International 2008 / 1. Halbjahr

                                               Internationales 2008/2. Halbjahr       2007         2006       2005      2004    2003       2002      2001

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die 
für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Meldungen aus den USA stammen meist vom täglichen News Service von Join Together", ein Projekt der Boston University School of Public 
Health. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es uns nicht gestattet, ausführlich einzelne Artikel zu übernehmen oder zu übersetzen. In Einzelfällen könnten
wir auf Wunsch  eine Übersetzung per e-mail zustellen, falls wir zeitlich in der Lage sind.    

Eurocare, der führende NGO-Dachverband für Alkoholpolitik in der EU, hat seine Webseite modernisiert und ausgebaut. Einige Links arbeiten noch nicht. (Stand 5.9.08)    

Ab 24.1.08 werden alle Informationen über Regierungstätigkeiten in Legislative, deren Kommissionen und Exekutive auf der
Seite "Parlamente" aufgeführt.

 

Die SPD-Bundestagsfraktion wirft der CDU/CSU vor, das Präventionsgesetz zu blockieren:

"Während die Bundestagsfraktion von CDU/CSU nach wie vor völlig unbeweglich ist und jeden Versuch blockiert, noch in dieser Wahlperiode ein Präventionsgesetz auf den Weg zu bringen, ist sich die überwältigende Mehrheit der angehörten Verbände und Expertinnen und Experten einig: Nur ein Präventionsgesetz kann die offensichtliche Ungerechtigkeit beseitigen, dass sozial Benachteiligte kaum durch Präventionsangebote erreicht werden.... (Quelle: Gesundheit adhoc, 24.6.08)

29.06.2008
In zwei Städten von Sachsen-Anhalt, D, ist Alkohol nachts untersagt

 

Magdeburg verlängert Verbot in Kneipenmeile Hasselbachplatz - Auch Haldensleben unterbindet Konsum. Nächtliche Alkoholverbote in der Öffentlichkeit gibt es in Sachsen-Anhalt nach Angaben des Innenministeriums bislang in Magdeburg und in Haldensleben (Bördekreis). Mehr Fälle seien dem Ministerium derzeit nicht bekannt, sagte eine Sprecherin. Mit einem Erlass hatte das Ministerium im Mai Kommunen erleichtert, zügig Alkoholverbote für öffentliche Straßen und Plätze zu verhängen. Seitdem ist ein Verbot möglich, wenn eine Gefahr für Straftaten in Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum an einem bestimmten Ort zu bestimmten Zeiten besteht. Zuvor mussten bereits Übergriffe passiert sein. (Quelle: Google Alcohol News, 26.6.08)
Mitteldeutsche Zeitung, 25.6.08
29.06.2008
Durch ein neues Gesetz drohen Alkolenkern in Italien mehrmonatige Haftstrafen und der Entzug des Autos. Die italienischen Carabinieri kennen bei Alko-Lenkern keine Gnade – das gilt auch für Urlauber. Rechtzeitig vor dem Sommer hat Italien die Verkehrsstrafen (wieder einmal) heftig in die Höhe schnalzen lassen, diesmal sind Alkohol und/oder Drogen am Steuer an der Reihe. "Bereits bei 0,8 Promille drohen sechs Monate Haft und mindestens 800 Euro Geldstrafe", warnt ARBÖ-Präsident Herbert Grundtner. Ab 1,5 Promille wird nun zusätzlich auch das Auto beschlagnahmt und anschließend versteigert – dies gilt für Italiener genauso wie für Touristen. (Quelle: Google Alcohol News, 25.06.08) Kurier.at, 24.6.08
Hier genauere Übersicht über Promillegrenzen in Europa. (Vergl. SFA, 26.6.08)
28.06.2008
Alkohol, Tabak und Medikamente verursachen weit mehr Krankheits- und Todesfälle in Deutschland als illegale Drogen. Laut Statistischem Bundesamt wurden im vergangenen Jahr insgesamt 534 622 Patienten wegen Folgen des Konsums sogenannter legaler Drogen stationär im Krankenhaus behandelt. Illegale Drogen – etwa Heroin, Kokain, Opium und Cannabis – waren hingegen „nur“ in 38 164 Fällen verantwortlich für einen Krankenhausaufenthalt. (Quelle: Google Alcohol News, 25.06.08)  BILD.DE, 24.6.08 28.06.2008
Alkohol am steuer: Kein neuer Führerschein aus Tschechien für Deutschland.

Wer seinen deutschen Führerschein nach einer Fahrt im Rausch verloren hat, darf nicht mit neuen Papieren aus einem anderen EU-Land ans Steuer. Mit diesem Urteil hat der Europäische Gerichtshof gestern einen jahrelangen Rechtsstreit beendet. Gleich mehrere Bundesbürger hatten sich 2004 und 2005 in Tschechien eine neue Fahrerlaubnis besorgt, nachdem sie ihnen in Deutschland abgenommen worden war. (Quelle: Google Alcohol News, 27.06.08) Märkische Allgemeine, 27.6.08

28.06.2008
Die Folgen von Alkohol am Arbeitsplatz (D)
Viele Arbeitgeber verbieten Alkohol am Arbeitsplatz, gesetzlich ist der Alkoholkonsum im Dienst nicht geregelt. Trinken Arbeitnehmer einen über den Durst, kann dies fatale Folgen für sie selbst und ihre Kollegen haben. (Quelle: Google Alcohol News, 27.06.08)  monstersandcritics.de, 25.6.08
28.06.2008
Fußball EM 2008: Moskau verhängte Alkoholverbot.
 

 

Aus Furcht vor Ausschreitungen hat die Millionenstadt Moskau zum EM-Halbfinale Russland gegen Spanien ein Alkoholverbot verhängt. Der Verkauf von alkoholischen Getränken in Glasflaschen war vom Nachmittag an untersagt. Lediglich in Lokalen durften Fußballfans Hochprozentiges genießen. Die Behörden hätten das entschieden, weil es eine wirksame Methode sei, um den Alkohol nicht in Strömen fließen zu lassen und Exzesse zu verhindern. (Quelle: Google Alcohol News, 27.06.08   WELT ONLINE, 26.6.08

28.06.2008
EM 2008: Suchtberater kämpfen gegen Komatrinken auf der Fanmeile in Berlin.
La Ola statt lallen, trinken statt zuschütten - dass das gemeinsame Gucken auf der Fanmeile nicht zum Komatrinken wird, dafür wollen auch die Verantwortlichen der Berliner Fachstelle für Suchtprävention sorgen. Auf der EM-Fanmeile am Brandenburger Tor hat das Team um Anke Schmidt seine Zelte aufgeschlagen. (Quelle: Google Alcohol News, 28.06.08  Berliner Morgenpost, 26.6.08
28.06.2008
Anheuser-Busch, der grösste Brauer in den USA will den Verkauf von Energy-Drinks stoppen. Damit wird auf eine Untersuchung durch eine Gruppe von staatlichen General-Staatsanwälten reagiert. In einem Abkommen mit dem Center for Science in the Public Interest (CSPI) versprechen sie, andere Alkoholproduzenten aufzufordern, ebenfalls mit der Produktion von koffeinhaltigen alkoholischen Getränken aufzuhören. Ausserdem bezahlen sie $200'000 and die beteiligten Staaten. (Quelle: Join Together, 26.06.08)
CSPI press release.                      Kommentar: Gratulation an George Hacker vom CSPI! Sein Center sollte in die Schweiz kommen.
27.06.2008
In Amerika wurde die WHOLE HEALTH CAMPAIGN gegründet, um im Präsidentschafts-Wahlkampf Abhängigkeit und Geisteskrankheit auf die Agenda zu bringen. Join Together ruft auf, diese Kampagne zu unterstützen.    
Die Reform des Gesundheitswesens ist eines der wichtigsten Themen bei den Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr. Aber die beiden Kandidaten und ihre Parteien sagen nicht viel über Alkohol und Drogenprobleme oder Geisteskrankheit.  
Sign the Whole Health Campaign Petition 
27.06.2008
US-Präsident Bush unterzeichnete ein Gesetz, das die Verkehrssicherheit erhöht. Eine der Massnahmen verpflichtet die Bundesstaaten, ihre Gesetze entsprechend abzuändern: Wiederholungstäter mit Alkohol am Steuer müssen eine Zündschloss-Einrichtung anbringen, welche die Zündung blockiert, wenn der Fahrer alkoholisiert in einen Trichter geblasen hat. (Quelle: Medical News Today, 25.6.08) 26.06.2008
Der US-Staat Delaware überlegt die Erhöhung der Alkohol-Steuern. Angesichts eines erwarteten Budget-Defizits von $217 Mio. überlegen sich Parlamentarier die Erhöhung der staatlichen Alkoholsteuern als Teil verschiedener Vorschläge, wie die Finanzkrise zu bewältigen wäre.  (Quelle: Join Together, 24.06.08) 26.06.2008
Die SFA hat eine Europa-Karte mit den gültigen ‰- Werten veröffentlicht. Die Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme empfiehlt, vor Antritt der Ferienreise, diese Information zu berücksichtigen. SFA-Medienmitteilung, 26.6.08 26.06.2008
In Australien wird der richtige Gebrauch des Begriffs "Binge Drinking" diskutiert. "Binge Drinking" ist ein gebräuchlicher Begriff, der ein unmässiges, ungesundes und gefährliches Mass des Alkoholkonsums bezeichnet. "Binge Drinkers" zielen darauf ab, betrunken zu werden, oft so schnell als möglich. Es ist enttäuschend zu sehen, dass der Begriff in der laufenden Debatte über die Richtlinien des neuen National Health and Medical Research Centre (NHMRC) falsch verwendet wird. (Quelle: Medical News Today, 24.6.08) 26.06.2008
In Australien empfiehlt eine Senatskommission, eine Alkoholvorlage nicht zu unterstützten. Die Australian Drug Foundation (ADF) drückte ihre Enttäuschung darüber aus, dass aus dem Bericht über die Beratung des Gesetzes zur Reduktion der Alkoholschäden im Community Affairs Committee (SCAC) des Senats hervorging, dass dieses empfahl, das Gesetz nicht zu unterstützen. Sie fragt deshalb: Wann wird es Zeit sein, betr. Alkohol aktiv zu werden? (Quelle: Medical News Today, 24.6.08) 26.06.2008
Aufruf des Marin Institutes, USA,  zur Aktion! Zur Zeit können Bierproduzenten in Kalifornien Prämien, Geschenke und Gratiswaren verteilen, die nicht mehr als $ .25 kosten. Aber die Alkoholindustrie arbeitet Überzeit, um das zu ändern. Ein neues Gesetz, AB 1245, würde den maximalen Geschenkbetrag auf enorme $ 5 pro Stück anheben. Bei diesem Betrag könnten die Brauer den Jugendlichen T-Shirts, Plüschtiere, Gläser und Posters, wie auch andere beliebte Artikel abgeben. Die Jugend ist bereits jetzt der Alkoholwerbung zu stark ausgesetzt. Aber Anheuser-Busch lobbyiert hart für die Vorlage.
Sagen Sie den kalifornischen Parlamentariern, Alkohol-Werbegeschenke von den Kinderhänden fernzuhalten. Take Action now!    (Quelle: Marin Institute, 24.6.08)
24.06.2008
Studenten in Kalifornien wurde fälschlicherweise gesagt, dass Klassenkameraden tödlich verunglückt seien - als Teil eines Präventions-Programmes. Schüler einer High School in Oceanside, Calif., USA, würden von Autobahn-Polizisten informiert, dass einige ihrer Klassenkameraden bei alkoholbedingten Verkehrsunfällen  getötet wurden, dies im Rahmen eines Präventions-Programmes. Die traurige Nachricht wurde in etwa 20 Klassenzimmern der El Camino High School an einem kürzlichen Montag morgen überbracht, worauf einige Schüler in Hysterie verfielen. Stunden später sagten Lehrer den Schülern, diese Nachricht sei eine Falschmeldung gewesen, um bei ihnen Betroffenheit auszulösen. (Quelle: Join Together, 23.06.08)  Kommentare (mit Recht)negativ. 23.06.2008
Zwölf Tote bei Massenpanik in Mexiko nach Polizeirazzia in Nachtclub.

Eine Polizeirazzia hat in einer Diskothek in Mexiko-Stadt eine Massenpanik unter den jugendlichen Besuchern ausgelöst und mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet. (Quelle: Google Alcohol News, 23.06.08) (PR-inside.com 22.06.08)

23.06.2008
Nach dem Weinskandal in der Toscana. Wir berichteten hier am 7.4.08 über gepanschten Brunello di Montalcino. Nachdem die USA mit einem Importverbot gedroht hatte, wurde in letzter Minute eine Einigung erzielt: Die Regierung von Italien muss nun ein Zertifikat beilegen, das die vorschriftsmässige Herstellung bezeugen soll. Noch ist nicht klar, welche Regierungsstelle zuständig ist und wie die Herstellung kontrolliert werden kann. (Quelle: Tages-Anzeiger, 18.6.08) 23.06.2008
Kein Alkohol mehr am Bonner Loch, D Ein Alkoholkonsumverbot soll in Bonn ab dem 1. Juli gelten und zwei Jahre getestet werden. Mit Mehrheit gegen die Grünen und Günter Weiland (Linkspartei) beschloss der Stadtrat nach hitziger Debatte das Verbot. Es bezieht sich zunächst nur auf das Bonner Loch. (Quelle: Google Alcohol News, 21.06.08) Kölner Stadtanzeiger, 20.6.08 21.06.2008
Das Marin Institute in Kalifornien, USA ruft zur Mithilfe auf.

Vermindert das Risiko für Rauschtrinken: Stoppt Firmen, dass sie keinen Gratis-Alkohol abgeben dürfen. Am nächsten Dienstag werden die Parlamentarier über ein gefährliches, von der Alkoholindustrie gesponsertes Gesetz abstimmen. AB 2293 würde es Alkohol-Produzenten erlauben, die Verteiler und Detailisten  zu umgehen und unbeschränkt gratis Alkohol anlässlich ihrer eigenen Werbeanlässen abzugeben. Link zu Interventionsmuster

20.06.2008
Trend zu Alkohol: Immer mehr Jugendliche werden im Rausch kriminell. Auch in der Region Braunschweig, D „Während die Jugendkriminalität allgemein zurückgegangen ist, sind die Straftaten von Minderjährigen unter Alkoholeinfluss seit 2004 um 86 Prozent in der Polizeidirektion gestiegen“, sagte Kriminaldirektor Axel Werner. Auf Niedersachsen bezogen sehe die Tendenz ähnlich aus. (Quelle: Google Alcohol News, 20.06.08) newsclick.de, 20.6.08 20.06.2008
EUCAM beobachtet die Alkoholwerbung in Europa Das European Centre for Monitoring Alcohol Marketing (EUCAM) hat nun seine neue Webseite aufgeschaltet: www.eucam.info. Auf dieser Seite können Fachleute und NGOs auf dem Gebiet Alkohol einen Überblick über vorhandene Information zur Wirkung der Alkohol Werbung finden. Dazu gehören Zusammenfassungen von wissenschaftlichen Artikeln, Berichte von NGOs, Organisationen von Regierungen und der Wirtschaft. Weiter gibt es Informationen über die Regulierung der Alkoholwerbung auf nationaler Ebene in Europa und auf Ebene der EU. (Quelle: ADD-Bulletin 3/2008) Der neuste EUCAM-Bericht behandelt ein wahrlich globales Thema: "Frauen - Der neue Markt" Bericht auf EUCAM Website hier 19.06.2008
"Globaler Kater" Der schwedische Journalist Pierre Andersson hat die Wirkungen der Globalisierung von Alkohol untersucht. Seine Schlussfolgerung im Buch "Global Hangover" ist einfach: Alkohol ist ein Hindernis für die Entwicklung. ADD-Bulletin 3/2008 19.06.2008
Die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks zu den aktuellen Vorschlägen des Nationalen Drogen- und Suchtrates in Deutschland:
 
Jugendlichen Alkohol- und Tabakkonsum reduzieren – strikte Einhaltung der Gesetze und mehr Prävention helfen.
Anlässlich der Veröffentlichung der Empfehlungen für Nationale Aktionsprogramme zur Alkohol- und Tabakprävention durch den Drogen-und Suchtrat erklärt sie: Die aktuellen Vorschläge des Nationalen Drogen- und Suchtrates machen deutlich: Nur ein verantwortliches Zusammenspiel von Bund, Ländern, Kommunen und Wirtschaft hilft, den Tabak- und Alkoholkonsum von Jugendlichen einzudämmen. Vorhandene Gesetze müssen strikt eingehalten, Präventionsangebote ausgeweitet werden. (Quelle: Google Alcohol News, 19.06.08)   SPD-Medienmitteilung, 18.6.08
Kommentar: Ihre weiteren Ausführung zu Alkohol sind leider sehr mager.
19.06.2008
Alkohol am Steuer: Höhere Strafen ab Januar 2009 in Österreich?

Wer am Steuer mehr als 0,5 Promille hat, soll künftig mindestens 500 Euro zahlen und zu einem "Verkehrs-Coaching" müssen, wünscht sich Verkehrs-Minister Faymann. (Quelle: Google Alcohol News, 19.06.08)   DiePresse.com, 18.6.08

19.06.2008
Der deutsche Drogen- und Suchtrat beschließt Empfehlungen für Nationale Aktionsprogramme zur Alkohol- und Tabakprävention. Auf seiner Sitzung am 9. Juni 2008 hat der Drogen- und Suchtrat Empfehlungen für Nationale Aktionsprogramme zur Alkohol- und zur Tabakprävention beschlossen. Der Drogen- und Suchtrat schlägt darin der Drogenbeauftragten der Bundesregierung präventive und strukturelle Maßnahmen vor, wie der Tabakkonsum weiter reduziert sowie ein verantwortlicher und zurückhaltender Alkoholkonsum gefördert werden kann. Pressemitteilung   Nationales Aktionsprogramm Alkohol.  WELT ONLINE, 18.6.08 18.06.2008
Alkohol-Verkauf: SPD Berlin will Altersgrenze auf 18 Jahre anheben.
Antrag zum Landesparteitag am Wochenende. Die SPD will den Kampf gegen den zunehmenden Alkoholkonsum von Jugendlichen verschärfen. Ein Antrag für den Landesparteitag am Wochenende sieht ein Heraufsetzen der Altersgrenze für den Erwerb und das Trinken alkoholischer Getränke auf 18 Jahre vor. Allerdings ist das Vorhaben umstritten. Im Antrag der Spandauer Sozialdemokraten heißt es, dass die SPD auf Bundesebene erreichen soll, "die Altersgrenze beim Alkoholerwerb und -genuss in Deutschland generell an das Alter der Volljährigkeit zu koppeln". Es gibt dazu auch Kritik. (Quelle: Google Alcohol News, 18.06.08) WELT ONLINE, 17.6.08
18.06.2008
Studie in Virginia, USA , kritisiert, dass die Rehabilitations- und Präventions-Programme nicht evaluiert wurden. Der Bericht der Legislative sagte, dass es nur wenig Evaluation über die Wirksamkeit der staatlichen $106 Mio. Investition im Jahr 2006 gab, obwohl Programme zur Evaluation gesetzlich verpflichtet sind. (Quelle: Join Together, 13.06.08)

 

16.06.2008
In Kalifornien, USA, werden nun Alcopops als Schnaps besteuert. Der Entscheid des California Board of Equalization (BOE), Alcopops als Spirituose zu behandeln und nicht als Bier, ist nun endgültig vom state Office of Administrative Law genehmigt worden, was für Drinks wie Bacardi Breezers, Mikes Hard Lemonade, und Smirnoff Ice höhere Steuern bedeutet. (Quelle: Join Together, 16.06.08) 16.06.2008
MEHRERE MILLIONEN EURO FÜR DIE BEHANDLUNG JUGENDLICHER KOMATRINKER
Komasaufen lässt Kosten der Krankenkassen in Deutschland explodieren.
 

 

Anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen der Techniker-Krankenkasse über die Zunahme von Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen erklärt die Drogenbeauftragte der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Eichhorn MdB:
Nun schlagen auch die Kassen Alarm. Nach neuesten Zahlen der Techniker-Krankenkasse, haben sich in den vergangenen fünf Jahren die Fälle von Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen praktisch verdoppelt. Allein unter den TK-Versicherten wurden im Jahr 2007 insgesamt 1822 Jugendliche unter 20 Jahren volltrunken in deutsche Kliniken eingeliefert. Das sind doppelt so viele wie im Jahre 2003 mit 962 Jugendlichen. Die Kosten für die akuten Entgiftungsbehandlungen verdoppelten sich im gleichen Zeitraum damit ebenfalls von 552.000 Euro auf 980.000 Euro. PR-inside.com 16.06.08  CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, 16.6.08
Kommentar: Der Schweizer Bundesrat will die Krankenkassen weiter zahlen lassen. Das Parlament wird darüber befinden.

16.06.2008
Wie Jugendliche zu Alkoholikern werden. Bericht aus Berlin, D.
Das Einstiegsalter für den Konsum von Alkohol sinkt weiter. Und es geht dabei nicht um ein Gläschen Sekt zu Silvester. Kinder fangen mit 11 Jahren mit dem Trinken an und haben mit 17 die erste Entziehungskur hinter sich. Wie sich die Jugend der Hauptstadt um den Verstand säuft. (Quelle: Google Alcohol News, 15.06.08)  Berliner Morgenpost, 15.6.08
Kommentar: Ausführliche, gute Schilderung des Jugendalkoholismus, mit kritischen Bemerkungen zur Verantwortung der Gesellschaft. (Für den Unterricht geeignet)
15.06.2008
Maßnahmen in Bärnbach, Ö: Alkohol und Gewalt aus der Stadt verbannt Nach Voitsberg ist Bärnbach die zweite Gemeinde im Bezirk Voitsberg, in der auf öffentlichen Plätzen der Konsum von Alkohol verboten ist. Ziel ist es, mehr Sicherheit zu schaffen. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 15.06.08) kleine Zeitung.at, 14.6.08 15.06.2008
Der neue Präsident der deutschen Brauer will "Prävention" fördern.

(Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 14.06.08)

Brauer setzen auf Steigerung des Bierimages und sprechen sich für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol aus. "Alkoholpolitisches Bedrohungspotential" heisst es in der Pressemitteilung weiter: Im Hinblick auf die alkoholpolitische Ausrichtung in Teilen der Bundespolitik und einigen beratenden Organen, wie dem Drogen- und Suchtrat, fordert Burgard dazu auf, von Plänen Abstand zu nehmen, Werbe- und Sponsoringverbote und Abgabebeschränkungen einführen zu wollen und Steuererhöhungen für Produkte oder ganze Bereiche in Erwägung zu ziehen.  mercurio-press.net, 13.6.08
Kommentar: Man sieht, unter Prävention verstehen die Brauer Massnahmen, die nichts bringen und den Konsumrückgang nicht noch verstärken.
14.06.2008
Ein Versuch, die Strafen für Alkohol am Steuer in der Autonomen Provinz Bozen, I, zu mildern, ist in der Senatskommission gescheitert. Gestern hat die zuständige Gesetzgebungskommission im Senat alle Änderungsvorschläge, die auf mildere und gestaffelte Strafen bei Alkohol am Steuer gezielt haben, in Bausch und Bogen abgelehnt. Die Strafen gehen bis zur Beschlagnahme und zur Versteigerung des Autos. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.06.08)  Pressemitteilungen Provinz Bozen, 12.6.08 13.06.2008
Sextäter in Berlin, D, machten Jungen mit Alkohol gefügig
Vorbestrafte Männer aus Kreuzberg und Neukölln sollen mindestens zwölf Opfer missbraucht haben - mehr als 50 Mal. Einer der Verdächtigen ist HIV-positiv. Die Polizei geht von weiteren Fällen aus. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.06.08) Der Tagesspiegel.de, 13.6.08
13.06.2008
Amerikanische Biermarken zielen auf Handys und Facebook. Ganze 81% der Amerikaner im Alter von 5 - 24 werden bis 2010 ein Handy besitzen. Und viele der Wege, wie junge Leute sich via Funk austauschen, sind immer noch sowohl privat wie relativ frei von Markenwerbung und Marketing. Aber die Alkoholindustrie arbeitet schwer daran, dies zu ändern. (Quelle: Marin Institute News for June 2008) 11.06.2008
Die australische Alkoholindustrie schiesst zurück. Ende April erhöhte die australische Regierung die Alcopop-Steuern um 70%. Letzte Woche reagierte die Industrie. Der Distilled Spirits Industry Council of Australia meldet, dass, während die Verkäufe von Alcopops dramatisch gesunken seien, die Verkäufe von Spirituosen in den ersten zwei Wochen nach der Steuererhöhung angestiegen seien. (Quelle: Marin Institute News for June 2008 news.com.au, 10.6.08 11.06.2008
Alcopop-Steuern genügen nicht in Australien. Alkohol ist eine der am meisten missbrauchten Substanzen in der australischen Gesellschaft. Alkohol-Firmen zielen auf junge Leute speziell in der Werbung und in den Medien, und indem sie eine ständig zunehmende Menge an attraktiven vorgemischten Drinks anbieten. Eine umfassende und vielschichtige Reihe von Präventions- und Rehabilitationsmassnahmen wird benötigt, um dieses komplexe Thema anzugehen.  (Quelle: Medical News Today, 10.6.08)
Kommentar: Auch in der Schweiz genügt sie nicht. Die Nachahmerprodukte auf Bier, Wein und Energy-Drink-Basis müssten dringend ebenfalls erfasst werden, genau wie Bier, das beliebteste alkoholische Getränk der Jungen.
11.06.2008
Obama und McCain: Wie stehen sie zum Thema Abhängigkeit? Auf Grund ihrer Akten kann weder John McCain noch Barack Obama wirklich als Leader in der Drogenpolitik-Arena betrachtet werden. Immerhin scheint es, dass beide ein breiteres und nuancierteres Verständnis für Abhängigkeits-Fragen haben als ihr Vorgänger im Weissen Haus. (Quelle: Join Together, 06.06.08)  (Sehr ausführlich) 10.06.2008
So teuer kommt Alkohol am Steuer in Ländern Europas zu stehen.
Die Preise variieren von 100 Euro über 1000 Euro bis hin zu einem Nettomonatsverdienst. Hier lesen Sie, was ein zu tiefer Blick ins Glas kostet. (Quelle: Google Alkohol Alert, 10.06.08) WELT ONLINE, 9.6.08
10.06.2008
Es Trenc Strand Mallorca: Kein Alkohol mehr erlaubt Blau sein darf am Strand von Es Trenc künftig nur noch das Meer. Die Gemeinde Campos hat nämlich jüngst ein striktes Alkoholverbot für die Bürger in allen öffentlichen Zonen verhängt - dazu zählen auch die Playas.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 08.06.08)
mallorca-today.de, 7.6.08
08.06.2008
Französische Ministerin über die Rolle der Alkohol- und Tabakwerbung: Mehr als 100'000 vermeidbare Tote pro Jahr - eine akzeptable kulturelle Tatsache? Plus de 100 000 morts évitables par an - un fait culturel acceptable?
Madame Christine Albanel, Ministre de la culture et de la communication, remet en cause l’efficacité de l’interdiction de la publicité pour le tabac et l’alcool : « la loi Evin concernant les publicités alcool et tabac est d’une extrême sévérité et pourtant, un jour sur deux, on découvre dans la presse des articles évoquant l’alcoolisme croissant des jeunes. C’est bien la preuve que la pub n’est qu’une partie du problème ». Medienmitteilung der A.N.P.A., 6.6.08
07.06.2008
Irische Ministerin warnte die Chefs der Werber für die Alkoholindustrie. Ms Mary Wallace T.D., Staatsminister im Departement für Gesundheit und Kinder mit besonderer Verantwortung für Gesundheitsförderung und Lebensmittelsicherheit warnte die Werber für die wichtigsten irischen Alkoholmarken, dass sie die revidierten Vorschriften betr. Reklame, Marketing und Sponsoring voll beachten sollten. Diese bestimmen u.a., dass die Alkoholwerbung nur 25% der gesamten Werbung ausmachen dürfe. Weiterer Bedarf an Einschränkungen zum Schutz der Jugend werde untersucht. (Quelle: Medical News Today, 6.6.08) 07.06.2008
"Deutschland - Alkoholkonsum und alkoholbezogene Störungen" Publikation (pdf, 34S., 574Kb) "Alkoholkonsum und alkoholbezogene Störungen" ist in der Reihe "Gesundheitsberichterstattung des Bundes" beim Robert Koch-Institut (RKI) erschienen. (Quelle: Infoset Newsletter Juni 08) 06.06.2008
Immer noch ein „Kavaliersdelikt“
Rehabilitationsprogramm für alkoholauffällige Kraftfahrer bei der Caritas, D
Die meisten Fahrer sind schon einmal mit Alkohol im Blut gefahren. Jede Fahrt unter Alkoholeinfluss, bei der "nichts passiert", verstärkt die Überschätzung der eigenen Fahrtüchtigkeit unter Alkohol. Und jede dieser Erfahrungen bestätigt die vorherrschende Grundeinstellung: Gefährlich wird’s nur, wenn man sich von der Polizei erwischen lässt – so denken viele. (Quelle: Google Alkohol Alert, 06.06.08)  Nibelungen-Kurier.de, 5.6.08 06.06.2008

Die deutsche Koalition fordert Einsatz minderjähriger Alkohol-Testkäufer.

 

Angesichts des stark steigenden Alkoholkonsums von Jugendlichen fordern Politiker der Großen Koalition erneut den Einsatz minderjähriger Testkäufer. Im Gesundheitsausschuss sprachen sich am Mittwoch in Berlin Redner von Union und SPD dafür aus, Minderjährige zur Kontrolle der Einhaltung des Jugendschutzgesetzes einzusetzen, wie der Bundestag mitteilte. Bei FDP und Linken sei dies jedoch auf grundsätzlich-ethischen Widerspruch gestoßen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.06.08) PR-inside.com, 4.6.08
Kommentar: Wie lange wollen die noch warten? Ein Trauerspiel.
05.06.2008
US-Reality-TV: Alkohol: Was du nicht weisst. Neue Serie im Teen-Programm. Im PBS' Teen Programm 'In the Mix' , einem nationalen PBS Programm für Teens und durch Teens wird der Alkoholkonsum thematisiert: "Alkohol: Was du nicht weisst," ein neues Segment wird 7. -14. Juni 2008 ausgestrahlt. (Lokale Programme konsultieren)
(Quelle: Join Together, 03.06.08
04.06.2008
Die Fakultät und die Direktoren des öffentlichen Gesundheitswesens in England verlangen ein Massnahmenpaket gegen den Alkoholmissbrauch. Sie sagen: "Handelt jetzt!" um mit dem immer schlimmer werdenden Problem fertig zu werden. Sie rufen nach strengen Massnahmen auf nationaler und lokaler Ebene, um die katastrophalen Auswirkungen der britischen Trinksitten auf die Volksgesundheit und die Wirtschaft anzugehen. Der Aufruf erfolgte an ihrer Jahreskonferenz in Cardiff in einem neuen Alkohol-Positionspapier. (Quelle: Medical News Today, 3.6.08)
Kommentar: Der Artikel enthält statistische Angaben über Schäden und die richtigen Vorschläge für strukturelle Präventionsmassnahmen, die auch für andere Länder anwendbar wären, auch für die Schweiz. Wo sind unsere Ärzte und die übrigen Gesundheitsfachleute auf dem politischen Parkett? 
04.06.2008
Alkohol im Verkehr in Spanien: Grosskontrollen und neues Gesetz.

(Quelle: Google Alkohol Alert, 03.06.08)

In Spanien läuft seit zwei Wochen eine Anti-Alkohol-Kampagne im Straßenverkehr. Im Rahmen dieser Kampagne hat die Guardia Civil in den letzten zwei Wochen über 200.000 Alkoholtests an Autofahrern durchgeführt. An 800 verschiedenen Kontrollstellen wurden 15.000 Tests täglich durchgeführt. Die Kampagne soll noch bis zum 15. Juni 2008 laufen. Bis dahin müssen Autofahrer in Spanien mit einer größeren Wahrscheinlichkeit rechnen, in eine Alkoholkontrolle zu geraten. Seit dem 1. Mai 2008 ist in Spanien eine Verschärfung des Strafgesetzbuches in Kraft. Wer mit über 1,2 Promille Alkohol als Fahrer erwischt wird, muss in bestimmten Fällen ins Gefängnis. spanien-bilder.com, 2.6.08 03.06.2008
Fit und gut drauf – ohne Alkohol / Volleyballturnier in Rotenburg, D In der Adolf-Rinck-Sporthalle in Rotenburg gab es jetzt ein Volleyballturnier unter dem Motto "Fit und gut drauf – ohne Alkohol“ als Aktion im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Alkohol – frei-willig ohne“, die der Landkreis Rotenburg durchgeführt hatte. Das Turnier wurde von AOK und der Polizeiinspektion unterstützt. "Alles ist wieder sehr gut gelaufen und wir sind zufrieden“, bilanzierte Eduard Hermann. "Besonders freut mich, dass wir heute zwei reine Mädchenmannschaften dabei hatten. Das ist sicherlich auch ein Verdienst von Natalia Schäfer. Außerdem herrschte eine sehr gute Stimmung und wir hatten viel Spaß.“ Hermann bedankte sich bei allen Beteiligten sowie den Sponsoren. (Quelle: Google Alkohol Alert, 02.06.08) Rotenburger rundschau, 1.6.08 02.06.2008
Alkohol an Minderjährigen verkauft - Ermittlungen gegen Verkäuferin.

(Quelle: Google Alkohol Alert, 02.06.08)

Am Freitag gegen 23.00 Uhr wurde in Ansbach, D,  eine 14-Jahrige von der Polizei in Gewahrsam genommen, da sie stark alkoholisiert war. Ein Test der Atemluft ergab bei ihr fast 1,5 Promille. Den Alkohol hatte ihr 14-jähriger Begleiter, der selber nur mäßig alkoholisiert war, in einem Verbrauchermarkt erstanden. Dort war ihm eine Flasche Wodka verkauft worden, obwohl er aufgrund seines jugendlichen Erscheinungsbildes als Minderjähriger zu erkennen ist.  Pressemappe   Polizeipräsidium Mittelfranken
02.06.2008
Sauf-Orgie vor Alkoholverbot in Londoner U-Bahnen führt zu Chaos     (Quelle: Google Alkohol Alert, 02.06.08) Tausende Betrunkene bringen Verkehr zeitweise zum Erliegen - Sechs Stationen zeitweise geschlossen. Am 1.6.08 wurde die neue Massnahme rechtskräftig, die den Alkoholkonsum in öffentlichen Verkehrsmitteln verbietet. Die im Internet angekündigte Abschlussparty brachte ein Chaos.  pr-inside, 1.6.08 Tages-Anzeiger, 1.6.08 02.06.2008
In China wird der Kindertag mit westlicher Alkoholwerbung begangen. Sei jung! Sei verrückt! Trink Alkohol! Der internationale Kindertag in Deutschland und China zeigt, welchem Gesellschaftssystem die Zukunft gehört. (Quelle: Google Alkohol Alert, 31.5.08)   taz.de, 30.5.08 02.06.2008
Die Evangelische Kirche der Pfalz, D, hat einen Arbeitskreis "Gesundheitsförderung"; der behandelt "heisse Eisen" Vor zwei Jahren wurde in der Evangelischen Kirche der Pfalz der "Arbeitskreis Gesundheitsförderung" aus der Taufe gehoben. Seither hat die zwölfköpfige Gruppe wichtige Anliegen auf den Weg gebracht. Viele, darunter auch "heiße Eisen", stehen noch auf der Agenda. Dazu zählt nicht zuletzt das Thema Alkohol. "Wir wollen zu Gesprächen anregen, auch im Sinne der Schöpfungsbewahrung", sagt der Initiator und Sprecher des Arbeitskreises, Pfarrer Thomas Jakubowski. (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.5.08) Morgenweb.de, 29.5.08
Kommentar: Diese Auseinandersetzung würde auch vielen andern Kirchengremien wohl anstehen, vor allem römisch-katholischen.
02.06.2008
Alkohol-Verkauf an Jugendliche wird in Berlin, D, schärfer kontrolliert
Immer öfter werden betrunkene Kinder und Jugendliche in Berlin aufgegriffen. Jetzt machen die Bezirke mit verstärkten Kontrollen mobil gegen den Verkauf von Alkohol an Minderjährige. Mitarbeiter in Zivil überprüfen Kioske, Kneipen und Diskos. Doch das Unrechtsbewusstsein ist gering – bei Verkäufern und Konsumenten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.5.08) WELT.DE, 28.5.08
Kommentar: Kein Wunder ist kein Unrechtsbewusstsein vorhanden. Die Erwachsenen machens ja vor, und die Werbung bestätigt laufend.
02.06.2008
In Ötisheim, D, ist das Mitbringen von Alkohol auf den Festplatz verboten. Bei einer Stimmenthaltung hat der Ötisheimer Gemeinderat dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Erlass einer Polizeiverordnung zum Verbot von mitgebrachten alkoholischen Getränken für den Bereich rund um die Erlentalhalle und den Festplatz für das bevorstehende Jubiläumsfest seine Genehmigung erteilt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.5.08) Pforzheimer Zeitung, ca 29.5.08 02.06.2008
In Baden-Württemberg, D, soll das Alkohol-Verkaufsverbot an Strassenfesten nicht gelten.
Der umstrittene Plan für ein nächtliches Alkoholverkaufsverbot auch bei Straßenfesten ohne Zelte ist laut FDP-Landtagsfraktion vom Tisch. In einem Gesetzentwurf des Innenministeriums war ein solches Verbot zunächst vorgesehen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.5.08) SWR.de, 29.5.08
02.06.2008
WHO: Aufruf für einen Welttag ohne Alkohol - Rahmenabkommen über Alkoholkontrolle - Resolution zur Alkoholschäden-Reduktion Eine Gruppe von 11 südostasiatischen Ländern hat vorgeschlagen, dass die WHO den 2. Oktober (Mahatma Gandhi's Geburtstag) zum Welttag ohne Alkohol machte. Der Vorschlag von Indien wurde diese Woche von der World Health Assembly angenomen. Die endgültige Abstimmung über den Plan würde im Januar 09 am assembly's executive board meeting stattfinden. Ein Rahmenabkommen über Alkohol-Kontroll-Politik wird von der WHO ebenfalls beraten und alle 193 WHO-Mitglieder haben diese Woche eine Resolution unterschrieben, in der sie versprachen, alkoholbedingte Schäden zu reduzieren. (Quelle: Join Together, 29.05.08 30.05.2008
Streit in Baden-Württemberg, D, wegen Alkoholverkaufszeiten. Die FDP will die Gesetzesvorschläge der CDU trotz Koalition nicht mehr unterstützten, die den Alkoholverkauf nach 22.00 Uhr als Jugendschutzmassnahme verbieten will. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)  Stuttgarter Zeitung online, 29.5.08 29.05.2008
Ein deutscher Jugendarbeiter vom Lande spricht aus der Praxis zum Jugendalkoholismus
Siegfried Wolff ist seit 27 Jahren beim Kreis Kleve in der Jugendarbeit tätig. Er kennt sich aus in der Szene: „Jugend und Alkohol“ ist ein Dauerbrenner. Seine Erkenntnis ist, dass immer früher damit begonnen wird, Spirituosen zu trinken. Die Bundesregierung will nun verstärkt gegen Gesundheitsrisiken für Kinder vorgehen. Insbesondere wolle man „den Kampf gegen Alkohol, Tabak und Cannabis weiter intensivieren“, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorstellung eines Massnahmenpakets in Berlin. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08) RP ONLINE, 29.5.08
29.05.2008
Bayern, D, reagiert auf das alarmierende Ausmass des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen.

(Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)

Um mehr als hundert Prozent stieg die Zahl in den vergangenen sechs Jahren. 2006 waren es rund 3000 Kinder und Jugendliche, die wegen einer Alkoholvergiftung stationär behandelt werden mussten. Das jüngste Opfer: zehn Jahre alt! Alarmiert von dieser Bilanz stellte Gesundheitsminister Otmar Bernhard (CSU) gestern das Modellprojekt „Hart am Limit“ (HaLT) für Bayern vor. „Wir sind das erste Bundesland, das das auf Bundesebene erfolgreiche Projekt jetzt flächendeckend einführt und mit mehr als 300 000 Euro unterstützt“, sagt Bernhard.  Bild, 29.5.08           HaLT ("Hart am Limit") in Bayern 29.05.2008
Eine Privatschule in Linz, Ö, erhielt Alcopop-Werbesendung Zur Werbung bekam die Direktion von einer Getränkefirma per Post Probedosen eines neuen Alkopop-Drinks für Jugendliche zugesandt. Der Hersteller spricht von einem Missverständnis. „Lucky Heaven ist ein aromatisierter weinhaltiger Cocktail mit einem Alkoholgehalt von 5,4 Prozent und einem völlig neuen Geschmackserlebnis“, heißt es in der der Schuldirektion zugesandten Werbebroschüre. Das Getränk spreche eine „breite Zielgruppe“ an. Vor allem die 16- bis 29-Jährigen seien „bei einer internen Markterhebung begeistert“, heißt es weiter. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08) OÖNachrichten, 29.5.08 29.05.2008
Internationales Expertentreffen: Alkohol-Forschung muss vor dem Einfluss der Alkoholindustrie geschützt werden. Eine internationale Gruppe von Alkoholpolitik-Forschern und Experten der öffentlichen Gesundheit und von NGO's trafen sich in Dublin am 15./16. Mai 08 um die Stellung von Wissenschaft, Wissen und Politik in Verbindung mit der Alkoholindustrie zu diskutieren. Das Treffen endete mit der Verabschiedung der sogenannten Clarion-Deklaration: Es gäbe eine Inkompatibilität in sich, zwischen dem Schutz der Allgemeinheit vor den Schäden, die durch Alkoholkonsum verursacht werden und der Notwendigkeit der Profitmaximierung der Alkoholindustrie durch Ankurbelung von Verkauf und Konsum ihrer Produkte. Um die Glaubwürdigkeit der Forschung zu schützen dürfe keine finanzielle Unterstützung durch die Alkoholindustrie erfolgen. Hier ist die ganze Deklaration zu lesen. 28.05.2008
Die Alkoholindustrie hat in einigen Ländern des südlichen Afrikas für die Regierungen die Alkoholpolitik formuliert. In einigen Ländern südlich der Sahara hat die Alkoholindustrie eine regierungsähnliche Rolle übernommen, indem sie nationale Alkoholpolitik formulierte. Ihr Motiv ist klar, ihre eigenen Interessen zu wahren.  (Quelle: ADD-Bulletin 2/2008)
Kommentar von FORUT: Wer würde der Tabakindustrie erlauben, die nationale Tabakpolitik zu gestalten, McDonald’s oder CocaCola eine nationale Ernährungspolitik?
 
28.05.2008
Die WHO startet eine Kampagne gegen das Schäden verursachende Trinken. Sie sagt, der schädliche Gebrauch von Alkohol verursache ernsthafte Probleme für die öffentliche Gesundheit und will deshalb einen internationalen Plan erstellen, um Themen wie Binge Drinking und Alkohol-Marketing anzusprechen. (Quelle: Join Together, 27.05.08 28.05.2008
EU: Health determinants: European Alcohol and Health Forum Die Liste der wissenschaftlichen Mitarbeiter wurde vervollständigt. 
Science Group of the European Alcohol and Health Forum Updated
Kommentar: Eine Mitarbeiterin des ICAP (Alkoholindustrie) ist auch dabei.
28.05.2008
Der Goouverneur von Maryland, USA, will sein Veto nicht einlegen. Maryland Gov. Martin O'Malley gab diese Woche bekannt, dass er sein Veto gegen das Gesetz, das Alcopops als Bier ähnlich deklariert und entsprechend besteuert nicht einlegen werde. Damit unterstützt er ein Gesetz, dass von der Alkoholindustrie unterstützt und von Gesundheitsfachleuten heftig bekämpft worden war. (Quelle: Join Together, 23.05.08 27.05.2008
l’A.N.P.A.A., die französische  Alkohol-Präventionsstelle hat wieder einen Prozess gewonnen. La Cour de Cassation (Première Chambre civile) hat den Entscheid des Cour d’Appel de Paris vom 23.2.2007 kassiert. L’A.N.P.A.A. klagte gegen die Werbekampagne des Berufsverbandes der vins du Val-de-Loire-Interloire: « Cabernet d’Anjou. Qui ose dire que jeunesse ne rime pas délicatesse ?» Das Loi Evin erlaubt nur Werbung mit « les références objectives relatives à la couleur et aux caractéristiques olfactives  et gustatives du produit.» (Quelle: l’A.N.P.A.A. Communiqué de presse du 26 mai 2008)   Wir gratulieren! 26.05.2008
Der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain verbannt Werbung für Alltagsdrogen
Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will seine Straßen säubern - von allen Werbeplakaten für Tabak und Alkohol. Dazu hat man ein berlinweit einmaliges Verbot beschlossen. Andere Bezirke und der Senat sollen folgen, um Jugendliche vor Exzessen zu schützen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08) DER TAGESSPIEGEL BERLIN, 26.5.08
26.05.2008
Immer mehr Suizide in Frankreich.

 

Dass sich mehr Franzosen umbringen als Deutsche, hat nach Einschätzung der französischen Union zur Suizidvorbeugung (UNPS) auch mit Alkohol zu tun. „Frankreich ist ein Land, in dem viel Alkohol getrunken wird“, sagt Michel Debout, der Vorsitzende der UNPS. Und zwar nicht nur aus Geselligkeit, sondern auch als vermeintliches Hilfsmittel." (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08) WELT.DE, 26.5.08 26.05.2008
Irreführender Artikeltitel in OÖNachrichten, Ö "Alkohol: Ein bisschen ist besser als gar nichts", wird getitelt. Dann als Interview: "Beinahe jeder greift gelegentlich zum Glas. In Maßen kein Problem, in Massen schon. Was Alkohol im Körper bewirkt und ab welcher Menge er zur Gefahr wird. Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren.
Walleczek:
So ist es wohl. Denn es wurde sogar nachgewiesen, dass ein wenig Alkohol, etwa eine Einheit pro Tag, gesünder ist, als gar keinen Alkohol zu trinken. Ungeklärt ist aber noch, ob wirklich der Alkohol so gesund ist oder ob Menschen, die so diszipliniert sind und mit einer so gleichmäßigen Routine leben, dass sie jeden Tag genau ein Gläschen und nicht mehr trinken, einfach die glücklicheren Menschen und deshalb gesünder sind und länger leben." (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) OÖNachrichten, 24.5.08, mit unserm Kommentar.
Kommentar: Der Titel wird bereits im ersten Abschnitt entkräftet. Abgesehen von andern Studien.
26.05.2008
Pausen-Bier: Busfahrer nicht fristlos kündbar, sagt Gericht in Mainz, D.
Alkohol am Arbeitsplatz ist auch bei Busfahrern nicht zwangsläufig ein Grund für eine fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Freitag veröffentlichten Urteil. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) sueddeutsche.de, 23.5.08
26.05.2008
Jugendalkoholismus und Gewalt in München, D, gestiegen. Der Konsum von Alkohol bei Jugendlichen steigt, stellt die Münchner Polizei fest. Damit verbunden kommt es auch zu mehr Vandalismus und Gewaltdelikten. Waren tatverdächtige Jugendliche vor 10 Jahren nur zu 23 Prozent alkoholisiert, so sind es heute bereits knapp 40 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen zum Beispiel die gefährlichen und schweren Körperverletzungen im Bereich der Feiermeilen in der Kultfarbrik und dem Optimolgelände hinter dem Ostbahnhof in München um 41 Prozent an. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) Muenchen24.info, 23.5.08 26.05.2008
In England werden die Frauen bald mit den Männern beim Alkoholismus gleichziehen. Die führende Alkohol-Rehab.-Organisation in England, die Linwood Group, glaubt, dass die Zahl der Frauen, die Rehabilitation beanspruchen, bald die Zahl der Männer erreichen werde. Die Gruppe ibetreibt die einzigen Zentren in England, die exklusiv auf die Behandlung des Alkoholismus spezialisiert ist. Es gebe einen markanten Anstieg von weiblichen Patienten aller Alters- und sozio-ökonomischen Gruppen. (Quelle: Medical News Today, 24.05.08) 24.05.2008
Bier-Pong-Spiel für Nintendo Wii. Eine Firma in Las Vegas hat eine Version des populären Trinkspiels Bier-Pong für das Nintendo Wii Spielsystem angekündigt. (Quelle: Join Together, 21.05.08) 23.05.2008
Jugendlicher stirbt in Florida, USA nach dem Konsum von Alkohol gemischt mit Energy Drinks. Nach dem Konsum einer Mischung von Alkohol und Energy Drinks auf einer Party starb ein Student der 10. Klasse in Wellington, Fla., USA. (Quelle: Join Together, 21.05.08) 23.05.2008
Binge Drinking in Frankreich löst Massnahmen der Regierung aus

Ein neuer Plan der Regierung sieht ein Verbot von "Happy hours", offenen Bars und Flaschen von Schnäpsen vor, um Binge Drinking vorzubeugen. Bier-Steuern würden erhöht. Die Hälfte der 17-Jährigen sei mindestens einmal pro Monat betrunken. (Quelle: Join Together, 20.05.08)

23.05.2008
Nur wenige Alkoholkonsumenten verstehen, was mit Standard-Drinks gemeint ist. Britische Forscher sagen, dass Konsumenten oft nicht verstehen, wie viele Einheiten von Alkohol in den von ihnen konsumierten Getränken enthalten sind, und sie kennen die von der Regierung empfohlenen täglichen Konsumgrenzen nicht. (Quelle: Join Together,19.05.08) 20.05.2008
Ist die Wirtschaft im Niedergang begriffen, wechseln die Alkoholkonsumenten zu billigem Bier. Die Verkäufe von Premium Bier sind zurückgegangen und mehr Konsumenten kaufen billigere Marken, seit die Wirtschaftskrise die Amerikaner im Portemonnaie trifft, gemäss der Brauerei Miller Brewing Co. (Quelle: Join Together,19.05.08)
Kommentar: Nicht nur die Jungen sind preissensitiv.


 
20.05.2008
Health determinants: European Alcohol and Health Forum

Task Force on Youth-Specific aspects of Alcohol  Zusammensetzung updated  EU 13.5.08

18.05.2008
Vier betrunkene Jugendliche bei Salzburg, Ö, ins Spital eingeliefert.

Im Gasteinertal in Salzburg musste das Rote Kreuz in der Nacht auf Sonntag insgesamt vier Mädchen wegen ihrer starken Alkoholisierung ins Krankenhaus einliefern. Drei waren 14 und l5 Jahre alt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.5.08) KLEINE ZEITUNG STEIERMARK, 18.5.08

18.05.2008
Drogen- und Suchtbericht der deutschen Regierung veröffentlicht: Wir berichteten schon früher.

Weniger Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen, aber exzessiver Alkoholkonsum angestiegen. Der Bericht zeigt, dass es trotz der Erfolge in der Drogen- und Suchtbekämpfung noch immer viel zu tun gibt. Vor allem der Alkoholkonsum von Jugendlichen bereitet den Experten Sorgen. Die Bundesregierung erarbeitet deshalb zurzeit ein nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention. Der Drogen- und Suchtbericht 2008 (pdf, 128S., 1,1Mb)

18.05.2008
Supermarktkette in London: Käufer von Zigaretten und Alkohol werden biometrisch überwacht

Wer in London bei der Supermarktkette Budgens Zigaretten oder Alkohol kauft, muss damit rechnen, biometrisch überwacht zu werden. Beim Kauf dieser Artikel wird ein Gesichtsscan vom Käufer angelegt, der mit anderen Supermärkten derselben Kette abgeglichen wird. Man möchte so verhindern, dass Minderjährige diese Waren kaufen können. Durch das Abgleichen der Datenbanken unterschiedlicher Supermärkte soll so ein "Netzwerk" zum "Jugendschutz" ermöglicht werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) gulli.com, 14.5.08

18.05.2008
WAZ: Alkohol: Keine Kompromisse. Kommentar von Norbert Robers
"Die deutschen Brauer haben Recht: Die große Mehrheit der Deutschen weiß vernünftig mit Alkohol umzugehen. Dennoch: Die übliche Empörung über die Pläne der Bundesregierung für eine intensive Alkohol- und Tabakprävention ist unangebracht. Denn die Berliner Drogenbeauftragte zielt zu Recht vor allem auf jene Gruppen, die zwar die Minderheit stellen, die aber entweder unmündig sind oder leichtsinnig bis kriminell agieren: Jugendliche, die sich ins Koma saufen, oder mehr oder weniger betrunkene Autofahrer, die sich und andere in Lebensgefahr bringen." (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) presseportal.de, 14.5.08
18.05.2008

Legale Drogen: Deutsche Bundesregierung plant Nationales Aktionsprogramm. Höhere Steuern auf Alkohol und Tabak?

 

 

Der Gipfel des Kreuzbergs in Berlin erinnerte am Pfingstmontag an ein Schlachtfeld. Weit über das Areal verstreut lagen Scherben von zerschlagenen Bier- und Schnapsflaschen, Reste privater Saufgelage anlässlich des Karnevals der Kulturen. Öffentliches Trinken ist wieder in Mode, gerade bei jungen Leuten, bis hin zum Koma. Gesundheitsexperten und Politiker sind schon länger alarmiert. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) morgenweb.de, 15.5.08
Kommentar: ... Aber ausser punktuellen kleinen Verbesserungen ist nichts geschehen. Nun regt sich auch die Werbebranche mit falschen Behauptungen. Trotz leichtem Konsumrückgang bei einzelnen Getränken ist Deutschland immer noch ein europäisches Spitzenland, auch was die Schäden betrifft. Dass die Alkoholindustrie diese Stellung verteidigen will, ist, vom moralischen Aspekt abgesehen, verständlich. Und die Werbung stellt sich immer auf die Seite, die mehr Gewinn verspricht. Von Ethik keine Spur.
18.05.2008
Die Türkei erlässt neue Alkohol-Gesetze. Die islamisch geprägte Regierung der Türkei macht den Kauf von Alkohol schwieriger. Ein neues Gesetz verbietet es, entsprechende Getränke im Internet zu bestellen. Wer Bier oder Wein trinken will, muss öffentlich in einem Laden einkaufen und so gegen ein islamisches Tabu verstoßen. Auch Werbung und Sponsoring werden verboten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) WELT ONLINE, 14.5.08 (mit unserm Kommentar) 18.05.2008
Was wir trinken, ist unser Bier, sagen die Tiroler (Ö) (Zur Euro 08)

Nichts fürchtet der Europäische Fußballverband mehr als EURO-Trittbrettfahrer in Sachen Marketing. In Tirol muss zumindest nicht das getrunken werden, was die UEFA will. „Wir haben uns für die Fan-Meilen und die 50 Innsbrucker Gastgärten die Erlaubnis eingeholt, jedes Bier ausschenken zu dürfen", gibt Innsbrucks Organisationschef Christoph Platzgummer nach einem Verhandlungsmarathon zu Protokoll. Im Gegenzug darf kein heimischer Anbieter für sein Produkt werben.(Quelle: Google Alkohol Alert, 13.5.08) portal.tt.com, 13.5.08

18.05.2008
Die deutsche Bundeskanzlerin warnt vor dem Koma-Trinken. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft rief sie Eltern, Lehrer und Gaststättenbesitzer auf: "Wir müssen ganz entschieden dagegen antreten, dass Jugendliche zum Alkoholkonsum verführt werden". (Quelle: Bild am Sonntag, Nr. 19, Pfingsten)
Kommentar: Wie rührend. Die andern sollen es. Ihre Partei hätte es schon lange tun können.
18.05.2008
In Russland ist eine neue Anti-Alkoholkampagne geplant. Russlands Gesundheitsbehörden sind dabei, eine neue Konzeption für die künftige Alkoholpolitik des Landes auszuarbeiten. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 11.5.08) russland-aktuell.ru - Moscow,Russia 12.05.2008
Neues EU-Dokument: Health determinants: Alcohol Committee on National Alcohol Policy and Action, Second meeting, Barcelona, 02 april 2008 Summary report 12.05.2008
Connecticut, USA verpasst es, offene Alkohol-Gebinde in Motorfahrzeugen zu verbieten. In den meisten US-Staaten ist dies bereits verboten, aber die Gesetzgeber in Connecticut verhinderten, dass sich ihr Staat in die Liste einfügte. (Quelle: Join Together, 09.05.08) 12.05.2008
Jüngste Berliner Alkohol-Opfer waren gerade 11 Jahre alt Die Polizei prüfe genau, wie und wo sich die Minderjährigen Alkohol besorgen. Es gäbe gemeinsame Kontrollen mit Jugendämtern an "Sauf-Schwerpunkten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.5.08)  Berliner Kurier 12.05.2008
Ab 1. Juni 08 gilt in den öffentlichen Verkehrsbetrieben Londons Alkoholverbot. Londons neuer Bürgermeister Boris Johnson will rigoros gegen Kampftrinker vorgehen. Als eine seiner ersten Amtshandlungen kündigte der konservative Tory-Politiker ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr an. «Ich glaube fest daran, dass wir auch ernsthaftere Verbrechen in den Griff bekommen, wenn wir kleinere ausschliessen», sagte Johnson in Anspielung auf das Zusammenspiel von übersteigertem Alkoholkonsum und Gewaltexzessen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.5.08) 12.05.2008
EU-Dokument zum Alkohol- und Gesundheits-Forum.
(nur englisch)
  • Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum, Second plenary meeting, Brussels, 16 April 2008 Plenary report
  • 12.05.2008
    Der betrügerische Blog der Brauerei Miller in den USA. Von Videos mit Produkte-Marken auf YouTube bis zu interaktiven Spielen,  grosse Bier- und Schnapsfirmen geben einen Haufen Geld aus, um potentielle Kunden online zu unterhalten. Diese Woche hat das Wall Street Journal einige Zeit dafür verwendet zu zeigen, wie die Miller Brewing Company das Web auch benützt, um die Nachrichten zu manipulieren. (Quelle: Marin Institute May 2008 News) 12.05.2008
    EU: Gesundheitsfaktoren: Alkohol Die Seite des Alkohol-Forums wurde nachgeführt.  http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol/Forum/open170408_en.htm
    (
    EU, 5.5.08)
    07.05.2008
    CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, PRESSEMITTEILUNG Alkoholproblem bei Jugendlichen: Nicht reden, endlich handeln

    Anlässlich der Veröffentlichung des Drogen- und Suchtberichts 2008 der Bundesregierung erklärt die Drogenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Eichhorn MdB: ... Besonders besorgniserregend ist das Verhalten jugendlicher Alkoholkonsumenten. So stieg der Konsum von Reinalkohol bei den 12 bis 17-jährigen von 34 g pro Woche im Jahr 2005 auf 50 g Reinalkohol pro Woche in 2007. Das so genannte Komatrinken, bei denen Kinder und Jugendliche innerhalb kürzester Zeit große Mengen Alkohol konsumieren, praktizieren mittlerweile 26 Prozent der Jugendlichen mindestens einmal im Monat. 2005 waren es noch 20 Prozent. Als Ergebnis dieser Entwicklung hat sich die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Alkoholvergiftungen zwischen 2000 und 2006 mehr als verdoppelt. Besonders erschreckend sind die Zahlen bei den 16 und 17-jährigen. Hier geben 63 Prozent der männlichen und 37 Prozent der weiblichen Jugendlichen an, mindestens einmal im letzten Monat Alkohol im Übermaß getrunken zu haben. Angesichts dieser Zahlen wird deutlich, dass vor allem zum Schutz der Minderjährigen dringend gehandelt werden muss. Neben einer Verstärkung der Präventionsarbeit müssen dazu auch alle gesetzgeberischen Möglichkeiten genutzt werden. Die Überarbeitung des Jugendschutzgesetzes muss dazu dienen, strengere Bestimmungen einzuführen. Da das Komatrinken mit all seinen gesundheitlichen Folgen insbesondere ein Phänomen bei den 16 bis 17-jährigen ist, ist die Einführung eines generellen Alkoholverbotes für Minderjährige daher eine notwendige Konsequenz. Um die gesetzlichen Bestimmungen durchzusetzen, sollte die schon einmal geführte Diskussion um jugendliche Testkäufer wieder aufgegriffen werden. Auch die Länder und Kommunen müssen die in ihrem Kompetenzbereich liegenden Möglichkeiten in vollem Umfang nutzen. Verbote von Flatrateparties, Verkaufsverbote an bestimmten Orten, wie z. B. Tankstellen oder Konsumverbote an bestimmten Plätzen haben sich als wirksames Mittel erwiesen und müssen noch häufiger als bisher in Anspruch genommen werden. Der Umgang insbesondere Jugendlicher mit Alkohol nimmt zunehmend beängstigende Züge an. Daher reicht es nicht, nur über Maßnahmen zu diskutieren. Konsequentes Handeln ist von allen Verantwortlichen erforderlich. Kontakt: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin mailto:fraktion@cducsu.de </webmailows/src/compose.php?send_to=fraktion%40cducsu.de> Link für diese Nachricht: <http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=3881> Montag, 05. Mai 2008
    Kommentar: Das tönt schon vernünftiger als bei der FDP. Aber jetzt warten wir auf den Tatbeweis.

    07.05.2008
    Die deutsche FDP-Bundestagsfraktion meint: Verbotsrepublik ist der falsche Weg - Suchteinstieg durch Aufklärung verhindern

    Anlässlich des heute von der Bundesregierung vorgestellten Drogen- und Suchtberichtes erklärt der sucht- und drogenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Detlef PARR: Die FDP-Bundestagsfraktion begrüßt den Rückgang des Konsums illegaler Drogen und der Zahl jugendlicher Raucher. Die FDP fordert, den richtigen Weg einer Drogenpolitik, die auf Aufklärung und Prävention sowie auf Verhaltensänderung aus Überzeugung setzt, konsequent fortzusetzen. Prävention und Aufklärung sind wirkungsvoller als Verbote und staatliche Repression. Vorrangig auf diese Weise ist der Einstieg insbesondere in den Konsum von illegalen Drogen zu verhindern. Montag, 05. Mai 2008     Link für diese Nachricht: http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=3877 Link zur Pressemappe: http://www.gesundheit-adhoc.de/pressemappe.php?s=F&id=FDP-Bundestagsfraktion
    Kommentar: Beim Alkohol wie bisher den Kopf in den Sand stecken.

    07.05.2008
    Rede der EU-Kommissärin für Gesundheit ...

    vor dem Europ. Alkohol- und Gesundheits-Forum in Brüssel: Verminderung des Alkohol-Missbrauchs in Europa.
    http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/dyna/consumervoice/create_cv.cfm?cv_id=432  (Quelle: EU-Mitteilung, 5.5.08)

    07.05.2008
    Vater verliert vorübergehend Erziehungsberechtigung, wegen Alcopop-Kauf für den 7-jährigen Sohn. Ein Mann in Michigan, USA, hatte irrtümlicherweise eine alkoholische Mike's Hard Lemonade an den Detroit Tiger Spielen im letzten Monat gekauft. (Quelle: Join Together, 05.05.08)   Read related letters to the editor of Marin Institute. 07.05.2008
    Die amerikanische Mütter-Organisation gegen Alkohol am Steuer "MADD" verurteilen ein Video-Spiel. Spieler des neuen "Grand Theft Auto IV" haben die Option, auf den Modus "drunk-driving" umzuschalten. Das wird verurteilt. (Quelle: Join Together, 05.05.08)

     

    07.05.2008
    Testkäufe von alkoholischen Energy-Drinks in Florida, USA Die Florida Division of Alcoholic Beverages and Tobacco Products führte kürzlich staatsweit Testkäufe durch. Bei einem von vier Geschäften wurden die Alkoholika an unter 21-Jährige verkauft. (Quelle: Join Together, 05.05.08) 07.05.2008
    Drogen-Bericht der deutschen Bundesregierung Mehr Komasäufer und Drogentote, weniger junge Raucher und Cannabiskonsumenten: Das ist die Quintessenz der aktuellen Ausgabe des  Drogenberichts (Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) Spiegel Online - 5. Mai 2008 07.05.2008
    Coca-Cola will in Russland selbst den urrussischen Kwass herstellen.

    Immerhin konsumierten die Russen allein im vergangenen Jahr insgesamt rund 860 Millionen Liter des Getränks. Seit mehr als 1000 Jahren werden Wasser, Malz und Roggenmehl zu einem erfrischenden Getränk vergoren - mit leicht säuerlichem Geschmack und ganz wenig Alkohol. (Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) die Welt online, 2.5.08

    07.05.2008
    Immer mehr Jugendliche in Deutschland landen mit zu viel Alkohol im Krankenhaus.

    Die Techniker Krankenkasse (TK) in Stuttgart berichtete, dass in der Gruppe ihrer Versicherten zwischen 15 und 29 Jahren im vergangenen Jahr 370 Menschen stationär aufgenommen werden mussten. Im Vergleich zum Jahr 2005 sind dies 131 Fälle oder 55 Prozent mehr. Der Anteil Jugendlicher, die in diesem Alter bei der TK versichert sind, hat sich dagegen in dem Zeitraum nur um zehn Prozent erhöht.(Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) Schwäbische Zeitung online, 3.5.08

    07.05.2008
    Britische Pubs werden durch den billigen Alkohol aus dem Supermarkt geschädigt. Der Besuch im Pub am Freitagabend war lange ein traditioneller Teil der britischen Kultur, aber immer mehr Briten kaufen nun den billigen Alkohol im Supermarkt und trinken ihn zu Hause, was viele Pubs zur Schliessung zwingt. (Quelle: Join Together, 30.04.08) 07.05.2008
    Gesundheitsaktivisten gewinnen Aufschub beim Alcopops-Gesetz in Maryland, USA. Nach einem Treffen mit MADD-Offiziellen und Eltern stellte der Gourverneur von Maryland Pläne zurück, das Gesetz zur Klassifizierung von Alcopops als Bier zu unterzeichnen. Er sagte, er haben "viel zu überdenken". Er hat im letzten Jahrzehnt $230'000 an Wahlkampfspenden von der Alkoholindustrie erhalten. (Quelle: Join Together, 25.04.08) 28.04.2008
    Noch bis Mittwoch gilt das Alkoholverbot am Elisabeth-Blochmann-Platz. Eine Ausdehnung wird es nach dem Willen des Marburger Stadtparlaments nicht geben. (D)
    Die Marburger CDU hatte gefordert, das seit 17. Dezember rund um den Elisabeth-Blochmann-Platz geltende Alkoholverbot auf weite Teile der Innenstadt auszudehnen. Die SP setzt auf Prävention, die Grünen wollen sich nicht lächerlich machen, es sei bei so vielen Studenten und Schülern nicht durchsetzbar. (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.04.08)  Oberhessische Presse, 27.4.08

     

    28.04.2008
    Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen nimmt zu. "Es wird eher schlimmer" -
     

    Diese pessimistische Einschätzung trifft Lothar Zischke vom Kreisjugendamt auf einer von der Verbandsgemeinde organisierten Informations-Veranstaltung. Er sprach über den steigenden Alkohol-Missbrauch Jugendlicher in LANGENLONSHEIM. Immer größer würden die Versuchungen, denen junge Menschen permanent ausgesetzt seien. Zunehmend richteten die Getränkeunternehmen ihre Werbung gezielt auf Jugendliche aus. Insbesondere mit vermeintlich "coolen" Mixgetränken wollten sie junge Konsumenten gewinnen. Neueste Zielgruppe seien Mädchen, die bisher weniger als männliche Jugendliche trinken.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.04.08)
    az-badkreuznach.de

    28.04.2008
    Michael Neureiter tritt als zweiter Landtagspräsident und Landtagsabgeordneter in Salzburg, Ö, zurück.
    Das gab der ÖVP-Politiker am Sonntag bekannt. Trotz seiner Führerscheinabnahme wegen Alkohols am Steuer hatte Neureiter noch einmal ein Auto gelenkt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.04.08)  Salzburger Nachrichten, 28.4.08  derStandard.at, 28.4.08 (mit Kommentaren) Kommentar: Andere Länder, andere Sitten...ähnliche Partei.
    28.04.2008
    Wirtschaftliche Aspekte der Alkoholpolitik. Regionale Veröffentlichungen der WHO Europäische Schriftenreihe No. 61 Lehto, J. WHO Regional Office for Europe ISBN-13    9789289073257 ISBN-10    928907325X Order Number    73100061 Price    CHF    14.00 / US$    14.00 Developing countries:    CHF    9.80 German     1997        60   pages   Zusammenfassung nicht erhältlich. 28.04.2008
    845 Verfahren nach dem Jugendgesetz in Vorarlberg, Ö, im Jahr 2007. Dabei wurden vor allem die Alkohol- und Nikotinbestimmungen übertreten. Die Bilanz zeigt, dass auch vor Strafen nicht zurückgeschreckt wird. Meistens wird nur ermahnt. Jugendliche werden bei Zeltfesten, Open Airs oder auch nach Discobesuchen nicht selten in einem besorgniserregendem Zustand aufgelesen. Das schlägt sich bei den Verfahren nieder: 450 Mal ging es im Jahr 2007 um eine Übertretung der Alkohol- und Nikotinbestimmungen. Seit 2008 gilt Mindestalter 18 für gebrannte Wasser und Alcopops. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.04.08) Vorarlberg.orf.at, 27.4.08 27.04.2008
    Wirksames Alkoholverbot in Voitsberg, Ö.

    In Voitsberg ist man damit gut gefahren: Seit auf öffentlichen Plätzen nicht mehr getrunken werden darf, ist die Stadt sicherer geworden. Während in Graz heftig über das Alkoholverbot auf dem Hauptplatz diskutiert wird, ist man in Voitsberg heilfroh, diese Maßnahme schon 2004 verordnet zu haben. "Es funktioniert gut. Das macht aber nur Sinn, wenn wir in den Bemühungen von der Exekutive unterstützt werden. Zudem schließen wir alle Wirte von unseren Veranstaltungen aus, die nachweislich Alkohol an Kinder und Jugendliche ausschenken. Derzeit ist konkret ein Gastronom davon betroffen", berichtet Voitsbergs Bürgermeister Ernst Meixner. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.04.08) Kleine Zeitung.at, 25.4.08

    27.04.2008
    Die "Wiener Zeitung" testete zehn Geschäfte auf Einhaltung des Jugendschutzes
    – neun verhielten sich vorbildlich. 13-Jähriger auf Test-Einkaufstour. Bier gab’s nur an einer Tankstelle. Im März 2007 wurde von der Redaktion die Wirksamkeit des Jugendschutzgesetzes in Lokalen des Wiener Bermuda-Dreiecks getestet – mit ernüchterndem Ergebnis. Die beiden 13-jährigen Testerinnen bekamen überall reichlich Alkohol ausgeschenkt. Einen Ausweis hatte keiner der Kellner oder Wirte ernsthaft verlangt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.04.08) Wiener Zeitung.at, 25.4.08
    Kommentar: Wie hätte die Betriebe wohl auf eine 15-Jährige reagiert?
    27.04.2008
    "Fair & Sicher" - Publikumsliebling Krassnitzer begleitet die größte Verkehrssicherheitskampagne Österreichs. In ehrgeiziger Mission: Publikumsliebling Harald Krassnitzer wird ab 5. Mai täglich Tipps für sicheres und Verhalten im Verkehr bieten. Burgenländische Luft schnuppert Harald Krassnitzer erneut vor der Kamera. Seine Mission wurde erweitert: Der "Winzerkönig"-Star wirbt für faires Verhalten im Verkehr. Dazu gehört auch die Botschaft: Edle Tropfen genießt man am besten, wenn man danach nicht hinters Lenkrad muss. "0, 0 Promille - so soll es sein", appelliert er in einem der vielen Tipps, die der ORF Burgenland mit ihm aufgezeichnet hat. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.04.08) Kurier.at, 26.4.08 27.04.2008
    Der irische Minister für Gesundheitswerbung und Nahrungsmittelsicherheit gibt strengere Massnahmen betr. Alkoholwerbung bekannt. Mr Pat the Cope Gallagher T.D., Minister for Health Promotion and Food Safety, meldete, dass die Regierung zugestimmt hat, die strengeren Regeln für Werbung und Sponsoring, die zwischen dem Departement Gesundheit und Kinder, Vertretern der irischen Alkoholindustrie und der irischen Werbebranche ausgehandelt wurden, zu akzeptieren. Die Regeln zielen darauf ab, dass die jungen Leute weniger der Reklame und dem Marketing ausgesetzt sind. Dann soll das Volumen und die Platzierung von Alkoholwerbung in allen Medien in Irland eingeschränkt werden.
    (Quelle: Medical News Today, 25.4.08)
    26.04.2008

    BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

    Durchführung des Aktionsprogramms im Bereich der öffentlichen Gesundheit 2006 (in 22 Sprachen) sowie viele andere frühere Berichte 25.04.2008
    CSPI applaudiert der Steuererhöhung in Maine, USA, auf Soda, Bier und Wein. Ähnliche Erhöhungen könnten Gesundheitskosten senken helfen indem Prävention damit finanziert würde. Das nonprofit Center for Science in the Public Interest empfiehlt dieses Vorgehen auch andern Staaten. (Quelle: Join Together, 25.04.08) 25.04.2008
    Die EU bringt die neuen Daten zum Alkohol- und Gesundheits-Forum.
    (nur englisch)
  •  Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum List of members updated
     
  •  Health determinants: Alcohol
    Open Alcohol Forum, Brussels, 17 April 2008 Programme and presentations
  • 25.04.2008
    Dringend: Geben Sie dem Gouverneur von Maryland, USA, einen weiteren Stoss. Er soll das Alcopop-Gesetz mit seinem Veto belegen. Dank harter Arbeit von Eltern und Advokaten wie Sie hat Gouverneur Martin O'Malley sich Bedenkzeit gegeben. Gesetz SB 745 ist der letzte Trick der Alkoholindustrie, um Alcopops tief zu besteuern und so für Jugendliche erreichbar zu halten. O'Malley hat jetzt 30 Tage Zeit. Die Alkoholindustrie hat ihn schon wieder bearbeitet und er will darüber schlafen. Die Uhr läuft. Take action now(Quelle: Marin Institute, 25.4.08) 25.04.2008
    Verschiedene Behandlung von Wein und Bier bei der Besteuerung in Schweden ist nicht gegen EU-Recht. Der Europäische Gerichtshof hat am 8.4.08 eine Klage der EU-Kommission gegen Schweden vom 14.4.05 abgewiesen.  (Case C-167/05) Der Gerichtshof hielt fest: Nimmt man die Differenz der Verkaufspreise zwischen einem Liter Wein und einem Liter Bier, ist die Differenz der Steuern nicht verantwortlich, um das Verhalten der Konsumenten zu beeinflussen. (Quelle: Eurocare Newsletter March-April 2008) 24.04.2008
    Das Europ. Parlament bereitet seinen Bericht zum Vorschlag der Kommission betr. Etikettierung vor.

    am 30. Januar hat die EU-Kommission einen Vorschlag zu Nahrungsmittel-Information für Konsumenten genehmigt. Darin werden alkoholische Getränke bei der Deklaration der Zutaten ausgenommen. Nur gemischte Alkoholika (Alcopops) müssten Zutaten und Nährwert auf der Flaschenfront angeben. (Quelle: Eurocare Newsletter March-April 2008) mit Angabe der Links und des Fahrplans der weiteren Behandlung.

    24.04.2008
    Die EU-Kommission hat am 14.2.08 einen Vorschlag genehmigt, die  Direktive betr. die Handhabung der Warensteuern zu revidieren.

    Die bisherige datiert von1992 und betrifft u.a. Alkohol, Tabak und Mineralöl. Das Ziel ist es, die bestehenden Regeln betr. Alkohol zu liberalisieren, der in einem Land gekauft und in ein anderes transportiert wird. Jetzt können Einzelpersonen Alkohol im Ausland einkaufen, dort versteuern und ohne weitere Steuern für den Eigengebrauch importieren. Neu geht es auch um Kauf im Internet im Ausland und Transport durch den Verkäufer. Hohe Steuern im eigenen Land können so umgangen werden. (Quelle: Eurocare Newsletter March-April 2008)

    24.04.2008
    Der Newsletter von Eurocare März-April 08 ist erschienen. Er bringt eine Fülle von Meldungen aus Europa. Einen Teil geben wir hier in gekürzter Form wieder. Er ist bereits online: Eurocare Newsletter March-April 2008 24.04.2008
    Gründungs-Sitzung des Alcohol Policy Youth Network (APYN) in Budapest

    Vom 28.-30. März 2008 wurde in Budapest das erste Jugendnetzwerk für Alkoholpolitik gegründet. (APYN). Mehr als 30 Personen aus 21 Jugendorganisationen nahmen teil. Eines der Hauptziele ist es, Jugendliche zu befähigen, bei der Definition, Umsetzung und Evaluation der Alkohol-Politik und von Programmen auf lokaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene aktiv mitzuwirken. APYN wird unterstützt von Eurocare, dem Europ. Jugend Forum, DG SANCO, WHO und UNICEF. Am 16.4.08 wurde APYN als Mitglied des Europ. Alkohol- und Gesundheitsformums aufgenommen. (Quelle: Eurocare Newsletter March-April 2008)

    24.04.2008
    Aufruf für amerikanische Leser betr. Qualitätsverbesserungen an Spitälern. Here's what you can do. In a very rare move, the Joint Commission has invited public comment about its consideration of quality requirements for hospital SBI services. Your voice needs to be part of this discussion. A strong showing of public support has a very good chance of influencing what the Joint Commission does next.  The window of opportunity is short. Please do two important things now.  Click Here to Submit Your Comments Online. The Joint Commission has set up a website to accept public comments. Scroll down to the bottom of the page and click "Register" to sign up for a free account, then return to the main page to post your comment. Even if you agree with comments already posted it's important to reinforce them, especially if you can cite your own experience. (Quelle: Join Together, 23.04.08) 24.04.2008
    In Deutschland wird der Bussenkatalog per 1.1.09 überarbeitet. Der neue Bussgeldkatalog wolle Raser, Drängler und das Fahren unter Alkohol und Drogen stärker ahnden und damit die Hauptunfallursachen bekämpfen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.04.08)   FOCUS ONLINE, 23.4.08 24.04.2008
    Das geplante Alkohol- Verkaufsverbot an Tankstellen in Deutschland erregt die Gemüter.
    Fruchtsaft statt Bier, Wasser statt Wein: Aktionismus, der das Alkoholproblem nicht löst, lehnen die Pächter ab. Das Verbot biete einen besseren Schutz für Jugendliche, begründet der Nationale Drogen- und Suchtrat hingegen den Plan. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.04.08)   Norddeutsche Neueste Nachrichten, 22.4.08 (mit Kommentar)
    24.04.2008
    Tanzvergnügen auch ohne Alkohol. Aus Konfidance in Seligenthal wurde „Top 4 Teens“ in Herges-Hallenberg, D / Ausgelassene Party
    Der gute alte Konfidance war einmal, ab sofort gibt es jetzt „Top 4 Teens“. Wer auf das neue Konzept zunächst nur skeptisch dreinschaute, der wurde am vorigen Freitag schnell eines Besseren belehrt. Denn da ging in der eigens angemieteten Discothek „Top 3“ in Herges-Hallenberg eine richtig gute Party los. Und das Beste daran: Man konnte auch ohne Alkohol erstklassig feiern. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.04.08)  freies-wort.de, 23.4.08 (mit Kommentar)
    24.04.2008
    Das Verkehrszentralregister in Flensburg, D meldet für 2007 leichten Rückgang der Alkoholdelikte.

    Rund 222 600 Alkohol- und Drogendelikte sind 2007 in das Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen worden. Die Alkoholverstöße gingen um 1,5 Prozent auf 195 000 Eintragungen zurück. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.04.08)  AUTO-PRESSE.DE, 22.4.08

    24.04.2008
    Der Papst bietet den jungen Amerikanern eine Anti-Drogen-Botschaft. Bei seinem ersten Besuch in die  USA sagte er jungen Amerikanern, sie sollten ihre Freiheiten geniessen aber sich auch der Versuchungen bewusst sein, die Freiheit mit sich bringen kann, Abhängigkeit eingeschlossen. (Quelle: Join Together, 22.04.08) (und Kommentar)
    Kommentar: Es wäre schön, wenn der Papst auch in Europa zu Suchtproblemen sprechen würden. Z.B. zu seinen Bayuwaren, die zu den grössten Alkohol-Lobbysten zählen und nötige Reformen im Bereich der öffentlichen Gesundheit sabotieren. Auch den Schweizer Katholiken würde es gut tun, von "oben" zu diesem Thema sensibilisiert zu werden. Bis jetzt wird nur verdrängt.
    22.04.2008
    Die EU-Kommissarin für Gesundheit verlangte: Stoppt Alkoholmarketing Richtung Kinder. Am Europäischen Forum Alkohol und Gesundheit in Brüssel sagte Androulla Vassiliou, dass Alkohol jährlich bei 195'000 Todesfällen in der EU als Faktor eine Rolle spiele. Besonders für die Jugend sei er ein grosses Risiko. Die Selbstverpflichungen der Alkoholindustrie seien beeindruckend. Deren Umsetzung seien aber eine andere Sache, die sie bis 2009 kontrollieren werde. Dann müsse über eine eventuell notwendige Gesetzgebung entschieden werden.
    Kommentar: Damit hat die Industrie wieder das Ärgste abgewendet. (Quelle: Join Together, 17.04.08)
    22.04.2008
    "Drogenhölle" und "Kampfzone": Der Wiener Karlsplatz als Polit-Spielball Der Wiener Karlsplatz hat nicht gerade den besten Ruf: Die Polizei will mehr kontrollieren, ÖVP will ein Alkohol-, Rauch- und BettelVerbot, die FPÖ will keine "mörderische Drogenmafia". (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.04.08)   DiePresse.com, 22.4.08 22.04.2008
    "Damit den jungen Leuten der Stoff ausgeht" ein Alkoholverbot an Tankstellen und in Geschäften in den Nachtstunden. Sucht-Experten wie Dr. Falk Kiefer halten ein Alkoholverbot an Tankstellen und in Geschäften in den Nachtstunden für sinnvoll. "Ja, da waren sich die Experten für Suchterkrankungen und der Jugendhilfe bei der Anhörung bei der Landesregierung in Stuttgart einig. Der Konsum hat durch die vereinfachten Möglichkeiten der Beschaffung von Alkohol zugenommen." (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.04.08) morgenweb.de, 22.4.08 22.04.2008
    Der naheliegendste - und zugleich gefährlichste Glücksbringer - ist der Alkohol.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.04.08)
    Bier, Wein und Schnaps bewirken die Ausschüttung des euphorisierenden Hormons Dopamin: Unser Nervensystem gerät in einen wahren Glücksrausch, weswegen das Verlangen nach mehr entsteht. Die Gewöhnung an größere Mengen führt dazu, dass gar kein Glückszustand mehr erreicht wird. Man braucht Alkohol, um nicht in die gegenteilige Stimmung zu rutschen, die Gefahr körperlicher und psychischer Abhängigkeit ist groß.    Financial Times Deutschland, 19.04.08 21.04.2008
    Mannheim, D, bedenkt u.a. Alkohol-Sperrzone. Einstimmig fordert der Ortsbeirat verschärfte Kontrollen rund um die Uhr sowie ein Alkohol- und Glasverbot für das Gebiet zwischen Berliner Platz und Rheinuferpromenade. Einen Antrag auf eine Alkohol-Sperrzone hat Bürgermeister Wilhelm Zeiser (SPD) bereits der Aufsichtsbehörde zur Prüfung übermittelt." (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.04.08) Morgenweb.de, 18.4.08 21.04.2008
    Mit sich selber durchgestandene Kämpfe machten ihn zum besseren Fürsprecher, sagt Kennedy. Abgeordneter Patrick Kennedy (D-R.I.), eine führende Figur im Bemühen, die Versicherungsdeckung für Leute, die eine Behandlung wegen Geisteskrankheit und Abhängigkeit benötigen, auszuweiten sagt, seine persönlichen Schwierigkeiten mit Depression, Alkoholismus und Drogenmissbrauch würden ihn zu einem kraftvollen Fürsprecher für eine verbesserte Versicherungsdeckung bei Geisteskrankheiten befähigen. (Quelle: Join Together, 16.04.08)   Associated Press, 16.4.08 18.04.2008
    Deutsche Experten schlagen u.a. Verbot für Alkohol an Tankstellen vor.

     

    Experten des Nationalen Drogen- und Suchtrats haben sich für ein Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen ausgesprochen. Außerdem soll die Promillegrenze für Autofahrer mittelfristig auf 0,2 und langfristig auf null Promille sinken, heißt es in einem Maßnahmenkatalog für Bund und Länder. (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.04.08)
    welt.de, 16.4.08

    18.04.2008
    Alcopop-Verkäufe nehmen in Australien rasant zu. Die Erhältlichkeit von hochprozentigen gemischten Drinks nimmt schneller zu als bei irgendeinem andern alkoholischem Getränk in Australien, gemäss letzter Daten des Australian Bureau of Statistics (ABS). (Quelle: Join Together, 15.04.08) 16.04.2008
    Im Newsletter April 08 des Marin Institutes ist u.a. ein Exklusiv-Interview mit Philip J. Cook zu lesen. Er ist ITT/Sanford Professor of Public Policy and Professor of Economics and Sociology at Duke University und Autor von Paying the Tab: The Costs and Benefits of Alcohol Control, (Princeton University Press, 2007). (Die Rechnung bezahlen: Die Kosten und Vorteile der Alkohol-Kontrollpolitik) (Quelle: Marin Institute, Alcohol News April 2008) 15.04.2008
    Kein Alkohol mehr in Lobberich, D, im Park?

    Die Senioren-Union will den Ingenhovenpark in Lobberich aufwerten. Eine Forderung: In der Grünanlage soll künftig ein Alkoholverbot gelten. In Kevelaer hätte ein solches Verbot bereits Erfolge erzielt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 14.04.08)
     
    rp-online.de, 14.4.08

    15.04.2008
    Verkehrssicherheitsbericht 2007: Zahl der Verkehrsunfälle in Flensburg, Schleswig und dem Kreisgebiet gestiegen Auch stieg die Zahl der im Verkehr Verletzten und Getöteten. Die Polizeidirektion Flensburg will daher in diesem Jahr den Kontrolldruck insbesondere in Bezug auf Alkohol- und Drogendelikte im Verkehr sowie ihre Präventions- und Repressionsaktivitäten verstärken.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 14.04.08) Presseportal.de, 14.4.08 15.04.2008
    Alkohol und Drogen im Straßenverkehr weiterhin ein Thema in der Polizeiinspektion Harburg, D Nach einem ersten Überblick wurden auch in den ersten drei Monaten dieses Jahres fast genauso viele Kraftfahrer wie im Vorjahreszeitraum dabei erwischt, als sie unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol am Steuer saßen. Ein Grund mehr für die Polizei, weiterhin auf die Gefahren in diesem Zusammenhang hinzuweisen und Schwerpunktkontrollen durchzuführen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 14.04.08) Presseportal.de, 14.4.08 15.04.2008
    Mit Visnja Hudolin ist eine grosse Pionierin der Alkohol-Rehabilitation gestorben. Eben erreicht uns diese traurige Nachricht aus Zagreb. Mit ihr und ihrem früher verstorbenen Mann, Prof. Vladimir Hudolin, sind nun beide Initianten der Alkoholiker Clubs gestorben. Sie war Professorin der Psychiatrie und Neurologie und entwickelte mit ihrem Mann den sozial-oekologischen Ansatz für alkoholbezogene Probleme und gründete die grosse Bewegung mit Ablegern in mehr als 30 Ländern. Die Beerdigung findet in Zagreb am Donnerstag, 17.4.08 statt. 14.04.2008
    Stoppt NCAA Alkoholreklame, sagen amerikanische College-Offizielle. In einem Brief an den NCAA Präsidenten Myles Brand hat eine Gruppe von mehr als 100 College Präsidenten und Sportdirektoren aufgerufen, Bierreklame während Übertragungen von NCAA Baseketballspielen am Fernsehen zu verbieten. Nach dem Center for Science in the Public Interest (CSPI). (Quelle: Join Together, 11.04.08) 14.04.2008
    Die Taskforce für Prävention verpasse Gelegenheiten, sagt die Australische Ärzte-gesellschaft AMA Präsidentin Dr Rosanna Capolingua sagte, die Gesundheits-Präventions-Taskforce habe zwei Gelegenheiten verpasst: Erstens die Chance, mit ihrer Arbeit voranzukommen und menschlichem Schaden zuvorzukommen und Geld zu sparen, und zweitens hätten sie die direkte Verbindung mit der Ärzteschaft ignoriert. Im Zentrum der Strategie ist die Rolle des Arztes. "Ein grosser Teil der Prävention und des Managements kommt von Hausärzten. Es ist unbegreiflich, dass die Taskforce über keinen praktizierenden Hausarzt verfügt." (Quelle: Medical News Today, 10.04.08 13.04.2008
    The Alcohol Policy Information System (APIS) hat seine Daten bis 1.1.07 aktualisiert. APIS ist eine online Datenbank in den USA, die detaillierte Informationen über eine grosse Vielfalt an alkoholbezogenen politischen Massnahmen in USA zur Verfügung stellt, auf bundesstaaten- und nationaler Ebene. (Quelle: Join Together, 11.04.08) 11.04.2008
    Leiblachtal, Vorarlberg, Ö., will "Spaß mit Maß"
    Die fünf Leiblachtaler Gemeinden übernehmen als soziale Organisationen Verantwortung für die Alkoholpolitik in ihrer Region. In diesem Zusammenhang sind die Gemeinden Lochau, Eichenberg, Möggers, Hohenweiler und Hörbranz, im Herbst 2007, eine Kooperation mir dem Präventionsprojekt „Mehr Spaß mit Maß“ eingegangen.
    „Mehr Spaß mit Maß“ ist ein Projekt zu Alkoholprävention bei Jugendlichen, der Stiftung Maria Ebene und ist bei der SUPRO, der Werkstatt für Suchtprohylaxe, in Götzis untergebracht. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 11.04.08) Vorarlberg online, 10.4.08
    11.04.2008
    BMA Cymru Wales, England, setzen den Premierminister unter Druck, die Blut- Alkohollimite zu senken. Führende Ärzte in Wales, England, haben auf der Webseite von Downing Street (Sitz des Premiers) eine Petition aufgeschaltet, um die Unterstützung für eine Reduktion des erlaubten Blut-Alkoholgehaltes im Verkehr zu erhöhen. Die BMA möchte, dass die Limite von 0,8 auf 0,5‰ gesenkt wird. (Quelle: Medical News Today, 08.04.08 11.04.2008
    Bier-Pong's Popularität wächst in den USA. Das Trinkspiel Bier-Pong ist eine Mainstream Unterhaltung geworden. Es hat sich von ad-hoc Spielen in Colleges zu professionellen Anlässen und Wettbewerben in Bars entwickelt. An den Weltmeisterschaften in Las Vegas im Januar kämpften 296 Teams aus USA und Kanada um den $50'000 Preis. (Quelle: Join Together, 07.04.08) 09.04.2008
    Australische Eltern müssen mit Unterricht rechnen, wenn ihre Kinder beim Alkoholkonsum erwischt werden. Die staatliche Regierung von New South Wales (NSW) verlangt von Eltern minderjähriger Alkoholkonsumenten, dass sie obligatorische Beratungsssitzungen mit ihen Kindern besuchen oder sie kassieren eine Busse von $500. (Quelle: Join Together, 08.04.08) 09.04.2008
    Alkohol-Verbot in der Karlsplatz-Passage in Wien gefordert. Bezirkschefin Ursula Stenzel forderte im ÖSTERREICH-Gespräch ein Alkohol-Verbot in der Karlsplatz-Passage – jetzt denkt auch das Rathaus um. (Quelle: Google Alkohol Alert, 08.04.08)  09.04.2008
    In 7 Staaten der USA kommen Gesetzesvorschläge, das Mindestalter von 21 auf 18 zu senken. Parlamentarier brachten Vorschläge, das Alter für alle zu senken in Missouri, South Dakota, Vermont and Minnesota; die Senkung nur für Militärangehörige wird in Kentucky, Wisconsin, and South Carolina angestrebt. (Quelle: Join Together, 04.04.08)
    Kommentar: Profitieren würde die Alkoholwirtschaft, das Autogewerbe, die Gesundheitsbranche. Alle anderen würden verlieren. Viele sogar das Leben.
    07.04.2008
    Neuer Weinskandal in Italien. 70 Mio. Liter sollen gepanscht worden sein. Darunter auch der "edle" Brunello di Montalcino. Oft nur 20% Traubensaft wurde mit Zucker und Wasser gestreckt. Damit der Zucker bei Analysen nicht gefunden wurde, hatte man krebserregende Chemikalien hinzugefügt, u.a. Düngemittel und Salzsäure. Die EU verlangt sofortige Aufklärung. 07.04.2008
    Die EU lädt zum Open Alcohol Forum

    Im Rahmen des Europäischen Alkohol und Gesundheits-Forums organisiert die Kommission ein "Offenes Forum" in Brüssel. Es will eine Plattform für allgemeinen Informationsaustausch und Diskussionen mit einem grossen Feld von Interessierten ermöglichen. Alle Organisationen und Einzelpersonen mit einem speziellen Interesse an der Reduktion von alkoholbezogenen Schäden können am Forum teilnehmen. Für mehr Informationen         Anmeldung nötig

    07.04.2008
    Schumachers Anti-Alkohol-Kampagne

    "Alkohol und Autofahren passen nicht zusammen": Das ist das Motto einer Kampagne, die Ex-Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher jetzt vorgestellt hat. Der Spot der "Champions Drink Responsibly"-Kampagne wird in 40 Ländern ausgestrahlt, wird von EU-Verkehrskommissar Barrot unterstützt und ist unter www.driverscorner.de zu sehen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 04.04.08)  welt.de, 3.4.08
    auto-presse.de, 3.4.08

    06.04.2008
    Der Staat Virginia, USA, hat nicht das Recht, den Studenten-Zeitungen die Alkoholreklame zu verbieten. Dies entschied U.S. District Court Judge M. Hannah Lauck. Es verstosse gegen die First Amendment rights of students. (Quelle: Join Together, 03.04.08)

     

    06.04.2008
    Ausmass des Alkoholkonsums Minderjähriger in England enthüllt. Eine Studie der Liverpool John Moores University mit gegen 10'000 Jungendlichen von 15-16 Jahren in Nordwest-England ergab, dass diese im Durchschnitt jährlich 44 Flaschen Wein oder 177 Pints Bier konsumieren. 40% der Jugendlichen in ärmeren Gegenden betreiben Binge Drinking. Kürzliche Morde in dieser Region waren von viel Alkohol trinkenden Jugendlichen verübt worden. Arme Kinder seien 45% eher gewalttätig nach Alkoholkonsum als Kinder in wohlhabenden Gebieten. (Quelle: Harvard World Health News, 3.4.08)     BBC News Online, 28.3.08 04.04.2008
    Deutschland hat sich 2007 zum zweiten Mal an der "Europäischen Schülerstudie zu Alkohol und anderen Drogen (ESPAD)" beteiligt.

    Jugendliche konsumieren weniger Tabak und Cannabis,dagegen hat der Alkoholmissbrauch unter Schülern ein alarmierend hohes Niveau erreicht
    BMG-Newsletter Nr. 29, 3.4.08

     

    04.04.2008
    Wie geht es weiter mit der Schmuddel-Ecke Bonner Loch? (D) Was bringt dort das Alkohol-Verbot, das ab 1. Juni gelten soll?

     

    Deutliche Worte von Monsignore Wilfried Schumacher: „Statt Verdrängung brauchen wir noch mehr sozialarbeiterische Begleitung, um die »Karriere« nach unten umzukehren. Das Verbot des Alkoholkonsums wird das Problem nicht lösen, allenfalls verlagern.“
    Kommentar: Auch Bonn hat seine Alkiszene. Keine Wort in der Diskussionsrunde über die gesellschaftliche Situation und Mitverantwortung. (Quelle: Google Alkohol Alert, 03.04.08)   EXPRESS.DE, 3.4.08

    04.04.2008
    Eine Besorgnis erregende Entwicklung verzeichnen seit einigen Jahren Suchtberatungsstellen in ganz Deutschland. In Zeiten von Alkopops und Flatrate-Partys steigen der Alkoholmissbrauch und die damit verbundenen Begleiterscheinungen unter Jugendlichen kontinuierlich. Gleichzeitig greifen Jugendliche immer früher das erste Mal zur Flasche. Auch im Landkreis versuchen Politik und Jugendarbeit diesem ,,Trend" Herr zu werden. Im Juli letzten Jahres berief Karlsfelds Bürgermeister Fritz Nustede zum ersten Mal einen ,,runden Tisch" mit Vertretern der aufsuchenden Jugendarbeit und Suchtberatungsstellen ein ­ mit dem Ziel, eine an den Bedürfnissen und Problemsituationen der Jugendlichen orientierte Beratung ins Leben zu rufen.
    Kommentar: Typische Reaktion mit Verbesserung des Beratungsangebots. Immerhin meint der Bürgermeister, "Man müsse weg vom positiven Image, das viele vom Alkohol haben." Aber noch keine Rede von Verhältnisprävention, welche die Gesellschaft verpflichtet. (Quelle: Google Alkohol Alert, 03.04.08) Dachauer Nachrichten, 3.4.08
    04.04.2008
    Helft die Alkoholreklame bei NCCA (USA) zu stoppen. Die Campaign for Alcohol-Free Sports TV (a project of the Center for Science in the Public Interest) hat mehrere College Präsidenten aufgefordert, einen Brief mitzuunterzeichnen, mit dem NCAA aufgefordert wird, jede Alkoholreklame bei ihren Sportsübertragungen zu unterlassen. Bis jetzt haben mehr als 40 College Präsidenten und Sport-Direktoren unterschrieben. Das Publikum ist nun aufgerufen, den lokalen College-Präsidenten zur Unterzeichnung aufzufordern.  (Quelle: Join Together, 02.04.08) 04.04.2008
    Lungenkrebsstudie war von Tabakfirma gesponsert. Die Newyorker Cornell University hatte 2006 "nachgewiesen", dass 85% der Lungenkrebsfälle bei Rauchern heilbar wären, wenn sie frühzeitig entdeckt würden. Jetzt wurde bekannt, dass die Studie vom US-Zigarettenfabrikant Liggett gesponsert wurde. Die Interessenbindung wurde verschwiegen. Auch gab es keine Kontrollgruppe. (Quelle: NZZ, 2.4.08)
    Kommentar: Wie viele Studien wurden und werden noch so finanziert, auch im Alkoholsektor?
    03.04.2008
    Weltweit verzeichnet die UNO täglich 3200 Verkehrstote. Jährlich sind es ca 1,2 Mio. 30-50 Mio. werden jährlich verletzt. 2009 soll deshalb eine Ministerkonferenz stattfinden. Als einen von fünf zentralen Risikofaktoren wird Alkohol am Steuer genannt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.4.08) 03.04.2008
    Prinz Charles von England setzt sich für britische Pubs ein. Pro Woche gingen bis 27 Dorfpubs aus wirtschaftlichen Gründen ein. Der Prinz hat nun die Regierung um Hilfe gebeten. Seine Kampagne, vor 6 Jahren ins Leben gerufen, "Pub is the hub", hat schon an 350 Pub-Wirte günstige Kredite vermittelt, damit sie ihren Betrieb modernisieren können. (Quelle: Tages-Anzeiger, 1.4.08) 02.04.2008
    Europ. Alkohol- und Gesundheits-Forum Health determinants: European Alcohol and Health Forum
    Task Force Marketing Communication - Chair's report Task Force meeting of 05/03/2008 und andere Dokumente  (Nur englisch)
    02.04.2008
    Androulla Vassiliou, die neue EU-Kommissarin für Gesundheit und Konsumentenschutz. Sie hat ihre eigene Webseite vorgestellt. Suchtprobleme nennt sie nicht als ihre Priorität! Dafür gibt sie einen Slogan des Monats heraus: "Health is wealth" (Gesundheit ist Wohlstand) EU-Welcome to my home page
    EU-Mitteilung dazu am 7.4.08
    02.04.2008
    Ausweiskontrolle beim Tortenkauf in Kehl, D Eine 66-Jährige beauftragt ihren Enkelsohn für sie einige Dinge zu besorgen. Auf dem Einkaufszettel stehen unter anderem Pralinen von Mon Chéri und die edlen Tropfen von Trumpf. Der 17-Jährige erledigt brav, was ihm die Oma aufgetragen hat, doch an der Kasse verweigert ihm die Kassiererin die Pralinen. Die enthalten Alkohol und dürfen an Jugendliche nicht verkauft werden, lautet die Begründung. Genau so hat es sich vor wenigen Tagen in Kehl zugetragen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 01.04.08)  BADEN ONLINE, 1.4.08 (mit unserm Kommentar. 02.04.2008
    Charta zur Alkohol-Prävention bei EURO 08 unterzeichnet (in Österreich) Zu einem Arbeitsgespräch empfing Tirols Landeshauptmann Herwig van Staa die Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend, Andrea Kdolsky, in seinen Amtsräumen im Landhaus in Innsbruck. Im Rahmen dieses Zusammentreffens unterzeichneten die Ministerin und der Landeshauptmann eine Charta zur Alkohol-Prävention bei der EURO 08. „Es handelt sich dabei um Empfehlungen, womit wir einerseits den Schutz der Jugend sicherstellen und andererseits auch einen geregelten Ablauf der Veranstaltungen an Public Viewing Plätzen und in den Fanzonen erreichen wollen“, erläutert Ministerin Kdolsky den Inhalt dieser Charta.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 31.03.08) Österreich-Journal, 31.3.08
    01.04.2008

    Gegen Gewalt durch Alkohol "Gelbe Karten" für besoffene Randalierer in Karlsruhe, D und Massnahmen gegen Gastronomen.

    Am Wochenende in der Disko ein süßes Mixgetränk mit Hochprozentigem oder ein paar Pils zischen - was ist schon dabei? Dass schon Jugendliche beim Trinken gerne über die Stränge schlagen, ist an sich nicht neu. Neu aber ist, dass Gastronome mit Billigangeboten gezielt Jugendliche ansprechen, um Kasse zu machen. Die Stadt Karlsruhe will diesem Trend entgegenwirken. (Quelle: Google Alkohol Alert, 31.03.08)
    ka-news.de, 31.3.08

    01.04.2008
    Kinder trinken in Baden Württemberg, D, immer früher Alkohol.

     

    Exzessiv und ohne das Risiko einschätzen zu können greifen immer mehr Kinder und Jugendliche zu Alkohol. Das stellt die Polizei mit Schrecken und Sorge fest. Denn die Konsumenten würden immer jünger, und Mädchen eiferten stärker gleichaltrigen Jungs nach. Zwar gebe es in einigen Kriminalitätsbereichen positive Entwicklungen, doch die Gewaltkriminalität der unter 21-Jährigen nehme zu. Dabei stehe jeder dritte Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss. Das geht aus einem Bericht von Polizei und Verwaltung hervor. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.03.08)
    morgenweb.de, 29.3.08

    Kommentar: Genügt es zu jammern?
    30.03.2008
    In den USA verkaufen immer mehr Kinos auch Alkohol. Mehr als 400 Kinos verkaufen landesweit Alkohol. 1997 waren es nur 14. Dies trotz Bedenken wegen der minderjährigen Kinogänger. (Quelle: Join Together, 27.03.08) 28.03.2008
    Die Jugend von Maryland, USA kann nicht warten. Hilf mit, jetzt! Aufruf des Marin Institutes in Kalifornien.

    In Maryland arbeiten die Alkohol-Lobbyisten Überzeit, um sicher zu gehen, dass die Jugendlichen weiterhin billig zu Alcopops kommen. Das staatliche Gesetz 879 würde aromatisierte Malzgetränke als "Bier" klassifizieren, was zu tiefen Steuern führen würde. Das Marin Institute ruft auf, Michael Busch (D), Speaker of the Maryland House of Delegates zu kontaktieren, damit er die Vorlage in der vorberatenden Kommission stoppt. (Quelle: Marin Institute, 27.3.08

    28.03.2008
    Bayern: Vorbei mit nächtlichen Besäufnissen? Polizei fordert ein Alkohol-Verkaufsverbot an Tankstellen zu später Stunde.

    Im Rahmen der Diskussion um den Jugendschutz, brachte der Landesverband Bayern der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) den Vorschlag ein: Kein Verkauf von Alkohol an Tankstellen von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr morgens. DPolG-Chef Hermann Benker sagte, dass der bayerischen Kriminalstatistik 2007 zufolge bei mehr als einem Drittel aller Gewaltverbrechen, die Täter betrunken seien. Bei jugendlichen Tätern stünden sogar über die Hälfte unter Alkoholeinfluss. (Quelle: Google Alkohol Alert, 27.03.08)  tvaktuell.com, 27.3.08

    28.03.2008
    Versuch in England mit Alkoholtests für Kinder. Radikale neue Pläne sehen vor, dass Kinder mit Atemtestgeräten auf der Strasse überprüft werden können. Polizeibeamte können auch Teststreifen benützen, um zu kontrollieren, ob Süssgetränke mit Alkohol gemischt wurden. Jugendliche, die mit Alkohol angetroffen werden oder beim Test durchfallen, würden zu den Eltern nach Hause gebracht. Der Plan wird in Nord-Wales getestet. (Quelle: Harvard World Health News, 27.3.08)       The Guardian, 27.3.08 27.03.2008
    Englische Supermarkets sträuben sich gegen Preiserhöhungen durch erhöhte Steuern. Ein bekannt gewordener Brief zeigt, dass die Läden bei der von der Regierung beschlossenen Steuererhöhung auf Alkoholika nicht mitmachen wollen. Sie verlangen von den Lieferanten, die Steuer zu übernehmen, damit sie weiter tiefe Preise anbieten können. Brauer wurden gewarnt, Verträge würden sonst nicht erneuert. Die Läden unterlaufen so die Versuche der Regierung, den Jugendalkoholismus zu bekämpfen. (Quelle: Harvard World Health News, 27.3.08)
    guardian.co.uk, 23.3.08
    Kommentar: Steuern allein genügen nicht, es braucht auch Mindestpreise.
    27.03.2008
    Maryland, USA ist das letzte Ziel der Alkoholindustrie, wo sie versucht, Alcopops als Bier klassifiziert zu erhalten. Maryland's General-Staatsanwalt sagt, Alcopops sollten gesetzlich wie Schnaps-Produkte behandelt werden, aber einige Mitglieder des Parlaments wollen, dass gesüsste alkoholische Getränke wie Smirnoff Ice und Mike's Hard Lemonade wie Bier klassifiziert und besteuert werden. (Quelle: Join Together, 26.03.08) 27.03.2008
    1600 "Stadthaus-Meetings" in den USA zum Thema Alkoholkonsum Minderjähriger. Die Bundesregierung ist Co-Sponsor einer Serie von 1600 Meetings in allen Bundes-Staaten im März und April. Absicht ist es, das Bewusstsein betr. die Gefahren des Trinkens Minderjähriger zu stärken und Eltern, Gemeindeleiter und andere zu schulen, wie das Problem lokal bekämpft werden kann. (Quelle: Join Together, 25.03.08) 26.03.2008
    Viele Männer in Tirol, Ö, trinken zu viel Alkohol Etwa jeder dritte Tiroler Mann trinkt Alkohol in einer gesundheitsschädigenden Menge. Männer sind besonders gefährdet, denn ihnen fehlt meist die Einsicht, dass sie ein Alkoholproblem haben, schlägt der Verein BIN Alarm. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.03.08) Tirol.orf.at, 26.3.08 26.03.2008
    Kaum Änderungen nach Alkoholtod eines 16-Jährigen vor einem Jahr in Berlin.
    Schüler starb vor einem Jahr nach 45 Tequila - Verhaltener Kampf gegen «Kampftrinken» Der tragische Alkohol-Tod des 16 Jahre alten Berliner Schülers Lukas hat vor einem Jahr bundesweit Entsetzen und eine wochenlange Debatte über Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen ausgelöst. Getan hat sich seitdem jedoch wenig. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.03.08) Mitteldeutsche Zeitung, 25.3.08
    26.03.2008
    Zwei Zwischenlandungen in Polen wegen betrunkenen Passagieren. Einer randalierte Zwischen Düsseldorf und Bangkok, der andere rief zwischen Frankfurt und Kiew, er sei ein Terrorist. (Quelle: Tages-Anzeiger, 25.3.08)
    Kommentar:  Den Ärger haben die andern Passagieren, die verspätet ans Ziel kommen und eventl. Anschlüsse verpassen. Immer noch servieren Fluggesellschaften unverantwortlich viel Alkohol.
    25.03.2008
    Der Gouverneur von UTAH, USA unterschrieb ein Gesetz zur Einschränkung des Verkaufs von Alcopops. Gov. Jon Huntsman Jr. gab dem Gesetz SB11 Rechtskraft, nachdem er zuerst Widerstand geleistet hatte. Alcopops dürfen in Lebensmittelläden nicht mehr verkauft werden, nur noch in staatlichen Schnapsläden. (Quelle: Join Together, 21.03.08) 24.03.2008
    Foster's Group Ltd. in Australien senkt den Alkoholgehalt in Alcopops. Als Reaktion auf die vom australischen Premier Minister vorgenommenen Massnahmen gegen das Binge Drinking hat die Foster's Group Ltd. angekündigt, sie werde den Alkoholgehalt in gemischten Getränken senken, keine "Energie"-Zutaten wie Koffein und Taurin mehr beifügen und Marken, wie den stark alkoholhaltigen Cougar XS, eine Mischung aus Bourbon und Cola stoppen. Die Behälter für einmaligen Gebrauch enthalten dann maximal 20 g Alkohol, was immer noch dem Gehalt von zwei Standard Drinks entspricht. (Quelle: Join Together, 21.03.08) 24.03.2008
    Britische Senioren im Urlaub trinken, bis der Doktor kommt.
     
    Nicht nur junge Briten blicken im Urlaub gerne zu tief ins Glas. Auch ältere Semester kippen sich häufig einen hinter die Binde – klagen britische Diplomaten.
    Wie das britische Außenministerium am Donnerstag mitteilte, sind die britischen Botschaften mit einer wachsenden Zahl von Fällen beschäftigt, in denen Briten über 55 nach übermäßigem Alkoholkonsum festgenommen oder ins Krankenhaus gebracht werden. Mehr als die Hälfte der Älteren gebe freimütig zu, im Urlaub mehr zu trinken als zu Hause. (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.03.08)  FOCUS ONLINE, 20.3.08
    22.03.2008
    Nun kommt ein russischer Wodka speziell für Frauen. Eine russische Firma propagiert einen "Ladies" Wodka, nur für Frauen, mit verschiedenen Aromas. Aber Experten befürchten, dass das Produkt nur das überhandnehmende Alkoholproblem Russlands noch verschlimmere. (Quelle: Join Together, 19.03.08) 20.03.2008
    Staatsparlamentarier in Missouri wollen, dass das Bier von Anheuser-Busch das Staats-Bier werde. Budweiser ist das "offizielle Bier der Olympiade 2008 in Peking, der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 und nun soll es auch "the official beer of the state of Missouri" werden. Anheuser-Busch haben den Hauptsitz in St. Louis, Missouri, USA. (Quelle: Join Together, 19.03.08) 20.03.2008
    Werkzeuge gegen Alkohol bei der Arbeit: Ratgeber für Arbeitgeber in Luxembourg. Einer aktuellen Studie zufolge sind 25 Prozent der Arbeitsunfälle und 15% der Absenzen auf alkoholisierte Angestellte zurückzuführen. Im Kampf gegen diese soziale Randerscheinung sind die Arbeitgeber ohne gesetzliche Handhabe oftmals auf sich selbst gestellt. Abhilfe verspricht nun ein 80-seitiger Ratgeber des Juristen Pierrot Schiltz,  "L'alcool et le travail", der am Dienstag vom Handwerkerverband vorgestellt wurde. (Quelle: Google Alkohol Alert,19.03.08)   wort.lu, 18.3.08 20.03.2008
    Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen in Deutschland stellt sich dem Thema Alkohol in der Werbung Nach dem schon lange bestehenden Gesetz zum Verbot für Werbung für Tabakwaren stellt sich für viele Menschen die Frage, warum dieses Gesetz nicht auch auf die Werbung für alkoholische Produkte angewendet wird.
    Im Chat des Onlineportals forum-alkoholiker.de stellt sich der sucht- und drogenpolitische Sprecher der Fraktion Bundnis90/Die Grünen des Bundestages den Fragen der Forenteilnehmer. Dieser Themenchat findet am Donnerstag, dem 10. April 2008 unter www.forum-alkoholiker.de/chat.php , in der Zeit von 18.00 bis 18.45 Uhr statt. Politik, Recht & Gesellschaft Pressemitteilung von: Karsten Wollbrück (openPR) - Alkohol in der Werbung  (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)  
    19.03.2008
    Neue Debatte um Alkoholverbot in Düsseldorf, D
    Die Statistik der Polizei belegt: Die Zahl Jugendlicher, die betrunken gewalttätig werden, steigt in Düsseldorf. Ein begrenztes Verbot von Alkohol auf dem Burgplatz, wo es im Sommer immer wieder zu Randale kommt, halten Stadt und Polizei für richtig. Politisch gibt’s dafür aber keine Mehrheit. (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)  
    RP online, 19.3.08
    19.03.2008
    "Die Liebe zum Alkohol" in Australien.
    Deutsche sind Europameister im Alkoholkonsum. Viele Australier trinken auch ganz gerne. Beliebte Anlässe sind der Freitag Abend zum Abschluss der Arbeitswoche, Rugby- oder Footballspiele, sowie Grillfeste. (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)  Stern-blogs, 18.3.08
    19.03.2008
    Ab heute freiwillige Selbstkontrolle der Kioske und Tankstellen auf der Hamburger (D) Reeperbahn.

    Was von vielen bezweifelt wurde, klappt nun doch: Ab heute Abend, um 20 Uhr gibt's auf St. Pauli nachts kein Bier mehr im Straßenverkauf aus Glasflaschen. (15 Kioske und Tankstellen) Mit dieser freiwilligen Selbstverpflichtung hoffen die Besitzer, ein generelles Alkoholverbot während der Nacht, das im Kommen war,  vermeiden zu können. Grund sind die vielen Gewaltopfer, weil abgebrochene Flaschen als Waffen eingesetzt werden. Die Reeperbahn ist seit Dezember 07 eine waffenfreie Zone. (Quelle: Google Alkohol Alert,17.03.08)   Hamburger Abendblatt, 17.3.08

    18.03.2008
    Seit einigen Jahren sind in Österreich erstmals wieder mehr alkoholbedingte  Verkehrsunfälle zu verzeichnen. Auch der Anteil der 15-jährigen Mopedlenker an den Verkehrsunfällen ist gemäss der kürzlich publizierten Verkehrsunfallstatistik von Österreich erneut stark gestiegen.  (Quelle: uns zugesandter Blogg, 18.3.08)
    Kommentar: Österreich hat vor der Schweiz die Promillegrenze auf 0.5 gesenkt. Das muss unserer Polizei eine Warnung sein, mit den Kotrollen nicht nachzulassen.
    18.03.2008
    Jeder zweite Jugendliche betrank sich im letzten Monat in Berlin.
    Das besagt eine neue Studie: Der Alkoholkonsum von Berlins Jugendliche ist dramatisch hoch. Knapp 55 Prozent der 15- bis 17-Jährigen gab bei einer Befragung an, sich zumindest einmal in den vergangenen 30 Tagen einen Rausch angetrunken zu haben. 296 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren kamen 2006 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. In den Kommentaren zum Artikel wird die Lieblosigkeit der Erwachsenen Kindern gegenüber als Hauptgrund genannt. (Quelle: Google Alkohol Alert,15.03.08)   WELT online, 14.3.08
    16.03.2008
    Eltern tragen größte Verantwortung zur Drosselung des jugendlichen Alkoholkonsums: Leitartikel in der britischen Fachzeitung "The Lancet" In vielen Gesellschaften trinken Jugendliche mehr Alkohol als jemals zuvor – und ihre Eltern müssen den Löwenanteil der Verantwortung schultern, ihnen einen vernünftigen Umgang zu vermitteln. Dieser Sachverhalt wird im aktuellen Leitartikel diskutiert. Regelmäßiges Trinken, gewohnheitsmäßige Trunkenheit, Komasaufen und sich noch vor dem Alter von 13 Jahren zu betrinken sind allesamt Anzeichen eines gesundheitsschädlichen Musters des Alkoholmissbrauchs, das allgemein zunimmt. (Quelle: Google Alkohol Alert,15.03.08)  The Lancet, deutsch, online, 14.3.08
    Kommentar: Empfehlenswert!
    16.03.2008
    Die australische Ärztegesellschaft AMA unterstützt die wachsende Bewegung, die den Alkohol-Missbrauch bei Australiern stoppen will. AMA Präsidentin, Dr Rosanna Capolingua, sagte, dass AMA ermutigt sei durch den wachsenden Willen der Regierung, den Alkoholmissbrauch auf allen Gebieten der australischen Gesellschaft zu beenden. Sie sagte weiter, das Übereinkommen von sechs grossen Sportorganisation, für die Bekämpfung des Binge Drinking unter jungen Leuten zusammenzuarbeiten, sei ein weiterer wichtiger Schritt. (Quelle: Medical News Today, 14.03.08) 15.03.2008
    Der australische Ministerpräsident will jungen Alkoholkonsumenten die Gefahren des Binge Drinking aufzeigen. Kevin Rudd will dazu mit seiner Regierung dies Sportverbände in die Pflicht nehmen. Ihnen droht Verlust von Subventionen, wenn sie nicht mitmachen. Dafür werden $53.5 Mio. eingesetzt. Harvard World Health News, 13.3.08   The Sidney Morning Herald, 11.3.08 13.03.2008
    In Deutschland ist ein Strategiepapier für ein Nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention unterwegs. Ausgearbeitet wurde es vom Drogen- und Suchtrat unter Vorsitz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing (SPD). Dazu gehören Vertreter von Ländern, Ministerien, Krankenkassen, Ärzten, Rentenversicherern und der Abstinenzvereinigung Guttempler an. Es enthält z.B. Werbebeschränkungen.
    (Quelle: konsumo.de, 12.3.08
     Kommentar: Der ZAW (Werber) hat bereits reagiert. Siehe hier am 11.3.08.
    13.03.2008
    Der Senat von Maryland, USA hat ein Gesetz betr. Abgabe von Alkohol an Minderjährige verabschiedet. Für die erste Übertretung kann es Bussen bis $2500 absetzen, für die zweite bis $5000. Gefängnisstrafen bis 60 Tage wurden mit 23:22 Stimmen abgelehnt. (Quelle: Join Together, 12.03.08)
    Kommentar eines Lesers: Es könnten noch so harte Strafen im Gesetz stehen, die Richter würden doch nur $50-Bussen aussprechen.
    13.03.2008
    HSCNews Bulletin, number 19-20, mid-February to mid-March 2008. Jedes Bulletin bringt Details über die letzten Aktivitäten der 4000 Mitglieder des Internat. Netzwerks der Gesundheits- und Sozial-Kampagnen-Aktivisten.

     

     

     

    "february 29  2008, switzerland Der Februar 2008 Newsletter der alkoholpolitik  aus Effretikon, Schweiz, brachte eine Übersicht über die letzten Entwicklungen - gute und schlechte - in der Prävention des "Binge Drinking". Dabei war folgendes: Chinesische Produzenten von Alkoholika lobbiierten in ihrem Land, damit die Arbeiter während des Arbeitstages Alkohol konsumieren dürfen; Ungarn verabschiedete ein Gesetz, das den Fahrausweisentzug bei jedem Alkoholgehalt ermöglicht; und ein französisches Gericht bestimmt, dass alle Presseartikel über Alkohol eine Gesundheitswarnung enthalten müssen. Hermann T. Meyer, Leiter der alkoholpolitik, betrachtet die letzten Aktivitäten mit einigem Pessimismus: "Meistens versuchen Behörden evidence-based Massnahmen zu vermeiden (die dazu dienen, Alkoholmissbrauch zu reduzieren). Aber in Frankreich (da gibt es Fortschritt) die Regierung will Alkoholverkäufe an Tankstellen stoppen. Andere Länder diskutieren diese Massnahme nur für Verkäufe während der Nacht."[http://www.alkoholpolitik.ch]
    Kommentar: Wir sind erfreut und danken für die Werbung.
    13.03.2008
    Alkoholsteuern erhöhen ist der richtige Weg, sagen die Ärzte in England. Die Ärztegesellschaft BMA ist erfreut, dass der Schatzkanzler, Alistair Darling, gestern eine Erhöhung der Alkoholsteuern ins Budget aufgenommen hat. Er hat damit eine ihrer Empfehlungen im Bericht zum Alkoholmissbrauch übernommen. (Quelle: Medical News Today, 13.03.08) 13.03.2008
    Die EU ruft auf, Gesuche für finanzielle Beitrage zu stellen und offeriert neue Bedingungen. Um genügend Beteiligung im Zweiten Programm von Gemeinde Aktionen auf dem Gebiet der Gesundheit (2008-13) und die Erfüllung aller Programmziele sicherzustellen, wird eine breitere Palette von finanziellen Mechanismen angeboten. Aufruf für Vorschläge, 12.3.08   Letzter Termin ist der 23.5.08.
    12.03.2008
    Die Katholische Kirche verbreitet eine Liste "neuer Sünden". Zu den von einem hohen Vatikan-Offiziellen aufgezählten Sünden gehören Konsum bewusstseinsverändernder Drogen, Umweltverschmutzung und genetische Experimente als Ergänzung zu alten Standards wie Wollust und Gier. (Quelle: Join Together, 11.03.08)
    Kommentar: Ob der Vatikan gemerkt hat, dass Alkohol auch eine bewusstseinsverändernde Droge ist?
    12.03.2008
    Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) wehrt sich gegen die Alkoholprävention der Regierung. So wirft der ZAW der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing, vor, die deutsche Öffentlichkeit falsch zu informieren, um die Pläne durchzusetzen.(Quelle: Google Alkohol Alert,11.03.08)  ZAW online, 11.3.08
    Kommentar: Das alte Lied. Sie kämpfen um Hunderte von Millionen-Budgets. Die Schäden trägt der Staat und die Bevölkerung in Milliardenhöhe und unermesslichem Leid.
    11.03.2008
    Kriminalität in Deutschland: In einigen Ländern ist jeder zweite jugendliche Straftäter betrunken
    Eine Statistik zeigt: Betrunkene Jugendliche sind ein Problem für die Sicherheit. In einigen Ländern ist bei jeder zweiten Gewalttat, die von Jugendlichen begangen wurde, Alkohol im Spiel. Immer mehr Städte reagieren auf diese Entwicklung mit Alkoholverboten auf öffentlichen Plätzen. (Quelle: Google Alkohol Alert,11.03.08) WELT ONLINE, 10.3.08
    11.03.2008
    Die engen Beziehungen des republikanischen US- Präsidentschaftskandidaten McCain zur Alkoholindustrie. Seine Frau dient als Vorsitzende einer Anheuser-Busch-Verteilerfirma und ein Sohn ist dort Finanzchef. McCain selber arbeitete einmal als leitender Publizist der Vertriebsfirma Hensley & Co. in Arizona. Dies beunruhigt Alkohol-Fachleute, denn als Präsident kann er bei Alkoholvorlagen nicht in Ausstand treten, wie er es im Kongress tut. Andererseits hat er weniger Spenden der Alkoholindustrie erhalten ($152'725) als Hillary Clinton ($210'750). (Quelle: Join Together, 10.03.08) 11.03.2008
    Die Alkohol-Industrie organisiert wie 2004 eine Tagung nach einer Tagung der Public Health Gemeinde am selben Ort. Building Capacity for Action, European Alcohol Policy conference in Barcelona findet Anfang April statt, siehe "Veranstaltungen". Die zweite des ICAP mit seinem Netzwerk kommt im Mai: 4th International Conference on Alcohol and Harm Reduction: Alcohol and Youth. 10.03.2008
    England: Landplage Komasäufer

    Versuch fehlgeschlagen: Vor zwei Jahren hob die britische Regierung die alte Kneipen-Sperrstunde um 23 Uhr auf. Nun muss sie zugeben: Die Hoffnung, die Insel werde zum Land kultivierter Trinker, hat sich nicht erfüllt. Kommt die "Last Order" bald zurück? (Quelle: Google Alkohol Alert, 09.03.08) Spiegel online, 8.3.08
    Kommentar: (Siehe hier, 6.3.08) Ganz normal: Längere Erhältlichkeit bringt Mehrkonsum. Es lohnt sich nicht, auf die Alkoholindustrie zu hören.

    09.03.2008
    The Globe 3/2007 und 1/2008 ist erschienen. Die Doppelnummer trägt den Titel "Global Advocacy Grows". Der Inhalt ist online erhältlich. 08.03.2008
    Mehr Unfälle durch Alkohol am Steuer in Mannheim, D

    Polizeipräsident Gerhard Klotter stellte die Daten fürs vergangene Jahr vor. Die Zahl der polizeilich erfassten Verkehrsunfälle im Stadtgebiet hat leicht zugenommen. Doch dieses Plus speist sich in erster Linie aus Unfällen mit Sachschäden. Bei den Verletzten und vor allem bei den Toten ist dagegen ein Minus zu verzeichnen. Die vier Unfallopfer 2007 markieren den niedrigsten Stand seit Einführung der Statistik. Eine Entwicklung jedoch bereitet große Sorge. Die deutliche Zunahme um fast 13 Prozent von Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war. Und hier, so betonte Schäfer, seien nicht etwa junge Fahranfänger die Übeltäter, sondern Männer über 40, ihr Anteil liegt bei rund 46 Prozent. (Quelle: Google Alkohol Alert, 08.03.08)  morgenweb.de, 8.3.08

    08.03.2008
    Starker Rückgang der Zahl jugendlicher Lenker in Colorado, USA Weniger Fahrausweise, weniger Tote: Seit strikte Regeln 1999 in Kraft traten, ging die Zahl 16-jähriger Lenker zurück, ebenso die der Verkehrstoten. (Quelle: Harvard World Health News, 6.3.08)     denverpost.com, 6.3.08 07.03.2008
    Autoclub Europa (ACE): Frauen bleiben die besseren Autofahrer Ein Vergleich zwischen Männern und Frauen beim Autofahren ergibt einen klaren Punktesieg für das sogenannte starke Geschlecht: allerdings nur in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Der Auto Club Europa (ACE) gab anlässlich des Internationalen Frauentages am Samstag bekannt, rund 65 Prozent der Verkehrsunfälle würden von Männern verursacht. Auf deren Konto gingen sogar 80 Prozent der Punkte-Einträge im Verkehrszentralregister des Kraftfahrtbundesamtes. Auch Alkohol am Steuer sei "klare Männerdomäne". (Quelle: Google Alkohol Alert, 07.03.08) afp.google.com, 7.3.08 07.03.2008
    Das "Parity" Gesetz wurde vom U.S. House of Representatives genehmigt. Ein wichtiger Sieg für die Behandlung von Suchtabhängigkeit: Die Parity Bill verpflichtet Versicherer, Abhängigkeit und Geisteskrankheiten in gleichem Masse zu decken wie andere Krankheiten. (Quelle: Join Together, 06.03.08) 07.03.2008
    Das State House of Representatives von Alabama, USA genehmigt per Gesetz den Verkauf von Bier mit bis 13.9% Alkohol. Bisher war nur Bier bis 6% gestattet. Das Gesetz geht nun an den Senat des Staates. (Quelle: Join Together, 06.03.08)

     

    07.03.2008
    In Liechtenstein und Vorarlberg soll ein Präventions-Party-Programm beginnen. Das Ziel ist es, durch ein Belohnungssystem massvolles Trinken zu belohnen. Bei "Smartconnection" sollen Jugendliche auf die anderen Jugendlichen einwirken. Die Partygäste, die keinen oder nur wenig Alkohol getrunken haben, erhalten Punkte. Diese können dann gegen Handtaschen und Klamotten eingetauscht werden (siehe Link). Das Projekt soll zur selben Zeit wie in Vorarlberg starten, erklärt die Suchtberaterin Esther Kocsis vom Amt für Soziale Dienste. Da die Jugendlichen heutzutage sehr mobil sind, sei es wichtig, dass auch die umliegenden Länder, Kantone und Gemeinden sich am Projekt beteiligen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 06.03.08)  VOLKSBLATT, 5.3.08      www.smartconnection.li
    Kommentar: Dieses Projekt entspricht wie es scheint dem Projekt "POINZZ", das wir unter "Aktuell" am 3.3.08 vorgestellt haben.
    06.03.2008
    Die britische Ärztegesellschaft kommentiert den Bericht zu den Patentgesetzen in England und Wales. Die Leiterin von BMA’s Head of Science and Ethics, Dr Vivienne Nathanson, sagt: "Es ist wesentlich, dass die Regierung fortfährt, die 24-Stunden-Lizenzen zu überprüfen, nicht nur auf ihre Auswirkungen auf die Kriminalität, sondern auch im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit. Forschung weist bereits auf einen möglichen Zusammenhang zwischen 24-Stunden-Lizenzen und einer Zunahme bei alkoholbedingten Fällen in A&E-Einheiten. Wenn dies in grösseren Studien bestätigt wird, muss die Regierung handeln. (Quelle: Medical News Today, 5.3.08)BMA Pressemitteilung, 4.3.08  06.03.2008
    Philip Morris beendet Programm zur Finanzierung von auswärtiger Forschung. US Universitäten müssen sich vielleicht bald nicht mehr mit dem ethischen Dilemma herumschlagen, ob sie Gelder von der Tabakfirma Philip Morris akzeptieren sollen: Die Firma hat bekanntgegeben, dass sie ihr externes Forschungs-Unterstützungs-Programm beenden werde. (Quelle: Join Together, 05.03.08)
    Kommentar: Wie verdienstvoll wäre es, wenn die Alkoholindustrie damit auch aufhören würde!
    06.03.2008
    Gutes tun - die beste Werbung für die Alkoholindustrie. In einer klassischen Industrieverbindung, P.Diddy und Diageo arbeiten mit einer Wohlfahrtseinrichtung zusammen für eine schamlose Eigenwerbung. Diesmal geht es um "Kleidung für Erfolg", eine Organisation, die für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von benachteiligten Frauen wirbt. Der Aufhänger ist der Verkauf eines farbigen Schals für $30, wovon $3 an die Organisation geht. Dazu viel Alkoholwerbung. (Quelle: Marin Institute, 5.3.08) 05.03.2008
    Das Marin Institute meldet: Wir haben es geschafft. CBS hat national eine Story über alkoholische Energy-Drinks ausgestrahlt. Am 27.2.08 sendete CBS Abendnachrichten mit Katie Couric mit dem Titel "Alkohol, Tabakprodukte auf Jugendliche gezielt". Die Sequenz brachte ein Interview mit dem Generalstaatsanwalt von Connecticut, USA, Richard Blumenthal und verband ernsthafte Gesundheitsrisiken beim Kombinieren von Alkohol mit Kaffein und andern Energie-Zutaten. (Quelle: Marin Institute, 5.3.08) 05.03.2008
    Freiburg i.Br., D, hat ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit in der Altstadt. Mainz, D, verzichtet darauf. Freiburgs Polizei und Ordnungsbehörden hatten die Nase gestrichen voll von randalierenden, pöbelnden und prügelnden Betrunkenen und machten Nägel mit Köpfen: Seit 1. Januar darf in einem begrenzten Bereich in der Altstadt öffentlich kein Alkohol mehr konsumiert werden. Aber auch, wenn auf den Straßen und Plätzen von Mainz fröhlich weiter getrunken werden kann - eine Ausnahme gibt es. Bei "Problemspielen" wird im und ums 05-Stadion ein Alkoholverbot verhängt. "Damit", sagt Achim Zahn, "haben wir gute Erfahrungen gemacht. Es erleichtert uns die Arbeit enorm."  (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.03.08)  Main-Rheiner, 5.3.08 05.03.2008
    Nächtlicher Verkauf von Alkohol in Baden-Württemberg, D, bald verboten
    Es ist ein Gesetz, das auch in anderen Bundesländern Schule machen könnte: In Baden-Württemberg soll künftig aus Gründen des Jugendschutzes ab 22 bis 05 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden – weder an Tankstellen, noch in Supermärkten oder an Kiosken. CDU und FDP haben sich geeinigt. Anderseits werden die Lokale im Land künftig unter der Woche nur noch von drei bis sechs Uhr morgens (bislang: zwei bis sechs Uhr) schließen müssen. Wochenends soll sich die Sperrfrist auf fünf bis sechs Uhr (bisher drei bis sechs Uhr) beschränken. (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.03.08) WELT ONLINE, 4.3.08    Südwest-Presse, 5.3.08
    Kommentar: Eine eigenartige Logik.
    05.03.2008
    Die englische Regierung erwägt, die Steuern auf Wein und Schnaps zu erhöhen. Damit soll der Konsum und somit die Alkoholprobleme reduziert werden. Es wird berichtet, der Schatzkanzler Alistair Darling denke an eine Erhöhung von ca $2 per Quart Schnaps und 40 Cents pro Weinflasche. Wenn er die Erhöhung diese Woche ins Budget aufnimmt, wäre dies die erste Erhöhung seit einem Jahrzehnt. Es werde auch erwartet, dass Behördevertreter berichten werden, dass das Experiment mit den 24-Stunden Öffnungszeiten nicht den erwünschten Rückgang der alkoholbedingten Kriminalität gebracht hat. (Quelle: Join Together, 04.03.08) 05.03.2008
    Die Alkohol-Industrie wird neue Energy-Drinks auf den Markt bringen, die den Kater verhindern sollen. Die Präsentation erfolgte kürzlich an einer Handelsmesse in Las Vegas. Anheuser-Busch, SABMiller und Fortune Brands waren unter den Ausstellern an der Nightclub & Bar Show. Die neuen Produkte sollen jungen Konsumenten helfen, während der ganzen Nacht zu trinken, ohne am andern Tag arbeitsunfähig zu sein. (Quelle: Join Together, 04.03.08) 05.03.2008
    Zweiter Informationstag in Luxembourg am 17.3.08 über das neue EU-Gesundheitsprogramm und zum Aufruf für Vorschläge. Der erste Info-Tag hat grosses Interesse hervorgerufen und viele Angemeldete wurden auf eine Warteliste gesetzt. Deshalb wurde beschlossen, einen zweiten Info-Tag durchzuführen. Interessenten müssen sich wieder bis 10.3.08 neu anmelden. Second information day registration and send it to PHEA-INFODAY@ec.europa.eu 04.03.2008
    Amerikaner sind aufgerufen, ihre Abgeordneten zu ersuchen, einem Gesetz zuzustimmen. Beim H.R. 1424, the Paul Wellstone Mental Health and Addiction Equity Act geht es darum, dass Versicherungen und Krankenkassen die Rehabilitation von Suchtkranken übernehmen sollen. Die Bürger können hier die Abgeordneten ihres Wahlkreises erreichen.
    Kommentar: Wer bietet uns in der Schweiz diesen Dienst an?
    04.03.2008
    Der Stadtrat von Portland, OR, USA genehmigte eine Drogen-Strategie für die ganze Stadt. Die einstimmig angenommene Strategie ist für fünf Jahre geplant und soll ein "besseres Leben für alle Kinder und Familien, Nachbarschaften und Geschäfte bringen." "Die Kultur des Tolerierens von Drogen muss ändern," sagte Bürgermeister Tom Potter beim Werben für den Plan, den er mithalf aufzustellen. Dieser soll das Wissen der Leute und deren Haltung zum Drogen- und Alkoholmissbrauch ändern und die Basis für direkte Aktionen liefern, die präventiv auf den Missbrauch wirken und Leben ändern.  (Quelle: Join Together, 29.02.08) 03.03.2008
    Eltern klagen gegen Bar und Freunde wegen ihrer Tochter's Tod. Die Familie einer jungen Frau aus Minnesota, die an einer Überdosis Alkohol, nach einer nächtlichen Geburtstagsfeier zum 21., starb, klagt gegen die Bar und Freunde, die ihr den Alkohol besorgten. Amanda Jax starb mit 0,46 ‰ nach der Feier mit Freunden in der Sidelines Bar in Mankato, Minn., USA  (Quelle: Join Together, 29.02.08) 03.03.2008
    EU-Kommissions-Entscheid über den Arbeits-Plan 2008 usw. in vielen Sprachen abrufbar. Commission Decision No 2008/170/EC on the adoption of the work plan for 2008 for the implementation of the second programme of Community action in the field of health (2008-2013), and on the selection, award and other criteria for financial contributions to the actions of this programme   29.2.08 03.03.2008
    "Immer mehr und immer öfter hochprozentiger Alkohol im Spiel"
    Die Polizeidirektion Krumbach, D, gestern bei ihrer Pressekonferenz
    Kopfzerbrechen macht den Polizeibeamten allerdings besonders die Kriminalität von Kindern und Jugendlichen. Der Anteil der Jugendlichen an den gesamten Straftaten hat sich zwar nicht wesentlich verändert, gerade im Bereich Vandalismus sowie bei den schweren und gefährlichen Körperverletzungen sind es jedoch zu einem großen Teil junge Leute, die im wahrsten Sinne des Wortes zuschlagen.
    Oft ist dabei Alkohol im Spiel. 35,5 Prozent aller Körperverletzungs-Delikte im vergangenen Jahr wurden von alkoholisierten Tätern begangen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 01.03.08)  Augsburger Allgemeine, 29.2.08
    02.03.2008
    Voranzeige: TV VOX, am Mittwoch, 5.3.08: BBC exklusiv; Das Drogen ABC David Nutt, Uni Bristol und ein Team haben die 20 gängigsten Drogen von anerkannten Experten nach ihrem Gefahrenpotential neu einstufen lassen. Hier die Rangfolge: 1. Heroin, 2. Kokain, 3. Schlafmittel, 4. Methadon, 5. Alkohol.
    (Quelle: TELE, 09/08) (Wir haben am 24.3.07 über die Studie berichtet: Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse / Entwicklung einer rationalen Skala zur Erfassung der Schäden von Drogen mit Missbrauchspotenzial.)
    01.03.2008

     
    EU-Kommissar Kyprianou verlässt Brüssel um Aussenminister von Cypern zu werden. Nachfolgerin soll Androula Vassiliou werden, ehemals zypriotische Parlamensabgeordnete und Ehefrau des früheren Präsidenten George Vassiliou. Kommentar: Hoffentlich bringt sie das nötige Rüstzeug mit, um in der schwierigen Alkoholfrage zu bestehen. (Quelle: NZZ, 1.3.08) 01.03.2008
    Das EU Programm Öffentliche Gesundheit hat seinen "Aufruf für Vorschläge 2008" veröffentlicht. Es erlaubt Organisationen unter einer Vielfalt an Finanzierungsmechanismen teilzunehmen. Das Programm macht einen klaren Unterschied zwischen 'Beiträge an eine Aktion' und 'Operating-Beiträge'. Mehr Infos auf DG SANCO Webseite: http://ec.europa.eu/health/ph_programme/howtoapply/call_for_propal_en.htm 01.03.2008
    CSPI wird Anheuser-Busch, Miller wegen alkoholischen Energy Drinks verklagen. Anwälte des nonprofit Center for Science in the Public Interest in Washington D.C. teilten Anheuser-Busch und Miller Brewing Company ihre Absicht mit, sie wegen einer neuen Generation von koffeinhaltigen alkoholischen Drinks zu verklagen. Drinks wie Anheuser-Busch's Bud Extra und Tilt, und Miller's Sparks enthalten mehr Alkohol als Bier und stimulierende Zusätze, die nicht offiziell genehmigt sind für den Gebrauch in alkoholischen Getränken, z.B. Koffein, Taurin, Ginseng oder Guarana. (Quelle: Join Together, 28.02.08) 01.03.2008
    Alkoholikerinnen in England sind das Ziel einer aufklärenden Inserate-Kampagne der Regierung Frauen in den dreissiger- und vierziger Jahren werden mit einer Anti-Drink-Inserate-Kampagne angesprochen. Grafiken warnen, dass ihr Verhalten zu Brustkrebs oder Leberversagen führen könnte. Man will Frauen in mittleren Jahren überzeugen, dass ihr unmässiger Konsum ihre Gesundheit zerstört. Sie sollen mehr wissen und entscheiden können, wieviel sie trinken. (Quelle: Harvard World Health News, 28.2.08)   The Observer/The Guardian, London, 24.2.08  
    Siehe auch: Women: The Hidden Risks of Drinking
    (The Observer, London, 2/24/08)
    28.02.2008
    Beispiel Rüsselsheim, D: Wie lokale Behörden Mühe haben, auf den Jugendalkoholismus die richtige Antwort zu finden.

    Was den Jugendhilfeausschuss in der vergangenen Woche noch zufrieden stellen konnte, führte im Sozial- und Jugendausschuss fast zum Eklat. Einziges Thema: Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen. Der Magistrat hatte dazu auf einen CDU-Antrag hin eine Vorlage erstellt, in der die Beurteilung durch zuständige Institutionen, die im Präventionsrat zusammenarbeiten, dargelegt wurde samt der Konzeption der Stadt. Unterstrichen worden war dabei die Bedeutung vorbeugender, eher langfristig angelegter Maßnahmen. Der einzige „Brennpunkt“, ein Lokal am Bahnhofsplatz, sei nach mehrfachem Einschreiten geschlossen.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.2.08)   echo-online.de, 28.2.08

    28.02.2008
    Timelkam in Oberösterreich versumpft in Alkohol und Kriminalität.
    Acht Lokale in einem kleinen Gebiet – damit sind Probleme vorprogrammiert.
    „Die Gemeinde und die Behörden müssen etwas unternehmen“, ärgert sich der Leiter der Timelkamer Polizeiinspektion, Josef Haas. „Es geht die ganze Nacht durch, Sperrstunden werden sowieso nicht eingehalten.“ Bis zu 1000 Jugendliche tummeln sich in den Wochenend-Nächten im Timelkamer Bermudadreieck. „Timelkam ist der Ballermann des Bezirks“, meint Hans-Jürgen Hofinger, der Leiter des koordinierten Kriminaldienstes. „Das ist mit Sicherheit ein Jugendproblem.“
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 27.2.08)  Rundschau online, 27.2.08 (mit Kommentar)
    Kommentar: Unfassbar, dass es die Behörden so weit haben kommen lassen. Die reinste Bankrotterklärung.
    27.02.2008
    Londoner Läden nehmen starke Alkoholika aus dem Gestell, um die Kriminalität zu senken. Sie hoffen, damit den Drogenhandel, das Betteln, öffentliches Urinieren und andere Probleme zu reduzieren. Sie verkaufen u.a. keine Tennants Extra, Diamond White, und Carlsberg Special Brew mehr. Der Entscheid wurde von 25 Supermärkten und Läden in Zusammenarbeit mit dem Westminster City Council getroffen. "Billiger, super-starker Alkohol ist für Alkoholiker, Drogenkonsumenten und einige der verletzlichsten und bedürftigsten Mitglieder der Gesellschaft gedacht," sagte Ratsmitglied Audrey Lewis. (Quelle: Join Together, 26.02.08) 27.02.2008
    Das Marin Institute ruft zur Aktion auf: Sagt den Landmark Theatres, sie sollen mit Alkoholreklame aufhören! Landmark Theatres ist die grösste Kino-Kette der USA, die unabhängige Filme zeigt. Deshalb sind Eltern und Präventions-Fachleute enttäuscht, dass die Firma nun Alkoholwerbung bei minderjährigen Jugendlichen betreibt. Man möchte deshalb schreiben, sie sollen diese Werbung, z.B. für Patron Tequila und Stella Artois Bier, in PG-13 und R-rated Filmen stoppen. Hier ist eine Schreibvorlage 27.02.2008
    Die australische Ärzte-Gesellschaft sagt, die Binge Drinking Kultur müsse aufhören. Die AMA ruft nach einer Partnerschaft zwischen Regierung, Industrie, Gesundheits-Fachleuten und der Bevölkerung, um die Binge Drinking Kultur zu beenden, welche die Gesundheit der jungen Australier schädige. Ein Bericht des Australian National Council on Drug zeigt, dass einer von zehn High School Schülern in der letzten Woche am Rauschtrinken war. Der AMA-Präsident sagte, es brauche dringend Aktionen, um die Binge Drinking Kultur zu beenden und die Einstellung der jungen Australier zum Alkohol zu ändern. (Quelle: Medical News Today, 26.2.08)
    Kommentar: Wann regt sich unsere Ärzteschaft?
    27.02.2008
    Die australische Psychologen-Gesellschaft unterstützt den Ruf für Aktion gegen den   Alkoholmissbrauch der Jungen. Die APS ruft nach Beachtung des Berichts des Australian National Council on Drugs (ANCD) report into Supporting the Families of Young People with Problematic Drug Use. Dieser Bericht erfolgt zu einer Zeit, in welcher der Premierminister und seine Gesundheits-Ministerin Bedenken wegen des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen äusserten. Der Bericht ruft mit starken Worten die Folgen des Alkoholmissbrauchs in Erinnerung, die er für unsere Gesellschaft und speziell für die Gesundheit und als soziale Auswirkungen auf junge Leute und ihre Familien hat. (Quelle: Medical News Today, 26.2.08) 27.02.2008
    Jugend + Alkohol = Gewalt
    Kriminalstatistik 2007 des Landkreises Harburg, D: Leichte Entspannung, bessere Aufklärungsquote
     

     

    Der Landkreis Harburg ist im vergangenen Jahr sicherer geworden, doch die Einwohner werden unter Alkoholeinfluss immer öfter straffällig. Während die Zahl der Delikte insgesamt um 3,29 Prozent auf 14 534 Fälle gesunken ist, stieg die Zahl derer, die unter Alkoholeinfluss Straftaten begangen haben, um 50,14 Prozent auf 1042. Diese Entwicklung zeige sich aber nicht nur im Landkreis Harburg. "Dieselbe Tendenz haben wir auch landesweit", sagte PI-Leiter Polizeidirektor Uwe Lehne gestern in Winsen.                                (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)
    Harburger Anzeigen und Nachrichten, 26.2.08
    26.02.2008
    NDrive G400: Navi prüft Alkohol-Pegel
    Beim G400 hat NDrive einen Alkoholsensor in einem Komplett-Navigationssystem verbaut. Das Gerät des portugiesischen Herstellers soll an der CEBIT in Hannover vom 4. bis 9. März vorgestellt werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)  chip.de, 26.2.08
    Kommentar: Die Genauigkeit müsste wohl erst getestet werden.
    26.02.2008
    Lebensumstände der Aborigines in Australien sind schlecht
    Die australische Regierung hat sich entsetzt über die Lebensumstände vieler Aborigines geäussert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenmissbrauch ist hoch, ebenso die Zahl der Suizide.
    Eine Untersuchung zu 22 Todesfällen in einer Ureinwohner-Gemeinschaft in der nordwestaustralischen Kimberley-Region habe "schreckliche Erkenntnisse" zu Tage gefördert, sagte die für die Aborigines zuständige Ministerin Jenny Macklin.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)   Neue Luzerner Zeitung online, 26.2.08
    26.02.2008
    Der Alkoholmissbrauch sei eine Epidemie, warnt der australische Premiermininister Binge Drinking habe epidemische Proportionen erreicht, sagte Kevin Rudd, als er Aktionen zur Bekämpfung des wachsenden Problems Alkoholmissbrauch ankündigte. Er sagte, die Polizei aus ganz Australien hätte ihm ihre Besorgnis ausgedrückt, dass Alkoholmissbrauch den Kern einer zunehmenden Welle von städtischer Gewalt im ganzen Land bilde. (Quelle: Harvard World Health News, 22.2.08)  
    The Sidney Morning Herald, 21.2.08
    25.02.2008
    Die Task Force on 'Youth-specific aspects of Alcohol' der EU. Sie organisierte am 20.2.08 einen Workshop. Er diente der Focussierung und Prioritätensetzung, indem Beispiele guter Praxis in den prioritären Gebieten der Task Force vorgestellt wurden. Workshop-Programm und Präsentationen
    25.02.2008
    Das Royal College of Physicians kommentiert BMA Report und Tesco, UK Prof. Ian Gilmore, Präsident des Royal College of Physicians und Vorsitzender der Alcohol Health Alliance antwortet auf Berichte in den Medien, dass Tesco bereit ist, Gesetze zu diskutieren, die den Verkauf von verbilligtem Alkohol einschränken würde und auf den neusten BMA-Bericht (British Medical Assoc.) betr. Alkoholmissbrauch: "Wir begrüsen diese Haltungs-Änderung von Tesco, dass sie nun die Wichtigkeit des Alkohol-Preises bezüglich Gesundheitsschäden durch Alkoholkonsum akzeptieren." (Quelle: Medical News Today, 22.2.08 24.02.2008
    Stärkere Regierungs-Aktion nötig, um die Epidemie des Alkoholmissbrauchs zu bekämpfen, sagt neuer BMA-Bericht in England. Ein neuer, hart zuschlagender Bericht "Alkoholmissbrauch: Bekämpfung der UK Epidemie" wurde gestern von der BMA (British Medical Assoc.) veröffentlicht. Er verlangt von der Regierung Leadership zu zeigen und eine ganze Reihe von effektiven Kontrollmassnahmen einzuführen, welche die Last der Schäden des Alkoholmissbrauchs reduzieren werden. http://www.medicalnewstoday.com/articles/98578.php 24.02.2008
    Polizeiliche Kriminalstatistik 2007 Polizei, Niedersachsen, Kriminalität
      

     

    Alkohol spielt bei jungen Straftätern eine immer größere Rolle: Jeder fünfte Jugendliche (14-17 Jahre) und jeder zweite Heranwachsende (18-21 Jahre), der im vergangenen Jahr in Niedersachsen eine Körperverletzung begangen hat, war alkoholisiert. Dies geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2007 hervor, die Innenminister Uwe Schünemann in Hannover vorstellte. “Exzessiver Alkoholgenuss führt offensichtlich zu einem erhöhten Risiko, gewalttätig zu werden”, sagte Schünemann. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.2.08) Cop2Cop.de, 22.2.08 24.02.2008
    Ein Thema für das öffentliche Bewusstsein:
    Jugend und Alkohol: Jugendhilfeausschuss Darmstadt widmet sich Bericht der Stadt –
    Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen sorgte im vergangenen Jahr unter Begriffen wie „Flatrate-Party“ und „Koma-Saufen“ bundesweit für Schlagzeilen Für die CDU-Fraktion im Stadtparlament Anlass, mit einem Antrag kurzfristige Maßnahmen und ein langfristiges Konzept zu fordern. Nachdem sich der Jugendhilfeausschuss im September mit dem Thema befasst hatte, der Präventionsrat zuletzt im Januar 2008, legte der Magistrat nun einen Bericht vor, den der Jugendhilfeausschuss in seiner gestrigen Sitzung behandelte und der am kommenden Dienstag im Sozial- und Jugendausschuss ansteht. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.2.08) echo-online.de, 22.2.08 24.02.2008
    Chinesische Firmen lobbyieren für das Recht, dass während der Lunchzeit Alkohol konsumiert werden darf. Eine Provinz in China ging gegen Arbeiter vor, die während der Lunchzeit Alkohol konsumieren. Dies rief Proteste von Bars und der lokalen Alkoholindustrie hervor. (Quelle: Join Together, 21.02.08)
     
    24.02.2008
    HSCNews International, issue 41, February 2008, ‘Winds of change: the patient as activist’, Diese Ausgabe möchte darstellen, dass die Bewegung der aktiven Patienten ein Teil des Gesundheits-Establishments geworden ist. Patienten Aktivitäten sollen noch wichtiger und einflussreicher werden und zukünftige Gesundheit-Systeme formen.  (Quelle: HSCNews International, issue 41, February 2008) (pdf)
    Kommentar: Interessante Abhandlung. Es fehlt die Erwähnung der Frauenbewegung als Antwort auf die Alkoholnot im 19. Jahrhundert, die zur Frauenrechtsbewegung wurde und ein Teil oder verbunden mit der Abstinenzbewegung war.
    24.02.2008
    5 General-Staatsanwälte in USA verlangen von Anheuser-Busch und Miller Brewing Co. die Einreichung von Dokumenten.  Die General-Staatsanwälte von New York, Maine, Maryland, Arizona, und Iowa untersuchen Verkauf und Marketing von alkoholischen Energy-Drinks. sie verlangen Dokumente betreffend Produkten wie Anheuser-Busch's Tilt and Bud Extra and Miller's Sparks drinks, die Koffein und Alkohol enthalten. Kritiker sagen, die Produkte zielen auf minderjährige Konsumenten und seien gefährlich, weil sie stimulierenden (Koffein) und depressiv wirkenden Stoff (Alkohol) mischen. (Quelle: Join Together, 21.02.08) 24.02.2008
    Deutschland: Hurra, wir saufen uns zu Tode - das Projekt "Bevölkerung im Vollrausch" Rund 4 Millionen Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig. Weitere 5 Millionen Menschen konsumieren Alkohol in suchtgefährdeter Weise. Bei den Jugendlichen kommen noch einmal rund 250.000 Menschen hinzu, die abhängig oder zumindest stark gefährdet sind. Jugendliche sind in diesem Falle Menschen, die das 25. Lebensjahr nicht vollendet haben. So sieht die derzeitige Bilanz des Projektes "Bevölkerung im Vollrausch" aus. (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.2.08)  24.02.2008
    Frankreich verpflichtet zu Alkohol-Zünd-Sperren Gegen Alkohol am Steuer hat die französische Regierung nun drastische Maßnahmen beschlossen. Wer bereits einmal wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verurteilt wurde, ist laut Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) künftig verpflichtet, sein Fahrzeug mit einem Alkohol-Tester auszurüsten. Das System gibt die Zündung des Fahrzeugs nur bei bestandenem Atemtest frei. (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.2.08) auto-presse.de, 20.2.08 24.02.2008
    Iran könnte einen Mann wegen chronischem Alkohol-Konsum exekutieren. Ein Iraner, der dreimal wegen verbotenem Alkoholkonsum verurteilt worden war, ist nun zum Tode verurteilt worden. Er wurde vom Gericht in Teheran als harter, unverbesserlicher Trinker bezeichnet.  (Quelle: Join Together, 20.02.08) 24.02.2008
    Dänemark verbietet Binge-Drinking-Reisewerbung, die sich an junge Leute richtet. Der Konsumenten-Ombudsmann hat ein vollständiges Verbot für Kneipen-Touren, Strip-Parties und Sauf-Spiele in der Reise-Werbung erlassen, die sich an junge Leute richtet. Reise-Agenturen dürfen nicht mehr Alkohol als Köder einsetzen, wenn sie Ferien-Werbung treiben.  (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08) 20.02.2008
    Ungarn führt strenges Gesetz betr. Alkohol am Steuer ein. Für Alkohol am Steuer gilt die Null-Toleranz mit sofortigem Fahrausweis-Entzug.
    http://www.b92.net/eng/news/region-article.php?yyyy=2008&mm=01&dd=20&nav_id=47093
     (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08)
    20.02.2008
    Die finnische Gesundheits-Ministerin ist gegen Warnhinweise auf Alkohol-Etiketten. Das Parlament hat bereits eine entsprechende Vorlage genehmigt, die anfangs nächstes Jahr in Kraft treten sollte. Nun hat die EU-Kommission informiert, dass diese allgemeine Warnung nicht kompatibel mit der EU-Gesetzgebung sei. 17 nationale NGOs verlangen nun Verhandlungen mit der EU. (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08) 20.02.2008
    Die slowenische Präsidentschaft in der EU: Prioritäten betr. Gesundheit (Jan.-Juni 2008) Seit dem 1.1.08 ist Slowenien der erste der neuen EU-Mitgliedstaaten, der die Präsidentschaft innehat. Die Vorhaben im Rahmen des 18-Monate-Programms der Präsidentschaften von Deutschland-Portugal-Slowenien sollen fortgesetzt werden. Slowenien soll sich konzentrieren auf:
    - Die Krebskrankheiten bekämpfen
    - Den Alkoholkonsum und die Schäden des Alkoholmissbrauchs reduzieren
    - Die IT-System-Entwicklung in der Gesundheitsversorgung
    (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08)
    20.02.2008
    Männer: Riskanter Lebensstil (Wahrscheinlich nicht nur in Deutschland) Alkohol und fettreiche Ernährung:
    Sie kompensieren Stress mit Alkohol und Nikotin, essen, was ihnen schmeckt und gehen Vorsorgeuntersuchungen gerne aus dem Weg: Ein gesundheitsbewusstes Verhalten ist bei Männern oft kein Thema. In der Altersgruppe der 40 bis 60-Jährigen ist für wesentlich mehr Männer als Frauen das Leben bereits zu Ende. Ein Gesundheitsreport der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) sieht die Ursachen für dieses frühe Ableben in einem ungesunden Lebensstil, der wiederum von der Arbeitswelt und Erwartungen, die an Männer gestellt werden, unterstützt wird. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.2.08)  Medical Tribune online, 18.02.08
    18.02.2008
    Das Europäische Parlament genehmigt Strategie betr. Rechte des Kindes. Die angenommene Resolution basiert auf dem Initiativen-Bericht von Roberta Angelilli (UEN, IT), entitled “Towards an EU Strategy on the Rights of the Child.” Die Strategie verlangt, dass die Rechte der Kinder in der ganzen Aussenpolitik und in den Aktionen der EU massgebend sein sollen. Strasbourg, 16.1.08 EP Summary of the Report: http://www.europarl.europa.eu/oeil/file.jsp?id=5479632     (Quelle: Eurocare) 18.02.2008
    Aufruf der Europäischen Kommission, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz und Exekutivagentur für Gesundheit, L-Luxembourg. Aufruf zur Interessenbekundung im Hinblick auf die Erstellung einer Liste von Experten für Unterstützungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem zweiten Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit (2008-2013)
    Allgemeine Bekanntmachungen 2008/S 28-036831  (in vielen Sprachen)
    18.02.2008
    Die Drogenbeauftragte des Bundes diskutiert in Lübeck Auf Einladung der Lübecker Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm informiert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing am kommenden Freitag, dem 22. Februar, bei einer öffentlichen "Fraktion- vor- Ort"- Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion über die Sucht- und Drogenpolitik des Bundes. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die um 18 Uhr im Audienzsaal des Lübecker Rathauses beginnt, steht die Drogenprävention bei Kindern und Jugendlichen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.2.08) Lübeck Hl-Live, 18.2.08 18.02.2008
    Der Kölner Stadt-Anzeiger nimmt das Thema Alkohol und Sport auf.

    (Siehe auch unter Forschung am 8.11.07)

    Der Sportverein, ein Schutzraum für Jugendliche? Ein Ort, an dem Gesundheitsbewusstsein groß geschrieben wird und Alkohol kein Thema ist? Weit gefehlt. Der Bielefelder Sportwissenschaftler Thomas Fritz untersuchte das Trinkverhalten von 15 bis 17 Jahre alten Vereinsfußballern in Bielefeld und stellte fest: Der Trend zum exzessiven Alkoholkonsum hat hier wie im übrigen Teil der Gesellschaft zugenommen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 17.2.08) Kölner Stadt-Anzeiger online, 17.2.08     (Leserbrief unterwegs) 18.02.2008
    "Was wurde aus dem Komatrinken?" fragt in Österreich "Die Presse"

    "Vor einem Jahr begann die Debatte über jugendlichen Alkoholmissbrauch, die die österreichische Medienlandschaft mehrere Monate beherrschte. Ein unaufgeregtes Resümee." (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.2.08) Die Presse, 15.2.08 mit unserm Kommentar

    18.02.2008
    Neuer Online-Kurs für Geistliche: Alkohol- und Drogen-Prävention in USA Die National Association for Children of Alcoholics (NACoA) kündigt diesen Kurs an. Er beinhaltet 3 Kontakt-Stunden Information über praktische Schritte, um Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde zu helfen. (Quelle: Join Together, 14.02.08) 15.02.2008

    Peter Ritter (Die Linke) Mecklenburg-Vorpommern, D: Endlich null Promille im Straßenverkehr!

    Nach Ansicht des innenpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Peter Ritter, ist die gegenwärtige Diskussion um ein Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen eine Scheindebatte am eigentlichen Problem vorbei. (Quelle: Google Alkohol Alert, 15.2.08)
    Stadt-Anzeiger am Samstag, Schwerin, 15.2.08
    15.02.2008
    Sparks und andere alkoholische Energy-Drinks stellen für die Jungen in ganz Amerika ein grosses Risiko dar. Vorgemischte alkoholische Energy-Drinks sind eine zunehmende Gefahr für die öffentliche Gesundheit und -Sicherheit. Sie verbinden Alkohol mit Stimulantien, wie Koffein. Sie werden auch intensiv bei jungen Leuten vermarktet. Das Marin Institute ruft auf, CBS zu ersuchen, seine lokale Sendung "Powerful Potions" Serie landesweit auszustrahlen. 15.02.2008
    In Frankreichs Tankstellen-Shops soll der Alkoholverkauf verboten werden.

    Dies wurde vom Comité interministériel de la sécurité routière angekündigt. Bisher galt ein Verkaufsverbot zwischen 22.00 und 06.00 Uhr. Communiqué de presse du 14 févr. 08 der A.N.P.A.A.

    15.02.2008
    Das Appellationsgericht in Paris bestätigt Urteile gegen Heineken. - Alkoholwerbung im Internet ist verboten
    - Die Bezugnahme auf der Webseite www.2340.fr von Entreprise et Prévention stellt einen eindeutig illegalen Verstoss dar. Communiqué de presse du 14 févr. 08 
    15.02.2008
    Mehr Verkehrsunfälle in Berlin.
    Die Zahl der Verkehrstoten in Berlin ist im vergangenen Jahr gesunken, insgesamt aber gab es mehr Unfälle - und die werden zunehmend von betrunkenen Fahrern verursacht. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.2.08) WELT-ONLINE, 12.2.08
    13.02.2008
    Alkohol-Verbot auf öffentlichen Plätzen in Deutschland?

    Der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat sich für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Besonders an Brennpunkten wie dem Wiener Platz in Köln-Mülheim müsse es untersagt werden, Alkohol zu trinken. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.2.08) WDR.de, 13.2.08

    13.02.2008
    Rauchen, Saufen, Fressen - was verbietet der Staat als Nächstes? 
    TV-Sendung der ARD "ANNE Will" vom 03.02.2008 21:45 Uhr (NDR) Die Deutschen sind zu dick - das beweist die neue Verzehrstudie, herausgegeben von der Bundesregierung. Die Menschen in unserem Land trinken zu viel - das belegen die jüngsten Zahlen zum Alkoholkonsum. Und auch das Rauchverbot, das seit Jahresbeginn in vielen Bundesländern gilt, wird kritisiert.
    13.02.2008
    Kinder sollen in Offenburg, D, vor Alkohol geschützt werden. Haushaltsanträge der Fraktionen: Für ein gesamtstädtisches Projekt zur Einschränkung des Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen will die CDU-Fraktion 50 000 in den Doppelhaushalt einstellen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 12.2.08) Baden-online.de, 11.2.08 12.02.2008
    Deutsche Brauer gegen Kriminalisierung ihrer Produkte Top-Manager der Braubranche kritisieren Alkoholpolitik. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 11.2.08) MERCURIO, Pressemitteilung, 11.2.08
    Kommentar: Sie fürchten die von der EU kommenden Impulse zur Reduzierung der Alkoholprobleme, an denen sie auf Kosten des Volkes verdienen.
    12.02.2008
    Zum vorgeschlagenen Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg. CDU-Fraktionschef Stefan Mappus für strengeres Alkoholverkaufsverbot.
    Das geplante Verbot für den nächtlichen Alkoholverkauf an Tankstellen will die CDU-Fraktion viel strenger fassen als die Landesregierung. Damit dürfte sie bei Suchtexperten auf offene Ohren stoßen, denn denen gehen die Pläne für das Verkaufsverbot nicht weit genug.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 11.2.08) SWR.de, 12.2.08
    12.02.2008
    "Bob" ist eine neue Aktion der Polizeiinspektion Eisenach, D, mit der man dem Problem des Fahrens unter Alkoholeinfluss auf positive Weise entgegen wirken will. "Bob" kann jeder sein. Es ist derjenige, der nach Absprache in der Gruppe von Freunden nach Hause fährt. Das heißt, alle anderen können auch ein wenig Alkohol trinken, nur der "Bob" eben nicht. Damit er als "Bob" erkennbar ist, gibt es für ihn einen knallgelben Schlüsselanhänger und ein blau-gelbes Schlüsselband mit der Aufschrift "Bob". Und natürlich soll der Einsatz als "Bob" auch belohnt werden. Z.B. verbilligte Eintritte und alkoholfreie Getränke. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.2.08) TLZ.de, 9.2.08 09.02.2008
    Informationssendung über "Dürfen schwangere Frauen Alkohol konsumieren", hat in Amerika grosse Konfusion verursacht. Die kürzliche Informationssendung "Dürfen schwangere Frauen mässig Alkohol konsumieren?", die in ABC's Guten Morgen Amerika Weekend ausgestrahlt wurde, hat eine gewaltige Konfusion unter den Frauen hervorgerufen. Das American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) ersucht die Frauen dringend, die öffentlichen Gesundheitswarnungen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum während der Schwangerschaft nicht zu ignorieren. ACOG bekräftigt seine seit langem gültige Position, dass keine Alkoholmenge während der Schwangerschaft als sicher gelten kann.  (Quelle: Medical News Today, 8.2.08 09.02.2008
    US-Präsident Bush will im Budget 2009 $198 Mio. im Suchtbereich streichen. Drogen-Fachleute sind alarmiert über den Plan, bei der Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) $198 Mio. zu streichen und die Programme Recovery Community Support und  STOP Underage Drinking ganz fallen zu lassen. (Quelle: Join Together, 28.1.08) Mit Kommentaren. 09.02.2008
    Ein früherer holländischer Nationalspieler und heutiger Trainer wird angeklagt.
    Danny Blind muss sich wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss mit Unfallfolge verantworten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 8.2.08)  Frankfurter Neue Presse, 8.2.08
    Kommentar: Unfall Ende 2006, jetzt erst Anklage?
    09.02.2008
    Mormonen in den USA sind für die Einschränkung des Alcopop-Verkaufs Kürzlich gelangte die Kirche von Jesus Christus der Heiligen der letzten Tage (LDS) an die Öffentlichkeit, sie würde den Vorschlag unterstützen, der Alcopop-Verkauf sei auf die staatlichen Schnapsläden zu beschränken. Damit würden diese Produkte für die Jugend weniger erreichbar. In einem Staat mit 60% Mormonen könnte dies in Utah den Durchbruch bringen. Utah würde der erste Staat der den Alcopop-Verkauf auf Schnapsläden beschränken würde. Dies würde auch eine Preiserhöhung von 85% bedeuten. Die Kirche hielt zudem fest, dass "Schnäpse in Lebensmittel- und Convenience-Läden den Alkoholkonsum von Minderjährigen fördere und das staatliche System der Alkohol-Kontrolle unterminiere. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008The Salt Lake Tribune, 18.1.08 09.02.2008
    Eine Erhöhung der Alkohol-Steuern wäre in Kalifornien, USA schon lange überfällig. Während Governor Arnold Schwarzenegger versucht ein $14.5 Milliarden-Loch im Staatsbudget von Kalifornien zu füllen, stellt das Marin Institute den Parlamentariern die Grundsatz-Frage, ob es nicht besser wäre, die Alkoholsteuern zu erhöhen, statt die Finanzierung von Bildung, staatlichen Parks und anderen sozialen Programmen drastisch zu kürzen. Eine Erhöhung von nur 25 Cents pro Drink ergäben $3 Mia. zusätzliches Einkommen für den Staat. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008) Pressemitteilung vom 7.2.08 09.02.2008
    Super Bowl Zuschauer  in den USA verlangen eine Ende der Bierreklame. Mit 97.5 Mio. Zuschauer war es dieses Jahr die am meisten verfolgte Super Bowl aller Zeiten. Und die am höchsten bewertete Reklame war Budweiser. Ein von Disney inspirierter Spot mit zwei Hunden, die den Budweiser-Wagen ziehen sollen. Bier ist nirgends zu sehen, aber die Verbindung zur Marke ist gegeben. Budweiser ist erfahren in kindsgerechter Marketing-Technik. Deshalb haben mehr als 470 Eltern, "Gesundheits-Advokaten" und andere, die es müde sind, dass dieser auf Familien ausgerichtete Anlass missbraucht wird, um Bier zu verkaufen, Briefe an die National Football League geschickt, mit der Bitte, dieses unverantwortliche Marketing zu stoppen. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008) Mit Auszügen aus Briefen. 09.02.2008
    Bild titelt falsch: Meine Mädels können ruhig Alkohol trinken Im Interview mit dem langjährigen Biathlon-Trainer der deutschen Mädchen-Mannschaft antwortet Uwe Müssiggang auf die Frage: Junge Frauen gehen gerne mal in die Disco... Müßiggang: „Wenn sie es machen wollen, sollen sie es tun. Ich verbiete ihnen auch nicht Alkohol zu trinken. Früher war das auch öfters so. Aber Biathlon hat sich verändert. Es ist viel mehr Geld im Spiel. Die Mädels sind professioneller geworden. Es sind ja alles erwachsene Frauen, die ich nicht kontrollieren muss. Das wäre auch Vertrauensbruch." Bild weiter: Das heißt, sie feiern ihre Erfolge nicht? Müßiggang: Es hört sich blöd an, aber es sind so viele geworden, dass wir abends nicht mal anstoßen. Gefeiert wird nach der Saison. Aber meistens ohne die Trainer." (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.2.08) BILD online, 9.2.08
    Kommentar: Der Trainer ist offenbar am Ziel.
    09.02.2008
    Neue Befürchtungen betr. britischem Alkoholproblem. "Super-grosse Weingläser für Sauvignon blanc, riesige Becher für Grenache: Weingläser in englischen Bars sind so gross wie noch nie und vertiefen die problematische Beziehung des Landes mit Alkohol, warnen Parlamentarier und Gesundheits-Fachleute. Riesige Mengen Wein und eine Welle von billigem Alkohol in Supermärkten verursachen einen beängstigenden Anstieg beim Problemtrinken von Erwachsenen, speziell von Frauen, sagen die Behörden." (Quelle: Harvard World Health News, 7.2.08)   Associated Press, 4.2.08 07.02.2008
    England überlegt Bussen für Eltern, deren Kinder mehrmals mit Alkohol angetroffen werden. Innenminister Jacqui Smith denkt an Bussen bis 1000£. Diese Eltern müssten beim ersten Vorfall "Eltern-Verträge" unterschreiben, in denen sie akzeptieren, ihren Kindern den Zutritt zu gewissen Gebieten zu verbieten und verantwortlich für das Trinkverhalten ihrer Kinder zu sein. (Quelle: Join Together, 6.2.08) 07.02.2008

    EU-DG SANCO: COMMITTEE ON NATIONAL POLICY AND ACTION

    1. Meeting, LUXEMBOURG, 5. November 2007, Summary Report, 5.2.08
    Nur Englisch
    06.02.2008
    In Deutschland: Alkohol trinken ist in Bus und Bahn seit dem 1. Januar verboten. Das Problem: Die Fahrgäste wissen davon nichts. Dies soll sich ändern. Der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) will von Mitte Februar an mit "einer Kampagne aufklären", Prüfer sollen die Einhaltung kontrollieren. (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.02.08) Stuttgarter Nachrichten, 6.2.08 06.02.2008
    Deutschland - Broschüre "Drogen und Sucht - Ein Plan in Aktion:

    (Quelle: Infoset Newsletter Februar 2008)

    Im Januar 2008 ist die Broschüre "Drogen und Sucht - Ein Plan in Aktion" der Drogenbeauftragten der Bundesregierung neu erschienen. Die Broschüre informiert in knapper übersichtlicher Form über die Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung und liefert aktuelle Daten und Fakten zum Thema Sucht und Drogen. Die Broschüre (pdf, 28S., 717Kb) steht zum Download zur Verfügung. Der Aktionsplan Drogen und Sucht (pdf, 83S., 660KB): von 2003 ist ebenfalls online zugänglich. 06.02.2008
    Die EU, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz bringt Fact-Sheet über Alkohol "Schädliche Trinkgewohnheiten" 2007: Grundlagen, Massnahmen und diese Links:
    WEITERE INFORMATIONEN

     

    • Webseiten der GD SANCO zum Thema Alkohol
    http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol_de.htm
    • Das EU-Gesundheitsportal http://health.europa.eu
    • Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008)  http://ec.europa.eu/health/ph_programme/programme_de.htm
    • Richtlinie „Fernsehen ohne Grenzen“
    http://europa.eu.int/eur-lex/de/consleg/pdf/1989/de_1989L0552_do_001.pdf
    • Empfehlung der Kommission über die maximal zulässige Blutalkoholkonzentration (BAK) bei Kraftfahrern, Januar 2001
    http://europa.eu.int/eur-lex/lex/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32001H0115:DE:HTML
    • Empfehlung des Rates zum Alkoholkonsum von jungen Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, 2001 http://europa.eu/scadplus/leg/de/cha/c11564.htm
    • Aktionsprogramm der Europäischen Kommission für die Straßenverkehrssicherheit (2003-2010)  http://europa.eu/scadplus/leg/de/lvb/l24257.htm
    06.02.2008
    Gefährliche Mischung: Energydrinks und Alkohol- warnen die deutschen "Kinder- und Jugendärzte im Netz". Aufgrund von Todesfällen im Zusammenhang mit Energydrinks und Alkohol, aber auch mit intensivem Sport hat das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung bereits 2002 einen zusätzlichen Warnhinweis auf Energygetränken empfohlen. ...
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 1.2.08)       Kinder- und Jugendärzte im Netz, 1.2.08
    04.02.2008
    Länderübergreifende Verkehrs-kontrollen in Deutschland. Z.B. 01.02.08, 21.00 bis 02.02.08, 05.00 Uhr auf Hamburger Stadtgebiet

    (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.1.08)

    Die Polizei Hamburg hat im Rahmen einer länderübergreifenden Verkehrskontrolle gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr fünf stationäre und 32 mobile Kontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden 1243 Fahrzeuge überprüft. Die Einsatzkräfte stellten 170 Verstöße gegen Rechtsvorschriften fest. Zehn Fahrer fuhren unter Alkoholeinfluss, wobei die höchsten Werte bei einem Radfahrer mit 1,72 Promille sowie bei einem Autofahrer mit 1,54 Promille festgestellt wurden. Gleichartige Kontrollen wurden in Niedersachsen, Bremen, Schleswig Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen durchgeführt. In Hamburg wurden insgesamt 170 Beamte eingesetzt. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig diese Verkehrskontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr sind. Polizeipresse, Polizei Hamburg, 3.2.08 04.02.2008
    EU- Verordnungsentwurf für die Etikettierung von abgepackten Lebensmitteln. 3 mm hoch soll der Gehalt an Energie, Kohlenhydraten, Zucker, Salz, Fett und gesättigten Fettsäuren angeschrieben werden. Mit Rücksicht auf die einflussreiche Alkohollobby sollen deren Produkte, mit Ausnahme von Alcopops, erst später unter diese Regelung fallen. Die Schweiz strebe euro-kompatible Massnahmen an. (Quelle: Tages-Anzeiger, 31.1.08)  Eurocare Kommentar (engl.)    Pressemitteilung der EU, 30.1.08 (engl./franz.)
    Kommentar: Offenbar erwartet die Alkohol-Lobby einen für sie negativen Effekt, sonst würde sie sich nicht derart sträuben. Es ist noch ein langer Weg: Die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament müssen zustimmen, dann gibt es bis 5 Jahre Übergangsfristen....
    31.01.2008
    Rasanter Anstieg der alkoholbedingten Todesfälle in England. Alkoholbedingte Todesfälle bei Erwachsenen in England verdoppelten sich zwischen 1991 und 2006, gemäss Untersuchungen des Office of National Statistics.
    (Quelle: Join Together, 28.1.08
    30.01.2008
    Das Marin Institute ruft auf: Tell the NFL: Stop  the Beer Ads   Mit Kosten in Milliarden Dollars, welche als alkoholbezogene Probleme auf der minderjährigen Jugend lasten, ist es Zeit, eine starke Botschaft an Roger Goodell, dem Commissioner der National Football League (NFL), USA, zu schicken und zu verlangen, dass sie aufhören mit der Bierreklame und den Super Bowl richtig familienfreundlich machen. Send an email to the NFL (Mit Anleitung) (Quelle: Marin Institute Newsletter   The Marin Institute 30.01.2008
    Die Landesregierung von Baden-Württemberg, D, will nächtlichen Verkauf von Alkohol verbieten.

    Die baden-württembergische Landesregierung will den nächtlichen Verkauf von Alkohol an Tankstellen und in anderen Geschäften verbieten. Ministerpräsident Oettinger sagte, an Autobahntankstellen dürften schon jetzt nachts keine alkoholischen Getränke verkauft werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 30.1.08)
    tv-suedbaden.de, 30.1.08

    30.01.2008
    US-Fachleute verlangen Änderung der vorgeschlagenen Alkohol-Etiketten, sie diene mehr der Industrie als den Konsumenten. Das Center for Science in the Public Interest (CSPI), USA, sagt, eine vorgeschlagene neue Nahrungsmittel-Informations-Tabelle für alkoholische Getränke sollte Information über den Alkoholgehalt enthalten, statt diese auf einen kleineren, weniger sichtbaren Teil der Getränkeverpackung zu verschieben, und Produzenten sollten auch verpflichtet werden, eine Liste von Zutaten in ihren Produkten zur Verfügung zu stellen. (Quelle: Join Together, 25.1.08
    Federal Register / Vol. 72, No. 146 / Tuesday, July 31, 2007 / Proposed Rules
    28.01.2008
    Priester und Alkohol am Steuer in Ungarn Die ungarische Polizei hat mit Jahresbeginn drakonische Maßnahmen gegen das Fahren unter Alkohol eingeleitet. Auch eine geringe Menge Alkohol am Steuer kann nunmehr zum Führerscheinentzug noch an Ort und Stelle führen. Gegen diese verschärften Vorschriften hat jetzt die katholische Kirche Bedenken geäussert.   (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.1.08)   Pester Lloyd, 28.01.2008 28.01.2008
    Eklat im Berliner
    Tequila-Prozess. (siehe am 23.1.08)

    Bild.de am Sonntag, 27.1.08

    Der Prozess um den Alkohol-Tod des 16-jährigen Berliners Lukas W. († 16) begann gestern mit einem Skandal!
    Der Anwalt eines Angeklagten, der mithalf, den besinnungslosen Schüler mit 45 Tequila abzufüllen, gab dem Opfer eine Mitschuld! Verteidiger Eckart Fleischmann sagte: „Jeder kann aus dem Fenster springen, jeder kann sich zu Tode saufen. Nach unserer Rechtsordnung ist jeder für sich selbst verantwortlich.“
    Kommentar: Diese Meinung ist auch bei unsern Liberalen verbreitet. Trotzdem müssen sich auch ein Wirt und seine Helfer an die Gesetze halten.
    27.01.2008
    In Berlin leider an der Tagesordnung: Jugendliche im Alkoholrausch.
    Allein in der Nacht zum Samstag entdeckte die Polizei sechs stark alkoholisierte Minderjährige und lieferte sie in Krankenhäuser ein. Jedes Wochenende werden in der Hauptstadt zahlreiche stark betrunkene Jugendliche auf offener Straße oder in Parks aufgegriffen. Von April bis Dezember vergangenen Jahres waren es 663 Minderjährige. Jetzt hat sich die Berliner Drogenbeauftragte für ein Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen ausgesprochen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.1.08) Bild.de am Sonntag, 27.1.08
    27.01.2008
    Alkohol tötet jedes Jahr mehr Engländer. 1991 stand die Anzahl der durch Alkohol getöteten Engländer bei 6.9 pro 100'000. Bis 2005 stieg sie auf 12.9 und auf 13.4 im Jahr 2006. Zwei Drittel davon Männer (18.3 pro 100'000) Gemäss Office for National Statistics am 26. Jan. 2008 (Quelle: Medical News Today, 26.1.08) 27.01.2008
    In Russland wurden die Verkehrsstrafen drastisch erhöht. Auch das Schmieren der Behörden sei teuerer geworden. Für Trunkenheit am Steuer soll es sich auf 3000 $ verdoppelt haben. Die Gefängnisse seien überfüllt.
    (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.1.08)
    26.01.2008
    Die WHO-Exekutive hat eine wichtige Resolution verabschiedet. Einstimmig beschloss sie, der nächsten Generalversammlung eine Resolution vorzulegen, in der die Erarbeitung einer Globalen Alkohol Strategie verlangt wird. Sie soll auf die Bedürfnisse der verschiedenen Kulturen und Länder Rücksicht nehmen. Text der Resolution vom 23.1.08: "Strategies to reduce the harmful use of alcohol"  (Quelle: Eurocare, 1/23/08)    Join Together, 28.1.08 25.01.2008
    Die Preise für alkoholische Getränke könnten nach Alkoholgehalt abgestuft werden. Das Zentrum für Abhängigkeits-Forschung an der Universität von Victoria, Canada hat vorgeschlagen, dass die kanadische Provinz British Columbia die Preise für Bier, Wein und Schnaps auf Grund des Alkoholgehalts festlegen sollte. (Quelle: Join Together, 25.1.08) 25.01.2008
    Größter Hamburger Schnapspanscher-Fall seit mehr als fünf Jahren. Der Fusel wurde mit einem Gartenschlauch abgefüllt / Zoll warnt: Auf keinen Fall trinken! Was die Zollfahnder am Mittwoch in einer Lagerhalle an der Hammer Straße (Marienthal) entdeckten, machte sie sprachlos. Ein Mann (30) stand inmitten von Wodka-Flaschen und war gerade dabei, mit einem Gartenschlauch Fusel abzufüllen. Die Fahnder stellten 8600 Liter gepanschten Sprit sicher. 15000 leere Flaschen standen bereit. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.1.08) Hamburger Morgenpost, 25.1.08 25.01.2008
    Deutsche trinken 146 Liter Alkohol im Jahr
    Die Deutschen trinken zu viel Alkohol. Im Jahr 2006 nahm jeder Bundesbürger, gerechnet vom Baby bis zum Greis, im Schnitt 145,6 Liter Wein, Bier, Spirituosen und Schaumwein zu sich. Das entspricht 10,1 Litern reinem Alkohol - 0,1 Liter beziehungsweise ein Prozent mehr als im Jahr davor. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.1.08) Jetzt.de /Süddeutsche Zeitung, 24.1.08
    25.01.2008
    Das Europäische Alkohol- und Gesundheits-Forum der EU hat Dokumente herausgebracht. Task Force on Youth-Specific aspects of Alcohol und
    Task Force Marketing Communication
    EU-Newsletter, 25.1.08
    25.01.2008
    Das Marin Institute in Kalifornien ruft auf, mitzuhelfen, damit Alcopops also solche klar etikettiert werden. Letztes Jahr fällte das California State Board of Equalization (BOE) einen bahnbrechenden Entscheid, es bezeichnete Alcopops und aromatisierte Malzgetränke als Schnaps. Damit änderte die Besteuerung entsprechend. Nun wird aufgerufen, Governor Schwarzenegger und Renee Zito, seinen director des state Department of Alcohol and Drug Programs (ADP) zu ersuchen, das Gesetz AB 346 zu unterstützen, das die klare Etikettierung von Alcopops verlangt. (Source: Marin Institute Newsletter, 1/24/08)  Take Action Now    Read More About AB 346 24.01.2008
    Kritik am Alkoholausschank auf Grüner Woche in Berlin, D.
    Nach dem Unfall-Tod eines 22-Jährigen auf der Grünen Woche haben Politiker eine Selbstkontrolle des Alkoholausschanks durch die Aussteller gefordert. Messesprecher Wolfgang Rogall bezeichnete das Unglück hingegen als „tragischen Einzelfall" in der langen Messegeschichte. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.1.08)  Welt.de, 23.1.08
    Kommentar: Die Verantwortlichen nehmen das grosse Risiko - 1610 Aussteller locken mit rund 100.000 Spezialitäten aus 52 Ländern, darunter auch Alkohol vom leicht verträglichen Honig-Met über Chicorée-Schnaps bis zu Hochprozentigem -  nicht ernst. Die Frage nach Alkohol am Steuer stellt sich natürlich ebenfalls.
    24.01.2008
    Komatrinker: Wirte zahlen nicht fürs Spital. In Oberösterreich hat die GKK (oberösterreichische Gebietskrankenkasse) Gastwirten bereits Rechnungen für die Behandlungskosten junger Komatrinker zugeschickt. In der Steiermark aber winken alle ab, der Schuldbeweis wäre viel zu schwierig. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.1.08)  KLEINE ZEITUNG STEIERMARK, 23.1.08 24.01.2008
    Fünf Jahre Sperre für Zechtour auf den Fidschi-Inseln.
    Ein unerlaubter Nachtausflug kommt acht Spieler der Olympiaauswahl der Fidschi-Inseln teuer zu stehen. Sie wurden vom Fußballverband ihres Landes bis 2013 gesperrt und mit Geldstrafen von umgerechnet zwischen 4400 und 7900 Euro belegt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.1.08) Welt.de, 23.1.08
    24.01.2008
    In Magdeburg, D, gilt Alkoholverbot in der Öffentlichkeit rund um die Kneipenmeile täglich ab 18 Uhr. Vom 1.2. - 31.3.08 darf in der Zone kein Alkohol getrunken oder mit geöffneter Flasche oder Dose durch die Strassen gegangen werden. Ab der dritten Zuwiderhandlung gibt es Bussen von 500 - 2000 Euro. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.1.08)   Volksstimme.de, 24.1.08
    24.01.2008
    Englisches Parlamentsmitglied verlangt strengere Alterskontrollen bei Käufen im Internet. Kindern soll es nicht mehr möglich sein, Alkohol, Zigaretten oder Pornographie im Internet zu kaufen. Die Ten Minute Rule Bill, vorgeschlagen vom Labour MP für Luton South, Margaret Moran, will erreichen, dass es eine statutorische Pflicht der Detaillisten wird, das Alter von Konsumenten zu kontrollieren, die versuchen, Güter mit Altersbeschränkungen zu kaufen oder online zu spielen. Übertretungen sollten mit massiven Bussen oder sogar Gefängnis bestraft werden. (Quelle: Medical News Today, 24.1.08) 24.01.2008
    Der tragische Alkohol-Tod von „Tequila-Junge“ Lukas W. († 16). Wird er nun endlich gesühnt? Morgen beginnt der Prozess vor dem Landgericht gegen 4 Jugendliche, die Lukas (16) mit Alkohol abfüllten. Er starb. Auch Silvana (17) ist angeklagt, sie servierte die mindestens 45 Todes-Tequila, während der Wirt nur Wasser trank. Der Gymnasiast war im März vergangenen Jahres nach dem Wett-Trinken in der Charlottenburger Bar „Eye-T“ mit 4 Promille ins Koma gefallen, fünf Wochen später gestorben. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.1.08)  BILD.DE, 23.1.08 23.01.2008
    Eine deutsche Gemeinde mit aktivem Jugendschutz.
    Wenn’s optimal läuft, erkennen junge Leute selbst, dass Alkohol ihnen und ihren Freunden nicht gut tut. Wo das noch nicht funktioniert, kümmert sich das Netzwerk Weeze um den Jugendschutz. Und bittet um Mithilfe. (Quelle: Google Alkohol Alert, 23.1.08) RP-online, 23.1.08
    23.01.2008
    Die EU hat neue Übersetzungen angeboten. Das zweite Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit 2008-2013 wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Dieses folgt dem ersten Programm, das über 300 Projekte und andere Aktionen gefördert hat.
  • Gesundheits Programme, Seite jetzt in 11 Sprachen
     Übersicht über die Gesundheitspolitische Strategie, Seite aktualisiert
  • 22.01.2008
    In Minnesota sollen billige Trinkangebote (-Aktionen) verboten werden. Nach dem Tod von vier Jugendlichen im College-Alter während weniger Monate überlegen sich Parlamentarier in Minnesota, USA billige Trink-Aktionen zu einzuschränken. (Quelle: Join Together, 22.1.08) 22.01.2008
    Fahrausweise scannen könnte verwendet werden, um Trinkgewohnheiten festzustellen. Die zunehmende Praxis in den USA, in Bars und Restaurants elektronische Fahrausweise zu scannen, könnte dazu benützt werden, Trink- und Essgewohnheiten zu verfolgen. (Quelle: Join Together, 22.1.08) 22.01.2008
    Wieviel Alkohol hat es im alkoholfreien Bier?
    Würzburger Ernährungsexpertin informiert über Kennzeichnung und Herstellung und Inhaltsstoffe: Ist alkoholfreies Bier wirklich ohne Alkohol? Ist es womöglich sogar gesund? Eine Würzburger Ernährungsexpertin informiert über den Stoff, der an Fasching zwar keine Luftschlangen-Stimmung im Kopf verspricht, aber eine Heimfahrt ohne Schlangenlinien möglich macht. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.1.08)  MainPost online, 21.1.08
    Kommentar: Auch ein guter Beitrag zur Fasnachts-Prävention. Wann nimmt sich der Schweizer Katholische Frauenverein dieses Themas an?
    22.01.2008
    Die Trendsportart Rodeln ist nach Ansicht von Unfallchirurgen ziemlich riskant – vor allem in Verbindung mit Alkohol.
    Der Mediziner Volker Bühren von der Unfallklinik Murnau sagte zu FOCUS, ein großer Risikofaktor sei der Alkohol. Nach dem Umtrunk auf der Hütte schränkten die Promille im Blut die Rodeltüchtigkeit ein. Der Chirurg warnte auch vor Plastikbobs. Erwachsene riskierten Wirbelverletzungen, Kinder eher Stauchungsbrüche an den Beinen. Außerdem riet Bühren, dass Kinder Schutzhelme tragen sollten.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 21.1.08) FOCUS ONLINE, 20.1.08 21.01.2008
    Im Teufelskreis von Gewalt, Alkohol und wenig Bildung: Ein Jugendrichter auf dem Lande in Deutschland berichtet.
    "Dienstag drei Körperverletzungen, Mittwoch zwei." Und so weiter und so fort. Wenn Jugendrichter Roland Groß seinen Sitzungskalender durchblättert, findet er beinah jeden Tag einen Prozesstermin, der in irgendeiner Form mit Gewalt zu tun hat. Um die 100 schwerwiegendere Fälle, bei denen mit einer Jugendstrafe zu rechnen ist, verhandelt Groß Jahr für Jahr. "Alkohol ist so gut wie immer im Spiel", sagt Groß. Oft ist der hochprozentig und wird von Volljährigen gekauft und von Minderjährigen getrunken. "Ich habe das Gefühl, immer öfter werden Alcopops durch Wodka pur ersetzt." (Quelle: Google Alkohol Alert, 21.1.08) Augsburger Allgemeine, online, 20.1.08
    21.01.2008
    35.000 Skifans feierten im Zentrum von Kitzbühel - Party mit wenig Alkohol.

     

     

    Ein Mix aus verschiedenen Nationen und Gesellschaftsschichten feierte ein Sportgroßereignis, das einen Vorgeschmack auf die EURO und deren Fan-Meilen warf. Kitzbühel, Abfahrt und Party - eine Mischung, die noch vor Jahren zu explodieren schien. Harte Drinks selbst in den frühen Vormittagsstunden waren früher selbstverständlich, Alkoholexzesse und Aggressionen auf der Tageordnung. "Inzwischen haben wir alles im Griff", sagte Thomas Rass, Organisator der After-Race-Party von Kitz, am Samstagabend. "Es läuft aus unserer Sicht optimal." Die Beschränkungen und die Organisation half: An den Verkaufständen darf nur Alkohol mit höchstens zehn Prozent ausgeschenkt werden, Glasflaschen oder andere gefährliche Gegenstände wurden abgenommen, wenn auch nicht lückenlos.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.1.08)       Wiener Zeitung online, 19.1.08
    Kommentar: Einschränkung der Erhältlichkeit wirkt.
    20.01.2008
    8.00 Uhr morgens, Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erkunden gemeinsam am Freitag beim traditionellen
    Eröffnungsrundgang die Internationale Grüne Woche.
    Und schon halten sie das erste Glas Wein in der Hand. Seehofer und Wowereit jedoch bleiben diszipliniert. Auch wenn an jedem der Stände Alkoholika zu den Spezialitäten gereicht werden: Frankenwein bei den Bayern, Bier bei den Tschechen, Aquavit bei den Norwegern. Seehofer beschränkt sich darauf, die angebotenen Gläser für die wartenden Fotografen zum Mund zu führen und ohne zu trinken wieder abzusetzen. Das einzige Getränk, das er mit Genuss zu sich nimmt, ist finnischer Preiselbeersaft. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.1.08)  PR-inside.com, 18.1.08

    Kommentar: Lobenswertes und nachahmenswertes Beispiel.

    19.01.2008
    In der Fasnetzeit werden in Baden-Württemberg, D,  gezielt Alkohol- und Drogenkontrollen durchgeführt.

    Die Fasnet geht in die heiße Phase. Pünktlich dazu hat heute das baden-württembergische Innenministerium für die kommenden Wochen gezielte Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr angekündigt. Im vergangenen Jahr hätten bei diesen Kontrollen rund 1.100 Autofahrer ihren Führerschein verloren. Insgesamt seien knapp 400 Unfälle während der Fasnetzeit 2007 auf Alkohol zurückzuführen gewesen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.1.08) 
    TV-Südbaden online, 18.1.08

     

    19.01.2008
    Kreisjugendparlament mit Fachleuten unterwegs zu Testkäufen in Marburg, D Wie leicht ist es für Kinder und Jugendliche Alkohol zu kaufen und zu konsumieren? Kinder und Jugendliche aus dem Kreisjugendparlament Marburg-Biedenkopf werden dieser Frage in der kommenden Woche auf den Grund gehen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.1.08) 
    Marburger Neue Zeitung, 18.1.08
    19.01.2008
    Im Südtirol, I, soll das Alkohol-Aufschankverbot nach 2 Uhr abgeschafft werden. In der Transportkommission der Abgeordnetenkammer konnte ein parteienübergreifender  Beschluss dazu erwirkt werden. Im Gegenzug soll für Diskotheken, Schank- und Speisebetriebe folgende Regelung eingeführt werden: Betriebe, die nach 1 Uhr noch Alkohol aufschenken, sind verpflichtet, den Kunden ein Alkoholmessgerät zur Verfügung zu stellen, sowie Schilder anzubringen, die auf die geltenden Strafen für Vergehen im Bereich des Alkoholmissbrauchs hinweisen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.1.08)                  SÜDTIROL ONLINE, 18.1.08
    Kommentar: Seltsame Blüten treibt die Politik.
    19.01.2008
    Kein harter Alkohol mehr für Jugendliche in Vorarlberg, Ö
    Das neue Jugendschutzgesetz tritt mit 18.1.08 in Kraft. Der Besitz sowie der Erwerb von gebranntem Alkohol und Alkopops ist ab heute für Jugendliche unter 18 Jahren strafbar. 
    Beim Vollzug setzt die Polizei mehr auf die Belehrung der Jugendlichen, erklärt der Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.1.08)   Vorarlberg online, 18.1.08    
    Kommentar: Bisher war die Weitergabe an Jugendliche unter 16 J. und für die der Konsum in der Öffentlichkeit strafbar. Die Verkäufer werden offenbar nicht stärker zur Verantwortung gezogen. Auf der Webseite nicht nachgeführt.
    19.01.2008
    Der Plan, die Alkoholsteuern in Süd-Dakota, USA zu erhöhen, scheiterte im Senat. Auf Grund der grossen Opposition der Alkoholindustrie scheiterte die Vorlage in einem Senat-Komitee. Befürworter wollen Unterschriften für eine Petition sammeln.
       (Quelle: Join Together,18.01.08)    Associated Press 16.01.08.
    18.01.2008
    Der Senat von Tennessee, USA, erlaubt Schusswaffen in Bars. Mit 24:6 Stimmen erlaubte er Einzelpersonen mit Handwaffenschein, ihre Waffen in Lokalitäten mitzunehmen, die Alkohol servieren, Bars und Restaurants eingeschlossen.
    (Quelle: Join Together, 18.1.08)   WTVF-5 in Nashville,   16.01.08.
    18.01.2008
    FDP Baden-Württemberg, D, gegen nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot an Tankstellen. Die Tankstellen natürlich auch.
    Das von der baden-württembergischen CDU angestrebte nächtliche Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen stößt beim Koalitionspartner FDP auf wenig Gegenliebe. Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP) sagte, er lehne ein Verkaufsverbot ab. Der Verkauf von hochprozentigem Alkohol an Jugendliche sei bereits verboten, sagte Pfister den "Stuttgarter Nachrichten". Es gebe also kein Gesetzes-, sondern ein Vollzugsdefizit. Ein generelles Verkaufsverbot gefährde die Existenz vieler Tankstellen. Allein vom Verkauf von Benzin könnten Tankstellen nicht leben.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.1.08) 
                  SWR.de, 17.1.08
    Kommentar: Zuerst wird gross in die Läden investiert, dann kann man ohne Alkoholverkauf nicht mehr leben, ist ja logisch. Bier und Wein sind auch kein Alkohol. Vollzugsnotstand ist dafür richtig. Auch dafür ist die Politik zuständig. Sie spricht die Kredite und setzt Alterslimiten.
    18.01.2008
    L'A.N.P.A.A. klagte wegen einer Werbekampagne Moët et Chandon ''La nuit en rose'' La Cour d’Appel de Paris hat am 16.1.08 ein Urteil des TGI von Paris aufgehoben und L'A.N.P.A.A. (l’Association nationale de prévention en alcoologie et addictologie) Recht gegeben. Das Gesetz erlaubt nur objektive sachliche Werbung und keine assoziative Geschichten. Die Busse von 30'000€ geht an den Kläger. Communiqué de presse du 17 janvier 2008 17.01.2008
    Ein neues Buch verfolgt die Geschichte des Alkohol- und Tabak-Marketings in USA Professor Pamela Pennock von der University of Michigan, USA schrieb "Advertising Sin and Sickness," über die Geschichte des Alkohol- und Tabak-Marketings zwischen 1950 und 1990.  (Quelle: Join Together, 16.1.08) 17.01.2008
    Der Alkoholgehalt der kalifornischen Weine steigt. Statt bisher bei ca 14% liegt er nun bei 16%. Einige Winzer möchten den Trend rückgängig machen. (Quelle: Join Together, 16.1.08) 17.01.2008
    Programmhinweis des Deutschen Gesundheitsfernsehens: / DGF Praxis: Ratgebersendung zum Thema "Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit" Erstausstrahlung: Sonntag, 20. Januar 2008, 14.00 Uhr (für Wiederholungstermine siehe www.dgf.tv)  Rund 4,3 Millionen Alkoholabhängige leben in Deutschland, circa 70 Prozent davon sind männlich. Dabei entwickelt sich Alkoholsucht meist schleichend und unbemerkt und entsteht durch schrittweise Gewöhnung. Dr. Monika Vogelsang, Chefärztin der Psychosomatischen Fachklinik Münchwies, geht auf Therapieansätze zur Heilung von Suchtkrankheiten ein. Im Gespräch mit Moderator Reinhard Münchenhagenbeantwortet die Expertin Zuschauerfragen und sensibilisiert für das Thema Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, um bereits bei ersten Anzeichen einer potenziellen Sucht vorzubeugen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 17.1.08) juraforum.de, 16.1.08 17.01.2008
    Kitzbühel will „kein Massenbesäufnis“ während der Weltcup-Abfahrt.
    80.000 Gäste werden am Wochenende in Kitzbühel erwartet. Alkohol über 10% darf in die Innenstadt nicht mehr selbst mitgebracht werden. Die Fans werden kontrolliert.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 17.1.08)   Salzburger Nachrichten online, 16.1.08
    17.01.2008
    Alkohol ist das schlimmste Gift für Ungeborene: Für geschädigte Kinder gibt es kaum Therapien. "Die größte Gefahr für die Entwicklung eines ungeborenen Babys liegt heute weder in Medikamenten noch Drogen oder Umweltgiften, sondern im Alkoholkonsum der Mutter." Das betont die Stiftung Kindergesundheit aus München..."   (Quelle: Google Alkohol Alert, 17.1.08)
    Ärzte Zeitung online, 17.1.08
    17.01.2008
    In Süd-Dakota, USA, haben County-Offizielle die Parlamentarier aufgefordert, die Alkohol-Steuer zu erhöhen. Damit sollen die Alkoholprobleme angegangen werden. Ein Dime pro Getränk als zusätzliche Steuer würde $35 Mio. Mehreinnahmen bringen und helfen, Politik,- Justiz- und andere Programme zu finanzieren. (Quelle: Join Together, 8.1.08)

     

    16.01.2008
    Beispiel einer Präventions-Kampagne vor dem Karneval in Deutschland. "Tanzen ist schöner als Torkeln". Mit der neuen Plakat-Kampagne hat der Rheinisch-Bergische Kreis ein Netzwerk gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen aufgebaut, das auch nicht vor Gemeindegrenzen Halt macht. Es gibt aber auch Bürgermeister, die glauben, das sei nicht genug, es bräuchte harte staatliche Massnahmen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.1.08) RP online, 16.1.08 16.01.2008
    In Dänemark fordert Amtsarzt Rudiengaard Altersgrenze 18. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Folketings, Amtsarzt Preben Rudiengaard (V), Ripen/Röm, geht gegen die Parteilinie und will nun eine höhere Altersgrenze – 18 Jahre – bei Alkoholverkauf im Einzelhandel ebenso wie in der Gastwirtschaft. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.1.08)
    Der Nordschleswiger, 16.1.08
    16.01.2008
    Suchterkrankungen -
    Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
    in Österreich.
    Sendung des Radios Oe1 ORF vom 14.1.08. Ausführliche Darstellung der Alkoholerkrankung. Mit online Forum. Ao. Univ.-Prof. Dr. Michael-Otto Lesch hat anschließend ein paar Fragen beantwortet. Prävention war kaum ein Thema. Ein Drittel der österreichischen Männer und ein Fünftel der Frauen konsumieren Alkohol im Risikobereich. (Quelle: Google Alkohol Alert, 15.1.08) 15.01.2008
    European Alcohol and Health Forum Update mit neuen  Dokumenten. Die EU hat neue Dokumente veröffentlicht.

     

    14.01.2008
    Hamburg-Mitte-Bürgermeister kritisiert Ergebnis des Runden Tisches - Bezirk will nun die Flaschen im Alleingang verbannen
    Das Alkohol- und Glasflaschenverbot auf St. Pauli ist erst einmal vom Tisch. Stattdessen soll ein freiwilliger Verhaltenskodex der Wirte dafür sorgen, dass die Gewalt und Alkoholexzesse eingedämmt werden. Mitte-Bezirksamtsleiter Markus Schreiber reicht das bei weitem nicht aus.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 12.1.08)   WELT ONLINE, 11.1.08
    Kommentar: Einmal mehr zeigt sich, dass mit der Alkohol-Lobby keine Verbesserung erzielt wird, wenn es den Umsatz schmälert. Hoffentlich setzt sich der Bürgermeister durch. Er sieht klar.
    12.01.2008
    Die EU hat einige Veröffentlichungen übersetzt. Harmful Drinking    Publication available electronically fr fr fr (300 Kb)   June 2007

    Attitudes towards alcohol   Special Eurobarometer 272b fr (7 Mb) EUROBAROMETER 66.2
    All Eurobarometers about health issues

    Alcohol-related harm in Europe - Key data  Publication available electronically pdf1 Mb) Oct. 2006

    Alcohol in Europe - A public health perspective Publication available electronically fr pdf (6.7 Mb)  June 2006  ISBN: 92-79-02241-5   How to order this publication

    10.01.2008
    Karneval: 1000 Plakate gegen Alkohol in Krefeld, D
    Sie saufen, bis der Arzt kommt. Sie – das sind zunehmend Kinder und Jugendliche. Spätestens seit dem vergangenen Karnevalsfest ist klar: Auch in Krefeld wird der Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen ein Problem. Die Sorge ist, dass da eine eine Generation heranwächst, die sich ohne Sinn und Verstand betrinkt. Dagegen will ein Bündnis gegen Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen in Krefeld etwas unternehmen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 10.1.08)   RPonline, 10.1.08
    10.01.2008
    Die deutsche Drogenbeauftragte Bätzing droht mit Werbeverboten für Alkohol Für die Alkoholhersteller fängt das Jahr turbulent an: Nach dem Tabakwerbeverbot suchen EU- und Innenpolitiker nach Mitteln und Wegen, auch bei der Alkoholwerbung mitzumischen. So arbeiten die Interessengruppen derzeit an einem Maßnahmenpapier zur Alkoholprävention – bei den Gesprächen steht auch das Thema Werbung auf der Agenda. (Quelle: Google Alkohol Alert, 10.1.08) HORIZONT.NET, 9.1.08 10.01.2008
    Heineken Bier in Paris wegen Alkoholwerbung im Internet verurteilt. In Frankreich ist die Internet-Werbung für Alkohol verboten. l’A.N.P.A.A. (l’Association nationale de prévention en alcoologie et addictologie) klagte gegen Heineken wegen deren Bierreklame auf ihrer Internet-Seite (constat d’huissier du 4 décembre 2007), was gemäss Art. L3323-2 du code de la santé publique nicht erlaubt ist. Heineken erhält vom Tribunal de Grande Instance de Paris eine Frist von 3 Wochen alle Werbebotschaften zu tilgen, unter Androhung einer Busse von 3000€ pro Tag Verspätung. (Quelle: Articles de presse, 9.1.08)
    Kommentar: Die grosse Weinnation Frankreich hat offenbar in Bezug auf Alkohol ein wesentlich besser ausgebautes Gesundheitsgesetz als die Schweiz. Bei uns heisst es, Internetwerbung könne nur schwer bekämpft werden...
    09.01.2008
    Pariser Gericht verurteilt Zeitung wegen Schleichwerbung, Verstoss gegen das loi Evin. In der Pressemitteilung des Klägers heisst es: Jede Veröffentlichung zu Gunsten eines alkoholischen Getränks ist dem loi Evin unterstellt. Es handelte sich um eine Serie von Artikeln für Champagner im Parisien Libéré vom 21.12.05, die auf der Titelseite mit "Le triomphe du champagne" angekündigt worden war. Das Urteil des Tribunal de Grande Instance de Paris vom 20.12.07 lautete auf 5000€ Busse, zahlbar an den Kläger, l’A.N.P.A.A. (l’Association nationale de prévention en alcoologie et addictologie)
    (Quelle: Articles de presse, 9.1.08)
    Kommentar: Was in Frankreich als verbotene Werbung gilt, wird bei uns nicht einmal als verbotene Schleichwerbung angesehen.
    09.01.2008
    Alkoholkonsumenten werden in den USA von der Mystik des Absinths angezogen. Absinth, lange verbotener und im März 07 in den USA wieder zugelassener Schnaps zieht neue Fans an mit seinem legendären Ruf und dem Nimbus der Exklusivität. (Quelle: Join Together, 8.1.08) 09.01.2008
    Die Universität von Iowa, USA, zahlt Beiträge an Abteilungen, die mehr Freitagsklassen führen. Dies als Teil einer Initiative, um die Parties über das Wochenende zu kürzen, die immer mehr Donnerstagnacht beginnen und das ganze Wochenende andauern.
    (Quelle: Join Together, 8.1.08)

     

    09.01.2008
    Das Ansprechen auf Alkoholprobleme bei ärztlichen  Routineuntersuchungen. Wird der Patient bei Routineuntersuchungen auf das Alkoholproblem angesprochen und kurz beraten, kann das so gut und kostenwirksam sein wie eine Präventivmassnahme, z.B. Impfung im Kindesalter oder Aspirinabgabe gegen Herzinfarkt. Die Möglichkeit wird in den USA zu wenig genutzt. (Quelle: Join Together, 8.1.08) 09.01.2008
    Die Alkoholindustrie wird in den USA wie auch anderswo subventioniert. Während wir wissen, dass die Erhöhung der Alkoholsteuern eine der effektivsten Massnahmen darstellt, um die Alkoholschäden zu verringern, hat es die Industrie meisterhaft verstanden, die Medien gegen diese Idee zu manipulieren. Wein, Bier und Spirituosensteuern des Bundes sind durch die Inflation heute 33% tiefer als 1992. In vielen Bundesstaaten ist es ähnlich. (Quelle: Marin Institute News January 2008) 08.01.2008
    Alkohol-Werbung in USA, die von Jugendlichen gesehen wird. Gemäss eines kürzlichen Berichts des Center on Alcohol Marketing to Youth (CAMY), hat die Zahl der von Jugendlichen am Fernsehen gesehenen Alkohol-Werbespots seit 2001 abgenommen. Dies tönt wie gute Nachrichten, aber Tatsache ist, dass die Werbedollars einfach an neue Medien umgeleitet wurden. Wirklich, wenn es darum ging, das Web und andere neue Medien nutzbar zu machen, um die Generation Y zu erreichen, war 2007 ein grosses Jahr für die grössten Alkoholfirmen des Landes. (Quelle: Marin Institute News January 2008) 08.01.2008
    Die Alkoholindustrie in Kalifornien, USA erhält, wofür sie bezahlt. Vom Wein-Institut bis zu Anheuser-Busch, Alkoholfirmen und Handelsverbände spendeten 2006 mehr als 3.5 Mio.$ an kalifornische Politiker. Damit machten sie diesen Sektor zu einem der fruchtbarsten politischen Spender. Kombiniert man damit die ca $3 Mio. Lobbying-Anstrengungen, die im gleichen Jahr direkt in einflussreiche politische Massnahmen gesteckt wurden, ist es leicht zu sehen, warum die Alkoholindustrie normalerweise ihren Willen durchsetzt. (Quelle: Marin Institute News January 2008)  Bericht: You get what you pay for. 08.01.2008
    Neue Alkoholsteuern könnten Kaliforniens Budget-Defizit um 20% senken.

     

    Das Marin Institut empfiehlt, dass Gouverneur Schwarzenegger und die Parlamentarier die Steuern auf Wein, Bier und Spirituosen erhöhen, um das 14 Mia.$ Budget-Defizit reduzieren zu helfen. "Eine einfache Erhöhung um 25 Cents pro Drink würde fast $3 Mia. einbringen," sagte Bruce Livingson, MPP, executive director of Marin Institute. "Die Alkoholsteuern erstmals in 16 Jahren zu erhöhen ist gesunder Menschenverstand und eine fiskalisch vertretbare Option, um zu helfen, das Budget-Defizit zu decken."   (Quelle: Marin Institute News January 2008)   Pressemitteilung, 7.1.08 08.01.2008
    Wer Kinder dabei hat, bekommt in einer englischen Barkette beschränkt Alkohol
    Während in Deutschland Forderungen nach mehr Kinderfreundlichkeit im Trend liegen, werden in Großbritannien Familien aus den Kneipen vergrault. Die britische Barkette JD-Wetherspoon macht es vor: Mit neuen Hausregeln wollen sie Familien von ihren Bars fern halten. Sie versprechen sich mehr Alkoholverkäufe.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 8.1.08) WELT KLASSE, 7.1.08
    08.01.2008
    Waffe Alkohol

    Vor 20, 30 Jahren noch war Alkohol am Steuer zwar genauso strafbar wie heute, nur scherte sich kaum jemand darum. In der Zwischenzeit hat sich das geändert, wohl auch wegen der rigorosen und harten Strafen, die Alklenker zu Recht zu befürchten haben. (Quelle: Google Alkohol Alert, 5.1.08)
    Kleine Zeitung Steiermark, 5.1.08

    05.01.2008
    Deutsche Fussballfans wollen angeblich Relegationsspiele und Alkohol.

    "Die größte unabhängige deutsche Meinungsumfrage über die Fußballbundesliga geht in den Endspurt. Noch bis Mitte Januar können Fußball-Interessierte unter www.sozioland.de/4370_buli_0708.php ihre Stimme zu aktuellen Themen der Saison abgeben. Über 8.000 Fans haben das bereits getan. Dabei fördert die Umfrage bemerkenswerte Zwischenergebnisse zu Tage. 61 Prozent sind gegen ein Alkoholverbot im Stadion, nur 7,5 Prozent der Zuschauer würden eine solche Regelung befürworten."
    Kommentar: 1.) 8000 Stimmen sind eine klägliche, nichtrepräsentative Beteiligung, wenn man an die Hunderttausende denkt, die landesweit jedes Spiel im Stadion verfolgen. 2.) Diese 4880 Stimmen gehören sicher zum harten Kern, vielleicht denken sie auch an die Alkoholsponsoren, die vielleicht abspringen könnten. Möglicherweise haben diese schon Druck aufgesetzt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 3.1.08) RevierSport online, 2.1.08

    03.01.2008
    Zu Silvester gibt es auch Sekt ohne Alkohol. Interview mit einem deutschen Sekthersteller.
    Nick Reh ist Chef des Sektherstellers Schloss Wachenheim. Mit Marken wie Faber liefert er den Treibstoff vieler Silvesterpartys. Doch ausgerechnet das Geschäft mit alkoholfreiem Perlwein bereitet ihm die meiste Freude – dort verzeichnet das Unternehmen derzeit kräftige Zuwächse.
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 1.1.08)  WELT ONLINE, 31.12.07
    Kommentar: Interessant ist vor allem die Diskussion über die Kalkulation der Sektmarken. Offensichtlich subventionieren die Discounter die Preise massiv. Die Sektsteuer macht dann rund 50% des Preises aus. Da könnte auch bei uns der Fiskus kräftig mitmachen. Warum denn nicht?
     
    01.01.2008
    Die deutschen Skispringer an der Vierschanzen-Tournée "Allerdings ist Silvester bei den Skispringern nicht so prickelnd, weil eben jeder auf den Wettkampf fokussiert ist. Das Silvester-Menü fällt deshalb doch recht spärlich aus, und auch der Alkoholkonsum hält sich sehr in Grenzen. Zumindest bei 90 Prozent der Aktiven."
    (Quelle: Google Alkohol Alert, 1.1.08)   spox.com, 31.12.07
    Kommentar: Wenn die Sportler dann beim Anstossen mit dem Sektglas posieren, ist das trotzdem nicht sehr vorbildlich.
    01.01.2008

     

      Homepage          Internationales 2008/2. Halbjahr       2007         2006       2005      2004    2003       2002      2001

     

     

    Inhaltsverzeichnis 

    Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

    Aktuell

    Hinweise für Unterrichtende

    Ihre Meinung interressiert uns

    Links zu Fachleuten und Institutionen

    Internationales

    Briefe an ....

    Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Veranstaltungen

    Parlamentsdebatten

    Zitatensammlung

    Newsletter

    Forschungsergebnisse

    Archiv

    English Texts      

    Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

    Geschichten

    Interventionen

    Wir über uns

    Projekt-Idee     Project in English


    Herausgeber/Editor:

    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

    Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

    Stand: 30.12.2008