Forschungsergebnisse / Research results

10.11.2005  (forsch86.htm)

Source/Quelle:

Alcohol and Health: Current Evidence / Addiction. 2005;100(8):1150–1157

Authors/Verfasser:

Poikolainen K, Vahtera J, Virtanen M, et al. 

Theme/Thema:

Alcohol and coronary heart disease risk–is there an unknown confounder? 

 

                                                                                                              

 


                                                                                                                               deutsch

Link to Alcohol and Health: Current Evidence 

Abstainers and Coronary Heart Disease: Are Unknown Risk Factors to Blame?

Epidemiological studies have found that coronary heart disease (CHD) is much less common in light drinkers than in abstainers. To examine whether unknown risk factors might explain this finding, researchers in Finland compared 1161 life-long abstainers with 27,311 light drinkers (those who drank <6 drinks per week). Analyses were adjusted for potential confounders (e.g., sex, age, income). 

* Of the 16 potential CHD risk factors examined, only low body mass index (BMI) and low leisure-time physical activity were more prevalent among abstainers than among light drinkers (odds ratio [OR] 1.3 for BMI <20 versus 20–24.9; OR 1.3 for the lowest amount of exercise versus the highest amount).
* Five of the risk factors (smoking, insomnia, anxiety, low reward for work effort, and adverse life events) were less prevalent among abstainers (ORs ranging from 0.2 to 0.8).


Comments:

To exclude alcohol use as the reason for less CHD in light drinkers, an unknown risk factor would have to be much more prevalent in abstainers than in light drinkers. None of the 16 CHD risk factors examined in this study met this criterion. Nonetheless, the possibility of a multifactorial or other unknown explanation remains possible.

It should be noted that these findings differ from those of a recent American study, probably because nondrinkers in this Finnish cohort were lifetime abstainers rather than previous drinkers who may have quit due to poor health. Given the abundance of observational studies on moderate drinking, only a well-designed randomized controlled trial could provide more definitive evidence.

Peter Friedmann, MD, MPH

Comment by H.T. Meyer

It is quite possible that this study is the result of our intervention, following a study in Finland about the positive effects of alcohol on CHD. We pointed out that most probably the "abstainers" are mostly former alcoholics with longterm health damages or motivated by an other illness like diabetes.

Now the risk factors were compared in both groups, this time with lifelong abstainers. We only learn what we could think of logically ourselves. Perhaps the less prevalence of smoking among abstainers is important, but is counterbalanced perhaps by low leisure-time physical activity. We don't learn which group has now less CHD. The study obscures more than it clears up.

Studies are needed which compare lifelong abstainers with a randomized group of abstainers. But in every country this randomized group could be different regarding the number of lifelong abstainers to the total amount of abstainers. Studies are needed too comparing lifelong abstainers with light drinkers regarding CHD. In fact, only this study is interesting. But it will be difficult to find enough lifelong abstainers to the same extent as the other group.

 

Deutsche Übersetzung von H.T. Meyer: 

Abstinente und Herzkranzgefäss-Erkrankungen: Sind unbekannte Risikofaktoren schuld?

Epidemiologische Studien haben herausgefunden, dass Erkrankungen der Herzkranzgefässe (CHD) bei mässigen Alkoholkonsumenten viel weniger vorkommen als bei Abstinenten. Um abzuklären, ob unbekannte Risikofaktoren diese Ergebnisse erklären können, haben Forscher in Finnland 1161 lebenslange Abstinente mit 27'311 mässigen Alkoholkonsumenten (<6 Drinks pro Woche) verglichen. Die Analysen wurden für mögliche Störfaktoren berichtigt. (z.B. Sex, Alter, Einkommen)

- Von den 16 untersuchten möglichen CHD-Risikofaktoren waren nur niedriger Körpermass-Index (BMI) und geringe körperliche Betätigung in der Freizeit häufiger bei Abstinenten als bei den mässig Konsumierenden. 

- Fünf der Risikofaktoren (Rauchen, Schlaflosigkeit, Angst, wenig berufliche Anerkennung, Schicksalsschläge) kamen bei den Abstinenten weniger häufig vor.

Kommentar von Peter Friedmann, MD, MPH:

Um den Alkoholkonsum als Grund für weniger CHD bei leichten Konsumenten auszuschliessen, müsste ein unbekannter Risikofaktor bei den Abstinenten viel häufiger auftreten als bei den mässigen Konsumenten. Keiner der in der Studie untersuchten 16 CHD-Risikofaktoren hat dieses Kriterium erfüllt. Trotzdem bleibt die Möglichkeit einer multifaktoriellen oder andern unbekannten Erklärung bestehen. 

Es sollte erwähnt werden, dass diese Ergebnisse sich von denjenigen einer kürzlichen amerikanischen Studie unterscheiden, vielleicht weil in dieser finnischen Studie die Gruppe der Abstinenten lebenslange Abstinenten waren und nicht ehemalige Alkoholiker, die aus gesundheitlichen Gründen abstinent wurden. Bei der Fülle von Beobachtungs-Studien über das mässige Alkoholtrinken könnte nur eine gut angelegte Untersuchung nach kontrolliertem Zufallsprinzip mehr definitive Beweise liefern.

Kommentar von H.T. Meyer: 

Es ist gut möglich, dass diese Studie die Reaktion auf unsere Intervention auf eine frühere finnische Studie ist, bei der mässiger Alkoholkonsum vorteilhafter abschnitt als Abstinenz. Wir wiesen darauf hin, dass wahrscheinlich die Abstinentengruppe mehrheitlich aus ehemaligen Alkoholikern mit körperlichen Langzeitschäden bestand. Auch andere Krankheiten, z.B. Diabetes, können ein Grund für eine abstinente Lebensweise sein.

Nun wurden die Risikofaktoren in den beiden Gruppen verglichen, wobei diesmal lebenslange Abstinente erfasst wurden. Wir erfahren nur, was man sich ziemlich logisch selber denken könnte, wobei das weniger Rauchen wahrscheinlich ins Gewicht fällt, vielleicht von der geringeren körperlichen Betätigung aber wieder ausgeglichen wird. Welche Gruppe aber wirklich mehr oder weniger CHD aufweist, erfahren wir nicht. Die Studie vernebelt mehr als sie aufklärt. Es bräuchte Studien, die lebenslange Abstinente mit willkürlich zusammengesetzer Abstinentengruppe vergleichen, wobei in jedem Land die Verhältnisse anders sein können, d.h. der Anteil der lebenslang Abstinenten in der Gesamtzahl der Abstinenten. Dazu Studien, die lebenslange, nicht wegen einer Krankheit motivierte, Abstinenten mit den mässigen Alkoholkonsumenten betreffend ihre CHD-Häufigkeit vergleichen. Eigentlich kann nur diese letztere Untersuchung interessieren. 



   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008