www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - März 2007   (Versand: 31.03.2007)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie
auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn hier per e-mail 
sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie bitte gelegentlich das
Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Top aktuell:   

(14.03.2007) Dieter Imboden in einem Essay auf der Onlineplattform "ETH Life": Der gute Wissenschaftler sei ein Anarchist des Geistes, er akzeptiere keine Macht, die auf Strukturen basiere, die vom Staat, von der Wissenschaft, der Kirche oder der eigenen Hochschule geschaffen worden sei.

Kommentar: Offenbar hat er keine moralischen Bedenken. Z.B. sich von interessierten Kreisen finanzieren zu lassen. (?)


(08.03.2007)  Die Motion des Nationalrats Germanier, mit dem Ziel, die Eidg. Alkoholverwaltung abzuschaffen, ist am 6.3.07 im Ständerat einstimmig abgelehnt worden. 04.3027  Motion Germanier Jean-René. Reform der Eidgenössischen Alkoholverwaltung. Obwohl sie der Nationalrat angenommen hat, ist sie damit erledigt.

Kommentar: Die vorbereitende Kommission WAK, der Bundesrat, die Eidg. Kommission für Alkoholfragen, die kantonalen Sozial- und die Gesundheitsdirektoren lehnten die Motion ab. Der EAV wurde attestiert, dass sie "gut funktioniert und sowohl die fiskalischen Aufgaben wie auch die Präventionsaufgaben hervorragend wahrnimmt". Damit hat die Alkohollobby wieder einmal eine Niederlage einstecken müssen. Wir freuen uns für die Verantwortlichen der EAV, die ständig im Feuer dieser Zermürbungstaktik stehen und hoffen, dass sie, gestärkt nach diesem unerfreulichen Zwischenspiel, ihre Aufgabe im Dienste unseres Staates unbeirrt weiter wahrnehmen werden.


(06.03.2007) Der Zürcher Kantonsrat hat gestern das neue Gesundheitsgesetz beschlossen. Darin enthalten ist ein Alkohol- und Tabak-Werbeverbot für Plakate auf öffentlichem Grund. Alle weitergehenden Massnahmen wurden abgelehnt. Die Gesundheitsdirektorin bezeichnete das Werbeverbot als Farce, da es praktisch nichts Neues bringt und diese Werbung nur etwa 20% der Plakatwerbung für Alkohol und Tabak ausmacht. SP- und EVP-Vertreter erwägen ein Referendum.

Kommentar: Damit haben SVP und FDP noch einmal ihre extreme liberale Wirtschaftsphilosophie durchsetzen können, die keine Rücksicht auf die Bedürfnisse der Bevölkerung nimmt. Und so strafen sie die in letzter Zeit von einigen ihrer Exponenten veröffentlichten Parolen vom sozial verantwortlichen Liberalismus Lügen. (Der Kanton Bern kennt seit 1.1.07 u.a. das Plakatwerbeverbot auch auf privatem Grund, der von öffentlichem einsehbar ist.)                                   
Tages-Anzeiger, 6.3.07            NZZ, 6.3.07               Nachtrag am 30.3.07: Nächsten Montag wird es einen Rückkommensantrag geben.


Neustes Zitat:    (29.03.2007)  Interview in der Coopzeitung  vom 27.3.07 mit WWF-CEO Hans-Peter Fricker:

Frage des Coopzeitungs-Redaktors Daniel Sägesser: Coop verkauft auch Benzin und Heizöl und fördert damit indirekt den CO2-Aussstoss. Hat der WWF da keine Skrupel?

Antwort des WWF-CEO Hans-Peter Fricker: Uns ist wichtig, dass bei der Zusammenarbeit unter dem Strich möglichst viel für Umwelt und Gesundheit herausschaut. Natürlich begrüssen wir aber den Verkauf von Heizöl und Benzin nicht. Unglaubwürdig wäre Coop, wenn sie den Verkauf speziell fördern würde.

Kommentar: Coop fördert (mindestens bisher den Verkauf mittels Bons. Z.B. 3 Rp. Rabatt pro Liter . Die Rechte weiss nicht, was die Linke tut? Uns interessierte allerdings mehr, ob Coop in Anbetracht der 6.5 Mia. Franken Alkoholschäden in der Schweiz nicht auch wenigstens auf die speziellen Alkohol-Verkaufs-Förderaktionen verzichten könnte?          (siehe kommenden Leserbrief dazu)

Aktuell      

Datum Thema Kommentar/Details
30.03.2007 Margrit Kessler ist vom St. Galler Kantonsgericht in allen Punkten freigesprochen worden. Die Präsidentin der Schweizerischen Patientenorganisation hat damit einen achtjährigen Streit mit dem Chefarzt Jochen Lange gewonnen. Dies ist auch für die Lage von Konsumentenschutz-Organisationen wichtig, die damit freie Bahn haben für ihr weiteres Engagement.
30.03.2007 Das Gesundheitsgesetz wird nächsten Montag nochmals beraten. (Quelle: Tages-Anzeiger, 30.3.07) Im Zürcher Kantonsrat wird die 2. Lesung des neuen Gesundheitsgesetzes nochmals eine heisse Debatte auslösen. EVP-Kantonsrat Hans Fahrni will mit einem Rückkommensantrag erreichen, dass Werbung für Tabak und Alkohol auf Privatgrund auch verboten wird, wenn sie vom öffentlichen Grund aus einsehbar ist.
29.03.2007 Wikipedia erhält Konkurrenz
(Quelle: Tages-Anzeiger, 27.3.07)
Am 26.3.07 sei Citizendium in Vollbetrieb gegangen. Es soll ähnlich wie Wikipedia funktionieren, d.h. viele Freiwillige schreiben Artikel und ergänzen nach neusten Erkenntnissen. Der Mitbegründer von Wikipedia, Larry Sanger, will mit dem neuen Projekt höhern Ansprüchen der Wissenschaftlichkeit genügen.
29.03.2007 Pierre Arnold ist gestorben.
(Quellen: NZZ, Tages-Anzeiger, 27.3.07)
Der letzte Wegbegleiter von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Er hat das geistige Erbe des Gründers immer hoch gehalten und, gemäss Tages-Anzeiger, "Am Schluss ärgerte er sich nur noch über seine Migros". Die Übernahme von Globus habe er als Aushöhlung des Alkoholverkaufsverbots kritisiert.
26.03.2007 Die Schulpflege reagiert mit einem Strafenkatalog auf den Vorfall mit dem Mädchen im Schullager.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 26.3.07)

Wir berichteten am 14.3.07 darüber. Bereits beim ersten Vorfall in einem Lager oder andern schulischen Anlass wird der fehlbare Schüler, die Schülerin, nach Hause geschickt und für die restliche Schulzeit von allen Lagern und Reisen ausgeschlossen.
Kommentar: Als Reallehrer hielt ich diese Linie bereits vor 20 Jahren ein und wurde von der Schulpflege unterstützt. Lehrerkollegen, die auf "gute Kumpels" machten und über solche Ausrutscher grosszügig hinwegsahen, hielten sich allerdings für die besseren Pädagogen, - und schonten ihre Nerven.
26.03.2007 Nach ihrem Pilotprojekt im Kt. Zürich dehnt die Erdöl-Vereinigung ihre Testkäufe auf die ganze Deutschschweiz aus. Ab Mitte Jahr sollen in den 800 Tankstellenshops Testkäufe stattfinden. Das Personal soll sensibilisiert werden. Die jungen Käufer sollen mit Plakaten auf die Ausweispflicht aufmerksam gemacht werden. Fehlbares Personal soll gemassregelt werden.
(Quelle: NZZ, 26.3.07)
22.03.2007 Der Schweizer Presserat einigte sich Anfang Jahr mit den Werbern und Verlegern auf "Empfehlungen zum Umgang mit bezahlter Werbung". Laut diesem Verhaltenskodex muss der Leser immer erkennen können, ob die Inhalte redaktionellen Ursprungs oder als Werbefläche platziert und fremdfinanziert sind. Dieser Vorgang ist auf einen welschen Verein zurückzuführen, der sich "Die Information in Gefahr" nennt. 4 Journalisten und eine Journalistin gründeten ihn 2006. Sie richteten eine Petition an die Verleger in der es heisst: "Das Hauptziel ist nicht mehr, den Leser zu informieren. Zu oft seien Strategien der Verführung wichtiger als die Information oder vermischten sich mit ihr." 500 welsche Journalistinnen und Journalisten hatten die Petition unterzeichnet. (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.3.07)
Kommentar: Die NZZ berichtete darüber am 10.1.07! Wir auch. Der Tages-Anzeiger brauchte fast 4 Monate. Ob sich nun seine Haltung ändert? Schön wärs!
22.03.2007 Die Zahl der Fahrausweis-Entzüge stieg 2006 gegenüber dem Vorjahr um 17,8% an. Das Bundesamt für Strassen (ASTA) gab die Zahlen gestern bekannt. Die Entzüge wegen Alkohol nahmen um 10.8% auf 18600 zu. Als Grund können die strengeren Kontrollen angenommen werden. Tages-Anzeiger online, 22.3.07
20.03.2007 Verkäufe in den Duty-free Shops auf CH-Flughäfen. Der Bundesrat beantwortet ein Interpellation

(Quelle: NZZ, 20.3.07)

06.3450 - Interpellation Verschärfte Sicherheitsbestimmungen auf Schweizer Flughäfen. Folgen, von Brun Franz, vom 27.09.2006. Die Ausgaben pro Passagier seien zurückgegangen: Zürich -5.2%, Genf -7.7%. Der Bundesrat meint, dies sei u.a. auch eine erwünschte Folge der Alkohol- und Tabakprävention. Die Umsätze waren in Zürich +4.6%, in Genf -1%. Befürchtet war ein Umsatzeinbruch infolge der verschärften Sicherheits-Kontrollen.
Kommentar: So kann eine Umsatzzunahme als Erfolg der Prävention verkauft werden.
20.03.2007 Pascal Bruderer wird neue Präsidentin der Lauterkeitskommission. Die SP-Nationalrätin übernimmt die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard. Die Kommission für die Lauterkeit in der Werbung ist ein Selbstkontrollorgan der Werbebranche.
19.03.2007 Urdorf ZH liess Testkäufe durchführen. Von 2 Läden und 6 Restaurants hielten sich 2 nicht ans Verbot. (25%) Sie wurden gebüsst.
19.03.2007 Der Bundesrat unterstützt ein Postulat zur Jugendgewalt. 06.3646 - Postulat Jugendgewalt. Mehr Effizienz und Wirkung in der Prävention, von NR Amherd Viola , vom 06.12.2006
16.03.2007 Das Gesundheitsamt des Kt. Zug hat einen Newsletter herausgegeben. Gesunde Zuger Schulen, Schwerpunktthema Alkoholmissbrauch. Im Inhalt u.a.: Rauschtrinken, Alkoholprobleme in der Familie, Angebote des Gesundheitsamtes, Veranstaltungshinweis, Wettbewerb. Newsletter Nr. 2, März 2007
14.03.2007 Die Gossauer Schweizer Meister der Unihockeyaner UHCevi ist Werbeträger für Suchtprävention. Auch in den kommenden 3 Saisons wollen sie für die Suchtpräventionskommission mit ihren Leibchen "NO Drugs" werben. Bei Alkohol und Tabak werde auf die Eigenverantwortung der Spieler gesetzt. Sie werde wahrgenommen. Die Gemeinde sponsort die komplette Ausrüstung des 1. Teams. (Quelle: Zürcher Oberländer, 14.3.07)
14.03.2007 Alkohol im Schul-Skilager der Oberstufe Pfäffikon ZH in Sedrun. Ein Mädchen  wäre beinahe gestorben.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 14.3.07)

Ein deutscher Tourist hatte auf ihre Bitte vier Mädchen eine Flasche Grappa gekauft. 2 tranken sie aus, eines blieb bewusstlos im Schnee liegen. Glücklicherweise reagierte die Lagerleitung richtig. Das Mädchen hätte sterben können, an Alkoholvergiftung oder/und wegen Erfrieren.
Kommentar: Eine ähnliche Situation erlebte ich in einem Sommerlager im Tessin. Ich überzeugte den Lehrer, ärztliche Hilfe zu holen. Im Spital wurde dem Mädchen der Magen ausgepumpt. Ich rechnete nachher den Alkoholgehalt im Blut aus. Sie hätte sterben können. Lehrer und Schulbehörden reagierten erstaunt, die Suchtprävention hielt es nicht für nötig, die Möglichkeit einer tödlichen Alkoholvergiftung bei ihrem Schulhauseinsatz zu thematisieren. - Der erwachsene Käufer müsste belangt werden können. Übrigens: Direkt über dem Artikel steht ein Inserat für eine "Spezialaktion für billigen "Spitzen-Wein"!
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Motion betr. Sirupgetränke ablehnend beantwortet. 06.3876 - Motion Handelshemmnisse für Sirupgetränke abschaffen; von NR Hany Urs, vom 20.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt.
Der Bundesrat will erst die Vernehmlassung zum revidierten Lebensmittelgesetz abwarten. 
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Interpellation betr. Warnhinweisen auf Alkoholflaschen beantwortet. 06.3851 - Interpellation Irreführende Warnhinweise bald auch auf Alkoholflaschen? von NR Brunner Toni, vom 20.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt .
Der Bundesrat beruhigt, es seien keine solche Massnahmen vorgesehen. Sobald die EU diese einführe, werde es ein Thema. Warnhinweise seien nicht irreführend. Am Schluss entscheide das Parlament.
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Interpellation beantwortet. Er sieht keinen weiteren Handlungsbedarf. 06.3744 - Interpellation Policy für Industrieunabhängige Forschung im Gesundheitsbereich, von NRHeim Bea ,vom 19.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt.
Kommentar: Im Alkoholbereich wäre sie wichtig. Dieser wird aber nicht als Schwerpunkt gesehen.
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Interpellation betr. Jugendgewalt ablehnend beantwortet. 06.3869 - Interpellation Teilnahme der Schweiz an Daphne III, dem Präventionsprogramm gegen Gewalt der EU, von NR Schenker Silvia, vom 20.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt.
Einzelne Organisationen könnten sich bewerben. Es sei aber umständlich.
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Motion betr. Jugendgewalt ablehnend beantwortet. 06.3647 - Motion Jugendgewalt. Inpflichtnahme der Eltern, von NR Amherd Viola, vom 06.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt
14.03.2007 Der Bundesrat hat ein Postulat betr. Jugendgewalt ablehnend beantwortet. 06.3645 - Postulat Jugendgewalt. Stärkung des Menschenrechts- und Grundrechtsbewusstseins,  von NR Amherd Viola, vom 06.12.2006. Im Plenum noch nicht behandelt.
13.03.2007 Die Stadtpolizei Winterthur verstärkt den Jugenddienst. Sein Bestand wird von 3 auf 4 erhöht. Sie reagiert damit auf die vermehrte Jugendgewalt. Sie führt spezielle Patrouillen am Wochenende ein und ist an neuralgischen Punkten präsent. Dadurch sei auch mehr Prävention möglich.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 13.3.07)
09.03.2007 Auf Ende Jahr erhält der Schweizer Presserat einen neuen Präsidenten. Der bisherige, Peter Studer wird ersetzt durch Dominique von Burg, von der Tribune de Genève.
Kommentar: Die welschen Journalisten sind kritischer betr. Abhängigkeit von den Verlegern als die Deutschweizer. Vielleicht gibt es da Fortschritte?
09.03.2007 Radio DRS bringt neue Wissenschaft-Sendung. Ab 17.3.07 bringt DRS2 am Samstag, 12.40 Uhr die Wochenrubrik "Wissenschaft DRS2". Während rund 25 Min. gibt es 4-5 Beiträge und einen News-Block.
Kommentar: Ob sich die Mitarbeiter über die Probleme bei der Berichterstattung von Forschungsberichten wohl klar sind?
09.03.2007 Der Gemeinderat von Weisslingen ZH unterstützt die Jugendarbeit in Vereinen.(Quelle: Tages-Anzeiger, 9.3.07) Ab 2008 erhalten die Vereine einen Pro-Kopf-Beitrag von Fr. 50.-- pro jugendliches Mitglied. Sind die Erfahrungen gut, könnte dies ein jährlich wiederkehrender Beitrag werden.
Kommentar: Das ist eine gute Art von Prävention. Die Jugendarbeit braucht Mittel, um konkurrenzfähig zu sein. Voraussetzung ist natürlich eine sinnvolle Verwendung.
08.03.2007 Der Ständerat lehnte die Motion Germanier einstimmig ab. Siehe "Top aktuell".
07.03.2007 Kurzgespräche mit rauschtrinkenden BerufsschülerInnen SchülerInnen von vier Klassen des Berufsbildungszentrums Uster haben im Rahmen eines Pilotprojektes Fragebogen zum Alkoholkonsum ausgefüllt. Aufgrund ihrer Angaben zum Rauschtrinken (5 Getränke und mehr pro Trinkgelegenheit) finden im März während zweier Schullektionen in Kleingruppen Kurzgespräche mit denjenigen SchülerInnen statt, die die Grenze zum Rauschtrinken überschreiten. Weitere Informationen: Suchtprävention Zürcher Oberland
07.03.2007 Nachtrag zum Migros-Denner-Deal. Ein Leserbriefschreiber im Tages-Anzeiger beklagt heute den Kauf und die Abkehr von der Gründer-Ethik. Er erwähnt u.a. eine M-Budgetparty in Rimini bei der Bier und Kondome im Lunchpaket angeboten worden seien.
In der Presse erscheinen Inserate, in denen die Lieferanten von Migros aufgefordert werden, gemeinsam dem Preisdruck der zwei Grossverteiler zu widerstehen.
06.03.2007 Verkehrskontrollen im Kt. Zürich übers Wochenende In der Nacht auf Samstag wurden 19 alkoholisierte Fahrer verzeigt. Am Sonntagmorgen in der Stadt Zürich zwischen 5 und 7 Uhr waren es 5 von 26 kontrollierten Fahrern, d.h. fast jeder 5.!  (Quelle: NZZ, 5.3.07)
06.03.2007 Die "Standpunkte" 1/07 der SFA sind erschienen. Thema u.a.: Jugendliche rauchen und trinken weniger. Die Schweizer Schülerbefragung 2006.
Kommentar: Wenn der Leiter der Schülerstudie sagt: "Wirklich überrascht hat mich der Rückgang des Alkoholkonsums", kann man sich nur wundern. Vergleicht man die Grafik "Wöchentlicher Alkoholkonsum", sieht man, dass die Zahlen der 15-Jährigen seit 1994 stetig ansteigen, bei den Mädchen sogar seit 1986. 2002 war der Höchststand im Zusammenhang mit den neuen Alcopops, deren Konsum nach der Sondersteuer auf etwa einen Viertel zurückging. Die Zahl der wöchentlichen Konsumenten liegt aber immer noch über 1998. (Nicht online)
06.03.2007 Der Zürcher Kantonsrat versagt. In der gestrigen Sitzung verabschiedete er das Gesundheitsgesetz mit einem Pseudo-Plakatwerbeverbot für Alkohol und Tabak auf öffentlichem Grund. (siehe Top aktuell auf der Homepage)
05.03.2007 Zahlen & Fakten von der SFA Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol und andere Drogenprobleme (SFA) hat ein Update zur Online-Ausgabe von "Zahlen & Fakten" ins Netz gestellt. Die Aktualisierungen betreffen das Kapitel "Alkohol".
05.03.2007 Der Infoset-Newsletter März 2007 ist erschienen. Mit Informationen aus allen Suchtgebieten, vor allem aus der Schweiz.
Newsletter (ab-)bestellen
05.03.2007 Die SFA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme) hat ein Lehrmittel zum Thema Alkoholwerbung herausgegeben. "Alkohol und Werbung: Vom Anreiz zum Konsum" Das Lehrmittel ist online (pdf, 12S., 236Kb) erhältlich und kann bei der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) bestellt werden (CHF 4.00).
Auf unserer Seite "Hinweise für Unterrichtende" ist eine nähere Beschreibung mit Hinweisen zur Vertiefung des Stoffes zu finden.     (Quelle: Infoset Newsletter März 07)

International  

Datum

Thema

Kommentar/Details

30.03.2007 "Gesundheit Kanada" ist daran, eine nationale Alkohol-Strategie zu veröffentlichen. Sie wird 41 Vorschläge enthalten, die von Experten der Alkohol-Behandlung, Abhängigkeits-Forschung, Schnaps-Monopole der Provinzen, sogar von Schnapsbrennern und Brauereien entworfen wurden. Sie sollen das unschuldige Image des Alkohols als gutartiges Genussmittel verändern und gefährliches Konsumieren vermindern. (ausführlicher Artikel, 5 Seiten)     (Quelle:  Harvard World Health News, 29.3.07)    Globe and Mail, 24.3.07 (Mit grosser Leserforumsdiskussion)
Siehe auch den Bericht
Comparing the Perceived Seriousness and Actual Costs of Substance Abuse in Canada.
30.03.2007 In Thailand sind die Erwartungen im Zusammenhang mit dem neuen Alkoholgesetz hoch. Ant-Alkoholgruppen verbinden grosse Hoffnungen mit dem vorgelegten Alkoholkonsum-Kontroll-Gesetz, in ihrem Kampf, die Zahl der neuen Konsumenten zu senken. Chuwit Chantaros, Koordinator des "network for prevention of alcohol-induced harm", sagte, der Gesetzesentwurf werde den Plänen der Alkoholproduzenten, junge Konsumenten zu gewinnen, entgegenwirken. (Quelle:  Harvard World Health News, 29.3.07   The Bangkok Post, 25.3.07
30.03.2007 Die Universität von Kalifornien überprüft die Finanzierung von Forschungsarbeiten durch die Tabakindustrie. Während mehr als 3 Jahrzehnten hat der Epidemiologe James Enstrom unauffällig an der Universität von Kalifornien gearbeitet und die Auswirkungen von Tabakrauch auf die menschliche Gesundheit erforscht. In den letzten Jahren hat seine Arbeit der konventionellen Ansicht, dass Passivrauchen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellt, widersprochen. ... Früher arbeitete Enstrom eng mit der Amerikanischen Krebs Gesellschaft zusammen, aber heute ist die Tabakindustrie sein Sponsor... Nun unterstützen Aktivisten, mit Enstrom als Symbolfigur, einen Vorschlag, der verhindern soll, dass die kalifornischen Forscher Geld von der Tabakindustrie erhalten.
(Quelle:  Harvard World Health News, 29.3.07     Los Angeles Times, 28.3.07
Kommentar: Wenn die legalen Drogen genügend besteuert würden, könnte auch die unabhängige Forschung bezahlt werden. Dies ist ein weiteres Glied in der Kette Suchtmittel-Forschung durch die Industrie.
29.03.2007 Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden meldete über 16'000 Alkohol-Tote im Jahr 2005
D.h. mehr als durch Selbstmord  und im Verkehr zusammen starben. Es waren 12'200 Männer und 4'100 Frauen. In Bayern wurden 13 Alkohol-Tote je 100'000 Einw. als Minimum und in Mecklenburg-Vorpommern 34 je 100'000 Einw. als Maximum festgestellt.
Kommentar: Zählt in Bayern das Bier wohl noch immer als flüssiges Brot?
29.03.2007 Ein Bericht des irischen Parlaments befasst sich mit dem Sport-Sponsoring durch die Alkoholindustrie Er sagt aus, dieses ermutige eine positive Einstellung zum Alkoholkonsum und vermehre den starken Konsum. Die Übereinstimmung des Beginns des Alkohol-Sport-Sponsorings mit dem schnellen Anwachsen des Alkoholkonsums in diesem Land sei zu stark, um ignoriert zu werden. Die Alkoholindustrie ist natürlich gar nicht einverstanden.  (Quelle: Join Together, 28.3.07)    Irish Times, 27.3.07
28.03.2007 Die Europäische Kommission und WHO/Europa verstärken die Zusammenarbeit
im Gesundheitswesen
Heute werden in Brüssel durch den Kommissar des Generaldirektorats für Gesundheit und Konsumentenschutz (DG SANCO) und das Regionalbureau für Europa der Weltgesundheitsorganisation WHO Verträge für 7 neue gemeinsame Projekte unterzeichnet.
Die zusammen finanzierten Projekte werden während einer Periode von drei Jahren von WHO/Europa durchgeführt. ...      www.euro.who.int     
24.03.2007 Studenten, die zum High-School oder College-Ball fahren, müssen in Lexington, MA, USA den Bus nehmen. Sitte war es, im Smoking oder langen Kleid im Miet-Rolls Royce vorzufahren. Leider wird vorher oder auf der Fahrt oft Alkohol konsumiert. Kürzlich gab es einen tödlichen Autounfall. Nun ziehen die Schulverantwortlichen die Notbremse. Sie organisieren Busse zu den Festen. Einige Studenten protestieren.
(Quelle: World Health News, 23.3.07)   The Boston Globe, Mar. 21, 2007
22.03.2007 Die EU führt eine Umfrage zu ihrem Internet Gesundheits-Portal durch. Die Europäische Kommission lädt ein, sich zu ihrem Gesundheits-Portal zu äussern. Die Sprache kann gewählt werden.
20.03.2007 Diageo hat eine europäische Umfrage in Auftrag gegeben. European Voice (EV) führt die Umfrage bei Interessenverbänden durch mit dem Titel: "Stakeholders Expectations of the Alcoholic Drinks Industry”.
Kommentar: Wir erinnern uns noch gut an eine ähnliche Untersuchung, die Diageo in der Schweiz letztes Jahr in Auftrag gegeben hatte. (siehe unsern Bericht) In ihrem Newsletter brachten sie dann genau die für sie relevanten Ergebnisse. Von einer Mitwirkung kann klar abgeraten werden.
19.03.2007 Anheuser-Busch sponsert eine "Soziale Normen"-Kampagne an der Universität von Mississippi, USA Die Brauerei spendet $300'000 für die Kampagne, mit der der Alkoholkonsum der Studenten anvisiert wird. J. Edward Hill, M.D. Ex-Präs. der Amerikanischen Medizinischen Gesellschaft nennt die Partnerschaft der Schule mit der Alkoholindustrie ausserordentlich enttäuschend. Die Alkoholindustrie liebe solche Soziale-Normen-Kampagnen, weil sie damit ihren Marktanteil vergrössern könne.
(Quelle: Join Together, 16.3.07)     Associated Press
19.03.2007 Die Dokumentarserie "Abhängigkeit" auf dem US-TV-Kanal HBO hatte gestern Nacht Premiere. Die Kritiken bringen im allgemeinen positive Berichte, die Serie wird als "ausserordentlich" und "ernüchternd" bezeichnet. Berichte kamen u.a. im  San Francisco Chronicle, in der New York Times, in Newsweek und in Los Angeles Daily News           HBO's documentary series "Addiction"

HBO's documentary series "Addiction" premiered last night to generally positive reviews, with critics calling the production "extraordinary" and "sobering."

16.03.2007 Binge Drinking und Medikamentenmissbrauch an amerikanischen Colleges. Ein neuer Bericht des National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA) findet, dass 49% der US-College-Studenten im Alter zwischen 18 und 24 Bingedrinker sind und dass eine wachsende Zahl von Studenten rezeptpflichtige Medikamente missbrauchen. 23% der Studenten würden die Kriterien für Drogenmissbrauch oder Abhängigkeit erfüllen. (Quelle: Join Together, 16.3.07)   National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA)     Reuters, 15.3.07
16.03.2007 Die BBC berichtete über Details in der neuen Eurobarometer Studie. Danach haben die höchsten Binge Drinking Raten (5 und mehr Drinks bei einer Gelegenheit) Irland (34%), Finnland (27%), England (24%), Dänemark (23%). Am wenigsten verbreitet ist es in Griechenland und Italien (2%) und Portugal (4%). Die vorherrschende Altersgruppe ist die der 15 - 24-jährigen Männer.
(Quelle: Join Together, 16.3.07)     BBC, 14.3.07
14.03.2007 EUROCARE gibt aus Anlass des Eurobarometers eine Pressemitteilung heraus.

Eurocare begrüsst die Unterstützung der Bevölkerung in der EU für die Alkohol Strategie, die im heute erschienen Eurobarometer zum Ausdruck kommt. Sie hofft, dass die Untersuchung in regelmässigen Intervallen wiederholt wird, damit u.a. der Erfolg der EU Alkohol-Strategie zur Verminderung der alkoholbedingten Schäden in Europa gemessen werden kann. Das wenig verbreitete Bewusstsein ....
(Eurocare Press Release. Noch nicht online)

14.03.2007 Eurobarometer-Umfrage ergibt Unterstützung in Europa für die gesundheitlichen Warnhinweise vor Alkohol zum Schutz gefährdeter Gruppen Beinahe acht von zehn Europäern (77 %) sind damit einverstanden, Warnhinweise auf Alkoholflaschen und Anzeigen anzubringen, um Schwangere und Autofahrer vor den Gefahren des Alkoholkonsums zu warnen, so die heute von der EU-Kommission vorgelegte Eurobarometer-Sonderumfrage zum Thema Alkohol. Daraus geht hervor, dass die öffentliche Meinung in Europa im Allgemeinen die Maßnahmen unterstützt, die gefährdete Bevölkerungsgruppen schützen und die Zahl alkoholbedingter Straßenverkehrsunfälle verringern sollen. Nach diesen Angaben trinken Männer mehr Alkohol als .... konsumieren. EU-Pressemitteil., 14.3.07/Eurobarometer, pdf, 7MB, 76S., engl.
14.03.2007 Gewalt und Alkohol bei den amerikansischen Truppen in Irak. Vergewaltigung und Mord eines 14-jährigen Mädchens durch US-Truppen der 101st Airborne Division in Mahmudiya betraf Soldaten, die erst einheimischen Whiskey tranken; der Mord eines Soldaten der 3rd Infantry Division 2004 an einem andern folgte auch einem Alkohol-Exzess. Bei 240 von 665 Armee-Kriminal-Gerichtsfällen in Irak und Afghanistan waren Alkohol und andere Drogen im Spiel. (Mord, Vergewaltigung, bewaffneter Raub und Überfälle. Inzwischen hat die Armee die Mittel für Alkohol-Prävention von $12.6 Mio. im Jahr 2005 auf $7.74 Mio. dieses Jahr reduziert. (Quelle: Join Together, 14.3.07)          New York Times, 13.3.07
14.03.2007 In einem grossen Artikel kommentiert die deutsche "Die Zeit" den Versuch der Weinbranche, den Wein als "gesund" anzupreisen. "Vom Wein beseelt" - "Wer Weiß- oder Rotwein trinkt, soll seltener einen Herzinfarkt bekommen. Behauptet die Branchenlobby mit Hilfe von umstrittenen Studien (Quelle: DIE ZEIT, 08.03.2007 Nr. 11
Kommentar: Es ist für einmal eine Erleichterung zu sehen, dass es noch Zeitungen gibt, die der Sache auf den Grund gehen. Leider nur in Deutschland. Unsere Presse bringt immer noch unkommentierte Kurzmeldungen über den "gesunden" Wein. Sie werden sich einmal nicht mit Unwissenheit herausreden können.  (siehe Briefe an...)
13.03.2007 Die amerikanische Ärzte-Gesellschaft verlangt Alkohol-Werbestop. Die American Medical Association bezahlt eine Inserateserie in College-Zeitungen, in denen sie verlangt, dass diese während der College-Sportanlässe keine Alkohol-Reklame mehr bringen. (Quelle: Join Together, 12.3.07)
13.03.2007 In Frankreich gibt es nun eine Anlaufstelle für alkoholbehinderte Kinder Ouverture du forum Dans ma famille, l’alcool est un problème
Man schätzt, dass in Frankreich in mehr als 10% der Familien mindestens ein Elternteil einem unmässigen Alkoholkonsum unterliegt. www.forum-alcool-famille.fr
(Quelle: A.N.P.A.A. Pressemitteilung, 13.3.07)
13.03.2007 Pub-Sterben in Irland Die Polizei kontrolliert schärfer und ohne konkreten Verdacht. Das hat 2006 ein Drittel mehr Festnahmen wegen Alkohol am Steuer verursacht. (total 17'788) Es gilt immer noch 0,8‰! Die Pubseigner beklagen Gästeschwund, 2006 schlossen 200 Beizen. Man schätzt 1000 Alkoholtote pro Jahr, bei 3.9 Mio. Einw., 2002) (Wir haben eher mehr.)  (Quelle: Tages-Anzeiger, 13.3.07)
10.03.2007 Die EU Kommission will künftig die Schleichwerbung unter Einschränkungen erlauben Sie hofft, damit die Revision der "Richtlinien zu Fernsehen ohne Grenzen" zu Ende bringen zu können. Verboten soll sie in Kinder-, Nachrichten- und Dokumentar-Sendungen bleiben. In Spielfilmen bleibt sie erlaubt. Kinder- und Nachrichten-Sendungen sollen nur maximal alle 30 Min. unterbrochen werden dürfen.
(Quelle: NZZ, 10.3.07)
09.03.2007 Die amerikanische Stiftung  für Alkohol-Verantwortung (Foundation for Alcohol Responsibility (FAR)) startet ihr erstes Gemeindeprojekt. Die Stiftung der Alkoholindustrie wirbt für verantwortlichen Gebrauch von Alkohol und will "dem Rausch, dem alkoholisierten Fahren und andern alkoholbezogenen Problemen vorbeugen". Das erste Gemeindeprojekt hat in Harrisonburg, Va. begonnen. Sie will Gemeindemitglieder und -Leaders mit Alkoholaufklärung erreichen, sie mit Information ausstatten, damit sie Alkohol verantwortlich konsumieren und servieren und wissen, wie sie bei Betrunkenen intervenieren können."
(Quelle: Join Together, 8.3.07)
Kommentar: Tolle Werbung nach dem alten Muster "trink mit Verstand, aber trink" und erst noch mit der Ethik des Saubermannes verbrämt.
08.03.2007 Der oberste amerikanische Arzt ruft zur Aktion gegen das Trinken Minderjähriger auf
Join Together, 7.3.07
In seinem ersten derartigen nationalen Aufruf appelliert das U.S. Surgeon General's Office an die Amerikaner, mehr zu tun, um die 11 Mio. gegenwärtigen minderjährigen Alkoholkonsumenten bewahren, Alkohol zu konsumieren und die andern jungen Leute vom Beginnen abzuhalten. Der amtierende Surgeon General Kenneth Moritsugu, M.D., M.P.H. veröffentlichte Empfehlungen für Regierungs- und Schulbeamte, Eltern, andere Erwachsene und für die jungen Leute. (Quelle: Medical News Today, 7.3.07)
05.03.2007 Neue HBO "Abhängigkeit"-Serien werden ein Sprungbrett für Aufklärung in den Gemeinden. Sie werden als einmalige Gelegenheit gesehen, die Bevölkerung über eine Krankheit aufzuklären, die mehr als 22 Mio. Amerikaner und viele Familienmitglieder dazu betrifft. Aber sie werden oft missverstanden.

(Quelle: Join Together, 2.3.07)

05.03.2007 Der neue Bericht der US Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) über Drogenkonsum und psychische Gesundheit 2004-2005 wurde am 28.2.07 veröffentlicht. Es wurden Daten auf Bundesstaaten-Ebene mit 23 Erhebungen betr. Drogenkonsum und psychischer Gesundheit erfasst, u.a. Alkoholkonsum Minderjähriger, Binge Drinking, Konsum illegaler Drogen, schwere Geisteskrankheiten und Tabakkonsum.

Der Alkoholkonsum Minderjähriger (12-20 J.) war im letzten Monat in Utah am tiefsten (21.3%) und in Wisconsin am höchsten (39.5%).
(Quelle: Harvard World Health News, 5.3.07)       USA Today, 28.2.07    
SAMSHA News Release, 28.2.07       Join Together, 2.3.07

05.03.2007 Am 26.2.07 startete die EU eine öffentliche Konsultation: "Wie ist die soziale Realität in Europa"? Die Europäische Kommission will damit die gegenwärtige soziale Realität  und Trends in europäischen Gesellschaften erfassen. Das Ziel ist es, einen Schnappschuss der sich ändernden sozialen Realität in Europa zu erhalten, soziale Trends  und ihren Einfluss zu prüfen sowie Schwerpunkte und Herausforderungen für Europa auf allen Stufen zu bilden. (Quelle: EU-Newsletter)
 

05.03.2007

Anheuser-Busch hat sich aus einem Wett-Trink-Spiel in Washington zurückgezogen. Eine lokale Gruppe "SMASHED" hat ein Wetttrinken als Wohlfahrtsveranstaltung aufgezogen, in dem junge Leute mit einem Einkaufwagen von einer Bar zur andern Bier trinken gehen sollten. Dies in klarer Verletzung des Reklame- und Marketing-Kodexes des Bier-Instituts. Nach einem Brief von CSPINET an Herrn Busch wurde die Bud Light's Werbung aus der Webseite herausgenommen. (Quelle: CSPINET, 28.2.07)
05.03.2007 Am 27.2.07 veröffentlichte die  EU ein Informationsblatt "Alkohol",  Dezember 06 "Verringerung alkoholbedingter Schäden in der Europäischen Union" (d/f/e) 4 S. pdf, mit Links zu weiteren relevanten Seiten.

 

04.03.2007 Die britischen Ärzte begrüssen den neuen Alkohol-Aktionsplan für Schottland. Dr Peter Terry, Chairman der BMA Schottland sagte: "Wir begrüssen die konzertierte Aktion der schottischen Regierung... Alkohol kostet unsere Wirtschaft ca £1 Mia. pro Jahr, aber die menschlichen Kosten sind viel höher. Etwa einer von 30 aller Todesfälle in Schottland sind durch alkoholbedingte Krankheiten verursacht..."
(Quelle: Medical News Today, 24.2.07)

List of English texts

Date

German

English

03/30/2007 In Thailand sind die Erwartungen im Zusammenhang mit dem neuen Alkoholgesetz hoch. Thailand: Expectations High for Alcohol Bill
"Anti-drinking groups are pinning their hopes on a proposed alcohol consumption control bill in their fight to cut down the number of new drinkers. Chuwit Chantaros, coordinator of the network for prevention of alcohol-induced harm, said the draft law will undermine alcohol producers' plans to attract young drinkers." (Source:  Harvard World Health News, 3/29/07   The Bangkok Post, 3/25/07

See also the report Comparing the Perceived Seriousness and Actual Costs of Substance Abuse in Canada.
03/30/2007 Die Universität überprüft die Finanzierung von Forschungsarbeiten durch die Tabakindustrie. University of California To Review the Tobacco Industry's Funding of Research
"For more than three decades, epidemiologist James Enstrom has labored quietly at UCLA, studying the effect of tobacco smoke on human health. In recent years, his work has challenged the conventional view that secondhand smoke poses a serious health risk...Enstrom once worked closely with the American Cancer Society, but today his sponsor is the tobacco industry...Now Enstrom has become a symbol of industry influence for activists who support a proposal to bar University of California researchers from receiving tobacco industry money." (Source:  Harvard World Health News, 3/29/07     Los Angeles Times, 3/28/07
Comment: If the legal drugs were charged with heavy taxes there would be enough money to pay independent researchers.
03/29/2007 Ein Bericht des irischen Parlaments befasst sich mit dem Sport-Sponsoring durch die Alkoholindustrie Sports sponsorships encourage pro-drinking attitudes in Ireland and increase heavy drinking, according to a report from the Irish parliament. The report from the Joint Committee on Arts, Sport, Tourism, Community, Rural and Gaeltacht Affairs said that sports-related ads repeatedly expose young people to pro-drinking attitudes and increase the likelihood of heavier drinking. "The correlation between the onset of drinks sponsorship and the rapid rise in alcohol consumption in this country is too strong to be ignored," the report said. The authors did not call for a ban on sports sponsorship by alcohol companies, but urged the government and others to acknowledge the role that they play in alcohol abuse and take steps to reduce such sponsorships. "The evidence indicates that there is no causal link between alcohol advertising and individual drinking levels," the report said. "A ban on the advertising and sponsorship by alcohol companies on its own will not achieve the desired results and could indeed be counter productive if the other measures are not implemented."
The trade group Drinks Manufacturing of Ireland criticized the report, saying that it "fails to provide any conclusive evidence linking sports sponsorship by drinks companies and alcohol misuse.   (Source: Join Together, 3/28/07)    Irish Times, 3/27/07
03/30/2007 "Gesundheit Kanada" ist daran, eine nationale Alkohol-Strategie zu veröffentlichen. Canada: Alcoholics Accelerated
"Health Canada" is set to unveil a proposed National Strategy on Alcohol that will include 41 recommendations drafted by experts in alcohol treatment, addiction research, provincial liquor monopolies -- even distillers and breweries -- to shift alcohol's innocent image as a benign indulgence and curb dangerous drinking."   (detailled article, 5 pages)
(Source:  Harvard World Health News, 3/29/07)     Globe and Mail, 24.3.07 (With big chat)
03/28/2007 Die Europäische Kommission und WHO/Europa verstärken die Zusammenarbeit
im Gesundheitswesen
European Commission and WHO/Europe boost cooperation for health
Contracts for seven new joint projects are being signed today in Brussels by the European Commission's Directorate-General for Health and Consumer Protection (DG SANCO) and the World Health Organization Regional Office for Europe (WHO/Europe).
The jointly funded projects will be implemented by WHO/Europe over a period of three years. They cover European health policy priorities on environment and health, injuries, equity in health, health security, health services, alcohol and emergency medical services. The overall budget of the package is €4,232,963. The European Union's Public Health Programme will cover 60% of the cost.
The two organizations increase their cooperation in areas of European public health around common interests and challenges. They also identify potential for policy improvements through joint action. This cooperation on concrete issues also benefits national health policy makers, because the 27 EU Member States are also members of the European Region of WHO. Partnership between these two international public health actors, which is smoothly coordinated at political, technical and operational levels, means that all EU Member States' public health policies can be better supported.
"The cooperation between WHO/Europe and DG SANCO generates a range of benefits for both organizations and for EU citizens" said Dr Andrzej Rys, Director for Public Health at DG SANCO. "The new joint public health projects will contribute to important policy improvements in key areas relevant for EU and global health."     (Source: EU-Newsletter,3/28/07)    www.euro.who.int
03/24/2007 Studenten, die zum High-School oder College-Ball fahren, müssen in Lexington, MA, USA den Bus nehmen. Massachusetts: Promgoer Drinking Spurs Some Schools To Take the Wheel
"Lexington's attempt to take away students' wheels on prom night mirrors what only a few schools are trying, officials of state and national organizations say. But it is part of a broad movement by schools in recent years to prevent drinking at pre-prom parties."
(Source: World Health News, 3/23/07)   The Boston Globe, 03/21/07 Free registration requ.
03/22/2007 Die EU führt eine Umfrage zu ihrem Internet Gesundheits-Portal durch. Evaluation of Health-EU - The Public Health Portal of the European Union
The European Commission is carrying out a review of The Public Health Portal of the EU and invites you to have your say. To participate, please complete the online survey in the language of your choice
03/20/2007 Diageo hat eine europäische Umfrage in Auftrag gegeben. European Voice (EV) is asking European Institutions to participate in a research project that EV is doing on behalf of Diageo. The subject of the project is “Stakeholders Expectations of the Alcoholic Drinks Industry”.
Comment: Last year in February Diageo started in Switzerland a similar project. The results were reported in a Newsletter in May 06. We made a comment in German. The results presented were only those which fitted in their view of alcohol politics. A participation in this new project is really not recommended.
03/19/2007 Anheuser-Busch sponsert eine "Soziale Normen"-Kampagne an der Universität von Mississippi, USA Anheuser-Busch Funds University of Mississippi 'Social Norms' Campaign
A "social-norms" campaign targeting drinking among University of Mississippi students will be funded with a new $300,000 grant from brewer Anheuser-Busch, the Associated Press reported March 12. But J. Edward Hill, M.D., past president of the American Medical Association, called the school's partnership with the alcohol industry "extremely disappointing." Hill said that the alcohol industry likes social-norms campaigns because they boost their market share. (Quelle: Join Together, 3/16/07)    Associated Press, 3/12/07
03/19/2007 Die Dokumentarserie "Abhängigkeit" auf dem US-TV-Kanal HBO hatte gestern Nacht Premiere. HBO's documentary series "Addiction" premiered last night to generally positive reviews, with critics calling the production "extraordinary" and "sobering."
Reports in: San Francisco Chronicle, New York Times, Newsweek, Los Angeles Daily News     
03/16/2007 Binge Drinking und Medikamentenmissbrauch an amerikanischen Colleges. A new report from the National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA) finds that 49 percent of U.S. college students ages 18-24 are binge drinkers and that growing numbers of students are misusing prescription drugs. The report said that 23 percent of students meet the criteria for substance abuse or dependence. (Source: Join Together, 3/16/07)   National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA)     Reuters, 3/15/07
03/16/2007 Die BBC berichtete über Details in der neuen Eurobarometer Studie. The BBC reported that the new Eurobarometer study found that Finland (27 percent) had the second-highest rate of binge drinking -- defined as consuming five or more alcoholic drinks at a sitting -- followed by Great Britain (24 percent) and Denmark (23 percent). The binge-drinking rate in Ireland was 34 percent. Only 2 percent of residents of Italy and Greece reported bingeing, however, and the binge-drinking rate in Portugal was just 4 percent. Binge drinking was more prevalent among men and among 15- to 24-year-olds.      (Source: Join Together, 3/16/07)     BBC, 3/14/07
03/14/2007 EUROCARE gibt aus Anlass des Eurobarometers eine Pressemitteilung heraus.

Eurocare Press Release: European Commission releases Eurobarometer Special Report on attitudes towards alcohol
Eurocare welcomes public support for Alcohol Strategy
Eurocare welcomes the Eurobarometer Special Report on attitudes towards alcohol, released today by the European Commission, and hopes the survey will be repeated at regular intervals in order to, amongst other things, measure the success of the EU Alcohol Strategy in reducing the harm done by alcohol in Europe. The low awareness among EU citizens of the permitted blood alcohol levels or the trend among the youngest respondents to drink 3- 4 drinks or more on any given drinking occasion, show that the EU has still a long way to go in this field. Andrew McNeil, Honorary Secretary of Eurocare, the European Alcohol Policy Alliance, welcomed the findings in the report and said that  “although the results of the survey show that there is still much work that needs to be done, there is also a considerable public support for tackling drink driving and underage drinking, which bodes well for the Commission Strategy”. Around three quarters of EU citizens would agree with putting warnings on the containers of alcoholic beverages, introducing lower blood alcohol level for young drivers or banning alcohol advertising which targets young people. Banning the sale and serving of alcohol to people under the age of 18 was regarded as an important measure by 87% of the Europeans surveyed.   (Not yet online)

03/14/2007 Eurobarometer-Umfrage ergibt Unterstützung in Europa für die gesundheitlichen Warnhinweise vor Alkohol zum Schutz gefährdeter Gruppen Europeans support alcohol health warnings to protect vulnerable, Eurobarometer reveals
Almost eight out of ten Europeans (77%) agree with putting warnings on alcohol bottles and adverts in order to warn pregnant women and drivers of the dangers of drinking alcohol, according to the results of the special Eurobarometer on Alcohol presented by the European Commission today. The survey reveals that European public opinion is, in general, supportive of measures aiming to protect vulnerable groups in society and to reduce alcohol-related road accidents. According to the data, men drink more than women, and one in ten Europeans usually drink five or more drinks in one session, which is the widely used definition of binge drinking. Binge drinking is a particular problem among young people, with 19% of the 15-24 age group usually binge drinking when consuming alcohol.
Eurobarometer Alcohol, 3/14/07, pdf, 7MB, 76 S.               EU-Press Release, 3/14/07
03/14/2007 Gewalt und Alkohol bei den amerikansischen Truppen in Irak.

(Source: Join Together, 3/14/07

Alcohol Problems Among U.S. Soldiers in Iraq Tied to Violence
Some of the most violent crimes committed by U.S. troops in Iraq were fueled in part by alcohol. The 2005 rape and murder of a 14-year-old girl by 101st Airborne Division troops in Mahmudiya involved soldiers who drank locally distilled whiskey before the attack; a 2004 murder of one 3rd Infantry Division soldier by another also followed a drinking binge. U.S. soldiers are barred from drinking alcohol while serving in Iraq and Afghanistan, but alcohol and other drugs were involved in 240 of 665 Army criminal prosecutions that resulted in convictions in the two war zones. Crimes involving alcohol and other drugs included murder, rape, armed robbery, and assault. Meanwhile, the military has cut spending on alcohol prevention, from $12.6 million in 2005 to $7.74 this year.             New York Times, 3/13/07
03/13/2007 Die amerikanische Ärzte-Gesellschaft verlangt Alkohol-Werbestop. The American Medical Association is paying for a series of ads in college newspapers calling on schools to stop accepting alcohol advertising during college sports events.
(Source: Join Together, 3/12/07)
03/09/2007 Die amerikanische Stiftung  für Alkohol-Verantwortung (Foundation for Alcohol Responsibility (FAR)) startet ihr erstes Gemeindeprojekt. Responsible Alcohol Use' Group Launches First Community Project
The Foundation for Alcohol Responsibility (FAR), an alcohol-industry supported group that advocates for responsible use of alcohol and seeks to "prevent intoxication, drunk driving and other alcohol-related problems," has launched its first community-based project in Harrisonburg, Va. - FAR -- founded by the head of Health Communications, Inc., the company that produces the TIPS server-training curriculum -- will conduct alcohol-education outreach to local community members and leaders "while arming them with the information to both consume and serve alcohol responsibly and to intervene in instances of intoxication," according to a press release.  (Source: Join Together, 38..07)
Comment: Wonderful propaganda as we had already: "drink responsibly, but drink!"
03/08/2007 Der oberste amerikanische Arzt ruft zur Aktion gegen das Trinken Minderjähriger auf.

(Source: Medical News Today, 3/7/07)        Join Together, 3/7/07

 

Acting Surgeon General Issues National Call To Action On Underage Drinking
In its first Call to Action against underage drinking, the U.S. Surgeon General's Office appealed today to Americans to do more to stop America's 11 million current underage drinkers from using alcohol, and to keep other young people from starting.
Acting Surgeon General Kenneth Moritsugu, M.D., M.P.H., laid out recommendations for government and school officials, parents, other adults and the young people.
"Too many Americans consider underage drinking a rite of passage to adulthood," said Dr. Moritsugu. "Research shows that young people who start drinking before the age of 15 are five times more likely to have alcohol- related problems later in life. New research also indicates that alcohol may harm the developing adolescent brain. The availability of this research provides more reasons than ever before for parents and other adults to protect the health and safety of our nation's children."
03/05/2007 Neue HBO "Abhängigkeit"-Serien werden ein Sprungbrett für Aufklärung in den Gemeinden. New HBO 'Addiction' Series Will Be Springboard for Community Education, Action
March 2, 2007. An upcoming HBO series on addiction is being viewed as a unique opportunity to educate the public about a disease that affects more than 22 million Americans -- and many more family members -- but is widely misunderstood.   Join Together, 3/2/07
03/05/2007 Der neue Bericht der US Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) über Drogenkonsum und psychische Gesundheit 2004-2005 wurde am 28.2.07 veröffentlicht. New SAMHSA Report Provides State-Level View of Substance Use and Mental Health. State Estimates of Substance Use from the 2004-2005 National Surveys on Drug Use and Health (NSDUH) provides state-level rates for 23 measures of substance use and mental health problems, including underage drinking, binge drinking, use of illegal drugs, serious mental illness and tobacco use.  The SAMHSA report combined two years of data (2004-2005) from the annual NSDUH surveys to enhance the precision of estimates for less populous states.
Past month underage drinking (age 12 to 20) was lowest in Utah (21.3 percent) and highest in Wisconsin (39.5 percent). (Source: Harvard World Health News, 3/5/07)      
USA Today, 2/28/07     SAMSHA News Release, 2/28/07     Join Together, 3/2/07
03/05/2007 Am 26.2.07 startete die EU eine öffentliche Konsultation: "Wie ist die soziale Realität in Europa"? What is the social reality of Europe?
The European Commission launched a public consultation on February 26 to take stock of present social realities and trends in European societies.
The aim is to provide a snapshot of Europe’s changing social reality, examining social trends and their implications and drawing out key issues and challenges for Europe at all levels. (Source: EU-Newsletter)
03/05/2007 Anheuser-Busch hat sich aus einem Wett-Trink-Spiel in Washington zurückgezogen.

(Source: CSPINET, 2/28/07)

Abandon "Idiotarod" Beer Promotion

"Idiotarod" is a Pub Crawl in Shopping Carts
Anheuser-Busch should drop its sponsorship of a Washington, D.C. charity event called the "Idiotarod," organized by a local group that goes by the acronym "SMASHED," according to the nonprofit Center for Science in the Public Interest (CSPI). The March 3 event, in which young people are urged to acquire shopping carts and drink beer in one bar after another, is in clear violation of the Beer Institute's Advertising and Marketing Code, which prohibits marketing which encourages rapid or excessive beer drinking or drinking games, according to the group.
The Anheuser-Busch brand Bud Light has apparently dropped its sponsorship of this event after CSPI complained to the president of the company, August A. Busch IV, in a letter sent yesterday.  
03/05/2007 Am 27.2.07 veröffentlichte die  EU ein Informationsblatt "Alkohol", Dezember 06 The EU issued on Febr. 27, 2007: Health determinants: Alcohol
Reducing alcohol-related harm across the EU - Factsheet Publication now available in DE and FR
03/04/2007 Die britischen Ärzte begrüssen den neuen Alkohol-Aktionsplan für Schottland. 'End Ridiculous Pricing Of Alcohol' Says Doctors' Leader
The BMA has welcomed the publication of a new action plan to tackle alcohol problems in Scotland. Dr Peter Terry, chairman of the BMA in Scotland said: "We welcome the concerted efforts of the Scottish Executive to tackle Scotland's drinking problem. Alcohol costs our economy around £1 billion every year, but the human cost is much higher. Around one in 30 of all deaths in Scotland are caused by alcohol related illness. "It is clear that alcohol misuse doesn't just have an impact on our health, but it affects society as a whole and we must do what we can to change the culture where Scots believe they can drink to excess without any thought to the consequences for their health.
(Source: Medical News Today, 2/24/07)

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

Eintrag/Entry Webeite/site / Details Thema Theme
28.03.2007 Forschung
             Research
 Massnahmen, um Schäden im Zusammenhang mit dem Drogenmissbrauch von Jugendlichen zu vermindern. (Inkl. Alkohol) Interventions to reduce harm associated with adolescent substance use  
27.03.2007 Forschung
             Research
Untersuchung der Beziehungen zwischen genetischen- und Umwelt-Einflüssen in der Pubertät und bei der Entwicklung einer Abhängigkeit (Alkohol) UK Exploring the relationship between genetic and environmental influences on initiation and progression of substance use 
16.03.2007 Aktuell Newsletter Gesunde Zuger Schulen  
16.03.2007 Internationales
             English Texts
Neuer Bericht über Binge Drinking an US Colleges New Report on Binge Drinking at US Colleges
16.03.2007 Internationales
             English Texts
Die Länder mit den höchsten Binge Drinking-Raten in der EU. Ireland, Finland and England Have Europe's Biggest Binge-Drinking Problems.
14.03.2007 Aktuell Alkohol im Oberstufen- Skilager  

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum Kapitel / Brief Thema 
30.03.2007 Aktuell Nochmals das Werbeverbot im Kanton Zürich im Kantonsrat
29.03.2007 Leserbriefe Die Glaubwürdigkeit von Coop, wenn sie den Alkoholverkauf mit speziellen Fördermassnahmen steigert.
29.03.2007 International     
                 English Texts
Ein Bericht des irischen Parlaments befasst sich mit dem Sport-Sponsoring durch die Alkoholindustrie / Sports sponsorships encourage pro-drinking attitudes in Ireland and increase heavy drinking, according to a report from the Irish parliament.
16.03.2007 Leserbriefe betr. Glosse zur Werbepolitik, jetzt aufgeschaltet.
13.03.2007 International     
                 English Texts
Die amerikanische Ärztegesellschaft verlangt den Stop der Alkoholreklame in Collegezeitungen bei Sportanlässen. / The American Medical Association is  calling on schools to stop accepting alcohol advertising during college sports events.
08.03.2007 Leserbriefe Ein neuer Leserbrief betr. Glosse zur Werbepolitik ist unterwegs.
08.03.2007 Leserbriefe Die NZZ veröffentlicht heute unsern Leserbrief zum Plakatwerbeverbot im Zürcher Kantonsrat. (siehe 6.3.07)
06.03.2007 Homepage, Top aktuell Der Zürcher Kantonsrat verabschiedete in der gestrigen Sitzung das Gesundheitsgesetz mit einem Pseudo-Plakatwerbeverbot für Alkohol und Tabak auf öffentlichem Grund.
(siehe Top aktuell auf der Homepage)
05.03.2007 International     
                 English Texts
Anheuser-Busch zieht eine Sponsoren-Werbung für ein Trink-Spiel nach Reklamation zurück. / Anheuser-Busch Urged to Abandon "Idiotarod" Beer Promotion
05.03.2007 Hinweis für Unterrichtende Die SFA bringt ein Lehrmittel für Oberstufen zum Thema Alkohol-Werbung heraus.

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum

Link 

Thema / Theme

28.03.2007 Forschung/Research Social and Behavioral Characteristics of Young Adult Drink/Drivers Adjusted for Level of Alcohol Use. / Soziale- und Verhaltens-Charakteristika bei jungen Erwachsenen, die alkoholisiert fahren.
24.03.2007 International
            English Texts
Mit dem Bus zum College-Ball statt mit dem Miet-Rolls-Royce.
Massachusetts: Promgoer Drinking Spurs Some Schools To Take the Wheel
22.03.2007 Aktuell Mehr Fahrausweisentzüge 2006 wegen Alkohol.
13.03.2007 International Beizensterben in Irland wegen schärferen Verkehrskontrollen.
06.03.2007 Aktuell Am Sonntagmorgen waren 5 von 26 kontrollierten Fahrern in der Stadt Zürich alkoholisiert!


Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

Datum

Link/Seite

Thema

Quelle

30.03.2007 International
        English Texts
Die Universität von Kalifornien überprüft die Finanzierung von Forschungsarbeiten durch die Tabakindustrie. / University of California To Review the Tobacco Industry's Funding of Research Harvard World Health News
Los Angeles Times
27.03.2007 Leserbriefe Forumbeitrag bei amerikanischer Zeitung. Die Alkoholindustrie ist aktiv. DesMoinesRegister
23.03.2007 Forschung/Research First Evidence Of Alcohol-Cancer Link in the USA /
Erstmaliger Beweis für den Zusammenhang von Alkohol und Krebs in den USA
Medical News Today
 The University of Mississippi, Medical Center
22.03.07 Forschung/Research Alcohol Consumption and Breast Cancer Risk in the Women's Health Study / Alkoholkonsum und Brustkrebs-Risiko in der Studie über die Gesundheit der Frauen. USA Join Together, 21.3.07
American Journal of Epidemiology, 15.3.07
14.03.2007 International Ein grosser Artikel in "Die Zeit" kommentiert die Versuche der Weinlobby, den Wein als "gesund" darzustellen. (s.Briefe an...) Die Zeit, 8.3.07
12.03.2007 Leserbriefe Artikel "Alkohol ist Balsam fürs Männerherz" Migros-Magazin, 12.3.07

Dossier: Sport und Alkohol

Datum

Interner Link

Thema / Theme

29.03.2007 International
English texts
Ein Bericht des irischen Parlaments befasst sich mit dem Sport-Sponsoring durch die Alkoholindustrie. / Sports sponsorships encourage pro-drinking attitudes in Ireland and increase heavy drinking, according to a report from the Irish parliament.


Dossiers: WTO - GATS (DOHA-Verhandlungsrunde 2003/04

Thema

English documents

Bericht zur Handelspolitik: Europäische Gemeinschaften - verbesserte wirtschaftliche Situation, aber fortgesetzte Reformen sind nötig. (26.2.07/5.3.07)

 

TRADE POLICY REVIEW: EUROPEAN COMMUNITIES - IMPROVED ECONOMIC SITUATION, BUT CONTINUED REFORMS NEEDED.        Press release: http://www.wto.org/english/tratop_e/tpr_e/tp278_e.htm
> More on the European  Communities: http://www.wto.org/english/thewto_e/countries_e/european_communities_e.htm
> More on trade policy reviews:  http://www.wto.org/english/tratop_e/tpr_e/tpr_e.htm

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

28.03.2007 Interventions to reduce harm associated with adolescent substance use   /  Massnahmen, um Schäden im Zusammenhang mit dem Drogenmissbrauch von Jugendlichen zu vermindern. (Inkl. Alkohol)
28.03.2007 Social and Behavioral Characteristics of Young Adult Drink/Drivers Adjusted for Level of Alcohol Use. / Soziale- und Verhaltens-Charakteristika bei jungen Erwachsenen, die alkoholisiert fahren.  (USA)
27.03.2007 Exploring the relationship between genetic and environmental influences on initiation and progression of substance use / Untersuchung der Beziehungen zwischen genetischen- und Umwelt-Einflüssen in der Pubertät und bei der Entwicklung einer Abhängigkeit (Alkohol) UK
27.03.2007 Alcohol tax cuts and increase in alcohol-positive sudden deaths—a time-series intervention analysis. / Die Alkoholsteuern senken und Anstieg der alkoholbedingten plötzlichen Todesfälle  (In Finnland)
24.03.2007 Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse / Entwicklung einer rationalen Skala zur Erfassung der Schäden von Drogen mit Missbrauchspotenzial.  (U.K.)
23.03.2007 First Evidence Of Alcohol-Cancer Link in the USA / Erstmaliger Beweis für den Zusammenhang von Alkohol und Krebs in den USA
22.03.2007 Alcohol Consumption and Breast Cancer Risk in the Women's Health Study / Alkoholkonsum und Brustkrebs-Risiko in der Studie über die Gesundheit der Frauen. USA
14.03.2007 Der Bundesrat hat eine Interpellation betr. industrieunabhängige Forschung beantwortet. Er sieht keinen weiteren Handlungsbedarf. Siehe Aktuell.
04.03.2007 Parental Alcohol Use and Brain Volumes in Early- and Late-Onset Alcoholics / Alkoholkonsum der Eltern und Hirnvolumen bei frühem und spät aufgetretenem Alkoholismus.


Leserbriefe

Link

Datum

Thema

Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht)

Datum/Nr.

Leserbrief 29.03.07 Die Glaubwürdigkeit von Coop betr. CO2 und Alkohol (Coopzeitung)  
Leserbrief 27.03.07 Binge drinking führte an der Universität von Iowa, USA zu schlechteren Noten. Online Diskussions Forum DesMoinesRegister.com
online
27.03.07
Leserbrief 12.03.07 "Alkohol ist Balsam fürs Männerherz" (Migros Magazin) --
Leserbrief 08.03.07 Eine Glosse über Werbepolitik (Tages-Anzeiger) --


Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen externer Link zur Organisation/Details und Kommentar
28.03.2007 Das ICAP (Institut der Alkoholindustrie) hat mit andern Dachorganisationen ein Buch herausgebracht: "Drinking in Context: Patterns, Interventions and Partnerships"

ICAP has announced the publication of a new book, Drinking in Context: Patterns, Interventions, and Partnerships. This book lays out a pragmatic approach to alcohol policy development that relies on drinking patterns, the need for targeted interventions for the reduction of harm, and partnerships among all those with a role to play.  This publication was developed under the guidance of an autonomous Editorial Advisory Group and the lead editor, Professor Gerry Stimson.  It was co-sponsored by ICAP, the International Harm Reduction Association (IHRA), World Federation for Mental Health (WFMH), and the Institut de Recherches Scientifiques sur les Boissons (IREB)
Comment: It sounds very nice. We can guess what is in it.
Kommentar: Das tönt sehr schön. Man kann sich vorstellen, was drin steht.

20.03.2007 International
      English Texts
Diageo hat eine europäische Umfrage in Auftrag gegeben. European Voice (EV) führt die Umfrage bei Interessenverbänden durch mit dem Titel: "Stakeholders Expectations of the Alcoholic Drinks Industry”. Kommentar: Mitwirkung nicht zu empfehlen. /European Voice (EV) is asking European Institutions to participate in a research project that EV is doing on behalf of Diageo. The subject of the project is “Stakeholders Expectations of the Alcoholic Drinks Industry”.
Comment:
A participation in this new project is really not recommended.
19.03.2007 International
      English Texts
Anheuser-Busch sponsert eine "Soziale Normen"-Kampagne an der Universität von Mississippi, USA. Die Brauerei spendet $300'000 für die Kampagne, mit der der Alkoholkonsum der Studenten anvisiert wird.
19.03.2007 Italien will bei Spitzenweinen keine Holzspäne zulassen. Ein Gesetz soll die Verwendung von Holzspänen bei Weinen mit DOC oder DOCG Qualitätssiegeln verbieten.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 19.3.07)
09.03.2007 International
      English Texts
Amerikanische Stiftung der Alkoholindustrie startet Gemeindeprojekt für verantwortliches Trinken. / 'Responsible Alcohol Use' Group Launches First Community Project in USA.
07.03.2007 US-Gerichte beschäftigt ein Wein-Skandal

(Quelle: Tages-Anzeiger, 7.3.07)

Gefälschter Wein, der angeblich aus dem Keller des US-Präsidenten Thomas Jefferson stammen sollte, wird von der Justiz untersucht. Reiche Weinsammler haben Klage gegen Auktionshäuser und Händler eingereicht. Die Justiz vermutet, dass 5% der Prestigeweine gefälscht sind.
07.03.2007 US-Konzern Bacardi will den schwedischen Konzern Vin & Sprit kaufen. Der staatliche Konzern Vin & Sprit (u.a. Absolut Wodka) soll privatisiert werden.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 7.3.07)
Kommentar: Fällt hier das staatliche Monopol?

 Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link

Datum

Debatte

Parlament Irland

International          English Texts

29.03.2007 Ein Bericht des irischen Parlaments befasst sich mit dem Sport-Sponsoring durch die Alkoholindustrie. / Sports sponsorships encourage pro-drinking attitudes in Ireland and increase heavy drinking, according to a report from the Irish parliament. 
Gemeinderat Zürich 22.03.2007 Der Stadtrat nahm 3 Postulate entgegen, die mit klarem Mehr überwiesen worden waren. Darin wird Auskunft über die Vorgänge bei den sexuellen Übergriffen im Schulhaus Buhnrain verlangt, die Gewaltprävention müsse verbessert werden und Schulsozialarbeiter müssten vermehrt eingesetzt werden.       Tages-Anzeiger, 22.3.07  
Ständerat 08.03.2007 Die Motion des Nationalrats Germanier, mit dem Ziel, die Eidg. Alkoholverwaltung abzuschaffen, ist am 6.3.07 im Ständerat einstimmig abgelehnt worden. 04.3027  Motion Germanier Jean-René. Reform der Eidgenössischen Alkoholverwaltung.
Näheres bei "Top aktuell" auf der Homepage.
Kantonsrat Zürich 06.03.2007 In der gestrigen Sitzung verabschiedete er das Gesundheitsgesetz mit einem Pseudo-Plakatwerbeverbot für Alkohol und Tabak auf öffentlichem Grund. (siehe Top aktuell auf der Homepage)


Veranstaltungen

Mittwoch, 28.3.2007 Rauschtrinken und Alkoholkonsum:
Säuft sich unsere Jugend das Gehirn weg?
Vortrag von Dr. med. Toni Berthel, stv. Ärztlicher Direktor,
ipw integrierte Psychiatrie Winterthur
Aula Kantonsspital Winterthur, 1. UG,
Eintritt frei

ipw integrierte Psychiatrie Winterthur
Postfach 144, 8408 Winterthur
www.ipwin.ch,   info@ipwin.ch

Interventionen    (Briefe, Mails, Gespräche)

Kleiner Rechenschaftsbericht über unsere zusätzlichen Aktivitäten, ohne Vollständigkeit siehe auch unter "Briefe an...."

Datum

Adressat

Thema

26.03.2007 EU-Kommissionsmitglieder Änderungsvorschläge betr. EU-Alkohol-Strategie
21.03.2007 3 Nationalrätinnen- und Räte Die IV-Finanzierung
14.03.2007 Nationalrat Toni Brunner Seine Interpellation und Antwort des Bundesrates betr. Warnhinweisen auf Getränkegebinden und die diesbezügliche Entwicklung in der EU "Eurobarometer"

   
Geschichten, die das Leben schrieb

oder: Das könnte mir nie passieren!

Meldungen - teils tragisch - teils komisch - der Alkohol spielt mit.

Datum und Quelle Geschichte
30.03.2007 Diego Maradona ist zwangsweise ins Spital eingeliefert worden. Er hat einen alkoholbedingten Leberschaden, aber noch keine Zirrhose. (Quelle: Tages-Anzeiger online, 30.3.07)
30.03.2007 (siehe 13.3.07) Der Zürcher wurde zu 10 Jahren Gefängnis in Thailand verurteilt. Ein Absitzen der Strafe in der Schweiz ist bei Majestätsbeleidigung nicht möglich. Jetzt kann nur noch eine Begnadigung durch den König helfen. (Quelle: NZZ, 30.3.07)
26.03.2007 Nach zahllosen Wodka- und Champagner-Cocktails landete der englische Prinz Harry in der Nacht auf Samstag im Rinnstein, wobei er noch einen Fotografen "umstiess". Auch sein Bruder William machte im Urlaub während seiner Offiziersausbildung in der Nacht zuvor in ähnlicher Weise von sich reden. Harry steht vor einem Irak-Einsatz. (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.3.07)
26.03.2007 Mit 15 Jahren und 4.1‰ landete eine Berlinerin auf der Intensivstation eines Spitals. Sie hatte mit andern gefeiert. Die Freundin alarmierte den Notdienst, nachdem die Betrunkene in Ohnmacht gefallen war und rettete ihr wahrscheinlich das Leben. Der Teletext von ARD meldete noch vor zwei Tagen, dass gemäss der deutschen Drogenbeauftragten 19% der 12-17-Jährigen in Deutschland Erfahrung mit dem Rauschtrinken haben. (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.3.07)
19.03.2007 Ein stark betrunkener Fahrgast versuchte auf der Strecke Dortmund-Salzburg bei ca 100 km/h aus dem Fenster des Zuges zu klettern, weil er keine Fahrkarte hatte. Er prallte mit dem Kopf an einen Signalmast und erlag den Verletzungen im Spital.
16.03.2007 Der Gründer der modernen Türkei, Kemal Atatürk, habe sich bis zum Ableben durch Leberzirrhose dem Alkohol hingegeben. Heute melde die WHO bereits 4 Mio. Alkoholiker. Gemäss der Zeitung "Sabah" und der Atatürk-Universität seien 10.9% der Sozialisten, 8.8% der Sozialdemokraten und am Schluss 4,4% der Nationalisten und 2% der gläubigen Konservativen Alkoholiker.
Kommentar: Eine solche Aufschlüsselung nach Parteien in der Schweiz wäre doch einmal eine Nationalfonds-Studie wert.    (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.3.07)
14.03.2007 Alkohol im Schul-Skilager der Oberstufe Pfäffikon ZH in Sedrun: Ein Mädchen  wäre beinahe gestorben. Ein Erwachsener hatte ihr eine Flasche Grappa gekauft, die sie zu zweit leerten. Dieses Mädchen blieb bewusstlos im Schnee liegen. Zum Glück wurde es gerettet. (s. Aktuell)
13.03.2007

NZZ, Tages-Anzeiger, 13.3.07

Ein 57-jähriger Zürcher, der bereits 10 Jahre in Thailand wohnt, wird wegen schwerer Majestätsbeleidigung angeklagt. Er hatte am 79. Geburtstag des Königs betrunken in einem Laden nach Bier gefragt. Da an diesem Tag Alkoholverkaufsverbot herrschte und ihm der Kauf verweigert wurde, geriet er in Wut und besprayte 5 Bilder des Königs mit schwarzem Lack. Das gibt 5x Majestätsbeleidigung, das kann heissen 5x 3-15 Jahre Gefängnis. Das Urteil soll am 29.3.07 gesprochen werden. Vielleicht begnadigt ihn ja der König, der in der Schweiz aufgewachsen ist.
13.03.2007 NZZ, 13.3.07 Gestern fuhr ein 24-jähriger betrunkener Automobilist mit 3 Mitfahrern von Montana nach Siders. Bei Chermignon geriet er auf die Gegenfahrbahn, dann in eine Mauer, wurde in die Luft katapultiert und 20 Meter in einen Weinberg geschleudert. ....     Mindestens 1 Schwerverletzter.
13.03.2007
Migros-Magazin, 5.3.07
Die älteste Frau der Welt sei mit 114 Jahren die Amerikanerin Emma Faust. "Sie hat ihr Leben lang nie geraucht und Alkohol konsumiert. Sagt sie."
Kommentar: Hätte sie jeden Tag ein Gläschen Wein getrunken, wäre es nicht zu diesem Nachsatz gekommen. Prompt brachte der Redaktor in der nächsten Nummer einen Forschungsbericht über die längere Lebenserwartung von mässigen Alkoholkonsumenten. Es darf gelacht werden. (siehe: unser pendenter Leserbrief dazu.)

 

Hinweise für Unterrichtende und Schüler/Studenten

05.03.2007: Lehrmittel "Alkohol und Werbung: Vom Anreiz zum Konsum": Wie alle Wirtschaftszweige wirbt auch die
Alkoholindustrie für ihre Produkte. Die Alkoholwerbung, ebenso wie die Werbung für Tabak, wirft jedoch Fragen auf, da
sie für ein Produkt wirbt, das abhängig macht und die Gesundheit gefährdet. Das vorliegende Heft für Lehrpersonen der
Oberstufe zeigt auf, wie das Thema Alkohol und Werbung mit den Jugendlichen aufgegriffen werden kann. Das Lehrmittel i
st online (pdf, 12S., 236Kb) erhältlich und kann bei der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme
(SFA) bestellt werden (CHF 4.00).

Kommentar H.T. Meyer: Das Werk scheint mir für den unter Zeitdruck stehenden Lehrer gut geeignet. Da Lehrer
erfahrungsgemäss eher kritisch eingestellt sind, hätte ich mir ein einleitendes Kapitel gewünscht, das der Motivierung
der Lehrer gewidmet gewesen wäre.

Zur Vertiefung des Stoffes in Sekundar A- und B-Klassen würde ich empfehlen:

  • Zeigt Werbung überhaupt Wirkung? (Die Industrie bestreitet dies bekanntlich. Forschung dazu ist vorhanden.) ......

Briefe an ....

Brief vom an Antwort  Thema
14.03.2007 Institutionen der Prävention in der Schweiz   Wein sei gesund. Hinweis auf den Artikel in "Die Zeit"
14.03.2007 Redaktionen der schweizerischen Medien   Wein sei gesund. Hinweis auf den Artikel in "Die Zeit"

Dossier: Strukturelle Prävention

Hier werden Berichte gesammelt, die im Zusammenhang mit diskutierten, geplanten oder eingeführten Massnahmen der
Verhältnis-Prävention stehen. Siehe auch
"Parlamentsdebatten"
Auf der Webseite sind die Daten ab Jan. 2006 erfasst.

Datum Link Ort
Place
Deutsch Englisch   
30.03.2007 Aktuell Kanton Zürich Nochmals das Werbeverbot im Kanton Zürich im Kantonsrat  
30.03.2007 International

English Texts

Kanada "Gesundheit Kanada" ist daran, eine nationale Alkohol-Strategie zu veröffentlichen. "Health Canada" is set to unveil a proposed National Strategy on Alcohol that will include 41 recommendations.
27.03.2007 Forschung/Research Finnland Steuersenkungen liessen Todesfälle in Finnland ansteigen. Alcohol tax cuts and increase in alcohol-positive sudden deaths in Finland
19.03.2007 Aktuell Urdorf ZH Testkäufe durch die Gemeinde  
13.03.2007 Aktuell Stadt Winterthur Die Stadtpolizei Winterthur verstärkt den Jugenddienst.  
06.03.2007 Aktuell Kanton Zürich Verkehrskontrollen im Kt. Zürich übers Wochenende  
06.03.2007 Aktuell Kanton Zürich Der Zürcher Kantonsrat versagt. Gesundheitsgesetz mit minimalem Werbeverbot.  

 

 


 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008