www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Mai 2015

OECD launched its report “Tackling Harmful Alcohol Use”

Dienstag 12. Mai 2015 von htm

Yesterday, the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) launched its report “Tackling Harmful Alcohol Use”, a report assessing alcohol policy scenarios. The report has been developed over the last years and the European Alcohol Policy Alliance (Eurocare) welcomes the report and its strong recommendations for governments to implement evidence based and cost-effective alcohol policies.

Mariann Skar, Secretary General of the European Alcohol Policy Alliance, says: “Today OECD has presented a strong message to European Governments, the European Commission and the public health community. Even the most expensive interventions like health care and work place interventions are cost-effective and will give both an economic and health benefit when implemented. Most alcohol policies are not expensive to implement and leads to great health and economic benefits. Furthermore, the report shows the importance of addressing broad policy approaches such as price and marketing in addition to policies addressing only the ones who drink most”.

OECD launched its report yesterday at 11 am at OECD in Paris and at the Royal Statistical Society in London. The report and OECD press releases can be found here. 

The report comes in a time of great discussions on alcohol policies in the European Union. In April 2015, the European Health Ministers agreed on the need for common EU Alcohol Policies and addressed the need for more developments from the European Commission. Later the same month, the European Parliament adopted a resolution calling for a new EU Alcohol Strategy. These calls both respond to the lack of new initiatives from the European Commission, after the previous EU Alcohol Strategy which technically expired in 2012. The OECD report gives important knowledge to the discussion and policy recommendations to the Member States and the European Commission in their upcoming initiatives addressing alcohol related harm.
(Source: Eurocare)

Comment: Swiss politicians will ignore it as usual.

 

Kategorie: Allgemein, Global, Health, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Publications, Social Costs, societal effects, Watchdogs | Keine Kommentare »

Das EU-Parlament fordert eine neue Alkohol-Strategie

Donnerstag 7. Mai 2015 von htm

European Parliament Resolution calls for new EU Alcohol Strategy

29 April, Brussels– Today, the European Parliament (EP) adopted a Resolution calling on the European Commission to present a new EU Alcohol Strategy to tackle health harm for 2016-2022. The clear message from MEPs comes just a week after EU Health Ministers meeting in Riga called on the Commission (1) to take action on the health impacts of alcohol. Both MEPs and Ministers have criticized the Commission for failing to update the previous EU Alcohol Strategy which expired in 2012.

Kategorie: Allgemein, Documents, Europaparlament / EU-Kommission, Global, Health, Internationales, Parliaments / Governments, Politics, Prevention | Keine Kommentare »

Neue Presse-Runde im Zuger Sex-Skandal

Donnerstag 7. Mai 2015 von htm

7.4.2015

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Leserbrief zu „Die küssen sich, was tun wir?“ Und „Kulturkampf in der Blocher-Falle“ am 7.4.15

Zum wiederholten Male wird dem Zuger Sex- und Politiker-Skandal eine ganze Seite gewidmet. Ohne neue Erkenntnis, dafür mit einer Frage: „Was tun wir?“ Gemeint sind wohl in erster Linie die ebenfalls anwesenden ParteifreundInnen der Jolanda Spiess, die wenigstens mündlich versuchten, sie auf den Pfad der Tugend zurückzubringen, aber entnervt aufgaben. Die Frage könnte sich aber auch an uns alle richten, die wir immer wieder in eine ähnliche Situation geraten können.

Dazu müsste man natürlich wissen, wie Alkohol wirken kann: Nicht bei allen gleich. Vier Drinks sind bei einer Frau möglicherweise schon genug für einen Filmriss. Wobei das Erinnerungsvermögen nachher bekanntlich beeinträchtigt ist. Vielleicht waren es ja auch mehr. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, die Zeugen des Ereignisses hätten nicht resigniert, sondern freundlich aber bestimmt die Alkoholisierte untergefasst und aus der Gefahrenzone gebracht.

Wenn sich die Frage „Was tun wir“ aber an uns alle richtet? Sollten wir aus der Geschichte etwas lernen? Auf der gegenüberliegenden Seite gibt uns Rudolf Strahm am Ende seines Artikels eine Antwort, die genau passt: „Aber wenn sich viele immer wieder die Frage nach eigenen Themen stellen, ist das schon die halbe Lösung.“ Das passende Thema hier wäre, der Schweiz endlich eine Alkoholpolitik zu geben, die der Bevölkerung und dem Land nützt und beiträgt, uns solche Dramen wie in Zug, die sich in der Schweiz tagtäglich in irgendeiner Form ereignen, immer mehr zu ersparen. Bei diesem Thema würde die Blocher-Partei ganz sicher nicht versuchen, die Leadership an sich zu reissen.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon

(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Feste und Feiern, Geschichten, Kultur, Leserbriefe, Medien, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Zitate | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player