www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Das «Gläschen in Ehren» schadet doch

Freitag 24. August 2018 von htm

Das Schweizer Radio srf berichtet heute in seinen Nachrichten über eine grosse amerikanische Studie, die aufräumt mit dem alten Märchen vom unbedenklichen mässigen Alkoholkonsum.

  • Alkohol zu trinken ist immer mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden – auch bei geringer Menge.
  • Zu diesem Schluss gelangen die Autoren einer Studie über den weltweiten Konsum alkoholischer Getränke und den Zusammenhang mit 23 Krankheiten.

Die Forscher um Griswold und Emmanuela Gakidou, ebenfalls von der University of Washington, hatten 694 Studien über Alkoholkonsum und 592 Studien über Gesundheitsrisiken durch den Genuss von Alkohol ausgewertet. Die im Fachjournal «The Lancet» vorgestellten Daten umfassen die Bevölkerung von 15 bis 95 Jahren in 195 Ländern. Demnach stehen weltweit 2,8 Millionen Todesfälle pro Jahr mit Alkoholkonsum in Verbindung. ….

Weil in diversen Studien positive Effekte von mässigem Alkoholkonsum auf Diabetes oder die Erkrankung der Herzkranzgefässe festgestellt wurden, rechneten die Forscher dies gegen die negativen Folgen. «Insbesondere der starke Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und dem Risiko von Krebs, Verletzungen und Infektionskrankheiten gleicht die schützenden Wirkungen für Erkrankungen der Herzkranzgefässe bei Frauen in unserer Studie aus», so die Forscher.

Zehn Gramm Alkohol pro Tag – dies entspricht einem Glas Wein – erhöhen das Risiko, eine alkoholbedingte Krankheit zu bekommen, demnach um 0,5 Prozent. Bei 20 Gramm pro Tag steigt das Risiko bereits um 7 Prozent und mit jeder täglichen Alkoholeinheit mehr wird es höher.

Quelle: Radio srf, 24.8.2018

Kommentar: Ob die in Bern diese Meldung auch hören und, ihr eigenes Konsumverhalten vergessend, einmal für die Volksgesundheit politisieren können?

Kommentar nach der Sendung:

Nach einer kurzen Einführung zum Inhalt einer grossen internationalen Studie über die gesundheitlichen Risiken auch bei mässigem Alkoholgenuss wurde ein Ethiker der Uni Zürich als einziger zu seiner Meinung über die Studie befragt, die in der renommierten Fachschrift „The Lancet“ erschienen war.

Obwohl er sich als Nicht-Fachmann bezeichnete, erhielt er die ganze restliche Sendezeit, um seine Sicht über den Wert des mässigen Konsums zu verbreiten. Damit stellte er sich völlig gegen die Aussagen der vorgestellten Untersuchung und  blieb der seit vielen Jahren durch die Alkoholindustrie verbreiteten These treu, dass mässiger Alkoholkonsum  unbedenklich – ja sogar gesund –  sei.

Alkohol ist nicht nur ein abhängig machendes Rauschgift, es ist sozialmedizinisch die gefährlichste aller Drogen. Das wird gerne unterschlagen. Politiker und Wissenschaftler  kämpften deshalb für präventive Massnahmen,  die heute immer mehr abgeschafft werden. Der Konsum gehe ja zurück. Dabei steigt der Risikokonsum. Und über 100‘000 Kinder müssen bei uns in alkoholbelasteten Familien aufwachsen.

Beschwerde an den Ombudsmann für Radio und Fernsehen am 30.8.18

Die Sendung hat die sehr wichtige Studie einseitig präsentiert und ihren Wert für die Gesellschaft völlig ausgeblendet. Statt dass auch eine ausgewiesene Präventionsfachperson beigezogen wurde, erhielt der Hörer nur eine einseitige Privatmeinung zu hören, die dem wichtigen Thema bei weitem nicht gerecht wurde. Auf Grund der Sendung sich nun eine eigene fundierte Meinung zu bilden, war dem Laien nicht möglich.

 PS

Mein Bemühen, auf der Webseite einen Kommentar einzureichen, wurde mit technischen Tricks unterbunden. Ich habe den Kundendienst informiert, mit nichtssagender Antwort.

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Freitag 24. August 2018 um 16:23 und abgelegt unter Allgemein, Diverse, Gesundheit, Medizin. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Die Kommentare sind derzeit geschlossen, aber sie können einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentare sind geschlossen.

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player