www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Februar 2011

Beer to be Classified as Alcohol in Russia

Samstag 26. Februar 2011 von htm

For the first time in history, beer, currently classified as food, is set to be reclassified as an alcoholic drink in Russia. The move is a part of the Kremlin’s war on alcoholism, as beer consumption is rising in the country.
“Normalising the beer production market and classifying it as alcohol is totally the right thing to do and will boost the health of our population,” Yevgeny Bryun, the ministry of health’s chief specialist on alcohol and drug abuse, said. “We have been talking about and have wanted such a measure for ages. I take my hat off to the parliament.” Source: Google Alcohol News, 02/24/11) neatorama.com, 02/24/11 Comment: In Switzerland beer is still classified as food. A new law is coming now.

Kategorie: Allgemein, Availability, Global, Health, Parliaments / Governments, Prevention | Keine Kommentare »

Mayor’s report proposes ‚alcohol sobriety scheme‘ for London

Freitag 25. Februar 2011 von htm

Members of the Metropolitan Police Authority (MPA) have received a report from the Mayor on the proposal of a alcohol sobriety scheme for London:
‚The compulsory alcohol sobriety scheme is an enforcement approach providing specific powers for the court to order sobriety as an order for alcohol related violence offences. The Mayor is tabling an amendment to the Police Reform and Social Responsibility Bill for changes in the current law to enable the courts to make this order. The compulsory alcohol requirement will involve twice daily testing and failure of the test will result in immediate breach and sanctions, such as custody.‘ (Source: Alcohol Policy UK, 02/25/11)

Kategorie: Allgemein, Court Case, Global, Politics, Violence and crimes | Keine Kommentare »

Kokainkonsum erhöht Herzinfarktrisiko massiv

Freitag 25. Februar 2011 von htm

Ein beträchtlicher Teil aller Herzinfarkte wird durch verschmutzte Luft ausgelöst. Zu diesen Schluss kommt eine Studie mit Basler Beteiligung. Luftverschmutzung und Verkehr sind als Auslöser ebenso wichtig wie Alkohol oder körperliche Überanstrengung.
Die Forscher am Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut, das der Universität Basel angeschlossen ist, verglichen gemeinsam mit Kollegen aus Belgien verschiedene bekannte Auslöser von Herzinfarkten. Sie werteten dazu Daten von 36 verschiedenen Studien aus, wie sie im Fachmagazin „Lancet“ berichten.
Auslösefaktoren sind quasi der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sie führen dazu, dass sich von Blutgefässen Verkalkungen lösen, die sich dort über Jahre angesammelt haben. Der gelöste Belag legt darauf die Blutversorgung des Herzens lahm, wie die Uni Basel am Donnerstag mitteilte.
Wer Kokain konsumiert, erhöht sein Herzinfarktrisiko um das 23-Fache. Alkohol steigert die Gefahr um das 3-Fache, Kaffee um das 1,5-Fache. Dagegen nimmt sich das individuelle Risiko durch die Luftverschmutzung bescheiden aus: Es steigt bei einer Erhöhung der Verschmutzung um 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft nur um 5 Prozent. (Quelle: Google Alkohol News, 24.02.11) bielertagblatt.ch, 24.02.11 siehe auch aerzteblatt.de, 25.2.11 Kommentar: Wie sind wohl im Vergleich die immer wieder auftauchenden Studien zu verstehen, die behaupten, Alkohol sei vorbeugend für Herzkrankheiten? Die Dosierung wird hier nicht angesprochen. Luftverschmutzung, Kiffen, Kaffee, Sex, körperliche Überanstrengung oder Kokain wurden bei den bisherigen alkoholpositiven Studien kaum als auszuschliessende Risikofaktoren behandelt. Noch mehr mögliche Fehlerquellen.

Kategorie: Allgemein, Internationales, Konsumhaltung, Medizin, Vorsorge | Keine Kommentare »

D: Jugendliche gelangen leicht an Alkohol

Freitag 25. Februar 2011 von htm

Ein sehr unerfreuliches Ergebnis brachten Alkohol-Testkäufe von Jugendlichen in Engener Einkaufsmärkten. In den meisten Fällen gelangten die jungen Leute sehr leicht an den Alkohol, darunter auch hochprozentiger.
Das Ordnungsamt führte laut eigener Mitteilung gemeinsam mit drei Kollegen des Polizeipostens Engen die Alkohol-Testkäufe in Engener Geschäften und Tanksteilen durch. Im Einsatz waren 16-jährige Jugendliche aus Rielasingen-Worblingen. Diese wurden mit weiteren Jugendlichen aus dem Landkreis für die Aufgabe als Testkäufer geschult.
Obwohl die Stadtjugendpflege laut Engener Stadtverwaltung seit Jahren die örtlichen Verkaufsstellen informiert und sensibilisiert, erhielten die beiden Jugendlichen in fünf von acht Fällen problemlos branntweinhaltige Getränke mit Alkoholgehalten zwischen 18 und 20 Prozent. Diese Getränke dürfen aber nur an Erwachsene verkauft werden. (Quelle: Google Alkohol News, 24.02.11) suedkurier.de, 24.02.11

Kategorie: Alkohol-Testkäufe, Alkoholindustrie, Allgemein, Internationales, Jugend, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

D: Weniger Straftaten – Mehr Alkohol und Drogen

Freitag 25. Februar 2011 von htm

Zum dritten Mal in Folge ist die Zahl der angezeigten Straftaten im Landkreis Ravensburg gesunken. Das geht aus das Jahresbilanz 2010 der Polizeidirektion Ravensburg hervor. Wohnungseinbrüche sind um mehr als ein Viertel zurückgegangen (von 149 auf 108 Fälle). Zuwächse verzeichnet die Gewaltkriminalität. Registriert wurden 44 gefährliche Körperverletzungen und 22 Fälle von sexueller Nötigung oder Vergewaltigung.
Polizei Die Gesamtzahl der Straftaten ist um 450 auf rund 13200 Delikte zurückgegangen. Damit setzte sich der rückläufige Trend der beiden Vorjahre mit einem Minus von 3,3 Prozent weiter fort.
Was die Polizei besonders besorgt, ist der steigende Alkohol- und Drogeneinfluss bei Tatverdächtigen. Wurden 2009 noch 14 Prozent der aufgeklärten Straftaten alkoholisiert begangen (1100 Fälle), nahm die Zahl nun auf 17,3 Prozent zu (1360 Fälle). Zumeist handelte es sich hierbei um Körperverletzungs- und Gewaltdelikte. Deshalb will die Polizei das Thema Prävention noch stärker angehen. (Quelle: Google Alkohol News, 24.02.11) all-in.de, 24.2.11

Kategorie: Allgemein, Gerichtsfälle, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Konsumhaltung, Statistik, Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

D: Arbeitsverweigerung aus religiösen Gründen, Urteil

Freitag 25. Februar 2011 von htm

Das Bundesarbeitsgericht verwies die Klage des Mannes, der sich aufgrund religiöser Gründe weigerte Alkohol in Verkaufsregale zu räumen, wegen unzureichender Faktenlage zurück an das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein. Das Landesarbeitsgericht muss nun klären, ob die ungelernte Hilfskraft nicht anderswo in der Filiale hätte eingesetzt werden können. Einen Vergleich lehnte der Anwalt des Klägers ab. (Quelle: Google Alkohol News, 24.02.11) rtl.de, 24.02.11 (wir berichteten am 22.2.11)

Kategorie: Allgemein, Arbeitsplatz, Gerichtsfälle, Internationales, Religion und Alkohol | Keine Kommentare »

The final guidance on alcohol dependence and harmful alcohol use

Freitag 25. Februar 2011 von htm

… has been released by the National Institute of Clinical Excellence (NICE). See press release here.
NICE ‚Alcohol dependence and harmful alcohol use‘ clinical guidelines.
The clinical guidance (CG 115) offers evidence-based advice on the diagnosis, assessment and management of harmful drinking and alcohol dependence in adults and in young people:
Alcohol use disorders: diagnosis, assessment and management of harmful drinking and alcohol dependence pdf] NCIE See here for the full 654 page document.
A 24 page quick reference guide is also available summarising the recommendations made. (Source: Alcohol Policy UK, 02/24/11)

Kategorie: Addiction, Allgemein, Documents, Education, Global, Health, Training, Treatment, Workplace, Youth | Keine Kommentare »

Drinking Reduces Heart Problems, But Beware Of Alcoholism

Donnerstag 24. Februar 2011 von htm

Having a drink or two a day actually does in fact decrease the risk of heart disease compared to those committed to a life of sobriety a new study shows. Persons who drink are 14 to 25% less likely to develop cardiovascular conditions compared to those who drink no alcohol at all. Of course a balance needs to be found between the public health message that consuming large amounts of alcohol is bad for you, and the one that drinking in moderation can have health benefits. Up to one drink a day for women, and one to two drinks a day for men should be the „norm“ in most cases.
However the studies point out that alcoholism is a disabling addictive disorder. It is characterized by compulsive and uncontrolled consumption of alcohol despite its negative effects on the drinker’s health, relationships, and social standing. (Source: Medical News Today, 02/23/11) our Online-Comment: For some years resveratrol has been the stuff which brings the positive effects of alcoholic drinks. Now it is alcohol in general. Did the alcohol industry succeed to have all alcoholic beverages united in the successful meta analysis? The high number of included studies remembers me the meta analysis by Kaye Fillmore who showed that most of the studies were not correct. Other studies showed other faults. It’s amazing how this Dr. Ghali propagates alcohol.
It is clear the industry needs a counterbalance to the efforts made by the WHO.

Kategorie: Addiction, Alcohol industry, Allgemein, Global, Health, Prevention, Research, WHO | Keine Kommentare »

USA: Alabama bans drinks combining alcohol, caffeine

Donnerstag 24. Februar 2011 von htm

The Alabama Alcoholic Beverage Control Board has banned the sale in Alabama of canned beer-like drinks that combine caffeine and alcohol. This includes the drink Four Loko, which is popular on some college campuses.
An attorney for the ABC Board, Bob Martin, said Wednesday the ABC Board banned the drinks after they had been declared dangerous by the federal Food and Drug Administration. (Source: Google Alcohol News, 02/23/11) blog.al.com, 02/23/11

Kategorie: Alcohol industry, Alcopops, Allgemein, Availability, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Youth | Keine Kommentare »

Alkohol: Weniger Herzinfarkte durch mehr HDL-Cholesterin

Donnerstag 24. Februar 2011 von htm

Calgary – Die kardioprotektive Wirkung eines mäßigen Alkoholkonsums wird in einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d636) auf einen Anstieg des HDL-Cholesterins und auf andere Laborparameter zurückgeführt. Eine weitere Meta-Analyse (BMJ 2011; 342: d671) enthält aktuelle Berechnungen zum Ausmaß der protektiven Wirkung.
Die Schutzwirkung eines mäßigen Alkoholkonsums ist niemals in einer randomisierten klinischen Studien untersucht worden. Brauereien und Weinkelterer dürfen deshalb nicht mit gesundheitlichen Vorzügen ihrer Getränke werben. Es wird sie auf absehbare Zeit auch nicht in der Apotheke auf Rezept geben, obwohl bekanntlich nicht wenige Medikamente Alkohol enthalten, wenn auch nicht als Wirkstoff. (Sondern als Lösungsmittel (htm)) (Quelle: aerzteblatt.de, 23.02.11) unser Online-Kommentar: Bisher hiess es immer, Resveratrol sei die Wirksubstanz, welche die positiven Ergebnisse bringe. Nun ist es plötzlich der Alkohol. Hat es die Alkoholindustrie durchgesetzt, dass jetzt wieder alle Alkoholika am positiven Ergebnis beteiligt sein dürfen? Die grosse Zahl der miteinbezogenen Untersuchungen erinnert einen an die Meta-Analyse von Kaye Fillmore, die bei den meisten Studien nachgewiesen hatte, dass sie nicht sauber waren.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Gesundheit, Internationales, Medizin | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player