Forschungsergebnisse / Research results

24.11.2006  (forsc150.htm)

Source/Quelle

Medical News Today, Journal of Public Policy & Marketing

Authors/Verfasser:

Marvin E. Goldberg, Irving and Irene Bard, Professor of Business Administration, Penn State's Smeal College of Business, Keith E. Niedermeier of The Wharton School, Lori J. Bechtel of Penn State, and Gerald J. Gorn of Hong Kong University of Science and Technology.

Theme/Thema:

Heightening Adolescent Vigilance towards Alcohol Advertising to Forestall Alcohol Use. / Die Wachsamkeit von Jugendlichen gegenüber der Alkoholreklame erhöhen, um dem Alkoholkonsum vorzubeugen.


Link
to    Medical News Today, 11/24/06

Link to   Journal of Public Policy & Marketing  Abstract, Biography

Link to   Journal of Public Policy & Marketing

Medical News Today: A new research report from Penn State's Smeal College of Business finds that modest in-school lessons revealing the goals and effects of alcohol advertising can reduce the likelihood that adolescents will drink.

Dozens of research studies done over the past 20 years have found a correlation between alcohol advertising and underage drinking.

To counter the effectiveness of those ads, a team of researchers led by Smeal's Marvin E. Goldberg, Irving and Irene Bard Professor of Business Administration, designed a weeklong intervention to educate children about the persuasive tactics used by advertisers. Teachers presented the lessons to students in 50-minute sessions once a day for five days. The instruction provided students with persuasion knowledge and equipped them with critical thinking skills and processing strategies to question alcohol advertising and better deal with the ads' persuasive messages, ultimately reducing the children's inclination to drink.
Übersetzung H.T. Meyer:

Medical News Today: Ein neuer Untersuchungsbericht des Penn State's Smeal College of Business findet, dass bescheidene Schullektionen, welche die Ziele und Effekte der Alkoholreklame aufdecken, können die Wahrscheinlichkeit, dass Jugendliche Alkohol konsumieren werden, reduzieren.

Dutzende von Studien in den letzten 20 Jahren haben einen Zusammenhang zwischen der Alkoholreklame und dem Alkoholkonsum von Jugendlichen gefunden.

Um der Wirksamkeit solcher Reklame entgegenzutreten, hat ein Team von Forschern unter der Leitung von Marvin E. Goldberg, Irving and Irene Bard Professor of Business Administration vom Penn State's Smeal College of Business eine Intervention von einer Woche entwickelt, um Kinder über die überzeugende Taktik der Werber aufzuklären. Lehrer vermittelten den Kindern die täglichen 50-Minuten-Lektionen während 5 Tagen. Die Instruktionen vermittelten den Kindern Kenntnisse im Überzeugen und statteten sie mit Fähigkeiten des kritischen Denkens aus und entwickelten Strategien, die Alkoholwerbung in Frage zu stellen, um mit den überzeugenden Botschaften der Werbung besser umgehen zu können. Sie verminderten damit die Neigung der Kinder, Alkohol zu konsumieren.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008