Forschungsergebnisse
14.11.2002

Quelle:

BBC NEWS - 12.11.2002 und British Journal of Cancer

Forschungsstätte:

Cancer Research UK (Sir Richard Doll,emer.Prof. med., Universität Oxford; Prof. Valerie Beral, Cancer Research UK's Cancer Epidemiology Unit bei Radcliffe Infirmary Oxford; Dr. Gillian Reeves)

Thema:

Alkohol erhöht das Brustkrebs-Risiko

                 
Alkoholkonsum steht in Verbindung mit Brustkrebserkrankungen, Rauchen nicht

Alkoholkonsum erhöht das Risiko bei Frauen, an Brustkrebs zu erkranken, aber Rauchen hat darauf keinen Einfluss, haben Forscher herausgefunden. Das Risiko steige um 6% bei jedem zusätzlichen alkoholischen Getränk im Tagesdurchschnitt. (International gemessen um 7%)

Alkohol-Risiko:
Im Alter von 80 Jahren werden 8.8 von 100 Frauen an Brustkrebs erkranken.
Ein alkoholisches Getränk pro Tag lässt die Anzahl auf 9,4 je 100 Frauen ansteigen.
Sechs alkoholische Getränke pro Tag lässt die Anzahl auf 13.3 Fälle je 100 Frauen ansteigen.

Es muss daran erinnert werden, dass junge Frauen ein geringes Risiko haben an Brustkrebs zu erkranken. Auch wenn sie den Alkohol in geringen Mengen trinken, bleibt das Risiko relativ klein.

Bei älteren Frauen, deren Risiko höher ist, ist der Alkoholeffekt spürbarer. Die Studie der gemeinnützigen Cancer Research UK schätzt, dass Alkohol die Ursache für rund 4% der Brustkrebsfälle in der entwickelten Welt ist - und für 2000 Fälle jedes Jahr allein in England. Und wenn der Alkoholkonsum der Frauen weiter ansteigt, wird diese Zahl sicherlich auch ansteigen. 

Früher war es extrem schwierig für Forscher, zwischen Auswirkungen des Rauchens und des Alkoholkonsums zu unterscheiden, denn je mehr Frauen Alkohol konsumieren desto mehr tendieren sie auch zum Rauchen und umgekehrt. Dies ist ein Hauptgrund, warum frühere Arbeiten zwiespältige Resultate geliefert haben. Aber die neue Studie hat dieses Problem überwunden, indem es Daten von ca 150'000 Frauen auf der ganzen Welt überprüft hat. Über 23'000 von ihnen tranken keinen Alkohol. Die Forscher konnten nun bei der separaten Behandlung dieser Gruppe keinen deutlichen Unterschied zwischen den Brustkrebs-Fällen bei Rauchern und Nichtrauchern finden. 

Verwirrende Resultate:
Sir Richard Doll, emerit. Professor der Medizin an der Universität Oxford und Mitautor dieser Studie sagt:
"Es hat eine grosse Anzahl Forschungsarbeiten gegeben zur Frage, ob Rauchen oder Alkoholkonsum zum Brustkrebs beitrage, aber bis jetzt waren die Ergebnisse widersprüchlich."

Risiko an Brustkrebs zu erkranken:

                Bis 25 Jahre    eine unter 15'000
                Bis 30 Jahre    eine unter   1'900
                Bis 40 Jahre    eine unter      200
                Bis 60 Jahre    eine unter        23
                Bis 80 Jahre    eine unter        11

Mitautor Prof. Valerie Beral vom Cancer Research UK'sCancer Epidemiology Unit in der Radcliffe Infirmary in Oxford erklärt: Diese Forschungsarbeit sagt uns, dass es nun definitiv eine Beziehung zwischen Alkohol und Brustkrebs gibt, und die Beweise legen nahe, dass je mehr eine Frau trinkt, desto grösser ihr Risiko ist." 

Prof. Beral warnt, dass junge Frauen viel Alkohol trinken:

Der durchschnittliche Alkoholkonsum der Frauen in England hat von ca 7 g auf 8 g pro Tag im letzten Jahrzent zugenommen - aber die Zunahme war unter den jungen Frauen grösser. Bei den Frauen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren hat sich der Anteil derjenigen, die mehr als drei alkoholische Getränke pro Tag einnehmen, von 9% auf 18% verdoppelt. 

Der Grund, warum Alkohol das Brustkrebs-Risiko vergrössert, ist unklar. Aber Frauen, die mehr Alkohol konsumieren, tendieren dazu, einen höheren Anteil des Sexualhormons Oestrogen im Blut aufzuweisen. Es ist bekannt, dass zwischen Oestrogen und Brustkrebs ein Zusammenhang besteht. 

Homepage        Forschungsberichte-Übersicht

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008