../../aktuell.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Nov. 2002

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern zweiten Newsletter unterbreiten zu können. Die Fülle von Texten, die sich mit der Zeit auf unserer Website ergibt, wird für den in seiner Zeit beschränkten Leser etwas aufwendig, so dass wir die Neuheiten eines Monats sammeln und als zusätzliche Dienstleistung per e-mail versenden möchten. 

Die Beiträge sind meist stark gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Leserbriefe                                                                                                        

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 23.11.02 Wie der Tages-Anzeiger das Alkoholproblem behandelt. Tages-Anzeiger 27.11.02
Leserbrief 22.11.02 Wer ist schuld? (aussenstehende Autorin) Tages-Anzeiger 20.11.02

Aktuell

27.11.2002 Alkopops - vom Internet:
../../aktuell.eav.ch
26. November 2002
Stand der Vernehmlassung

Steuererhöhung im Alkoholbereich
Nach Durchsicht der eingegangenen Vernehmlassungbeiträge sieht die EAV davon ab, die Alkoholsteuer (auf Spirituosen) zu erhöhen, prüft nun aber eine Sondersteuer auf Alcopops. 

Da haben wir die Bescherung! Die Lobby des Spirituosenverbandes hat sich einmal mehr durchgesetzt. Das kommt davon, wenn man auf dem Gebiet der Gesundheitspolitik die interessierten Wirtschaftskreise mitbestimmen lässt. Sie sagen letztlich, wieviel Gesundheit uns gut tut. 

Obwohl die WHO davor warnte, zeigt sich auch bei uns bereits der Einfluss der Alkoholindustrie auf die Prävention. Link 

26.11.2002 HIV/Aids und Alkohol Am kommenden 1. Dezember ist Aids-Tag. Eine Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass die Aidsverbreitung mit Alkohol recht viel zu tun hat. (Was gerne verdrängt wird.) Bei Forschungsberichten können Sie eine Zusammenfassung der Erkenntnisse finden, sowie einen Link zum englischen Originaltext.
25.11.2002 Aus der Programmvorschau des Tages-Anzeigers für den 23.11.02 in RADIO - TIPPS: DRS 1, 8.30, Trend - Das Wirtschaftsmagazin: "Sponsern die Sponsoren den Sport zu Tode?  Wir haben die Sendung leider nicht gehört, aber es stellt sich doch die Frage, wurde wohl auch darüber gesprochen, ob die Sponsoren der Suchtmittel-Industrie unser Volk zu Tode sponsern? Link .
22.11.2002 Die sozialen Unfallkosten sind neu berechnet worden. Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesamtes für Raumentwicklung  kommt neu auf mehr als 12 Mia.Fr.
(Quelle: SRG-Web/Tages-Anzeiger)
Die immateriellen Kosten wurden endlich den europäischen Ansätzen entsprechend angepasst. Das bedeutet auch für die vielen alkoholbedingten Unfälle eine grosse Steigerung der Kosten. Unsere Projekt-Idee würde ermöglichen, diese Kosten zum Wohle aller wieder hereinzubringen. Link 
(Das Projekt ist zur Überarbeitung herausgenommen worden.)
14.11.2002 Die Fernmeldekommission des Nationalrates lehnte es mit 12 : 10 Stimmen ab, in einer vorgezogenen Teilrevision des Radio- und Fernsehgesetzes die Werbevorschriften zu lockern und Alkoholwerbung in privaten Fernsehsendern zu gestatten. (Quelle: AP/Tages-Anzeiger vom 13.11.02) Ein kleiner aber wichtiger Teilsieg der Vernunft. Warum sollte denn Alkoholwerbung bei Privatsendern eingeführt werden, wo man weiss, dass gerade diese bei Jugendlichen beliebt sind. Und dies in einer Zeit, in der der Alkoholkonsum der Jugendlichen immer mehr zu grosser Besorgnis Anlass gibt und die Gesellschaft mit ihrer Reaktion ständig weit  hintennach hinkt. Link 
09.11.2002 Ein alkoholisierter Fahrer mit gut 0,8 Promille fuhr am 23.7.01 trotz entzogenem Führerschein und laufender Probezeit zum Biereinkauf. Nun ist er in einer geschlossenen Klinik und wird isoliert verwahrt. 
(SDA/Tages-Anzeiger, 8.11.02)
25 Jahre lang hat dieser 41-jährige notorische Blaufahrer immer wieder gegen das Gesetz verstossen. Gefängnisstrafen und Therapien nützten nichts. Über Personen- und Sachschäden sagt der Bericht nichts aus. Aber nur schon diese juristischen und therapeutischen Massnahmen während 25 Jahren haben uns ein Vermögen gekostet. 
09.11.2002 Die Fachstelle "Alkohol am Steuer nie" befragte Clubbesucherinnen und -Besucher im Kt. Zürich über ihre Absicht, heimzufahren.  (SDA/Tages-Anzeiger, 6.11.02) Je tiefer die Promillegrenze, desto einfacher ist es für den Konsumenten, sein Verhalten anzupassen. Je klarer sein Kopf noch ist, desto leichter fällt es, die richtige Entscheidung zu treffen.  Link 
09.11.2002 Zur Abstimmung im Nationalrat über die 0,5 Promillegrenze im Strassenverkehr:
Holländische Wissenschafter fanden heraus, dass schon 0,4 Promille Blutalkohol einen negativen Effekt auf das Fehler-Kontrollzentrum in unserm Gehirn haben. 
(Quelle: Science, online, 7.11.02/Tages-Anzeiger, 8.11.02)
Ein weiteres Glied in der Beweiskette. 
Das wird die Ewiggestrigen nicht hindern, weiter mit dem Leben Unschuldiger zu spielen. Sie entscheiden bekanntlich nach politischen Grundsätzen, d.h. bei ihnen entsprechend wirtschaftlicher Verflechtung, sprich "Filz" und gegen des Volkes Interesse. Das ist auch eine Form von Korruption.  Link 
07.11.2002 Die Schweizer Spirituosenhändler wehren sich gegen angekündigte Steuererhöhung auf Alcopops. Laut Agentur AP sollen sie mitgeteilt haben, mit höhern Steuern würden weder der Alkoholkonsum verringert noch die Volksgesundheit verbessert. Von einer nennenswerten Konsumsteigerung könne keine Rede sein. Jede der drei hier zitierten Aussagen ist nachweislich falsch und wider besseres Wissen verkündet. Wenn die Spirituosenhändler sich nur auf ihre eigenen "wissenschaftlichen" Befunde abstützen, wundert es einen ja nicht. 
Link 

Datum 

Projekt-Idee: Ergänzungen

Dieses Projekt ist zwecks Überarbeitung herausgenommen worden (Nov.03)

22.11.02 Im Rahmen der Diskussion, ob ein solches Projekt überhaupt realisierbar sei bei unsern politischen Verhältnissen, stellt sich auch die Frage der staatsrechtlichen Ausgestaltung. Wir haben versucht, mit den Formulierungen bei der kürzlich an der Urne verworfenen Schweizerischen Solidaritätsstiftung unsere Projekt-Idee zu konkretisieren. Es zeigt sich unsrers Erachtens keine Schwierigkeit, auf diese Art einen gesetzlichen Rahmen zu finden.
22.11.02 Die sozialen Unfallkosten sind neu berechnet worden. Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesamtes für Raumentwicklung  kommt neu auf mehr als 12 Mia.Fr.
(Quelle: SRG-Web/Tages-Anzeiger)
14.11.02 Der Schweiz. Bauernverband (SBV) forderte am 12.11.02 in einer Resolution, dass Bauern, die ihren Betrieb aufgeben, künftig eine Entschädigung erhalten sollten. Bei drei Vierteln der Betriebe liege der Arbeitsverdienst pro Person unter Fr. 50'000.-- und bei den Verkehrsmilchproduzenten kämen nur 14 % auf diesen Betrag. Die gegenwärtige Krise der Michwirtschaft verschärfe die Situation noch zusätzlich. Zahlreiche Bauernfamilien seien akut gefährdet. (Quelle: AP/Tages-Anzeiger)
08.11.02 Einem Leserbrief im Tages-Anzeiger vom 6.11.02 von Robert Müller, Wallisellen ist zu entnehmen, (er bezieht sich auf einen Artikel vom 26.10.02 "Damit aus Weltrang Weltruf wird") dass jede von der Schweiz nach Deutschland exportierte Weinflasche mit 6.31 Franken aus Steuergeldern subventioniert wird. 

Internationales

29.11.2002 Frankreichs Alkoholpolitik nach dem Regierungswechsel Lesen Sie hier einen aktuellen Bericht der ANPA (Assoc. Nationale de Prévention de l'Alcoolisme) 
25.11.2002 "Der Geist aus der Flasche" titelte der Tages-Anzeiger ca am 20.11.02
und berichtete über ein Weinlabel in Italien, das unter dem Namen "Vini nostalgici" das Brustbild einer historischen Grösse zeigt. Neben z.B. Marilyn Monroe, Stalin und Mussolini habe Hitler den grössten Absatz. (Bereits über 300'000 Flaschen verkauft) Trotz vorhandener Gesetze unternimmt die Justiz nichts.
 

Man kann sich ja fragen, ob diese Idee einem bereits kranken Gehirn entsprungen ist, oder ob "der Geist der Flasche" dies bewirkt hat. Viel tragischer ist allerdings, dass ein Volk derart (vom Weingeist?) unsensibel geworden ist, eine solche  Ungeheuerlichkeit zu tolerieren. 

 

 

 

22.11.2002 Ein "Muss" für alle PolitikerInnen und Alkohol- Präventionsfachleute:

Eben ist THE GLOBE Issue 3 2002 erschienen. Es ist eine hervorragende Sondernummer zur  internationalen Alkohol-Lobby

"The beverage alcohol industry's social aspects organizations: A public health warning" ist die Überschrift der Nummer.

Auf 30 Seiten gibt Dr. Peter Anderson eine ausführliche Darstellung der heute bereits sehr einflussreichen Alkohol-Lobby. Über den Link "IAS" auf der Homepage (Publications) oder hier können Sie den Text einsehen oder als pdf-Datei ausdrucken. (Er ist auf Englisch geschrieben. Vielleicht gelingt es uns mit der Zeit, eine Übersetzung ins Deutsche anzubieten.) 

19.11.2002 Heineken wurde in Holland zum 2. Mal in diesem Jahr wegen Verstosses gegen die Werbevorschriften schuldig gesprochen.  Der holländische Werbe-Standard für Alkoholika verbietet Alkohol-Reklame, die sich speziell an Jugendliche richtet. Zur Verteidigung meinte Heineken, es sei ihnen ein Fehler unterlaufen.
Es ist offenkundig, dass sich die Alkoholindustrie weder an ihre eigenen "ethischen" Grundsätze noch an die Vorschriften hält. Link 
11.11.2002 Gemäss einem Aerzteteam in England ist bei den meisten Notaufnahmen von Clubbesuchern in Spitälern Alkohol im Spiel. 5 - 10 mal mehr als illegale Drogen. Entgegen der allgemeinen Ansicht, Drogen spielten die Hauptrolle bei Partybesuchen in Clubs oder Discos, ist doch meistens Alkohol die Hauptursache bei Tätlichkeiten. Clubbetreibern wird u.a. empfohlen, die Werbung für billige Alkoholgetränke einzuschränken. Um dies zu unterstützen, wäre eine massive Steuer auf Alcopops genau das Richtige.
Ausführlichere Texte auf Deutsch und Englisch hier.

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

22.11.2002 Ein "Muss" für alle PolitikerInnen und Alkohol- Präventionsfachleute:

Eben ist THE GLOBE Issue 3 2002 erschienen. Es ist eine hervorragende Sondernummer zur  internationalen Alkohol-Lobby

"The beverage alcohol industry's social aspects organizations: A public health warning" ist die Überschrift der Nummer.

Auf 30 Seiten gibt Dr. Peter Anderson eine ausführliche Darstellung der heute bereits sehr einflussreichen Alkohol-Lobby. Über den Link "IAS" auf der Homepage (Publications) oder hier können Sie den Text einsehen oder als pdf-Datei ausdrucken. (Er ist auf Englisch geschrieben. Vielleicht gelingt es uns mit der Zeit, eine Übersetzung ins Deutsche anzubieten.) 

Zitatensammlung

Urs Jecker, hat als Kirchen- und Religionsspezialist bei Radio DRS gekündigt, im radio magazin Nr. 47 2002 v. 23-29.11.02:
"Die Theologie ist heute weitgehend impotent. Statt sich an den gesellschaftsrelevanten Diskussionen zu beteiligen, betreibt die Theologie dogmatische Nabelschau."

Project-Idea            

                        This Project has been taken out for revision (Nov. 2003)

A possible way to get out of blind alley?

  

Remarks to international readers:

 

This Project has been developed to meet Swiss needs for a higher taxation on alcoholic beverages. It’s utopian, but it is different to all other tried variations so far. A main obstacle are the deep prices abroad.

As the European Union has launched a Programme of Public Health 2003 – 2008 including alcohol it is for us very clear, that this project could be the answer to the unsuccessful end of the lately tried harmonization of alcohol taxes in the EU. Each country could adopt a version which suites its special circumstances. The problems in the alcohol industry and the farming are all over very similar. If prices would be adjusted from country to country the problem of smuggling could be overcome and the chances for a Swiss project would also be much better.

 

Summary:

Starting Position
New Situation
Main Aims of the Project
Procedure
Example of a budget: Tax on all alcoholic beverages
To compare: Annual accounts of the Swiss Alcohol Board 1999/2000
Administration of the Project-Funds
Foundation for Alcohol-Politics
Chances
Hindrances   

Additional Remarks to the Project with a draft proposal of legal adjustments in the constitution and a special law for a foundation for the practical implementation of the project. (Additional Remarks only in German)

Forschungsergebnisse-Übersicht

Wie wir unter "Aktuell" bei Tagungsberichten erwähnt haben, sehen wir mit dieser Webseite auch die Möglichkeit, als Dienstleistung  Forschungsergebnisse aus dem Suchtbereich in einer allgemein verständlichen Sprache vorzustellen, die sonst meist nur unter Fachleuten bekannt sind. Für deren Inhalt können wir natürlich keine Gewähr übernehmen, doch bemühen wir uns, nur bekannte und vertrauenswürdige Quellen zu benützen, die wir auch angeben. Der Link verbindet Sie mit dem Bericht.


Datum Thema (Link)
26.11.2002 HIV/AIDS  UND ALKOHOL
26.11.2002 Ausgewählte Risikofaktoren und globale und regionale Krankheitsschadenbelastung
21.11.2002 Schwangerschaft und Alkohol
20.11.2002 Änderungen beim Alkoholkonsum nach einer Senkung der Spirituosenpreise in der Schweiz
14.11.2002 Alkohol erhöht das Brustkrebsrisiko 
14.11.2002 Alkohol beschleunigt das Krebswachstum

 

Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr zu erhalten wünschen, senden Sie uns bitte ein E-Mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch

    Homepage        Newsletter-Übersicht

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008