www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

UK: Der oberste britische Drogenberater entlassen

Dienstag 3. November 2009 von htm

Nach Ansicht des entlassenen britischen Drogenberaters ist Cannabis weniger gefährlich als Alkohol.
Diese Meinung hat den Top-Drogenberater der britischen Regierung, Professor David Nutt, Vorsitzender des 28-köpfigen Drogensachverständigenrats der Regierung, nun den Job gekostet. Sein Rauswurf erregt die Öffentlichkeit, doch eine Liberalisierung der Drogenpolitik ist nicht zu erwarten, da sind sich Regierung und Opposition ausnahmsweise einig. „Telegraph“-Kolumnist Philip Johnston kommentierte, die Gesetze seien absurd. Nutts einziger Fehler sei es zu glauben, Drogenpolitik habe etwas mit Wissenschaft zu tun. (Quelle: Google Alkohol Alert, 3.11.09) spiegel.de, 2.11.09 Kommentar: Leider trifft der Kommentar von „Telegraph“-Kolumnist Philip Johnston auch auf die Schweiz und andere Länder zu. Diese Neueinteilung der Drogen nach ihrer Gefährlichkeit wurde in England schon vor Jahren veröffentlicht. Wir berichteten darüber.

Be Sociable, Share!

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 3. November 2009 um 11:31 und abgelegt unter Allgemein, Andere Drogen, Internationales, Politik, Prominenz, Verhältnis-Präv., Verschiedene. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Die Kommentare sind derzeit geschlossen, aber sie können einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentare sind geschlossen.

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player