Internationales  2006                                                                                                
                                                            
                

                       Internationales 2008   2008/1. Halbjahr    2007      2005      2004    2003       2002        2001

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die 
für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Meldungen aus den USA stammen meist vom Marin Institute News Digest, einem Newsletter, der neu wöchentlich mehrere interessante Artikel anbietet. 
Er kann hier bestellt werden. 
Wir benützen nun ebenfalls den täglichen
News Service von Join Together", ein Projekt der Boston University School of Public 
Health. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es uns nicht gestattet, ausführlich einzelne Artikel zu übernehmen oder zu übersetzen. In Einzelfällen könnten wir auf 
Wunsch  eine Übersetzung per e-mail zustellen, falls wir zeitlich in der Lage sind.        

Datum Thema Kommentar/Details
27.12.2006 FORUT, die norwegische Entwicklungsorganisation, hat “Strategies to Address Alcohol Problems” von Professor Samarasinghes veröffentlicht. Bei der Vorstellung seines Buches während des FORUTsymposium “Alcohol: No Ordinary Commodity” in Colombo, Sri Lanka sagte der Autor, Regierungen und NGOs müssten Alkoholprobleme mehr systematisch und strategisch angehen.

(Quelle: ADD Bulletin 3-2006)  Strategies to Address Alcohol Problems

23.12.2006 US-Präsident Bush hat das Gesetz "STOP (Sober Truth on Preventing) Underage Drinking Act" am 20.12.06 unterzeichnet. Damit wurde dieses seit Jahren wichtigste US-Gesetz für die Alkohol-Prävention für Jugendliche rechtskräftig.

(Quelle: Join Together, 22.12.06)

22.12.2006 In Colombo, Sri Lanka fand ein FORUTsymposium “Alcohol: No Ordinary Commodity” statt. Professor Babor war der Hauptredner vor 130 Teilnehmern, von internationalen und lokalen NGO's und Ministerialbeamten. Er sprach über bewiesene effektive Alkoholpolitik und über Alkohol und Entwicklung. In entwickelten Ländern mit niedriger Sterbensrate sei Alkohol der wichtigste Faktor in der Gesamtheit der Gesundheitsschäden.
(Quelle: ADD Bulletin 3-2006)  FORUT, 22.12.06
22.12.2006 Nach Berichten, Miss Teen USA habe in New Yorker Clubs als Minderjährige Alkohol konsumiert, hat sich MADD von ihr getrennt. MADD (Mothers Against Drunk Driving) hatten sie auf ihrer Werbetour gegen das Trinken Minderjähriger eingesetzt.

(Quelle: Join Together, 21.12.06)      The Desert Sun, 20.12.06
22.12.2006 Kaum ist die Erfolgsmeldung betr. Kohl's hereingekommen, wird schon wieder ein Verkäufer dieser Sauf-Spiele bekannt. Aufruf: Meldet Target: Rauschtrinken ist kein Spiel!
Target, die nationale US Warenhauskette vertreibt Trinkspiele im Internet,Icon ohne Alterskontrolle. Beim Spiel Drinko heisst die Anweisung: "Der letzte Mann/Frau, der noch steht, gewinnt!" Das Ziel des Spiel ist es, den Gegner dazu zu bringen, so viel wie möglich zu trinken.
 (Join Together, 21.12.06)
22.12.2006 Nach einem Aufschrei stoppt Kohl's den Verkauf von Trinkspielen. Kohl's Department Stores haben zugestimmt, diese Trinkspiele nicht mehr zu verkaufen, nachdem Public Health Gruppen sagten, dass diese für gefährliches Trinken und Trinken der Minderjährigen werben. Beteiligt waren Join Together, the Center for Science in the Public Interest (CSPI), the Oregon Partnership und mehr als 2600 e-mail Schreibende.
(Quelle: CSPI, 21.12.06)  
22.12.2006 Kinder werden in den USA immer mehr der Alkoholwerbung am Fernsehen ausgesetzt. Die Schnapsfabriken haben ihre Werbung über Kabel und im Fernsehen intensiviert und die Zuschauerquote der Minderjährigen ist explodiert, gemäss einer Studie des Center on Alcohol Marketing and Youth at Georgetown University. 2005 waren 23 mal mehr TV- Alkoholwerbespots als 2001. (Quelle: Media Daily News, 21.12.06)   BRANDWEEK, 20.12.06      SOURCE Center on Alcohol Marketing and Youth
20.12.2006 3 Minderjährige in Novato, CA, USA erhielten Gefängnisstrafen nach einer Geburtstagsparty, die tödlich endete. (Quelle: Marin Institute Alcohol News,-19.12.06) Sie hatten Bier vom Fass angeboten und zum Mitbringen von Schnaps aufgefordert. Am Morgen verunglückten 2 junge Partyteilnehmer (18, 19 j.)auf der Heimfahrt tödlich. Die zwei jungen Frauen erhielten 6 Monate, ein dritter Angeklagter 3 Monate Gefängnis, zum Teil mit Alternativprogramm. Der Richter sagte: "Offensichtlich ist dies ein tragisches Ereignis, und zu einem gewissen Teil nicht überraschend. Wenn du mit dem Feuer spielst, wird jemand darunter leiden."  Marin Independent Journal, 11.12.06
20.12.2006 Die lokalen Behörden von Sturgis, MI, USA sind besorgt über das Aufkommen von alkoholischen "Spykes". (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 19.12.06)

Spykes enthalten 11% Alkohol und sind in den Aromen "Spicy Lime,” “Spicy Mango,” “Hot Melons” and “Hot Chocolate” erhältlich. Gemäss der Marketing Kampagne von Anheuser-Busch sind Spykes zum Trinken von "Mund zu Mund" gedacht, zum direkt Trinken oder gemischt mit Bier. Sie kosten $ 0.75 bis 1.09 das Stück. Der Schulleiter von Sturgis, Rob Olson findet, es sei ein typisches Beispiel von Marketing für die Jugend. Schulleiter und Lehrer wollen die Eltern aufmerksam machen.  

20.12.2006 Die Leitung von Anheuser-Busch hat beschlossen, Ende 2007 den Sponsorvertrag mit NASCAR nach 25 Jahren nicht mehr zu erneuern. Busch's Budweiser wird trotzdem das offizielle Bier von NASCAR bleiben, der Fahrer Dale Earnhardt Jr. wird weiterhin gesponsert, wie auch NASCAR's pole awards, und der jährliche  Budweiser Shootout in Daytona.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 19.12.06)  MediaBuyerPlanner, 19.12.06
Join Together, 19.12.06

18.12.2006 In letzter Zeit sind nun drei Beispiele von nachteiliger Politik bekannt geworden. Der Direktor von Join Together ruft auf, diese den eigenen Parlamentariern in Erinnerung zu rufen. Dass Alkoholpolitik eine Rolle spielt, zeigen die drei Beispiele:
- Die heutige untenstehende Meldung über die markante Schadenserhöhung nach Steuersenkung in Finnland
- Die neuen Öffnungszeiten von Restaurants und Bars in England mit skandalöser Gewalt in vielen Stadtzentren
- In Neuseeland wurde das legale Trinkalter vor einigen Jahren von 20 auf 18 gesenkt, was zu rasantem Anstieg der alkoholbedingten Verkehrsunfälle und Todesfälle bei Jugendlichen führte. Politiker können Leben retten oder vernichten. (Quelle: Join Together, 15.12.06)
18.12.2006 Seit Finnland die Alkoholsteuern 2004 um 40% gesenkt hat, ist Alkohol zur häufigsten Todesursache geworden. 2005 starben mehr als 2000 Personen zwischen 15 und 64 an Alkoholvergiftung oder alkoholbedingten Krankheiten, gegen 1000 wegen alkoholbedingter Unfälle oder Gewalt.
Der pro Kopf-Konsum stieg um 14% auf ein Allzeithoch.
(Quelle: Join Together, 15.12.06)     Toronto Star 
18.12.2006 Kohl's, eine US Warenhaus-Kette mit 817 Filialen, verkauft im Internet und in den Läden Spielzeug für Trinkspiele. Z.B. Darts, Roulette und Ping-Pong. Das Center for Science in the Public Interest ruft dazu auf, Kohl's zu schreiben und zu protestieren.

Join Together, 15.12.06      The Kentucky Post, 12.12.06
18.12.2006 New Mexico, USA will $2.25 Mio. im Kampf gegen Alkohol am Steuer einsetzen. Der Gouverneur kündigte an, dass Staats- und Bundesmittel mehrere neue Initiativen finanzieren sollen. Es soll vier neue Beamte für die Durchsetzung des Gesetzes, neue Kontrollposten, mehr Patrouillen und eine "Drunkbusters"-Einheit, um auf Anrufe von Bürgern reagieren zu können, geben. (Quelle: Join Together, 14.12.06)    
New Mexico Business Weekly, 12.12.06
15.12.2006 Das EU-Parlament hat neuen Regeln für die Fernsehwerbung zugestimmt. Sie betreffen vor allem die Unterbrecherwerbung und das Product Placement. Für Tabakwerbung gelten strenge Verbote, von Alkohol ist nicht die Rede. Für gesundheitsschädliche Produkte darf nicht geworben werden. Genauere Angaben folgen, sobald sie veröffentlicht sind. EU-Mitteilung, 12.12.06
13.12.2006 Bacardi bewegt sich in England mit ihrer neuen Plakataktion im Graubereich. Sie wirbt mit dem tiefen Kaloriengehalt von Bacardi & Diet Cola. Auf dem Poster steht: "Bacardi & Diet Cola. 0 sugar. 0 Carbs. 52 calories". In den Ofcom Regeln steht, dass keine Angaben über Gesundheit, Fitness oder Gewichtskontrolle stehen dürfen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -12.12.06)    Brand Republic, 12.12.06
13.12.2006 Die Verkehrsbetriebe in San Francisco (BART) widerrufen einen Entscheid vom 14.9.06, Alkoholreklame auf den Zügen zuzulassen. Sie folgten damit dem Verlangen von Gemeindegruppen, die besorgt sind über den Jugendalkoholismus. Trotz des ursprünglichen Beschlusses, waren nie solche Reklamen angebracht worden. Der Beschluss kostet den regionalen Verkehrsbetrieb $400'000.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -12.12.06)
San Francisco Chronicle, 8.12.06
13.12.2006 "THE GLOBE" 3/2006 ist erschienen.

Diese Ausgabe ist heute noch nicht im Internet einsehbar.

Hauptartikel: WHO focuses on violence - strong link with alcohol
EU Alcohol Strategy - is the glass half full or half empty?
WTO/GATS negotiations and alcohol policy
A decade of failure: self-regulation of alcohol advertising in Australia
World Bank calls for action on youth and alcohol
Brazilian NGOs on the move
12.12.2006 Die EU-Kommission eröffnete gestern eine Diskussion über eine zukünftige Gesundheits-Strategie. Es geht um Gesundheitsgefahren, Gesundheits-Ungleichheiten, Gesundheits-Dienste und Gesundheits-Förderung. Die Strategie will die Gesundheitsfragen in andern Belangen der Gemeinschaft einbringen und auch globale Gesundheitsprobleme abdecken. Dieses Diskussions-Dokument folgt der ganz formellen Konsultation im Jahr 2004 ‘Enabling Good Health for All – A Reflection Process for a new EU Health Strategy’ und lädt Interessenten ein, ihren Kommentar zu Planung und Ausführung einzubringen: Bis 12. Febr. 2007 an die mailbox Sanco-Future-Health-Strategy@ec.europa.eu   Nähere Informationen (deutsch)
11.12.2006 Deutschlands Politik ist krank, meint der Tages-Anzeiger Korrespondent in Berlin. Er zeigt es am Beispiel des Nichtraucherschutzes, der an der Lobbyarbeit der Tabakindustrie und des Gastrogewerbes gescheitert ist. Diese waren zur Kommissionsarbeit beigezogen worden. (Quelle: Tages-Anzeiger, 11.12.06)
Kommentar: Es ist bei Tabak- wie Alkoholvorlagen eine Binsenwahrheit: Die Industrielobby darf nicht zu Kommissionsarbeiten beigezogen werden, sonst ist der Erfolg kontraproduktiv. Leider gibt es immer wieder blauäugige Politiker, die das nicht einsehen wollen.
09.12.2006 Die thailändische Regierung will einen Monat warten, bis sie die Alkoholwerbung einschränkt. Nun reagiert die Alkoholindustrie. Fünf Alkoholfirmen wollen ab Montag ihre Werbung in den Massenmedien für einen Monat einstellen. Sie hoffen, die Regierung zu beeinflussen und eine Selbstregulierung einführen.
Quelle: Harvard World Health News, 8.12.06          The Bangkok Post, 2.12.06

 

 

 

09.12.2006 In den USA mehren sich die Stimmen, dass die Alcopops stärkerer Regulierung bedürfen. Sweet, Inexpensive 'Alcopops' Worthy of More Regulation
Editorial: (The Mercury News, California, Dec. 1, 2006)
Quelle: Harvard World Health News, 8.12.06
08.12.2006 Der Eurocare Newsletter im November ist erschienen. Er enthält eine ganze Anzahl interessanter Informationen der letzten Monate. Drei haben wir heute hier vorgestellt. Andere haben wir schon früher verbreitet.
08.12.2006 Am 25.9.06 hat der spanische Gesundheit-Minister einen Gesetzes-Entwurf zum Schutz der Gesundheit und für die Alkoholprävention bei Minderjährigen eingebracht. Für Spanien bedeutet dies einen Durchbruch, weil es ein nationales Regelwerk bringt, das regionale Lücken schliesst und Unterschiede aufhebt. Der Vorschlag bringt ein Mindestalter 18, Alkoholverkäufe in Detailläden erfordern eine Lizenz, Alkoholverkäufe in der Nacht und in fahrbaren Läden werden verboten. Alkoholwerbung an TV und Radio zwischen 06.00 und 22.00 Uhr werden verboten, Plakatwerbung wird eingeschränkt und Sponsoring von Alkoholfirmen an Veranstaltungen für Minderjährige wird auch verboten. (Quelle: Eurocare November Newsletter)
08.12.2006 Der britische Premier-minister intervenierte in einem türkischen Gerichtsfall, um die Strafe für Diageo wegen Steuer-zahlungen zu reduzieren. Blair wurde beschuldigt, sein Amt missbraucht zu haben, indem er einen geheimen Brief an den türkischen Premier Erdogan sandte, dieser solle einen Gerichtsfall stoppen, der Diageo betrifft. Diageo ist der weltgrösste Schnapsproduzent und hat mit Lord Hollick einen Senior Non-Exekutiv-Direktor, der seit langer Zeit Spender für die Labour Party ist und früher als spezieller Berater für die Blair Regierung wirkte. Blair drohte, Diageo und andere britische Firmen könnten abwandern mit Folgen für Zolleinkommen und Schmuggel.
(Quelle: Eurocare November Newsletter)
08.12.2006 Im Eurocare-November-Newsletter wird aufgerufen, die eigenen EU-Parlamentarier zu beeinflussen. Es geht um die Revision der Television without Frontiers Directive von 1989. Das Gesetz setzt die Regeln für Medien-Werbefirmen, Sponsoring und Product-Placement. Eurocare und andere NGOs haben sich bei den Vorarbeiten eingesetzt. Es geht vor allem auch um den Schutz der Kinder und Minderjährigen vor schädlichem Inhalt.
Am 12.12.06 wird im Europ. Parlament abgestimmt. Ein Änderungsantrag, der ein Alkoholwerbeverbot am Fernsehen zwischen 06.00 und 21.00 Uhr verlangte, wurde vom massgeblichen Komitee für Kultur und Bildung nicht in die Liste der empfohlenen Anträge aufgenommen. Es soll aber im Plenum einen neuen ähnlichen Antrag geben. Nun soll dafür lobbyiert werden. (Quelle: Eurocare November Newsletter)   http://www.notbefore9.eu

Kontaktieren Sie Ihr Parlamentsmitglied (http://www.europarl.europa.eu/members/public.do?language=en) und bitten Sie, das Westlund Amendment zu unterstützen.
06.12.2006 Das Maine Bureau of Liquor Enforcement, USA ist von Shelton Brothers wegen Zensur angeklagt worden. Der Bierhändler wollte ein Bier verkaufen, auf dessen Etikette Santa Claus sich eine Pint Bier genehmigt. Das Maine Bureau of Liquor Enforcement untersagte dies jedoch. Letztes Jahr waren es Elfen und nächstes Jahr werden es vielleicht Renntiere sein, meinte der Händler. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 4.12.06)   CNN.com, 2.12.06
06.12.2006 Die American Academy of Pediatrics (AAP) (Kinderärzte) ruft zu mehr Medien-Erziehung für die Kinder auf. Um die 40'000 Werbespots allein am Fernsehen pro Jahr verstärkten Fettleibigkeit, Mangelernährung, Tabak- und Alkoholkonsum unter amerikanischen Jugendlichen. Medienerziehung sollen einigen der negativen Folgen dieser Werbung begegnen. Die Erklärung von AAP erscheint in der Dezemberausgabe von Pediatrics. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 4.12.06)  Alcohol Advertising and Youth
Forbes.com 4.12.06        
05.12.2006 In den USA verhindern Gesetze, dass die Alkoholindustrie Werbung mit Gesundheitsvorteilen machen darf. Vor allem die Weinindustrie würde gerne mit den Forschungen werben, die einen möglichen gesundheitlichen Vorteil bei mässigem Alkoholgenuss versprechen. Aber eine Anzahl bundesstaatliche und nationale Gesetze stehen dem entgegen. Die Resveratrol-Forschung steigert auch so den Umsatz. Obwohl den Mäusen gewaltige Mengen verabreicht wurden, die für Menschen nie in Frage kommen.
(Quelle: Join Together, 4.12.06)       New York Times, 25.11.06 (payable)
05.12.2006 Schweden kämpft gegen Internet-Importe von Wein Der Generalanwalt des Europ. Gerichtshofes stellt sich auf die Seite des schwedischen Staates im Fall Rosengren. Dieser hatte per Internet Wein kommen lassen. Der Zoll beschlagnahmte die Sendung, weil die staatliche Ladenkette Systembolaget das Verkaufsmonopol hat. Das Urteil wird 2007 erwartet. Inzwischen verstärkt der Staat die Abwehrmassnahmen. (Quelle: NZZ, 1.12.06)
05.12.2006 In München sollen Schüler ein Mädchen missbraucht haben. Und siehe da, was bei uns nicht möglich scheint, ist dort klar: Ein Untertitel in der Tages-Anzeiger Meldung heisst: "14-Jährige war total betrunken." Und weiter: "Das Opfer sei stark alkoholisiert gewesen und könne sich an nichts mehr erinnern."
(Quelle: Tages-Anzeiger, 5.12.06)
02.12.2006 In Thailand ist ein Streit um ein Verbot der Alkoholwerbung im Gange. Der Gesundheitminister sagte gestern, dass er den Kampf gegen den Staatsrat (Council of State) nicht aufgeben wolle, der ein Verbot der Alkoholreklame abgelehnt hat. Der Minister hofft immer noch, das Verbot am nächsten Sonntag in Kraft setzen zu können, wie es ursprünglich geplant war. (Quelle: Harvard World Health News, 30.11.06)
The Bangkok Post, Nov. 26, 2006
30.11.2006 Die designierte EU-Kommissarin für Konsumentenschutz wurde dem Europäischen Parlament vorgestellt. Am 27.11.06 nahm Frau Meglena Kuneva, die bulgarische Ministerin für europäische Angelegenheiten, an einem Hearing im Europäischen Parlament teil, um ihre Pläne bekanntzugeben, wenn sie im Januar 2007 EU-Kommissärin würde.
Anmeldung für EU-Newsletter
29.11.2006 Die EU erhöht die Freigrenzen beim Grenzübertritt. Der Höchstwert der frei einführbaren Waren liegt bei €300, bei Flug- und Seereisen bei €430. Für die einzelnen Kategorien von Alkohol und Tabak sollen Sonderregelungen gelten.
(Quelle: NZZ, 29.11.06)
29.11.2006 In den USA haben nun alle 50 Staaten die 0,8‰-Grenze eingeführt. Nun wird angeregt, die Grenze weiter zu senken. James Fell und Robert Voas vom Pacific Institute for Research and Evaluation, einer Nonprofit-Gruppe in Calverton, Md. haben einen Bericht mit einer weltweiten Übersicht über die Promillegrenzen erstellt. Sie zeigen, dass in Ländern, welche die Limite von 8,8 auf 0,5‰ senkten, die alkoholbedingten Unfälle weiter zurückgingen.
Kommentar: Die Schweiz ist dazu ein gutes Beispiel aus jüngster Zeit. Allerdings sollten auch die flankierenden Massnahmen, wie verdachtsfreie Kontrollen und verstärkte Zahl der Kontrollen nicht vergessen werden. (Siehe unsere Meldungen unter Aktuell)
(Quelle: Joint Together, 22.11.06)
27.11.2006 ADD Bulletin 2 - 2006 von FORUT, Norwegen (Alcohol, Drugs and Development)

Bulletin bestellen:
add.bulletin@forut.no

 

Überschriften:
Brazil: New closing times reduce violence (Wir berichteten am 19.5.06 darüber)
EU appeals to WTO in conflict with India over alcohol import duties
New study: Alcohol and hiv/aids in Botswana
Appeal to WHO: Framework Convention on Alcohol Control
New EU strategy on prevention of alcohol-related harm
Recommended reading:
Alcohol in developing countries: A Public Health Approach (Robin Room et al)
22.11.2006 Die New York Times berichtet über eine neue Strategie gegen Alkohol am Steuer. Offizielle sagten, die Strafverfolgung, die seit Dekaden die wichtigste Taktik gegen Angetrunkenheit am Steuer war, sei nicht mehr länger wirksam, um die Todesraten zu reduzieren. (13000 jährlich) Und sie schlagen vor, sich der Technologie zu bedienen: Alkohol-Spürgeräte in jedem Fahrzeug. Am Montag soll eine Kampagne von MADD eröffnet werden, die zu Änderungen der entsprechenden Gesetze in 49 Staaten führen soll. Verlangt wird, dass bereits nach der ersten Übertretung ein Gerät im Wagen eingebaut werden muss, das die Zündung automatisch ausschaltet, wenn Alkoholgeruch registriert wird. (Blastest) New Mexico führte diese Regelung zusammen mit andern Massnahmen letztes Jahr ein und erreichte 11,3% weniger alkoholbedingte Verkehrstote. 
(Quelle: Harvard World Health News, 22.11.06)
The New York Times, Nov. 20, 2006       Chicago Tribune, 20.11.06
22.11.2006 Am 5. Dez. 06 findet in Paris im Rahmen der Etats généraux ein Treffen statt. Das nationale Treffen soll die Debatten, die regional und online im Oktober und November zum Thema Alkohol stattgefunden haben, und die der Jury zusammenfassen.
(Quelle: www.etatsgenerauxalcool.fr                      Anmeldung
22.11.2006 Arretierungen wegen Alkohol am Steuer haben in Colorado, USA während Halloween eine Rekordzahl erreicht. Über die Halloween-Periode gab es 528 Verhaftungen. Viele Festtage werden mehr und mehr mit dem Alkoholkonsum in Zusammenhang gebracht, was den Vollzugsbehörden und den nüchternen Lenkern Sorge bereitet. Bob Maust, Vorsitzender des CU's ständigem Komitee für Substanzen Missbrauch sagte, junge Erwachsene denken, das Konzept von Halloween sei weitgehend von der Alkoholindustrie geschaffen worden.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -20.11.06)    thecampuspress.com, 21.11.06
22.11.2006 Aufruf zum Handeln: "Warum ist James Bond "lizensiert" zum Verkauf von Alkohol an unsere Kinder?" Jederman weiss, dass James Bond seine Martinis liebt. Aber warum preist er in seinem neuen PG-13 Film "Casino Royale" Kindern Vodka und Bier an? Beide, Smirnoff Vodka und Heineken erscheinen im Film und in einer massiven weltweiten Promotion Kampagne. Heineken und Smirnoff benützen den Film und das rassige Bond Image, um bei Millionen Kindern und Jugendlichen, die den Film sehen werden, für Alkohol zu werben.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -20.11.06)
20.11.2006 Alkoholvergiftungen von Minderjährigen in England nehmen zu. In den letzten 5 Jahren sind die Einlieferungen in Spitäler in England von Jugendlichen unter 18 Jahren um 20% angestiegen. 20 Kinder pro Tag erhalten täglich die Diagnose Alkoholvergiftung. Im Jahr 2000 waren es 6288, 2005:  7500.
(Quelle: Medical News Today, 20.11.06)   BBC Panorama programme, genannt "Booze: What every teenager needs to know".  (Alkohol: Was jeder Teenager wissen muss) 20.11.06
18.11.2006 In der EU werden die Fernsehrichtlinien von 1989 revidiert.
(Quelle: NZZ, 17.11.06)
Der Ministerrat wie auch der zuständige Kulturausschuss des Europ. Parlamentes haben ähnlich lautenden Kompromisstexten zugestimmt. Zum ersten Mal wird die Produktplatzierung behandelt. Es soll ein Verbot geben. Aber die Mitgliedstaaten können unter gewissen Bedingungen Ausnahmen bewilligen.
17.11.2006 Philip Morris startet eine Inseratekampagne in der Filmbranche. Sie ruft damit Filmemacher auf, ihre Marke in den Filmen nicht zu zeigen.
(Quelle: Harvard World Health News, 16.11.06)
Amerikas grösster Zigarettenhersteller reagiert auf Studien, die zeigen, dass das Rauchen in Filmen Kinder zum Rauchen verführen kann. Die Inserate sollen in Blättern wie Daily Variety, The Hollywood Reporter u.a. erscheinen.
Kommentar: Philip Morris zieht die Lehren aus ihrer "präventiven" Inseratekampagne, die das Gegenteil bewirkt hat: Sie hat den Konsum der Jugendlichen gefördert. Es spielt keine Rolle, welche Marke in Filmen geraucht wird. Die Marken von Philip Morris, dem Branchenleader, profitieren immer am meisten. Und so können sie sich wieder ein moralisches Mäntelchen umhängen. Die sogenannte Selbstregulierung der Alkoholindustrie lässt grüssen.   Associated Press, 15.11.06
16.11.2006 Die russische Regierung überlegt die Wiedereinführung des staatlichen Alkoholmonopols. Nach den vielen Todesfällen mit gefälschtem Alkohol sprach sich der Sprecher der Duma für ein Alkoholmonopol auf Produktion und Verkauf aus. Auch Präsident Putin unterstütze ihn. Russland hatte während hunderten von Jahren ein Staats-Monopol bis in die 1980er Jahre, was einen grossen Anteil des Finanzbedarfs deckte.
(Quelle: Join Together, 15.11.06)      TIMESONLINE, 13.11.06
16.11.2006 Der französische Minister für Gesundheit und Solidarität, X. Bertrand hat einen "Plan Abhängigkeit" herausgebracht. Er enthält 26 Massnahmen, aber, gemäss A.N.P.A.A., Association Nationale de Prévention en Alcoologie et Addictologie, keine zur Prévention de Proximité.
(Siehe unsere Meldung vom 18.10.06)

Pressemeldung vom 15.11.06 der A.N.P.A.A.

15.11.2006 Das Johnnie Walker Classic golf event in Phuket gerät in Schwierigkeiten. Riche Monde (Bangkok), Verkäufer von Johnnie Walker scotch whisky in Thailand will von der Regierung wissen, ob er das Logo und die Marke zu Werbezwecken verwenden dürfe, sonst gehe das Golf Tournier nach Südkorea oder Südafrika. Am 3. Dezember tritt ein Verbot für Alkoholwerbung und -Sponsoring in Kraft. Es soll um viel Geld gehen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)     The Nation, 10.11.06
15.11.2006 Alcopops fördern den Alkoholkonsum der Jugendlichen. Dagegen werden in einem Artikel Umweltstrategien erläutert. In Suchtpräventions-Partnerschaften und Gemeindegruppen, gesponsert von der South County Collaborative, (Kaliforniern, USA) haben sich die Einwohner im letzten Jahr mit Umwelt-Strategien befasst, um den Erfolg der Suchtprävention zu verbessern. Diese Umweltfaktoren werden sehr gut geschildert. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)   GILROY DISPATCH, 10.11.06
15.11.2006 Die Ergebnisse der US-Wahlen können Auswirkungen bei der Alkoholgesetzgebung in den Bundesstaaten haben. In Oregon wird das Parlament zum ersten Mal seit 18 Jahren unter Kontrolle der Demokraten sein. Das könnte die Tür für eine Erhöhung der Biersteuer öffnen, die seit 1976 nicht mehr angepasst worden und eine der tiefsten landesweit ist.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)  The Register-Guard, 12.11.06
15.11.2006 Lokale Gruppen und County Verantwortliche unternehmen Aktionen, gegen die Alkohol Werbung und Alcopops Diese Woche sind in der Bay Area in Kalifornien, USA Aktionen geplant gegen die Alkohol Werbung, die die Gesellschaft BART (öffentlicher Verkehr) einführen will. Und heute wird beim Obergericht von San Francisco Klage eingereicht mit dem Verlangen, dass Alcopops korrekt besteuert werden, d.h. nicht wie Bier.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)
14.11.2006 Russland schwankt durch das Alkohol Problem. Alkohol hat einen starken Einfluss auf Russland, wo mehr als 42'000 Menschen jedes Jahr durch den Konsum von gefälschten Spirituosen sterben und der starke Alkoholkonsum die mittlere Lebenserwartung auf 66 Jahre hinuntergedrückt hat, deutlich unter diejenige der benachbarten EU. (Quelle: Join Together, 13.11.06)      Associated Press, 12.11.06
14.11.2006 Keine Rabatte bei Alkoholdetaillisten für häufig Konsumierende in North Carolina, USA. North Carolina's Alcohol Beverage Control Commission will keine Rabatte oder Bons für Alkoholkäufe erlauben. North Carolina's  First Lady Mary Easley, Co-Vorsitzende der Gruppe Leadership to Keep Children Alcohol-Free, hatte den Vorschlag als unverantwortlich und gefährlich kritisiert. Das Staatsparlament hatte den Plan der Detaillisten bereits früher abgelehnt. (Quelle: Join Together, 13.11.06)   Associated Press, 10.11.06
13.11.2006 Der EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz, Markos Kyprianou  - In einem interview auf der Website theparliament.com verglich er Tabak und Alkohol und sagte: “Alkohol ist eine Frage des starken Missbrauchs. In kleinen, mässigen Mengen kann er sogar gut für die Gesundheit sein." IOGT International's Reaktion kommt von der International Deputy Präsidentin Kristina Sperkova
09.11.2006 Schneller Anstieg der Zahl von Alkohol-Toten in England. Alkoholbedingte Todesfälle haben in England gemäss  Office for National Statistics von 1991 bis 2005 von 4144 auf 8386 zugenommen. (17.9 Tote bei Männern und 8.3 Tote bei Frauen je 100'000) Die höchste Rate war in der Altersgruppe 55-74 mit 43.4 Toten je 100'000 Frauen und Männer zu verzeichnen. Der Bericht enthält die Todesfälle durch alkoholbedingte Erkrankungen wie Leber- und Darmschäden.
(Quelle: Join Together, 8.11.06)       Office for National Statistics       BBC, 7.11.06
09.11.2006 Das Parlament von Neuseeland wies ein Gesetz zurück, das das Mindestalter von 18 auf 20 erhöhen sollte. Die Vorlage wurde mit 72 zu 49 deutlich verworfen. Befürworter wiesen auf den starken Anstieg des Alkoholkonsums bei Jugendlichen hin, seit 1999 das Alter von 20 auf 18 gesenkt wurde. Die Gegner meinten, es würde nur das illegale, unbeaufsichtigte Trinken fördern und verantwortungsbewusste 18- und 19-Jährige stigmatisieren.
(Quelle: Join Together, 8.11.06)    The New Zealand Herald, 8.11.06
09.11.2006 In Missouri, USA gilt unterschiedliches Haftbarkeitsrecht bei Alkoholverkäufen in Bars oder Convenience-Läden. Das Obergericht von Missouri hat die Appelation einer Frau zurückgewiesen, die einen Convenience-Laden anklagen wollte, weil er ihrem 20-jährigen Sohn Bier verkaufte, bevor er in einem Autounfall starb. Das staatliche Haftbarkeitsgesetz erlaubt nur Klagen gegen diejenigen, die Alkohol offen oder zum sofortigen Gebrauch an Ort verkaufen.
(Quelle: Join Together, 8.11.06)                 Associated Press, 7.11.06
09.11.2006 Die WHO erhält eine neue Generaldirektorin. Die Chinesin Margaret Chan, eine Ärztin, die in Kanada studiert hat, soll heute von der Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation bestätigt werden. Sie bekämpfte als Direktorin des Gesundheitswesens in ihrer Geburtsstadt Hongkong erfolgreich die Lungenkrankheit Sars und die Vogelgrippe. 2005 wurde sie Leiterin der WHO-Abteilung zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und leitet auch das Programm gegen die Vogelgrippe.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.11.06)     Associated Press, 9.11.06
08.11.2006 In Texas belaufen sich die Folgekosten des Alkohol-Konsums nun auf rund $22 Milliarden. Die Steuereinnahmen betragen ca $1.1 Milliarden. Sie decken also nur rund 5% der Kosten. Jede Texanische Familie ist gezwungen, einen Teil des Unterschieds als Steuer oder Versicherungsprämien zu bezahlen. Die $22 Mrd. sind auch ein Massstab für die Schmerzen, das Leid und die Verluste, die texanische Familien jedes Jahr erleiden. Die Alkohol-Steuern wurden seit 22 Jahren nicht erhöht, ein Erfolg der machtvollen Lobby-Gruppe der Alkoholindustrie in Austin, schreibt der Austin American Statesman.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -6.11.06)         LufkinDailyNews.com, 2.11.06 (Archiv)
08.11.2006 Das Stimmvolk von Massachusetts, USA entscheidet, ob es die Zahl der Alkohol-Verkaufsstellen mit Wein erhöhen will. Die erste Frage heisst, ob man 2879 neue Verkaufsstellen bewilligen möchte, 23 allein in New Bedford. In einem Artikel werden die Bedenken dagegen aufgezählt. Alkohol sei eine Droge, die ernsthafte negative Konsequenzen für den Konsumenten und die Gesellschaft haben könne.                         (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -6.11.06)
Southcoast Today, 1.11.06
08.11.2006 Die EU-Finanzminister konnten sich nicht auf höhere Alkoholsteuern einigen. Gestern sollten die Mindest-Verbrauchssteuer-Ansätze der Teuerung angepasst werden. Nach mehrstündiger Debatte wurde der Beschluss vertagt. Wein ist dank einem "Nullsatz" praktisch ausgenommen, Bier sollte um 1 Cent (!) pro halber Liter mehr besteuert werden. Vor allem Deutschland wehrte sich kategorisch. Bei Steuern ist Einstimmigkeit gefordert.
(Quelle: Der Landbote, 8.11.06)
08.11.2006 Alkohol-Marketing, das auf Jugendliche zielt, ist fast überall und geht in eine neue Dimension: Cyberspace. Diese neuen Trends könnten eine Wendung zum Schlechtesten bedeuten. Jim Mosher, Direktor des Pacific Institute of Research and Evaluation's Center for the Study of Law and Enforcement Policy meint dazu: "Im Internet Marketing bringst du die Botschaft durch, im Unterbewusstsein, du machst es zum Teil der kulturellen Erfahrung, dein Produkt wird Teil ihrer täglichen Erfahrung.... My space, u-tube, viele dieser Internetseiten werden für diesen Zweck verwendet. ...Einige der gefährlichsten Drinks, die von Jugendlichen konsumiert werden, sind die Alcopops."
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 6.11.06)  KNST, Northeast Kansas, 2.11.06
06.11.2006 Die US Federal Trade Commission (FTC) sucht Kommentare aus der Öffentlichkeit. Und zwar über die Praktiken der Alkoholwerbung. Sie hat eine Liste mit Fragen über die Bier-, Wein- und Schnapsindustrien zusammengestellt.
(Quelle: Join Together, 3.11.06)      Chronicle of Higher Education, 25.10.06
02.11.2006 Mehr als die Hälfte der Gewalttaten werden in England nach Rauschtrinken verübt. 56% aller Schlägereien und andern Gewalttaten stehen im Zusammenhang mit Binge Drinking, gemäss einer Studie des U.K. Department of Health. Die Studie fand im Jahr 2000 statt, bevor die 24h-Öffnungszeiten eingeführt wurden. Heute könne es noch schlimmer sein.
(Quelle: Join Together, 2.11.06)     Evening Standard, 20.10.06
Kommentar: Über das letzte Wochenende musste die Polizei in Winterthur 10x bei Gewalt eingreifen. In den meisten Fällen war Alkohol im Spiel.
02.11.2006 Zwischen 2003 und 2004 stiegen die alkoholrelevanten Arrests auf College Campus in den USA um 10% an. Das US-Bildungsministerium meldete, dass im Vergleich der Anstieg in der Vorjahresperiode nur 2.7% war.

(Quelle: Join Together, 2.11.06)          Chronicle of Higher Education, 27.10.06

01.11.2006 Dem neuen amerikanischen Kongress wird ein Gesetz vorliegen, das den Alkoholkonsum von Minderjährigen senken soll. Der vorliegende Text ist mit Hilfe der Bier-Lobbies bereits stark verändert worden. Die Beer PAC (political action committee) der The National Beer Wholesalers Association hat erreicht, dass  Abschnitte herausgenommen wurden, die aufforderten, Alkoholreklame während Sportübertragungen zu verbieten und Alkohol als die von Kindern am meisten konsumierte Droge bezeichneten. Dafür aufgenommen wurde ein Satz, der dem Verband das Monopol des Biertransports zu den Detaillisten überträgt. Dieser Verband ist der drittgrösste Spender für Parlamentarier mit $2.38 Mio. pro 2005/6.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -31.10.06)    USA TODAY, 29.10.06    Join Together, 31.10.06
31.10.2006 Der amerikanische Verband der Berater für Suchtabhängige zeigen auf ihrer Webseite, wie die Abgeordneten bei Suchtfragen gestimmt haben. NAADAC, the Association for Addiction Counselors, spricht damit die 22 Mio. Amerikaner mit Suchtproblemen an, für die es wichtig ist, welche Suchtpolitik in Washington betrieben wird.

(Quelle: Join Together, 30.10.06Abstimmungsnachweis     NAADAC

 

31.10.2006 Anheuser-Busch, USA hat ihr Konzept zur Kontrolle des Zuschaueralters bei ihrem kommenden Web-basierten Entertainment Network, Bud-TV geändert. Alcohol Issues Insights (AII), eine Publikation des Handels, welche die Alkoholindustrie abdeckt, berichtete am 27.10.06, dass A-B einen unabhängigen Alters-Überprüfungs-Prozess übernehmen wolle. Der Lieferant ist noch nicht bestimmt, doch sollte das System bis zur Einführung von Bud-TV am 7.2.07 bereit sein.  Es scheint, dass die Proteste von 60 Organisationen, die Anliegen der öffentlichen Gesundheit vertreten und die schlechte Presse Wirkung gezeigt haben. George Hacker, Direktor des Alcohol Policies Project des Center for Science in the Public Interest in Washington sagt, dass sie alle Alkoholproduzenten unter Druck setzen würden, ähnliche Systeme zu verwenden, um Jugendlichen den Zugang zu ihren Webseiten zu verwehren, falls es sich bei A-B als wirksam erweisen sollte. (Quelle: Alcohol Policies Project des Center for Science in the Public Interest, 30.10.06)
Kommentar: Wir gratulieren zu diesem Erfolg!
29.10.2006 Ein betrunkener Autofahrer wurde in New York wegen Mordes verurteilt. Ein Fahrer mit 2,4‰ verursachte auf der Autobahn in falscher Fahrtrichtung eine Frontalkollision, der Chauffeur und ein 7 jähriges Mädchen einer Hochzeitsgesellschaft starben. Die Geschworenen erkannten nach 5-tägiger Beratung auf Mord. In den USA sterben jährlich etwa 13'000 Menschen wegen Alkohol am Steuer. In den letzten 10 Jahren waren kaum Fortschritte zu verzeichnen. (Quelle: Harvard World Health News, 10/27/06)
(The New York Times, Oct. 22, 2006)
26.10.2006 Jay-Z ist neuer Marken-Co-Direktor von Budweiser Select. Anheuser-Busch hat ihn angestellt, um von seiner Berühmtheit und seinen unternehmerischen Fähigkeiten in Popkultur, Musik und Business zu profitieren und damit den Erfolg seiner Biermarken zu verbessern. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 23.10.06)  The Boston Globe, 19.10.06
26.10.2006 60 Organisationen ersuchen Filmstars, ihren Einsatz für Bud-TV zu überdenken. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 23.10.06)  Die Gesundheits- Sicherheits- und Kinderschutzorganisationen wollen von Ben Affleck, Matt Damon, Kevin Spacey und Vince Vaughn, dass sie sich bei Anheuser-Busch einsetzen, dass diese mindestens das Alter der Besucher auf ihrer Webseite kontrollieren und sich zuerst ihre Beteiligung an diesem Projekt nochmals überlegen. Bud-TV soll im Februar 07 starten und Junge ansprechen, die YouTube und ähnliche Video-Seiten im Internet benützen.     ConsumerAffairs.Com, 23.10.06
25.10.2006 Die EU-Kommission bringt ihr Alkohol-Strategie-Papier. Sie will keine gesetzgeberischen Aktivitäten entwickeln, sondern gibt nur Empfehlungen heraus.
Siehe Top aktuell auf der Homepage
21.10.2006 Die italienische Regierung will im Rahmen des Budgetgesetzes die Steuer auf Spirituosen erhöhen.
(Quelle: Basler Zeitung online, 21.10.06)
Ab Januar soll der Steuersatz für Spirituosen auf zehn Prozent steigen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Damit will die Regierung im Rahmen des Budgetgesetzes 2007 einige Steuerentlastungen für Landwirte finanzieren.
Gegen die im Budgetvoranschlag vorgesehenen Steuererhöhungen plant die oppositionelle Mitte-Rechts-Allianz am heutigen Samstag in Vicenza eine Grossdemonstration.
Siehe "Parlamentsdebatten" am 21.11.06
21.10.2006 Ex-Gouverneur Michael Dukakis ruft in den USA auf, die Gouverneure und  Parlamentarier der Bundes-staaten anzuschreiben.
Blueprint Zusammenfassung 4 S. pdf

Ganzer Text, 40 S. pdf
Join Together schickt allen ein "Weissbuch (Blueprint) zur Epidemie des Drogen- und Alkoholkonsums, das Leben rettet". Dukakis schreibt dazu in seinem Aufruf: Als ich Gourverneur von Massachusetts war, wurde ich Zeuge, welche Schäden durch die Epidemie des Drogen- und Alkoholkonsums angerichtet werden. Ich sah die grossen Kosten, sowohl an Menschen wie an Kosten, und ich sah dass es an mir lag, etwas in dieser Richtung zu tun.Deshalb weiss ich, dass die Staatsregierungen in diesem Kampf in der Frontlinie stehen und deshalb weiss ich, dass the Blueprint for the States report die Kraft hat, einen grundlegenden Wechsel herbeizuführen, in der Art, wie unsere Nation mit Drogen- und Alkoholproblemen umgeht.  (Siehe die ausführliche Meldung von Join Together)
20.10.2006 Der Charlotte Observer online , (North Carolina, USA) bringt eine Reportage mit Aussagen von Betroffenen über Jugendalkoholismus. 6 Personen geben Auskunft über ihre Erlebnisse. Die Interviews können gelesen und gehört werden.

(Quelle: Harvard World Health News, 20.10.06)
 

19.10.2006 Eine Kampagne von Bevölkerungsinitiativen bekämpfte erfolgreich die Werbung für Alkohol-T-Shirts bei Jugendlichen. Die Oregon Partnership spielte eine wichtige Rolle, als es darum ging, dass die Warenhauskette Macy eine Serie von T-Shirts mit Bier-Aufdrucken aus der Reklame für "zurück-zur Schule"-Werbung für Jugendliche herausnahm. Beigetragen hatten TV Berichte in Portland, Oregon, USA mit empörten Eltern.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.16.06;   Join Together, 17.10.06)
New York Times, 16.10.06 (Registrierung erforderlich)
18.10.2006 In der dominikanischen Republik ist ab Mitternacht Polizeistunde. An Werktagen um 24.00 Uhr, an Wochenden um 02.00 Uhr werden die Lokale geschlossen. 8000 Polizisten und Soldaten sollen die Einhaltung kontrollieren. Der Staat will damit die alkoholbedingte Gewalt bekämpfen. Ferienhotels sind ausgenommen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 18.10.06)
18.10.2006 In Kalifornien, USA hat die Verteilung einer neuen Verpackung für Alkoholika begonnen. Die Firma Pocket Shot bringt den neuen flexiblen, stehenden Beutel als 50 ml Miniatur-Flasche, vor allem mit Schnäpsen, in die Verkaufsgestelle in Nord-Amerika. Er soll verbraucherfreundlich zum Mitnehmen sein. Angesprochen sind z.B. Sportler. Das Plastikmaterial kommt aus der Schweiz.
(Source: Marin Institute Alcohol News - 10/16/06)  DrugNewswire, October 13, 2006
18.10.2006 8 Organisationen der Prävention in Frankreich haben an den Minister de la Santé et des Solidarités, Xavier Bertrand geschrieben. Sie bringen ihre Enttäuschung zum Ausdruck, dass die Organisationen und Fachleute der Prävention nicht einbezogen und die Suchtprobleme bei der nun in Paris stattfindenden Assises nationales des Etats généraux de la prévention ungenügend berücksichtigt wurden.
Pressemitteilung vom 16.10.06
17.10.2006 "Wir verschaukeln unsere Kinder zu Gunsten Tabak und Alkohol." Kommentar im St. Louis Post-Dispatch, 14.9.06 Der Autor fragt: "Beachtet irgend jemand die Nachrichten? Nicht die Schlagzeilen über Politik und Krieg; ich spreche von einigen neuen Geschichten, die mit dem Wohlbefinden unserer Kinder zu tun haben." Er schildert, wie die Alkohol- und die Tabakindustrie unsere Kinder gewinnen, um Nachwuchs für die abgehenden Konsumenten zu erhalten, denn sie sind ihren Aktionären verpflichtet. Die Hälfte des Umsatzes macht die Alkoholindustrie mit den starken Trinkern und der Jugend. Darauf kann sie nicht verzichten.
Kommentar: Auf diesen Sachverhalt haben wir schon mehrmals hingewiesen. Bei uns ist es genauso. 11% konsumieren 50% des verbrauchten Alkohols.
(Quelle: Join Together, 12.10.06)
17.10.2006 Mit Kentucky, haben nun 17 amerikanische Bundesstaaten die Alkohol-Zerstäuber verboten. Die Zerstäuber, mit denen Alkohol inhaliert werden kann, wurden aus Sicherheitsgründen wegen des hohen Missbrauchpotentials - und mit Unterstützung der Schnapsindustrie - auch in California, Florida, Illinois, New York, Ohio, Pennsylvania, Tennessee, und anderen, gesetzlich verboten.
(Quelle: Join Together, 11.10.06)      Associated Press, 7.10.06
17.10.2006 Die italienische Regierung schlägt vor, das Mindestalter für den Alkoholkonsum von 16 auf 18 zu erhöhen. Eine grosse Neuigkeit aus einem Land, in dem mässiger Alkoholkonsum, auch in jungen Jahren, lange als sozial akzeptiert galt. Sie ist im Budgetentwurf enthalten, wo Bussen von €6000-9000 enthalten sind für Erwachsene, die Jugendlichen unter 18 Alkohol verkaufen. Die Kritik ist bereits gross. (Quelle: Join Together, 11.10.06)   MSNBC/Financial Times, 6.10.06
17.10.2006 Eine Bierwerbung während der Fussball-WM ermutigte zum Rauschtrinken, fand eine irische Beschwerde- Instanz. Eine WM-Fussball-Leibchen Werbung für Becks's Vier hätte direkt zum unmässigen oder unverantwortlichen Alkoholkonsum geführt. Diageo Irland klagte gegen den Konkurrenten Inbev Ireland. Der Kauf von 4 Pints Becks Vier für eine Trinkgelegenheit sei empfohlen worden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.10.06) 
BreakingNews.ie, 10.09.06
17.10.2006 Anfangs August fand in Münchenstein BL der IOGT- Weltkongress statt. Die Delegierten verabschiedeten dabei eine Resolution, in der sie die Arbeit der WHO unterstützen und die Regierungen ersuchen, auf nationaler Ebene deren Empfehlungen umzusetzen.
16.10.2006 Weezer's berühmter Rock Star Harvard Grad klagt gegen den Bier Giganten Miller Brewing Co. (USA). Die Miller Brewing Company hatte den Namen der Band ohne Erlaubnis in einer Serie von Inseraten in mehreren Publikationen, z.B. "Rolling Stone" verwendet. Die Werbeagentur Young And Rubicam wurde ebenfalls angeklagt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.10.06)  Chartattack, 4.10.06
16.10.2006 In England startet heute eine grosse Inseratenkampagne der Regierung gegen das Binge Drinking. Die Jungen sollen ihre Grenzen kennen, wenn sie trinken. Die Kampagne richtet sich an 18-24-Jährige und will mit verschiedenen Szenarien zeigen, wie Junge glauben, sie seien Superhelden, wenn sie betrunken sind, oder Gesundheits- und Sicherheitsrisiken auf sich nehmen und dann zu Schaden kommen.
Kommentar: Diese von der Alkoholindustrie unterstützte Kampagne ist ziemlich deutlich, wird aber ohne strukturelle Massnahmen kaum etwas nützen.
Medical News Today, 14.10.06
06.10.2006 Die EU Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz hat einen Bericht über Gespräche am Runden Tisch über Werbung und Selbstregulierung veröffentlicht. Das Ziel von 3 Sitzungen war die Erstellung eines Modells der "Best Practice" einer Selbst-Regulierung der Werbebranche. Dabei wurde versucht, die Interessen einiger EU-Kommissare, interessierter NGOs und Vertretern der European Advertising Standards Alliance (EASA) zusammenzubringen. Es sei eine Debatte, wie Gesetze und Selbst-Regulierung in einem modernen Europa zusammenwirken können.
EU-Bericht engl. PDF dort in mehreren Sprachen erhältlich.

 

05.10.2006 Die EU-Kommissare werden sich am 15.10.06 treffen, um eine Alkohol-Strategie zu diskutieren. Vorgeschlagen werden u.a. Warnaufdrucke auf Etiketten. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Alkohol-Lobby gewaltige Anstrengungen unternimmt, um die Kommissare in ihrem Sinne zu bearbeiten. Auch in unsern Medien (TV) jammern die Produzenten und bangen um ihre schönen Etiketten.
(Quellen: z.B. NZZ am Sonntag, 17.9.06)
04.10.2006 Die norwegische Entwicklungshilfe-Organisation FORUT hat erstmals einen Newsletter über Alkohol und Drogen-Probleme in Entwicklungsländern herausgegeben. Er wird jährlich 7 - 8 mal erscheinen und ausgewählte Neuigkeiten aus Politik und Wissenschaft, Beispiele von Projekten, Aktivitäten und entsprechendes Material, sowie links zu den zugehörigen Webseiten enthalten.
In dieser Nummer:
New legislation in Sri Lanka
World Bank report on youth raise alcohol and drugs as development issue
WHO regions in Asia with resolutions on alcohol
A call for action: Influencing the GATS negotiations
BBC radio documentary on alcohol in developing societies:
BBC World Service.
Bestellen unter: add.bulletin@forut.no 
04.10.2006 In Japan werden bei Transportunternehmen Telefonkabinen mit Video-Telefon und Blastestsensoren eingesetzt. Alkoholunfälle und massive Strafandrohungen der Regierung haben Bus- und andere Transportunternehmen dazu gebracht, ihre Chauffeure vor Dienstantritt auf Alkohol zu testen. Über das Video-Telefon kann der Atem analysiert werden.

Quelle: Join Together, 3.10.06)        
The Daily Yomiuri, 1.10.06
04.10.06 Heute beginnt in Bad Hofgastein, Österr.) das Europ. Gesundheitsforum der EU. Es diskutiert die kommende EU Gesundheits-Strategie. Sie sollte Mitte 2007 zur Abstimmung bereit sein. Sie sollte ein umfassenden Rahmenprogramm bilden, das die wichtigsten Gesundheits-Initiativen zusammenfasst. Es sollen auch die Richtlinien erstellt werden zur Umsetzung dieser Ziele.
Informationen zur EU Gesundheitspolitik: http://ec.europa.eu/health/index_en.htm
Informationen zum Europ. Gesundheitsforum in Gastein:
03.10.2006 Ein neues Gesetz in Connecticut, USA stellt das erlauben von Hausparties mit Alkohol für Minderjährige unter Strafe. Eltern, die zuwiderhandeln riskieren Gefängnis oder Busse bis $500. Es tritt diese Woche in Kraft. Untersuchungen haben gezeigt, dass 60% der Jugendlichen sagten, sie hätten Hausparties mit Alkohol gefeiert. 75% de Highschool-Studenten sagten, sie hätten zu Hause Alkohol erhalten, mit oder ohne Erlaubnis.
(Quelle: Join Together,3.10.06)                          WTNH-TV, 1.10.06
30.09.2006 In den USA ist eine weitere Sammelklage gegen die Tabakindustrie von einem New Yorker Bundesrichter zugelassen worden. Die Kläger werfen der Tabakindustrie vor, sie hätten mit der Bezeichnung "Light" Gesundheitsgefahren verschleiert. Zwei Konzerne gingen umgehend in die Berufung.
Kommentar: Diese Klagen sind ein wesentlicher Grund, warum die Alkoholindustrie so grossen Wert auf verantwortungsbewusstes Trinken legt. Ob dies allerdings reicht, wenn sie weiterhin die Jugendlichen bewusst anlockt und 50% (Schweiz) bis 70% (USA) des Alkohols von den Jugendlichen Binge Trinkern und den starken Konsumenten (CH: 11% über 14-Jährige - USA: 10% der Bevölkerung) getrunken wird? Die Klagemöglichkeiten gegen die Tabakindustrie werden einmal erschöpft sein, dann suchen die Anwälte neues Futter. USA-Quelle:   (siehe nashuatelegraph.com, 24.9.06 am 29.9.96)
29.09.2006 Kinder bestellen in England Alkohol per Telefon.
Dr Sheila Shribman, die nationale Spitaldirektorin für Kinder, Beraterin der Regierung, sagt, bereits 12-Jährige kaufen Alkohol mit Telefonbestellung bei Takeaways, vor allem in nordwestlichen Städten wie Liverpool. Es sei ein beängstigender Trend.
(Quelle: Harvard International Health News, 28.9.06)      BBC News, 26.9.06
29.09.2006 Vom 3. Okt. bis 30. Nov. organisiert A.N.P.A.A. (*)in Frankreich die 60 Tage der Prävention. In der Zeit gehen die 1300 A.N.P.A.A.-Fachleute in die Betriebe, um über die Risiken aufzuklären, die mit dem Konsum von Alkohol, Tabak, Cannabis oder psychotropen Medikamenten zusammenhängen, und sie stellen Interventionstechniken und Präventionsmaterialien vor. (*ASSOCIATION NATIONALE DE PREVENTION DE L'ALCOOLISME, Paris, die führende Präventionsfachstelle in Frankreich)
29.09.2006 Die Nebraska Liquor Control Commission (USA) hat aromatisierte alkoholische Getränke als Bier zurückgestuft. Das Projekt "Extra Mile" protestiert dagegen. Dies verstosse gegen Staatsgesetz. Alcopops waren als Schnaps klassiert gewesen. D.h. vorher 10x höhere Steuern und Verkauf in nur halb so vielen Läden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 25.9.06)  
TheIndependent.com, (Registrierung erforderlich)
 
29.09.2006 An der NAB-Versammlung in Dallas, USA, stellte Arbitron ihren neuen Bericht vor, der Werber und Radiostationen über Ratingfrequenzen informiert. Der Arbitron 21+ AQH Audience Composition Report informiert, ob die Zuhörer (Altersgruppen) den Werbe-Richtlinien der Bierindustrie entsprechen. Der Bericht steht den Abonnenten von Arbitron online zur Verfügung. (Es dürften "nur" 30% Jugendliche zuhören.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 25.9.06)    FMQB, 21.9.06
29.09.2006 Ein Artikel im Nashau Telegraph, USA, sagt "Mach deinen Kindern die Reklame-Techniken bewusst". Anheuser-Busch, der grösste US-Bierbrauer, habe kürzlich in einem Artikel die Anzahl der Arbeitsplätze und die wirtschaftliche Bedeutung für die lokale Gesellschaft herausgestrichen, die er bringt. Als Antwort darauf wird ein Kosten/Nutzen-Vergleich angestellt und gezeigt, wie Reklame auf die Jugendlichen ausgerichtet ist und wirkt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 25.9.06)    nashuatelegraph.com, 24.9.06
29.09.2006 Die WHO (Weltgesundheits Organisation) veranstaltet in Auckland, Neuseeland, ein Treffen, um eine globale Strategie gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. Alkohol wird weltweit für 4% der Krankheiten und Verletzungen verantwortlich gemacht. In China sind es 5.5%. Dort hat der Alkoholkonsum von Jugendlichen in den letzten 20 Jahren um 500% zugenommen. Die WHO sagte, Alkohol sei nach Tabak (4.1%) (und Übergewicht) die grösste gesundheitliche Herausforderung, aber nur wenige Länder würden etwas gegen den Alkoholmissbrauch etwas unternehmen.
(Quelle: Join Together, 25.9.06)   tvnz.co.nz, 22.9.06       World Health Organization
29.09.2006 Anheuser-Busch, die grösste US-Brauerei, gab der Universität von Virginia $2.5 Mio. für ein neues Institut für soziale Normen. Das Institut soll sich auf die Verbreitung von Modellen für "normatives" Verhalten in Bezug auf den Gebrauch von Alkohol konzentrieren. Die Schule habe das soziale-Normen-Modell der Prävention seit 1998 angewendet und dies habe die Zahl der Studenten mit alkoholbedingten Verletzungen, Alkohol am Steuer und ungeschütztem Sex gesenkt. (Quelle: Join Together, 25.9.06)      The Daily Progress, 22.9.06
22.09.2006 Nach dramatischen Verbesserungen in den 1980 und 1990er Jahren bleibt die Zahl der alkoholbedingten tödlichen Unfälle von Jugendlichen seit über 10 Jahren in Illinois, USA stabil. Alle Kampagnen und strengeren Gesetze nützen offenbar nichts. Die Schüler können die Botschaft offenbar gar nicht verarbeiten. Schuld wird auch dem Verhalten der Eltern gegeben, die ihren Kindern den Alkoholkonsum zu Hause in der falschen Hoffnung erlauben, dass sie dann nicht alkoholisiert fahren würden.
Quelle: Harvard World Health News, 20.9.06       Chicago Tribune, 17.09.06

 

22.09.2006 Die Verkehrsbetriebe von San Francisco, USA  führen wieder Alkoholwerbung auf den Fahrzeugen und in Stationen ein. Bis 17% der Reklame soll Alkoholwerbung sein dürfen, womit die Bay Area Rapid Transit (BART) $400'000 einnehmen will.
Quelle: Join Together, 21.9.06    Inside Bay Area, 18.9.06
22.09.2006 Der Erdölkonzern Exxon wurde von der britischen Royal Society aufgefordert, mit dem Verbreiten "falscher und irreführender" Informationen aufzuhören. Die Royal Society ist eine altehrwürdige Vereinigung von Topwissenschaftern, die auf das 17. Jh. zurückgeht. Sie äusserte, es sei schwer zu begreifen, dass Exxon als Branchenleader groben Unfug finanziere. Diese unterstützte letztes Jahr 30 Lobbygruppen mit 2.9 Mio.$.
Kommentar: Es gäbe da noch ein eine andere mächtige Industrie zu kritisieren, die Lobbygruppen finanziert.
22.09.2006 In Finnland wurde eine EU- Tagung zum Thema "Gesundheit in allen Politik-Bereichen" abgehalten. Die von der gegenwärtigen EU-Präsidentschaft vom 20.-21.9.06 durchgeführte Konferenz in Kuopio war das Hauptereignis des Projekts "Europa für Gesundheit und Wohlstand", das im Rahmen des Programms für öffentliche Gesundheit 2005 von der EU-Kommission mit €350'000 teilfinanziert wurde. EU-Kommissär Kyprianou war einer der Hauptredner. Public Health: EU-Events    Health in other policies   Gesundheit in anderen Politikfeldern
21.09.2006 Pernod Ricard, der französische Schnapsfabrikant hat den Austritt aus dem amerikanischen Century Council per November angekündigt. Grund: Es sei nicht angebracht, dass die Schnapsindustrie sich beim Autorennsport als Sponsor engagiere. (Der Century Council ist die Organisation der amerikanischen Schnapsindustrie, die den Alkoholkonsum im Strassenverkehr, das Trinken Minderjähriger mittels Aufklärung bekämpft und sich für die Durchsetzung der Gesetze einsetzt.) Der Century Council sponsert NASCAR (National Association for Stock Car Auto Racing) Bis November könnte ein Kompromiss gefunden werden, denn es ist viel Geld damit verbunden.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 18.9.06)                         MarketWatch, 14.9.06
20.09.2006 Diageo findet Abnehmer für die Instant-Cocktails
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 18.9.06)
Diageo testet Fertig-Cocktails in 12oz-Dosen mit einem Alkoholgehalt von 5%. Der Test umfasst die Marken Captain Morgan und Cola, Smirnoff Vodka und Lemon-Lime Soda, George Dickel Whisky und Cola, und Seagram's 7 American Whiskey und Lemon-Lime Soda. Sie können wie Bier überall verkauft werden und sollen gut ankommen. Dem Bier sollen damit Marktanteile abgenommen werden. Advertising Age, 18.9.06
20.09.2006 Die Gen-Technik hält beim Weinbau Einzug.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 20.9.06)

In den USA wird mit einer gentechnisch veränderten Weinhefe experimentiert. Bereits in diesem Jahr sollen die ersten Weine auf den Markt kommen, bei denen die Gärung mit dieser Hefe unterstützt wurde. Der Wein schmecke runder und weniger sauer. Bei uns müsste der Wein erst bewilligt werden. In der EU könnte die Bewilligung umgangen werden, wenn die Hefe mittels Sterilfiltration nicht mehr nachweisbar wäre. weltweit sei bereits eine Vielzahl weiterer Hefestämme verfügbar.
Kommentar: Diese weniger sauren Weine könnten eine neue Gefahr für die Jugendlichen werden. Sicher wird der Wein weiterhin als Naturprodukt besungen.
20.09.2006 Wir leiten einen Aufruf zur Stellungnahme betreffend Etikettierung auf alkoholischen Getränken weiter. Es geht um die Kennzeichnung von Allergenen. Die US-Regierung hat die Eingabefrist bis 26.12.06 verlängert.
Der Aufruf kommt vom Alcohol Policies Project, Center for Science in the Public Interest, USA

 

20.09.2006 Der zuständige EU-Kommissär Markos Kyprianou schlägt u.a. Warnhinweise auf Alkoholflaschen vor. 

(Quelle: Tages-Anzeiger, 16.9.06)

Am 25. Okt. will die EU-Kommission ihre Pläne veröffentlichen. (Siehe auch 12.9.06 etc.)
Die Alkoholindustrie ist gar nicht erfreut. Die Schweiz habe andere Pläne. Gemäss Anne Lévy vom BAG setze sie auf wirksamere Methoden (Preis, Erhältlichkeit etc.)
Kommentar: Das BAG ist gut beraten. Die Frage ist nur, was geht im Parlament dann durch. Ende 2007 soll der Bericht erscheinen. Vielleicht wählt das Volk ja nächstes Jahr ein verantwortungsbewussteres Parlament, das Mehrheiten zustande bringt, die der Volksgesundheit nützen.
18.09.2006 Die FIFA erhält eine Ethik-Kommission. (Quelle: Tages-Anzeiger, 16.9.06) Sebastian Coe wird Vorsitzender. "Es ist ein Glücksfall für die FIFA, Sebastian Coe als Vorsitzenden gewonnen zu haben," sagte Präsident Sepp Blatter.
Kommentar: Ob wohl die Ethik-Kommission das Alkohol-Sponsoring auf die Traktandenliste setzt?
17.09.2006 Das Binge Drinking nimmt bei französischen Jugendlichen zu, während der durchschnittliche Konsum zurückgeht. Forscher der interministeriellen Mission gegen Drogen und Abhängigkeit berichten, dass 9.6% der 17-jährigen Jugendlichen sagen, sie wären im letzten Jahr mindestens 10mal betrunken gewesen. Im Vorjahr waren es noch 6.6%. 46% sagen, sie hätten in den letzten 30 Tagen bei einer Gelegenheit mehr als 5 Gläser Alkohol zu sich genommen. In der angelsächsischen Welt wird dies als Binge Drinking bezeichnet. Die Mädchen tendieren zu Alcopops, die Burschen zu Bier und stärkeren Getränken. Anteil des Binge Drinking bei den 16-Jährigen: Deutschland: 28%, England: 27%, Italien: 13%, Schweden: 16%. (European School Survey Project on Alcohol & Drugs, 2003 )
(Quelle: Join Together, 14.9.06)     Times of London
15.09.2006 Nur wenige US-Wissenschafter wurden wegen Verstössen gegen die Ethik bestraft.

(Quelle: Join Together, 13.9.06)

Gerade noch 2 von 44 Forschern, gegen die wegen Verstosses gegen die ethischen Regeln ermittelt wurde, wurden angeklagt, während die andern ihren Job behalten konnten oder es wurde ihnen erlaubt, leise zu verschwinden. Laut Informationen des Nationalen Gesundheits-Instituts (NIH) kamen die meisten der Forscher, die Geld von der Industrie genommen hatten, mit wenig mehr als einem Verweis davon. NIH wollte 8 weitere bestrafen, erlitt aber von den untersuchenden Beamten des US Department of Health and Human Service eine Abfuhr. Zwei Forscher, ein Alzheimer Experte und ein Krebs Spezialist wurden wegen "ernsthaftem Fehlverhalten" angeklagt. Seit der Skandal im Jahr 2004 auskam, wurden strikte Regeln aufgestellt, die das Annahmen von Geldern der Industrie durch staatliche Wissenschafter verhindern sollten. Aber Rep. Joe Barton (R-Texas), Vorsitzender des House Energy and Commerce Committee, beklagt, es scheine, dass sich kein kultureller Wandel eingestellt habe. Siehe auch: Stanford doctors not allowed to accept gifts        Associated Press, 12.9.06
15.09.2006 Der 4. US Circuit Appelationsgerichtshof hat einige unübliche Gesetze in Virginia betr. Alkoholbesitz und Verkauf bestätigt. Es sei z.B. verfassungsmässig, wenn in staatlichen Schnapsläden nur Weine aus Virginia verkauft würden. Es gäbe ja noch 10'000 private Läden, wo andere Weine verkauft würden.
(Quelle: Join Together, 12.9.06)   dailypress.com, 11.9.06
15.09.2006 Die Drogenexperten der englischen Regierung verlangen strengere Jugendschutzgesetze in Bezug auf Alkohol und Tabak. Alkohol und Tabak würden die Jugend mehr schädigen als illegale Drogen. Z.B. sollte die Promillegrenze im Verkehr auf 0.5 gesenkt und das Verkaufsalter bei Tabak auf 18 Jahre erhöht werden. Die Regierung sagt, es gäbe keine derartigen Pläne.
(Quelle: Harvard World Health News, 14.9.06)            The Guardian, 14.9.06

 

14.09.2006 Die Leitung der Regent Universität in Minnesota, USA (52'000 Studenten)genehmigte Änderungen zur Alkohol-Politik. Die Änderung umfasst ein Verbot des Alkohol-Marketings und der Alkoholreklame in Campus- und Universitäts-Publikationen und eine Verpflichtung für Alkohol-Aufklärung und -Beratung. Universitäts-Trademarks, Handelsnamen, Logos, Slogans, Maskottchen und andere offizielle Symbole dürfen nicht für Alkoholwerbung, -Verteilung und Verkäufe eingesetzt werden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 11.9.06)
The Minnesota Daily, 8.9.06
13.09.2006 Während You Tube mit bezahlter Werbung ihren Verkehr zu versilbern sucht, könnten die Tage des Viral Video als Spielwiese für Werber bald vorbei sein. Die US Federal Trade Commission hat auf 6.-9. Nov. zu Hearings eingeladen, die unter dem Titel stehen "Schutz der Konsumenten im nächsten Tech-ade. (ca. Internet-Werbe-Zeitalter). Es geht um die ganze Infrastuktur bezüglich der Zielrichtung und der verdeckten Natur des Breitband-Marketings, das die Lieferung von viralen Videos einschliesst. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 11.9.06)   Advertising Age, 11.9.06
Federal Trade Commission (Programm, pdf)
13.09.2006 Anheuser-Busch geht im Februar mit Bud.TV online und will die Jugendlichen mit dem "Ehrlichkeits-System" fernhalten. Der Benützer muss sein Alter angeben. Ist er unter 21, kann er nicht weiterklicken. Die gleiche Methode wird jetzt schon bei den Webseiten der Alkoholindustrie angewendet. Es liegt also an den Jugendlichen und ihren Eltern, ob sie die Komödien, Sportübertragungen und Reality-Shows, die zur Loyalität mit den Anheuser-Busch Marken ermutigen sollen, sehen oder nicht. Fachleute melden wachsende Besorgnis über diese Beeinflussung der Minderjährigen über das Internet.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 11.9.06)
    Associated Press, 7.9.06
12.09.2006 Infoset hat die aktuelle Alkoholpolitik bei der EU und der WHO zusammengestellt. Wir haben laufend über die Entwicklungen bei EU und WHO berichtet, Infoset gibt mit dieser Zusammenstellung am 11.9.06 einen Überblick. Die meisten Dokumente finden Sie auch auf unserer Homepage am linken Rand.
07.09.2006 Regierungsvertreter und solche der Alkoholindustrie überlegten im US Staat Wyoming, welche Konsequenzen aus dem NAS Bericht gezogen werden können. Der National Academy of Sciences report on reducing underage drinking (Bericht über das Reduzieren des Alkoholkonsums von Minderjährigen) empfiehlt, dass Alkoholfirmen, Werbeindustrie und Medien kein Marketing betreiben sollten, dass Jugendliche anspricht. Auch sollten Richtlinien für das Alkoholsponsoring bei vom Staat gesponserten oder finanzierten Anlässen erstellt werden, vor allem bei denen, wo eine grosse Zahl Jugendlicher mitmachen. Auch die Gemeinden sollten ihre Politik in dieser Hinsicht überarbeiten. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 5.9.06)  LaramieBoomerang.com, 7.9.06   Rejecting Alcohol Sponsorship - Marin County Makes History
06.09.2006 In den westlichen US-Staaten ist der Anteil an Bingedrinking viel höher als in andern Staaten. Z.B. in Wyoming, Montana and North and South Dakota ist er weit über dem nationalen Durchschnitt. South-central Wyoming hat den höchsten Anteil der USA. In Albany und Carbon counties sind 30% der Einwohner ab 12 Jahren Binge Trinker. Experten sagen, Langeweile spiele dabei eine sehr grosse Rolle.
(Quelle: Joint Together, 5.9.06/3      New York Times, 2.9.06
06.09.2006 In Teilen von Seattle, USA werden Bier und Wein mit erhöhtem Alkoholgehalt verboten. Dies als Teil eines Planes, Obdachlosigkeit und Alkoholismus zu bekämpfen. Es geht um 29 spezielle Marken, in Läden in downtown Seattle und the Belltown, Lower Queen Anne, Capitol Hill, Central Area, University District, und International District neighborhoods. Stadtbehörden sagten, sie würden die Einhaltung des Verbots genau beobachten, um zu verhindern, dass die Verkäufe einfach in andere Teile der Stadt verlagert würden. (Quelle: Joint Together, 5.9.06/2)  Seattle Post Intelligencer, 31.8.06
06.09.2006 Das amerikanische federal Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichte einen Bericht, wonach die Alkohol-Industrie ihre Versprechen nicht wahrmachte. Sie habe versagt, indem sie ihrem Versprechen, nicht bei der Jugend zu werben, nicht nachgelebt habe. Die Alkoholindustrie habe im Jahr 2004 etwa die Hälfte ihrer Radiowerbung während jugendorientierten Sendungen ausgestrahlt. Damit habe sie ihr Versprechen, keine Reklame zu senden, wenn ein Programm mehr als 30% minderjährige Zuhörer hat, gebrochen. Von 67'404 Spots in 104 Markregionen, die für die 25 Alkoholmarken mit dem grössten finanziellen Einsatz aufdringlich warben, wurden 32'800 (49%) während jugendorientierten Radioprogrammen ausgestrahlt.
(Quelle: Joint Together, 5.9.06
The federal Centers for Disease Control and Prevention (CDC)       Associated Press, 31.8.06.
05.09.2006 Während der letzten 6 Jahre haben die Zigaretten-Firmen den Nikotingehalt laufend um total 10% erhöht. Massachusetts ist einer von drei US-Staaten, die von den Tabakfirmen verlangen, den Nikotingehalt ihrer Zigaretten offenzulegen. Dessen Gesundheits-Department sammelt diese Daten seit 1998 und hat jetzt Alarm geschlagen. In Kool Zigaretten, die bei afrikanischen Amerikanern beliebt sind, beträgt der Anstieg 20%.
(Quelle: Join Together, 31.8.06) Boston Herald.com, 29.8.06
Massachusetts Department of Health
Kommentar: Die Gründe dafür sind wohl die gleichen wie bei alkoholischen Getränken, wenn der Alkoholgehalt bei Wein und Bier erhöht wird. Wie sagte schon Shakespeare in etwa? "... aber es sind ehrenwerte Männer".
05.09.2006 Eltern wissen in den USA oft nicht Bescheid über den Umgang und Konsum ihrer Kinder. Die Chicago Tribune berichtete am 28.8.06 auf der Titelseite, dass 80% der Eltern glauben, dass Alkohol und Marijuana normalerweise auf Jugendparties nicht erhältlich seien. Aber 50% der Kinder sagen, sie besuchten Parties, an denen Alkohol, Drogen oder beides erhältlich sind. (Quelle: Harvard World Health News, 31.8.06)
(
Chicago Tribune, Aug. 28, 2006),  gratis Registrierung erforderlich
05.09.2006 Die Zahl der Gemeinden in USA nimmt zu, die Eltern zur Verantwortung ziehen, welche Minderjährigen den Alkoholkonsum erlauben. Das Ventura County in Kalifornien z.B. erliess kürzlich ein Haftbarkeits-Gesetz für private Gastgeber, das Eltern mit bis $1000 bestrafen kann, wenn sie wissentlich eine Alkohol-Party von Jugendlichen beherbergen. In Long Beach, N.Y. hat es der City Council zu Verbrechen erklärt, wenn Erwachsene Alkohol an Minderjährige abgeben. Die Strafen belaufen sich auf $250 und bis 15 Tage Gefängnis.
(Quelle: Join Together, 28.8.06)    Insurance Journal 29.8.06
04.09.2006 New York will mit der illegalen Reklame an Strassen, Plätzen und Häusern aufräumen. Der City-Council hat der illegalen Werbung, die auf $25 Mio. pro Jahr geschätzt wird und 20% der Plakate ausmachen soll, den Kampf angesagt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 28.8.06)     AdAge.com, 28.8.06
04.09.2006 Die amerikanische Alkoholindustrie hat mit dem Internet eine neue Möglichkeit gefunden, die Minderjährigen zu beeinflussen. Sie sieht zunehmend Einschränkungen in Presse, Radio und TV auf sie zukommen und verwendet deshalb immer mehr das Internet und die mobilen Techniken. Sie widerspricht damit einmal mehr ihren Grundsätzen von Verantwortung und Service.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 28.8.06)  Yahoo, Health, 23.8.06

 

30.08.2006 Peter Coors, einer der grössten Bierbrauer in den USA wurde schuldig gesprochen. Er hatte mit 0,88‰ ein Stopsignal überfahren. Er erhielt 24h Gemeindedienst aufgebrummt und 3 Monate Ausweisentzug ab dem Tag seines Arrests. Er muss Kurse über Alkohol am Steuer absolvieren. Dafür wurden ihm $200 Busse erlassen.
(Quelle: Join Together, 28.8.06CNN.com, 28.8.06
30.08.2006 Forbes bezeichnet Milwaukee als die am stärksten Alkohol konsumierende Stadt der USA. Die Rangliste stellte Forbes.com auf Grund der Schnapsgesetze, Anzahl der Konsumenten, starken Trinker und Rauschtrinker und der Alkoholismuszahlen (?) auf. Die Liste umfasst 35 Städte. Auf die erste folgen Minneapolis/St. Paul, Minn., Columbus, Ohio, Boston, Mass., und Austin, Texas.
(Quelle: Join Together, 28.8.06Forbes.com
29.08.2006 Ein Kettchen am Fussknöchel meldet dem Bewährungshelfer Alkohol-konsum. Fünfzig der schlimmsten Täter wegen Alkohol am Steuer im County Nassau im US-Staat New York erhalten Kettchen an das Fussgelenk, die eine elektronische Meldung versenden, wenn der Träger einen Drink nimmt.
(Quelle: Harvard World Health News, 24.8.06)  (Newsday, New York, 25.8.06)
28.08.2006 Bis Ende 2006 soll Europas grösste Bibliothek zum Thema Alkohol fertig sein. An der Hochschule Magdeburg-Stendal (D) wird ein umfangreiches Archiv von einer achtköpfigen Gruppe gesichtet und aufgearbeitet. Es enthält u.a. die Sammlung "Deutsche Mässigkeitsbewegung 1820 - 1945 von Klaus Dede und die Bibliothek des ICAA, Intern. Council on Alcohol and Addictions 1890 - 1960.
(Quelle: Landeszeitung, Magdeburg, 14.8.06: Die Geschichte der Sucht von Sabine Heimgärtner)
27.08.2006 In China wird ein Vorschlag diskutiert, den Alkohol- und Tabakverkauf an Jugendliche unter 18 Jahren zu verbieten. Die Änderung von Chinas Jugendschutzgesetz würde Händler verpflichten, entsprechende Plakate zu platzieren. Zuwiderhandlung würde administrative Strafen, eventuell Bussen zur Folge haben.
(Quelle: Join Together, 23.8.06   Xinhua, Peoples daily online, 22.8.06
27.08.2006 Alkohol-Grossisten in den USA sagen, dass die Jugendlichen Alkohol übers Internet erhalten. Die Handelsorganisation der Wein- und Schnapsgrossisten haben eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass 2% der 14 - 20-Jährigen Alkohol online gekauft haben.
(Quelle: Join Together, 23.8.06     Reuters, 22.8.06
 
26.08.2006 Im US-Staat Illinois haben die Polizisten bei Alkohol-Kontrollen Taschenlampen verwendet, die Alkoholgeruch wahrnehmen. Dies geschah im Rahmen einer Durchsetzungskampagne im ganzen Staat. Die Blitzlichter kosten $750/Stk. Bei leichtem Alkoholgeruch in der Luft leuchtet ein grünes Licht, bei starkem Geruch ein rotes. Das Gerät dient nicht als Beweismittel vor Gericht, nur als Hinweis, dass eine Kontrolle angebracht wäre.
(Quelle: Join Together, 22.8.06)   St. Louis Post-Dispatch, 22.8.06
26.08.2006 Anheuser-Busch startet mit eigener TV-Produktion für Kurzfilme, die über Internet und Handies ausgestrahlt werden. Die Produktion könnte auch auf Filme mit voller Länge ausgedehnt werden. "Sie haben klar gemacht, dass sie denken, die Zukunft ist online, und ich denke, wir werden viele kurze Filme und Sitcom-ähnliches zu sehen bekommen," sagte California-based A-B distributor Mike Fox. (Quelle:  Marin Institute Alcohol News, - 21.8.06)   
Advertising Age, 21.8.06
26.08.2006 Die amerikanische Schnaps-Industrie veröffentlichte ihren Halbjahresbericht zu Reklame und Marketing-Reklamationen Der Bericht des Distilled Spirits Council beinhaltet 6 Reklamationen, von denen das Code Review Board 3 als berechtigt taxierte, als Verletzung des 70 Jahre alten Codes für verantwortungsvolle Praxis in Alkohol-Werbung und Marketing. Auch wird die Reaktion der kritisierten Werber gezeigt.
(Quelle:  Marin Institute Alcohol News, - 21.8.06)  U.S. Newswire, 18.8.06
26.08.2006 In den USA wurde die grösste Jugend-Alkohol- Konferenz durchgeführt. 1500 Justizbeamte, Gemeinde-Juristen, Gesundheitsfachleute und Jugendliche aus ganz Amerika tagten vom 24. - 26.8.06, um erfolgreiche Wege zu propagieren, wie dieser Bedrohung der öffentlichen Gesundheit vorgebeugt werden kann, die 6.5 mal mehr Kinder tötet, als alle illegalen Drogen zusammen und die Nation $62 Mrd. pro Jahr kostet. (Quelle: Medical News Today, 22.8.06)   Pacific Institute for Research and Evaluation
26.08.2006 In den USA wird eine staatliche Kampagne gegen Alkohol am Steuer unternommen. $11 Mio. soll die englisch/spanische Kampagne kosten, die sich an männliche Fahrer im Alter von 21-34 wendet. Letztes Jahr starben 16'886 Menschen bei Alkoholunfällen, das sind mehr als in früheren Jahren.
(Quelle: Join Together, 18.8.06)            Washington Post, 17.8.06
26.08.2006

 

 

31.08.2006

Die WHO lädt NGOs,  Akademien und Interessenvertreter ein, Meinungen einzubringen. Termin 15.9.06

Unsere Eingabe (engl.)

Die WHO bittet die Interessenvertreter um ihre Meinung, welche Massnahmen auf nationaler, regionaler und globaler Ebene ergriffen werden müssten, um Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum zu reduzieren. Das WHO-Sekretariat möchte damit erfahren, wie die wichtigen Interessenvertreter das Ausmass der Alkoholprobleme empfinden und welches ihrer Ansicht nach die besten Wege sind, mit diesen Problemen umzugehen. (Quelle: Join Together, 18.8.06)
WHO-Web-Formular für Eingabe
26.08.2006 In Israel werden alkoholisierte Fahrer zu einem wachsenden Problem Zwischen 2000 und 2004 hat sich die Zahl der tödlich verunfallten alkoholisierten Fahrer verdreifacht.
(Quelle: World Health News, 25.8.06 The Jerusalem Post, 13.8.06
26.08.2006 Das amerikanische Alkohol- und Tabak-Steuer und
-Handelsbüro TTB hat Regeln zur Etikettierung herausgegeben.
Es will der Industrie Hilfestellung geben in Bezug auf Werbung und Etikettierung bei Angaben über Kalorien und Kohlehydraten. TTB hat bestimmt, dass Werbe- oder Etiketten-Aussagen, die angeben, dass der Konsum von alkoholische Getränken mit Low-Kalorien- oder Low-Kohlehydraten Teil einer gesunden Diät-Praxis ist, irreführend sind, ausser sie zeigen dem Konsumenten alle Fakten in einer ausgewogenen Weise.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 14.08.06)  TTB Press Release, 08.04.04
26.08.2006 Im "Bibel-Gürtel" im Süden der USA gilt noch in vielen Städten die Prohibition. Wirtschaftskreise versuchen mit vereinten Kräften dies zu ändern. Seit 2002 haben Firmengruppen über $15 Mio. eingesetzt, um die Wählerschaft in etwa 200 Städten und 25 Counties in sechs südlichen Staaten zu überzeugen, Alkoholverkäufe in Läden und Restaurants zuzulassen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 08/14/06) The New York Times, 08/12/06 (payable)
15.08.2006 Der WDR (Westdeutscher Rundfunk) führte Testkäufe durch. In der Fernseh-Sendung "Markt" vom 14. August 2006 brachte der WDR eine Reportage von der Cranger Kirmes in Herne mit dem Titel Jugendschutz: Vollrausch auf dem Volksfest. 6 Jugendliche von 12 - 15 Jahren erhielten fast alles, was sie bestellten. Wenn nichts verkauft wurde, war es meistens, weil die Fernsehkamera erkannt worden war.
11.08.2006 Die EU erinnert daran, dass am 24. Mai 2006 ein überarbeiteter Vorschlag für ein Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit 2007-2013 angenommen wurde. Nach der Haushaltsdebatte im Europäischen Rat im Dezember 2005 wurden die Mittel für gesundheitspolitische Maßnahmen auf nur rund ein Drittel des im Vorschlag vom April 2005 vorgesehenen Betrags festgelegt. Daher wurde am 24. Mai 2006 ein überarbeiteter Vorschlag angenommen. Die Ziele sind folgende:
• besserer Gesundheitsschutz der Bürger
• Gesundheitsförderung zur Steigerung von Wohlstand und Solidarität
• Schaffung und Verbreitung von Wissen zu Gesundheitsfragen
09.08.2006 Amerikaner trinken mehr und häufiger  Alkohol. Die Anzahl der Konsumierenden ist seit 1939 praktisch gleich geblieben. (Im Durchschnitt bei 63%) Eine neue Gallup Umfrage vom 6.-9. Juli bei 1007 Personen ab 18 Jahren zeigte, dass 64% sagen, sie trinken Alkoholika. Die Häufigkeit nahm in den letzten 10 Jahren von 54% auf 71% zu, d.h. der Konsumierenden, die in der letzten Woche einen Drink hatten. Auch die Trinkmenge nahm zu: Von 2.8 Drinks pro Woche 1996 auf 4.5 Drinks. An der Spitze steht Bier.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -7.8.06)
CBS News, 1.8.06
09.08.2006 Die Überprüfung der staatlichen Schnaps-Administration in New York ergab schwere Unregelmässigkeiten. Die Revisoren fanden, dass die Behörde in den Jahren 2003-2005 systematisch beide Augen zugedrückt hatte, wenn es darum ging, die Grossisten, ihre Preispolitik und Verteilungspraktiken zu überwachen. Dadurch wurden einige Detaillisten zum Nachteil von andern bevorteilt. Sie erreichte damit genau das Gegenteil ihres Auftrags. Grossisten, die das Gesetz verletzen, riskieren auf diese Weise kaum, zur Rechenschaft gezogen zu werden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -7.8.06) 
timesunion.com, 4.8.06
09.08.2006 Im ersten Halbjahr 2006 sponserte die amerikanische Bier-Verteil- Lobby in Illinois die Parlamentarier mit über $335'000. Dieser 6-Monaterekordbetrag (mindestens in den letzten 10 Jahren) wurde eingesetzt, damit die Politiker den Internethandel mit Wein bekämpften. Sie erhielten $1000 bis $10'000 pro Person. Das meiste Geld ging direkt an Kampagnen Komitees.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -7.8.06)  STLtoday.com, 8/9/06

 

08.08.2006 Der australische Gesundheitsminister empfiehlt in der neuen Alkoholstrategie der Regierung eine 10% Alkoholsteuer. Ein führender Suchtfachmann meinte dazu, die Steuer mache nur Sinn, wenn der Ertrag in Rehabilitations- und Präventionsprogramme investiert werde. Er glaube nicht, dass sich starke Trinker so beeinflussen liessen.
(Quelle: Join Together, 7.8.06)     ABC NEWS online, 6.8.06
Kommentar: Untersuchungen zeigen, Preiserhöhungen wirken sich auf junge und starke Trinker aus. Allerdings bewirken kleine Steuern kaum etwas. Nötig wären auch Mindestpreise.
08.08.2006 In den USA ist die jährliche Umfrage über das Sozial- Prestige der Berufe erschienen. Nach den Ergebnissen der Harris Poll Umfrage mit 23 Berufen und Beschäftigungen werden die Feuerwehrleute, Ärzte, Krankenschwestern als angesehene Berufe von Erwachsenen bezeichnet. Während Geschäfts-Exekutiven, Börsenhändler,  Liegenschaftenhändler und Schauspieler fast kein Prestige haben. Seit 1977 haben die Wissenschafter 12 Punkte von 66 auf 54 verloren, die Lehrer sind die einzigen, die in dieser Zeit gewonnen haben: 23 Punkte, von 29 auf 52. (Quelle: Center for Media Research, 8.8.06)
Kommentar: Warum haben die Wissenschafter wohl verloren?
07.08.2006 Wer das letzten Monat in England eingeführte Identitätskarten-Gesetz bricht, kann bis zu 10 Jahren Gefängnis erhalten. Das könnte Jugendlichen passieren, die beim verbotenen Alkoholkauf eine gefälschte ID vorweisen.
(Quelle: Join Together, 4.8.06)     BBC News, 30.7.06
07.08.2006 Ein $109.7 Mio. Urteil gegen einen Konzessionär eines Giants Stadions in einem Alkohol-am-Steuer-Fall wurde durch ein Appelationsgericht in New Jersey aufgehoben. 1999 fuhr ein betrunkener Giants-Fan in einen andern Wagen mit der 2-jährigen Antonia Verni, die als Quatro-Plegikerin überlebte. Die Eltern klagten gegen Aramark Corp., sie hätten den betrunkenen Fan weiter mit Bier bedient und so zum Unfall beigetragen. Diese Woche verwarf das Appelationsgericht das Urteil, weil der Richter 'mehrfache Fehler' gemacht habe. Die Eltern wollen vor Bundesgericht.
(Quelle: Join Together, 4.8.06)        Bloomberg News, 3.8.06
07.08.2006 Google offeriert gratis Web-Inserate für Non-Profit-Organisationen. AdWords Awards werden durch das Google Grants program zur Unterstützung von nicht-kommerziellen Gemeindebasierten Gruppen gewährt, die in Wissenschaft, Technologie, Bildung, globaler öffentlicher Gesundheit, Umwelt, Jugendschutz oder Kunst engagiert sind. Die Inserate sollen die Gruppen bei der Information, beim Engagement ihrer Mitglieder unterstützen, Aufmerksamkeit erregen und Verkehr auf ihre Webseiten lenken. Die Anmeldefrist ist offen. Die Unterstützung gilt für mindestens drei Monate. Nur 501(c)3 non-profit Organisationen sollen sich bewerben. Siehe Google Grants Webseite.
03.08.2006 Experten in England verlangen eine Reform der Drogen-Klassifizierung, um legale Drogen einzubeziehen. (Quelle: Join Together, 2.8.06) Forscher David Nutt vom Advisory Council on the Misuse of Drugs und Colin Blakemore, CEO des Medical Research Council setzten legale und illegale Drogen nach ihren abhängigkeitsbildenden Eigenschaften, gesellschaftlichen Schäden und körperlichen Schäden in eine Rangfolge und verglichen ihre Liste mit der gegenwärtigen U.K. Klassifikation, die nur illegale Drogen enthält. Sie fanden, dass Alkohol und Tabak gefährlicher sind als Drogen wie LSD und Ecstasy, beide in England als A-Klasse Drogen (am gefährlichsten) eingestuft. Nutt und Blakemore platzierten Heroin und Kokain an der Spitze ihrer Liste, Alkohol auf Platz 5, vor rezeptpflichtigen Beruhigungsmitteln und Amphetaminen, Tabak auf Platz 9, vor Marijuana, das in England als Klasse-C Droge gilt. LSD kam auf Rang 14, Ecstasy auf Platz 18.
03.08.2006 Eine Auszeichnung durch den US-Präsidenten für Anstrengungen, um in Baltimore Gewalt, Alkohol und Drogen zu reduzieren.
(Quelle: Medical News Today, 3.8.06)
Debra Furr-Holden, Ph.D. ging durch die Strassen der City von Baltimore und konnte die Bedingungen sehen, die zu Alkohol- und anderem Drogenkonsum von Jugendlichen beitragen und die Gewalt, die oft daraus entsteht. Sie wollte Umweltfaktoren aufzeigen, wie zerbrochene Scheiben und die Anzahl Bars und Schnapsläden, denen Kinder ausgesetzt sind und klären, wie diese und andere Faktoren mit Drogen und Gewalt in diesen Siedlungsgebieten zusammenhängen.
Auf Grund des Erfolgs dieser Studie erhielt Furr-Holden, 32, den Presidential Early Career Award for Scientists and Engineers durch Präsident Bush im Weissen Haus am 26.7.06. Der prestigeträchtige Preis stattet Furr-Holden über die nächsten fünf Jahre mit bis $500'000 jährlich aus, um auf diesem Forschungsgebiet fortzufahren.
03.08.2006 Ofcom, die britische Aufsichtsbehörde für Kommunikation, nimmt ITV  in die Pflicht. ITV hatte Mary Poppins ausgestrahlt und Cobra Bier erlaubt, um den Film herum zu werben. Unter den gültigen Reklame-Regeln ist es verboten, in und um Kinderprogrammen für Alkohol zu werben. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -31.7.06)       The Publican, 3.8.06
03.08.2006 Als Reklame der Woche zeigt Advertising Age heute einen Spot von Patron Tequila vom 24.7.06 Patron Reklame vermischt Sex und Tequila.
Der Spot zeigt eine Bettszene in violetten Seidenstoffen zu klassischer Musik. Der Code des Spirits Council of the U.S. verbietet genau dies.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -31.7.06)
01.08.2006 Diageo ist auch Sponsor beim Jazz-Festival in Montreux.

Dort ersetzen sie die Zigarettenfirma BAT. Das Logo ist allerdings nur versteckt sichtbar. Es lässt an den Vodka Smirnoff denken. Der Dateiname des Bildes ist bezeichnenderweise "smirnoff.gif". Zurzeit zeigen sie die Sponsoren nicht im Internet.

 

 

 

01.08.2006 Nachtrag zum 29.6.06:
Das Racing-Team McLaren-Mercedes hat als Sponsor die Zigaretten durch Johnnie Walker Whisky (Diageo) ersetzt.
 

 

 

 

"Als der Welt No. 1 Deluxe Scotch whisky, JOHNNIE WALKER® anerkennt seine Rolle, die Konsumenten über  verantwortungsbewusstes Trinken aufzuklären," sagt Chris Parsons, Vice President of Scotch, Diageo North America. "Diese Kampagne war aus unserer Verpflichtung entstanden, uns andauernd zu bemühen, um an der Front der Anstrengungen der Industrie zu stehen, wenn es darum geht, für verantwortungsvolle Entscheidungen bezüglich des Alkoholkonsums zu werben.
Kommentar: Heuchelei pur.

01.08.2006 Das Staatsparlament von North Carolina, USA hat ein Gesetz beschlossen, das den Richtern in Fällen von Alkohol am Steuer weniger Freiheit zur Beurteilung gibt. Wer mit 0,8‰ erwischt wird, wird fast garantiert schuldig gesprochen. Dazu kommen schärfere Strafen, die Definition "unter dem Einfluss.." wird erweitert, macht für alle den Konsum von Alkohol vor Erreichung des 21. Lebensjahres strafbar und verlangt mehr Datenaufbewahrung beim Fässchen-Verkauf. Das Gesetz wurde in der grossen Kammer mit 109:0 und im Senat mit 47:1 angenommen und geht nun zur Unterschrift zum Gouverneur. (Quelle: Join Together, 28.7.06)  The Charlotte Observer, 27 .7.06
 
28.07.2006 Das Center for Science in the Public Interest -
Alcohol Policies Project hat seinen Washington Report Juli 2006 veröffentlicht.
 
Aus dem Inhalt, vor allem der Stand von Gesetzesprojekten:

Federal Developments

Advocacy News

Industry Watch

28.07.2006 Der Trend zu Bio-Produkten hat nach den Nahrungs-mitteln auch den amerikanischen Bier-Markt erreicht. Nachdem bereits kleine Brauereien sich mit Bio-Bieren von der Massenproduktion unterscheiden wollten, kommt nun auch der amerikanische Marktführer Anheuser-Busch mit zwei Bio-Marken heraus: Wild Hops lager und Stone Mill pale ale. Von 2003 bis 2005 wurde der Absatz auf Bio-Bieren von $9 Mio. auf $19 Mio. gesteigert.
(Quelle: Join Together, 27.7.06)      Associated Press,  16.7.2006
28.07.2006 Den Russen sei der Alkohol ausgegangen, titelt der Tages-Anzeiger heute. Um den Steuerbetrug und die illegalen Brennereien in den Griff zu bekommen, wollte die Regierung fälschungssichere Steuermarken einführen. Nach einer Übergangsphase von 6 Monaten dürfen seit 1. Juli nur noch Getränke mit den neuen Steuermarken verkauft werden. Das System funktioniert aber nicht. Jetzt funktioniere nur noch der Schwarzmarkt und ausländische Getränke würden erst Ende Jahr wieder normal erhältlich sein.
27.07.2006 In den USA zeichnet sich ein Mangel an Suchtberatern ab. NAADAC, the Association for Addiction Professionals sagt dies voraus, weil viele Professionelle das Pensionsalter erreichen und keine Jungen sie ersetzen.
80% sind im Alter von 40-50, in Ohio ist das Durchschnittsalter bei 50 und die meisten sagen, dass sie im nächsten Jahrzehnt in Pension gehen werden. Die schlechte Bezahlung hindert junge Professionelle, dieses Feld bei einem Anfangsgehalt von $16'000 bis 25'000 zu betreten. Oder sie verlassen deshalb die Stelle nach ein bis zwei Jahren. (Quelle: Join Together, 26.7.06)   The Beacon Journal, 27.7.06
26.07.2006 Eine neue Alcopop-Generation kommt auf den Markt: Ein Malzgetränk auf der Basis von Früchten und Rahm, mit 5% Alkohol. Die B2 Beverage Company in Kalifornien verkündete die Lancierung ihrer "first in category" non-carbonated tropical fruit and cream flavored premium malt beverage line genannt Hard CreamerTM, zusammen mit der sub-brand KalimaTM Hawaiian Hard Creamer. Die Getränke kommen zuerst in Michigan, Indiana, Illinois, Pennsylvania, Wisconsin, Minnesota and North Dakota, USA auf den Markt. Die nationale Belieferung wird innerhalb eines Jahres erwartet. (Quelle: Marine Institute Alcohol News, -24.7.06)           Pressemitteilung Business Wire, 24.7.06
26.07.2006 Alkohol im Cyberspace: Alkoholwerbung in jugendgemässen Medien. Vom Podcast zu Fernsehen und Handys, die Art wie Menschen ihre Informationen erhalten ändert so schnell, dass deren Regulierung nicht Schritt halten kann. Sobald Formen von "neuen Medien" auf den Markt kommen und beliebter werden, sind die Alkoholfirmen bei den ersten, die von diesen neuen Werbemöglichkeiten profitieren.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 24.7.06)
25.07.2006 Der Newsletter von Eurocare für Juni/Juli 06 ist erschienen. Er enthält eine Fülle von interessanten Informationen über die Alkoholpolitik in Europa. U.a. die Ausschreibung für die 2. Bridging the Gap Konferenz im Nov. 06 in Helsinki.
25.07.2006 Pete Coors, der Chief Executive der grossen US-Brauerei Coors Brewing Co. verlor seinen Fahrausweis wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol. Er hatte ein Stopsignal überfahren und 0,88 Promille. "Ich machte einen Fehler", sagte Coors in einer vorbereiteten Erklärung am 13.7.06. "Ich hätte vorher eine Fahrgelegenheit planen sollen. Seit Jahren habe ich für einen verantwortungsvollen Gebrauch unserer Produkte geworben. Das ist immer noch meine Botschaft und die unserer Firma, und es ist die richtige Botschaft. Es tut mir leid, dass ich sie selber nicht befolgt habe." (Quelle: Join Together, 18.7.06
boston.com News/Associated Press, 16.7.06
25.07.2006 Im US Bundesstaat New Hampshire wird ab 2008 der vertikale Fahrausweis eingeführt. Gemäss einer Pressemitteilung von New Futures vom 12.7.06 hat der Gouverneur John Lynch während einer Feier das Gesetz unterzeichnet. Motorfahrzeuglenker unter 21 werden diesen Ausweis erhalten, der vertikal gelesen wird und so das Alter schneller erkennen lässt. 13 US-Staaten sollen diesen Ausweis bereits kennen.
(Quelle: Join Together, 17.7.06)     New Futures, 12.7.06
25.07.2006 Forscher in Neuseeland drängen die Regierung, das Mindestalter für Alkoholkonsum wieder zu erhöhen. 1999 wurde das Mindestalter auf 18 gesenkt. Seither hat sich die Zahl der alkoholbedingten Unfallopfer und Vergiftungen massiv erhöht. Professor John Langley, Direktor der Injury Prevention Research Unit an der Otago University sprach an einem öffentlichen Hearing zur "Sale of Liquor (Youth Alcohol Harm Reduction) Bill" in Christchurch, der Heraufsetzung des Mindestalters hätte eine schädliche Wirkung auf die Gesundheit der Jugendlichen gehabt. (Quelle: World Health News, 13.7.06)
stuff, 20.7.06
17.07.2006 Im kalifornischen Marin County (USA) wurde ein historischer Meilenstein erreicht. Erstmals hat das Marin County Board of Supervisors einstimmig das Alkoholsponsoring an der County Fair verboten. Es war das Ergebnis jahrelanger Arbeit einer Koalition von 11 Gemeinde-Gruppen unter dem Namen Play Fair. Zuerst wurde der Hauptsponsor ersetzt und dann das Verbot erreicht. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 10.7.06)
See full text of article
17.07.2006 Der Winzerverband des Val-de-Loire, Frankreich, wurde wegen Widerhandlung gegen das Loi Evin verurteilt. Mit Entscheid vom 10.7.06 untersagt der Präsident des Tribunal de Grande Instance von Paris dem Winzerverband mit der illegalen Botschaft zu werben: « Cabernet d'Anjou- Qui ose dire que jeunesse ne rime pas avec délicatesse ? ». (Wer wagt zu sagen, dass sich Jugend nicht auf Delikatesse reimt?)
Pressemitteilung von A.N.P.A.A., 11.7.06
08.07.2006 Forschungsarbeiten legen nahe, dass Alkohol den Gehirnen Jugendlicher mehr Schaden zufügt als bisher angenommen. Sie werden eindeutig mehr geschädigt als die von Erwachsenen. Obwohl noch vorläufig, haben die Ergebnisse die Annahme zerstört, man könne während Jahren stark konsumieren, bevor eindeutige neurologische Schäden entstehen.  World Health News 7.7.06       (The New York Times, July 4, 2006)
08.07.2006 Eine neue Studie in den USA schätzt die sozialen Kosten des Alkoholkonsums von Minderjährigen auf $62 Mia.. Mehr als für illegale Drogen. Er kostet dazu 3200 Tote und 2.6 Mio. weitere schädliche Ereignisse.
(Quelle: Join Together, 6.7.06PNN online, 30.6.06

 

30.06.2006 Das Health and Social Campaigners’ Network international (HSCNetwork international) hat in seinem Newsletter Nr. 30 unsere Projekt-Idee vorgestellt. The global virtual network for health advocates
c/o PatientView
Woodhouse Place
Upper Woodhouse
Knighton
Powys, LD7 1NGWales Email:info@patient-view.com For more information: http://www.patient-view.com/hscnetwork.htm
29.06.2006 Die Produzenten von JOHNNIE WALKER© haben diese Woche eine Kampagne über die Wichtigkeit verantwortungsbewusster Entscheidungen beim Alkohol Konsumieren gestartet. Die Aktion heisst "Gewinner bleiben immer unter Kontrolle". Es geht um die spanisch sprechende Bevölkerung der USA und der Formel 1 Pilot Juan Pablo Montoya vom Team McLaren Mercedes ist das Aushängeschild. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -26.6.06/2)    The Auto Channel, 21. Juni 2006

 

 

29.06.2006 Ab August 2007 wird in den USA ein "Netz der Grossen Zehn"  mit einem eigenen Sendekanal dafür sorgen, dass keine Alkoholreklame bei Sportsübertragungen gesendet wird. Der Konferenz der Big Ten gehört mehrheitlich der Sender Channel, der in Partnerschaft mit Fox Cable Networks betrieben wird. Sie werden 24 Stunden Live-Übertragungen von Football, Basketball und anderen Sportarten senden. Angeschlossen sind 11 Mitglieder-Schulen.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -26.6.06) Media Daily News, 22.6.2006, Gratisregistrierung)

28.06.2006 Pressemitteilung der A.N.P.A.A. in Frankreich vom 27.6.06:
(Association nationale de prévention en alcoologie et addictologie)
Die A.N.P.A.A. lehnt es ab, im Conseil de Modération et de Prévention Einsitz zu nehmen. Die gleiche Haltung nehmen ein: la Société Française d’Alcoologie (SFA), la Fédération des Acteurs de l’Alcoologie et de l’Addictologie (F3A), la Fédération Française d’addictologie (FFA), le Collège Universitaire National des Enseignants en Addictologie (CUNEA).
Kommentar: In diesem Rat spielt die Alkoholindustrie mit.
28.06.2006 Eine hochkarätige Arbeitsgruppe in den USA verlangt in einem Bericht, dass die Bundesstaaten ihre Führungsrolle wahrnehmen sollen. Sie zitieren aus einem Bericht der Kommission unter Präsidentschaftkandidat Michael Dukakis den "beinahe unkalkulierbaren Tribut, den Alkohol und andere Drogen der Gesellschaft abverlangt und verlangen, die Notwendigkeit von mehr Rehabilitation und Prävention müsse angesprochen werden. Die Staaten würden geschätzte 13% ihrer Budgets dafür ausgeben. Die Staatsregierungen würden den Schlüssel für die Gesundung von finanzieller und menschlicher Verschwendung in Händen halten.
(Quelle: Join Together, 26.6.06)   "Blueprint for the States: Policies to Improve the Ways States Organize and Deliver Alcohol and Drug Prevention and Treatment" report
28.06.2006 In den USA ist ein Rauchersatz in Flaschen im Verkauf: Nic Lite Nic Lite ist ein Drink mit Zitronengeschmack, der Nikotin enthält. So können Raucher ihr Nikotin einnehmen, wo nicht geraucht werden darf. Eine 8-Unzen-Flasche enthält etwa so viel Nikotin wie 2 Zigaretten. Das Getränk wurde ursprünglich an Flugpassagiere im Los Angeles Airport verkauft. Jetzt gibt es ihn auch in Convenience-Läden. (Quelle: Join Together, 26.6.06)    ABC News, 24.6.06
28.06.200 Die EU veröffentlicht ihr Aktionsprogramm 2007-13 für Konsumentenschutz und öffentliche Gesundheit Consumer and public health action programmes 2007-13

 
27.06.2006 Die EU-Kommission veröffentlicht ein GRÜNBUCH über Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Drogenpolitik der Europäischen Union Darin wird zum Dialog über die zukünftige Drogenpolitik aufgerufen. Geplant ist die Bildung eines Drogenforums.
26.06.2006 L'A.N.P.A.A. hat einen Prozess wegen unkorrekter Bierreklame gewonnen.

Die Association nationale de prévention en alcoologie et addictologie verklagte die société Brasseries Kronembourg, die Société France Rail Publicité und die Société Prisma Presse weil sie unerlaubte Illustrationen verwendet hatten, denn die loi Evin beschränkt den Inhalt der Reklame auf objektive Informationen. Urteil durch Le président J. Bichard du Tribunal de Grande Instance de Paris, 23.6.06
(Quelle: A.N.P.A.A., Pressemitteilung, 23.6.06)

23.06.2006 Ein Bericht des Instituts für Alkohol Studien in London könnte eine neue Strategie bei Alkohol am Steuer einleiten. Die Trinklimiten sollen für junge, bis 21 Jahren und unerfahrene Lenker einer halben Pint Bier entsprechen. Bei den übrigen soll es eine Pint sein. Das führe zu 0,5‰, bisherige Grenze: 0,8‰. Für die Jungen wäre es dann 0,25‰.

(Quelle: Harvard School of Public Health,22.6.06    The Observer, 18.6.06

23.06.2006 Die einflussreiche medizinische Zeitschrift The Lancet kritisierte die FIFA, für ihr Sponsoring. Die FIFA hat Sponsoringverträge mit grossen Fast Food Firmen, Süssgetränke-Fabrikanten und der weltgrössten Brauerei. Die Autoren bezweifeln, dass die Weltmeisterschaft für Gesundheit wirbt, wenn sie eine Werbeplattform für McDonald's, Coca-Cola and Budweiser bietet. Das werte die gesundheitlichen Vorteile des Sports ab.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 19.6.06)  Siehe die Global Resolution.
20.06.2006 Alkoholverkäufe in lokalen Schnapsläden verstärken die Gewalt in deren Umgebung. Während Bars die bestehende Gewalt in der Nachbarschaft noch verschlimmert. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Pacific Institute for Research and Evaluation (PIRE) in Kalifornien.
(Quelle: Join Together, 15.6.06
20.06.2006 Ab 1.10.06 kann in Florida, USA Einwohnern, die Alkohol an Minderjährige abgeben, zusätzlich der Führerausweis entzogen werden. Gov. Jeb Bush unterzeichnete das Gesetz, das einen Entzug von 3 - 6 Monaten beim ersten Mal und bis zu einem Jahr bei weiteren Fällen vorsieht. Dies zusätzlich zu andern Strafen.
(Quelle: Join Together, 15.6.06, Associated Press, 13.6.06)

 

19.06.2006 Eurocare hat einen Newsletter herausgegeben. Er ist hier erhältlich.(doc.) Inhalt: z.B. EU-Neuigkeiten, die Gesundheitsziele der nächsten EU-Präsidentschaft Finnland.
19.06.2006 "The Globe" 2, 2006 ist erschienen. Der Hauptartikel ist dem EU-Report "Alcohol in Europe" gewidmet. (Noch nicht online)
15.06.2006 In den USA wird in Werbekreisen die Einführung von neuen Werbespots am Radio von 1 Sek. Dauer diskutiert.

Clear Channel, des Landes grösster Betreiber von Radio Stationen diskutiert die Idee mit Marketingleuten und Auftraggebern. Das neue Format wird "Blinks" genannt, es könnte zwischen Musikstücken eingeblendet werden.
(Quelle: Advertising Age)

14.06.2006 Abenteuer und Markenwerbung in Alaska, die perfekte Sommererfahrung für College Studenten in den USA

Sechs College Studenten an der Westküste wurden ausgewählt, während der Sommerferien als Marken-Spezialisten für eine Brauerei in Alaska zu arbeiten. Die Brauerei hatte beim ersten Versuch letztes Jahr ihre Verkäufe um über 23% in 8 westlichen US-Staate gesteigert. (Quelle: Marin Insitute Alcohol News, -12.6.06)
Primezone News Releases, June 8, 2006

14.06.2006 Coors Brewing Co. in den USA beginnt mit einer Inseratenkampagne an die Adresse der spanisch sprechenden Bevölkerung. Als Aufhänger werden lokale Führungspersönlichkeiten benützt, die mit ihrer Tätigkeit vorgestellt werden. Sie beginnen mit Raul Yzaguirre, sponsored vom Arizona State University's Center for Leadership and Civil Rights. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -12.6.06)    The Business Journal, Phoenix, 8.6.06
14.06.2006 In den USA werden alkoholische Energy Drinks forciert. Seit Jahren gibt es in der Bar die "Jager Bomb" (Jägermeister mit Red Bull) und andere, Getränkefirmen forcieren nun vorgemischte Energie Drinks. Die grosse Büchse kostet in Convenience Läden ca $1.50. Sie haben Zitronengeschmack, die an normale Energiedrinks erinnern, enthalten mindestens 6% Alkohol und sind mit Zutaten aufgeladen, die aufwecken sollen - Kaffein, Taurin und Ginseng. Mehr als 10 sind auf dem Markt und weitere kommen bald.
(Quelle: Marin Insitute Alcohol News, 11.6.06)
13.06.2006 Die Alkoholindustrie hält am 19./20. Juni 06 ein Treffen ab, wo sie die Selbstregulierung beim Marketing diskutiert. Das Treffen in Tokio wird die erste einer Serie von regionalen Zusammenkünften sein, die das ICAP, International Center on Alcohol Policies in Washington (das Institut der Alkoholindustrie) über die nächsten 18 Monate organisiert. 
12.06.2006

 

 

13.06.2006

The Lancet schreibt im heutigen Editorial: "Die Freihandelsregeln der EU verschlimmern die alkoholbedingten Schäden.  Das Bekenntnis der EU zum gemeinsamen Markt verursacht weitere Alkoholschäden, indem es die Mitgliedsländer zwingt, den Freihandel vor die Gesundheit zu stellen. Starke Beweise zeigen, dass höhere Steuern, Einschränkung der Erhältlichkeit und Blutproben für Lenker Europas wachsende Last der Alkoholschäden reduzieren könnten. Stattdessen schwächen europäische Regierungen die bestehenden Alkoholkontroll- Massnahmen. (Quelle: Medical News Today, 12.6.06)   The Lancet.com, 12.6.06
Unser Kommentar bei The Lancet
12.06.2006 Bier sei nicht mehr am meisten "in" bei amerikanischen College- Studenten. Jahr um Jahr war Bier der am meisten "in" genannte Artikel. Nun ging der Titel bei 73% von 1200 befragten Studenten an Apple's iPod. 

 (Quelle: Join Together, 9.6.06)/b

12.06.2006 Gerichtsbeschlüsse in den USA können bewirken, dass die Verteilung alkoholischer Getränke verbreitert wird und die Preise fallen. Seit dem Ende der Prohibition waren direkte Lieferungen zum Konsumenten verboten. Wenn die Beschlüsse bestehen bleiben, könnten Detaillisten wie Wal-Mart und Costco bald in der Lage sein, die Alkohol-Industrie zu "dominieren" und tiefere Kosten und Preise zu erpressen. (Quelle: Join Together, 9.6.06)
09.06.2006 In Amerika wird gemeldet, dass in Europa jährlich 115'000 Personen durch Alkohol den Tod finden. Es wird auf den EU-Report Alcohol in Europe vom 1.6.06 Bezug genommen. Siehe Eintrag am 6.6.06.
Join Together, 7.6.06 
Kommentar: In Amerika und Südafrika wird der Bericht zur Kenntnis genommen. In der Schweiz nicht.
09.06.2006 Ein britscher Suchtexperte sagt, dass der Trend zu grössern Weingläsern das Alkoholproblem in England verstärkt. Nick Gully, Director der addiction services at the Priory Clinic in Roehampton, England sagt, dass die Grösse der Gläser in den letzten Jahren gewachsen ist und sich die Leute daran gewöhnt haben. Sie füllen die Gläser und denken, sie hätten ja nur ein Glas, dabei könne es einen Drittel einer Flasche bedeuten.
(Quelle: Join Together, 8.6.06)     the Independent, 5.6.06
06.06.2006 Der Gesundheitsminister von Neuseeland hat die Teilnehmer und die Bedingungen für eine Arbeitsgruppe betr. Alkoholwerbung gemeldet. Sie soll die Regeln für die Alkoholwerbung überarbeiten. Ashley Bloomfield, des Ministers Chefberater für das Gesunheitswesen, sagt, bei einer der 13 Gesundheitsstrategie- Prioritäten gehe es um Schadenminimalisierung beim Alkohol- und andern Drogenkonsum. Es gehe auch darum sicherzustellen, dass die Alkoholwerbung nicht in Konflikt mit der Notwendigkeit für Verantwortung und Mässigkeit beim Alkoholkonsum gerate. 
(Quelle: Medical News Today, 4.6.06)
06.06.2006 Die EU hat einen Bericht des IAS Institute of Alcohol Studies, London veröffentlicht. Der Report: Alcohol in Europe ist im Rahmen des EU Public Health Programmes in Auftrag gegeben und nach Fertigstellung in mehreren Meetings diskutiert worden.
Fakten dazu     Pressemitteilung der DHS, 1.6.06
IOL Europeans heaviest drinkers in the world: Cape Argus, 4.6.06 / Marin Institute, 5.6.06
06.06.2006 In Neuseeland verlangt der "Associate Health Minister" einen alkoholfreien Tag. Jim Anderton will damit die Aufmerksamkeit auf die Gefahren dieser Droge lenken. Grosse Anstrengungen wurden gegen das Rauchen unternommen, aber mehr sei nötig, um das schadenbringende Trinken zu reduzieren.
(Quelle: Harvard World Health News                    
06.06.2006 HSCNews International, Ausgabe 29, Mai 06 ist erschienen.

Ein längerer Artikel befasst sich mit Gesundheitskampagnen-Organisationen heute und mit Visionen, wie das Gesundheitswesen im Jahr 2020 aussehen könnte.

05.06.2006 Ein neues Gesetz in Oklahoma, USA bringt harte Strafen für den Alkoholkonsum von Jugendlichen und deren Verkäufer. Der Gouverneur Brad Henry unterzeichnete das "Youth Access to Alcohol Law", das Verkäufer mit $500 Busse und ein Jahr Gefängnis beim ersten Fall bestraft. Minderjährige Konsumenten erhalten beim ersten Mal $300 Busse, 30 Std. Fronarbeit für die Gemeinde und 6-Monate Fahrausweisentzug. Im Wiederholungsfall gelten strengere Strafen.
(Quelle: Join Together, 23.5.06)     Enid News
03.06.2006 IOGT Deutschland hat eine sehr aufschlussreiche Broschüre herausgegeben. "Und wie viel Alkohol verträgt die Gesellschaft?" Vorschläge der GUTTEMPLER für eine nachhaltige Kostensenkung im Gesundheitswesen und bei den Rentenversicherern.
23.05.2006 Der General-Direktor der WHO ist gestorben. Der Südkoreaner Dr. Lee Jong-wook war Nachfolger der früheren norwegischen Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland und während 23 Jahren im Dienste der WHO. Er starb gerade zu Beginn der Jahresversammlung der WHO in Genf. Interimistisch übernimmt die Leitung der Schwede Anders Nordström. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.06)
22.05.2006 Eine Gruppe von 20 General Staatsanwälten auf US- Bundesstaatsebene verlangen, dass untersucht wird, in welchem Ausmass die Alkohol-Werbung den Konsum der Minderjährigen fördert. Die Federal Trade Commission (FTC) soll die Untersuchung durchführen. Sie soll von der Alkoholindustrie verlangen, ihre Werbung nur dort anzubringen, wo mindestens 85% der Leser, Hörer oder Zuschauer Erwachsene sind. Bisher unterstützte die FTC die 70%-Vorgabe. Die Staatsanwälte meinen, ein neuer Standard mache Sinn, weil 15% der Bevölkerung zwischen 12 und 20 Jahre alt sei. 
(Quelle: Join Together, 19.5.06)       MARKETWATCH.COM

 

19.05.2006 Eine neue Studie in den USA sagt für über 50-Jährige bis 2020 eine Verdoppelung der Abhängigen von Alkohol und andern Drogen  voraus. Forscher sagen, dass die Zahl der Abhängigen über 50 von 2,5 Mio. im Jahr 1999 auf 5 Mio. steigen werde.   (Quelle: Join Together, 17.5.06)

MSNBC, 17.5.06

19.05.2006 Für höhere Alkoholsteuern in New Jersey, USA
(Quelle: Join Together, 17.5.06)
Der National Council on Alcoholism and Drug Dependence-New Jersey (NCADD-NJ) und die Abhängigen-Unterstützungsgruppe Eltern zu Eltern hielten eine gemeinsame Konferenz im Staatshouse um Druck auf die Parlamentarier auszuüben, welche die Alkoholsteuern erhöhen sollten, damit mehr Behandlungen finanziert werden können.
19.05.2006 Seit 2002 verkaufen Bars und Restaurants in Diadema zwischen 23.00 und 06.00 Uhr keinen Alkohol mehr. (Quelle: Marin Institute, 9.-15.5.06) Das Gesetz hat Diadema (400'000 E., bei Sao Paulo), eine der am meisten von Gewalt betroffenen Städte Brasiliens zu einem urbanen Modell werden lassen. Seither sanken gewaltsame Todesfälle um 47%, andere Kriminalität um 80%, Verkehrsunfälle um 30%, Gewalt gegen Frauen um 55% und alkoholbedingte Spitalaufnahmen um 80%. Mindestens 120 Städte haben die Öffnungszeiten ebenfalls eingeschränkt und die nationale Regierung bietet Mittel an zur Durchsetzung solcher Massnahmen. (San Francisco Chronicle, 10.5.06)
19.05.2006 Prinz Charles in England will sich in sozialpolitische Belange einmischen. Es wäre "grob fahrlässig", wenn er sich nicht gegen Missstände engagieren würde, sagte er in einem Fernsehinterview.
Kommentar: Ob er das britische Alkoholproblem schon entdeckt hat?
(Quelle: Tages-Anzeiger, 16.5.06)
15.05.2006 Join Together gibt Quellen für Tipps zum Geldsammeln an. The Do's and Don'ts of Fundraising Emails
Es gibt viele Wege für NGOs, ihre Geldsammel-E-Mails zu gestalten und zu optimieren.
Join Together, 12.05.06
Guide to Nonprofit Newsletters
Guidstar hat einen kurzen Führer herausggeben, der einige Fehler aufzählt, die bei vielen Sammlungs-Newsletters vorkommen. 
(Quelle: Join Together, 12.05.06)
14.05.2006 5 von 10 der häufigsten Todesursachen bei den SW- und N-Prärieindianern in den USA sind alkoholbedingt.  HealthDay News

(Quelle: Join Together, 30.3.06)

13.05.2006 Der grösste US-Brauer Anheuser-Busch hoffte, dass die andern Brauereien sich seiner "Here's to Beer" Inseratenkampagne anschliessen würde. Aber bis jetzt hat sich keiner dazu entschliessen können, die Kampagne mitzutragen, die aufdringlich für die sozialen Eigenschaften des Bieres und dessen Vorteile gegenüber Wein und Schnaps wirbt. Associated Press meldete am 6.5.06, dass Anheuser-Busch einen Botschafter zu andern Firmen gesandt habe, um Unterstützung zu suchen. Die meinten aber, von den Inseraten würde in erster Linie Anheuser-Busch, der grösste Brauer, profitieren. (Quelle: Join Together, 10.5.06)
13.05.2006 Die EU-Kommission startet ein neues Gesundheits- Portal im Internet. Das “Health-EU Portal” ist ein Wegweiser zu einfacher und gesunder Information über 47 gesundheitsrelevante Themen. Es soll in gleicher Weise Bürgern, Patienten, Gesundheitsprofis und Wissenschaftern dienen. Websurfer haben nun Zugang mit über 5700 Links zu vertrauenswürdigen Quellen über Gesundheitsthemen. (Zum Vergleich: Unsere Webseite umfasste am 8.5.06 total 17'816 Links, wovon 3'087 Links nach aussen.) Das Portal wird bis Ende Juni 06 in allen offiziellen 20 Sprachen der EU erhältlich sein. Abteilung "My Lifestyle: Alcohol"     Gesündere Entscheidungen (d) pdf
11.05.2006 Am 10.5.06 war der jährliche Bier-Lobby-Tag im amerikanischen Parlament. Join Together rief auf, den Kongress-Abgeordneten seines Wahlkreises anzurufen und ihm zu sagen, was er von den Bier-Lobbyisten nicht zu hören bekommt. Mit Gesprächsanleitung. (Quelle: Join Together, 10.5.06, e-mail)
10.05.2006 Der amerikanische National Park Service hat Werbung in den Parks nun strikte verboten. Letztes Jahr schlugen Angestellte eines Parkes vor, Alkohol- und Tabak-Sponsoring einzuführen. Die Geldgeber hätten ihre Namen auf Bänke, Backsteine und auf Räumen anbringen können. Dies ist nun abgelehnt in neuen Richtlinien des Direktors Fran Mainella.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 5206 - 5806)   MSNBC, 2.5.06
10.05.2006 Join Together ruft auf, die Bostoner Verkehrsbetriebe auzufordern, die Alkoholreklame zu stoppen. "Entfernt die Alkoholreklame von den Verkehrsmitteln!" Im Mai finden Abschlussfeiern an den Schulen und Universitäten statt. 25'000 Studenten in der Bostoner Region, die Bus und Untergrundbahn benützen, sind täglich dieser Alkoholreklame ausgesetzt.
Join Together, 9.5.06
10.05.2006 In Louisiana, USA wurde das erste DWI Gericht gebildet. Im Terrebonne Parish District bildete Attorney Joseph L. Waitz, Jr. das erste DWI Gericht des Staates Louisiana. (DWI=Fahren in angetrunkenem Zustand) Mindestens 58 DWI Gerichte in den USA bieten eine Kombination von Behandlung und intensiver gerichtlicher Überwachung, um die öffentliche Sicherheit zu verbessern.
(Quelle: Join Together, 5.5.06)
10.05.2006 Die EU ruft zur Eingabe von spezifischen Projekten zur Konsumenten Politik auf. Die EU-Kommission unterstützt finanziell Projekte auf nationaler und europäischem Ebene. Eingabetermin ist der 30. Juni 2006.
EUROPA - Consumer Affairs - Information and Notices
10.05.2006

 

 



11.05.2006

Join Together, USA hat per e-mail Rechenschaft über den bisherigen Erfolg der Get Serious Kampagne abgelegt.
  • Gegen 6000 Menschen haben die Get Serious Petition an Gouverneure und Staatsparlamentarier unterschrieben.
  • Hunderte nahmen an Stadthaus-Treffen teil.
  • Über 100 Unterzeichner der Petition haben an Vorbereitungsmeetings für die Stadthaus Treffen teilgenommen.
  • Der US-Staatsarzt herhielt Hunderte Briefe, die mithalfen, den ersten nationalen Aufruf, das Trinken Minderjähriger zu stoppen, zu gestalten.

Ausführliche Analyse der Treffen: Join Together, 9.5.06

09.05.2006 Jugendliche und Alkoholiker sind für die amerikanische Bierindustrie ein grosser Markt. (Bei uns auch) Gemäss einem Bericht des National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA)
macht die Bierindustrie mit Jugendlichen einen Umsatz von $22.5 Mia. und weitere $25.8 Mia. mit Alkoholkranken und andern Problemtrinkern. Der Bergen Record berichtete am 1.5.06, dass der Bericht, basierend auf einer Durchsicht früher publizierter Studien, schätzt, dass die Minderjährigen für 17.5% und die Problemtrinker für weitere 20% aller Alkoholverkäufe verantwortlich seien. (Quelle: Join Together, 2.5.06
National Center on Addiction and Substance Abuse
Kommentar: In der Schweiz sind 11% der über 15-Jährigen für 50% des Gesamtkonsums verantwortlich. Das sind die rauschtrinkenden Jugendlichen und die erwachsenen Alkoholkranken. Wo sind Politiker, die das endlich ändern?
09.05.2006 2003 wurden in den USA fast 210'000 Patienten in Gemeindespitälern wegen Alkoholmissbrauchsschäden behandelt. Die Kosten beliefen sich dafür auf $2 Milliarden. (gemäss HHS' Agency for Healthcare Research and Quality)
(Quelle: Medical News Today, 3.5.06)
09.05.2006 "Wachthunde" haben in den USA die Coors Brewing Company veranlasst, ihr Co-Sponsoring eines für Jugendliche ab 13 freigegebenen Films zurückzunehmen.

Eine Koalition von Marin Institute, Youth Leadership Institute und California Friday Night Live Partnership haben die Coors Brauerei gestoppt, "Scary Movie 4" als Vehikel zum Erreichen von Millionen von Teenagern zu verwenden, wie sie es mit dem Vorläufer "Scary Movie 3 im Oktober 2003 gemacht hatten. Der neue Film spielte bis 27. April mehr als $67 Mio. ein und erreichte einen neuen Rekord über das Oster-Wochenende mit $40 Mio.
Quelle: Marin Institute, Advertising Age, 1.5.06   Pressemitteilung, 2.5.06   Scary Beer Ads Campaign Headquarters

09.05.2006 Kanada wendet jährlich C$40 Milliarden auf für Schäden bezüglich Alkohol und andern Drogen. Dies sind die Zahlen des Canadian Center on Substance Abuse.
CBC News berichtete am 26. April 06. Die Summe beinhaltet Gesundheitskosten, Produktivitätsverluste, Gerichts- und Gefängniskosten.
(Quelle: Join Together, 28.4.06)
09.05.2006 Der Front-Artikel von Harvard's World Health News: Die jungen Missbraucher von Alkohol: Trinker, früher. Der Artikel schildert, wie eine neue Mittelschülerin sich von den andern erst akzeptiert fühlt, nachdem sie eine Partynacht mit Alkohol mitgemacht hat. Sie wundert sich, was mit ihr geschehen ist. Im zweiten Teil wird darauf hingewiesen, dass dieser Staat Colorado, USA in Bezug auf Alkoholprobleme an zweiter Stelle von 47 Staaten steht, aber am wenigsten für Prävention, Behandlung und Forschung für Alkohol- und Drogenmissbrauch ausgibt. 
08.05.2006 Die Lobbyisten bei der EU in Brüssel sollen doch nicht registriert werden. Nach dem Washingtoner Skandal um Jack Abramoff sollten die ca 15'000 Lobbyisten wenigstens registriert werden. Die grossen PR-Firmen lehnen verbindliche Vorschriften ab und setzen auf den Gruppendruck innerhalb der Verbände. Kommissar Kallas meinte, strengere Vorschriften könnten Verfehlungen nicht verhindern.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 4.5.06)
08.05.2006 Anheuser-Busch's letztes Marketing-Werkzeug ist ein Witz - wirklich. Da junge Erwachsene immer mehr Zeit im Internet verbringen, will sich Anheuser-Busch deren Aufmerksamkeit erhalten, indem sie eine neue Humor-Webseite, genannt Jokebox, sponsern. sie ist eine Schöpfung der Brüder Gregg und Evan Spiridellis.
Marin Institute Alcohol News - 41806 - 42406 / ST.LOUIS Post-Dispatch, 19.4.06
08.05.2006 Ärzte im US-Bundesstaat Connecticut verlangen, dass ein Gesetz geändert werden sollte, das es Versicherern erlaubt, die Bezahlung für Behandlungen bei alkohol- oder andern Drogen bedingten Unfällen zu verweigern. Mark Kraus, Vorsitzender des  Connecticut State Medical Society's committee für Abhängigkeits-Medizin sagte Staats-Parlamentariern, dass dieses Ausschluss-Gesetz effektiv die Ärzte davon abhalte, Patienten auf Alkohol oder andere Drogen zu untersuchen, aus Angst, die Testresultate könnten die Versicherungen veranlassen, nicht zu bezahlen. Anlass war eine zurückgewiesene Rechnung über $242'235 für einen Jugendlichen mit 1.65‰.
Colorado änderte kürzlich sein Ausschluss-Gesetz, in Hawaii wird darüber diskutiert. Änderungen scheiterten in Illinois und Wyoming.
(Quelle: Join Together, 20.4.06
Kommentar: Das ist auch bei uns ein Thema und verfälscht dazu noch die Statistiken. 
08.05.2006 Der Tod eines Parlamentarier- Sohnes in Iowa, USA sollte beitragen, das Gesetz zu verschärfen. Es gelang nicht. Der Tod von Nick Bisignano bot ein Bilderbuch-Beispiel der tragischen Mischung von Alkohol am Steuer und Rasen. Der 17-jährige Sohn eines früheren Parlamentariers, eines Freundes des Gouverneurs, wurde wenige Meilen vom Staatsparlament in einem Unfall getötet, der ein starkes Medienecho auslöste. Es war eine dramatische Geschichte und einige glaubten, sie könnte Eltern und Parlamentarier überzeugen, die Bestimmungen über das Fahren der Jugendlichen einzuschränken. Das Gesetz scheiterte, weil es überladen wurde und zu viele Angriffsflächen bot.
(Quelle: Harvard World Health News, 5.5.06)       Chicago Tribune, 5.5.06
06.05.2006 Join Together bringt einen Cartoon als Aufhänger für eine Aktion gegen die Alkohol-Werbung bei Jugendlichen. Ihr Titel: Die Leben der Kinder sollten euch mehr bedeuten als die Profite der Alkohol-Industrie. Aufforderung zur Weiterleitung.
(Quelle: Join Together, 18.4.06)
06.05.2006 Die grössten US-Bierbrauer liefern sich wieder teure Marketing-Kämpfe. Miller's Lite Budget wird mindestens die letztjährigen $217 Mio. für Medienauftritte erreichen. Anheuser-Busch gab letztes Jahr $525 Mio. für Medien aus, davon allein für Bud Light $175 Mio. A-B will dieses Jahr allein für Sport und Unterhaltungszwecke für alle Marken $600 Mio. einsetzen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 11.-17.4.06)
Brandweek, 17.4.06
06.05.2006 In Maine, USA haben 80% der High School Seniors mit dem Alkoholkonsum begonnen und fast die Hälfte trinkt regelmässig. Das Alkohol-Marketing ist überall. Das Marketing ermutigt die Jugendlichen zu trinken. Unsere Kinder leben in einer von Alkohol durchtränkten Kultur. Die Bedrohung durch den Alkoholmissbrauch ist derart umfassend, dass wir sie gar nicht mehr sehen. Aber bei diesen Konsumzahlen ist Alkohol bei weitem die grösste Bedrohung durch Drogen für unsere Familien.
(Quelle: Marin Institute, 11.-17.4.06)  Bangor Daily News, 13.4.06 
05.05.2006 Die City of Oakland, Kalifornien, USA hat auf die alkoholbedingten Probleme reagiert. (Siehe 19.2.06) Oaklands's Antwort: Zusammenarbeit in der Gemeinde. Es war zu verschiedenen Kontroversen betr. Vandalismus gegen Schnapsläden und einer riesigen Alkohol- Plakatwand gekommen. Oakland's innovatives City-Gesetzes-Programm bringt die Schnaps-Läden dazu, die bestehenden Geschäftsbedingungen zu befolgen. Dazu hat die Stadt Dutzende neue Bestimmungen für die lokalen Läden erlassen, um Belästigungen und Kriminalität in stark betroffenen Gebieten zu reduzieren. (Quelle: Marin Institute, 17.4.06
15.04.2006 Im US Staat Texas hört man auf, Undercover- Beamte in die Bars zu schicken, um Betrunkene aufzuspüren. Die Texas Alcoholic Beverage Commission sagte, nach harscher Kritik der Öffentlichkeit, dass sie die Durchsetzungsaktion aufschiebe. Das Programm werde überarbeitet, um das bestmögliche Vorgehen zu finden. (Siehe 30.3.06)
(Quelle: Join Together, 14.4.06)           MSNBC, 13.4.06
14.04.2006 In England wächst die Zahl der gemeldeten Notfälle wegen Alkohol in den Spitälern. 70% der Unfall und Notfallstationen verzeichnen in den letzten 5 Jahren ansteigende Zahlen. 20% haben Aufnahmen von 11-Jährigen wegen Rauschtrinkens und weitere 25% haben 12-Jährige. Als Grund wird die Verbreitung billiger Alcopops und die Einführung der 24-Stunden Öffnungszeit gesehen. 60% der Spitäler sagen, sie kämen deswegen unter Druck. (Quelle: Harvard World Health News, 14.4.06      Guardian Unlimited, 10.4.06
14.04.2006 Der Senat von Oklahoma, USA beschliesst ein Gesetz mit Strafen für den Alkoholkonsum von Minderjährigen. Jugendliche können mit bis $900 gebüsst und mit bis zu 2 Jahren aufgeschobenem Führerausweis bestraft werden. Für Verkäufer gibt es bis fünf Jahre Gefängnis und $5000 Busse im Wiederholungsfall sowie zeitweisen Entzug der Geschäftslizenz. Das Gesetz geht nun zum Gouverneur, dessen Arbeitsgruppe das Gesetz eingebracht hat. 
 (Quelle: Join Together, 04/13/06)   Bartlesville Examiner-Enterprise online
12.04.2006 Anheuser-Busch schloss mit Fox und CBS Exklusiv- Verträge ab. Sie werden als einzige Alkoholwerbung machen können bei TV-Übertragungen der National Football League's Super Bowl in den Jahren 2007, 2008, 2010 und 2011. Mit Fox sind sie exklusiv Alkoholwerber bei Übertragungen der college football Bowl Championship Series bis 2010. (Quelle: Marin Institute, 4.-10.4.06) 
12.04.2006 Rum-Produzent Bacardi startet im Mai eine Marken-Web- und Mobile- Radiostation in den USA und in London. Gestaltet von der Kreativagentur Cake Media ist dies eine Ausdehnung des Marketings im Musiksektor. Sie bedient die Partyszene und auch Jugendliche, welche die Musik gratis aufs Handy laden oder im Internet hören können.
(Quelle: Marin Institute, 4.-10.4.06)   ClickZ News, April 10, 2006
12.04.2006 Im Alameda County, USA hat die Bevölkerung ein Mitspracherecht bei der Erteilung neuer Alkohol- Lizenzen. County supervisors stimmten der neuen Regelung zu, die gegenüber der staatlichen Alcohol Beverage Control (ABC) agency ein Mitspracherecht einräumt. Die Zahl der alkoholbedingten Kriminalität beeinflusst die Zahl der Lizenzen. (Z.B. auch Ruhestörung, Trunkenheit in der Öffentlichkeit, Prostitution, Vandalismus, Sprayereien) 
(Quelle: Marin Institute, 4.-10.4.06  Inside Bay Area - IBA - Daily Review Online, 5.4.06
12.04.2006 Anheuser-Busch meldete eine Partnerschaft mit einem wichtigen Mobil- Telefon-Service. A-B kann 18 Werbespots pro Stunde über die 30 Kanäle von MobiTV senden. Das Marin Institute klagt A-B an, damit die Minderjährigen auf ihren bevorzugten Geräten erreichen zu wollen.
(Quelle: Marin Institute, 6.4.06)     Join Together, 12.4.06
08.04.2006 In den USA hat eine kritische Bürgerbewegung (Citizens Against Government Waste (CAGW), Geld von den Tabak- und Alkoholindustrien erhalten. Diese Mitgliederorganisation nennt als ihre Ziele: "das Ausmerzen von Verschwendung, schlechtem Management und Ineffizienz in der Bundesregierung". Sie nahm ohne Wissen der Öffentlichkeit bedeutende Beträge von grossen Firmen entgegen, um indirekt für deren Interessen zu lobbieren.
(Quelle: Join Together, 6.4.06)    St. Petersburg Times, 04/02/06          
    Citizens Against Government Waste (CAGW)
08.04.2006 Das britische Journal of Psychopharmacology wird in der Mai-Nummer eine Reihe Artikel bringen zum Thema "Worin besteht die Rolle der Pharmakologie beim Finden von Alternativen zu alkoholischen Getränken?" Artikel: - Alkohol-Alternativen - ein Ziel für die Psychopharmakologie
- Schadensverminderung - Lektionen, gelernt bei der Tabak-Kontrollpolitik
- Für Alkohol-Alternativen, die Wissenschaft ist nicht der schwierigste Teil
- Die gesetzgeberische Herausforderung bei der Herbeiführung ungefährlicherer 
   Rauschzustände. 
(Quelle: Medical News Today, 8.4.06)      BAP Britisch Assoc. for Psychopharmacology 

 

07.04.2006 Miss America Gets MADD
Mothers Against Drunk Driving (MADD) und The Miss America Organization starteten eine nationale Partnerschaft zwischen MADD und Miss America 2006, http://web.archive.org/web/20060521230113/http://www.madd.org/missamerica
07.04.2006 Global Burden of Disease and Risk Factors

"The Global Burden of Disease and Risk Factors" ist von der WHO (Weltgesundheits- Organisation der UNO) neu herausgegeben worden. Es ist ein Bericht über die gesundheitlichen Bedingungen und Risikofaktoren, unter denen die Menschheit zu Beginn des 21. Jh. lebt. 

Herausgeber und Autoren      
Pages: 552
Published: April 2006
ISBN: 0-8213-6262-3

 


05.04.2006 Der amerikanische Biergigant Anheuser-Busch dringt in den Bio-Markt ein. Ein Lagerbier aus wildem Hopfen wird kaltgebraut und ein zweites, Stone Mill Pale Ale werden gegenwärtig in kleinem Rahmen getestet. Es verspreche, ein lukrativer Markt zu werden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 29.3.06)  San Francisco Chronicle, CA, March 30, 2006
05.04.2006 Der Bier-Reklame-Kodex der amerikanischen Bier- Industrie habe riesige Löcher, findet die Direktorin für Media- Überwachung des Marin Institutes. Im Januar wurde der Kodex verändert, er wurde weicher, statt stärker gemacht, sagte Laurie Leiber. Eines der "Löcher" erlaube die Darstellung illegaler Aktivitäten in Reklamen so lang es "ein Basiselement oder Merkmal einer Parodie oder eines Ulks und als solche leicht erkennbar ist." Frau Leiber meint, "Sie schreiben Richtlinien, um sich das zu erlauben, was sie schon immer getan haben."
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 29.3.06)
02.04.2006 An den Schulen in Vermont USA hat ein Alkohol- Präventionsprogramm Erfolg.  Von 1999 bis 2005 sank die Zahl Alkohol konsumierender 8 - 12-Klässler von 46% auf 37%. Trotzdem gehört Vermont immer noch zu den 10 Staaten mit den höchsten Anteilen von Rauschtrinkern bei 18-25-Jährigen in den USA. Der Gouverneur möchte das Programm im nächsten Budget von 92 auf alle 157 Schulen ausdehnen. (Quelle: Join Together, 29.3.06)    Burlington Free Press, 1.4.06
30.03.2006 In allen 50 Bundesstaaten der USA wurden diese Woche "Stadthaus- Meetings abgehalten zum Thema Alkoholkonsum der Minderjährigen. Etwa 1200 Treffen fanden statt zum Thema "Beginn zu reden bevor sie mit dem Trinken beginnen". Ein breites Spektrum von Gemeindegrössen kam zusammen, um Wege der Alkohol-Prävention bei Jugendlichen zu diskutieren, z.B. durch Verringerung der Nachfrage, der Verfügbarkeit und Erhältlichkeit.  town-hall meetings

(Quelle: Join Together, 30.3.06)

30.03.2006 Die US-Forst Verwaltung will ihre Landschaften, Strassen, Häfen und Skiorte für Firmenwerbung öffnen.  Lokale Beschränkungen für Tabak- Alkohol und Glücksspielwerbung sollen übernommen werden. Die vorgeschlagenen neuen Regeln sollen dieses Frühjahr definitiv werden.    
Der Hauptzweck des Plans ist es, Firmen zum Sponsern von speziellen Anlässen, wie Rennen, Wettbewerben und Festivals auf Grundstücken der Forstverwaltung zu ermutigen. Dabei dürften staatliche und lokale Werbeeinschränkungen übergangen werden.    
(Quelle: Marin Institute Alcohol News 21-27.3.06) Common Dreams Newswire, 23.3.06
30.03.2006 Ein Wirtschaftsförderungs- Programm der Universität von Iowa, USA für ihre Studenten ermöglicht Alkoholwerbung per Natel. Die Studenten Ian Jacobson und Kane Johnson gründeten eine Firma, die den Studenten per SMS billige Gelegenheiten für Alkoholkonsum in den Bars von Iowa City meldet. Die gleiche Universität bemüht sich, ihren Ruf als Party Schule loszuwerden und den Alkoholkonsum von Minderjährigen zu bekämpfen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 32106 - 32706) Des Moines Register, IA, 23.3.06
30.03.2006 Das Pacific Institute for Research and Evaluation, USA ruft die Alkoholindustrie auf, das Marketing für Alcopops aufzugeben. In einer Presseerklärung äussert das Institut in San Jose, Calif. dass die Werbung für Alcopops die Gesundheitsrisiken von Mädchen während der Frühlingsferien erhöhen, wenn viele High School und College Studenten zu exotischen Orten reisen, um dort extreme Parties zu feiern.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News 21-27.3.06)     PIRE, 21.3.06

30.03.2006 In Texas, USA greifen Undercover-Polizisten die Betrunkenen in Bars auf.  Sie wollen so eventuellem Fahren in angetrunkenem Zustand oder andern Taten oder Unfällen vorbeugen.
(Quelle: Join Together, 24.3.06)    MSNBC/Reuters, 23.3.06
24.03.2006 Start des Europäischen Projekts "Pathways for Health" on binge drinking, drink driving and health labeling am 7./8. Febr. 2006 in Berlin 30 Projekt-Partner von ganz Europa nahmen am Eröffnungsmeeting des Projekts teil. Warum dieses Projekt? Für die EU-Kommission ist die Reduktion von Alkoholschäden eine ihrer Prioritäten. Im Laufe des Jahres wird eine EU-Strategie veröffentlicht werden. Die Kommission benötigt viel Material für ihre Aktionen und dieses Projekt soll die besten Erfahrungen dazu liefern. Die Datenbank wird allen Interessierten zur Verfügung stehen.
(Siehe Veranstaltungen mit Berichten der Tagung)  DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen
24.03.2006 An der International Nursing Research Conference am 23.3.06 in York, GB wurde über den starken Anstieg des Alkoholkonsums bei Jugendlichen referiert. Englands wachsende Bingedrinking-Kultur werde künftig gravierende Gesundheitsprobleme verursachen: Lebererkrankungen in viel grösserer Zahl und in jüngeren Jahren als jemals vorher. Man könne jetzt schon voraussehen, dass die Totesfälle wegen starkem und zu frühem Alkoholkonsum ansteigen werde. Junge Frauen haben sich im Alkoholkonsum den Männern angeglichen und sie in einigen Fällen überholt. 

(Quelle: Medical News Today, 24.3.06)

24.03.2006 Ein Parlamentarier in Kalifornien, USA verlangt ein Gesetz, das zum 2. Mal wegen Alkohol am Steuer Verurteilte verpflichtet, an ihrem Wagen ein rotes Nummernschild mit der Aufschrift DUI anzubringen. DUI bedeutet "driving under the influence" (Fahren unter dem Einfluss von Alkohol)
In Kalifornien steigt die Zahl der Alkoholunfälle und -Toten im Verkehr seit 1998.

(Quelle: World Health News, 24.3.06)

The Sacramento Bee, 23.3.06 (evtl. mit Gratisregistrierung)

 

23.03.2006 Ab 1.7.06 wollen die Mitglieder von DISCUS, Distilled Spirits Council of the U.S. keine Inserate mehr auf die Innenseite und die Rückseite des Umschlags von Magazinen platzieren, wenn dieser für Lieferung an Schulen  nicht entfernt werden kann.  DISCUS will damit zeigen, dass er seiner Verpflichtung zu "verantwortungsbewusster Werbung", die sich an Erwachsene richtet, nachkommt. 
 Davon betroffene Magazine sind u.a. Newsweek, People, Sports Illustrated, Time, and U.S. News & World Report.

(Quelle: Join Together, 22.3.06Albany Business Review, March 21, 2006

 

23.03.2006 Die britische Ärztegesellschaft der Gastroenterologen (Magen- Darmkrankheiten) ist enttäuscht, dass im neuen Staatsbudget die Alkoholsteuern nicht höher angesetzt werden. In einem Statement zeigen sie sich enttäuscht und besorgt, dass die Steuern nicht höher angesetzt werden. Sie sollten weit höher sein als die Inflation, um den Alkoholkonsum einzuschränken. Ihre Mitglieder würden das Ergebnis in erhöhten Zahlen von Lebererkrankungen und Todesfällen wegen Leberversagen feststellen. Je billiger der Alkohol sei, desto mehr werde getrunken. Er sei noch nie so billig gewesen wie jetzt. England weise zum ersten Mal mehr Tote durch Leberzirrhose auf als Frankreich.

Medical News Today, 23.3.06

21.03.2006 Anheuser-Busch werden bis 2010 die einzigen Alkoholsponsoren im neuen Stadium der Arizona-Cardinals sein. Die gesamte Zone am Südende des Stadions wird die "Budweiser Rote Zone". Budweiser kommt damit wörtlich ins Parterre, ins Parkett eines neuen Stadions der National Football League (Rugby). (Quelle: Marin Institute Alcohol News Weekly March 13-20)
Arizona Daily Star, AZ, March 20, 2006
21.03.2006 Das Marin Institute gibt Informationen, wie das Sponsoring von Gemeinde- Veranstaltungen durch die Alkoholindustrie vermieden werden kann. Wenn Gemeinde-Feste das Sponsoring der Alkoholindustrie annehme, werden sie unabsichtlich ein Teil der Marketing-Strategie dieser Industrie. Besorgte Gemeindemitglieder können mit Veranstaltern und lokalen Politikern zusammenarbeiten, um Alkoholfirmen durch Sponsoren zu ersetzen, die besser die Werte der Gemeinde widerspiegeln.
(Quelle: The Marin Institute, 14.-20.3.06)
19.03.2006 Im US-Staat New Jersey wird vom bisherigen Atemlufttest-Gerät auf den neuen "Alcotest" umgestellt.  Nun hat das oberste Gericht den Vorgang gestoppt und verlangt eine unabhängige Untersuchung, ob das neue Gerät zuverlässig arbeitet.

(Quelle: Join Together, 16.3.06)     The Star-Ledger, 16.3.06

19.03.2006 Join Together ruft auf, an einem nationalen Bericht in den USA teilzunehmen, welche Bedürfnisse in den K-12 Schulen hinsichtlich Alkohol- und Drogen- prävention bestehen. Es geht darum, von den Lehrern zu erfahren, was aktuell in den Schulen passiert und welche Werkzeuge und Informationen benötigt werden, um möglichst effektiv zu sein.
Kommentar: Es ist anzunehmen, dass sich Join Together der Tatsache bewusst ist, dass Schulprävention nur bedingt nützt. (Siehe "Alkohol - kein normales Konsumgut")
(Quelle: Join Together, 16.3.06)           Zur Untersuchung

 

19.03.2006 In Tennessee, USA wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, bei der nicht klar ist, ob sie die Gesetzgebung betr. Alkohol am Steuer verbessert oder behindert. Letztes Jahr wurde die Gesetzgebung verwässert. Jetzt sollte wieder eine Verbesserung erreicht werden.

(Quelle: World Health News, Harvard School of Public Health, 16.3.06) (The Tennessean, Mar. 12, 2006)

18.03.2006 Ausschreitungen bei Trinkgelagen in Spanien

Nach Aufrufen zu Massenbesäufnissen in mehreren Städten Spaniens haben landesweit mehrere Zehntausend Jugendliche an Trinkgelagen unter freiem Himmel teilgenommen. Allein in Granada im Süden des Landes kamen mehr als 20 000 Menschen zusammen. (Quelle: baz.ch - Basler Zeitung Online, 18.3.06)

18.03.2006 Das Senatskomitee "Kinder, Jugend und Familie" hielt in San Diego, CA, USA ein Hearing über Alcopops ab. Es ging um 2 Gesetzesvorlagen, eine um die Klassifitierung von Bier zu Schnaps zu ändern und dann gegen die Alcopopwerbung.
(Quelle: Join Together, 15.3.06San Diego Union-Tribune, 11.3.06
18.03.2006 Die "Eltern zu Eltern Koalition" hat ihre Forderung einer Erhöhung der Alkoholsteuer dem Gouverneur von New Jersey unterbreitet. Die Erhöhung um einen "Nickel" soll mehr Mittel für die Rehabilitation von Abhängigen bringen.

(Quelle: Join Together, 15.3.06)       Cherry Hill Courier-Post 03/14/06

 

18.03.2006 Die amerikanische Kampagne für alkoholfreies Sportfernsehen ist weiter aktiv. Sie drängt Kollegen und Universitäten, an das Männer-Basketball-Tournier Teams zu senden, die erreichen sollen, dass die Bierreklame im College-Sport gestoppt wird. Von 64 Tournier-Schulen befürworten bisher 10 das Ende der Bierreklame. (Quelle: Join Together, 15.3.06)   Campaign for Alcohol-Free Sports TV /      Marine Institute, 14.-20.3.06            The Atlanta Journal-Constitution, 15.03.06          CSPI Newsroom, 15.3.06
16.03.2006 Ein Beitrag zur auch in der Schweiz diskutierten Rehab-Methode des "Kontrollierten Trinkens" Eine Klinik in Salem, Mass., USA beginnt mit einem Programm des mässigen Trinkens. Es wird als Alternative zum Programm der Alcoholics Anonymous (AA) gesehen, wobei betont wird, dieses hätte auch seine Berechtigung. Michael Levy, medizin. Direktor von CAB Health and Recovery in Salem, Mass., sagte, das Programm könnte Leute ansprechen, die sonst nicht Hilfe suchen würden. (Quelle: Join Together, 13.3.06)
12.03.2006 Der Tages-Anzeiger vom 11.3.06  berichtet, die EU und die USA hätten das Weinhandelsabkommen jetzt unterzeichnet. Wir meldeten die Verhandlungen darüber am 21.12.05 hier unter Internationales.
11.03.2006 Das Statistische Amt der EU-Kommission hat das Jahrbuch 2005 herausgegeben.  Es ist online zugänglich. Zum Thema Alkohol findet sich (noch?) nichts.
10.03.2006 Neues deutsches Gesundheitsportal informiert unabhängig und objektiv. Quellen werden nach strengen wissenschaftlichen Kriterien geprüft.
Unabhängige und verlässliche, dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende und zudem anschauliche Gesundheitsinformationen finden Bürger und Patienten jetzt unter www.gesundheitsinformation.de – und das kostenlos. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine neue Internetseite am 14. Februar 2006 in Berlin offiziell freigeschaltet.
10.03.2006 Die "Get Serious"-Kampagne in den USA plant mehr als 1000 Stadthaus-Treffen, um Kinder vor dem Alkoholkonsum zu schützen. Im ganzen Land organisieren führende Gemeindepersönlichkeiten mit Hilfe des  Interagency Coordinating Committee for the Prevention of Underage Drinking (ICCPUD), gegen Ende März Treffen, um mehr über das Trinken der Minderjährigen und die Folgen zu erfahren und bestmögliche Präventionsmassnahmen zu diskutieren. Jedermann ist aufgerufen, daran teilzunehmen.
(Quelle: Join Together, 9.3.06)  
First: Find a Meeting in Your Community  / Second: Planning to Attend? Tell Join Together 
08.03.2006 Die Behörden von Marin, CA, USA verboten am Dienstag das Alkohol-Sponsoring an der County-Messe. Die Aufsichtsbehörde entschied mit 5:0 Stimmen. Es sei wohl das erste Mal, dass alle mit alkoholischen Getränken verbundenen Firmen das Sponsoring verboten wurde. Allerdings wird Alkohol weiterhin verkauft. Vor allem Jugendorganisationen hatten seit 2 Jahren dafür gearbeitet. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 28.2.06 - 6.3.06) Marin Independent Journal - Marin, 3/1/06     Über "Play Fair"  
06.03.2006 Die DHS, Deutsche Haupt- stelle für Suchtfragen brachte einen Text zur Alkoholsituation in Europa. Europa ertrinkt im Alkohol – Rauschtrinken hat sich etabliert - Alkoholika sind in Europa Getränke erster Wahl. Weltweit liegt die europäische Bevölkerung mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 11 Litern purem Alkohol an der Spitze. Eine besondere Form des exzessiven Alkoholkonsums, der insbesondere bei Heranwachsenden zu beobachten ist, hat sich in Europa in den letzten 10 Jahren etabliert: „Binge Drinking“, der Konsum einer erheblichen Alkoholmenge, der nicht selten mit Bewusstlosigkeit endet.
05.03.2006 In Leeds, GB wurde die erste interaktive Webseite eröffnet, die helfen soll, den Alkoholkonsum der Studenten zu senken.

Das e-UNICAL Projekt wird auf den einzelnen zugeschnittenes Online-Feedback verwenden, um den Studenten zu helfen, gut informiert über ihren Alkoholkonsum zu entscheiden. Wenn das Projekt erfolgreich ist, könnte es landesweit und über die Grenzen hinaus wirken. (Quelle: Medical News today, 4.3.06

04.04.2006 Zum ersten Mal ruft in den USA der Surgeon General (der "Landesarzt") zu einer Protestaktion wegen dem Trinken Minderjähriger auf. Sie können diese einflussreiche Stellungnahme unterstützen und mithelfen, dass sie Zähne bekommt.
(Quelle: Join Together, 3.3.06)
Take Action Surgeon General's Call To Action On Underage Drinking - Submit Comments
01.03.2006 Die Kampagne "Get serious" in den USA hat bereits Tausende von Unterschriften erhalten. Join Together ruft nochmals auf. Siehe 21.2.06.
Kommen wir in Fahrt auf den Monat April hin, der dem Bewusstwerden über das Alkohoproblem gewidmet sein wird. Dies ist eine perfekte Gelegenheit, die Kampagne in Aktionen umzusetzen, um Amerikas Krise mit dem Trinken Minderjähriger zu überwinden. 
Sign the Campaign                www.GetSerious.org
01.03.2006 L'A.N.P.A.A., die grosse französische Präventions- Organisation beginnt eine grosse Kampagne zu Alkohol im Betrieb. 

Slogan: "Das Risiko vorherzusehen ist unsere Verantwortung"

 http://web.archive.org/web/20060302072243/http://internet.anpaa.asso.fr/php/forum/

 

01.03.2006 Ein Gericht in Buenos Aires entschied: Alkohol am Arbeitsplatz ist kein Kündigungsgrund. Eine Entlassung sei nur aus Sicherheitsgründen zulässig. Z.B. Chirurg, Buschauffeur etc. 
Arbeitgeber müssten auch dazu beitragen, dass der Alkoholkranke wieder gesund würde.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 1.3.06)
01.03.2006 In Wisconsin, USA will ein Parlamentarier Alkohol wieder auf die Liste von gefährlichen Stoffen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt bringen. Im Laufe von Änderungen im Strafmass fiel der Alkohol in den 90er Jahren heraus. Es mache keinen logischen Sinn, diese Lücke im Gesetz, sagt Scott Nelson, Assistent zu Sen. Cathy Stepp (R-Yorkville), die das neue Gesetz unterstützt. Wisconsin ist der einzige US-Staat, der diese Gesetzeslücke aufweist. 
Kommentar: Bei uns spielt Alkohol als Hilfe bei Vergewaltigungen oder bei "Überzeugungsarbeit vor dem Sex" auch eine Rolle. Gerade jetzt in der Fasnachtszeit. Dies erscheint aber in keinem Gesetz(?) oder keiner Statistik.
(Quelle:
01.03.2006 Die nationale Konsumenten-Liga in USA wünscht Deklarationen auf den Etiketten von Alkoholika. Ihr Präsident sagte, dass 90% der Amerikaner mehr Informationen auf der Verpackung sehen möchten. Das U.S. Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau kündigte an, dass bald eine provisorische Regel herausgegeben werde, welche eine Deklaration von allergischen Stoffen verlange. Die Alkoholindustrie solle freiwillig schon anfangen.
(Quelle: Join Together, 27.2.06)   The National Consumers League       CBS, 26.2.06
25.02.2006 Fachleute der Behandlung von Abhängkeiten in New Jersey, USA verlangen von den Parlamentariern, die Alkoholsteuern um 5 Cents pro Gallone zu erhöhen. Damit sollen $10 Mio. jährlich für die Behandlung und die Prävention von Abhängigkeiten gewonnen werden.

Just a Nickel Campaign      Newark Star-Ledger, 23.02.06        Join Together, 24.02.06

 

24.02.2006

 

In Brasilien wurde eine Teil- Prohibition eingeführt. (Quelle: Harvard World Health News
Christian Science Monitor, 16.2.06
In Diadema, einer Industriestadt wurde im Jahr 2002 ein umstrittenes Gesetz eingeführt, das den Verkauf von Schnaps nach 23.00 Uhr in fast allen der 4800 Bars und Restaurants untersagte. Damit sollte das alkoholbedingte Blutvergiessen, das diese Stadt zu einer der gewalttätigsten von Brasilien machte, bekämpft werden. Das Gesetz und die damit erzielte Verminderung der Gewalt wurden ein solcher Erfolg, dass Gemeinden über ganz Brasilien hinweg ähnliche Massnahmen einführen.  
22.02.2006 Das Marin Institute meldet "Sieg!" Anheuser-Busch hat landesweit grosse Plakate zurückgezogen. Sie zeigten Bier in Verbindung mit der gefährlichen Sportart Jet-Ski fahren. U.A. eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission mit der Begründung das Plakat verletze den Code des Bier Instituts, der Reklame verbiete, die "Bier trinken in Verbindung bringe oder zeige vor oder während Aktivitäten, die einen hohen Grad von Aufgewecktheit der Koordination verlange", brachte den Rückzug. 
(Quelle: Marin Institute, 20.2.06)
Kommentar: Freude herrscht. Und doch dauerte es fast ein Jahr, bis die Plakate herunterkamen. Und zu Beginn der Aktion war ein Todesfall. Einmal mehr ein Beweis für die Wertlosigkeit der freiwilligen Selbstkontrolle durch die Industrie.
21.02.2006 Weibliche Alkohol- Konsumenten sind das Ziel der Alkohol-Industrien schreibt das Wall Street Journal am 15.2.06 Frauen trinken weltweit mehr und die Alkohol-Industrie macht, was sie kann, diesen Trend zu ermutigen. Britische "ladettes" haben einen internationalen Ruf für starkes Trinken und Krawall erworben. Junge Frauen im U.K. und in USA haben 2004 einen Drittel mehr Alkohol getrunken als fünf Jahre vorher. 
Join Together, 17.2.06      The Wall Street Journal, 15.2.06 (kostenpflichtig)
21.02.2006 Die französische Präventions Institution A.N.P.A.A. hat ein Pressecomuniqué herausgegeben. (franz.) Sie erinnert daran, dass für die Gründung eines Conseil de modération et de prévention auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit keine Notwendigkeit bestehe.
21.02.2006 Aufruf von Join Together, USA: Jedermann soll seinen Gourverneur oder die Parlamentarier auffordern, eine Alkoholpolitik zu unterstützen, die das Leben der Kinder schützt.

Unterschreibt die "Get Serious Petition!" und verlangt, dass das Trinken Minderjähriger bekämpft wird. Aus dem Aufruf:
Wussten Sie, dass über 5000 junge Leute jedes Jahr bei alkoholbedingten Unfällen sterben? Tausende mehr werden verletzt in Kämpfen, bei sexuellen Angriffen und Unfällen. Unsere gewählten Anführer, beeinflusst durch Lobbyisten der Alkoholindustrie, die sich wirklichen Anstrengungen, das Problem zu lösen, widersetzen, haben wenig getan, dieser Tragödie vorzubeugen. Center for Science in the Public Interest, 16.2.06

21.02.2006 Alkohol vergiftet unsere Nation, sagt der Arzt des gestorbenen Fussballers George Best. England sieht sich einer alarmierenden Zunahme von alkoholbedingten Problemen gegenüber, warnt ein UCL (University College London) Berater, der eine Studie über die Möglichkeiten der Verwendung neuer Antikörper bei der Behandlung von Leber-Versagen beginnt. Er warnt, dass eine Erhöhung der Alkoholpreise, Warnhinweise auf Flaschen-Etiketten und andere Massnahmen dringendst nötig seien, um England vor dem Absturz zu bewahren. Medical News today, 15.2.06 
21.02.2006 Aufruf der EU zur Einreichung von Vorschlägen 2006
Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008)
Mit dem Aufruf ersucht die Kommission Einrichtungen, die im Bereich der öffentlichen Gesundheit tätig sind, Vorschläge zur Durchführung der im Programmbeschluss  Nr. 1786/2002/EC und im Arbeitsplan für 2006 festgelegten Aktionsschwerpunkte einzureichen. Zusätzlich zu den 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union steht die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen auch Bulgarien, Rumänien und der Türkei sowie Island, Lichtenstein und Norwegen offen. Für den Aufruf wurden € 43 Mio. bereitgestellt. Die EU übernimmt 60% der Projektkosten. 
EUROPA - Öffentliche Gesundheit - Aktionsprogramm 2003-2008 
21.02.2006 Als Überbleibsel de Prohibition gibt es in West Virginia ein Gesetz, das nur den Verkauf von "nichtberauschendem" Bier erlaubt.  Damit ist Bier mit höchstens 6% Alkohol gemeint. Das Gesetz verhindert den Verkauf der neuen Gourmet-oder Kraft-Biere, die vor allem von Spezialitäten-, Mikro- oder Pub-Brauereien mit tendentiell höherem Alkoholgehalt hergestellt werden. Nun haben 7 Parlamentarier ein Gesetz eingebracht, das den Gehalt auf 15% festlegt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News 2706-21306)  The Charleston Gazette, 12.2.06                                                      
21.02.2006 Das Alkohol-Steuer-Gesetz in Missouri ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. (Siehe 20.2.06) Das House Health Care Policy Committee hat mit 7:3 Stimmen für das Gesetz Zustimmung empfohlen. Nun soll es zum Rules Committee gehen, das entscheidet, ob es im Parlament traktandiert wird. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306 /    News Tribune.com, 10.2.06
21.02.2006 Brauer offerieren am Valentinstag Bier mit Schokoladegeschmack.  Um die Frauen mehr auf den Biergeschmack zu bringen, werden Leichtbiere ohne Bittergeschmack entwickelt oder es wird mit Spezialittäten experimentiert wie Sam Adams' neuer Chocolate Bock und der Chocolate Raspberry Stout offeriert von der lokalen Blue & Gray Brauerei im Bowman Center in Spotsylvania County.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306)  / The Free Lance-Star, 12.2.06
21.02.2006 Jugendliche lieben Bier-Reklame, das bringt der Industrie Kritik ein. Bier-Firmen versprechen, ihre Botschaft nicht an Minderjährige zu richten. Aber am Super-Bowl-Sonntag haben sie ihr Ziel dennoch erreicht. Die jährliche Adbowl-Umfrage, in der Teilnehmer Super-Bowl-Inserate/Spots während des Spiels online taxieren, unterscheidet nach Alter und andern demografischen Kriterien. In der Kategorie unter 17 Jahren rangierten Bud Light als Erste, Zweite und Vierte bei Popularität. Ein Budweiser wurde Dritter. (Quelle: Marin Institute, 13.2.06) The New York Times, 13.2.06 (zu bezahlen)
21.02.2006 Alkohol-Industrie-Gigant geht in den Kampf um Alcopops in Kalifornien, USA

Auf den Valentinstag ist ein Senatshearing angesetzt worden. Diageo ist in den Alcopops-Kampf eingestiegen, gegen eine Koalition von Gemeindegruppen, die Jugendliche, Eltern und Gesundheitsfachleute vertreten. Es geht um die Frage, sind Alcopops wie bisher als Bier oder neu als Spirituosen zu behandeln.
(Quelle: Marin Institute, 13.2.06)  Coalition on Alcopops and Youth, 9.2.06

21.02.2006 Autobahn-Behörden in Georgia, USA versuchen ein neues Mittel gegen das Fahren im alkoholisierten Zustand. Sie installieren Gedenktafeln für die Opfer entlang der Strassen. Es sind standardisierte Metalltafeln mit den Namen der Opfer, dem Todestag und den Worten "DUI Victim" (Opfer eines Fahrers unter Einfluss von Alkohol). Die erste Tafel steht an der I-17 mit dem Namen von Donny Ray. (Quelle: Join Together, 13.2.06)  Cable News Network LP, LLLP CNN.com - 
20.02.2006 Statement des CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker betreffend Alcohol Marketing an den Olympischen Spielen. Darin heisst es: “Wenn Anheuser-Busch wahrhaftig die Olympischen Spiele dazu verwenden will, `Eltern an die Bedeutung der Prävention bezüglich des Alkoholkonsums von Minderjährigen zu erinnern`, dann könnten sie damit beginnen, indem sie die für heute Abend geplante Fassparty für Minderjährige in Turin absagen würden. Dann könnten sie als Sponsoren der Olympiade 2008 in Peking und der olympischen Teams in USA und andern Ländern zurücktreten. 
20.02.2006 Join Together hat eine Übersicht mit Subventions- Quellen veröffentlicht. http://www.jointogether.org/news/funding/
20.02.2006 Das Budget, das Präsident Bush vorlegte, beschneidet Prävention, Rehabilitation, Forschung. Das vorgeschlagene Drogen-Budget FY2007 verlangt mehr Mittel für Anti-Drogen- Reklame und Drogen-Gerichte, aber die Streichung von staatlichen Schulpräventions- Programmen und der nationalen Unterstützung für die Durchsetzung von Gesetzen gegen das Trinken Minderjähriger. (Quelle: Join Together, 10.2.06)
20.02.2006 Gemäss einer Verlautbarung der US-Regierung haben in den letzten beiden Jahren mehr Mädchen als Knaben mit dem Konsum von Marijuana, Alkohol und Zigaretten begonnen. Diese Meldung kam für John Walters, Direktor des White House Programms, etwas überraschend, hatte doch Präsident Bush in seiner kürzlichen State of the Union Botschaft erwähnt, dass in den letzten Jahren der Konsum illegaler Drogen bei den Jugendlichen von 12 - 17 Jahren um 19% gefallen sei. 
(Quelle: Harvard World Health News, 9.2.06)
20.02.2006 CSPI, the Center for Science in the Public Interest, Washington, DC antwortet dem amerikanischen Bier- Institut. Das Bier-Institut hat eine unabhängige aussenstehende Beschwerde-Instanz betreffend Bierwerbung geschaffen. CSPI kritisiert die Wirksamkeit der Beschwerden, die wohl im Web publiziert werden, aber die Werbung läuft weiter.
(Quelle: CSPINET Newsroom, 8.2.06)
20.02.2006 Das amerikanische Bier- Institut hat seine freiwilligen Richtlinien für die Werbung in Bezug auf Sex verwässert Bisher wurde empfohlen, "sexuelle Leidenschaft, freie Liebe oder andere Arten von amouröser Aktivität als Ergebnis des Bierkonsums" nicht darzustellen. Die Richtlinien wurden geändert in ausgenommen "deutlich sexuelles" Verhalten, eingeschlossen bildliche Nacktheit. (Quelle: Join Together, 8.2.06Boston Herald.com, 4.2.06
20.02.2006 Ein Parlamentarier in Missouri, USA will die Steuern auf Bier, Wein und Schnaps erhöhen. Die Steuer solle dramatisch erhöht werden, um Prävention und Rehabilitation zu bezahlen. Im Staat von Anheuser-Busch sind ähnliche Vorlagen bisher gescheitert.
(Quelle: Join Together, 7.2.06)          St. Louis Post-Dispatch, 5.2.06
20.02.2006 Die Behörde des Hafens von Oakland (USA) schliesst einen Vertrag über 20 Jahre für die Plakatwand bei der Bay Brücke ab. Beide beteiligten Firmen haben beschlossen, dass keine Alkoholreklame gemacht werden dürfe. Die Hafenbehörde war kritisiert worden, nachdem sie am Internationalen Flughafen Oakland Alkoholreklame zugelassen hatte.
(Quelle: Marin Institute, 6.2.06)     DesMoinesRegister.com
20.02.2006 Studenten gehen zum Statehouse, um die Fass- Registrierung zu unterstützen. In Iowa, USA möchten Gruppen von College Studenten, dass die Bierfässchen beim Verkauf registriert werden, damit Behörden diese zurückverfolgen können. Dies soll mithelfen, das Trinken Minderjähriger zu reduzieren und alkoholbedingte Schäden verhindern. (Quelle: Marin Institute, 6.2.06)      DesMoinesRegister.com, 1.2.06
19.02.2006 Join Together, der amerikanische News Dienst, hat sein Angebot erneuert. Sie können sich hier selber anmelden.
19.02.2006 Anheuser-Busch verdiente weniger. Anheuser-Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat im letzten Quartal 201 Mio.$ verdient, das sind 39% weniger als im Vorjahr. (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.2.06)
19.02.2006 Die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren hat ihr Jahrbuch 2006 vorgestellt. Der Alkoholkonsum in Deutschland liegt immer noch über 10 L reinem Alkohol pro Kopf.
19.02.2006 Im Staatsparlament von New Hampshire, USA wurde die Herabsetzung des Mindestalters für das Militär abgelehnt. Ein Parlamentsmitglied wollte für das aktive Militärpersonal das Mindestalter für den Alkoholkonsum auf 18 heruntersetzen. 

(Quelle: JTO Direct, 02.02.06)

19.02.2006 Im Bay Gebiet von San Francisco, USA streiten sich die Muslime, weil die meisten Schnapsläden in Händen von Muslimen sind, die nach ihrem Glauben keinen Alkohol verkaufen dürften. Es gab Vandalismus durch Muslime gegen 2 dieser Läden, die sich in einer der ärmsten Gegenden befinden. An einer Demonstration wurde die Hoffnung geäussert, die Stadt, staatliche Instanzen und andere Organisationen würden helfen, das Problem zu lösen.   (Quelle: Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)
San Francisco Chronicle, 29.1.06
19.02.2006 Einige Zeitungen in den USA haben die Reklamestrategie von Anheuser-Busch zum Super-Bowl am 5.2.06 gefeiert. Darauf hat das Marin Institute diesen geschrieben und die Leser aufgefordert, an ihre Zeitungen ebenfalls zu schreiben. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)
18.02.2006 "The Globe", issue 3, 2005/issue 1 2006 ist erschienen. Aus dem Inhalt: - WHO Europe - framework for alcohol policy
- Lessons to be learned from tobacco
- Bringing health policy closer to citizens: challenges and future strategy
26.01.2006 Das Appelationsgremium der WTO hat den Jahresbericht 2005 herausgegeben. APPELLATE BODY of WTO ISSUES ANNUAL REPORT for 2005
See Dossier WTO-GATS
25.01.2006 Jugendliche in vom Hurricane zerstörten Gebieten der Golf- Region erhöhen ihren Alkohol-Konsum. Weil die Jugend ohne Kino, Theater, Restaurants und andere Vergnügungsmöglichkeiten ist, steige ihr Alkoholkonsum. In New Orleans oder Mobile, Alabama werden Minderjährige in Bars oder Clubs bedient.
(Quelle: Join Together, 24.1.06)    Sun Herald.com, 22.1.06
25.01.2006 Der Senat von Alabama, USA hat ein Gesetz erlassen, das den Konsum von Bier aus Fässchen ausserhalb von Gaststätten verbietet. Das Gesetz geht nun in die erste Kammer, das Haus, dessen Kommission bereits zugestimmt hat. Das Gesetz soll den Alkoholkonsum von Minderjährigen reduzieren und ist von der Bierindustrie veranlasst worden, als Folge von Massenverhaftung nach Fassparties in den letzten Jahren.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)    al.com, 18.1.06
25.01.2006 Eine Äusserung des amerikanischen Ski-Asses Bode Miller am 8.1.06 in "60 Minutes" führte über CBS News zu einem kleineren Skandal. Er sagte: "Wer je versuchte, Ski zu fahren, wenn er ausgebrannt ist, weiss, dass es nicht einfach ist." Nun merkt das Publikum in Amerika, wie stark die (Alkohol)- Trinkkultur im Skirennbetrieb verankert und lebendig ist. Nach der Abfahrt in Kitzbühel sei es für die amerikanischen Fahrer normal, im London-Pub die Nacht durchzuzechen.
Kommentar: Ob unsere Fahrer da besser abschneiden? Das passt genau zur neuen SFA-Studie über Sport und Alkohol und zum Alkohol-Sponsoring im Sport.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)  The New York Times, 20.1.06
25.01.2006 Für aromatisierte Malzgetränke soll in Kalifornien die Werbung eingeschränkt werden. Mit dem neuen Gesetzesvorschlag von Migden und Figueroa, SB 1180, soll Alkoholwerbung verboten werden, welche die Jugendlichen zum Konsum ermuntert. Eine gezeigte Absicht  ist dafür nicht mehr wie bisher nötig.
Die Frage der Besteuerung wird auf gerichtlichem Weg weiterverfolgt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)  The Sacramento Bee, 18.1.06 (Freie Registr. in USA)
21.01.2006 Anheuser-Busch, die führende amerikanische Brauerei startet im Februar eine grosse Image-Kampagne. Die Kampagne zusammen mit dem Bier-Institut besteht z.B. aus TV-Spots und einer Website genannt Herestobeer.com. Es geht u.a. um die soziale Rolle des Biers in Amerika, den niedrigen Alkoholgehalt und Information über den Brauvorgang.
(Quelle: Join Together, 19.1.06)     CNNMoney.com, 20.1.06
21.01.2006 Amerikanische Fluglinien haben begonnen, die Gratis- Abgabe von Alkoholikas zu streichen. Der Grund sind randalierende Betrunkene an Bord aber auch die Kosten.
(Quelle: Join Together, 19.1.06)     TheState.com, South Carolina, 21.1.06
21.01.2006 Der US-Bundesstaat Süd Dakota könnte bald der erste sein, der den Blut-Alkohol- Test zwingend vorschreibt. Bisher kann der Test verweigert werden. Nun soll mit einem Jahr Ausweisentzug bestraft werden, wer ihn verweigert. Diese Vorlage scheiterte  mehrmals im Senat. Nun hat das Senats-Komitee die Vorlage genehmigt.
(Quelle: Join Together, 19.1.06)     AberdeenNews.com, American News, 18.1.06
Kommentar: Das ist für uns Europäer kaum zu glauben. Das ist doch selbstverständlich.
20.01.2006 Die Regierung von Neuseeland überlegt sich, die Alkoholwerbung einzuschränken. Associate Health Minister Damien O'Connor sagte am 13.1.06, der Grund sei steigende Besorgnis über den Alkoholkonsum der Jugendlichen. Diskutiert wird das Verbot der Werbung an Radio und Fernsehen und das Sportsponsoring.
(Quelle: World Health News, from the Center for Health Communication of the Harvard School of Public Health)   The New Zealand Herald, 14.1.06
19.01.2006 An den Sportsanlässen der Kalifornischen Staatsuniversität gibt es keinen Alkoholverkauf mehr.  Und nur eingeschränkte Alkoholwerbung auf den Campus. Diese offizielle, überraschende Verlautbarung vom 12.1.06 betrifft das grösste öffentliche Universitätssystem der USA mit 23 Campus. J
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 16.1.06) SignOnSanDiego.com
14.01.2006 Ein Forscher der Harvard Universität in USA hört mit seinen Lektionen über gesundheitliche Vorteile des Bierkonsums auf. Meir Stampfer, chairman des Department of Epidemiology der Harvard School of Public Health (HSPH), hielt Lektionen für Medizin-Journalisten bei Anlässen, die von Anheuser- Busch gesponsert worden waren. Der dritte Vortrag wurde abgesagt, nachdem das Wall Street Journal am 9.12.05 darüber berichtet hatte. Die Brauerei hatte auch die Universität mit $150'000 gesponsert, natürlich ohne Bedingungen! (Quelle: Join Together, 13.1.06)
12.01.2006 Eine Bierreklame in England musste zurückgezogen werden. Indem es strengere neue Regeln durchsetzt hat das U.K. Advertising Standards Board verfügt, dass eine Reklame für Young's Bitter zurückgezogen werden musste, weil es Alkoholkonsum mit sexuellem Erfolg verbindet. 
(Quelle: JoinTogether, 11.1.06)              BBC NEWS, UK, 11.1.06
12.01.2006 Highschool-Leiter in Arlington, Mass., USA haben eine Liste mit e-mail- Adressen und Telefonnrn. von 150 Personen erstellt. Dies sind Kontakte von Eltern, die sich damit gegenseitig über Parties, Alkohol- und andern Drogenkonsum oder weitere Elternbelange informieren wollen. Die Liste entstand nach einer Elternversammlung, weil die Risiko-Verhaltensstudie ihrer Stadt in dieser Hinsicht schlechte Ergebnisse gezeigt hatte. 
(Quelle: JoinTogether, 11.1.06)    The Boston Globe, online, 25.12.05
11.01.2006 In Florida, USA werden Fuss- Knöchel-Ketten als Alkohol-Melder verwendet. (Quelle: JoinTogether.org, 11.01.06) Tag und Nacht kann so kontrolliert werden, ob Verurteilte mit Alkoholverbot die Auflage einhalten. Die Bänder, genannt SCRAM, untersuchen die Ausdünstung auf Alkoholspuren und melden das Ergebnis via Internet. Sie werden von der  Alcohol Monitoring Systems Inc. in Colorado hergestellt und kosten $100 je Montage und $12 pro Betriebstag.    South Florida Sun-Sentinel,  Dec. 28, 2005
10.01.2006 China hat das legale Mindestalter beim Alkoholverkauf auf 18 Jahre festgelegt. Seit dem 1. Januar 2006 gilt 18 Jahre für alkoholische Getränke mit mindestens 0,5% Alkoholgehalt. Damit wird auf den steigenden Alkoholkonsum unter Jugendlichen, den Alkoholismus und die Jugendgewalt reagiert. Die Läden haben 3 Monate Übergangsfrist.
(Quelle: Join Together, 9.1.06)         ScienceDaily/UPI, 6.1.06
10.01.2006 Eine jährliche staatliche Risiko-Einschätzungsstudie bei Studenten konnte in Alaska, USA nicht durchgeführt werden. Ein Gesetz verlangt die Zustimmung der Eltern bei solchen Erhebungen. Aber weniger als 60% der Erlaubnis-Formulare kamen zurück. 

(Quelle: Join Together, 9.1.06)         The Anchorage Daily News, 26.12.05

09.01.2006 Join Together meldet am 6.1.06 zwei Subventionsangebote  Beiträge für Evaluate and Prevent Violence and Alcohol Abuse Among College Students. Das US-Bildungsministerium offeriert 14 Beiträge von total $1.75 Mio. 
NIAAA Grants for Alcohol Abuse Epigenetic Effects Research. The National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism wird vier bis acht Beiträge für Untersuchungen über Alkohol Stoffwechsel und epigenetische Effekte bei Gewebe-Verletzungen geben. 
09.01.2006 In New Hampshire, USA fallen Hausparties seit April 2004 unter ein Jugendschutzgesetz. Erfahrungen zeigen nun, dass das Gesetz sehr unterschiedlich von den Gemeinden vollzogen wird. Eine Analyse von 44 Hausparties zeigt viele Arretierungen von Jugendlichen aber wenige von erwachsenen Gastgebern. Gerade vier waren über 30. Drei Viertel waren minderjährig. 
(Quelle: Join Trogether, 5.1.05)                          Union Leader.com 30.12.05
07.01.2006 Grossbritannien hat den grössten Anstieg bei Lebercirrhose in der westlichen Welt seit 1950. Während in den andern europäischen Ländern dieser Massstab des Alkoholismus stetig rückläufig ist, steigt er in England laufend an. Schottland hat doppelt so viele Todesfälle durch Lebercirrhose wie die andern Länder (pro 100'000 Einw.) 
(Quelle: World Health News, 5.1.06     BBC NEWS online, 5.1.06)   
The Lancet 2006; 367:52-56 (Untersuchung, 30$) Tages-Anzeiger, 7.1.06
Kommentar: Kein Wunder, die Regierung lässt ihre Präventionsprogramme praktisch von der Alkoholindustrie schreiben.
06.01.2006 Jim Waring, state Senator in Arizona, USA schlägt vor, dass sich Fiaz- Wiederholungstäter neu ab 0,5‰ strafbar machen. Weiter möchte er, dass für Wiederholungstäter, die früher 1,5‰ hatten, die Nulltoleranz gelten soll. 90% der 2700 in den Gefängnissen von Arizona wegen Fiaz Einsitzenden sind Wiederholungstäter.(Quelle: Join Together, 6.1.06)       The Arizona Daily Star online, 3.1.06
06.01.2006 Ab. 3.1.06 werden im US- Staat Massachusetts Alkohol-Test-Zündschlösser für Wiederholungstäter verwendet. Massachusetts ist der 23. Bundesstaat, der diese Sicherung anwenden kann. Wiederholungstäter, die ihren Fahrausweis zurückerhalten möchten, müssen diese Sicherung während zwei Jahren benützen. Solche, die eine eingeschränkte Lizenz haben möchten (für 12 Stunden auf dem Arbeitsweg) erhalten das Zündschloss während der eingeschränkten Zeit plus weiteren zwei Jahren. Der Grenzwert ist 0,2‰, normal ist er 0,8‰. (Quelle: World Health News, 5.1.06)   / The Boston Globe, online, 3.1.06
06.01.2006 Neuseeland will den Alkoholkonsum bei Jugendlichen eindämmen. Schwere Ausschreitungen betrunkener Jugendlicher in Neuseeland über Neujahr haben die Behörden aufgeschreckt. Die Gesellschaft müsse sich fragen, ob sie die Jugendlichen diesem Risiko weiter aussetzen und daran verdienen wolle. (Quelle: World Health News, 5.1.06)         The New Zealand Herald online, 2.1.06 
04.01.2006 In Tennessee, USA können wegen Alkohol am Steuer zum ersten Mal Verurteilte beim Strassenreinigen beobachtet werden. Sie tragen orange Vesten mit der Aufschrift "Ich bin ein betrunkener Fahrer". Sie sollen so beschämt werden, dass es zu keinem 2. Mal kommt. Kritiker befürchten, dass sie noch mehr Alkohol konsumieren werden. 
Join Together, 3.1.2006         CNN.com

                             Internationales 2008    2008/1. Halbjahr   2007      2005      2004    2003       2002        2001

Letzte Bearbeitung: 30.12.2008

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008