www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Alkoholverbot in Bussen und Bahnen (Online-Kommentar)

Sonntag 25. Oktober 2009 von htm

Online-Kommentar zu „Soll Alkohol in Bussen und Bahnen verboten werden?“ in tagesspiegel.de, 25.10.09:
Wir sind alle Passiv-Trinker
Das Beispiel München oder die Metronom-Gesellschaft zeigen, dass es einen gangbaren Weg gibt und dass es nicht nur ein Bruchteil der Alkoholkonsumenten sind, von denen sich andere Fahrgäste belästigt fühlen. Auch die Ungewissheit, ob der Angetrunkene im Abteil ausrasten wird oder nicht, macht eine Fahrt zur Nervenprobe und ist nicht erholsam.
Wir sind alle Passiv-Trinker, die einen enormen Beitrag zahlen durch Verlust an Lebensqualität und jährliche Sozialkosten an die alkoholbedingten Schäden von mehreren hundert Euro pro Kopf, egal wie viel wir selber trinken. Nur weil wir der Alkoholindustrie gestatten, unser ganzes Leben mit ihren Produkten zu durchdringen. Von der Wiege bis zur Bahre, überall muss Alkohol angeblich dabei sein. Wann werden die Nicht-Konsumenten und die mässigen Konsumenten, die in der Mehrheit sind, ihre Verantwortung wahrnehmen und diesem Diktat Einhalt gebieten? Sie wären die Hauptnutzniesser. Nur sie können die Politiker veranlassen, ihren Amtseid ernst zu nehmen und z.B. die EU in ihren Bemühungen unterstützen und die Alkoholprobleme zu lindern. Leider ist von der neuen Regierung mit der FDP und ihrem nicht funktionierenden Credo der Eigenverantwortlichkeit in diesem Zusammenhang nicht viel zu erwarten.

Be Sociable, Share!

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 25. Oktober 2009 um 13:41 und abgelegt unter Alkoholindustrie, Allgemein, Arbeitsplatz, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Politik, Sport, Verhältnis-Präv., Verkehr. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Die Kommentare sind derzeit geschlossen, aber sie können einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentare sind geschlossen.

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player