Forschungsergebnisse / Research results

28.03.2007  (forsc169.htm)  

Source/Quelle

Join Together, Health Behavior News Service, Alcoholism: Clinical and Experimental Research

Authors/Verfasser:

Bingham, C.R., Elliott, M.R., Shope, J.T. (2007)  University of Michigan Transportation Research Institute, Ann Arbor, MI.

Theme/Thema:

Social and Behavioral Characteristics of Young Adult Drink/Drivers Adjusted for Level of Alcohol Use. / Soziale- und Verhaltens-Charakteristika bei jungen Erwachsenen, die alkoholisiert fahren.


Link
to    Join Together, 28.3.07   

 

Link to    Health Behavior News Service, 26.3.07

 

Link to    Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 31(4): 655–664;
                doi: 10.1111/j.1530-0277.2007.00350.x. (Abstract)
                  

 

Join Together, 28.3.07 These Friends Do Let Friends Drive Drunk

One of the biggest risk factors for drinking and driving is having friends who condone the behavior, according to researchers from the University of Michigan Transportation Research Institute.

The belief that there are few negative consequences for drinking and driving also is a major risk factor. Unlike risk factors identified in past studies, these warning signs applied specifically to drunk driving, not just drinking in general.

"To policymakers I'd say, it's probably going to be worthwhile to try to change a person's network of friends, help them find friends who don't drink and drive, and avoid those who do," said lead study author Raymond Bingham, Ph.D. "It's probably harder than some interventions, but worth it."

Kenneth Beck, Ph.D., a transportation safety researcher, said tough law enforcement also could help by raising the perception of risk associated with drinking and driving.

Researchers interviewed about 3,500 young adults for the study.

Übersetzung H.T. Meyer:

Join Together, 28.3.07: Diese Freunde lassen Freunde betrunken fahren.

Einer der grössten Risikofaktoren beim Fahren in angetrunkenem Zustand ist Freunde zu haben, die dies dulden, gemäss Forschern der Universität des Michigan Transportation Research Institute.

Der Glaube, dass es wenige Konsequenzen für Trinken und Fahren gäbe, ist ebenfalls ein wichtiger Risikofaktor. Nicht wie bei den Risikofaktoren, die in bisherigen Studien gefunden wurden, gehören diese Warnsignale speziell zum Fahren unter Alkoholeinfluss, nicht nur zum Alkoholkonsum im allgemeinen.

"Den Fachleuten würde ich sagen, es macht sich wahrscheinlich bezahlt, zu versuchen, den Freundeskreis einer Person zu ändern, ihm zu helfen, Freunde zu finden, die nicht alkoholisiert fahren, und die zu umgehen, die dies tun," sagte der Hauptautor der Studie, Raymond Bingham, Ph.D. "Es ist wahrscheinlich schwieriger als einige Massnahmen einzusetzen, aber es lohnt sich."

Kenneth Beck, Ph.D., ein Forscher für Transport-Sicherheit, sagte, strenge Durchsetzung der Gesetze könnten auch helfen, das Risikobewusstsein im Zusammenhang mit Alkohol und Verkehr zu verbessern.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008