Internationales 2005           


                                                                                  
Internationales 2008        2008/1. Halbjahr    2007     2006     2004    2003       2002        2001

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die 
für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Meldungen aus den USA stammen meist vom Marin Institute News Digest, einem Newsletter, der neu wöchentlich mehrere interessante Artikel anbietet.
Er kann hier bestellt werden.  Wir benützen nun ebenfalls den täglichen
News Service von Join Together", ein Projekt der Boston University
School of Public Health. Aus urheberrechtlichen Gründen ist es uns nicht gestattet, ausführlich einzelne Artikel zu übernehmen
oder zu übersetzen. In Einzelfällen könnten wir auf Wunsch  eine Übersetzung per e-mail zustellen, falls wir zeitlich in der Lage sind.        
   

Datum Thema Kommentar/Details
30.12.2005 Englische Zeitungen berichten über stark gestiegene Zahlen von
Alkoholmissbrauch. (Quelle: Tages-Anzeiger, 29.12.05)
Die Rekordzahl von 4809 britischen Kindern hätte deswegen in zwei Jahren Spitalpflege benötigt, das sei 15 % mehr seit 1997. Bei den Erwachsenen betrage der Anstieg 30%. 
Kommentar: Kein Wunder, lässt sich doch die Regierung vor allem von der Alkoholindustrie beraten. - Und bei uns?
30.12.2005 Die neue deutsche Regierung hat Sabine Bätzing zur neuen Drogenbeauftragten ernannt. Sie stehe für Kontinuität in der Drogen- und Suchtpolitik. 
Pressemitteilung BMG 42005
Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: „Sabine Bätzing ist eine sehr engagierte junge Kollegin, die insbesondere bei der Verschärfung des Jugendschutzgesetzes hervorragend mit dem Bundesministerium für Gesundheit kooperiert hat. Sie ist eine exzellente Kennerin der Diskussion um die so genannten Alkopops und hat auch hier gut mit dem Ministerium und der bisherigen Drogenbeauftragten zusammen gearbeitet.“
23.12.2005 Am nächsten Montag herrscht im Giants Stadion in New York, USA ein Verkaufsverbot für alkoholische Getränke. Die Offiziellen befürchteten Fan-Gewalt, wie sie in früheren Football-Spielen vorkam. Es spielen die New York Jets und die New England Patriots.
Boston Globe, 20.12.05     Join Together, 21.12.05
21.12.2005 Die EU schliesst Weinabkommen mit den USA. 
(Quelle: Tages-Anzeiger, 21.12.05)
Um mit ihrem Wein Zugang zum US-Markt zu bekommen, muss die EU im Gegenzug Wein aus Amerika zulassen, der nicht nach europäischen Standards produziert wurde. Die Welt.de, 21.12.05 
21.12.2005 In Schottland ist der Alkoholismus gemäss neuer Zahlen des U.K. nationalen Gesundheitsdienstes im Steigen begriffen.  Alkoholbedingte Todesfälle im Jahr 2004: 2052; das sind 4% mehr als im Vorjahr und 20% mehr als im Jahr 2000 oder seit 20 Jahren verdreifacht. Diese und weitere statistische Zahlen lassen Kritik und Fragen nach Prävention aufkommen. 
Kommentar: Im Land des Whiskeys hat die Prävention kaum eine Chance.
Join Together, 20.12.05              Scotsman, 19.12.05
20.12.2005 Ein nationales Podium unter Leitung des ehemaligen Governors von Massachusetts und Präsidentschafts-Kandidaten  Michael S. Dukakis wurde in den USA gebildet.

Es soll untersuchen, mit welchen staatlichen organisationellen und  finanziellen Strukturen Prävention und Rehabilitation substanzbedingter Probleme am wirkungsvollsten unterstützt werden können. Im Januar 2006 werden in Santa Fe, N.M. und im Februar 2006 in Washington, D.C. öffentliche Hearings stattfinden. Schriftliche Beiträge werden elektronisch von www.jointogether.org während diesen Monaten entgegengenommen. Das Podium hofft, seine Empfehlungen im Juni 2006 zu veröffentlichen. 
Pressemitteilung von Join Together mit den andern Podiumsteilnehmern.

20.12.2005 Colleges in Florida und in andern Orten der USA haben die Alkoholwerbung auf ihrem Campus eingeschränkt. Sie versuchen damit das Binge Drinking und den Alkoholkonsum von Minderjährigen zu reduzieren. (Quelle: Join Together, 15.12.05)
The Miami Herald, herald.com, 12.12.05
16.12.2005 R.J. Reynolds Tobacco hat die Kampagne mit Alkoholwerbung nach heftigen Protesten eingestellt. Die Zusammenarbeit von NGOs mit Generalstaatsanwälten hat zum Ziel geführt. (Siehe 14.12.05)  (Quelle: Join Together, 15.12.05)  
NJ.com/The Associated Press, 14.12.05
15.12.2005 Die amerikanische Regierung betreibt eine Inseratekampagne gegen das Trinken von Minderjährigen.  Sie richtet sich z.B. an die Eltern, denen gesagt wird, dass "Jugendliche trinken, um betrunken zu werden."

(Quelle: Join Together, 14.12.05)        boston.com NEWS, 11.12.05

14.12.2005 Der Generalstaatsanwalt von New York, USA hat mit zwei weiteren General-Staatsanwälten zum zweiten Mal an die R.J. Reynolds Tobacco geschrieben. Seine Presseinformation, 13.12.05. R. J. Reynolds verschickt einen Glückwunschbrief zum Geburtstag von 21-Jährigen und älteren mit Tipps, wie sie richtig mit Alkohol feiern können. 
Trotz früherer Mahnung hält die Tabakfirma an ihrer Aktion fest, die zum Binge Drinking verleite. (Quelle: Join Together, 13.12.05)
13.12.2005 Russland verbietet den Bierkonsum ausserhalb der Verkaufsstellen. In letzter Zeit wurde der Bierkonsum eher gefördert, um den Wodkakonsum zu senken. Russland kriminalisiert das Bier im Park (Vermischtes, NZZ Online)
13.12.2005 Seit der Senkung der Alkoholsteuern im März 2004 in Finnland um 1/3 haben die Todesfälle markant zugenommen. In einem Jahr stieg die Zahl der Todesfälle wegen alkoholbedingter Krankheiten um 20% auf 1860. Leberzirrhose-Todesfälle stiegen um 30%, der Alkoholkonsum um 10%. (Quelle: Join Together, 12.12.05)
10.12.2005 Der US-Bundesstaat New Mexico hat wieder grosse Probleme mit Alkohol am Steuer.  Nach einer grossen Anstrengung in den 90er-Jahren, die eine Senkung der Alkoholtoten brachte, ist die Zahl wieder im Steigen begriffen. Fast doppelt soviel Tote wie im Landesdurchschnitt. (Quelle: Join Together, 9.12.05)
New York Times, 4.12.05
10.12.2005 Aufruf des Center for Science in the Public Interest, Washington. Die Parlamentarier in Washington sollen aufgefordert werden, die Alkoholsteuern zu erhöhen. Liebe Freunde:
Die laufende Fiskaldebatten im Kongress und die Aussicht auf eine Budget- Sackgasse könnte helfen, die Tür dafür zu öffnen, eine Erhöhung der Alkoholsteuern in Betracht zu ziehen. Wir hoffen, Sie werden helfen, diese Diskussion zu stimulieren und diese Möglichkeit zu unterstützen, indem Sie Ihre Parlamentarier bitten, diese ungenützte Einkommensquelle zu bedenken.
Bitte besuchen Sie unsere Webseite auf http://www.cspinet.org/booze/2005/Tax_Survey_AA.htm, um in dieser wichtigen Angelegenheit zu handeln.
09.12.2005 Der Ernährungsbericht des Bundes zeigt, 20% der Schweizer Kinder sind übergewichtig. (Quelle: Tages-Anzeiger, 8.12.05) Im Umfeld der TV-Kindersendungen werben fast zwei Drittel der Spots für Nahrungsmittel und davon 80-100% für Esswaren mit hohem Fett- und/oder Zuckergehalt. Gleichzeitig meldet eine amerikanische Studie, dass die Kinder von der TV-Werbung beim Essverhalten beeinflusst werden. Institute of Medicine of the National Academies, Washington DC 20001
09.12.2005 71% der amerikanischen Bevölkerung würden eine Erhöhung der Alkoholsteuern um 5 Cent pro Drink befürworten. Dies gemäss einer neuen Studie vom nonprofit Center for Science in the Public Interest (CSPI), USA. Damit würden für die nächsten 5 Jahre $20 Mia. verzweifelt benötigtes Einkommen erzielt. Das Parlament erwägt, Sozialprogramme zu kürzen, um das Budget zu entlasten. 
Join Together, 7.12.05    CSPI Newsroom
08.12.2005 In Indien wurde im Mai die Indian Alcohol Policy Alliance (IAPA) gegründet.  Sie soll eine wirkungsvolle Alkoholkontrollpolitik durchsetzen. 
Dazu ein Bericht aus GUTTEMPLER DIALOG, Ausgabe 3/2005
Engl. Originalbericht in "The Globe" Issue 2, 2005
07.12.2005 Eine Gesprächsrunde in Moorhead, Minn., USA war sich einig, dass die Gemeinden aktiv werden müssen, um den Alkoholkonsum zu senken.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 4.12.05)
Einige Äusserungen von Teilnehmern: "Wie kann man von einzelnen, speziell von Jugendlichen erwarten, dass sie nein zu Alkohol sagen, wenn ihre Umgebung dazu ja sagt?" Aggressive Alkoholwerbung für College-Studenten und alkoholgesponsorte Sportveranstaltungen sendeten die falsche Botschaft. "Wir haben eine Kultur und eine Gesellschaft, die den Glauben verbreiten, dass risikoreiches Trinken eine normale Campus-Erfahrung sei." Die Alkoholsteuern müssten angehoben und der Ertrag in die Prävention gesteckt werden.
GrandForksHerald.com, 2.12.05/Assoc. Press
03.12.2005 AWOL Maschinen (Alkohol ohne Flüssigkeit) könnten in Michigan, USA bald verboten werden. Der Senat stimmte mit 34:0 für ein Verbot. Mit diesem Gerät wird der Schnaps zerstäubt und dann inhaliert. Der Rausch kommt schneller. Das Gesetz geht zurück an die grosse Kammer.  
Associated Press, 11/30/05  
03.12.2005 Das Marin Institute bietet einen neuen Service an: Dossiers zu einzelnen wichtigen Themen. Es gibt farbige Factsheets zu den Themen: Verantwortung der Erwachsenen, "Verantwortungsprogramme" der Alkoholindustrie, Werbung bei der Jugend und indirekte Folgen des Alkoholkonsums. Sie sollen helfen, im nächsten Jahr Alkoholproblemen in der Gemeinde vorzubeugen.
30.11.2005 Die Herabsetzung des Mindestalters bei Alkoholkonsum hat eine dramatische Zunahme bei den alkoholbedingten Verkehrsunfällen durch Jugendliche zur Folge. Dies ist das Ergebnis einer Studie auf Grund von Daten aus Neuseeland, wo vor 6 Jahren das Mindestalter auf 18 Jahre herabgesetzt wurde. Dies Entspricht auch den Erfahrung in den USA. Dort sind die Unfälle nach der Heraufsetzung auf 21 zurückgegangen.   (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  (AScribe Newswire, Nov. 28, 2005)     Pacific Institute for Research and Evaluation 
30.11.2005 Das frühere Haus einer Studenten- Verbindung direkt ausserhalb der Colorado State University ist im August als Lighthouse (Leuchtturm) neu eröffnet worden.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Dort starb vor 14 Monaten eine 19 jährige Studentin an Alkoholvergiftung. Die nahegelegene Freikirche Assemblies of God Timberline Church unterstützt das Lighthouse, das 21 Studenten beherbergt. Diese müssen das Versprechen ablegen, während der Studienzeit keinen Alkohol zu trinken. Das Haus gibt alkoholfreie Feste und organisiert einen Gratis-Fahrdienst aus der Stadt zum Campus. Reza Zadeh, Timberline's 28-jähriger Pastor und Gründer des Lighthouse sagt: Wir versuchen nicht, jemandes Studienzeit zu killen. Wir wollen einfach nicht, dass jemand während der Studienzeit im College getötet wird. boston.com NEWS, 25.11.05
30.11.2005

 

In England ist eine Diskussion entbrannt, ob starken Rauchern, Alkoholikern und Übergewichtigen noch medizinische Leistungen erbracht werden sollen. Z.B. Lebertransplantationen werden wegen schlechter Prognose nicht gemacht, Transplantate sind auch zu rar.
(Quelle: Join Together, 29.11.05)  Daily Mail, 28.11.05 Mit Umfrage. Unser Kommentar: Das ist ein Rückfall in die Zeit, als Alkoholismus als Sünde gebrandmarkt wurde. Alkoholabhängigkeit wird langsam aus dem risikohaften Konsum entwickelt und ist zum Grossteil ein Produkt unserer gesellschaftlichen Bedingungen. Diese sollten wir ändern.
29.11.2005 Eine Kommission des französischen Gesundheitsministers empfiehlt, dass Weinetiketten eine Gesundheitswarnung enthalten sollten, wie bei Zigarettenpackungen. Jährlich sind immer noch viele alkoholbedingte Tote zu beklagen (45'000), obwohl der Weinkonsum seit über 40 Jahren rückläufig ist. Bis 2008 soll der Alkoholkonsum um 20% gesenkt werden. Die Weinlobby reagiert verärgert, Weinkonsum habe keine Ähnlichkeit mit Zigarettenrauchen. (Quelle: Join Together, 29.11.05)    BBC NEWS uk edition, 25.11.05
29.11.2005 Das Ministère de la Santé et des Solidarités in Frankreich hat den Auftrag, gemäss einem Gesetz vom 9.8.04 eine Nationalversammlung zum Thema Alkohol zu gründen. Der Bericht einer Kommission über die Alkoholfrage in Frankreich liegt vor, ebenso ein Organisationsplan und ein Zeitplan, ein Verzeichnis der beteiligten Stellen und Behördemitglieder: Rapport sur la perspective d'organisation d'États généraux de la lutte contre l'alcoolisme (pdf, 51 Seiten)
28.11.2005 MHF, der schwedische Motorfahrzeug Verband der Abstinenten setzt sich für die Einführung von Alcolocks ein. Die schwedischen Eisenbahnen beabsichtigen, Alcolocks einzuführen.
Schweden möchte alcolocks für die EU testen. Innerhalb eines Jahre soll ein EU-Standard für alcolocks eingeführt sein. Eine Untersuchungskommission hat vorläufige Empfehlungen zu Handen der Regierung abgegeben.
24.11.2005 Heute tritt in England die neue Öffnungszeiten-Regelung in den Gaststätten in Kraft.  Noch am Vortag warnte der Home Office Minister Paul Goggins, es könnte mit den neuen Gesetzen mehr alkoholbedingte Vergehen geben. Damit heizte er die Kontroverse über den Sinn des Gesetzes neu an. (Quelle: Harvard School of Public Health - World Health News / SocietyGuardian.co.uk, 23.11.05)
23.11.2005 Am Dienstag brachte Supervisor Maxwell ein Gesetz in San Francisco, USA ein, mit dem die öffentliche Trunkenheit bekämpft werden soll. Ladenbesitzer werden darin unter Strafandrohung verpflichtet, vor ihren Geschäften für Ordnung zu sorgen und Betrunkene fortzuweisen. 

(Quelle: Marin Institute Alcohol News /San Francisco Chronicle, 16.11.05)

23.11.2005 Nach Heineken USA hat nun auch das amerikanische Bier Institut eine finanziell unabhängige Beschwerde- Instanz per 1.1.06 eingesetzt, die Reklamationen über unsittliche oder an Minderjährige gerichtete Bier- Inserate untersuchen soll. Drei der fünf Mitglieder sollen jeweils prüfen. Die beschuldigten Firmen dürfen zuerst reagieren, bevor die Klage öffentlich wird. Dem Bier Institut gehören etwa 100 Brauereien an, die grössten aber auch kleine regionale.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News / Rocky Mountain News, 15.11.05)

 

19.11.2005 In den USA ist die Alkoholwerbung an Colleges stark unter Druck von Präventionsfachleuten, Schulleitungen und Parlamentariern geraten.  USC Soziologieprofessor Barry Glassner sagte: Wenn man eine neue Gruppe für seine Marke gewinnt, hat man eine Chance, dass die Bindung ein Leben lang hält. Die Collegejahre sind entscheidend." Dazu: College Studenten geben kumulierte $231 Milliarden aus.
(Quelle: Join Together, 18.11.05          USA TODAY, 16.11.05 (sehr ausführlich)
19.11.2005 Im US-Kongress haben 22 republikanische Abgeordnete mit der Opposition ein Ausgabengesetz
verhindert. 
Es hätte Ausgaben für Sozial- und Gesundheitsprogramme massiv gekürzt hätte. (Siehe am 16.11.05)  n-tv.de
(Join Together, 18.11.05)
18.11.2005 Der Kampf um die Öffnungszeiten in England geht weiter. Die Polizei soll mit harten Massnahmen über die Feiertage das Binge Drinking bekämpfen. Im April 06 sollen die neuen Öffnungszeiten überprüft werden. Die Regierung glaubt immer noch, die Zahl der jungen Binge Trinker werden reduziert, die Opposition, Ärzte, Polizei und Juristen glauben das Gegenteil. Der Test bis April 06 wird es zeigen.
(The Guardian, London, Nov. 16, 2005)

(Quelle: Harvard School of Public Health)

16.11.2005 Das "Legal Action Center" in Washington, DC ruft zur Aktion auf. 
(Quelle: Join Together, 18.11.05)
Es geht um die Budgetkürzungen im Parlament, von denen auch die Präventionsprogramme betroffen sind. See: Action Alert, Legal Action Center
236 Massachusetts Ave. NE, Suite 505, Washington, DC 20002, www.lac.org
16.11.2005 Das Britische Parlament beschloss endgültig, die Öffnungszeiten für das Gastgewerbe zu liberalisieren. Mit 302:228 Stimmen wurde die bisherige Sperrstunde abgeschafft. Etwa 700 Pubs haben bisher eine 24-Stunden-Lizenz beantragt. 
Basler Zeitung, 16.11.05
16.11.2005 Das Staats-Departement für Konsumentenschutz von Connecticut, USA meldete am 8.11.05, dass es den Verkauf von "Seriously Bad Elf ale" doch bewilligen werde. (siehe 5.11.05) In der Bestimmung, dass Alkohol-Werbung sich nicht an Kinder richten dürfe, sei die Etikettierung ausgeschlossen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News / 
boston.com News, 8.11.05)

11.11.2005 Schottland diskutiert über die Erstellung einer Alkohol- Entziehungsklinik für Kinder. (Quelle: Harvard World Health News, 10.11.05) Experten sagen, das Problem der jugendlichen Alkoholiker gehe ausser Kontrolle. Die Kinder beginnen mit neun mit Alkohol zu experimentieren. Letztes Jahr wurden 500 Kinder ab 12 Jahren ambulant betreut. Der durchschnittliche 15-Jährige trinkt pro Woche 11 Einheiten. The GuardianUnlimited home
10.11.2005 Die amerikanische Ärztegesellschaft hat einen Preis für journalistische Arbeiten in Bezug auf den Alkohol- Konsum Minderjähriger in den USA ausgesetzt. Gesucht sind Arbeiten von High-School und College/Unistudenten, die sie an ihrem Institut zuerst veröffentlichen müssen. Je drei Preise von 750$, 500$ und 250$ werden vergeben. (Quelle: Join Together, 9.11.05)
American Medical Association AMA (mit Links zu Bewerbungsunterlagen)
10.11.2005 Halloween im vorwiegend schwulen  Castro Distrikt von San Francisco war eine der ruhigsten Halloween- Veranstaltungen der letzten Jahre. 300'000 Teilnehmer, 15% kostümiert, und alles kontrolliert alkoholfrei, nachdem 2002 im wilden Getümmel 4 Personen erstochen worden waren.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 1.11.05/ San Francisco Chronicle, 1.11.05)
10.11.2005 Alcohol and Health: Current Evidence: Hier finden Sie neue Untersuchungen. Wir haben eine ausgesucht und bearbeitet: Abstainers and Coronary Heart Disease: Are Unknown Risk Factors to Blame? Abstinente und Herzkranzgefäss Erkrankungen: Sind unbekannte Risikofaktoren schuld?
09.11.2005 Das französische Parlament unterstellt die Alkoholprävention praktisch der Weinwirtschaft. Die französische Weinwirtschaft macht die Präventionsaktionen für ihre Probleme verantwortlich und bringt sie mit Zustimmung der Regierung unter ihre Kontrolle. (Siehe Parlamentsdebatten)
08.11.2005 Die englische Regierung stellt zur Diskussion, in öffentlichen Verkehrsmitteln den Alkoholkonsum zu verbieten. Dies sei eine unter mehreren Möglichkeiten, das Rauschtrinken zu bekämpfen.
Die Regierung sucht Gegenmassnahmen, um die Folgen der Änderung der Öffnungszeiten zu mildern. Die Opposition ist dagegen. 
(Quelle: Harvard World Health News / BBC News, Politics, 30.10.05)
07.11.2005 Die alkoholbezogenen Todesfälle in Finnland stiegen 2004 um rekordmässige 20%. Zwei Drittel der verstorbenen Männer waren zwischen 45 und 49 Jahre alt. Experten erklären dies teilweise mit höheren Alkoholimporten innerhalb der EU und gesunkenen Alkoholsteuern in Finnland. (Quelle: Harvard's World Health News;
Agence France Press, 31.10.05)
05.11.2005 Der US Staat Connecticut will den Import eines englischen Biers für die Festtage verbieten, das auf der Etikette den Samichlaus zeigt. Die Etikette zeigt eine böse Elfe, die mit einer Schleuder Weihnachtsornamente auf den über die Köpfe fliegenden Samichlausschlitten schiesst. Das Bier heisst "Seriously Bad Elf". Kinder könnten zum Trinken verführt werden. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News; boston.com News, 28.10.05)
05.11.2005 Der US Staat Nebraska entzog 2 Alkohollizenzen von Schnapsläden, die Todd Becker Alkohol verkauften, in der Nacht, als er starb. Die Familie Becker sagt, der Kampf gehe weiter. Es gehe auch darum, bessere Statistikzahlen zu erreichen, als: Jeden Tag trägt Alkohol in den USA zum Tode von 6 Minderjährigen bei.
05.11.2005 Das Center for Science in the Public Interest - Alcohol Policies Project berichtet von einem nationalen Treffen der US-Staaten in Washington zur Prävention betr.  Alkoholkonsum Minderjähriger. Das Treffen vom 31.10./1.11.05 brachte nicht den erhofften Erfolg. Trotzdem wurden kleine Fortschritte erzielt. 1. Das Problem wurde auf Kabinettstufe zur Kenntnis genommen. 2. Der Kabinett-Sekretär kündigte eine gemässigte Multimedia-Inseratenkampagne an. 3. Der "Bundesarzt" (Surgeon General) verkündete seine Absicht, einen erstmaligen "Aufruf zur Aktion" für Prävention betr. dem Alkoholkonsum Minderjähriger.
29.10.2005 Die Yale Universität hat während der Rugby Spiele alle Trink- Spiele bei traditionellen "Tailgate Parties" verboten. Tailgate Parties finden vor den Stadien statt, wobei alles bis Champagner angeboten wird. Nun will man das Binge Drinking und den Alkoholverkauf an Minderjährige unterbinden.  (Source: Join Together, 28.10.05) 
29.10.2005 Nach einer neuen Studie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) generiert jeder für die Therapie von Suchtabhängigen ausgegebene Dollar $7 Gewinn für die Gesellschaft. Dem Total von $1583 für eine durchschnittliche Therapie stand ein Gewinn von $11'487 gegenüber, an reduzierten medizinischen Ausgaben, verminderten Kriminalitätskosten und erhöhten Einkommen der Beschäftigten. (Quelle: Join Together, 27.10.05)   Substance Abuse Policy Research Program
29.10.2005 Am 24.11.05 werden Alkohol- Lizenzen von Pubs in England auf Antrag längere Öffnungszeiten bewilligt. Die Alkoholindustrie will nun möglichst viel profitieren. The Observer, London berichtet am 23.10.05, dass die Pubbetreiber von der Industrie gedrängt werden, mit allen möglichen Tricks den Umsatz zu steigern. Managern wurden Prämien bis 20'000£ pro Jahr geboten oder Umsatzbeteiligung von 10%. Ein Manager hat sich an die Öffentlichkeit gewandt und im Unterhaus soll darüber debatiert werden. (Quelle: World Health News of the Harvard School of Public Health)
28.10.2005 Mehrere Nachtclubs im italienischen Alpenraum werden ab Januar 06 ein Plastikglas einführen, das vor den "Vergewaltigungsdrogen" schützen soll. Zwei Designer in Nizza haben das Glas kreiert, das vom Barmann unten gefüllt wird und in das der Gast oben einen Strohhalm einführen kann. Der Inhalt ist so auf dem Weg von der Theke zum Tisch vor Drogen wie gamma-hydroxybutyerate (GHB) geschützt. (Quelle: Join Together, 26.10.05theage.com.au)
28.10.2005 Alkohol und Motorradfahrer sind in den USA ein wachsendes Problem. Nun soll ein Pilot-Projekt Abhilfe schaffen. "Töfffahrer helfen Töfffahrern", heisst das Projekt, das in Georgia beginnt. Während die Zahl der Alkoholtoten im Verkehr allgemein reduziert werden konnte, hat sich jene bei Motorradfahrern in den letzten acht Jahren fast verdoppelt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News; Pressemitteilung, 17.10.05)
27.10.2005 Anheuser Busch, USA plant eine grosse Marketing Kampagne. Um den verlorenen Boden gutzumachen, soll eine Kampagne durch Dritte "Bier ist gut für dich" den Bierabsatz wieder ankurbeln. (Quelle: Marin Institute Alcohol News; Advertising Age 17.10.05)
24.10.2005 Seit einem Jahr fragt die Polizei von Texas, USA bei angetrunkenen Autofahrern, wo sie den letzten Drink eingenommen hätten. Die gesammelten Daten sandten sie an die Texas Alcoholic Beverage Commission. (Quelle: Harvard World Health News, 21.10.05)
24.10.2005 Anheuser Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat das Marketing des "Bud Pong"-Spiels plötzlich gestoppt.  Dies nachdem in der Presse negative Berichte erschienen waren. 
Kommentar: Immer die gleiche Masche: Die Kampagne laufen lassen, wenn der Erfolg da ist und Reklamationen auftauchen, sich zurückziehen. (Quelle: Join Together, 20.10.05)
Reuters, 19.10.05
24.10.2005 Anheuser Busch's 'Bud Pong' verbreitet sich in Amerika wie eine Seuche und ist eine Aufforderung zum Binge Drinking. (Quelle: Join Together, 18.10.05) Die Brauer, die immer behaupten, sie propagierten das verantwortungsbewusste Trinken, sehen darin nur harmlosen Spass. Zwei Mannschaften stehen um den Tisch und versuchen, Ping-Pong-Bälle in Gläser mit Bier zu werfen. Trifft ein Team, muss das andere trinken. The New York Times, 16.10.05 (Gratis Registrierung erforderlich)
23.10.2005 Amerika wird von gegensätzlichen Alkohol- Botschaften überflutet.
(Quelle: Join Together, 13.10.05)
Amerikaner werden immer öfters von sich widersprechenden Gesetzen und Botschaften zum Alkoholkonsum verwirrt. Die Gesetzgeber in Kansas, z.B. erliessen kürzlich ein strenges Gesetz betr. Alkohol und Verkehr und dann hoben sie ein Verbot der Sonntags-Alkoholverkäufe auf. The New York Times, 9.10.05 (gratis Registrierung nötig)
23.10.2005 Der Generalstaatsanwalt von New York, USA hat eine Untersuchung gegen die Schnapsindustrie des Staates eingeleitet. Es geht um Klagen, die besagen, die Alkoholindustrie würde gewissen Detailisten Zahlungen in bar, mit Reisen und illegalen Rabatten leisten.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)       WCAX.com, 10/05/05
23.10.2005 San Francisco zieht in Betracht, den Schnaps-Verkauf einzuschränken, um die ständig Betrunkenen vom Alkoholkonsum abzuhalten.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
San Francisco Chronicle, 5.10.05)
In San Franciscos ständigem Kampf gegen die immer Betrunkenen unter den Obdachlosen, welche die Notfallstationen belasten, erkunden Behördemitglieder neue Wege, um den Schnapsverkauf zu begrenzen. Unter einem Szenario würde die Stadt die Schnapslädenbesitzer bitten, "gute Nachbarschafts- Vereinbarungen" zu unterzeichnen. Die Läden könnten gebeten werden, die Ladenöffnungszeiten zu beschränken, gewisse hochprozentige Getränke nicht mehr zu verkaufen oder gar keinen Alkohol am 1. und 15. jedes Monats zu verkaufen, wenn die Wohlfahrts-Checks ausgegeben werden. In andern Städten wurden damit schon grosse Erfolge erzielt.
23.10.2005 Die EU will den Winzern aus der Gemeinschaftskasse 2005/06 450 Mio.€ bezahlen. Damit sollen die Rebflächen modernisiert werden. Die Beitragshöhe entspricht etwa der des Vorjahres.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 14.10.05)
12.10.2005 Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien hat am 7.10.05 die Bill 417  J zurückgewiesen!  Er will damit eine offene Diskussion zur Besteuerung der Alcopops ermöglichen, die durch die Tricks der Alkohol-Lobby verhindert worden war.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, mit weiteren Links.
08.10.2005 Markos Kyprianou,  EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz, sprach am Europäischen Gesundheits Forum in Gastein. Er rief auf zu stärkerer Partnerschaft, um Lücken im Gesundheitswesen zu überbrücken. (u.a.) Bürger sollten zu gesünderer Lebensstil-Wahl ermutigt werden. Er betonte auch die Anstrengungen der Kommission, die Anliegen der Volksgesundheit in andere EU-Politik-Bereiche einfliessen zu lassen und die wichtige Bedeutung, die die Volksgesundheit auf das wirtschaftliche Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der EU haben kann. Rede engl. pdf und Word
07.10.2005 Der Chirurg, der dem Fussballer George Best eine neue Leber transplantiert hat, meint, dass Alkoholikern keine neue Leber gegeben werden sollte. George Best hatte nach der Transplantation 2002 wieder mit Trinken angefangen. Er liegt nun mit einer Niereninfektion auf der Intensivstation. In England werden pro Jahr ca 700 Lebertransplantationen vorgenommen. Es besteht eine lange Warteliste.  Alkoholiker haben eine schlechte Prognose, weil der Alkohol das Immunsystem zusätzlich schwächt und die Infektionsgefahr erhöht. (Quelle: Harvard World Health News, 6.10.05) Guardian Unlimited Special Reports
06.10.2005 Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien steht vor einer heiklen Entscheidung. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 3.10.05) Es geht um die Besteuerung der Alcopops und aromatisierten Malzgetränke, wie Mike's Hard Lemonade or Smirnoff Ice: Wie Bier oder wie Schnaps in der Assembly Bill 417. Die Alkoholindustrie und die Detailisten behaupten, es würde bei einem Veto eine Mulitimillionen-Steuererhöhung geben und die Lieferung von aromatisiertem Malzbier ginge im Staat zurück.  The Sacramento Bee, online, 3.10.05
06.10.2005 Die EU-Kommission veröffentlicht die 2. Ausgabe von "Konsumenten in Europa - Fakten und Zahlen", basierend auf Daten in den Jahren 1999-2004. EU bookshop oder Fax: 0352-2929-42758; 30€ Die Generaldirektion der EU-Kommission für Gesundheit und Konsumentenschutz und Eurostat, das Statistik-Bureau der EU geben diese ausführliche Sammlung der wichtigsten Daten und Details zu Ausgabenmustern, Konsumier-Trends, relativer Kaufkraft, Ausmass der indirekten Besteuerung aus den verschiedenen Gebieten von Lebensmitteln und Getränken bis Kommunikations-Diensten.
05.10.2005 Die EU veröffentlicht ein neues Elisad-Projekt der Uni Bremen. Elisad Internet Gateway: Eine gute Quelle für europäische Webseiten zu Drogen, Alkohol, Tabak und anderen Abhängigkeiten. (Wir werden im alten Projekt auch erwähnt)
04.10.2005 Der Konsum am Münchner Oktoberfest ist zurückgegangen. Die rund 6 Mio. Mass seien 5% weniger als im Vorjahr. Dafür stieg der Konsum von alkoholfreien Getränken und von Fleisch.
04.10.2005 Viele Pubs in England schenken neu Wein in 175 ml Gläsern aus statt wie bisher in 125 ml Gläsern. Das sei ein Risiko für die Gesundheit, im Verkehr und könne das Haushaltsbudget gefährden. Es arbeite auch den Regierungsempfehlungen entgegen, die auf Standarddrinks beruhen. (Quelle: Join Together, 3.10.05)
BBC NEWS, 29.9.05
02.10.2005 Die Polizei des US-Staates Rhode Island hat letztes Jahr die Alkohol- Kontrollen im Verkehr vernachlässigt. Der Vollzug ist stark von der lokalen Polizei abhängig. Z.B. gab es in Providence, einer Stadt mit 500'000 Einwohnern, nur zwei Dutzend Arretierung wegen Alkohol am Steuer. Der Polizeichef sagt, sie hätten ihre ganze Aufmerksamkeit der Gewalt gewidmet. Jetzt haben sie umgestellt. Im ersten Halbjahr 2005 wurden bereits 253 Fiaz-Verhaftungen verzeichnet. (Das Obergericht des Staates erklärte, Polizei-Alkohol-Kontrollposten seien verfassungswidrig!)  (Quelle: Join Together, 29.9.05) Insurance Journal, 9/21/05
02.10.2005 Das Büro der Nationalen Drogen Kontroll-Politik (ONDCP) in USA vergab 72 Mio.$. Empfänger waren verschiedene Präventionsprogramme betr. Jugend und Drogen, Alkohol und Tabak. Seit der Einführung des Drug-Free Communities Act im Jahre 1997 wurden über $320 Mio.$ an über 1000 Anti-Drogen-Koalitionen zugesprochen.  (Quelle: Join Together, 30.9.05)
30.09.2005 Mothers Against Drunk Driving (MADD), USA haben ein erfreuliches Umfrageergebnis bekanntgegeben 87% der Amerikaner unterstützen Nüchternheits-Kontrollstellen, um dem alkoholisierten Fahren vorzubeugen. Joint Together, 29.9.05    
2005 MADD and Nationwide Insurance Survey Conducted by Gallup
29.09.2005 Nach landesweiten Protesten hat der Detailhandelsriese J.C. Penney die T-Shirts mit Alkoholreklame aus der 'young men's' Abteilung zu den Männern verlegt.  Und die Werbung im Katalog "Zurück zur Schule" eingestellt. Die Firmasprecherin bestätigte, dass es nicht ihre Absicht sei, für Alkohol bei der Jugend zu werben. Auch die Alkoholindustrie erklärte sich gegen diese T-Shirts für Jugendliche.

New York Times, Sept. 26 2005.      Join Together, 09/28/05

29.09.2005 Das Center for Science in the Public Interest hat den Washington report Sept. 2005 herausgegeben. Es wird darin u.a. über Gesetzesvorlagen und Aktionen betr. Alkoholkonsum von Minderjährigen berichtet, Erfolge bei den Back to school T-shirts, die Anstrengungen von Anheuser-Busch, Bier als gesund zu vermarkten, etc.
29.09.2005 In Montana, USA treten am 1.10.05 ca 200 Gesetze in Kraft. Einige davon betreffen Alkohol im Verkehr und der Verkauf an Minderjährige. (Quelle: Marin Institute News) Billingsgazette.com  Obwohl zu den US-Staaten mit den höchsten alkoholbedingten Unfallzahlen gehörend, wird erst jetzt verboten, im Fahrzeug auf Autobahnen angebrauchte alkoholische Getränke mitzuführen. In Städten war es schon bisher verboten.
Weiter wurden die Strafen für fünf und mehr Verurteilungen wegen Angetrunkenheit im Verkehr oder für Fahren trotz Führerausweisentzug wegen Alkohol am Steuer oder verweigertem Blastest verschärft.
29.09.2005 Das Marin Institute ruft zur Aktion gegen die Firma Aramark auf, die in Sportsstadien Bier ausschenkt und dabei die eigenen Regeln nicht einhält. Auch nach einem Todesfall hat sich die Situation mit den betrunkenen Randalierern nicht verbessert. Jetzt soll diese Firma aus den Stadien verbannt werden. Werde aktiv! Take Action! Mit Kurzfilm. Musterbrief.

 

29.09.2005 Der US-Staat New Hampshire hat einen Aktionsplan zur Bekämpfung des Jugendalkoholismus herausgebracht. "Empfehlungen zum Erfolg: New Hampshire's Strategie zur Reduzierung der Alkoholprobleme Minderjähriger". "Die 24 Seiten zusammengefasst, bedeute: Es betrifft uns alle", sagte der Vorsitzende der Kommission. Gegen 50 Empfehlungen werden in 5 Kategorien erteilt: Information der Öffentlichkeit; Erziehung/Bildung; Gelegenheiten, den Zugang einzuschränken; Koordination; Forschung und Evaluation. Join Together, 26.9.05    / New Futures
29.09.2005 Die EU gibt verschiedene periodisch erscheinende Publikationen zu Verbraucherschutz- und Gesundheitsthemen heraus. Hier eine Übersicht. Sie erscheinen deutsch, Französisch und englisch
29.09.2005 Die EU hat die 2005 zur Unterstützung vorgesehenen Projekte veröffentlicht. Z.B. Scientific Platform of the Working Party 'Lifestyle and other Health Determinants;
- Europe for health and wealth: Impact assessments in improving population health and contributing to the objectives of the Lisbon Strategy
29.09.2005 Die EU hat einen Berichtsentwurf zu einem Workshop vom 30.8.05 in Luxembourg veröffentlicht. Workshop für Interessenvertreter zum Thema: Gesundheit, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen von alkoholischen Getränken.
EU-Public Health, 26.9.05 (nur engl.)
25.09.2005 Die neue "The Globe" Ausgabe 2/2005 ist erschienen.  Schwerpunkt ist die Gründung der Indian Alcohol Policy Alliance IAPA und Berichte zum Alkoholproblem in Indien. Dazu ein Abdruck der Resolution zum Alkoholproblem, die von der 58. WHO-Generalversammlung im Mai 2005 angenommen wurde: "Public health problems caused by alcohol" (Link auf Homepage, linker Rand unten)
25.09.2005 Non-Profit-Programme könnten in den nächsten 5 Jahren in den USA 40-71,5 Mia.$ an Regierungsbeiträgen verlieren. Diesen Befund meldete das Washington D.C.'s Aspen Institute auf Grund einer Studie über die von Kongress und Präsident Bush vorgesehenen Budgetkürzungen. Sollte die Lücken durch freiwillige Spendengelder gedeckt werden, müssten sich diese verglichen mit heute verdoppeln oder verdreifachen.
(Quelle: Join Together, 23.9.05/ 2)
25.09.2005 Der Hurricane Katrina brachte den Alkohol- und andern Drogenabhängigen grossen zusätzlichen Stress. 
(Quelle: "Join Together", 23.9.05), ausführlicher Bericht, engl.
Der Hurricane Katrina vertrieb Tausende von Abhängigen von ihren Behandlungsprogrammen und unterstützenden Netzwerken, verursachte zusätzlichen Stress den Menschen, die sich gerade auf der Kippe zwischen mässigem Konsum und Missbrauch bewegten und setzte Millionen dem Risiko aus, sich dem Alkohol oder andern Drogen zuzuwenden, um den Schmerz über Evakuation, finanziellen Ruin und persönliche Tragödie zu lindern. 
23.09.2005 Institutionen der Alkoholprävention verlangen, dass die Massachusetts Bay Transportation Authority (MBTA) die Alkoholreklame in den Bostoner Verkehrsbetrieben entfernen soll. Täglich würden 18000 Kinder zur Schule fahren und dieser Reklame ausgesetzt.
Die MBTA weigert sich, sie könne auf die 1,5-3 Mio.$ pro Jahr nicht verzichten.
(Quelle: Join Together, 22.9.05)   Boston Herald.com

 

21.09.2005 Join Together bringt die 2005-Ausgabe eines Handbuchs für die Prävention in der Gemeinde heraus. Gedruckt und online. Online sind viele Links erhältlich, auch sind up-dates vorgesehen. Das jährliche Handbuch erscheint seit 1997.
http://indicatorshandbook.org/
21.09.2005 Die Fans der Michigan State University, USA können im Spartan Stadium keinen Alkohol trinken ausser sie vermögen einen Sitz in einer der Luxus-Logen. Bis zum Anstoss wird in den 24 Luxus Logen während zwei Stunden Wein und Bier serviert. Dies sei ein Entgegenkommen gegenüber den wichtigsten Sponsoren. Sonst ist im und ausserhalb des Stadiums kein Alkoholverkauf gestattet. (Quelle: Join Together, 20.9.05)
Detroit Free Press, 17.9.05
21.09.2005 Der Generalmanager des Stadiums Coliseum in Los Angeles, USA sagt, dass Übereinkommen getroffen  wurde, wonach im Stadium während der Heimspiele der USC kein Alkohol verkauft werde.  Grund sind gemäss USC-Präsident vermehrte Grobheit, Foul-Sprache und anderes Verhalten, das die Atmosphäre beeinträchtigt. Ausserhalb des Stadiums wird vorher Alkohol verkauft. (Dies betrifft American College Football = Rugby)
Los Angeles Times, 14.9.05 (Gratis Registrierung erforderlich)

(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

21.09.2005 Die Generalstaatsanwälte von Utah und Main, USA möchten die leichten Malzbiere aus den Lebensmittel- Läden und der Reichweite von jungen Alkoholkonsum-Einsteigern entfernt haben. Sie haben landesweit Briefe an die Generalstaatsanwälte versandt und diese aufgefordert den Verkauf von Alcopops strenger zu kontrollieren, weil die Werbung die Jugendlichen verführe, diese Getränke zu versuchen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
The Salt Lake Tribune, 20.9.05
21.09.2005 Alkohol bleibt die am meisten missbrauchte Substanz in den USA. Die jährliche nationale Untersuchung zu Drogenkonsum und Gesundheit meldet 55 Millionen Rauschtrinker während des letzten Monats, d.h. mehr als 22% der Bevölkerung über 12 Jahren, davon über 7 Millionen unter 21. Die Altersgruppe mit dem höchsten Konsum von illegalen Drogen (18-25), hatte auch den höchsten missbräuchlichen Alkoholkonsum. Gut 41% waren Rauschtrinker und 12% schwere Trinker.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
PRWEB.com, press release, 16.9.05
21.09.2005 US-amerikanische Institute der Alkoholprävention wollen sich vehement gegen die Einfuhr des japanischen "Kinderbiers" wehren. Wir berichteten am 23.8.05, dass dessen Einfuhr in Europa bevorstehe. Das Marin Institute in Kalifornien sagte, das Kinderbier würde unabsichtlich die Bestrebungen der Alkoholindustrie unterstützen, das Alkoholtrinken zu verherrlichen und Kinder in den Bierkonsum einzuführen. New York Times, Sept. 19, 2005    (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
19.09.2005 In den USA werden grosse Hoffnungen in neue Medikamente gesetzt, die bei Alkoholismus helfen sollen. Quelle: Join Together,14.9.05) Allein in den USA ist ein potentieller Markt von 18 Mio. Menschen. die Bundesregierung unterstützt gegenwärtig mehr als 50 klinische Tests mit solchen Medikamenten und eine handvoll Medikamente sind bereits in der Pipeline. The New York Times, 13.9.05
17.09.2005 Die EU und die USA haben ein Weinhandelsabkommen abgeschlossen. Damit sei der Weinhandel im Umfang von 2,8 Mia.$ gesichert. 
(Quelle: Tages-Anzeiger, 15.9.05)
14.09.2005 Obwohl die Finanzierung für Join Together in Minnesota, USA letztes Jahr zu Ende ging, arbeitet die Koalition auf rein freiwilliger Basis weiter. Sie wird von Jugendlichen, Erwachsenen und Organisationen gebildet und wirkt seit über 10 Jahren, um den Alkohol von der Jugend fernzuhalten.  
14.09.2005 Das Marin Institute veröffentlichte 10 Tipps für den Umgang mit Parlamentariern. Ebenfalls von ihm stammen Karten für den Einsatz bei Fällen von verantwortungsloser Alkohol-Reklame und ein e-mail Brief an die Auftraggeber.
Wir haben sie hier übersetzt.
08.09.2005 Der weltweit grösste Schnaps-Konzern Diageo gibt Einblick in Zahlen und Pläne. In den nächsten 6-9 Monaten sollen neue Alcopops auf den Markt kommen, um die Verkäufe wieder anzukurbeln, die nach dem grossen Erfolg von Smirnoff Ice jetzt rückläufig sind. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News) Forbes.com
08.09.2005 Mehr Frauen in den USA trinken Alkohol "defensiv". 
(Quelle: Join Together, 7.9.05)

Original: FortWayne.com

Aufgeschreckt durch Geschichten von Vergewaltigungen nach Rendezvous mit Hilfe von Drogen, die heimlich in Drinks geschüttet wurden, sind Frauen mehr geneigt, ihren Drink selber zu kaufen und ihn im Auge zu behalten. Allerdings ist die wichtigste Droge in diesem Zusammenhang der Alkohol selber.
07.09.2005 Dänemark erhöht die Bussen für Alkohol am Steuer. Die Grenze liegt wie bei uns bei 0,5‰. Das Monatsgehalt wird mit dem Promillestand multipliziert. Z.B. 0,7x4000€.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 7.9.05)
05.09.2005 Der italienische Weinsektor leidet unter der Konsumflaute. Der Inlandkonsum ist 2004 um 11% zurückgegangen. Wieder wird mit einer guten Ernte gerechnet. Die Fantasiepreise werden sich kaum halten können. 
(Quelle: Basler Zeitung online, 5.9.05)
01.09.2005 In England warnen angesehene Ärzte vor der vorgesehenen Liberalisierung der Öffnungszeiten der Pubs. BBC berichtete, dass Ian Gilmore und Kieran Moriarity vom Royal College of Physicians den Regierungsplan als "ungesund" kritisiert hatten. 
(Quelle: Join Together)          BBC News, 29.8.05
01.09.2005 Alcopops werden in Kalifornien, USA wie Bier besteuert. 20cents/gallon statt $3.30/gallon für Schnaps. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  Die Alkoholindustrie verkauft die Alcopops dem Staat seit den 90er-Jahren als Malzgetränk. Dabei gibt es ein Gesetz, das für schnapshaltige Getränke die Schnapssteuer verlangt. Nun soll per Gesetz diese Bierbezeichnung noch legalisiert werden. Die Senatoren sollten dies ablehnen.
The Sacramento Bee, 27.8.05   (Registration)
29.08.2005 Der Staat New York bringt einen neuen Führerausweis mit neuen technischen Gestaltungsmitteln heraus.  Er soll dem Fälschen und dem Alkoholkonsum von Minderjährigen vorbeugen. Er wird zuerst den unter 25-Jährigen abgegeben. 
(Quelle: Join Together, 26.8.05)/ The Empire Journal
28.08.2005 Das Marin Institute hat betr. T-Shirts mit Alkoholreklame Briefe an zwei Verbände der Alkoholindustrie geschrieben. An das US-Bier-Institut  (engl.)
An DISCUS (US-Spirituosenverband)  (engl.)
Kommentar: In der Schweiz ist es verboten, so für Spirituosen zu werben: Art. 42b, 3.g des Alkoholgesetzes: - auf Packungen und Gebrauchsgegenständen, die keine gebrannten Wasser enthalten oder damit nicht im Zusammenhang stehen. 
26.08.2005 Die Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien der Europäischen Kommission lädt ein, bis zum 5.9.2005 Kommentare zum Themenpapier „FERNSEHEN OHNE GRENZEN“ abzugeben. Am 20.-22.9.05 findet in Liverpool eine Konferenz darüber statt mit 400 Experten  und Regierungsvertretern aus EU-, EFTA- und EU-Kandidatenländern, sowie einigen NGOs. Die EU-Kommission will bis Ende Jahr einen Gesetzesvorschlag  vorlegen.
EU-Papiere (deutsch) alter Link: www.europa.eu.int/comm/avpolicy/regul/new_srv/pmhd_de.htm
26.08.2005 Der Alkoholkonsum Jugendlicher könnte die Trinkgewohnheiten der Eltern widerspiegeln.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News / Palo Alto weekly, 17.8.05) 
Die Eltern sollten aufhören, den Jugendlichen Schuld wegen ihres Alkoholkonsums zu geben und beginnen, ihre eigenen Trinkmuster zu hinterfragen, sagte Elternberater Joe Connolly an einem Workshop in der Palo Alto Medical Foundation last week in Kalifornien, USA. Einigen Eltern passte das gar nicht. 
Kommentar: Sehr guter Bericht. Gilt auch für uns.
24.08.2005 Der New Yorker Gouverneur hat gegen ein Gesetz betr. Versicherungsleistungen bei alkoholbedingten Verkehrsunfällen sein Veto eingelegt. Gov. George Pataki lehnte die Revision eines Gesetzes ab, wodurch Versicherer verpflichtet werden sollten, die Heilungskosten für Verletzte zu übernehmen. Das sogenannte Uniform Policy Provision Law aus den 1940er-Jahren erlaubt es Versicherungen, diese Ansprüche zurückzuweisen. (Quelle: Join Togeter, 23.8.05)
Associated Press, 17.8.05
24.08.2005 "Brutale-Frucht", ein fruchtaromatisiertes Malzgetränk von Miller Brewing Co. in den USA, wird nach Testverkäufen nicht in die USA-Produkte-Linie aufgenommen. Die Tests in Richmond, Va., Tampa, Fla., und Seattle ergaben, dass der Geschmack bei den Kunden nicht ankam. "Brutal Fruit" enthielt 5% Alkohol und kam mit Erdbeer-, Mango-, Kiwi- und Litchi-Geschmack. Bei südafrikanischen jungen Frauen sei das Getränk beliebt.
(Quelle: Join Together, 23.8.05)
The Associated Press
24.08.2005 Wal-Mart, die grösste Detailhandelskette der Welt, macht einen Handel mit Diageo, der weltgrössten Spirituosenfirma. Wal-Mart plant, die Regalfläche für Schnaps zu verdreifachen. In ihren Lokalitäten verbietet sie den Alkoholkonsum. (Quelle: Join Together, 23.8.05)
The Salt Lake Tribune, 20.8.05
24.08.2005 Rückgang der alkoholbedingten Verkehrstoten in den USA 2004; grosse Unterschiede in den Bundesstaten. Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) meldete 2% weniger Tote. 
(Quelle: Join Together, 8/23/05)
washingtonpost.com, 8/22/05
23.08.2005 Eine japanische Firma will ein "Kinder-Bier" nach Europa exportieren. 
(Quelle: Join Together)
Der alkoholfreie Drink hat eine Schaumkrone und ist in dunkelbraunen Flaschen abgefüllt. Es wird an die Kinder vermarktet, die "ein bisschen wie ein Erwachsener sein wollen." Sogar die Portman Gruppe, der englische Bier-Interessenverband, ist dagegen. Die British Soft Drinks Association spricht sich dafür aus, wenn die Werbung weniger aggressiv ist. Der Start in England stehe kurz bevor. Telegraph.co.uk., 21.8.05
22.08.2005 Aufruf des Marin Institutes zum Protest: Zurück zur Schule mit Jack Daniels? 
Der Prospekt von JC Penney für Kleidung zum Schulbeginn in kürzlichen Sonntagszeitungen bringt T-Shirts mit aufgedruckten Alkohol-Logos für Jack Daniels, Budweiser, Miller Lite und Guinness. (Quelle: Marine Institute Alcohol News)
19.08.2005 Die britische Regierung will um Weihnachten-Neujahr eine Werbekampagne gegen das Rauschtrinken finanzieren. Im Herbst sollen die Öffnungszeiten der Restaurants liberalisiert werden. Nun kommen Bedenken, dass das zu Mehrkonsum führt.
(Quelle: Harvard's World Health News/The Observer, 14.8.05)
18.08.2005 Heineken kauft russische Brauerei. Die Brauerei Ivan Taranov geht für gut eine halbe Mia.$ an Heineken. In Russland wächst der Biermarkt am schnellsten. 
(Quelle: Tages-Anzeiger, 18.8.05)
17.08.2005 Ein Distrikt-Richter in Virginia, USA, hat verfügt, dass das staatliche Gesetz über das Fahren im angetrunkenen Zustand verfassungswidrig sei. Anzunehmen, Fahrer mit mehr als 0,8‰ Alkohol im Blut seien angetrunken, sei ein Verstoss gegen das Recht auf einen angemessenen Prozess. Zwei Fälle hat er deshalb bereits zurückgewiesen. Die Begründung erfolgte nur mündlich. Er ist der einzige, der so argumentiert.
Kommentar: Das sind merkwürdige Argumente, die bei uns kaum Anerkennung finden würden.
(Quelle: Join Together, 15.8.05 / MSNBC, 12.8.05)
17.08.2005 Die EU hat ein Projekt mitfinanziert und heute veröffentlicht: Improving the knowledge base for Public Health
Federführung: 
Österreichische Gesellschaft für Public Health
Universitätsstrasse 6/1, AT - 8010 Graz
11.08.2005 Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe hat am 8.8.05 in Berlin Verordnungen unterzeichnet, die strengere Regeln für Alkohol an Bord von Seeschiffen vorsehen. Ab 15.8.05 gelten wie bereits in der Binnenschifffahrt 0,5‰ auf den deutschen Seeschifffahrtsstrassen, für alle deutschen Schiffe weltweit und das für die ganze Besatzung im Dienst. Für das Schiffsführungspersonal von Fahrgastschiffen und besonderen Gefahrgutschiffen, die gefährliche und umweltschädliche oder radioaktive Stoffe als Massengut transportieren, wird ein absolutes Alkoholverbot eingeführt. Pressemitteilung vom 8.8.05
11.08.2005 Der Gouverneur von New York, USA soll über ein Gesetz entscheiden, das  es Versicherungen erlaubt, die Bezahlung von  Verkehrsunfällen mit Alkohol und andern Drogen  abzulehnen. MADD (Mothers Against Drunk Driving), Ärzte und Drogen-Fachleute bearbeiten ihn, die Versicherungen zur Bezahlung zu zwingen. Die Notfallärzte würden sonst keine Blutproben mehr machen und die Verursacher könnten nicht angeklagt und behandelt werden.
(Quelle: Join Together/ Rochester Democrat and Chronicle, 9.8.05)
10.08.2005 Anheuser-Busch, die grösste amerikanische Brauerei, bringt im Oktober ein neues Bier auf den Markt. (Quelle: Join Together, 9.8.05) Das Malzgetränk enthält bis 6,6% Alkohol, Himbeergeschmack, Koffein, Guarana und Ginseng. Sein Name: "Tilt". Es sei ein Gefährte des "B-to-the-E", das ähnliche Zutaten hat, aber als Bar-Getränk verstanden wird, während "Tilt" für Männer von 21 bis 27 als Feierabend-Drink gedacht ist.
06.08.2005 Die American Civil Liberties Union (ACLU klagt gegen ein Gesetz des US-Staates Michigan.  Es ist das einzige Gesetz eines US-Bundesstaates, das es ermöglicht, von Fussgängern unter 21 Jahren einen Alkoholtest zu verlangen ohne polizeilichen Suchbefehl. 4 Jugendlichen an einer Party wurde mit einer Busse von $100 gedroht, wenn sie sich weigerten zu blasen.
(Quelle: Join Together, 5.8.05 / The Washington Post)
06.08.2005 Die kanadische Provinz Saskatchewan hat die höchste Alkoholismusrate und stark ansteigenden Konsum von Methamphetamin. Zum diesjährigen Budget von $23 Mio. werden nun in den nächsten 3 Jahren je zusätzlich $10 Mio. für Alkohol und Drogen-Dienste eingesetzt. Der Ruf werde laut, dass Eltern ihre Kinder zu einer Behandlung zwingen können.
(Quelle: Join Together, 5.8.05/Globeandmail.com 5.8.05)
05.08.2005 Die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin hat "10 Punkte für eine moderne Suchtpolitik" veröffentlicht. Dieser Forderungskatalog von 10 wichtigen Punkten moderner Suchtpolitik wird von verschiedenen Verbänden und Initiativen getragen und unterstützt.
Kommentar: Das Schwergewicht liegt bei der Rehabilitation von Drogenabhängigen.
04.08.2005 In den USA ist die Anzahl alkoholbedingter Verkehrstoten auf Autobahnen zum zweiten Mal hintereinander rückläufig. Die Anzahl Verkehrstoter ging von 2003 auf 2004 um 2,4% auf 16'694 zurück, während die aller Verkehrstoten um 0,6% auf 42'636 abnahm. Die Zahl der alkoholbedingten Verletzten ging um 1,8% zurück. 
(Quelle: Join Together/AP National News, 2.8.05
National Highway Traffic Safety Administration 
03.08.2005 Ab 1.8.05 gilt auch im US-Staat Minnesota die 0,8‰-Grenze. Damit ist dieser Grenzwert landesweit eingeführt. Bisher lag er bei 1‰. Seit den 1980er Jahren wurde für eine Senkung gekämpft. 
(Quelle: Join Together/Chicago Sun-Times, 1.8.05) (Im Archiv suchen, kostenpflichtig)

 

02.08.2005

 

Einstein hatte seine Aufzeichnungen und Namensrechte der Hebräischen Universität in Jerusalem vermacht. Ein Ausschuss wacht nun über die Vermarktung der Rechte. Das Bild des Nobelpreisträgers für Alkoholreklame zu verwenden, wird immer abgelehnt.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 2.8.05)
01.08.2005 21 wird 21, Kommentar von Dwayne Proctor, Ph.D., M.A., USA anlässlich des 21. Jahrestags der Einführung des Trink-Minimalalters 21 durch Ronald Reagan Dwayne Proctor ist senior communications officer at The Robert Wood Johnson Foundation. Proctor was formerly on the faculty of the University of Connecticut School of Medicine. 
(Quelle: Join Together, 29.7.05)
01.08.2005 Die Brauerei Anheuser-Busch USA entfernte Plakate nach einem alkoholbedingten tödlichen Unfall auf dem  Fluss Oregon. Das Plakate zeigte ein männliches Model auf einem Wasser Scooter mit dem Slogan "Hinein in dein Element!". Ein 24-Jähriger fiel von einem Schnellboot und wurde vom Propeller getötet. Im Boot und an seinem Platz am Strand wurden Bierbüchsen gefunden. Das Plakat wurde ersetzt.
OregonLive.com, July 27,2005/Join Together
29.07.2005 Das Center for Science in the Public Interest (CSPI), USA startet einen weiteren Schritt in seiner Kampagne gegen die Bier-Inserate der NCAA und Anheuser-Busch, die sich auch an Minderjährige richten.
CSPI sagt, dass Alkoholreklame nicht zu vereinbaren ist mit den Bemühungen, Kinder sogar ab 6 Jahren zu erreichen. NCAAs Anstrengungen, die Kinder für den Sport zu gewinnen, sollten weitergeführt werden, aber die Bierreklame im Fernsehen nicht.
CSPI-Newsroom     
The report, "Take a Kid to a Beer": How the NCAA Recruits Kids for the Beer Market (pdf)        More information about the campaign
Kommentar: Wann beginnen unsere Präventions-Institute eine massive Kampagne gegen das Alkohol-Sponsoring im Sport? Müssen erst alle Sportarten "alkoholabhängig" werden?
26.07.2005 In Deutschland zeigt die Alcopop-Sondersteuer Wirkung. Trend zu Alkopops konnte gestoppt werden.
Medienmitteilung des Gesundheitsministeriums
mit Links zur Untersuchung.
Kommentar: Erfreulicher Anfangserfolg. Es werden aber immer noch zu viele getrunken. Die Steuer ist zu tief.
25.07.2005 Die amerikanischen National Institutes of Health, mit dem National Institute on Drug Abuse (NIDA) und dem National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) gewähren weitreichende Beiträge für die Forschung zur Prävention  von Alkohol- und anderem Drogenmissbrauch.  Unter den vorgeschlagenen Forschungsschwerpunkten sind die Erhältlichkeit, die Wirksamkeit, die Kosten von Interventionen und Diensten bei Drogen- und Alkoholmissbrauch, Faktoren, welche die Leistung der Intervention beeinflussen, das Mischen von auf Forschung beruhenden Gesundheits-Praktiken mit gemeindeeigenen Programmen, und Forschungswerkzeuge, um die Forschung betreffend Gesundheitsdienste zu verbessern. 
Ankündigung ganzer Text

(Quelle: JOIN TOGETHER 7/22/05)
24.07.2005 Die EU hat zum unterstützten EUROCARE- Projekt einen Zwischenbericht veröffentlicht. Project funded in 2003
EUROCARE - Alcohol Policy Network in the Context of a Larger Europe: Bridging the Gap
Zwischenbericht engl.
Projektbeschrieb engl.
24.07.2005 Weissbuch von CAMY über die Alkohol-Werbung für Kinder und Erwachsene.
Pressemitteilung CAMY
The Center on Alcohol Marketing and Youth at Georgetown University zeigt auf, dass die Alkohol-Industrie auf dem Alkoholmarkt für Erwachsene keine Einbussen erleidet, wenn sie die Reklame für Kinder reduziert.
15.07.2005 Die EU hat Beiträge an ein grosses 2-jähriges Projekt zum Thema Alkohol bewilligt und heute bekanntgegeben.

EU-Mitteilung  J

Projekt: ELSA - Enforcement of national Laws and Self-regulation on advertising and marketing of Alcohol
Allgemeines Ziel:
Beurteilen und berichten über die Durchsetzung von nationalen Gesetzen und der Selbstregulierung betreffend Werbung und Vermarktung von alkoholischen Getränken in 25 Mitgliedstaaten, Bewerberstaaten und Norwegen.
14.07.2005 Die Brauerei Anheuser-Busch in den USA hat ein Bier mit der Bezeichnung "B-to-the-E beer" herausgebracht, das mit Koffein, Guarana und Ginseng angereichert ist. Kritiker sagen, dieses Bier verletze einen industrie-internen Selbstregulierungs-Code, indem es vorgebe, physische oder mentale Stärke zu steigern. Anheuser-Busch sagt dagegen, das "E" im Namen stehe für "extra" nicht für "Energie".
Kommentar: Das alte Spielchen. Der Geist und der Buchstabe sind nicht dieselben. (Quelle: JTO Direct/JOIN TOGETHER 13.07.05
14.07.2005 Angeführt von kalifornischen Winzern haben einige Wein- Produzenten begonnen, den Alkoholanteil in ihren Weinen zu erhöhen. (Quelle: JTO Direct/JOIN TOGETHER 7/12/05 Ehemals 12%-ige Weine haben nun einen Alkoholanteil von 14-16,5%. Der Trend hat vor drei Jahren begonnen und erfasst auch andere Regionen der USA und ist auch international feststellbar. 
Kommentar: Das kann die übliche Rechnung mit Standarddrinks verändern. Für Motorisierte könnte es verhängnisvoll sein.
12.07.2005 Das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism's (NIAAA) wird 3-5 Beiträge von $400'000 gewähren. Die Beiträge gehen an ländliche und kleine städtische Gesundheitssysteme im Rahmen ihres Beitragsprogramm: Trinken Minderjähriger: Aufbau von Gegenmassnahmen mit Hilfe von Gesundheitssystemen.
(Quelle: JOIN TOGETHER 7/8/05)
12.07.2005 SAMHSA, the Substance Abuse and Mental Health Administration der US- Regierung hat 12 Beiträge von total $15.5 gewährt. Die Beiträge gingen an verschiedene Bildungsorganisationen und Institute der höhern Bildung für die Bekämpfung des Trinkens durch Minderjährige.

.

12.07.2005 Das Handels-Komitee des Senats im US Staat North Carolina hat dafür gestimmt, den maximal erlaubten  Alkoholgehalt in Bier von 6% auf 15% anzuheben.  Das State House hat im Mai bereits ähnlich beschlossen.
North Carolina ist noch einer von 6 Staaten, die 6% als Limite haben. Gegner befürchten, dass dann Schnaps in Lebensmittelläden verkauft werden könne. 
(Quelle: JOIN TOGETHER 7.7.05)
12.07.2005 Ein Bracelet um den Fussknöchel hilft Gerichten in den USA, die Abstinenz zu kontrollieren.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News/JS ONLINE, 3.7.05)
Das Gerät misst den Alkoholkonsum durch die Haut- Ausdünstung und sendet das Ergebnis etwa jede halbe Stunde via wireless Telefon-Modem an eine Beobachtungs- Zentrale. Seit der Einführung im März 2003 ist SCRAM in 30 Staaten der USA benützt worden. Etwa 1800 Personen im ganzen Land tragen das Fussband, davon gegen 500 in Michigan, wo es zuerst eingesetzt wurde. 
12.07.2005 Eine deutsche Firma bringt ein Nikotin-Bier heraus.
(Quelle: Join Together, 1.7.05)
NicoShot-Beer enthält 3 Milligramm Nikotin-Alkaloide and wird als weltweit erstes Rauchstop-Bier bezeichnet. Der Hersteller, die Nautilus GmbH, Laboratoriumsbedarf sagte, es sei wie gewöhnliches Bier gebraut, am Ende werde ein Tabakblatt-Extrakt dazugegeben. 
12.07.2005 Crown Royal, canadischer Whiskey von Diageo bringt nun auf seiner Webseite Konsumenten-Informationen. Z.B. Kalorien, Fett, Kohlenhydrate, Eiweiss und Alkoholgehalt. Diageo drängt die US-Regierung zu erlauben, diese nützlichen Angaben auch auf den Etiketten anbringen zu dürfen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News/PRNewswire, 30.6.05
12.07.2005 Die USA vergibt Beiträge an Präventionsprogramme an Colleges und Universitäten betr. Alkohol und andere Drogen. Unterstützt werden Projekte, die sich gegen das stark risikohafte Trinken und gegen Drogenkonsum richten und von andern Bildungsstätten übernommen werden können. Für etwa 10 Projekte stehen total $750'000 zur Verfügung.
(Quelle: JOIN TOGETHER, 30.6.05/Fed Grants)
12.07.2005 In seiner kürzlichen Stand-der-Nation-Ansprache erwähnte Präsident Putin, dass jährlich 40'000 Menschen in Russland an Alkoholvergiftung sterben, oft an gefälschtem Alkohol.  Verarmte russische Alkoholiker greifen immer mehr zu Alkoholersatzstoffen wie Defroster, Kölnisch Wasser, Firnis und Dutzende andere chemische Stoffe.

(Quelle: HARVARD SCHOOL OF PUBLIC HEALTH/The Globe and Mail, Toronto)

25.06.2005 Im US-Staat New Mexico müssen wegen Alkohol am Steuer Verurteilte einen Zündungsunterbrecher im Wagen anbringen lassen. Bei der ersten Verurteilung für ein Jahr, nach vier Verurteilungen lebenslänglich. Kosten pro Jahr $1000.--.
Das sei das strengste Gesetz in USA.
JOIN TOGETHER 24.6.05
24.06.2005 Die Gruppe von Anwälten "Banding Together Against Alcohol Advertising (MBTAA) drängt die Massachusetts Bay Transit Authority (MBTA) auf Bus- und Bahnlinien auf Alkoholreklame zu verzichten.  Zur Begründung führen sie an, die Alkoholwerbung fördere das Trinken von Minderjährigen und das Rauschtrinken.


(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

Join Together Online, June 17, 2005

24.06.2005 Die EU-Kommission ruft zur Eingabe von Finanzgesuchen für Projekte zur Konsumenten Politik auf. Die Kommission gibt finanzielle Unterstützung für spezielle Projekte auf nationaler oder europäischer Ebene. Letzter Einreichungstermin ist der 16.9.05.
Amtsblatt der EU vom 23.6.05  Call for proposals
24.06.2005 Weltdrogentag 2005

Medienmitteilung 24.6.05

Die deutsche Regierung gibt dazu die Broschüre "Drogen und Sucht – Ein Plan in Aktion" heraus. Sie kann im Internet heruntergeladen oder bestellt werden unter  
24.06.2005 Die deutsche Bundesregierung startet den dritten Wettbewerb zur kommunalen Suchtprävention. Alle deutschen Städte, Gemeinden und Kreise sind aufgerufen, bis zum 15. Dezember 2005 ihre Konzepte zum diesjährigen Thema "Alkoholprävention vor Ort" einzureichen.
Medienmitteilung vom 23.6.05
24.06.2005 Am 1. Juli tritt in Colorado, USA ein Gesetz in Kraft, das Erwachsene bestraft, die Alkohol an Minderjährige abgeben. Als Strafe winkt Führerausweis-Entzug und Gefängnis. Dieses Gesetz wirkt als Ersatz für eines, das im April abgelehnt wurde: Die Identifikations-Etiketten an Bier- Fässchen. The Daily Sentinel, June 17, 2005
24.06.2005 Tausende von Grossisten und Detailisten in Alabama, USA haben haben die "Retailer Recognition Campaign" lanciert. Es geht darum, Tabak- und Alkoholverkäufen an Jugendliche vorzubeugen. Die Geschäftsleute arbeiten mit dem Alabama Alcoholic Beverage Control Board, dem nationalen We Card program und dem Alabama chapter of Mothers Against Drunk Driving zusammen. Business Wire, AL, June 16, 2005 (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
24.06.2005 Das Alcohol and Tobacco Tax and Trade Bureau (TTB) hat kürzlich aufgerufen, Kommentare zur geplanten Etikettierung von alkoholischen Getränken einzusenden.  Die Frist wurde um 90 Tage über den zuerst genannten Termin, den 28.6.05, verlängert. 
Principles
that should govern the labeling of alcoholic beverages (CSPI)
Federal Register / Vol. 70, No. 82 / Friday, April 29, 2005 / Proposed Rules
24.06.2005 Das Alcohol Policies Project, CSPI, USA ruft dazu auf, die Senatoren zu bitten, das EUDL Programm weiter zu finanzieren.  Es vergibt die Mittel an die Bundesstaaten, damit diese Prävention gegen das Trinken Jugendlicher und den damit im Zusammenhang stehenden Tragödien betreiben können. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
24.06.2005 Das Trinken Jugendlicher kostet den US-Bundesstaat Tennessee jährlich $1,3 Mia. Er liegt damit an 17. Stelle. Die Steuerzahler bezahlen für Leid, Gesundheitskosten und verlorene Arbeitszeit. Alkohol am Steuer ist einer der stärksten Kostenfaktoren. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)WBIR, TN, June 9, 2005
24.06.2005 Das höchste Gericht in Kansas, USA lehnte die Haftbarkeit von Geschäften und Einzelpersonen ab, die Alkohol verkaufen oder zur Verfügung stellen, wenn dies Tod oder Verletzungen zur Folge hat.  Die gesetzlichen Grundlagen fehlten für eine solche Haftbarkeit. Es liege am Gesetzgeber, die Voraussetzungen dafür zu schaffen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)

The Kansas City Star, /Associated Press, KS, June 10, 2005

 

24.06.2005 Der Kommandant des US- Luftwaffen-Stützpunkts Shaw in Sumter sagt, dass für seine Piloten der Alkohol die grössere Bedrohung darstelle als der Krieg. Colonel Phil Ruhlman offeriert seinen 4500 Männern und Frauen einen Freitag, wenn während 60 Tagen kein Arrest wegen Alkohol am Steuer zu verzeichnen ist. Die längste Zeit ohne war bisher 42 Tage. Die Anzahl Fälle sei um 60% zurückgegangen. WISTV, SC June 13, 2005
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
14.06.2005 In den USA ist eine grosse Aktion im Gange gegen Alkohol im Sport. Wir haben darüber berichtet. In einem weiteren Aufruf zur Unterstützung der Aktion wird berichtet, dass sich bereits über 185 nationale, staatliche und lokale Organisationen der Kampagne angeschlossen haben. 
11.06.2005 In Finnland wurde eine neue Möglichkeit gefunden, geschmuggelten Alkohol sinnvoll zu entsorgen. Er wurde in eine Tagebau-Mine eingelassen, um das von Metallen verschmutzte Wasser zu reinigen.

Spiegel Online, 11.6.06

08.06.2005 Die Universität von Süd- Kalifornien verbietet ab 17. September den Alkoholverkauf während ihrer Football-Heimspiele im Los Angeles Coliseum. Grund sind die vielen Reklamationen von Stammgästen über das zunehmend grobe Benehmen der Fans, meist im Zusammenhang mit Alkoholkonsum. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
SFGate.com, 1.6.05
08.06.2005 Alkohol- und Drogenabhängigkeit kosten die USA jährlich geschätzte $500 Mia. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Die Aussage machte kürzlich Dr. Nora Volkow, Direktor des  National Institute of Drug Abuse (NIDA) unter dem U.S. Department of Health and Human Services. Alkohol- und Drogen kosten beinahe soviel wie das nationale Budget Defizit ausmacht oder das BSP von mehr als 200 Ländern.
08.06.2005 Das Repräsentantenhaus von Louisiana, USA berät ein Gesetz 754, das Convenience Stores erlaubt, gefrorene Spezialgetränke zu verkaufen, z.B. Daiquiri. Shreveport Times, LA, June 3, 2005
Das bedeutet, dass 6000 Shops gefrorenen Alkohol zum Mitnehmen verkaufen dürfen. In Louisiana sind bereits 48% der tödlichen Verkehrsunfälle alkoholbedingt und der Staat steht damit an 3. Stelle in den USA; jeder 3. in den USA wird in seinem Leben einmal in einen solchen Unfall verwickelt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
03.06.2005 Die Generalversammlung der WHO hat die Resolution über Alkohol Strategien am 25.5.05 angenommen. "Public health problems caused by harmful use of alcohol."

WHO-Mitteilung mit verschiedenen Links. J

01.06.2005 Doping für den Wein in Mainz.

(Quelle: Tages-Anzeiger)

Um dem Wein eine besondere ortsspezifische Aromanote zu verleihen, werden an der Uni Mainz aus hauseigenen Weinproben Bakterienkulturen gezogen und diese dem Wein wieder zugeführt. 
30.05.2005 Die britische Bier und Pubs- Vereinigung schränkt unter dem Druck der Regierung die Happy Hours ein. (Quelle: Basler Zeitung online) Die Kneipen könnten weiterhin zu einer bestimmten Zeit Getränke vergünstigt abgeben, dies müsse aber verantwortungsvoll geschehen. So sollen Angebote abgeschafft werden, bei denen der Gast eine bestimmte Summe bezahlt und dann unbegrenzt trinken kann.
26.05.2005 Das Appelationsgericht von Virginia, USA hat das Urteil gegen ein inzwischen geschiedenes Paar bestätigt:  27 Monate für das Bereitstellen von Alkohol für eine Party von mehr als 60 Minderjährigen anlässlich des 16. Geburtstags ihres Sohnes. Das erste Urteil lautete auf 8 Jahre Gefängnis. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
wavy.com
24.05.2005 Das Marin Institute gibt ein Büchlein heraus “Roadmap” (Weg, Lösungen zu Alkohol- Problemen in der Gemeinde) Auf 22 Seiten werden in moderner Aufmachung praktische und direkte Strategien für eine effektive Prävention dargestellt. 1 Ex. gratis, weitere 5$. Pressemitteilung Marin Institute  /  “Solutions to Community Alcohol Problems: A Roadmap for Environmental Prevention”
18.05.2005 Der US Supreme Court entschied, dass die Bundesstaaten selber regeln können, ob Alkoholhandel im Internet über ihre Grenzen stattfinden darf. Allerdings muss der Handel in beide Richtungen möglich sein. Wer übers Internet ausführt, muss auch eine solche Einfuhr gestatten. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

Yahoo.com, May 16, 2005

18.05.2005 In Berlin ist heute der neue Drogen- und Suchtbericht vorgestellt worden. Der Konsum der Alcopops hat bei Jugendlichen unter 18 Jahren seit August 04 (vor der Steuererhebung) erfreulich um gut 42% abgenommen. Dies ein Erfolg der Sondersteuer. Auch der Gesamtalkoholkonsum sei zurückgegangen. Es habe also kein Ausweichen auf andere alkoholische Getränke gegeben.
17.05.2005 Mehr als 55 führende Wirtschaftsfachleute haben in den USA der Regierung einen Brief geschrieben, in dem sie die Regierung drängen, die Alkoholsteuern nicht zu senken, sondern zu erhöhen. Die von der Alkoholindustrie unterstützte Gesetzgebung zur Reduzierung der Alkoholsteuern würde der Volksgesundheit schaden, Budget Defizite erhöhen und die Sicherheit der Amerikaner, vor allem der jungen, beeinträchtigen.


CSPINET-Pressemitteilung
12.05.2005 Im US Staat Connecticut ist ein Gesetz in Vorbereitung, das Jugendlichen Konsum und Besitz von Alkohol in fremden Häusern verbietet. In Gemeinden gibt es diese Regelung seit 1985. Elternrechte sollen nicht angetastet werden. Erwachsene Gastgeber und Jugendliche machen sich strafbar. 
Record-journal.com
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
11.05.2005 Die grösste indische Brauerei startet mit einer Billigfluglinie mit gleichem Namen wie sein bekanntestes Lagerbier. "Kingfisher" (Eisvogel) macht mit andern Billigfliegern den staatlichen Fluggesellschaften den Markt streitig. 
Kommentar: Nun geht die Alkoholwerbung auch in die Luft, obwohl Alkoholwerbung in Indien verboten ist. 
(Quelle: Tages-Anzeiger, 10.05.05)
08.05.2005 "The Globe" issue 1/2005 ist erschienen. Hauptthema der Ausgabe ist der Pazifik-Region gewidmet, wo Alkohol zum führenden Risiko-Faktor für die Gesundheit geworden ist.
Dazu sind die Resolutionen zum Alkoholproblem enthalten, die der WHO-Generalversammlung und dem Socio-Medical Affairs Committee der World Medical Association vorgelegt werden.
06.05.2005 Eine amerikanische Studie zeigt, dass die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle zurückgeht, wenn der Zugang zu Behandlungen bei Suchtmittelmissbrauch verbessert und die Erhältlichkeit von Alkohol in der Gemeinde reduziert wird. Die Studie wurde vom National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), Teil des National Institutes of Health (NIH) unterstützt. Ein Bericht dazu erscheint in der April, 2005 Ausgabe der Zeitschrift Injury Prevention. 
National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) (Quelle: Marin Institute Alcohol News)

 

06.05.2005 Im Capitol von Texas, USA bedeutet Alkohol das grosse Geld. Alkoholproduzenten, -Händler und Detailisten werden dieses Jahr gegen 4 Mio.$ für Lobbyisten aufwenden. Wal-Mart allein gab über 100'000$ an offizielle Schlüsselfiguren. Letztes Jahr gingen total über 330'000$ an Gov. Rick Perry, Lt. Gov. David Dewhurst, House Speaker Tom Craddick and four legislators overseeing alcohol bills.
Sources: Marin Institute Alcohol News, Texas Ethics Commission, data compiled by The Associated Press.
Full text: Statesman.com
04.05.2005 Die EU veröffentlicht ein Health and Consumer Protection Programme 2007-2013 (versch. Sprachen) Am 6.4.05 hat die EU-Kommission eine Gesundheits- und Verbraucherschutz-Strategie sowie einen Vorschlag für einen Beschluss von Europ. Parlament und EU-Rat angenommen und damit das Programm für Gesundheit und Verbraucherschutz 2007-2013 geschaffen.
03.05.2005 Pernod Ricard möchte mit Fortune Brands aus den USA den britischen Spirituosenkonzern Allied Domecq übernehmen.  Sie würden dann für Alkohol - ausgenommen Wein - Nr. 1 der Welt ausserhalb der USA. Aber inzwischen hat sich mit der amerikanischen Constellation Brands ein weiterer Interessent gemeldet. Press releases
03.05.2005 Die EU veröffentlicht ein revidiertes Strategiepapier zur Gesundheitspolitik. Health Strategy 2000 (EN, DE, FR, ES)  

(siehe auch am 4.5.05)

02.05.2005 Ein Komitee des Europ. Parlaments strich ein wesentliches Element im Gesetzesentwurf eines Verbotes von irreführenden Gesundheitsanpreisungen. Damit erlitt das Bemühen der EU-Kommission im Kampf gegen Übergewichtigkeit einen herben Rückschlag. Noch kann das Parlament selber und die Kommission intervenieren. Der EU-Rat könnte das Gesetz zurückweisen. (Quelle: Eurocare)
02.05.2005 Unter dem Titel "Gesundheit in Europa" fand am 13./14. April 05 in Paris eine Konferenz der Gesundheits- Minister der 25 Länder der EU statt. Zusammen mit dem EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz wurden u.a. 3 Prioritäten der Zusammenarbeit aufgestellt: Krebs, HIV/Aids und Grippeerkrankungen.
Link zu Dokumenten
02.05.2005 Die Verkäufe von Alkoholika an Minderjährige nahmen nach der 2. Kontrollrunde in Butte, Montana, USA ab. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) In der 1. Runde von Oktober bis Dezember 2004 passierten die Kontrolle 61% fehlerfrei. In der 2. Runde von Januar bis März 2005 waren es schon 81%. Die Geschäfte waren sich bewusst, dass die Polizei die Kontrollen regelmässig durchführt. Montana Standard, MT, April 17, 2005
02.05.2005 Am 22.4.05 hat der Deutsche Bundestag das neue Präventionsgesetz beschlossen. Es muss noch vom Bundestag bestätigt werden.

Pressemitteilung mit Link zum Gesetzestext

14.04.2005 1997 wurden die Teilnehmer einer internationalen Konferenz über Alkoholpolitik in Chicago gewarnt, in den nächsten 5 Jahren würde eine konzertierte Aktion stattfinden, die die Gesundheitsvorteile des massvollen Trinkens hervorheben würde. Nach 8 Jahren kann man zurückblickend sagen, dass die Studien und Pressemitteilungen wie vom Fliessband immer noch erscheinen. Und die Medien bringen sie gern einem Publikum, das begierig glauben will, dass sein Schwelgen gut ist. Aber wenn es um Nachforschungen über diese überschwenglichen Behauptungen betreffend Alkohol geht, haben sich die Medien eigenartig unkritisch verhalten. Was ist mit der alten Frage: Wer profitiert? Der Hauptprofiteur ist die Alkoholindustrie. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
The Buffalo News, 9.4.05)
13.04.2005 Schalke 04, der deutsche Fussballverein, verkaufte den Namen seines Stadions. Es wird ab 1. Juli bis zum 30. Juni 2015 Veltins-Arena heissen, nach der Brauerei C.& A.Veltins. Die soll jährlich 4-6 Mio.€ dafür bezahlen. Pro Spiel verkauft sie über 30'000 Liter Pils aus dem eingebauten Kühl- und Röhrensystem.
12.04.2005 Die EU schreibt wieder einen eEurope Award aus und lädt ein, sich zu bewerben. (bis 1. Juni 05, 12.00 Uhr MEZ) eEurope Awards for eGovernment - 2005
"Transforming public services" - Call for applications to demonstrate eGovernment good practices in Europe
Die Schweiz kann mitmachen. Informationen bis zur Anmeldung (Nur im Internet möglich auf Englisch)
11.04.2005 Zur Meldung vom 7.4.05 erfahren wir heute, dass die Schweiz bereits unterzeichnet hat. Kommentar: Das ist Grund zur Freude! Hoffentlich gelingt es der Regierung, die in der Resolution empfohlenen Massnahmen auch dem Parlament schmackhaft zu machen.
08.04.2005 Das deutsche Gesundheitsministerium startet heute eine neue Webseite für Prävention. Sie war unter
http://www.die-gesundheitsreform.de/praevention/index.
html?flash=1
zu finden.
07.04.2005 Eurocare ersucht nochmals die Mitgliedstaaten der WHO, die Resolution zum Alkoholproblem zu unterzeichnen und zu unterstützen.

Es betrifft "Public health problems caused by harmful use of alcohol", an der 58. Generalversammlung der WHO im Mai 05. Ebenso "A policy on alcohol for Europe and its countries"
Resolution, Entwurf (engl.)
Resolution, endgültige Fassung (engl)
im Vergleich

06.04.2005 Am 1. April begann in Amerika der 19. Alkohol- Bewusstseins-Tag. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Dieser Monat ist die Zeit für Eltern, Schulen, Gemeinden, Organisationen und ganz Amerika, um gegen das Problem Stellung zu beziehen, das die USA $185 Milliarden jährlich kostet, Alkoholmissbrauch und Alkoholismus. eMediaWire
04.04.2005 Am 6.4.05 berät die EU- Kommission die zukünftige Strategie der Gesundheits- und Konsumentenpolitik. Der Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz wird vorschlagen, die beiden Bereiche enger zusammenzubringen, auch budgetmässig. (2007-2013)
(Quelle: Eurocare)
30.03.2005 In Amerika wird zu einer Hilfsaktion aufgerufen. Es geht um eine Vorlage vor dem US-Congress, die die Alkoholsteuern auf Betreiben der Industrie senken soll.
Original Rundschreiben  (engl.)
29.03.2005 Ein Anlagefonds, Pax World Funds, in Portsmouth, N.H., USA hat seine Aktien von Starbucks Corp. verkauft.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Der Fonds investiert nur in sozial verantwortungsbewusste Firmen. Starbucks hatte einen Java Liqueur mit dem Whiskey-Hersteller Jim Beam herausgebracht. (Siehe frühere Meldungen) Verkauft wurden 375,000 Aktien, mit einem geschätzten Wert von $23.4 Mio., ca 1.6% seines Portfeuilles. Yahoo! News/AP
26.03.2005 "10 vor 10" von SF DRS1 berichtete: Bei den Winzern im Gebiet des Bordeaux herrscht Krisenstimmung. Winzer verkauften dort ihr Gut  oder seien bereits pleite , weil die weltweite Überproduktion die Preise drückte. Sogar der Präsident des Winzerverbandes wurde wegen betrügerischer Warendeklaration verurteilt. Er findet diese Auswegmöglichkeit nicht verwerflich.
Kommentar: Unsere Winzer sollten auch vermehrt auf Qualität setzen. Unser Projekt würde ihnen sehr helfen.
22.03.2005 Am 21.3.05 wurde im Senats Komitee für regulierte Industrien von Florida, USA ein Gesetz behandelt, das "Alkohol ohne Flüssigkeit" verbieten soll. Es geht um Alkohol, der zusammen mit reinem Sauerstoff inhaliert wird.


USNewswire, March 21, 2005
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

16.03.2005 Das Marin Institute ruft zur Unterstützung einer Kampagne gegen die Radio- und TV-Alkoholwerbung beim Uni- und College-Sport auf. Zur Unterstützung soll der NCAA Division I Board of Directors geschrieben werden.

Hier gibt es mehr Informationen.

15.03.2005 Ein neues Gesetz soll Minderjährige abhalten, mit gefälschten Fahrausweisen Alkohol zu kaufen. Gov. George E. Pataki und Westchester County District Attorney Jeanine Pirro möchten, dass Jugendliche, die einen abgeänderten Fahrausweis haben, erst wieder mit 21 Jahren fahren dürfen. Buffalo News (Quelle: Marin Institute Alcohol News)
14.03.2005 "Eiertanz um das Alkohol-Werbeverbot in Norwegen", titelte die Neue Zürcher Zeitung am 9.3.05 Die Firma Pedicel hatte Weinreklame im norwegischen "Vinforum" veröffentlicht und wurde dafür vom Gesundheitsamt gebüsst. Der Verlag ging vor Gericht. Die EFTA-Richter (unter Schweizer Vorsitz) gaben dem Staat Recht. 
12.03.2005 Die EU-Kommission genehmigt die Änderungen des EU-Parlaments bei der Richtlinie über den unlauteren Wettbewerb. Eine Änderung betrifft Werbung, die an Kinder gerichtet ist: Amendment 3 Rev 1, Recital 18

EU-Mitteilung in vielen Sprachen, auch Text der Änderungen.

08.03.2005 Die EU hat Papiere zur neu geschaffenen Executive Agency for the Public Health Programme veröffentlicht. Die Dokumente sind z.T. auch in Deutsch erhältlich:
Programm 2003-2008; Budget; Ziele; nächste Schritte.

 

06.03.2005

07.03.2005

Die EU überarbeitet Ihre Richtlinien zur grenzüberschreitenden TV- Werbung In der Focusgruppe 2 geht es auch um die Alkoholreklame.
Eurocare hat verschiedene Eingaben gemacht.
Ob sich die Schweiz dannzumal anpassen wird?
     Eurocare-Eingabe
26.02.2005 Die EU und die USA vereinbaren eine engere Zusammenarbeit bei der Produkte-Sicherheit
EU MIDDAY EXPRESS

Am 23.2.05 wurden in Orlando, Florida neue Richtlinien beschlossen. Angestrebt wird ein regelmässiger Austausch von Informationen und der Aufbau einer Serie von gemeinsamen Initiativen um zu helfen die Gesundheit und die Sicherheit der Konsumenten zu schützen. 

26.02.2005 Die EU-Kommission begrüsst die Verabschiedung des neuen Gesetzes über den unlauteren Wettbewerb im EU-Parlament. Pressemeldung

Es wird erwartet, dass das Gesetz vom Ministerrat in den kommenden Wochen formell genehmigt und per 2007 in Kraft gesetzt wird.

25.02.2005 Das Center for Science in the Public Interest, Washington, D.C. USA ruft zu einer Unterstützungsktion auf. ACTION ALERT: Bestürmt eure Parlamentsabgeordneten, dass sie den "STOP Underage Drinking Act" unterstützen.
Im Internet
23.02.2005 Eine Senatskomitee in Hawai, USA bringt ein Gesetz ein, das bestimmen soll, dass jedem Minderjährigen unter 21 Jahren der Führerausweis zeitweilig entzogen wird, der Alkohol konsumiert.  Und das egal, ob er fährt oder nicht. Wer trinkt und keinen Fahrausweis besitzt, kann keinen erhalten bevor er 18 ist oder mindestens erst nach 90 Tagen. 

Honolulu Star-Bulletin, HI, USA, February 17, 2005

(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

23.02.2005 Die NBA gibt neue Verhaltens-Richtlinien für alle ihre Stadien aus. Es geht um Sicherheit, Alkohol- Verkäufe und Verhalten.  Die Stadien müssen alle Alkoholverkäufe während des 4. Viertels stoppen. Die Bechergrösse wird auf 24 ounces beschränkt. Maximal 2 Drinks aufs Mal dürfen verkauft werden. Jedes Stadion muss auch ein Fahrer-Programm anbieten. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) INDYSTAR.COM (Muss im Archiv gekauft werden.)
23.02.2005 Am 20.1.05 fand bei der EU  ein Treffen der Interessenvertreter zum Thema Alkohol statt. Health, Social and Economics Impact of alcohol.
Stakeholders' workshop, Luxembourg. Berichte, Teilnehmerliste und ein Vortrag zum Alkoholproblem durch das IAS London sind bei Veranstaltungen verfügbar. (engl.)  
23.02.2005 Die Starbucks Corp. startete am 17.2.05 mit ihrem neuen Kaffee-Liqueur in Partnerschaft mit Jim Beam Brands, ein Teil von Fortune Brands.
(siehe auch 25.11.04)
Die 750-Milliliter Flasche kostet $22.99 und wird in den Starbucks Cafés nicht verkauft, sondern in Bars, Restaurants und Schnapsläden. Als "Gegenleistung" unterstützt Starbucks ein Alkohol-Aufklärungsprogramm für Mittelstufenschulkinder und deren Eltern.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
New York Times, NY, 17. Februar 2005 (Article with free registration only.)
23.02.2005 Carlsberg und Heineken mit Gewinnrückgang im vergangenen Jahr. Der Umsatz stieg aber bei Carlsberg um 4% auf 7,47 Mrd. Fr., der von Heineken auf Rekordhöhe von 10,01 Mrd. Fr.
22.02.2005 "Wer stoppt den Irrsinn der Technokraten in Brüssel?"
schreibt die deutsche Winzerwein-Zeitung gestern.
Kommentar: Offenbar sind  ihr die sinnvollen Empfehlungen der EU in die Knochen gefahren. Wann bringt unsere Regierung solche Empfehlungen?
"Wie entmündigt man langsam aber sicher den erwachsenen Konsumenten und Wähler, macht sie abhängig von Schreibtischtätern, produziert neue Steuern, und schafft gleichzeitig Millionen Arbeitslose in Europa durch Vernichtung des Mittelstandes und einer konsumspezialisierten Industrie? Eigentlich ganz einfach. Man braucht nur einen "Deckmantel" – die "Volksgesundheit" in Europa. Was mit dem Tabakgenuss begann, soll jetzt auf alkoholische Getränke ausgedehnt werden. Und so legt die Kommission den Mitgliedsländern nahe über die folgenden Maßnahmen nachzudenken: ...
21.02.2005 Im amerikanischen Kongress wird die "STOP Underage Drinking Act" wieder eingebracht.  Begleitkommentar von A. Hacker, Director, Alcohol Policies Project des Center for Science in the Public Interest, Washington D.C., USA vom 16.2.05 (auf Englisch)
21.02.2005 Der Senat von Wyoming,  USA, hat ein Gesetz genehmigt, das unter Strafe stellt, eine Party zu beherbergen, an der Alkohol oder illegale Drogen von Minderjährigen konsumiert werden.  Das Gesetz geht nun an die grosse Kammer. Es verbietet auch, die Erlaubnis für solche Parties in Räumen, die man besitzt oder mietet, zu geben. Es würde Strafen bis sechs Monate Gefängnis und Busse bis $750 geben.

 (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  Billings Gazette, WY, 
14. Februar 2005

21.02.2005 In Pasadena, CA, USA wird ein Gesetz eingebracht, das es Städten erleichtern soll, gegen problematische Schnapsläden scharf durchzugreifen. State Sen. Jack Scott, D-Pasadena hat die SB 148 eingereicht, um den Städten mehr Handhabe zu geben, City Codes durchzusetzen und von den Schnapsläden zu verlangen, sich an die Zonenordnung zu halten.
Pasadena News, CA, 09. Februar 2005 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
21.02.2005 Die deutsche Gesundheits- Ministerin hat eine eigene Webseite "Prävention" aufgeschaltet.  Darauf kann der komplette Text des neuen Präventionsgesetzes eingesehen und heruntergeladen oder die Debatte zum Gesetz im Bundestag verfolgt werden.
 Die Prävention
20.02.2005 Im Wall Street Journal vom 2/2/05 erschien ein Artikel über die Beschwerden zum Bud Light Referee Inserat von Anheuser-Busch. 
(Siehe auch am 5.2.05)
Das Marine Institute jubelt "Sieg!" In dem Artikel kommentiert die Bierindustrie, dass sie das fragliche Inserate nicht mehr bringen wolle. Dazu zieht nun das Bier-Institut in Betracht, ein aussenstehendes Gremium zur Prüfung von Reklame-Beschwerden einzusetzen.
Center for Science in the Public Interest
05.02.2005 Das Marin Institute ruft dazu auf, bei der Brauerei Anheuser- Busch gegen ihre Bierreklame zu protestieren, die sich oft an Jugendliche richtet, vor allem jetzt zur Zeit des Super-Bowl. 24 Mio.$ gibt sie aus, um die grösste Zuschauerschar von Minderjährigen zu erreichen. Während des Super Bowl ist übermässiges Trinken mit höhern Unfallraten und Gewalt verbunden. Das Marin Institute rät nun, man soll das nicht mehr akzeptieren und handeln:
1. Antworte "Big Alcohol". Sie stellen ein Formular bereit.
2. Unternimm etwas in deiner Gemeinde, um Alkoholproblemen vorzubeugen. (Marin Institute)
05.02.2005 Ein Richter in Los Angeles, USA hat eine Klage gegen zwei Brauerei-Giganten abgelehnt, sie hätten mit ihrer Werbung Minderjährige zum Trinken ermutigt. Lynne und Reed Goodwin von Tulare County, deren Tochter im Jahr 2003 von einem alkoholisierten Fahrer getötet wurde, hätten nicht nachweisen können, dass der Schaden ein Resultat der Bierwerbung von Anheuser-Busch Cos. und Miller Brewing Co. gewesen sei. Der Fall geht in die Berufung. (Quelle: CSPINET)  Los Angeles Times
05.02.2005 In einem BBC-News Artikel wird über eine internationale Forschungsarbeit berichtet, die aufzeigt, dass Alkohol global fast gleich viele Schäden anrichtet (4%) wie Tabak (4,1%) und hoher Blutdruck (4,4%). Alkohol sei ein Faktor in gegen 60 Krankheiten. Die Forscher empfehlen, die Preise auf Alkohol zu erhöhen und die Öffnungszeiten zu reduzieren. Viele Regierung würden statt dessen mit Unterstützung der Industrie auf Erziehung und Aufklärung setzen, was kaum etwas bringe. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  BBC NEWS, UK;  
ähnlicher Artikel in FOCUS vom 4.2.05 (Quelle: Google Alert) Google Alert zeigt 9 weitere Zeitungsartikel zu diesem Thema, aber keine Schweizer!
05.02.2005 Anheuser-Busch sagt, sie hätten die Bud Light Referee Werbung zurückgezogen.  Dies nach einer Beschwerde des Center for Science in the Public Interest, Washington.
05.02.2005 Die deutsche Regierung beschließt Gesetz zur Stärkung der gesundheitlichen Prävention Prävention stärken - Gesundheit erhalten 

Pressemitteilung vom 2.2.05   Gesetzesentwurf (146 S.,pdf)

05.02.2005 Allied Domecq zieht ihr schamloses Plakat zurück, nachdem das Marin Institute beim Distilled Spirits Council of the United States (DISCUS), protestiert hatte.  Die Begründung der Beschwerde lautete, das Plakat für Sauza Tequila ermutige zu starkem, unverantwortlichem Konsum, suggeriere, dass das Trinken von Sauza zur Nacktheit führe und mit dem Plakat aktiv für den Gebrauch von Sauza Tequila wegen seiner sexuell enthemmenden Eigenschaften geworben werde. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  Aufruf, des Marin Instituts
05.02.2005 In Montana, USA soll per Gesetz die Registrierung von Bierfässchen eingeführt werden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  Rep. Rosie Buzzas, D-Missoula hofft, dass damit der Verkauf von Bierfässchen an Minderjährige vermindert und diese Verkäufe besser bestraft werden können. Etwa 24 andere US-Staaten haben diese Regelung bereits und machen damit gute Erfahrungen. BillingsGazette.com
auch:  DENVERPOST.COM
04.02.2005 In Texas, USA wurde ein Gesetz vorgeschlagen, das verbietet, am 21. Geburtstag vor 7.00 morgens in einer Bar oder im Restaurant Alkohol zu konsumieren. State Rep. Rob Eissler, R-The Woodlands will damit verhindern, dass sich die Jungen am Geburtstag von 24 bis 1 oder 2 Uhr sinnlos betrinken. 24 andere Staaten und der District of Columbia (Washington) haben bereits ein ähnliches Gesetz. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
HoustonChronicle.com
28.01.2005 In mehreren US-Staaten sind Sammelklagen gegen die Alkoholindustrie hängig, weil deren Werbung auf Jugendliche gerichtet sei. Der Goodwin-Fall im Los Angeles County Superior Court ist einer von fünf in Kalifornien, Colorado, North Carolina and Washington. Die Industrie sagt, die Klagen seien grundlos.
(Quelle: Harvard School of Public Health) Los Angeles Times, 27.1.05
25.01.2005 In Missouri, USA, wird wieder versucht, per Gesetz die Alkoholsteuern leicht zu erhöhen. Sie gehören zu den niedrigsten in den USA. Dank der starken Alkohollobby sind sie seit 34 Jahren gleich hoch. Die 44 Mio.$, welche die Steuer abwerfen könnte, würden für Präventionsprojekte eingesetzt.
  (Quelle: Marin Institute Alcohol News) St. Louis today Website
25.01.2005 Die WHO-Exekutive unterstützte eine Resolution der EU zuhanden der nächsten Generalversammlung betr. Alkoholproblembekämpfung.
Resolutionstext
"Public health problems caused by harmful use of alcohol" Mit 1,8 Mio Todesfällen übertreffen die Alkoholschäden möglicherweise sogar die Tabakschäden und veranlassen die WHO, eine Studie in Auftrag zu geben, wie diese Schäden vermindert werden können. Kommentar: Der Resolutionstext wurde durch das Lobbying der Alkoholindustrie bereits verwässert. Es bleibt zu hoffen, dass an der GV keine weitere Abschwächung gelingt. 
25.01.2005 Ein Gericht in New Jersey verurteilte den Alkohol- Konzessionär des Giant- Stadiums und den Fahrer zu total 135 Mio.$ Schadenersatz. Nach einem Rugby-Spiel der New Yorker "Giants" verursachte ein alkoholisierter Fahrer einen Autounfall, durch den ein 7-jähriges Mädchen vom Hals an abwärts gelähmt wurde. Die Konzessionärsfirma hat Berufung eingelegt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
The Washington Post, 1/22/05 (Gratisregistrierung verlangt)
25.01.2005 Der neue EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz hat eine Rede zur zukünftigen Bedeutung der öffentlichen Gesundheitspolitik in der EU gehalten. Markos Kyprianou hebt im letzten Teil hervor, dass die Gesundheitsaspekte für zu lange Zeit in der EU vernachlässigt worden seien. In der neuen Verfassung wird die Gesundheit, das Wohlergehen der Bürger, zu einem der drei fundamentalsten Ziele der Union.
"The new European Healthcare Agenda"
Ganzer Text der Rede in EnglischLetzter Teil der Rede
22.01.2005 Die britische Regierung will künftig hart gegen Kampftrinker vorgehen.

(Quelle: Basler Zeitung online)

Kulturministerin Tessa Jowell stellte gestern in London entsprechende Gesetzesentwürfe vor. Personen, die wegen Straftaten in Verbindung mit Alkohol drei Mal aufgefallen sind, sollen vorübergehend Hausverbot in ihrer Stammkneipe erhalten. Bars, die beim Ausschank von Alkohol an Minderjährige ertappt werden, sollen sofort geschlossen werden.
20.01.2005 Der französische Senat hat einstimmig die präziser gefasste Version des Loi Evin angenommen. Die von der Präventions-Seite unterstützte Fassung des Ministers für Solidarität, Gesundheit und Familie ermöglicht Werbung, die auf objektive Elemente des Produkts beschränkt ist. Pressemitteilung A.N.P.A.A. (Französ.)
Wichtige Teile des Gesetzes: engl.,franz., deutsch
17.01.2005 "THE GLOBE" 3/2004 ist erschienen.

 

Inhalt: Alcohol Policy Network (The Bridging the Gap Projekt hat eine Zusammenstellung herausgebracht, was alles in den Ländern in einer Alkohol-Politik enthalten sein müsste.) Alcohol: Our Kids'Drug of Choice (Alkohol, die von unsern Kindern gewählte Droge), eine amerikanische Studie.
Competition Policy and Alcohol: a Dangerous Cocktail (Alkohol Politik in Australien)
Focus on Youth Drinking (Die europ. ESPAD-Studie 2003)
13.01.2005 Das amerikanische Departement für Gesundheit und Dienste für Menschen und Landwirtschaft gab den neusten Diät-Ratgeber 2005 heraus. Er enthält eine Sektion über Alkohol. Seit der Ausgabe 2000 sind keine grossen Änderungen zu verzeichnen. Es wird auf mässiges  Trinken Wert gelegt und es ist eine Liste derer, die nicht trinken sollten, enthalten. (Quelle: Das amerikanische Departement für Gesundheit und Dienste für Menschen und Landwirtschaft gab den neusten Diät-Ratgeber 2005 heraus. Center for Science in the Public Interest
13.01.2005 Der französische Gesundheitsminister hat einen Gegenvorschlag zur Abänderung des Loi Evin vorgelegt. Die Präventions-Organisationen Frankreichs unterstützen diesen Vorschlag. Er bringt Präzisierungen, aber keine Verschlechterung zum bisherigen Gesetz.
Neue Pressemitteilung der A.N.P.A.A. (franz.)
11.01.2005 Eine elegante Stadt im Westchester County ist geschockt, weil ein Zahnarzt und seine Frau verhaftet wurden. Sie hatten eine feuchte Silvesterparty für ihre Tochter und fast 50 minderjährige High School Schüler beherbergt. Die Anklage lautet auf gesetzwidrige Handlung mit einem Kind. Strafmass: bis 1 Jahr Gefängnis. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  New York Daily News
11.01.2005 Die Brauerei Heineken USA hat eine unabhängige Kommission eingesetzt,die Reklamationen über ihre Werbung beurteilen soll.
Drei Experten der Politik, Werbung und Psychiatrie stehen für ein Jahr zur Verfügung. 
Kommentar: Brauer und Schnapsfabrikanten versuchen, sich vor möglichen Anklagen wegen Werbung, die zu Alkoholismus oder dem Trinken von Jugendlichen beiträgt, zu schützen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Reuters
11.01.05 Am 18.1.05 wird der französische Senat die Abänderung des "loi Evin" behandeln.  Verschiedene Präventions-Organisationen haben die Regierungsspitzen aufgerufen, die Abänderung zu bekämpfen.
Pressemitteilung der A.N.P.A.A.
10.01.2005 Die EU lädt zu einem Informationstag ein: Das Programm Öffentliche Gesundheit 2003-2008 Information day 2005 3 February 2005, Luxembourg Programm  Nach der Annahme des jährlichen Arbeitsplanes wird am 15.1.05 der Aufruf für die Einreichung von Vorschlägen, die von der EU finanziert werden sollen, gestartet. Der Informationstag soll zu Eingaben ermuntern und darüber informieren. 
07.01.2005 Auf den Seiten des Center for Drug Research (cedro) der Universität Amsterdam. erschien ein Artikel über Alkohol-Prohibition und Drogen-Prohibition (engl.) "Alcohol Prohibition and Drug Prohibition
Lessons from Alcohol Policy for Drug Policy" von
Harry G. Levine und Craig Reinarman

Quelle: Infoset)

 

                        Internationales 2008         2008/1. Halbjahr    2007     2006     2004    2003       2002        2001

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008