www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Make Alcohol Policy Solutions The Priority They Should Be

Freitag 24. August 2018 von htm

69th IOGT World Congress urges governments to make alcohol policy the priority it should be and calls for Framework Convention on Alcohol Control.

42 countries, 77 delegates and 320 participants all together took part in the 69th session of the IOGT International World Congress. Together they issued the following declaration:

Make Alcohol Policy Solutions The Priority They Should Be

We, the delegates of the 69thIOGT International World Congress “Future Made Here”, gathered to galvanize fresh momentum in our efforts to tackle alcohol as major obstacle to sustainable development.

We note with alarm the lack of progress in preventing and reducing alcohol harm in countries around the world.

13 of 17 Sustainable Development Goals are adversely affected by alcohol. Every ten seconds a human being dies due to an alcohol-related cause. Globally, alcohol is the leading risk factor for premature death and disability among people between the ages of 15 to 49. Alcohol harm is decimating our families, hurting our communities, undermining our economic productivity, and impeding progress for all. All this is manufactured and fueled by the alcohol industry, their harmful products and unethical business practices, which include tax avoidance, pervasive marketing and industry self-regulation.

Not only is Big Alcohol ruthlessly pursuing profits with no regard for Human Rights, human dignity, and human well-being. The alcohol industry is also engaging in aggressive political activities to undermine, derail and obstruct evidence-based and cost-effective alcohol policy measures that would benefit people and societies.

We are deeply concerned about the fact that our governments are dangerously off track in fulfilling their commitments to promoting a better life for all through tackling alcohol harm.

Independent science shows that the alcohol policy best buys hold considerable and largely untapped potential to promote health,  foster development and to protect especially vulnerable groups like children and youth, women and people in deprived and marginalized communities. For example, a $1 investment in the alcohol policy best buy measures generates a return of $9 dollars. These alcohol policy best buys are important tools to help achieve the SDGs.

The lack of progress in policy implementation and enforcement since the adoption of the WHO Global Alcohol Strategy in 2010 make the need for a binding international agreement abundantly clear.

Therefore, we call for the adoption of a Framework Convention on Alcohol Control. In the era of the Agenda 2030, sustainable development will not be possible without renewed and high-level political commitment and persistent, evidence-based action to prevent and reduce alcohol harm.

It is high-time that governments make alcohol policy solutions the priority they should be in order to achieve development for all.

Source: IOGT International

Kategorie: adults, Advertising, Alcohol industry, Alerts, Alkoholindustrie, Allgemein, Availability, consumption, Development, Documents, Dokumente, Events, Global, Health, mortality, Non-communicable diseases, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Price, Research, Social Costs, societal effects, Statistics, Watchdogs | Keine Kommentare »

Big Alcohol, Big Oil and Big Pharma hold meeting in the heart of the UN

Donnerstag 23. August 2018 von htm

New York, United Nations, July 19, 2018 – Civil society groups express deep concern about presence of harmful industries at the United Nations and during the UN High-Level Political Forum on Sustainable Development  

On July 12, 2018, front groups for Big Alcohol, Big Oil and Big Pharma were inexplicably granted access into the heart of the UN to host a side event as part of the official program of the UN High-Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF).

The HLPF is the premier body of the United Nations to assess and discuss the implementation of the Agenda 2030 and the Sustainable Development Goals (SDGs). [1] The HLPF is convening at the United Nations in New York between July 10-18, bringing together more than 2000 participants from civil society and other stakeholder groups with more than 100 ministers from governments around the world. The purpose of the meeting is to jointly assess global and national progress and challenges in achieving the SDGs. During the eight days of the HLPF, a total of 190 side events are being organized. And here is where it gets ugly.

Two front groups for some of the most harmful industries in the world joined with the UN Office of Partnerships to host a side event about private sector initiatives to promote sustainable development. [2] Masquerading as a “not-for-profit” organization, the International Alliance for Responsible Drinking (IARD) is the lobby arm representing 11 of the biggest alcohol producers in the world [3], while GBCHealth is the front group for Big Oil, Big Pharma and other industries harmful to health and development. [4]

The fact that private sector invitation-only events take place in the heart of the UN is deeply concerning. In this way, well-funded private sector front groups are able to monopolize the conversation on matters of public concern, further fueling problems of intransparency and monopolizing the definition of problems and accepted solutions. Harmful industries should have no place at discussions about solutions to the problems that their products, business models and business practices are causing in the first place. 

In a time of shrinking space for civil society, front groups funded by harmful industries can pay their way to prime access to the UN and decision-makers. The event was held in the UN Secretariat Building, West Terrace, where only few can afford to rent meeting rooms and other associated costs. Basic analysis of the official HLPF program shows that only about 20% of all side events list civil society groups as primary organizer. Many civil society event applications were rejected and therefore had to find affordable space outside UN premises.

This event is also deeply concerning because alcohol is a massive obstacle to development, adversely affecting 13 of 17 SDGs, killing one human being every 10 seconds, fueling poverty, inequality, violence, including gender-based violence, and vast economic and productivity losses. [5] [6] The corporations represented by the IARD have a horrific track record of human rights abuses [7], exploitation of women and girls [8], use of tax avoidance schemes [9] [10], institutional ties with the tobacco and other harmful industries [11] [12], marketing techniques and strategies that expose children, adolescents and youth to alcohol [13], and misrepresentation of the science about the harmfulness of their products [14].

All of these corporations attack evidence-based and WHO-recommended public policies and interventions that help save and improve lives by reducing and preventing alcohol harm – because these policies would jeopardize their profits. [15]

Extractive industries, like Big Oil, often undermine effective measures against climate change and for transformation towards sustainable development. The adverse effects of their business practices extend across the SDGs. [16]

These facts clearly show the conflict of interest at work when harmful industries like Big Alcohol, Big Oil and Big Pharma engage in conversations about health and development.

However, at the side event, which was part of the official HLPF program, none of these facts could be highlighted because the event was invitation only, excluding selected civil society groups. And so, in the heart of the UN and during a most important meeting to discuss obstacles to sustainable development, harmful industries were able to spread misinformation and propaganda.

As civil society groups, representing communities affected by the harms these industries cause to people, families and societies worldwide, we are deeply concerned about this event and what it represents.

We are concerned about the absence of quality standards for HLPF side events. We are also concerned about the lack of conflict of interest safeguards.

We strongly oppose the shrinking space for civil society and ever increasing platforms for harmful private interests. We are against the role of the UN Office of Partnerships, promoting harmful industries that undermine and attack policies and guidelines of other UN agencies.

We are concerned about Human Rights compliance of harmful industries and their attempts to use the United Nations to white and green wash the real harms they cause to human and planetary health and well-being.

We are concerned about the integrity and effectiveness of the HLPF and our collective ability to find the most comprehensive solutions to achieve sustainable development for all, not just for a few corporate giants.

Link to IOGT Intern. with List of signatories

Kategorie: adults, Advertising, Alcohol industry, Alerts, Allgemein, consumption, Documents, English Website, Events, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, societal effects, Watchdogs | Keine Kommentare »

DRUNK, DISRUPTIVE AIR PASSENGER NUMBERS ON THE RISE

Mittwoch 22. August 2018 von htm

 Report shows that 6 in 10 people have encountered drunk passengers following a six-fold increase in passenger incidents on planes since 2012

Almost two thirds of British adults who travel by air (60%) have encountered drunk passengers whilst traveling by air, according to a report published today.

Fit to Fly, by the Institute of Alcohol Studies and the European Alcohol Policy Alliance, found that the majority (51%) of Brits believe there is a serious problem with excessive alcohol consumption in air travel. Drunk passengers who become aggressive on planes threaten the safety of other passengers, including children. Cabin crew have reported being sexually assaulted, kicked, punched and headbutted by drunk passengers.1

Though it is an offence to be drunk on a plane, incidents of drunk and disruptive passengers have increased in recent years, up 600% since 2012,2 according to the Civil Aviation Authority, the body which regulates air travel in the UK. Fit to Fly finds that nearly a quarter of GB adults (24%) drink alcohol at the airport, and only 2% of adults reported drinking four drinks or more, indicating that a minority of passengers drinking excessively may be putting other passengers’ safety at risk.

Kategorie: adults, Alerts, Allgemein, Availability, consumption, Documents, Dokumente, English Website, Global, Health, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Research, societal effects, Statistics, Transportation, Violence and crimes, Watchdogs, Workplace | Keine Kommentare »

Online-Kommentar zum Beizensterben, Sonntagszeitung vom 27.5.18

Samstag 2. Juni 2018 von htm

Die in den 90er-Jahren vom Gewerbe und den bürgerlichen Parteien forcierte Liberalisierung im Gastgewerbe hatte zu einem massiven Anstieg der Betriebe geführt. Nicht umsonst äusserte der Präsident von Gastrosuisse vor wenigen Jahren, es hätte 10’000 Betriebe zu viel! Nun folgen die Konsequenzen. Dabei trifft es oft die Falschen.
In ländlichen Gebieten könnten nun die Gemeinden und die Vereine einspringen. Wie es einen Robinsonspielplatz für die Kleinen braucht, so auch einen Treffpunkt für die Grossen. Die Vereine könnten im Turnus die Verpflegung und die Getränke wie eine temporäre Festwirtschaft besorgen. Die Erfahrung dazu besitzen sie vielerorts bereits. Der Gesetzgeber müsste die entsprechenden Rahmenbedingungen festlegen und kontrollieren lassen.

Hermann  T. Meyer
Effretikon

(veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Feste und Feiern, Konsumhaltung, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Sport, Veröffentlichungen, Verschiedene, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Leserbrief zum schweiz. Aktionstag Alkoholprobleme

Dienstag 29. Mai 2018 von htm

27.05.2018

Zürcher Oberland Medien AG
Redaktion
Rapperswilerstrasse 1
8620 Wetzikon

E-Mail: redaktion@zol.ch

Leserbrief zu „Auf der Strasse des Rauschs Richtung Nirgendwo“ Im Zürcher Oberländer vom 24.5.18

Aus Anlass des alljährlich stattfindenden schweizerischen Aktionstages „Alkoholprobleme“ brachte der Zürcher Oberländer eine Seite über eine Effretikerin, die an dieser Krankheit leidet. Zuerst einmal danke, dass Sie wieder einmal auf unser grösstes sozialmedizinisches Problem mit diesem Artikel hinweisen. Es wurde in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt.

Als Kenner des Problems möchte ich zusätzlich auf ein paar Besonderheiten hinweisen: Dass es schwierig ist, seinen Drang nach Alkohol zu zügeln hat vor allem auch damit zu tun, dass Alkohol eine abhängigmachende und persönlichkeitsverändernde Droge ist. U.A. wird die Willenskraft geschwächt, die Rückfallgefahr besteht bis zum Lebensende.

Im Bericht steht nichts über die Wichtigkeit einer Nachbetreuung in der Gruppe. Einige Alkoholberatungsstellen oder Vereine bieten solche Gesprächskreise an, in denen vor allem der Wiedereintritt in die Gesellschaft nach einer Kur geübt und gestärkt werden kann. In der Forel-Klinik finden ab und zu Veranstaltungen statt, an denen solche Angebote vorgestellt werden.  Auch der erwähnten Frau Gerber würde eine solche Gruppentherapie wahrscheinlich helfen.

Vier Monate ist Frau Gerber „trocken“ und denkt schon daran, den Konsum wieder kontrolliert aufzunehmen. Sie glaubt, sie sei stärker als das Verlangen. Ein trügerischer Glaube. Herr Dinter,  der Therapeut, hat recht, wenn er sagt, es sei leichter, ganz abstinent zu leben. Hoffentlich kommt Frau Gerber möglichst bald auch zu dieser Einsicht.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Effretikon

(unbekannt ob veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Geschichten, Gesundheit, Leserbriefe, Medien, Rehabilitation, Schweiz, Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Gesundheitsdirektor stellt sich unwissend

Dienstag 29. Mai 2018 von htm

29.5.2018

Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich

Per e-mail

Leserbrief zu „Reinigendes Sommergewitter“ vom 29.5.18

Normalerweise interessieren Alkoholprobleme den Normalbürger nur, wenn er selber plötzlich und unverschuldet zum Betroffenen wird, das kann sogar tödlich sein.

Von einem langjährigen Regierungsrat und sogar Gesundheitsdirektor erwartet man, dass er über Alkoholprobleme Bescheid weiss und sich politisch mit ihnen auseinandersetzt. Umso erstaunlicher wirkt die Aussage von Thomas Heiniger, nachdem er mit seinem erwachsenen Sohn im FCZ-Extrazug nach dem Cupsieg auf der Heimreise beinahe in eine Schlägerei verwickelt worden war: „Die rohe, willkürlich eingesetzte Gewalt ist ihm völlig unverständlich“.

Völlig unverständlich ist, dass dem abtretenden Regierungsrat all die vielen Debatten über Fan-Gewalt im und ums Stadion, auf dem Weg vom und zum Stadion, und in den SBB-Zügen, im Zusammenhang mit Alkohol, aus dem Bewusstsein gewichen sind. Völlig verständlich ist hingegen, dass mit einer solchen Verdrängungshaltung auf Regierungsstufe keine Besserung der Verhältnisse erwartet werden kann.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Effretikon

(pendent)

Kategorie: Allgemein, Erhältlichkeit, Feste und Feiern, Geschichten, Gesundheit, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Leserbriefe, Medien, Politik, Prominenz, Schweiz, Sport, Transportation, Verkehr, Veröffentlichungen, Verschiedene, Zitate | Keine Kommentare »

Trier feiert Karl Marx

Mittwoch 23. Mai 2018 von htm

Im Artikel Der Revolutionär und der Wein“ wird im Tages-Anzeiger vom 18. Mai 2018 Karl Marx gedacht, dessen 200. Geburtstag in Trier gefeiert wird. Dabei erfährt der Leser mit Interesse, dass Karl Marx in seinem Denken stark von der damaligen fast 30-jährigen Weinbaukrise an der Mosel geprägt worden war. «Wie der Wein Karl Marx zum Kommunisten machte», heisse auch eine Stadtführung unter Bezug auf das gleichnamige Buch von Jens Baumeister. „Trunksucht, Not und Hunger breiteten sich epidemisch aus, die Auswanderungswelle nach Übersee setzte ein. Marx, der in Trier 1835 sein Abitur ablegte und dessen Eltern auch ein paar Weinparzellen besassen, erlebte diese Krise hautnah mit.“

Kommentar: Wie würde Karl Marx wohl auf unsere Alkoholkrise – auf die Macht des heute herrschenden Alkohol-Kapitals – reagieren?

Kategorie: Alkoholindustrie, Alkoholkrankheit, Allgemein, Armut, Geschichten, Gesundheit, Internationales, Medien, Politik, Prominenz, Veröffentlichungen, Wirtschaft, Zitate | Keine Kommentare »

Leserbrief zu Leserbriefen: „Alkohol schlägt aufs Gehirn“

Sonntag 13. Mai 2018 von htm

11.5.2018

Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich

Per e-mail

Sehr geehrte Leserbrief-Redaktion,

Vielen Dank, dass Sie meinen Leserbrief heute fast ungekürzt gebracht haben. Als Gegengewicht haben Sie einige Online-Kommentare aus der Internet-Ausgabe übernommen. Es wäre positiv, wenn Sie eine Erwiderung auf diese Kommentare mit nachfolgendem Text zuliessen. Besten Dank!

Leserbrief zu Leserbriefen über„Alkohol schlägt auch aufs Gehirn“, vom 7.5.18/11.5.18

In unserer Zeit der Fake-News sollte es möglich sein, auch auf einer Leserbriefseite gewisse Äusserungen richtigzustellen.

Bereits der Titel stimmt leider in dieser absoluten Form nicht. Will man die Alkohol-Schäden auf Landesebene verringern, geht es kaum ohne Verbote und Preisinterventionen. Das ist Prävention, wenn der Einzelne Einschränkungen auf sich nimmt, um dem Gesamtwohl zu dienen. Was schon lange bekannt war, hat die WHO 2010 in ihrer einstimmig angenommenen Resolution über eine globale Alkoholstrategie dargestellt: Die drei wirksamsten Massnahmen zur Schadensbekämpfung sind die Verteuerung der Produkte, die Einschränkung der Verfügbarkeit und die Reduzierung der Werbung; in dieser Reihenfolge.

Das Beispiel Skandinavien, das oft als Gegenbeweis angeführt wird, ist nicht stichhaltig. Dort herrscht eine andere Trinkkultur als in Mitteleuropa. Der Gesamtkonsum ist trotz dieses Alkoholtourismus‘ etwa gut halb so hoch wie bei uns, die Schäden sind entsprechend geringer. Die grosse Mehrheit ist eben sehr mässig beim Alkoholkonsum. Als die EU Schweden zwang, die Alkoholsteuern zu senken, sind die Schäden sprunghaft angestiegen.

Ob jemand länger leben will oder nicht, hat mit der Alkoholfrage nur indirekt zu tun. Das ist wirklich Privatsache. Für mich ist klar, wer lebenslang alkoholfrei lebt, hat eine grosse Chance lange und mit klarem Geist leben zu können. Eine Freundin hatte mit 97 Jahren genug, einer wurde auch diesen Frühling 100 Jahre alt, zwei werden es hoffentlich nächstes Jahr und alle bei frischem Geiste. Andererseits muss auch klargestellt sein, dass Untersuchungen immer nur Mittelwerte hervorbringen, die Abweichungen in beide Richtungen zulassen.

Herr Schrader hat offenbar den Artikel über die Studie nicht gelesen, dort steht der von ihm vermisste Hinweis drin. Herr Zulli würde gern wissen, wer die Studien finanziert hat. Bei den angeblich 50% gesundheitspositiven Untersuchungen zum Weinkonsum kann er dreimal raten. Dazu kann er noch die ausscheiden, bei denen die Auswahl der sogenannt abstinenten Kontrollgruppen manipuliert worden ist.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Effretikon

(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholsteuern, Allgemein, Erhältlichkeit, Forschungsbetrug, Gesundheit, Internationales, Leserbriefe, Medien, Medizin, Preisgestaltung, Reklame, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Weltgesundheits-Org., Werbung, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

Leserbrief zu „Alkohol schlägt auch aufs Gehirn“

Mittwoch 9. Mai 2018 von htm

Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich                                                                            7.5.2018

Per e-mail

Leserbrief zu „Alkohol schlägt auch aufs Gehirn“, vom 7.5.18

Schon seit Prof. Bunge, 1888 in seiner Antrittsvorlesung über Alkohol, an der Uni Basel oder Prof. Forel an der Uni Zürich hat es auch bei uns viele Untersuchungen über Alkohol und Gesundheit gegeben. Sowohl in den Medien wie in der Politik meist mit wenig Resonanz. Nun kommt noch der Zusammenhang mit den Demenzerkrankungen dazu. Erfreulich, dass der Tagi darüber berichtet.

Bei der WHO spricht man von ca 60 Krankheiten, die durch Alkohol bedingt oder mitbedingt sind. Ob die neuen Erkenntnisse nun unsere bürgerlichen, wirtschaftsfreundlichen PolitikerInnen bewegen wird, ihre Haltung in Bezug auf die Prävention zu ändern? Sie werden laufend von so vielen kleineren Problemchen und dem nächsten Wahlkampf absorbiert, dass sie leider keine Kraft haben, unser grösstes sozial-medizinisches Problem ernsthaft anzupacken. Es gibt natürlich auch andere Gründe für ihre diesbezügliche Passivität: Im Ausland spricht man z.B. von Korruption, wenn sich Politiker von Lobbyisten vereinnahmen und das Gehirn waschen lassen. Bei uns von fehlender Transparenz und geht zur Tagesordnung über. Auch bei Politikern kann Alkohol aufs Gehirn schlagen.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Effretikon

(veröffentlicht mit kleiner Kürzung am 11.5.18)

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Forschung, Früherkennung, Gesundheit, Internationales, Leserbriefe, Medien, Medizin, Politik, Prävention, Schweiz, Senioren, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Vorsorge | Keine Kommentare »

Online-Kommentar zu Frauenalkoholismus; in der Sonntagszeitung

Montag 7. Mai 2018 von htm

Danke für diesen recherchierten Artikel. Solche sind zu diesem Tabu-Thema leider selten genug. Es gäbe dazu noch viel zu schreiben. Z.B. dass die Nachsorge in den erwähnten beiden Fällen offenbar versagte oder nicht vorhanden war. Nach dem Klinikaustritt sollten die Patienten unbedingt sofort Anschluss in einer Nachsorgegruppe finden. In der Forel-Klinik finden dazu spezielle Veranstaltungen statt, wobei die PatientInnen die Angebote von Gruppen kennenlernen können.
Andere Themen wären die Mitverantwortung der Gesellschaft oder die Kinder, die in alkoholbelasteten Familien aufwachsen müssen.
Am heutigen Tag der Medien muss leider auch darauf hingewiesen werden, dass es immer weniger Journalisten und Verleger gibt, die diesem Thema Beachtung schenken und sich darin auskennen.

Quelle: Sonntagszeitung, 6.5.18: „Die verborgene Sucht“

 

 

 

 

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Gesundheit, Jugend, Kinder, Konsumhaltung, Leserbriefe, Medien, Politik, Rehabilitation, Schweiz, Veranstaltungen | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player