www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - November 2006    (Versand 30.11.2006)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im 
Detail sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Jubiläum    5 Jahre    www.alkoholpolitik.ch    2001 - 2006

Top aktuell:   

 (20.11.2006) Today opens the second Eurocare/Global Alliance "Bridging the Gap" Conference in Helsinki, Finland.
We extend our best wishes for a successful conference!

(20.11.2006) APHA, the American Public Health Association  Seeks International Treaty on Alcohol
Inspired by the recently enacted Framework Convention on Tobacco Control, the American Public Health Association (APHA) is calling for a similar international treaty to address alcohol problems.
The APHA's Governing Council recently released "A Call for a Framework Convention on Alcohol Control," imploring the World Health Organization (WHO) to draft a treaty to address alcohol-related disease and social harm. The tobacco convention would be the model; the alcohol treaty would have to be signed by governments worldwide and then ratified by individual nations for it to come into effect.
The APHA urged other public-health organizations to support the development of the Framework Convention on Alcohol Control and asked the U.S. government to support the planning process. 

Comment: It seems this call is well planned to the opening today of the second Bridging the Gap Conference in Helsinki.

Übersetzung H.T. Meyer:
APHA, die amerikanische Gesellschaft für öffentliche Gesundheit strebt eine internationale Vereinbarung über Alkohol an.
Inspiriert durch die kürzlich abgeschlossene Rahmenvereinbarung über Tabak Kontrolle, ruft APHA auf, eine ähnliche Konvention abzuschliessen, um die Alkoholprobleme anzugehen.
Der APHA Regierungsrat veröffentlichte kürzlich einen "Aufruf für eine Rahmenvereinbarung über Alkohol-Kontrolle" mit der dringenden Bitte an die WHO (Weltgesundheits-Organisation) ein Abkommen zu entwerfen, mit dem mit Alkohol im Zusammenhang stehende Krankheiten und gesellschaftliche Schäden bekämpft werden können. Die Tabak-Konvention wäre das Modell dafür; die Alkohol-Vereinbarung müsste von den Regierungen weltweit unterzeichnet und dann von den einzelnen Nationen ratifiziert werden, damit sie in Kraft treten könnte.
APHA drängt andere Organisationen für öffentliche Gesundheit, die Entwicklung der Rahmenvereinbarung zur Alkoholkontrolle zu unterstützen und bat die US-Regierung, beim Planungsprozess zu helfen. (Quelle: Join Together, 17.11.06)

Kommentar: Dieser Aufruf scheint gezielt auf die heutige Eröffnung der Bridging the Gap Conference in Finnland geplant zu sein.


(17.11.2006) Der neuerliche Fall von Vergewaltigung eines jungen Mädchens in Zürich macht alle betroffen. Ob wohl auch die Rolle des Alkoholkonsums untersucht wird? Gerade heute erschien die Meldung über eine Untersuchung zu Vergewaltigungs-Drogen in England, bei der herauskam, dass von 120 untersuchten Fällen 119 mit Einfluss von Alkohol geschahen. Nur bei 2 Fällen wurde GHB gefunden. Quelle: Join Together, 17.11.06     Association of Chief Police Officers of England, Wales and Northern
Ireland: ef:84/06
November 15, 2006
RESULTS OF OPERATION MATISSE       (Volltext unter "Policies)   
siehe auch Leserbriefe und Briefe an... die Stadtpolizei Zürich, Abt. Jugenddienst                  


(15.11.2006)  Bundesrat: Revision Lebensmittelrecht: Aktualisierung und Anpassungen ans EG-Recht.

Die Pflicht zur Angabe "alkoholhaltig" entfällt bei Lebensmitteln mit weniger als 0.5 vol%. Der Alkoholzusatz bleibt in der Zutatenliste ersichtlich. Alcopops müssen neu auf der Hauptetikette den Hinweis "enthält x% vol Alkohol und "süsses alkoholisches Getränk" aufweisen. Neu sind önologische Verfahren erlaubt, die eine Behandlung von Wein mit Eichenholzschnitzeln unter gewissen Bedingungen einschliessen.
Quelle: Tages-Anzeiger online, 15.11.06         Basler Zeitung, 15.11.06
Bundesverwaltung admin.ch  (Den Druckfehler habe ich gemeldet:> /<)

Kommentar: (16.11.06) Die Medien berichten sehr unterschiedlich. Oft wird nur der Wein erwähnt. Darf man annehmen, dass künftig Bier als bitteres alkoholisches Getränk und Wein als saures alkoholisches Getränk etikettiert werden? Andernfalls wäre es doch Willkür, oder nicht? Ist die Bezeichnung süsses alkoholisches Getränk nun als Abschreckung oder als Einladung für Jugendliche zu betrachten? Das riecht sehr nach von der Alkohol-Lobby inszenierter Alibi-Übung.


 (NZZ, 10.11.2006)  Der britische Programmierer John Leach will auf seiner Webseite dokumentieren, wie Zeitungsartikel während ihrer Entstehung verändert werden. Er überwacht derzeit Artikel von BBC, Guardian und Independent. In Deutschland ist www.bildblog.de der unerbittliche Kontrolleur des Massenblatts, in der Schweiz hat sich www.pendlerblog.ch dem Blatt „20 Minuten“ und der "Weltwoche" auf die Fersen geheftet.
(Quelle: NZZ, 10.11.06,     News Sniffer     Medienbote, 15.9.06

Kommentar:
Ich habe angeregt, die Behandlung des Themas Alkohol zu beobachten. In der Schweiz wäre es dringend nötig.

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

30.11.2006 Der Bundesrat hat bekanntgegeben, welche ausserparlamentarische Kommissionen aufgehoben oder zusammengelegt werden sollen. Die Eidgen. Kommission für Alkoholfragen ist offenbar verschont geblieben.
Kommentar: Die Kräfte, die für eine Zusammenlegung mit der Drogenkommission plädierten, haben glücklicherweise nicht reüssiert. So bleibt das gebündelte Knowhow und Engagement erhalten.
Liste der aufzuhebenden und zur Zusammenlegung vorgesehenen Kommissionen
29.11.2006 Der Bundesrat empfiehlt die Motion von Nationalrat Hutter betr. Ladenöffnungszeiten zur Ablehnung. 06.3463 - Motion Ladenöffnungszeiten 7 Tage/24 Stunden Hutter Markus.


27.11.2006 Das Stimmvolk des Kantons Solothurn hat das schärfste Anti-Tabakgesetz der Schweiz genehmigt. (Quelle: espace.ch, 27.11.06) Mit 56% Ja-Stimmen wurde ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen sowie in Kultur- und Gastronomiebetrieben beschlossen. Verboten wird auch Tabakwerbung (auf öffentlichem Grund) und -Sponsoring und der Verkauf von Raucherwaren an unter 16-Jährige. Tabakgegner verlangen nun die Ratifizierung der Tabakkonvention der WHO durch den Bundesrat, sowie gesamtschweizerische Lösungen.   
Kanton Solothurn, Ergebnisse
24.11.2006 Am 5. Dezember ist der Uno-Tag der Freiwilligen.
(Quelle: Der Landbote, 22.11.06)
Aktionen zum Tag der Freiwilligen 2006: Am 5. Dezember 2006, fünf Jahre nach dem Internationalen Jahr der Freiwilligen, lancieren zahlreiche Organisationen spezielle Anlässe. http://www.forum-freiwilligenarbeit.ch/news.php
Kommentar: Auch in der Alkoholpolitik sind seit über 100 Jahren Organisationen der Freiwilligenarbeit aktiv. Wir zählen uns auch dazu.
24.11.2006 Der Tages-Anzeiger widmet eine ganze Seite dem Wandel der öffentlichen Meinung in der Tabakfrage. (Quelle: Tages-Anzeiger, 24.11.06) Das Parlament in Bern stehe zwar immer noch unter dem Einfluss der Tabak-, Werbe- und Gastro-Lobby, doch die Kantone würden immer aktiver. Wie im Ausland seien die Erfahrungen unserer Gastrobetriebe, die auf rauchfrei umgestellt hätten, positiv.
Kommentar: Wie lange wird es wohl noch dauern, bis auch in der Alkoholfrage die öffentliche Meinung stark wird, damit die Politiker umdenken? In Amerika seien die Sozialkosten des Alkohol höher als die von Tabak und allen andern Drogen zusammen. Und wir haben den höhern Alkoholkonsum pro Kopf. Die Märchen, mit denen die ....
18.11.2006 Drei weitere Gemeinden im Zürcher Oberland haben Testkäufe durchgeführt.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 17.11.06)
Rund 20% von 44 kontrollierten Betrieben verkauften Alkohol an Jugendliche unter 16 Jahren. Total waren es dieses Jahr 13 Gemeinden im Zürcher Oberland mit Testkäufen in 394 Betrieben. 63 Betriebe wurden verzeigt. Die Haltung der Betriebe hat sich verbessert: Von 43% Verkäufen im Vorjahr auf 20%. Suchtprävention Zürcher Oberland (heute noch nicht aufgeschaltet)
18.11.2006 Ab Januar 07 gelten im Kt.  Bern neue Ladenöffnungszeiten.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 17.11.06)
Wochentags kann bis 20 Uhr, Samstags bis 17 Uhr geöffnet bleiben. Einmal wöchentlich kann ein Abendverkauf bis 22 Uhr stattfinden.
Kommentar: Die Zeiten sind verglichen mit andern Kantonen moderat, doch gilt für den Alkoholverkauf immer dasselbe: Jede Erleichterung der Erhältlichkeit wirkt sich schädlich aus.
17.11.2006 Der neuerliche Fall von Vergewaltigung eines jungen Mädchens in Zürich macht alle betroffen.
Leserbrief
Briefe an... Stadtpolizei Zch.

Ob wohl auch die Rolle des Alkoholkonsums untersucht wird? Gerade heute erschien die Meldung über eine Untersuchung zu Vergewaltigungs-Drogen in England, bei der herauskam, dass von 120 untersuchten Fällen 119 mit Einfluss von Alkohol geschahen. Nur bei 2 Fällen wurde GHB gefunden.
Quelle: Join Together, 17.11.06     Association of Chief Police Officers of England, Wales and Northern Ireland: ef:84/06 November 15, 2006
RESULTS OF OPERATION MATISSE

15.11.2006 Zum morgigen 10.  Schweizerischen Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen kommt zum Thema «Rausch- oder Kampftrinken» eine CD-Rom heraus. Die Fachstelle für Suchtprävention Mittelschulen und Berufsbildung hat eine CD-ROM erarbeitet, die den Einstieg in das Thema «Alkohol und Exzess» im Unterricht erleichtert.
Quelle: Tages-Anzeiger online, 15.11.06   
Fachstelle Suchtprävention Kt. Zürich

 

15.11.2006

16.11.2006

Der Bundesrat hat das Lebensmittelrecht an die EU angepasst. U.a. Etikettierung von Alcopops. Quelle: Tages-Anzeiger online, 15.11.06  

Bundesverwaltung admin.ch  (Den Druckfehler haben wir gemeldet:> /<)
Die Pflicht zur Angabe "alkoholhaltig" entfällt bei Lebensmitteln mit weniger als 0.5 vol%. Der Alkoholzusatz bleibt in der Zutatenliste ersichtlich. Alcopops müssen neu auf der Hauptetikette den Hinweis "enthält x% vol Alkohol und "süsses alkoholisches Getränk" aufweisen. Neu sind önologische Verfahren erlaubt, die eine Behandlung von Wein mit Eichenholzschnitzeln unter gewissen Bedingungen einschliessen.
Kommentar: Die Medien berichten sehr unterschiedlich. Meist wird nur der Wein erwähnt. Darf man annehmen, dass künftig Bier als bitteres alkoholisches Getränk und Wein als saures alkoholisches Getränk etikettiert wird? Andernfalls wäre es doch Willkür, oder nicht? Ist die Bezeichnung süsses alkoholisches Getränk nun als Abschreckung oder als Einladung für Jugendliche zu betrachten? Das riecht sehr nach von der Alkohol-Lobby inszenierter Alibi-Übung.
15.11.2006 Testkäufe in Kloten schlechter als beim letzten Mal im Mai. In der Stadt verkauften 3 von 9 Betrieben, am Flughafen 6 von 9 Betrieben Alkohol an unter 16-Jährige. Im Mai hatten 40% der Betriebe Alkohol abgegeben. Die Stadtpolizei leitete Strafverfahren ein.
14.11.2006 Erfolgsmeldung aus Basel als Feedback nach unserem Kommentar zum TV-Dok-Film "Jung und besoffen - Ein Streifzug durch die Basler Szene" vom 24.11.2005 Im Schweizer Fernsehen SF1

Der Leiter der Mobilen Jugendarbeit Basel, Michele Salvatore, berichtet heute von grosser Aufbruchstimmung in der Alkoholprävention mit Jugendlichen. Es wurden neue Stellen geschaffen, die Regierung hat ein offenes Ohr, der Film wird laufend ausgeliehen, an den Schulen gibt es Projekte, fehlbare Detaillisten werden bestraft.

Kommentar: Könnte es sein, dass unser Kommentar mit bewirkt hat, Steine ins Rollen zu bringen? Es würde uns doppelt freuen.

14.11.2006 SGK-S, die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Ständerats hat ausserdem gemäss Artikel 20 Absatz 2 KVG Kenntnis genommen ... von der Verwendung der Mittel der Stiftung "Gesundheitsförderung Schweiz." Die Stiftung wird aus Beiträgen der Versicherten alimentiert und hat den gesetzlichen Auftrag, Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und zur Verhütung von Krankheiten anzuregen, zu koordinieren und zu evaluieren. Die Kommission spricht sich dafür aus, dass die Stiftung ihre Strategie klar auf wenige Schwerpunkte fokussiert, und will sich im nächsten Frühjahr nochmals über die Tätigkeit der Stiftung informieren.  Medienmitteilung vom 14.11.06
14.11.2006 SGK-S, die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des Ständerats hat u.a. die Motion von NR Rossini abgelehnt. (04.3138) Motion NR (Rossini. Gesundheits- und Sozialstatistiken. Organisation), die den Bundesrat beauftragt, die schweizerischen Gesundheits- und Sozialstatistiken zu verbessern. Am 12.5.04 hatte sie der Bundesrat zur Ablehnung empfohlen. Sie kommt nun in den Ständerat als 2. Rat.
Medienmitteilung vom 14.11.06
14.11.2006 Die FDP will im Kanton Zürich die Ladenöffnungszeiten ganz abschaffen.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 14.11.06)

Seit 2000 sind die Läden bereits frei, Mo.-Sa. nach eigenem Gutdünken die Öffnungszeiten zu wählen. An Sonn- und Feiertagen bleiben sie geschlossen mit Ausnahme der Bahnhofläden, Tankstellenshops, Bäckereien und Kioske. Die parlamentarische Initiative benötigt nun im Kantonsrat 60 der 180 Stimmen zur Weiterbehandlung. EVP und SP sind bereits dagegen.
Kommentar: Aus alkoholpolitischer Sicht wäre es sinnvoller, die bereits bestehenden Alkoholverkäufe am Sonntag zu unterbinden statt noch auszuweiten. (Die Erhältlichkeit ist ein wichtiger Faktor, der das Ausmass des Konsums stark .....
13.11.2006 Führende Alkoholforscher aus der ganzen Welt riefen in Münchenstein BL zu politischen Massnahmen auf. Die Probleme sind bekannt, und ihr Ausmass wird immer grösser: Das Einstiegsalter in den Alkoholkonsum sinkt rapide, bereits 12-Jährige werden volltrunken in die Spitäler eingeliefert, und schon bei 15-Jährigen wird Alkoholismus diagnostiziert.
Quelle: IOGT Schweiz, 4.8.06
09.11.2006 Der Streit um die Gebühren für Strassencafés in Winterthur ist beigelegt. Die Stadt hat mit den Wirten eine Kompromisslösung ausgehandelt, die gleichviel einbringen aber gerechter sein soll. Die Wirte wollen einen Konsumationsaufschlag erheben. Es sollen etwa 5000 Plätze in Strassencafés geben. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.11.06)
09.11.2006 Am 14.11.06 gibt es für 900 Schulklassen Pausenmilch.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 9.11.06)
Sie wird von den Zürcher Landfrauen gespendet. Das Institut für Sozial- und Präventivmedizin verteilt an diesem Tag Flugblätter mit Gesundheitstipps.
Kommentar: Wie wäre es, wenn die Trinkgewohnheiten der Schulkinder nachhaltig beeinflusst würden? Wir hätten neben der Milch auch gesunde einheimische Obstsäfte.
09.11.2006 Die Standpunkte Nr. 5/06 sind erschienen. Die Zeitschrift der SFA, Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme.
U.a.: Der  italienische Ministerrat hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem entlang der Autobahnen der Verkauf von Alkohol ganz verboten wird. - In Holland entsteht eine Klinik für alkoholkranke Jugendliche.
08.11.2006 Die SFA hat eine Medien- Mitteilung zum Schweizerischen Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen vom 16. November  herausgegeben. Der Text der Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme ist hier online. Der Solidaritätstag ist dieses Jahr dem Thema "Alkohol und Exzess" gewidmet. Suchtfachstellen aus der ganzen Schweiz wollen die Bevölkerung für das Problem des Rauschtrinkens sensibilisieren und auch die Tabuisierung des Alkoholkonsums bei den Sportverbänden ansprechen.
07.11.2006 Gemäss Statistik Zürich wurden Kaffee und Tee in den Restaurants am meisten verteuert. In den letzten 10 Jahren stiegen die Restaurantpreise für Wein um 16,3%, für Bier um 17,8% und für Kaffee und Tee um 21,2%. Die Konsumentenpreise stiegen durchschnittlich um 7,1%. (Quelle: Tages-Anzeiger, 7.11.06)
06.11.2006 Die SFA hat eine Update ihrer Zahlen und Fakten zum Thema Alkohol herausgegeben. Die Datensammlung der Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme wurde nachgeführt:
Kapitel Alkohol - Konsum

Kapitel Alkohol - Folgen des Alkoholkonsums
Kapitel Alkohol - Behandlung
Kapitel Alkohol
-
Produktion und Handel
Kapitel Alkohol -
Besteuerung
06.11.2006 Der Walliser Staatsratspräsident und Gesundheitsdirektor ist mit 1,5‰ verunfallt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, als er auf dem Weg von Visp Richtung Genf bei Lausanne kurz einschlief. Er schreibt, er bedauere diesen schweren Fehltritt.
Kommentar: Vorbilder braucht dieses Land!
06.11.2006 SBB-Cargo führt stichproben- weise Alkoholtests ein. Seit jeher darf bei der SBB im sicherheitsrelevanten Bereich 8 Std. vor Dienstantritt kein Alkohol mehr konsumiert werden. Wer beim Blastest positiv abschneidet, wird nicht angezeigt sondern es wird individuell abgeklärt, ob eine Sucht vorliegt, worauf die Person ins Suchtpräventionsprogramm der SBB aufgenommen wird.(Quelle: NZZ online, 4.11.06)
06.11.2006 Der November Newsletter von Infoset ist erschienen. Informationen aus dem ganzen Suchtbereich. Vor allem Schweiz.
Kontakt
02.11.2006 Der Bundesrat unterstützt die Motion von Nationalrat Kaufmann.

 

06.3211: Duty-free Einkauf bei Rückkehr aus dem Ausland.
Medienmitteilung dazu.
Kommentar: Einmal mehr unterstützt der Bundesrat wirtschaftliche Sonderinteressen auf Kosten der Volksgesundheit. Er will eine Einschränkung des Alkoholverkaufs liberalisieren. Nun kommt noch das Parlament zum Zug.

International  

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Datum Thema Kommentar/Details
30.11.2006 Die designierte EU-Kommissarin für Konsumentenschutz wurde dem Europäischen Parlament vorgestellt. Am 27.11.06 nahm Frau Meglena Kuneva, die bulgarische Ministerin für europäische Angelegenheiten, an einem Hearing im Europäischen Parlament teil, um ihre Pläne bekanntzugeben, wenn sie im Januar 2007 EU-Kommissärin würde.
Anmeldung für EU-Newsletter
29.11.2006 Die EU erhöht die Freigrenzen beim Grenzübertritt. Der Höchstwert der frei einführbaren Waren liegt bei €300, bei Flug- und Seereisen bei €430. Für die einzelnen Kategorien von Alkohol und Tabak sollen Sonderregelungen gelten.   (Quelle: NZZ, 29.11.06)
29.11.2006 In den USA haben nun alle 50 Staaten die 0,8‰-Grenze eingeführt. Nun wird angeregt, die Grenze weiter zu senken. James Fell und Robert Voas vom Pacific Institute for Research and Evaluation, einer Nonprofit-Gruppe in Calverton, Md. haben einen Bericht mit einer weltweiten Übersicht über die Promillegrenzen erstellt. Sie zeigen, dass in Ländern, welche die Limite von 8,8 auf 0,5‰ senkten, die alkoholbedingten Unfälle weiter zurückgingen.
Kommentar: Die Schweiz ist dazu ein gutes Beispiel aus jüngster Zeit. Allerdings sollten auch die flankierenden Massnahmen, wie verdachtsfreie Kontrollen und verstärkte Zahl der Kontrollen nicht vergessen werden. (Siehe unsere Meldungen unter Aktuell)      (Quelle: Joint Together, 22.11.06)
27.11.2006 ADD Bulletin 2 - 2006 von FORUT, Norwegen (Alcohol, Drugs and Development)

Bulletin bestellen:
add.bulletin@forut.no

 
Überschriften:
Brazil: New closing times reduce violence (Wir berichteten am 19.5.06 darüber)
EU appeals to WTO in conflict with India over alcohol import duties
New study: Alcohol and hiv/aids in Botswana
Appeal to WHO: Framework Convention on Alcohol Control
New EU strategy on prevention of alcohol-related harm
Recommended reading:
Alcohol in developing countries: A Public Health Approach (Robin Room et al)
22.11.2006 Die New York Times berichtet über eine neue Strategie gegen Alkohol am Steuer. Offizielle sagten, die Strafverfolgung, die seit Dekaden die wichtigste Taktik gegen Angetrunkenheit am Steuer war, sei nicht mehr länger wirksam, um die Todesraten zu reduzieren. (13000 jährlich) Und sie schlagen vor, sich der Technologie zu bedienen: Alkohol-Spürgeräte in jedem Fahrzeug. Am Montag soll eine Kampagne von MADD eröffnet werden, die zu Änderungen der entsprechenden Gesetze in 49 Staaten führen soll. Verlangt wird, dass bereits nach der ersten Übertretung ein Gerät im Wagen eingebaut werden muss, das die Zündung automatisch ausschaltet, wenn Alkoholgeruch registriert wird. (Blastest) New Mexico führte diese Regelung zusammen mit andern Massnahmen letztes Jahr ein und erreichte 11,3% weniger alkoholbedingte Verkehrstote. 
(Quelle: Harvard World Health News, 22.11.06)
The New York Times, Nov. 20, 2006       Chicago Tribune, 20.11.06
22.11.2006 Am 5. Dez. 06 findet in Paris im Rahmen der Etats généraux ein Treffen statt. Das nationale Treffen soll die Debatten, die regional und online im Oktober und November zum Thema Alkohol stattgefunden haben, und die der Jury zusammenfassen.
(Quelle: www.etatsgenerauxalcool.fr                      
Anmeldung
22.11.2006 Arretierungen wegen Alkohol am Steuer haben in Colorado, USA während Halloween eine Rekordzahl erreicht. Über die Halloween-Periode gab es 528 Verhaftungen. Viele Festtage werden mehr und mehr mit dem Alkoholkonsum in Zusammenhang gebracht, was den Vollzugsbehörden und den nüchternen Lenkern Sorge bereitet. Bob Maust, Vorsitzender des CU's ständigem Komitee für Substanzen Missbrauch sagte, junge Erwachsene denken, das Konzept von Halloween sei weitgehend von der Alkoholindustrie geschaffen worden.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -20.11.06)    thecampuspress.com, 21.11.06
22.11.2006 Aufruf zum Handeln: "Warum ist James Bond "lizensiert" zum Verkauf von Alkohol an unsere Kinder?" Jederman weiss, dass James Bond seine Martinis liebt. Aber warum preist er in seinem neuen PG-13 Film "Casino Royale" Kindern Vodka und Bier an? Beide, Smirnoff Vodka und Heineken erscheinen im Film und in einer massiven weltweiten Promotion Kampagne. Heineken und Smirnoff benützen den Film und das rassige Bond Image, um bei Millionen Kindern und Jugendlichen, die den Film sehen werden, für Alkohol zu werben. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -20.11.06)
20.11.2006 Alkoholvergiftungen von Minderjährigen in England nehmen zu. In den letzten 5 Jahren sind die Einlieferungen in Spitäler in England von Jugendlichen unter 18 Jahren um 20% angestiegen. 20 Kinder pro Tag erhalten täglich die Diagnose Alkoholvergiftung. Im Jahr 2000 waren es 6288, 2005:  7500.
(Quelle: Medical News Today, 20.11.06)   BBC Panorama programme, genannt "Booze: What every teenager needs to know".  (Alkohol: Was jeder Teenager wissen muss) 20.11.06
18.11.2006 In der EU werden die Fernsehrichtlinien von 1989 revidiert.
(Quelle: NZZ, 17.11.06)
Der Ministerrat wie auch der zuständige Kulturausschuss des Europ. Parlamentes haben ähnlich lautenden Kompromisstexten zugestimmt. Zum ersten Mal wird die Produktplatzierung behandelt. Es soll ein Verbot geben. Aber die Mitgliedstaaten können unter gewissen Bedingungen Ausnahmen bewilligen.
17.11.2006 Philip Morris startet eine Inseratekampagne in der Filmbranche. Sie ruft damit Filmemacher auf, ihre Marke in den Filmen nicht zu zeigen.
(Quelle: Harvard World Health News, 16.11.06)
Amerikas grösster Zigarettenhersteller reagiert auf Studien, die zeigen, dass das Rauchen in Filmen Kinder zum Rauchen verführen kann. Die Inserate sollen in Blättern wie Daily Variety, The Hollywood Reporter u.a. erscheinen.
Kommentar: Philip Morris zieht die Lehren aus ihrer "präventiven" Inseratekampagne, die das Gegenteil bewirkt hat: Sie hat den Konsum der Jugendlichen gefördert. Es spielt keine Rolle, welche Marke in Filmen geraucht wird. Die Marken von Philip Morris, dem Branchenleader, profitieren immer am meisten. Und so können sie sich wieder ein moralisches Mäntelchen umhängen. Die sogenannte Selbstregulierung der Alkoholindustrie lässt grüssen.   Associated Press, 15.11.06
16.11.2006 Die russische Regierung überlegt die Wiedereinführung des staatlichen Alkoholmonopols. Nach den vielen Todesfällen mit gefälschtem Alkohol sprach sich der Sprecher der Duma für ein Alkoholmonopol auf Produktion und Verkauf aus. Auch Präsident Putin unterstütze ihn. Russland hatte während hunderten von Jahren ein Staats-Monopol bis in die 1980er Jahre, was einen grossen Anteil des Finanzbedarfs deckte.
(Quelle: Join Together, 15.11.06)     
TIMESONLINE, 13.11.06
16.11.2006 Der französische Minister für Gesundheit und Solidarität, X. Bertrand hat einen "Plan Abhängigkeit" herausgebracht. Er enthält 26 Massnahmen, aber, gemäss A.N.P.A.A., Association Nationale de Prévention en Alcoologie et Addictologie, keine zur Prévention de Proximité.
(Siehe unsere Meldung vom 18.10.06)

Pressemeldung vom 15.11.06 der A.N.P.A.A.
15.11.2006 Das Johnnie Walker Classic golf event in Phuket gerät in Schwierigkeiten. Riche Monde (Bangkok), Verkäufer von Johnnie Walker scotch whisky in Thailand will von der Regierung wissen, ob er das Logo und die Marke zu Werbezwecken verwenden dürfe, sonst gehe das Golf Tournier nach Südkorea oder Südafrika. Am 3. Dezember tritt ein Verbot für Alkoholwerbung und -Sponsoring in Kraft. Es soll um viel Geld gehen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)    
The Nation, 10.11.06
15.11.2006 Alcopops fördern den Alkoholkonsum der Jugendlichen. Dagegen werden in einem Artikel Umweltstrategien erläutert. In Suchtpräventions-Partnerschaften und Gemeindegruppen, gesponsert von der South County Collaborative, (Kaliforniern, USA) haben sich die Einwohner im letzten Jahr mit Umwelt-Strategien befasst, um den Erfolg der Suchtprävention zu verbessern. Diese Umweltfaktoren werden sehr gut geschildert. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)  
GILROY DISPATCH, 10.11.06
15.11.2006 Die Ergebnisse der US-Wahlen können Auswirkungen bei der Alkoholgesetzgebung in den Bundesstaaten haben. In Oregon wird das Parlament zum ersten Mal seit 18 Jahren unter Kontrolle der Demokraten sein. Das könnte die Tür für eine Erhöhung der Biersteuer öffnen, die seit 1976 nicht mehr angepasst worden und eine der tiefsten landesweit ist.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06) 
The Register-Guard, 12.11.06
15.11.2006 Lokale Gruppen und County Verantwortliche unternehmen Aktionen, gegen die Alkohol Werbung und Alcopops Diese Woche sind in der Bay Area in Kalifornien, USA Aktionen geplant gegen die Alkohol Werbung, die die Gesellschaft BART (öffentlicher Verkehr) einführen will. Und heute wird beim Obergericht von San Francisco Klage eingereicht mit dem Verlangen, dass Alcopops korrekt besteuert werden, d.h. nicht wie Bier.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)
14.11.2006 Russland schwankt durch das Alkohol Problem. Alkohol hat einen starken Einfluss auf Russland, wo mehr als 42'000 Menschen jedes Jahr durch den Konsum von gefälschten Spirituosen sterben und der starke Alkoholkonsum die mittlere Lebenserwartung auf 66 Jahre hinuntergedrückt hat, deutlich unter diejenige der benachbarten EU. (Quelle: Join Together, 13.11.06)      Associated Press, 12.11.06
14.11.2006 Keine Rabatte bei Alkoholdetaillisten für häufig Konsumierende in North Carolina, USA. North Carolina's Alcohol Beverage Control Commission will keine Rabatte oder Bons für Alkoholkäufe erlauben. North Carolina's  First Lady Mary Easley, Co-Vorsitzende der Gruppe Leadership to Keep Children Alcohol-Free, hatte den Vorschlag als unverantwortlich und gefährlich kritisiert. Das Staatsparlament hatte den Plan der Detaillisten bereits früher abgelehnt. (Quelle: Join Together, 13.11.06)   Associated Press, 10.11.06
13.11.2006 Der EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz, Markos Kyprianou  - In einem interview auf der Website theparliament.com verglich er Tabak und Alkohol und sagte: “Alkohol ist eine Frage des starken Missbrauchs. In kleinen, mässigen Mengen kann er sogar gut für die Gesundheit sein." IOGT International's Reaktion kommt von der International Deputy Präsidentin Kristina Sperkova
09.11.2006 Schneller Anstieg der Zahl von Alkohol-Toten in England.   (Quelle: Join Together, 8.11.06)  Office for National Statistics       BBC, 7.11.06 Alkoholbedingte Todesfälle haben in England gemäss  Office for National Statistics von 1991 bis 2005 von 4144 auf 8386 zugenommen. (17.9 Tote bei Männern und 8.3 Tote bei Frauen je 100'000) Die höchste Rate war in der Altersgruppe 55-74 mit 43.4 Toten je 100'000 Frauen und Männer zu verzeichnen. Der Bericht enthält die Todesfälle durch alkoholbedingte Erkrankungen wie Leber- und Darmschäden.
09.11.2006 Das Parlament von Neuseeland wies ein Gesetz zurück, das das Mindestalter von 18 auf 20 erhöhen sollte. Die Vorlage wurde mit 72 zu 49 deutlich verworfen. Befürworter wiesen auf den starken Anstieg des Alkoholkonsums bei Jugendlichen hin, seit 1999 das Alter von 20 auf 18 gesenkt wurde. Die Gegner meinten, es würde nur das illegale, unbeaufsichtigte Trinken fördern und verantwortungsbewusste 18- und 19-Jährige stigmatisieren.
(Quelle: Join Together, 8.11.06)   
The New Zealand Herald, 8.11.06
09.11.2006 In Missouri, USA gilt unterschiedliches Haftbarkeitsrecht bei Alkoholverkäufen in Bars oder Convenience-Läden. Das Obergericht von Missouri hat die Appelation einer Frau zurückgewiesen, die einen Convenience-Laden anklagen wollte, weil er ihrem 20-jährigen Sohn Bier verkaufte, bevor er in einem Autounfall starb. Das staatliche Haftbarkeitsgesetz erlaubt nur Klagen gegen diejenigen, die Alkohol offen oder zum sofortigen Gebrauch an Ort verkaufen. (Quelle: Join Together, 8.11.06)                 Associated Press, 7.11.06
09.11.2006 Die WHO erhält eine neue Generaldirektorin. Die Chinesin Margaret Chan, eine Ärztin, die in Kanada studiert hat, soll heute von der Vollversammlung der Weltgesundheitsorganisation bestätigt werden. Sie bekämpfte als Direktorin des Gesundheitswesens in ihrer Geburtsstadt Hongkong erfolgreich die Lungenkrankheit Sars und die Vogelgrippe. 2005 wurde sie Leiterin der WHO-Abteilung zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und leitet auch das Programm gegen die Vogelgrippe.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.11.06)     Associated Press, 9.11.06
08.11.2006 In Texas belaufen sich die Folgekosten des Alkohol-Konsums nun auf rund $22 Milliarden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -6.11.06) Die Steuereinnahmen betragen ca $1.1 Milliarden. Sie decken also nur rund 5% der Kosten. Jede Texanische Familie ist gezwungen, einen Teil des Unterschieds als Steuer oder Versicherungsprämien zu bezahlen. Die $22 Mrd. sind auch ein Massstab für die Schmerzen, das Leid und die Verluste, die texanische Familien jedes Jahr erleiden. Die Alkohol-Steuern wurden seit 22 Jahren nicht erhöht, ein Erfolg der machtvollen Lobby-Gruppe der Alkoholindustrie in Austin, schreibt der Austin American Statesman.  
LufkinDailyNews.com, 2.11.06  (Archiv, bezahlbar)
08.11.2006 Das Stimmvolk von Massachusetts, USA entscheidet, ob es die Zahl der Alkohol-Verkaufsstellen mit Wein erhöhen will. Die erste Frage heisst, ob man 2879 neue Verkaufsstellen bewilligen möchte, 23 allein in New Bedford. In einem Artikel werden die Bedenken dagegen aufgezählt. Alkohol sei eine Droge, die ernsthafte negative Konsequenzen für den Konsumenten und die Gesellschaft haben könne.                         (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -6.11.06)      Southcoast Today, 1.11.06
08.11.2006 Die EU-Finanzminister konnten sich nicht auf höhere Alkoholsteuern einigen. Gestern sollten die Mindest-Verbrauchssteuer-Ansätze der Teuerung angepasst werden. Nach mehrstündiger Debatte wurde der Beschluss vertagt. Wein ist dank einem "Nullsatz" praktisch ausgenommen, Bier sollte um 1 Cent (!) pro halber Liter mehr besteuert werden. Vor allem Deutschland wehrte sich kategorisch. Bei Steuern ist Einstimmigkeit gefordert.     (Quelle: Der Landbote, 8.11.06)
08.11.2006 Alkohol-Marketing, das auf Jugendliche zielt, ist fast überall und geht in eine neue Dimension: Cyberspace. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 6.11.06)  KNST, Northeast Kansas, 2.11.06 Diese neuen Trends könnten eine Wendung zum Schlechtesten bedeuten. Jim Mosher, Direktor des Pacific Institute of Research and Evaluation's Center for the Study of Law and Enforcement Policy meint dazu: "Im Internet Marketing bringst du die Botschaft durch, im Unterbewusstsein, du machst es zum Teil der kulturellen Erfahrung, dein Produkt wird Teil ihrer täglichen Erfahrung.... My space, u-tube, viele dieser Internetseiten werden für diesen Zweck verwendet. ...Einige der gefährlichsten Drinks, die von Jugendlichen konsumiert werden, sind die Alcopops."
06.11.2006 Die US Federal Trade Commission (FTC) sucht Kommentare aus der Öffentlichkeit. Und zwar über die Praktiken der Alkoholwerbung. Sie hat eine Liste mit Fragen über die Bier-, Wein- und Schnapsindustrien zusammengestellt.
(Quelle: Join Together, 3.11.06)     
Chronicle of Higher Education, 25.10.06
02.11.2006 Mehr als die Hälfte der Gewalttaten werden in England nach Rauschtrinken verübt.(Quelle: Join Together, 2.11.06)     Evening Standard, 20.10.06 56% aller Schlägereien und andern Gewalttaten stehen im Zusammenhang mit Binge Drinking, gemäss einer Studie des U.K. Department of Health. Die Studie fand im Jahr 2000 statt, bevor die 24h-Öffnungszeiten eingeführt wurden. Heute könne es noch schlimmer sein. 
Kommentar: Über das letzte Wochenende musste die Polizei in Winterthur 10x bei Gewalt eingreifen. In den meisten Fällen war Alkohol im Spiel.
02.11.2006 Zwischen 2003 und 2004 stiegen die alkoholrelevanten Arrests auf College Campus in den USA um 10% an. Das US-Bildungsministerium meldete, dass im Vergleich der Anstieg in der Vorjahresperiode nur 2.7% war.

(Quelle: Join Together, 2.11.06)          Chronicle of Higher Education, 27.10.06

01.11.2006 Dem neuen amerikanischen Kongress wird ein Gesetz vorliegen, das den Alkoholkonsum von Minderjährigen senken soll. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, -31.10.06) Der vorliegende Text ist mit Hilfe der Bier-Lobbies bereits stark verändert worden. Die Beer PAC (political action committee) der The National Beer Wholesalers Association hat erreicht, dass  Abschnitte herausgenommen wurden, die aufforderten, Alkoholreklame während Sportübertragungen zu verbieten und Alkohol als die von Kindern am meisten konsumierte Droge bezeichneten. Dafür aufgenommen wurde ein Satz, der dem Verband das Monopol des Biertransports zu den Detaillisten überträgt. Dieser Verband ist der drittgrösste Spender für Parlamentarier mit $2.38 Mio. pro 2005/6.      USA TODAY, 29.10.06    Join Together, 31.10.06

List of English texts

Date German English
11/30/2006 Consumer Commissioner-Designate presented to European Parliament
Inscription for EU-Newsletter
On 27 November, Mrs Meglena Kuneva, the Bulgarian Commissioner-designate, attended a hearing at the European Parliament to present her plans for taking forward consumer protection matters from January 2007 until the end of the term of the current Commission in 2009. Mrs Kuneva was up until now the Bulgarian Minister for European Affairs and has a background in law and journalism.
11/29/2006 In den USA haben nun alle 50 Staaten die 0,8‰-Grenze eingeführt. Nun wird angeregt, die Grenze weiter zu senken.

 

(Source: Joint Together, 11/22/06)

The Case For Lowering Legal BAC Levels Even More
All 50 states, the District of Columbia and Puerto Rico now make it a crime to drive with a blood-alcohol concentration (BAC) of .08 percent or more. And, a new review of research from around the world makes a case for lowering the limit even more.
The review was done by James Fell and Robert Voas from the Pacific Institute for Research and Evaluation, a nonprofit group in Calverton, Md. Fell and Voas report that when the United States lowered the legal BAC limit from .10 to the current .08, alcohol-related crashes and injuries dropped by an average of 7 to 8 percent. In countries where the limit was lowered to .05 BAC, additional reductions took place.
Comment: Switzerland is a good example. The new 0.05% limit has brought a decline of 22% less fatalities on the roads in the first year. In the first 6 months of the second year the decline went on. But it is necessary to say that additional measures are needed, e.g. more controls and controls without suspicion. 
11/23/2006 Die New York Times berichtet über eine neue Strategie gegen Alkohol am Steuer.

(Source: Harvard World Health News, 22.11.06)
The New York Times, Nov. 20, 2006      

Chicago Tribune, 11/20/06

A New Strategy to Discourage Driving Drunk
"The threat of arrest and punishment, for decades the primary tactic against drunken drivers, is no longer working in the struggle to reduce the death toll, officials say, and they are proposing turning to technology -- alcohol detection devices in every vehicle". In the first phase of the plan, Mothers Against Drunk Driving, backed by others, will announce here on Monday a campaign to change drunken driving laws in 49 states to require that even first offenders install a device that tests drivers and shuts down the car if it detects alcohol. Many states already require the devices, known as ignition interlocks, for people who have been convicted several times. Last year New Mexico became the first to make ignition interlocks mandatory after a first offense. With that tactic and others, the state saw an 11.3 percent drop in alcohol-related fatalities last year.
11/22/2006 Am 5. Dez. 06 findet in Paris im Rahmen der Etats généraux ein Treffen statt. A national meeting on alcohol will take place in Paris on the 5th of December, 2006. The main objective of this day is to summarize the regional and online debates in October and November, as well as the jury recommendations. 
(Source: www.etatsgenerauxalcool.fr                    
 Inscriptions
11/22/2006 Arretierungen wegen Alkohol am Steuer haben in Colorado, USA während Halloween eine Rekordzahl erreicht.
(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/20/06)   
Halloween DUI Arrests Increase Across the State
DUI arrests reached an all-time high of 528 in Colorado over the Halloween period...Many holidays are becoming more closely associated with drinking, creating concerns for law enforcement officials and sober drivers. According to Bob Maust, chairman of CU's standing committee on substance abuse, the concept of Halloween in the mind of a young adult is one largely created by the alcohol industry.

thecampuspress.com, 11/21/06
11/22/2006 Aufruf zum Handeln: "Warum ist James Bond lizensiert zum Verkauf von Alkohol an unsere Kinder?"
(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/20/06)
Action Alert: Why is James Bond 'Licensed to Sell' Booze to our Kids?
Everyone knows that James Bond likes his martinis, but why is he pitching vodka and beer to kids in his new PG-13 movie “Casino Royale” ? Both Smirnoff Vodka and Heineken appear in the film and in a massive worldwide co-promotional campaign. Heineken and Smirnoff are using the film and the dashing Bond image to promote alcohol to millions of kids and teens who will see the movie.
11/20/2006 Alkoholvergiftungen von Minderjährigen in England nehmen zu.
(Source: Medical News Today, 11/20/06)
Underage Alcohol Poisoning Increases In UK.
During the last five years the number of under-eighteens admitted to hospital for alcohol poisoning has gone up by 20%, according to a BBC Panorama programme. Apparently, 20 children are diagnosed each day in the UK with alcohol poisoning. Hospital admissions went up from 6,288 in 2000 to 7,500 in 2005.    BBC Panorama programme, called "Booze: What every teenager needs to know". 11/20/06
11/18/2006 Am 1. Nov. genehmigte der Rat mit 373:23 "The Sober Truth on Preventing Underage Drinking (STOP) Act, H.R. 864" (ungefähr: Gesetz über die nüchterne Wahrheit dem Alkoholkonsum Minderjähriger vorzubeugen) House Passes Underage-Drinking Prevention Bill
A bill that's being called the first national legislation to focus exclusively on underage-drinking prevention,  The Sober Truth on Preventing Underage Drinking (STOP) Act, H.R. 864, was passed 373-23 on Nov. 1. by the U.S. House of Representatives, and now heads to the Senate for consideration. "Our nation must no longer be complacent about underage drinking and its alarming consequences," said Rep. Lucille Roybal-Allard (D-Calif.), the lead sponsor of the legislation. "We must bring this national public-health crisis out of the shadow and into the bright light of a national priority."
(Source: Join Together, 11/17/06)
11/17/2006 Philip Morris startet eine Inseratekampagne in der Filmbranche. Sie ruft damit Filmemacher auf, ihre Marke in den Filmen nicht zu zeigen.

(Source: Harvard World Health News, 11/16/06)        Associated Press, 11/15/06
Philip Morris: Don't Film Our Brands
"The nation's largest cigarette maker is asking Hollywood not to put its products on the big screen, citing studies that have shown cinematic portrayals of tobacco use can entice children to smoke. Richmond-based Philip Morris USA said Wednesday that it will run advertisements in Daily Variety, The Hollywood Reporter and other trade publications imploring moviemakers: 'Please Don't Give Our Cigarette Brands a Part in Your Movie.'"
Kommentar:
Philip Morris learned from its preventive advertising campaign which showed a contrary effect: It supported the smoking of youth. It doesn't matter which brand of cigarettes are smoked in a movie. The brands of Philip Morris, the market leader, get always most of the profit. And it can play the moral leader. The so-called self-regulation of the alcohol industry sends its greetings.
11/16/2006 Die russische Regierung überlegt die Wiedereinführung des staatlichen Alkoholmonopols. Russian Gov't Considers Takeover of Alcohol Industry
Reacting to a wave of alcohol poisonings, the Russian government is considering reestablishing its former monopoly over alcohol production and sales, which was operating till the 1980th and brought most of the states income.
(Source: Join Together, 11/15/06)     
TIMESONLINE, 11/13/06
11/15/2006 Das Johnnie Walker Classic golf event in Phuket gerät in Schwierigkeiten.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News, -13.11.06)     The Nation, 10.11.06

Johnnie Walker Classic at risk. Golf event 'will go overseas' if logo, brand not shown.Riche Monde (Bangkok), distributor of Johnnie Walker scotch whisky, has urged the government to decide within two weeks whether it can use the logo and brand to promote the upcoming Johnnie Walker Classic golf event in Phuket in March 07. If not the alcohol company is ready to move the event to either South Korea or South Africa. The Johnnie Walker Classic has been thrown into jeopardy by government legislation banning alcohol advertising and sponsorship, which will take effect on December 3.
11/15/2006 Alcopops fördern den Alkoholkonsum der Jugendlichen. Dagegen werden in einem Artikel Umweltstrategien erläutert. Alcopop Problem Feeds Underage Drinking.  In Substance Abuse Prevention Partnerships, community groups sponsored by the South County Collaborative, South County (California, USA) residents have been involved for the last year in "environmental strategies" to increase the success of substance abuse prevention. These environmental strategies are well described in the article.
(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/13/06)   GILROY DISPATCH, 11/10/06
11/15/2006 Die Ergebnisse der US-Wahlen können Auswirkungen bei der Alkoholgesetzgebung in den Bundesstaaten haben. Uncap Beer Tax? The 2007 Oregon (USA) Legislature will be under Democratic control for the first time in 18 years, potentially opening the door for a state beer tax increase. Oregon's beer tax, among the lowest in the nation, has not been adjusted since 1976.  (Source: Marin Institute Alcohol News, -11/13/06) 
The Register-Guard, 11/12/06
11/15/2006 Lokale Gruppen und County Verantwortliche unternehmen Aktionen, gegen die Alkohol Werbung und Alcopops

(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/13/06)

SAN RAFAEL, CA—, USA: Activity is picking up in Bay Area communities and among county supervisors fighting to protect children from the alcohol industry's harmful advertising in a series of events this week. Community groups and local youth have spurred both the San Francisco and Contra Costa County Boards of Supervisors to take action on BART's recent decision to allow alcohol ads in stations and trains. Advocates will also file suit in Alameda County to keep sweet, fruity "alcopops" out of kids' hands.   A lawsuit will be filed in San Francisco Superior Court on Wednesday, asking the Board of Equalization to correctly tax alcopops.
11/14/2006 Russland schwankt durch das Alkohol Problem.
(Source: Join Together, 11/13/06)      Associated Press 11/12/06
Russia Staggered by Alcohol Problems
Alcoholism is having a profound effect on Russia, where more than 42,000 people die each year from drinking bootleg alcohol and heavy drinking has pushed the average life expectancy down to 66, well below that of the neighboring European Union.
11/14/2006 Keine Rabatte bei Alkoholdetaillisten für häufig Konsumierende in North Carolina, USA.  (Source: Join Together, 11/13/06)   Associated Press, 11/10/06 No 'Frequent Drinkers' Clubs in N.C.
North Carolina's Alcohol Beverage Control Commission won't allow alcohol retailers to offer discounts to frequent buyers or issue coupons for alcohol purchases. North Carolina First Lady Mary Easley, national co-chair of the group Leadership to Keep Children Alcohol-Free, criticized the proposal, calling it irresponsible and dangerous. Alcohol retailers previously failed to get the plan through the state legislature. 
11/13/2006 Der EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz, Markos Kyprianou  - The European health commissioner Markos Kyprianou  in an interview on the website theparliament.com:  He compared Tobacco with alcohol, saying: “Alcohol is a question of excessive abuse. In small, moderate amounts it can even be beneficial for health”. IOGT International reaction comes from International Deputy President Kristina Sperkova
11/09/2006 Schneller Anstieg der Zahl von Alkohol-Toten in England.
(Source: Join Together, 11/8/06)       Office for National Statistics      
BBC, 11/7/06
Alcohol-related deaths in the U.K. have risen from 4,144 in 1991 to 8,386 last year, according to the Office for National Statistics. British officials reported that alcohol death rates were higher for men than women: 17.9 deaths per 100,000 population versus 8.3 deaths per 100,000 among females. Included in the report were deaths from diseases and conditions known to be caused by alcohol use, including liver disease and pancreatitis.
11/09/2006 Das Parlament von Neuseeland wies ein Gesetz zurück, das das Mindestalter von 18 auf 20 erhöhen sollte.

(Source: Join Together, 11/8/06)    The New Zealand Herald, 11/8/06

N.Z. Lawmakers Reject Bid to Raise Drinking Age
A bill that would have raised the legal minimum drinking age in New Zealand from 18 to 20 was soundly defeated by lawmakers. (72-49) "That decision in 1999 was detrimental. There has been a trickle-down effect and people under 18 now find it easier to get alcohol," said Martin Gallagher, a Labor party member of Parliament and lead sponsor of the defeated bill. "It has had devastating consequences for young people." But supporters of the age-20 law said lowering the drinking age would just increase illegal, unsupervised drinking and stigmatize responsible 18- and 19-year-olds.
11/09/2006 In Missouri, USA gilt unterschiedliches Haftbarkeitsrecht bei Alkoholverkäufen in Bars oder Convenience-Läden  (Source: Join Together, 11/8/06)       Associated Press, 11/7/06  Missouri's alcohol-liability law, which allows lawsuits against bars and restaurants but not convenience stores and grocery stores, is not unconstitutional, the Missouri Supreme Court has ruled. The high court rejected an appeal by a St. Louis woman who wanted to sue a convenience store that sold beer to her 20-year-old son the night before he died in an auto crash. The court said that the state liability law, which only allows lawsuits against those who sell alcohol by the drink or for onsite consumption, did not draw an unconstitutional distinction between alcohol outlets.
11/09/2006 Die WHO erhält eine neue Generaldirektorin.

(Source: Tages-Anzeiger, 11/9/06)    Associated Press, 9.11.06

The Chinese Margaret Chan, a medical doctor, who studied in Canada, should be confirmed today by the plenary assembly of the World Health Organization as new General Director. As director of the health services in her town of birth Hongkong she fighted successfully against lung disease Sars and bird flue. In 2005 she became in charge of the WHO-Sector for infections disease and is leading also the programme against the bird flue.  
11/08/2006 In Texas belaufen sich die Folgekosten des Alkohol-Konsums nun auf rund $22 Milliarden.

(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/6/06)       LufkinDailyNews.com, 11/2/06
(Archiv, bezahlbar, payable)

Alcohol related health costs and damages in Texas, USA is now roughly $22 billion annually. The current state taxes on alcohol total about $1.1 billion annually according to the State Comptroller Office so this means state taxes only offset about 5 percent of the $22 billion in alcohol health costs and damages. Obviously every Texas family is being forced to pay (or subsidize) some part of the estimated $21 billion balance through increases in other taxes and in higher health and auto insurance rates. State alcohol taxes have not been increased in 22 years which according to the Austin American Statesman newspaper, is due to the alcohol industry's powerful lobby group in Austin. The $22 billion each year is more than just an economic burden, it is also a measurement of the pain, suffering and loss endured by Texas families each year.
11/08/2006 Das Stimmvolk von Massachusetts, USA entscheidet, ob es die Zahl der Alkohol-Verkaufsstellen mit Wein erhöhen will.
(Source: Marin Institute Alcohol News, -11/6/06)    
When is the cost of convenience too high? The voters of Massachusetts, USA are being asked to decide whether to expand the number of alcohol outlets in the state where wine can be purchased. Adults who like a glass of wine with dinner may be tempted by the convenience of 'one-stop shopping' at their favorite supermarket or corner store. Passage of Question 1 on the ballot will allow for an additional 2,879 places where adults can buy alcohol in Massachusetts, 23 of them will be in New Bedford. Southcoast Today, 11/1/06
11/08/2006 Alkohol-Marketing, das auf Jugendliche zielt, ist fast überall und geht in eine neue Dimension: Cyberspace.

(Source: Marin Institute Alcohol News, -6.11.06)  KNST, NE Kansas, 11/2/06

New Trends in Underage Drinking may be Taking Turn for the Worst.
Marketing of alcohol to underage drinkers is just about everywhere and can now be found in another dimension..cyberspace. "Internet marketing in which you get the message through, underground, you make it a part of the cultural experience your product becomes their daily experience.....my space, u-tube a lot of these internet sites are used for this purpose," said Director of Pacific Institute of Research and Evaluation's Center for the Study of Law and Enforcement Policy, Jim Mosher. This is just one of many ways companies make their products popular to underage drinkers. Some of the most dangerous drinks consumed by teens are what they call distilled spirits or "alco-pops".
11/06/2006 Newsletter von Join Together mit Subventionsangeboten. Here is the Newsletter of Join Together with Funding opportunities, USA, 11/06/06:
Indian Alcohol and Substance Abuse Program
MN: Healthy Kids, Communities Awards
NY: Heckscher Foundation Grants
NY: William T. Grant Foundation Awards
OH: Dominion East Community Impact Grants
11/06/2006 Die US Federal Trade Commission (FTC) sucht Kommentare aus der Öffentlichkeit. The Federal Trade Commission (FTC) is seeking public comment about alcohol advertising practices as it compiles a list of questions for the beer, wine, and liquor industries. (Quelle: Join Together, 11/3/06)      Chronicle of Higher Education, 10/25/06
11/02/2006 Mehr als die Hälfte der Gewalttaten werden in England nach Rauschtrinken verübt. More than Half of U.K. Violence Tied to Binge Drinking.
Binge drinking is the root cause of 56 percent of all fights and other incidents of violence in Great Britain, according to a study from the U.K. Department of Health
(Quelle: Join Together, 2.11.06)    
Evening Standard, 20.10.06
11/02/2006 Zwischen 2003 und 2004 stiegen die alkoholrelevanten Arrests auf College Campus in den USA um 10% an. College Alcohol Arrests Up. The U.S. Department of Education says that alcohol-related arrests on college campuses rose 10 percent from 2003 to 2004. Between 2002 and 2003, by comparison, alcohol-related arrests rose just 2.7 percent.
Source: Join Together, 11/2/06    
Chronicle of Higher Education, 10/27/06
11/01/2006 Dem neuen amerikanischen Kongress wird ein Gesetz vorliegen, das den Alkoholkonsum von Minderjährigen senken soll.

(Source: Marin Institute Alcohol News, -10/31/06)
 USA TODAY,10/29/06
            Join Together, 31.10.06

Beer PAC aims to put Congress under influence.
When Congress returns Nov. 13, one bill likely to get a vote is a small measure to curb underage drinking. But the bill before the House is much different from the version lawmakers introduced last year. Gone are sections that urged the NCAA to ban alcohol ads during sportscasts and that called alcohol "the most heavily used drug by children." Added is a sentence that could help beer distributors fend off challenges to state regulations that require them — and only them — to transport beer to retailers. The changes are mainly due to the influence of PAC (political action committee) of The National Beer Wholesalers Association, the third biggest lobby funding lawmakers: $2.38 Mio. per 2005/6.   

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

29.11.2006 Forschung / Research Der Zusammenhang zwischen dem sozio-ökonomischen Status und Fällen von Trunkenheit bei Jugendlichen. The relationship between parental socio-economic status and episodes of drunkenness among adolescents
27.11.2006 Parlamentsdebatten Der Landrat Kt. Baselland überweist 3 Postulate zum Alkoholverkauf und dessen Preisgestaltung.  
24.11.2006 Forschung / Research Die Wachsamkeit von Jugendlichen gegenüber der Alkoholreklame erhöhen, um dem Alkoholkonsum vorzubeugen. Heightening Adolescent Vigilance towards Alcohol Advertising to Forestall Alcohol Use.
20.11.2006 Internationales
             English Texts
Alkoholvergiftungen von Minderjährigen in England nehmen zu. Underage Alcohol Poisoning Increases In UK.
18.11.2006 Parlamentsdebatten Das US Repräsentantenhaus genehmigt ein Gesetz zur Prävention des Alkoholkonsums Minderjähriger. A bill  to focus exclusively on underage-drinking prevention,  The Sober Truth on Preventing Underage Drinking (STOP) Act, H.R. 864, was passed 373-23 on Nov. 1. by the U.S. House of Representatives
18.11.2006 Aktuell Die Testverkäufe im Zürcher Oberland  
17.11.2006 Aktuell Vergewaltigungen durch Jugendliche. Die Rolle des Alkohols  
15.11.2006 Aktuell Die Fachstelle Suchtprävention Kt. Zürich gibt eine CD heraus zum Thema Kampftrinken.  
15.11.2006 Aktuell Testverkäufe in Kloten schlechter als im Mai.  
14.11.2006 Aktuell Aus Basel kommt erfreuliche Nachricht aus der offenen Jugendarbeit.  
09.11.2006 Internationales
             English Texts
In Missouri, USA gilt unterschiedliches Haftbarkeitsrecht bei Alkoholverkäufen in Bars oder Convenience-Läden. The high court of Missouri, USA rejected an appeal by a St. Louis woman who wanted to sue a convenience store that sold beer to her 20-year-old son the night before he died in an auto crash.
09.11.2006 Internationales
             English Texts
Das Parlament von Neuseeland wies ein Gesetz zurück, das das Mindestalter von 18 auf 20 erhöhen sollte. New Zealand Lawmakers Reject Bid to Raise Drinking Age
08.11.2006 Veranstaltungen

Aktuell

Schweizerischer Solidaritätstag für Menschen mit Alkoholproblemen vom 16. November. Thema: Rauschtrinken Solidarity day in Switzerland for people with alcohol problems on Nov. 16, 2006. Theme: Binge Drinking
08.11.2006 Internationales
             English Texts
Alkohol-Marketing im Cyberspace. Alcohol marketing in cyberspace.
01.11.2006 Internationales
             English Texts
Dem neuen amerikanischen Kongress wird ein Gesetz vorliegen, das den Alkoholkonsum von Minderjährigen senken soll. Beer PAC aims to put American Congress under influence.

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

24.11.2006 Forschung / Research Heightening Adolescent Vigilance towards Alcohol Advertising to Forestall Alcohol Use. / Die Wachsamkeit von Jugendlichen gegenüber der Alkoholreklame erhöhen, um dem Alkoholkonsum vorzubeugen.
22.11.2006 International       
                 
Engl. Texts
Aufruf: Warum ist James Bond "lizensiert", Alkoholreklame für Kinder zu machen? / Action Alert: Why is James Bond 'Licensed to Sell' Booze to our Kids?
16.11.2006 Alkohol-Industrie Das ICAP, International Centre for Alcohol Policies (Alkohol-Industrie), hielt einen internationalen Workshop und regionale Treffen ab, um seine Regeln der Selbst-Regulierung zu erarbeiten und zu verbreiten.
15.11.2006 International       
                 
Engl. Texts
Das Johnnie Walker Classic golf event in Phuket gerät in Schwierigkeiten. / Golf event 'will go overseas' if logo, brand not shown.
15.11.2006 International       
                 
Engl. Texts
In Kalifornien, USA finden Aktionen gegen die angekündigte Alkoholwerbung der öffentlichen Verkehrsbetriebe statt. / Community groups and local youth have spurred both the San Francisco and Contra Costa County Boards of Supervisors to take action on BART's recent decision to allow alcohol ads in stations and trains.
06.11.2006 International       
                 
Engl. Texts
Die US Federal Trade Commission (FTC) sucht Kommentare aus der Öffentlichkeit zur Alkoholwerbung. / The Federal Trade Commission (FTC) is seeking public comment about alcohol advertising practices

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
29.11.2006 Internationales
                           
English Text
In den USA wird angeregt, die Promille-Grenze weiter zu senken. / The Case For Lowering Legal BAC Levels Even More
23.11.2006 Internationales
                           
English Text
Neue Strategie gegen Alkohol am Steuer in den USA geplant. / A New Strategy to Discourage Driving Drunk in USA.
22.11.2006 Internationales
                           
English Text
Arretierungen wegen Alkohol am Steuer haben in Colorado, USA während Halloween eine Rekordzahl erreicht. / DUI arrests reached an all-time high of 528 in Colorado over the Halloween period.
09.11.2006 Internationales
                           
English Text
The high court rejected an appeal by a St. Louis woman who wanted to sue a convenience store that sold beer to her 20-year-old son the night before he died in an auto crash./ Das Obergericht von Missouri hat die Appelation einer Frau zurückgewiesen, die einen Convenience-Laden anklagen wollte, weil er ihrem 20-jährigen Sohn Bier verkaufte, bevor er in einem Autounfall starb.
09.11.2006 Aktuell Die italienische Regierung hat ein Gesetz eingebracht, das den Alkoholverkauf entlang der Autobahnen verbietet.
06.11.2006 Aktuell SBB-Cargo führt stichproben- weise Alkoholtests ein.
06.11.2006 Aktuell Der Walliser Staatsratspräsident und Gesundheitsdirektor ist mit 1,5‰ verunfallt.


Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

Datum Link/Seite Thema Quelle
17.11.2006 Forschung/

Research

Resveratrol Improves Mitochondrial Function and Protects against Metabolic Disease by Activating SIRT1 and PGC-1 / Resveratrol verbessert die mitochondrionale Funktion und schützt gegen metabolisches Syndrom durch Aktivierung von SIRT1und PGC-1 Harvard World Health News, The New York Times, Cell online
13.11.2006 International

English Texts

 

EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz, Markos Kyprianou verglich Tabak und Alkohol und sagte: “Alkohol ist eine Frage des starken Missbrauchs. In kleinen, mässigen Mengen kann er sogar gut für die Gesundheit sein." IOGT International's Reaktion kommt von der International Deputy Präsidentin Kristina Sperkova   /  The European health commissioner Markos Kyprianou  compared Tobacco with alcohol, saying: “Alcohol is a question of excessive abuse. In small, moderate amounts it can even be beneficial for health”. IOGT International reaction comes from International Deputy President Kristina Sperkova IOGT International
03.11.2006 Forschung/

Research

Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet / Resveratrol verbessert die Gesundheit und das Überleben von Mäusen, die einer Hochkalorien-Diät ausgesetzt wurden. (Mit Kommentar) Tages-Anzeiger, Harvard World Health News, The New York Times, Nature online


Dossier Alcopops-Übersicht

Datum Link zum Artikel Thema
15.11.2006 Internationales

English Texts

Alcopops fördern den Alkoholkonsum der Jugendlichen. Dagegen werden in einem Artikel Umweltstrategien erläutert. / Alcopop Problem Feeds Underage Drinking.    Environmental strategies are well described in the article.


Dossiers: WTO - GATS (DOHA-Verhandlungsrunde 2003/04

Thema English documents
Nach 2 Jahren Vorbereitung  hat das WTO-Komitee für Technische Handels- Hemmnisse (TBT) seinen 4. Dreijahres-bericht verabschiedet. (am 9.11.06)
> Summary of the meeting:

http://www.wto.org/english/tratop_e/tbt_e/meeting_nov06_e.htm
> More on TBT:
http://www.wto.org/english/tratop_e/tbt_e/tbt_e.htm
After two years of preparatory work, the WTO Committee on Technical Barriers to Trade adopted, on 9 November 2006, its Fourth Triennial Review Report. The Report provides an overview of the Committee’s work after eleven years of implementation and sets out an agenda for the future.

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

29.11.2006 Nach dem Betrug des südkoreanischen Stammzellenforschers Woo Suk Hwang hat die amerikanische Fachzeitschrift "Science" eine externe Kommission beauftragt abzuklären, wie solche Fälschungen künftig ausgeschlossen werden können. Ergebnis: Solche Hochrisikopublikationen müssten früh erkannt werden. Aber auch bessere Kontrollen könnten das Vorkommen von gefälschten Berichten nicht ganz ausschliessen. (Quelle: NZZ, 29.11.06)
29.11.2006 The relationship between parental socio-economic status and episodes of drunkenness among adolescents: findings from a cross-national survey / Der Zusammenhang zwischen dem sozio-ökonomischen Status und Fällen von Trunkenheit bei Jugendlichen: Ergebnisse einer internationalen Studie
29.11.2006 A third of suicide victims in a recent study had alcohol in their system, and about 10 percent tested positive for other drugs, according to researchers at the U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). / Ein Drittel der Suizidfälle einer kürzlichen Studie in den USA hatten Alkohol im Blut, 10% andere Drogen. (Join Together, 27.11.06)
24.11.2006 Heightening Adolescent Vigilance towards Alcohol Advertising to Forestall Alcohol Use. / Die Wachsamkeit von Jugendlichen gegenüber der Alkoholreklame erhöhen, um dem Alkoholkonsum vorzubeugen.
17.11.2006 Resveratrol Improves Mitochondrial Function and Protects against Metabolic Disease by Activating SIRT1 and PGC-1 / Resveratrol verbessert die mitochondrionale Funktion und schützt gegen metabolisches Syndrom durch Aktivierung von SIRT1und PGC-1
03.11.2006 Resveratrol improves health and survival of mice on a high-calorie diet / Resveratrol verbessert die Gesundheit und das Überleben von Mäusen, die einer Hochkalorien-Diät ausgesetzt wurden.


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 20.11.06 Rauschtrinken, Ladengesetz im Basler Landrat Basler Zeitung online Forum 20.11.06
25.11.06
Leserbrief 17.11.06 Die Rolle des Alkohols bei Vergewaltigungen (Serie von Medien) ?
Leserbrief 07.11.06 Migros steigt in Grosshandel ein. Ein weiteres Alkoholgeschäft.               23.11.06: Nachtrag (Migros Magazin) --

 

Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

30.11.2006 Discounter Denner eröffnet in Zürich eine Weinbar.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 30.11.06)
30 Denner-Weine seien in der D-Vino im Offenausschank erhältlich. Ab 3dl werden auch die 200 Flaschenweine geöffnet.
Kommentar: Dort wird sichtbar, wie gross der Spielraum für eine konsumsenkende Weinsteuer wäre.
16.11.2006 Das International Centre for Alcohol Policies (ICAP), das Institut der Alkoholindustrie in Washington, organisierte in Kapstadt einen Workshop zur Selbstregulierung.

Im Oktober folgten Teilnehmer aus 13 afrikanischen Staaten der Einladung. Sie repräsentierten Regierungen, die Industrie und den Sektor öffentliche Gesundheit/ Wissenschaft. Ende Februar 07 soll ein weiterer Workshop in Lateinamerika folgen.

Kommentar: Offenbar sind die Alkoholprobleme in Asien, Afrika und Lateinamerika bereits derart offensichtlich, dass die Alkoholindustrie Abwehrmassnahmen befürchtet und mit ihrer Selbstregulierungsmasche versucht vorzubeugen.

In an effort to support self-regulation in the alcohol beverage industry on the African continent, the International Centre for Alcohol Policies (ICAP) organized a regional workshop on self-regulation in Cape Town in October 2006.  Participants from 13 African countries attended representing government, industry and the public health/scientific sectors.

Comment:
It seems that alcohol problems in Asia, Africa and Latin America are already obvious that the alcohol industry fears preventive measures. That's why it starts their insincere campaign on self-regulation there too.

16.11.2006 Im Juni tagte ein internationales  Expertenkomitee vom ICAP in Schottland. Der Bericht RESPONSIBLE DRINKS MARKETING: SHARED RIGHTS AND RESPONSIBILITIES. Er zielt auf die UNO Richtlinien für Konsumentenschutz.
In June of 2006, ICAP convened an Expert Committee on Responsible Drinks Marketing.  The international meeting was held in  Scotland. The Report of the Expert Committee – RESPONSIBLE DRINKS MARKETING: SHARED RIGHTS AND RESPONSIBILITIES – is now available http://63.134.214.153/Portals/0/download/all_pdfs/meeting_reports/Responsible%20Drinks%20Marketing.pdf.
reports/Responsible%20Drinks%20Marketing.pdf.  It includes eight recommendations, and is divided into three main sections – (a) understanding perspectives on responsible drinks marketing; (b) unifying principles: drawing upon the United Nations Guidelines for Consumer Protection; and (c) best practice strategies.
16.11.2006 Der Schweizer Biermarkt ist im letzten Braujahr per Ende September leicht um 1,7%  gewachsen. Gründe: Zunahme im Export und bei den Importbieren (+9,9%, Rekordmarktanteil von 18%). Trotz WM und heissem Wetter sei der Konsum pro Kopf nur um 1 Liter auf 56,4 Liter gestiegen. (Basler Zeitung online, 15.11.06) 
08.11.2006 Heineken Schweiz lagert die Reinigung aus.

(Quelle: Der Landbote, 8.11.06)
25 von 42 Stellen im Reinigungsservice für Offenausschank werden ausgelagert. Diese Mitarbeiter können die bisherige Tätigkeit als Selbständige weiterführen. Für die Gewerkschaft Unia eine unsoziale Bieridee. In diesem Jahr habe Heineken Schweiz bereits 31 Stellen abgebaut.

 Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link Datum Debatte
Landrat Kanton Basel-Land 27.11.2006 Am 16.11.06 hat der Landrat drei Vorstösse als Postulate überwiesen:
2006-152 vom 8. Juni 2006
Motion von Urs Hintermann, SP: Kein nächtlicher Alkoholverkauf mehr
2006-169 vom 22. Juni 2006
Motion von Martin Rüegg, SP: Kein Alkoholverkauf mehr an Tankstellen und Kiosken
2006-170 vom 22. Juni 2006
Motion von Martin Rüegg, SP: Für eine präventive Preisgestaltung alkoholhaltiger Getränke
Siehe auch Forum der Basler Zeitung dazu mit unserem Beitrag (Kontrabass)
Italienisches Abgeordnetenhaus 21.11.2006 Am Sonntag wurde das Haushaltsgesetz verabschiedet, das eine Steuererhöhung auf Spirituosen enthielt. Ob dieser Punkt abgeändert wurde, ist uns nicht bekannt. Wir berichteten am 21.10.06 auf der Seite International darüber.
La Legge Finanziaria e le misure economiche per il 2007
US Repräsentantenhaus 18.11.2006 Am 1. Nov. genehmigte der Rat mit 373:23 "The Sober Truth on Preventing Underage Drinking (STOP) Act, H.R. 864" (ungefähr: Gesetz über die nüchterne Wahrheit dem Alkoholkonsum Minderjähriger vorzubeugen) Es war das erste Gesetz, das sich ausschliesslich mit der Prävention betr. Alkoholkonsum Minderjähriger befasst. Der Hauptsprecher für das Gesetz, Rep. Lucille Roybal-Allard (D-Calif.), sagte: "Wir müssen diese nationale Krise der öffentlichen Gesundheit aus dem Schatten heraus und ins volle Licht einer nationalen Priorität bringen." Das Gesetz geht nun and den Senat. (Quelle: Join Together, 17.11.06)
Nationalrat 18.11.2006 Wintersession 2006: Chronologisches Programm Nationalrat
4. - 20. Dezember 2006 
http://web.archive.org/web/20061129184152/http://www.parlament.ch/se-nr-ws-2006.pdf
Ständerat 18.11.2006 Wintersession: Chronologisches Programm Ständerat
4. - 20. Dezember 2006  http://www.parlament.ch/se-sr-ws-2006.pdf
Grosser Rat Basel-Stadt 16.11.2006

Basel prüft Euro ohne Bier, auch ausserhalb des Stadions soll es keinen Alkohol geben. Der Regierungsrat muss prüfen, ob und wo während der Euro 2008 der Ausschank und Verkauf von Alkohol verboten werden soll. Die Vereinigung Evangelischer Wählerinnen und Wähler (VEW) hat sich im Grossen Rat durchgesetzt: Mit 45 zu 34 Stimmen (BaZ Print-Version, 45:44 Online-Version) haben die Parlamentarier ihren Vorstoss «betreffend Euro 2008 ohne Alkohol-Exzesse» knapp an die Regierung zur Prüfung überwiesen.

Parlament Neuseeland 09.11.2006 Ein Gesetz, das das Mindestalter für Alkoholkonsum von 18 auf 20 wieder erhöhen sollte, wurde mit 72 zu 49 Stimmen abgelehnt.   Siehe International / English Texts
Kantonsrat Zürich 07.11.2006 Eine Einzelinitiative wollte erreichen, dass das Gastgewerbegesetz komplett revidiert und weiter liberalisiert würde. Sie erhielt keine einzige Stimme. (Quelle: Tages-Anzeiger, 7.11.06)


Hinweise für Unterrichtende

15.11.2006: Die Fachstelle für Suchtprävention Mittelschulen und Berufsbildung im Kt. Zürich hat eine CD-ROM erarbeitet, die den
Einstieg in das Thema «Alkohol und Exzess» im Unterricht erleichtert.
Quelle: Tages-Anzeiger online, 15.11.06   
Fachstelle Suchtprävention Kt. Zürich


24.11.2006: Forschungsarbeit: Heightening Adolescent Vigilance towards Alcohol Advertising to Forestall Alcohol Use. /
Die Wachsamkeit von Jugendlichen gegenüber der Alkoholreklame erhöhen, um dem Alkoholkonsum vorzubeugen.
Erfolg mit täglichen 50-Minuten-Lektionen während einer Woche bei 6. Klässlern.



Briefe an ....

Brief vom an Antwort Thema
20.11.2006 Stadtpolizei Zürich Abt. Jugenddienst   Die Rolle des Alkohols bei sexueller Gewalt, -Studie der britischen Polizei bei 120 Fällen.

Veranstaltungen

Datum  Veranstaltungen/Events Thema/Details
14. - 18. Juni 2007 Alkohol - Verantwortung setzt die Grenze
SuchtWoche 2007
ganz Deutschland
Weitere Infos und eine Übersicht über alle Veranstaltungen sind unter http://www.suchtwoche.de erhältlich.

20-22 November 2006.

Second Eurocare Bridging the Gap Conference. Helsinki

The conference is relevant to all those throughout Europe that are involved in alcohol policy and in reducing the harm done by alcohol.

For more information concerning the content and the practical information on the conference visit:
 
http://btg.health.fi/?dmy=1&i=701&v=

 

The conference will be structured around the following six themes:
·
         Creating evidence;
·         Protecting young people;
·         Protecting third parties;
·         Combating drink-driving;
·         Preventing alcohol-related harm among 
            adults;
·         Informing and raising awareness on the
            impact of alcohol.


 

Homepage          Newsletter-Übersicht   


 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008