www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Februar 2008   (Versand: 29.02.2008)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie
auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn hier per e-mail 
sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie bitte gelegentlich das
Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Top aktuell   (29.02.08)  Die UBI (Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen) schreibt uns heute, die schriftliche Begründung ihrer Entscheide zu unsern Beschwerden verzögere sich um mindestens weitere 14 Tage. Grund: "grundsätzliche Bedeutung der Entscheidbegründungen".

Kommentar: a) Die Begründung der Abschmetterungen bereitet Mühe. Möglicherweise erfolgten sie pauschal aus dem Bauch heraus. Um eventuell vor Bundesgericht bestehen zu können, sind offenbar vertiefte Studien nötig. Anscheinend waren unsere Beschwerden nicht so unbegründet, wie die Entscheide vermuten lassen könnten.  b) Welche Begründung kommt für die nächste Terminverlängerung? Weitere Spekulationen wären möglich.


(28.02.2008) Fünf Jugendliche pro Tag wegen Alkoholmissbrauchs in Schweizer Notfallstationen

In der Schweiz werden jeden Tag rund fünf Jugendliche oder junge Erwachsene wegen einer Alkoholvergiftung oder Alkoholabhängigkeit ins Spital eingeliefert. Die Behandlungen infolge Alkoholmissbrauchs nahmen im Vergleich zur ersten Untersuchung für das Jahr 2003 stetig zu. So lautet das Ergebnis der aktuellen Studie der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit.
Pressemitteilung der SFA, 28.2.08 und Link zu Forschungsbericht

Kommentar: Man muss davon ausgehen, dass sich die Situation seit 2005 noch verschlechtert hat. Trotzdem ist in der Öffentlichkeit keine grosse Besorgnis erkennbar. Muss es wohl erst soweit kommen wie im österreichischen Timelkam? (Wir berichteten gestern (27.2.08) darüber.)

Aktuell     

Thema Kommentar/Details Datum
Der Bundesrat reagiert auf die gestern veröffentlichte Untersuchung der SFA mit einer Agenturmeldung. Die Medien melden, der Bundesrat werde sich noch dieses Jahr mit dem NPA (Nationales Programm Alkohol) befassen, das vom BAG federführend in seinem Auftrag erstellt worden ist. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bekämpfung des Jugend-Alkoholismus. (Quellen: Tages-Anzeiger, NZZ, Radio DRS1, 29.2.08)
Kommentar: Damit sagt er nichts Neues. Aber vielleicht fasst das BAG mit der Untersuchung im Rücken Mut, wirksame Massnahmen zu fordern. Die Gefahr besteht allerdings, dass mit der Fokussierung auf die Jugendlichen der gesamtgesellschaftliche Zusammenhang verloren geht oder bewusst unterdrückt wird.
29.02.2008
Zürich hat einen zweiten 24-Stundenshop - an der Langstrasse. Der Inhaber will noch expandieren: ans Bellevue, nach Zürich-West und Örlikon. Er brüstet sich mit einem reichhaltigen Alkoholika-Sortiment. (Quelle: Zürcher Oberländer, 27.2.08)   
Kommentar: Nach den Tankstellenshops nun noch näher an die Szene mit dem Stoff. Wann kommt das Verursacherprinzip? Für die halbseitige Gratis(?)-Reklame der Zeitung wird er dankbar sein. 
Leserbrief, 27.2.08
27.02.2008
Jugendliche Betrunkene in der Notaufnahme im Zürcher Oberland(Quelle: Zürcher Oberländer, 27.2.08) Im Spital Uster seien es immer noch mehrheitlich Erwachsene, ein bis zweimal monatlich auch Jugendliche, die wegen übermässigem Alkoholkonsum eingeliefert würden. Im Spital Wetzikon stelle man klar eine Zunahme der eingelieferten Jugendlichen fest. Die Co-Leiterin der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs stellt eine Zunahme des Rauschtrinkens von Jugendlichen fest und diese würden immer jünger. 27.02.2008
Die StimmbürgerInnen der Stadt Chur bewilligen das schärfste Polizeigesetz der Schweiz. Es wurde mit 5051 zu 3435 Stimmen angenommen (60% ja). Die Stimmbeteiligung erreichte 38,29%. Die umstrittenste neue Regelung betrifft ein Verbot, zwischen 0.30 und 7.00 Uhr auf öffentlichem Grund Alkohol zu konsumieren. Fehlbare zahlen an Ort Fr. 50.-- Busse. (Quelle: Tages-Anzeiger, 25.2.08, NZZ, 25.2.08
Kommentar: Wir berichteten hier am 30.1.08. Alkoholfreie Zonen gibt es bereits in vielen ausländischen Städten von Deutschland bis Neuseeland, auch tagsüber. Ob eine Verlagerung in private Räume stattfinden wird, muss abgewartet werden. Einen gewissen eindämmenden Effekt wird die Massnahme trotzdem haben. Die Gefahr besteht, dass es bei Politikern bewirkt: "Aus den Augen - aus dem Sinn". Es ist deshalb verständlich, wenn Fachleute meinen, mehr Prävention wäre besser.
Nur müsste man dann auch den Mut haben zu sagen welche Prävention.
25.02.2008
In Winterthur: Trinken und Dealen Der Stadtrat will endlich handeln. Der Musikpavillon, seit Jahren der Alkitreff, der nun noch zum Heroin-Handelsort geworden ist, soll mehr Polizeipräsenz erhalten. Für März stellt er ein Massnahmepaket in Aussicht.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 19.2.08) 20.02.2008
Der Tages-Anzeiger titelt: "Besoffene und Babys auf dem Schlitten." "Alpine und voralpine Spitäler bemerken, dass Nachtschlitteln populärer wird - auch weil vor dem Schlittelplausch of noch ein Fondue mit Weisswein und Kirsch oder eine fröhliche Trinkrunde ohne Essen auf dem Programm steht. Alkohol spielt bei Schlittelunfällen eine grosse Rolle, sagt Christian Ryf, Chefchirurg im Spital Davos." (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.2.08) 20.02.2008
Neue Unfallstatistik der BfU Mehr Tote und Schwerverletzte auf Schweizer Strassen. Immer noch rückläufig ist dagegen die Zahl der Toten wegen Alkoholeinfluss. (Quelle: NZZ, 20.2.08)
Kommentar: Dass der starke Rückgang nach der Einführung der 0,5 Promillegrenze immer noch gehalten werden kann, ist ein sehr positives Ergebnis.
20.02.2008
Ergebnisse einer Maturaarbeit
Cannabis und Alkohol an der Mittelschule im Kt. Uri
Neun von 234 Schülerinnen und Schülern des Kollegis trinken nie Alkohol. 16 Prozent hatten schon mehrmals einen Vollrausch, und ein Drittel kifft mehr oder weniger regelmässig. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.2.08)  Urner Wochenblatt 20.02.2008
Ladenbesitzer um den Letzigrund in Zürich prüfen Rekurs gegen Alkoholverbot bei Fussballspielen. Die Polizei meldet, dank der Massnahme sei die Gewalt zurückgegangen. Nun wollen die Ladenbesitzer das polizeiliche Verbot, das auf schwachen Füssen stehe, möglicherweise bekämpfen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 16.2.08) 18.02.2008
Stadt und Suchthilfe St. Gallen für Einschränkung des Alkoholverkaufs

Die SBB haben den Verkauf von Alkohol eingeschränkt. Nun wird eine solche Regelung für die ganze Stadt gefordert. Die Gegner bezweifeln aber eine positive Wirkung. (Quelle: Google Alkohol Alert, 11.2.08)  St. Galler Tagblatt, 11.2.08
Kommentar: Die Alkoholwirtschaft ist natürlich gegen jede Verbesserung. Es geht um ihr Geld. D.h. alle Massnahmen, die sie ablehnen, müssen ergriffen werden.

12.02.2008
Heute abend in Radio DRS 1 Doppelpunkt Doppelpunkt live: Bier, Whisky-Cola oder Wodka? Jugendliche im Rausch! Eine Diskussionsrunde mit Fachleuten, Jugendlichen und Publikum. Do. 7.2.08, 20.03 Uhr, Wiederholung: Fr. 8.2.08, DRS 2, 15.00 Uhr    Hier unser Kommentar 07.02.2008
Der Infoset Newsletter Februar 2008 ist da. Informationen zu allen Suchtformen, Schweiz und etwas Ausland.
Newsletter abonnieren
06.02.2008
Faktenblätter zu Alkohol: Auf den Seiten des (BAG) Bundesamts für Gesundheit Neu folgende Faktenblätter zum Thema Alkohol: Kinder und Jugendliche (pdf, 3S., 34Kb), Alkohol und Gewalt (pdf, 4S., 35Kb) und Unfälle und Verletzungen (pdf, 3S., 33Kb). (Quelle: Infoset Newsletter Februar 08) 06.02.2008
Weitere Stellungnahmen zum NPA. (Quelle: Infoset Newsletter Februar 08) •S•S•A•M•  Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin

Fachverband Sucht

06.02.2008
Am Rande der Solothurner Filmtage betonte BAK-Direktor Jean-Frédéric Jauslin die Bedeutung einer Beteiligung der Schweiz am Media-Abkommen mit der EU.   (Quelle: Google Alkohol Alert, 1.2.08) Das Parlament hat den Bundesrat im Dezember beauftragt, erneut über das Media-Abkommen mit der Europäischen Union zu verhandeln, um die schweizerischen TV-Werbeverbote für Alkohol, Politik und Religion zu retten. Die Gespräche über die Beteiligung der Schweiz an diesem Abkommen nach 2010 drohten "sehr heikel" zu werden, erklärte BAK-Direktor Jean-Frédéric Jauslin am Freitag in Solothurn. Bundespräsident Pascal Couchepin will das Thema am Rande der Berlinale im Februar bei einem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erörtern.  swissinfo, 25.1.08  Tages-Anzeiger, 25.1.08    siehe u/Briefe an ... 04.02.2008
Die Bündner Regierung unterstützt das Nationale Programm Alkohol 2008-2012.
(Quelle: Google Alkohol Alert, 31.1.08) 
Der Alkoholmissbrauch sei eines der grössten sozial-medizinischen Probleme, teilte die Regierung am Donnerstag mit. In der Vernehmlassung gibt die Exekutive allerdings zu bedenken, die Schwierigkeit des sehr umfassenden Massnahmenkatalohttp://www.ssam.ch/?download=NPA SSAM Stellungnahme.pdfges liege darin, auf Probleme zu reagieren, ohne neue Eingriffe in die persönliche Freiheit und in die freie Marktwirtschaft vorzunehmen.
Volksblatt Liechtenstein, 31.1.08
04.02.2008
Repräsentative Umfrage des "SonntagsBlick": Alkohol nur an über 18-Jährige.

(Quelle: Google Alkohol Alert, 3.2.08) 

Den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen halten 89 % der Befragten für ein "beträchtliches" bis "sehr grosses" Problem. Eine Mehrheit ist für die Anhebung der Alterslimite 16 um zwei Jahre. Eine härtere Bestrafung der Ladenbesitzer, die Alkohol illegal an Jugendliche abgeben, halten 81 % für eine taugliche Massnahme. Den eingeschränkten Verkauf am Abend halten hingegen 58 % für untauglich. News search.ch, 3.2.08
Kommentar: Das Trinkverhalten der Erwachsenen darf nicht tangiert werden. Das schlechte Vorbild soll bleiben.
04.02.2008
SVP will Rauschtrinker zur Kasse bitten.
Zu diesem Zweck plant die Partei in der Frühlingssession einen Vorstoss im Parlament. Laut Nationalrat Toni Bortoluzzi sind die zentralen Forderungen bereits klar. Nicht die Krankenkasse soll künftig bezahlen, wenn "einer wegen missbräuchlichen Alkoholkonsums ins Spital eingeliefert werden muss", sondern der Betroffene und die Eltern. Das gelte auch bei Sachbeschädigungen im Rausch. Den genauen Inhalt der Motion wolle die SVP nächste Woche definieren, hiess es. (Quelle: News search.ch, 3.2.08  SonntagsBlick, 2.2.08
Kommentar: Nun kommt Bewegung in die Sache. Das NPA beginnt zu wirken.
Die Kommentare im SonntagsBlick online sind durchwegs positiv.
04.02.2008
Schlägereien und Alkohol-Unfälle zum Fasnachts-Auftakt
(Quelle: Google Alkohol Alert, 3.2.08) 

Die erste Fasnachts-Nacht dieses Jahres verlief im Baselbiet recht turbulent: Zwischen gestern Samstag und heute Sonntagmorgen leistete die Polizei im unteren Kantonsteil mehrere Dutzend Einsätze. Es kam – meist unter Alkoholeinfluss - zu mehreren Schlägereien und alkoholbedingten Verkehrsunfällen. Ernsthaft verletzt wurde niemand.  Onlinereports News, 3.2.08
Kommentar: Diese Meldung als Beispiel unter vielen.

04.02.2008

 International  

Thema Kommentar/Details Datum
Alkoholikerinnen in England sind das Ziel einer aufklärenden Inserate-Kampagne der Regierung Frauen in den dreissiger- und vierziger Jahren werden mit einer Anti-Drink-Inserate-Kampagne angesprochen. Grafiken warnen, dass ihr Verhalten zu Brustkrebs oder Leberversagen führen könnte. Man will Frauen in mittleren Jahren überzeugen, dass ihr unmässiger Konsum ihre Gesundheit zerstört. Sie sollen mehr wissen und entscheiden können, wieviel sie trinken. (Quelle: Harvard World Health News, 28.2.08)   The Observer/The Guardian, London, 24.2.08  
Siehe auch: Women: The Hidden Risks of Drinking
(The Observer, London, 2/24/08)
28.02.2008
Beispiel Rüsselsheim, D: Wie lokale Behörden Mühe haben, auf den Jugendalkoholismus die richtige Antwort zu finden.

Was den Jugendhilfeausschuss in der vergangenen Woche noch zufrieden stellen konnte, führte im Sozial- und Jugendausschuss fast zum Eklat. Einziges Thema: Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen. Der Magistrat hatte dazu auf einen CDU-Antrag hin eine Vorlage erstellt, in der die Beurteilung durch zuständige Institutionen, die im Präventionsrat zusammenarbeiten, dargelegt wurde samt der Konzeption der Stadt. Unterstrichen worden war dabei die Bedeutung vorbeugender, eher langfristig angelegter Maßnahmen. Der einzige „Brennpunkt“, ein Lokal am Bahnhofsplatz, sei nach mehrfachem Einschreiten geschlossen.
(Quelle: Google Alkohol Alert, 28.2.08)   echo-online.de, 28.2.08

28.02.2008
Timelkam in Oberösterreich versumpft in Alkohol und Kriminalität.
Acht Lokale in einem kleinen Gebiet – damit sind Probleme vorprogrammiert.
„Die Gemeinde und die Behörden müssen etwas unternehmen“, ärgert sich der Leiter der Timelkamer Polizeiinspektion, Josef Haas. „Es geht die ganze Nacht durch, Sperrstunden werden sowieso nicht eingehalten.“ Bis zu 1000 Jugendliche tummeln sich in den Wochenend-Nächten im Timelkamer Bermudadreieck. „Timelkam ist der Ballermann des Bezirks“, meint Hans-Jürgen Hofinger, der Leiter des koordinierten Kriminaldienstes. „Das ist mit Sicherheit ein Jugendproblem.“
(Quelle: Google Alkohol Alert, 27.2.08)  Rundschau online, 27.2.08 (mit Kommentar)
Kommentar: Unfassbar, dass es die Behörden so weit haben kommen lassen. Die reinste Bankrotterklärung.
27.02.2008
Londoner Läden nehmen starke Alkoholika aus dem Gestell, um die Kriminalität zu senken. Sie hoffen, damit den Drogenhandel, das Betteln, öffentliches Urinieren und andere Probleme zu reduzieren. Sie verkaufen u.a. keine Tennants Extra, Diamond White, und Carlsberg Special Brew mehr. Der Entscheid wurde von 25 Supermärkten und Läden in Zusammenarbeit mit dem Westminster City Council getroffen. "Billiger, super-starker Alkohol ist für Alkoholiker, Drogenkonsumenten und einige der verletzlichsten und bedürftigsten Mitglieder der Gesellschaft gedacht," sagte Ratsmitglied Audrey Lewis. (Quelle: Join Together, 26.02.08) 27.02.2008
Das Marin Institute ruft zur Aktion auf: Sagt den Landmark Theatres, sie sollen mit Alkoholreklame aufhören! Landmark Theatres ist die grösste Kino-Kette der USA, die unabhängige Filme zeigt. Deshalb sind Eltern und Präventions-Fachleute enttäuscht, dass die Firma nun Alkoholwerbung bei minderjährigen Jugendlichen betreibt. Man möchte deshalb schreiben, sie sollen diese Werbung, z.B. für Patron Tequila und Stella Artois Bier, in PG-13 und R-rated Filmen stoppen. Hier ist eine Schreibvorlage 27.02.2008
Die australische Ärzte-Gesellschaft sagt, die Binge Drinking Kultur müsse aufhören. Die AMA ruft nach einer Partnerschaft zwischen Regierung, Industrie, Gesundheits-Fachleuten und der Bevölkerung, um die Binge Drinking Kultur zu beenden, welche die Gesundheit der jungen Australier schädige. Ein Bericht des Australian National Council on Drug zeigt, dass einer von zehn High School Schülern in der letzten Woche am Rauschtrinken war. Der AMA-Präsident sagte, es brauche dringend Aktionen, um die Binge Drinking Kultur zu beenden und die Einstellung der jungen Australier zum Alkohol zu ändern. (Quelle: Medical News Today, 26.2.08)
Kommentar: Wann regt sich unsere Ärzteschaft?
27.02.2008
Die australische Psychologen-Gesellschaft unterstützt den Ruf für Aktion gegen den   Alkoholmissbrauch der Jungen. Die APS ruft nach Beachtung des Berichts des Australian National Council on Drugs (ANCD) report into Supporting the Families of Young People with Problematic Drug Use. Dieser Bericht erfolgt zu einer Zeit, in welcher der Premierminister und seine Gesundheits-Ministerin Bedenken wegen des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen äusserten. Der Bericht ruft mit starken Worten die Folgen des Alkoholmissbrauchs in Erinnerung, die er für unsere Gesellschaft und speziell für die Gesundheit und als soziale Auswirkungen auf junge Leute und ihre Familien hat. (Quelle: Medical News Today, 26.2.08) 27.02.2008
Jugend + Alkohol = Gewalt
Kriminalstatistik 2007 des Landkreises Harburg, D: Leichte Entspannung, bessere Aufklärungsquote

 

Der Landkreis Harburg ist im vergangenen Jahr sicherer geworden, doch die Einwohner werden unter Alkoholeinfluss immer öfter straffällig. Während die Zahl der Delikte insgesamt um 3,29 Prozent auf 14 534 Fälle gesunken ist, stieg die Zahl derer, die unter Alkoholeinfluss Straftaten begangen haben, um 50,14 Prozent auf 1042. Diese Entwicklung zeige sich aber nicht nur im Landkreis Harburg. "Dieselbe Tendenz haben wir auch landesweit", sagte PI-Leiter Polizeidirektor Uwe Lehne gestern in Winsen.                                (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)
Harburger Anzeigen und Nachrichten, 26.2.08
26.02.2008
NDrive G400: Navi prüft Alkohol-Pegel
Beim G400 hat NDrive einen Alkoholsensor in einem Komplett-Navigationssystem verbaut. Das Gerät des portugiesischen Herstellers soll an der CEBIT in Hannover vom 4. bis 9. März vorgestellt werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)  chip.de, 26.2.08
Kommentar: Die Genauigkeit müsste wohl erst getestet werden.
26.02.2008
Lebensumstände der Aborigines in Australien sind schlecht
Die australische Regierung hat sich entsetzt über die Lebensumstände vieler Aborigines geäussert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenmissbrauch ist hoch, ebenso die Zahl der Suizide.
Eine Untersuchung zu 22 Todesfällen in einer Ureinwohner-Gemeinschaft in der nordwestaustralischen Kimberley-Region habe "schreckliche Erkenntnisse" zu Tage gefördert, sagte die für die Aborigines zuständige Ministerin Jenny Macklin.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.2.08)   Neue Luzerner Zeitung online, 26.2.08
26.02.2008
Der Alkoholmissbrauch sei eine Epidemie, warnt der australische Premiermininister Binge Drinking habe epidemische Proportionen erreicht, sagte Kevin Rudd, als er Aktionen zur Bekämpfung des wachsenden Problems Alkoholmissbrauch ankündigte. Er sagte, die Polizei aus ganz Australien hätte ihm ihre Besorgnis ausgedrückt, dass Alkoholmissbrauch den Kern einer zunehmenden Welle von städtischer Gewalt im ganzen Land bilde. (Quelle: Harvard World Health News, 22.2.08)     The Sidney Morning Herald, 21.2.08 25.02.2008
Die Task Force on 'Youth-specific aspects of Alcohol' der EU. Sie organisierte am 20.2.08 einen Workshop. Er diente der Focussierung und Prioritätensetzung, indem Beispiele guter Praxis in den prioritären Gebieten der Task Force vorgestellt wurden. Workshop-Programm und Präsentationen
25.02.2008
Das Royal College of Physicians kommentiert BMA Report und Tesco, UK Prof. Ian Gilmore, Präsident des Royal College of Physicians und Vorsitzender der Alcohol Health Alliance antwortet auf Berichte in den Medien, dass Tesco bereit ist, Gesetze zu diskutieren, die den Verkauf von verbilligtem Alkohol einschränken würde und auf den neusten BMA-Bericht (British Medical Assoc.) betr. Alkoholmissbrauch: "Wir begrüsen diese Haltungs-Änderung von Tesco, dass sie nun die Wichtigkeit des Alkohol-Preises bezüglich Gesundheitsschäden durch Alkoholkonsum akzeptieren." (Quelle: Medical News Today, 22.2.08 24.02.2008
Stärkere Regierungs-Aktion nötig, um die Epidemie des Alkoholmissbrauchs zu bekämpfen, sagt neuer BMA-Bericht in England. Ein neuer, hart zuschlagender Bericht "Alkoholmissbrauch: Bekämpfung der UK Epidemie" wurde gestern von der BMA (British Medical Assoc.) veröffentlicht. Er verlangt von der Regierung Leadership zu zeigen und eine ganze Reihe von effektiven Kontrollmassnahmen einzuführen, welche die Last der Schäden des Alkoholmissbrauchs reduzieren werden. http://www.medicalnewstoday.com/articles/98578.php 24.02.2008
Polizeiliche Kriminalstatistik 2007 Polizei, Niedersachsen, Kriminalität
  

 

Alkohol spielt bei jungen Straftätern eine immer größere Rolle: Jeder fünfte Jugendliche (14-17 Jahre) und jeder zweite Heranwachsende (18-21 Jahre), der im vergangenen Jahr in Niedersachsen eine Körperverletzung begangen hat, war alkoholisiert. Dies geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2007 hervor, die Innenminister Uwe Schünemann in Hannover vorstellte. “Exzessiver Alkoholgenuss führt offensichtlich zu einem erhöhten Risiko, gewalttätig zu werden”, sagte Schünemann. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.2.08) Cop2Cop.de, 22.2.08 24.02.2008
Ein Thema für das öffentliche Bewusstsein:
Jugend und Alkohol: Jugendhilfeausschuss Darmstadt widmet sich Bericht der Stadt –
Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen sorgte im vergangenen Jahr unter Begriffen wie „Flatrate-Party“ und „Koma-Saufen“ bundesweit für Schlagzeilen Für die CDU-Fraktion im Stadtparlament Anlass, mit einem Antrag kurzfristige Maßnahmen und ein langfristiges Konzept zu fordern. Nachdem sich der Jugendhilfeausschuss im September mit dem Thema befasst hatte, der Präventionsrat zuletzt im Januar 2008, legte der Magistrat nun einen Bericht vor, den der Jugendhilfeausschuss in seiner gestrigen Sitzung behandelte und der am kommenden Dienstag im Sozial- und Jugendausschuss ansteht. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.2.08) echo-online.de, 22.2.08 24.02.2008
Chinesische Firmen lobbyieren für das Recht, dass während der Lunchzeit Alkohol konsumiert werden darf. Eine Provinz in China ging gegen Arbeiter vor, die während der Lunchzeit Alkohol konsumieren. Dies rief Proteste von Bars und der lokalen Alkoholindustrie hervor. (Quelle: Join Together, 21.02.08)
24.02.2008
HSCNews International, issue 41, February 2008, ‘Winds of change: the patient as activist’, Diese Ausgabe möchte darstellen, dass die Bewegung der aktiven Patienten ein Teil des Gesundheits-Establishments geworden ist. Patienten Aktivitäten sollen noch wichtiger und einflussreicher werden und zukünftige Gesundheit-Systeme formen.  (Quelle: HSCNews International, issue 41, February 2008) (pdf)
Kommentar: Interessante Abhandlung. Es fehlt die Erwähnung der Frauenbewegung als Antwort auf die Alkoholnot im 19. Jahrhundert, die zur Frauenrechtsbewegung wurde und ein Teil oder verbunden mit der Abstinenzbewegung war.
24.02.2008
5 General-Staatsanwälte in USA verlangen von Anheuser-Busch und Miller Brewing Co. die Einreichung von Dokumenten.  Die General-Staatsanwälte von New York, Maine, Maryland, Arizona, und Iowa untersuchen Verkauf und Marketing von alkoholischen Energy-Drinks. sie verlangen Dokumente betreffend Produkten wie Anheuser-Busch's Tilt and Bud Extra and Miller's Sparks drinks, die Koffein und Alkohol enthalten. Kritiker sagen, die Produkte zielen auf minderjährige Konsumenten und seien gefährlich, weil sie stimulierenden (Koffein) und depressiv wirkenden Stoff (Alkohol) mischen. (Quelle: Join Together, 21.02.08) 24.02.2008
Deutschland: Hurra, wir saufen uns zu Tode - das Projekt "Bevölkerung im Vollrausch" Rund 4 Millionen Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig. Weitere 5 Millionen Menschen konsumieren Alkohol in suchtgefährdeter Weise. Bei den Jugendlichen kommen noch einmal rund 250.000 Menschen hinzu, die abhängig oder zumindest stark gefährdet sind. Jugendliche sind in diesem Falle Menschen, die das 25. Lebensjahr nicht vollendet haben. So sieht die derzeitige Bilanz des Projektes "Bevölkerung im Vollrausch" aus. (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.2.08)  24.02.2008
Frankreich verpflichtet zu Alkohol-Zünd-Sperren Gegen Alkohol am Steuer hat die französische Regierung nun drastische Maßnahmen beschlossen. Wer bereits einmal wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verurteilt wurde, ist laut Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) künftig verpflichtet, sein Fahrzeug mit einem Alkohol-Tester auszurüsten. Das System gibt die Zündung des Fahrzeugs nur bei bestandenem Atemtest frei. (Quelle: Google Alkohol Alert, 20.2.08) auto-presse.de, 20.2.08 24.02.2008
Iran könnte einen Mann wegen chronischem Alkohol-Konsum exekutieren. Ein Iraner, der dreimal wegen verbotenem Alkoholkonsum verurteilt worden war, ist nun zum Tode verurteilt worden. Er wurde vom Gericht in Teheran als harter, unverbesserlicher Trinker bezeichnet.  (Quelle: Join Together, 20.02.08) 24.02.2008
Dänemark verbietet Binge-Drinking-Reisewerbung, die sich an junge Leute richtet. Der Konsumenten-Ombudsmann hat ein vollständiges Verbot für Kneipen-Touren, Strip-Parties und Sauf-Spiele in der Reise-Werbung erlassen, die sich an junge Leute richtet. Reise-Agenturen dürfen nicht mehr Alkohol als Köder einsetzen, wenn sie Ferien-Werbung treiben.  (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08) 20.02.2008
Ungarn führt strenges Gesetz betr. Alkohol am Steuer ein. Für Alkohol am Steuer gilt die Null-Toleranz mit sofortigem Fahrausweis-Entzug.
http://www.b92.net/eng/news/region-article.php?yyyy=2008&mm=01&dd=20&nav_id=47093
 (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08)
20.02.2008
Die finnische Gesundheits-Ministerin ist gegen Warnhinweise auf Alkohol-Etiketten. Das Parlament hat bereits eine entsprechende Vorlage genehmigt, die anfangs nächstes Jahr in Kraft treten sollte. Nun hat die EU-Kommission informiert, dass diese allgemeine Warnung nicht kompatibel mit der EU-Gesetzgebung sei. 17 nationale NGOs verlangen nun Verhandlungen mit der EU. (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08) 20.02.2008
Die slowenische Präsidentschaft in der EU: Prioritäten betr. Gesundheit (Jan.-Juni 2008) Seit dem 1.1.08 ist Slowenien der erste der neuen EU-Mitgliedstaaten, der die Präsidentschaft innehat. Die Vorhaben im Rahmen des 18-Monate-Programms der Präsidentschaften von Deutschland-Portugal-Slowenien sollen fortgesetzt werden. Slowenien soll sich konzentrieren auf:
- Die Krebskrankheiten bekämpfen
- Den Alkoholkonsum und die Schäden des Alkoholmissbrauchs reduzieren
- Die IT-System-Entwicklung in der Gesundheitsversorgung
(Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08)
20.02.2008
Männer: Riskanter Lebensstil (Wahrscheinlich nicht nur in Deutschland) Alkohol und fettreiche Ernährung:
Sie kompensieren Stress mit Alkohol und Nikotin, essen, was ihnen schmeckt und gehen Vorsorgeuntersuchungen gerne aus dem Weg: Ein gesundheitsbewusstes Verhalten ist bei Männern oft kein Thema. In der Altersgruppe der 40 bis 60-Jährigen ist für wesentlich mehr Männer als Frauen das Leben bereits zu Ende. Ein Gesundheitsreport der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) sieht die Ursachen für dieses frühe Ableben in einem ungesunden Lebensstil, der wiederum von der Arbeitswelt und Erwartungen, die an Männer gestellt werden, unterstützt wird. (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.2.08)  Medical Tribune online, 18.02.08
18.02.2008
Das Europäische Parlament genehmigt Strategie betr. Rechte des Kindes. Die angenommene Resolution basiert auf dem Initiativen-Bericht von Roberta Angelilli (UEN, IT), entitled “Towards an EU Strategy on the Rights of the Child.” Die Strategie verlangt, dass die Rechte der Kinder in der ganzen Aussenpolitik und in den Aktionen der EU massgebend sein sollen. Strasbourg, 16.1.08 EP Summary of the Report: http://www.europarl.europa.eu/oeil/file.jsp?id=5479632     (Quelle: Eurocare) 18.02.2008
Aufruf der Europäischen Kommission, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz und Exekutivagentur für Gesundheit, L-Luxembourg. Aufruf zur Interessenbekundung im Hinblick auf die Erstellung einer Liste von Experten für Unterstützungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem zweiten Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit (2008-2013)
Allgemeine Bekanntmachungen 2008/S 28-036831  (in vielen Sprachen)
18.02.2008
Die Drogenbeauftragte des Bundes diskutiert in Lübeck Auf Einladung der Lübecker Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm informiert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Sabine Bätzing am kommenden Freitag, dem 22. Februar, bei einer öffentlichen "Fraktion- vor- Ort"- Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion über die Sucht- und Drogenpolitik des Bundes. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, die um 18 Uhr im Audienzsaal des Lübecker Rathauses beginnt, steht die Drogenprävention bei Kindern und Jugendlichen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.2.08) Lübeck Hl-Live, 18.2.08 18.02.2008
Der Kölner Stadt-Anzeiger nimmt das Thema Alkohol und Sport auf.

(Siehe auch unter Forschung am 8.11.07)

Der Sportverein, ein Schutzraum für Jugendliche? Ein Ort, an dem Gesundheitsbewusstsein groß geschrieben wird und Alkohol kein Thema ist? Weit gefehlt. Der Bielefelder Sportwissenschaftler Thomas Fritz untersuchte das Trinkverhalten von 15 bis 17 Jahre alten Vereinsfußballern in Bielefeld und stellte fest: Der Trend zum exzessiven Alkoholkonsum hat hier wie im übrigen Teil der Gesellschaft zugenommen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 17.2.08) Kölner Stadt-Anzeiger online, 17.2.08     (Leserbrief unterwegs) 18.02.2008
"Was wurde aus dem Komatrinken?" fragt in Österreich "Die Presse"

"Vor einem Jahr begann die Debatte über jugendlichen Alkoholmissbrauch, die die österreichische Medienlandschaft mehrere Monate beherrschte. Ein unaufgeregtes Resümee." (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.2.08) Die Presse, 15.2.08 mit unserm Kommentar

18.02.2008
Neuer Online-Kurs für Geistliche: Alkohol- und Drogen-Prävention in USA Die National Association for Children of Alcoholics (NACoA) kündigt diesen Kurs an. Er beinhaltet 3 Kontakt-Stunden Information über praktische Schritte, um Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde zu helfen. (Quelle: Join Together, 14.02.08) 15.02.2008

Peter Ritter (Die Linke) Mecklenburg-Vorpommern, D: Endlich null Promille im Straßenverkehr!

Nach Ansicht des innenpolitischen Sprechers der Linksfraktion, Peter Ritter, ist die gegenwärtige Diskussion um ein Verkaufsverbot von Alkohol an Tankstellen eine Scheindebatte am eigentlichen Problem vorbei. (Quelle: Google Alkohol Alert, 15.2.08)
Stadt-Anzeiger am Samstag, Schwerin, 15.2.08
15.02.2008
Sparks und andere alkoholische Energy-Drinks stellen für die Jungen in ganz Amerika ein grosses Risiko dar. Vorgemischte alkoholische Energy-Drinks sind eine zunehmende Gefahr für die öffentliche Gesundheit und -Sicherheit. Sie verbinden Alkohol mit Stimulantien, wie Koffein. Sie werden auch intensiv bei jungen Leuten vermarktet. Das Marin Institute ruft auf, CBS zu ersuchen, seine lokale Sendung "Powerful Potions" Serie landesweit auszustrahlen. 15.02.2008
In Frankreichs Tankstellen-Shops soll der Alkoholverkauf verboten werden.

Dies wurde vom Comité interministériel de la sécurité routière angekündigt. Bisher galt ein Verkaufsverbot zwischen 22.00 und 06.00 Uhr. Communiqué de presse du 14 févr. 08 der A.N.P.A.A.

15.02.2008
Das Appellationsgericht in Paris bestätigt Urteile gegen Heineken. - Alkoholwerbung im Internet ist verboten
- Die Bezugnahme auf der Webseite www.2340.fr von Entreprise et Prévention stellt einen eindeutig illegalen Verstoss dar. Communiqué de presse du 14 févr. 08 
15.02.2008
Mehr Verkehrsunfälle in Berlin.
Die Zahl der Verkehrstoten in Berlin ist im vergangenen Jahr gesunken, insgesamt aber gab es mehr Unfälle - und die werden zunehmend von betrunkenen Fahrern verursacht. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.2.08) WELT-ONLINE, 12.2.08
13.02.2008
Alkohol-Verbot auf öffentlichen Plätzen in Deutschland?

Der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat sich für ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Besonders an Brennpunkten wie dem Wiener Platz in Köln-Mülheim müsse es untersagt werden, Alkohol zu trinken. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.2.08) WDR.de, 13.2.08

13.02.2008
Rauchen, Saufen, Fressen - was verbietet der Staat als Nächstes? 
TV-Sendung der ARD "ANNE Will" vom 03.02.2008 21:45 Uhr (NDR) Die Deutschen sind zu dick - das beweist die neue Verzehrstudie, herausgegeben von der Bundesregierung. Die Menschen in unserem Land trinken zu viel - das belegen die jüngsten Zahlen zum Alkoholkonsum. Und auch das Rauchverbot, das seit Jahresbeginn in vielen Bundesländern gilt, wird kritisiert.
13.02.2008
Kinder sollen in Offenburg, D, vor Alkohol geschützt werden. Haushaltsanträge der Fraktionen: Für ein gesamtstädtisches Projekt zur Einschränkung des Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen will die CDU-Fraktion 50 000 in den Doppelhaushalt einstellen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 12.2.08) Baden-online.de, 11.2.08 12.02.2008
Deutsche Brauer gegen Kriminalisierung ihrer Produkte Top-Manager der Braubranche kritisieren Alkoholpolitik. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 11.2.08) MERCURIO, Pressemitteilung, 11.2.08
Kommentar: Sie fürchten die von der EU kommenden Impulse zur Reduzierung der Alkoholprobleme, an denen sie auf Kosten des Volkes verdienen.
12.02.2008
Zum vorgeschlagenen Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg. CDU-Fraktionschef Stefan Mappus für strengeres Alkoholverkaufsverbot.
Das geplante Verbot für den nächtlichen Alkoholverkauf an Tankstellen will die CDU-Fraktion viel strenger fassen als die Landesregierung. Damit dürfte sie bei Suchtexperten auf offene Ohren stoßen, denn denen gehen die Pläne für das Verkaufsverbot nicht weit genug.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 11.2.08) SWR.de, 12.2.08
12.02.2008
"Bob" ist eine neue Aktion der Polizeiinspektion Eisenach, D, mit der man dem Problem des Fahrens unter Alkoholeinfluss auf positive Weise entgegen wirken will. "Bob" kann jeder sein. Es ist derjenige, der nach Absprache in der Gruppe von Freunden nach Hause fährt. Das heißt, alle anderen können auch ein wenig Alkohol trinken, nur der "Bob" eben nicht. Damit er als "Bob" erkennbar ist, gibt es für ihn einen knallgelben Schlüsselanhänger und ein blau-gelbes Schlüsselband mit der Aufschrift "Bob". Und natürlich soll der Einsatz als "Bob" auch belohnt werden. Z.B. verbilligte Eintritte und alkoholfreie Getränke. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.2.08) TLZ.de, 9.2.08 09.02.2008
Informationssendung über "Dürfen schwangere Frauen Alkohol konsumieren", hat in Amerika grosse Konfusion verursacht. Die kürzliche Informationssendung "Dürfen schwangere Frauen mässig Alkohol konsumieren?", die in ABC's Guten Morgen Amerika Weekend ausgestrahlt wurde, hat eine gewaltige Konfusion unter den Frauen hervorgerufen. Das American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) ersucht die Frauen dringend, die öffentlichen Gesundheitswarnungen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum während der Schwangerschaft nicht zu ignorieren. ACOG bekräftigt seine seit langem gültige Position, dass keine Alkoholmenge während der Schwangerschaft als sicher gelten kann.  (Quelle: Medical News Today, 8.2.08 09.02.2008
US-Präsident Bush will im Budget 2009 $198 Mio. im Suchtbereich streichen. Drogen-Fachleute sind alarmiert über den Plan, bei der Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) $198 Mio. zu streichen und die Programme Recovery Community Support und  STOP Underage Drinking ganz fallen zu lassen. (Quelle: Join Together, 28.1.08) Mit Kommentaren. 09.02.2008
Ein früherer holländischer Nationalspieler und heutiger Trainer wird angeklagt.
Danny Blind muss sich wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss mit Unfallfolge verantworten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 8.2.08)  Frankfurter Neue Presse, 8.2.08
Kommentar: Unfall Ende 2006, jetzt erst Anklage?
09.02.2008
Mormonen in den USA sind für die Einschränkung des Alcopop-Verkaufs Kürzlich gelangte die Kirche von Jesus Christus der Heiligen der letzten Tage (LDS) an die Öffentlichkeit, sie würde den Vorschlag unterstützen, der Alcopop-Verkauf sei auf die staatlichen Schnapsläden zu beschränken. Damit würden diese Produkte für die Jugend weniger erreichbar. In einem Staat mit 60% Mormonen könnte dies in Utah den Durchbruch bringen. Utah würde der erste Staat der den Alcopop-Verkauf auf Schnapsläden beschränken würde. Dies würde auch eine Preiserhöhung von 85% bedeuten. Die Kirche hielt zudem fest, dass "Schnäpse in Lebensmittel- und Convenience-Läden den Alkoholkonsum von Minderjährigen fördere und das staatliche System der Alkohol-Kontrolle unterminiere. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008 The Salt Lake Tribune, 18.1.08 09.02.2008
Eine Erhöhung der Alkohol-Steuern wäre in Kalifornien, USA schon lange überfällig. Während Governor Arnold Schwarzenegger versucht ein $14.5 Milliarden-Loch im Staatsbudget von Kalifornien zu füllen, stellt das Marin Institute den Parlamentariern die Grundsatz-Frage, ob es nicht besser wäre, die Alkoholsteuern zu erhöhen, statt die Finanzierung von Bildung, staatlichen Parks und anderen sozialen Programmen drastisch zu kürzen. Eine Erhöhung von nur 25 Cents pro Drink ergäben $3 Mia. zusätzliches Einkommen für den Staat. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008) Pressemitteilung vom 7.2.08 09.02.2008
Super Bowl Zuschauer  in den USA verlangen eine Ende der Bierreklame. Mit 97.5 Mio. Zuschauer war es dieses Jahr die am meisten verfolgte Super Bowl aller Zeiten. Und die am höchsten bewertete Reklame war Budweiser. Ein von Disney inspirierter Spot mit zwei Hunden, die den Budweiser-Wagen ziehen sollen. Bier ist nirgends zu sehen, aber die Verbindung zur Marke ist gegeben. Budweiser ist erfahren in kindsgerechter Marketing-Technik. Deshalb haben mehr als 470 Eltern, "Gesundheits-Advokaten" und andere, die es müde sind, dass dieser auf Familien ausgerichtete Anlass missbraucht wird, um Bier zu verkaufen, Briefe an die National Football League geschickt, mit der Bitte, dieses unverantwortliche Marketing zu stoppen. (Quelle: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008) Mit Auszügen aus Briefen. 09.02.2008
Bild titelt falsch: Meine Mädels können ruhig Alkohol trinken Im Interview mit dem langjährigen Biathlon-Trainer der deutschen Mädchen-Mannschaft antwortet Uwe Müssiggang auf die Frage: Junge Frauen gehen gerne mal in die Disco... Müßiggang: „Wenn sie es machen wollen, sollen sie es tun. Ich verbiete ihnen auch nicht Alkohol zu trinken. Früher war das auch öfters so. Aber Biathlon hat sich verändert. Es ist viel mehr Geld im Spiel. Die Mädels sind professioneller geworden. Es sind ja alles erwachsene Frauen, die ich nicht kontrollieren muss. Das wäre auch Vertrauensbruch." Bild weiter: Das heißt, sie feiern ihre Erfolge nicht? Müßiggang: Es hört sich blöd an, aber es sind so viele geworden, dass wir abends nicht mal anstoßen. Gefeiert wird nach der Saison. Aber meistens ohne die Trainer." (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.2.08) BILD online, 9.2.08
Kommentar: Der Trainer ist offenbar am Ziel.
09.02.2008
Neue Befürchtungen betr. britischem Alkoholproblem. "Super-grosse Weingläser für Sauvignon blanc, riesige Becher für Grenache: Weingläser in englischen Bars sind so gross wie noch nie und vertiefen die problematische Beziehung des Landes mit Alkohol, warnen Parlamentarier und Gesundheits-Fachleute. Riesige Mengen Wein und eine Welle von billigem Alkohol in Supermärkten verursachen einen beängstigenden Anstieg beim Problemtrinken von Erwachsenen, speziell von Frauen, sagen die Behörden." (Quelle: Harvard World Health News, 7.2.08)   Associated Press, 4.2.08 07.02.2008
England überlegt Bussen für Eltern, deren Kinder mehrmals mit Alkohol angetroffen werden. Innenminister Jacqui Smith denkt an Bussen bis 1000£. Diese Eltern müssten beim ersten Vorfall "Eltern-Verträge" unterschreiben, in denen sie akzeptieren, ihren Kindern den Zutritt zu gewissen Gebieten zu verbieten und verantwortlich für das Trinkverhalten ihrer Kinder zu sein. (Quelle: Join Together, 6.2.08) 07.02.2008

EU-DG SANCO: COMMITTEE ON NATIONAL POLICY AND ACTION

1. Meeting, LUXEMBOURG, 5. November 2007, Summary Report, 5.2.08
Nur Englisch
06.02.2008
In Deutschland: Alkohol trinken ist in Bus und Bahn seit dem 1. Januar verboten. Das Problem: Die Fahrgäste wissen davon nichts. Dies soll sich ändern. Der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) will von Mitte Februar an mit "einer Kampagne aufklären", Prüfer sollen die Einhaltung kontrollieren. (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.02.08) Stuttgarter Nachrichten, 6.2.08 06.02.2008
Deutschland - Broschüre "Drogen und Sucht - Ein Plan in Aktion:
(Quelle: Infoset Newsletter Februar 2008)
Im Januar 2008 ist die Broschüre "Drogen und Sucht - Ein Plan in Aktion" der Drogenbeauftragten der Bundesregierung neu erschienen. Die Broschüre informiert in knapper übersichtlicher Form über die Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung und liefert aktuelle Daten und Fakten zum Thema Sucht und Drogen. Die Broschüre (pdf, 28S., 717Kb) steht zum Download zur Verfügung. Der Aktionsplan Drogen und Sucht (pdf, 83S., 660KB): von 2003 ist ebenfalls online zugänglich. 06.02.2008
Die EU, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz bringt Fact-Sheet über Alkohol "Schädliche Trinkgewohnheiten" 2007: Grundlagen, Massnahmen und diese Links:
WEITERE INFORMATIONEN

 

• Webseiten der GD SANCO zum Thema Alkohol
http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol_de.htm
• Das EU-Gesundheitsportal http://health.europa.eu
• Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008)  http://ec.europa.eu/health/ph_programme/programme_de.htm
• Richtlinie „Fernsehen ohne Grenzen“
http://europa.eu.int/eur-lex/de/consleg/pdf/1989/de_1989L0552_do_001.pdf
• Empfehlung der Kommission über die maximal zulässige Blutalkoholkonzentration (BAK) bei Kraftfahrern, Januar 2001
http://europa.eu.int/eur-lex/lex/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32001H0115:DE:HTML
• Empfehlung des Rates zum Alkoholkonsum von jungen Menschen, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, 2001 http://europa.eu/scadplus/leg/de/cha/c11564.htm
• Aktionsprogramm der Europäischen Kommission für die Straßenverkehrssicherheit (2003-2010)  http://europa.eu/scadplus/leg/de/lvb/l24257.htm
06.02.2008
Gefährliche Mischung: Energydrinks und Alkohol- warnen die deutschen "Kinder- und Jugendärzte im Netz". Aufgrund von Todesfällen im Zusammenhang mit Energydrinks und Alkohol, aber auch mit intensivem Sport hat das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung bereits 2002 einen zusätzlichen Warnhinweis auf Energygetränken empfohlen. ...
(Quelle: Google Alkohol Alert, 1.2.08)      
Kinder- und Jugendärzte im Netz, 1.2.08
04.02.2008
Länderübergreifende Verkehrs-kontrollen in Deutschland. Z.B. 01.02.08, 21.00 bis 02.02.08, 05.00 Uhr auf Hamburger Stadtgebiet

(Quelle: Google Alkohol Alert, 30.1.08)

Die Polizei Hamburg hat im Rahmen einer länderübergreifenden Verkehrskontrolle gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr fünf stationäre und 32 mobile Kontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden 1243 Fahrzeuge überprüft. Die Einsatzkräfte stellten 170 Verstöße gegen Rechtsvorschriften fest. Zehn Fahrer fuhren unter Alkoholeinfluss, wobei die höchsten Werte bei einem Radfahrer mit 1,72 Promille sowie bei einem Autofahrer mit 1,54 Promille festgestellt wurden. Gleichartige Kontrollen wurden in Niedersachsen, Bremen, Schleswig Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Thüringen durchgeführt. In Hamburg wurden insgesamt 170 Beamte eingesetzt. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig diese Verkehrskontrollen für die Sicherheit im Straßenverkehr sind. Polizeipresse, Polizei Hamburg, 3.2.08 04.02.2008

List of English texts

English

German

Date

Women Drinkers to Be Target of Ad Campaign. "Women in their thirties and forties are to be targeted in a government anti-drinking advertising campaign featuring graphic warnings that their behaviour could lead to breast cancer or liver failure. Ministers have approved the controversial move in a bid to try to persuade women, especially middle-aged wine drinkers, to cut down amid evidence that their excessive consumption is wrecking their health. We want to ensure that women know the consequences of drinking, and know more about units so they can decide how much they are going to drink,' the minister said." (Source: Harvard World Health News, 2/28/08)   The Observer/The Guardian, London, 2/24/08    Related story:  Women: The Hidden Risks of Drinking (The Observer, London, February 24, 2008) Alkoholikerinnen in England sind das Ziel einer aufklärenden Inserate-Kampagne der Regierung 02/28/2008
London Shops Remove High-Alcohol Brews to Cut Crime. Hoping to reduce drug dealing, panhandling, public urination, and other problems, some London stores have stopped selling high-alcohol brews like Tennants Extra, Diamond White, and Carlsberg Special Brew. The decision by 25 supermarkets and shops to stop selling the drinks was made in cooperation with the Westminster City Council. "Cheap, super-strength alcohol is aimed at alcoholics, drug users and some of the most vulnerable and needy members of society," said council member Audrey Lewis. (Source: Join Together, 02/26/08) Londoner Läden nehmen starke Alkoholika aus dem Gestell, um die Kriminalität zu senken. 02/27/2008

Tell Landmark Theatres: Stop Showing Alcohol Ads. Landmark is the US largest theater chain dedicated to exhibiting independent film. That’s why parents and prevention experts have been disappointed to see the company resort to marketing alcohol. Landmark Theatres are showing alcohol ads to underage youth. Tell them to stop advertising products like Patron Tequila and Stella Artois beer in PG-13 and R-rated movies. Here is a prepared form for writing

Das Marin Institute ruft zur Aktion auf: Sagt den Landmark Theatres, sie sollen die Alkoholreklame stoppen! 02/27/2008
Youth Binge Drinking Culture Must End, Australian Medical Association.
The AMA is calling for a partnership between Government, industry, health professionals and the community to end the binge drinking culture that is damaging the health of young Australians. A report by the Australian National Council on Drugs has revealed that one in ten high school students had been binge drinking in the past week. AMA President, Dr Rosanna Capolingua, said urgent action was needed to end the binge drinking culture and change young Australians' attitudes towards alcohol.(Source: Medical News Today, 2/26/08)
Die australische Ärzte-Gesellschaft sagt, die Binge Drinking Kultur müsse aufhören. 02/27/2008
Australian Psychological Society Supports Call For Action Following Release Of Report On Youth Alcohol Abuse. The Australian Psychological Society (APS) called attention to the release of the Australian National Council on Drugs (ANCD) report into Supporting the Families of Young People with Problematic Drug Use.
This timely report coincides with concerns raised in the past weeks by the Prime Minister, Mr. Kevin Rudd, and his Health Minister, Ms Nicola Roxon, regarding the abuse of alcohol by young people. The report is a hard-hitting reminder of the effects of alcohol on our society, and particularly of the health and social effects on young people and their families. (Source: Medical News Today, 2/26/08)
Die australische Psychologen-Gesellschaft unterstützt den Ruf für Aktion gegen den   Alkoholmissbrauch der Jungen. 02/27/2008
Abuse of alcohol an epidemic, PM of Australia warns. BINGE drinking has reached "epidemic" proportions, the Prime Minister, Kevin Rudd, has said, as he foreshadowed action to combat the growing problem of alcohol abuse. Mr Rudd said yesterday that police across Australia had expressed their concerns to him that alcohol abuse "lies at the core of increasing spates of urban violence around the country". (Source: Harvard World Health News, 2/22/08)   The Sidney Morning Herald, 2/21/08 Der Alkoholmissbrauch sei eine Epidemie, warnt der australische Premiermininister 02/25/2008
The Task Force on 'Youth-specific aspects of Alcohol' organised a workshop on 20 February 2008. The workshop was intended to help focalizing and prioritising the work of the Task Force, by presenting examples of good practice in the priority areas of the Task Force. Workshop programme and Presentations Die Task Force on 'Youth-specific aspects of Alcohol' der EU. 02/25/2008
Stronger Government Action Needed To Tackle The Epidemic Of Alcohol Misuse, Says New BMA Report, UK: A new hard-hitting report1 'Alcohol misuse: tackling the UK epidemic' launched yesterday by the BMA calls on the government to show leadership and implement a full range of effective control policies that will reduce the burden of alcohol misuse.
(Source:
Medical News Today, 2/22/08
Stärkere Regierungs-Aktion nötig, um die Epidemie des Alkoholmissbrauchs zu bekämpfen, sagt neuer BMA-Bericht in England. 02/24/2008
Professor Ian Gilmore, President of the Royal College of Physicians and Chair of the Alcohol Health Alliance responds to reports in the media that Tesco are willing to discuss legislation that would limit its ability to sell cut-price alcohol, and the new BMA report on alcohol misuse:"We welcome this change of stance from Tesco that they now accept the importance of price in alcohol consumption on health related harm." (Source: Medical News Today, 2/22/08 Das Royal College of Physicians kommentiert BMA Report und Tesco, UK 02/24/2008
Chinese Alcohol Firms Lobby for Right to Drink During Work Day.
A province in China has recently been cracking down on workers who drink alcohol on lunch breaks, raising protests from bars and the local alcohol industry. (Source: Join Together, 02/21/08)
Chinesische Firmen lobbyieren für das Recht, dass während der Lunchzeit Alkohol konsumiert werden darf. 02/24/2008
HSCNews International, issue 41, February 2008, ‘Winds of change: the patient as activist’,  seeks to make the case that patient activism is now part of the healthcare establishment. Issue 41 argues that patient activism will become more pervasive and influential, and will shape future healthcare systems.  (Source: HSCNews International, issue 41, February 2008)
Comment:
Very interesting text. But the movement of womens in the 19th centurey in response to the alcohol problem is not included.  This movement became the strong movement of womens rights and was a part or connected with the movements of abstainers.
HSCNews International, issue 41, February 2008, ‘Winds of change: the patient as activist’, 02/24/2008
State AGs in USA Demand Documents from Brewers on Energy Drinks. Anheuser-Busch and Miller Brewing Co. have been served with subpoenas by state attorneys general from New York, Maine, Maryland, Arizona, and Iowa  investigating the sales and marketing of alcoholic energy drinks. They are demanding documents related to products like Anheuser-Busch's Tilt and Bud Extra and Miller's Sparks drinks, which contain caffeine as well as alcohol. Critics say the products target underage drinkers and are dangerous because they mix stimulants (caffeine) and depressants (alcohol).  (Source: Join Together, 02/21/08) 5 General-Staatsanwälte in USA verlangen von Anheuser-Busch und Miller Brewing Co. die Einreichung von Dokumenten.  02/24/2008
Iran May Execute Man for Chronic Drinking. An Iranian man who has been punished three times for drinking alcohol in violation of Islamic strictures now faces the death penalty. The man, identified only as Moshen, was ruled to be a "hardened and incorrigible drinker" by a court in Tehran and sentenced to death. (Source: Join Together, 02/20/08) Iran könnte einen Mann wegen chronischem Alkohol-Konsum exekutieren. 02/24/2008
Denmark bans binge-travel advertisements directed at young people. The Consumer Ombudsman has introduced a complete ban on pub crawls, body tequilas and booze games in travel marketing directed at young people.  As a result, travel agencies are no longer allowed to use alcohol as “bait” when advertising holidays.   (Quelle: Eurocare Newsletter Jan./Febr. 08) Dänemark verbietet Binge-Drinking-Reisewerbung, die sich an junge Leute richtet. 02/20/2008
Hungary enacts tough anti-DUI legislation.  With the passing of new legislation, Hungarian drivers who have consumed any amount of alcohol at all will immediately have their licenses revoked.  Authorities are hoping that the new, zero-tolerance legislation will significantly reduce the number of traffic accidents and alcohol-related auto injuries.  For full article http://www.b92.net/eng/news/region-article.php?yyyy=2008&mm=01&dd=20&nav_id=47093       (Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08) Ungarn führt strenges Gesetz betr. Alkohol am Steuer ein. 02/20/2008
EU: Slovenian Presidency: Priorities for health (January 2008-June 2008): As from 1 January 2008, Slovenia is the first new EU member States to hold the Presidency of the Council of the European Union. The presidency shall continue to strive for the implementation of joint priorities and commitments mutually developed within the framework of the 18-month programme of German-Portuguese-Slovenian Presidency.  Priorities are the promotion of health by encouraging a healthy lifestyle, particularly healthy nutrition and physical activity, prevention and control of communicable diseases such as HIV/AIDS and flu pandemics, innovations in healthcare and accessibility of healthcare services.
Slovenia
as the presiding country shall concentrate on:
-
reducing the burden of cancer disease
- the reduction of alcohol use and the damage associated with excessive consumption
- the IT system development in healthcare            
(Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
Die slowenische Präsidentschaft in der EU: Prioritäten betr. Gesundheit (Jan.-Juni 2008) 02/20/2008
French Court rules all press articles about alcohol must contain a health warning. After Le Parisien published an editorial article entitled, “The Triumph of Champagne,” which reviewed various brands of champagne, the National Association for the Prevention of Alcoholism and Addiction took the paper to court.  The court ruled that despite being an editorial, the article should have “conformed to advertising regulations and included a health warning on excessive drinking.”  This ruling reinforces the already established regulatory guidelines. For the full article http://www.morningadvertiser.co.uk/news_detail.aspx?articleid=55477
(Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
Das Appellationsgericht in Paris bestätigt Urteile gegen Heineken.
(15.2.08)
02/20/2008
Finland - Minister of Health pushes for abandoning Alcohol Labelling.  The Minister of Health and Social Services, Paula Risikko, has suggested abandoning, as a whole, the proposal to provide all containers of alcoholic beverages with labels warning the consumers of the health hazards of alcohol. The introduction of alcohol warning labels was passed by the Finnish Parliament last year and intended to begin at the beginning of next year. It was proposed that the labels should contain two warnings: alcohol damages the foetus and your health. EU Commission informed Finland that the general warning is not compatible with the relevant EU legislation. 17 nation-wide NGOs are insisting that negotiations should be continued with the Commission. (Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08) Die finnische Gesundheits-Ministerin ist gegen Warnhinweise auf Alkohol-Etiketten. 02/20/2008
Online Alcohol Ads Illegal, French Court Rules
Siding with France's National Association for the Prevention of Alcoholism and Addiction, a Paris court has ruled that alcohol ads on the Internet are illegal and ordered brewer Heineken to delete beer ads from its websites in France. (Source: Join Together, 02/5/08)
Das Appellationsgericht in Paris bestätigt Urteile gegen Heineken.(15.2.08) 02/20/2008
European Parliament adopts Strategy on Rights of the Child. Strasbourg, 16 January. After debating how to strengthen the European strategy to protect the rights of children, the European Parliament adopted a resolution based on the own-initiative report drawn up by Roberta Angelilli (UEN, IT), entitled “Towards an EU Strategy on the Rights of the Child.” The Strategy calls for children’s rights to be mainstreamed in all external policies and actions of the EU.  The resolution was adopted by 630 votes for, 26 against and 62 abstentions.
EP Summary of the Report: http://www.europarl.europa.eu/oeil/file.jsp?id=5479632
Das Europäische Parlament genehmigt Strategie betr. Rechte des Kindes. 02/18/2008

The European Commission, Directorate-General for Health and Consumer Protection and Public Health Executive Agency, L-Luxembourg
calls for expressions of interest with a view to compiling a list of experts for support activities in connection with the second programme of Community action in the field of health (2008–2013) 
General information 2008/S 28-036831

 

Aufruf der Europäischen Kommission, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz und Exekutivagentur für Gesundheit 02/18/2008
The National Association for Children of Alcoholics (NACoA), USA, announces a new online course, Preventing Alcohol and Drug Problems: A Course for Clergy, which offers three  contact hours of education. This online course provides information on practical steps that can be taken to help the children and youth in the congregation and community (Source: Join Together, 02/14/08) Neuer Online-Kurs für Geistliche: Alkohol- und Drogen-Prävention in USA 02/15/2008

Sparks and other alcoholic energy drinks pose a serious risk to young people all over America. Premixed alcoholic energy drinks are an emerging public health and safety threat. These dangerous beverages are alarming law enforcement, health professionals and parents because they combine alcohol with stimulants, such as caffeine. They’re also heavily marketed to young people. The Marin Institute alert:
Urge CBS News to broadcast its "Powerful Potions" series to a national audience.

Sparks und andere alkoholische Energy-Drinks stellen für die Jungen in ganz Amerika ein grosses Risiko dar. 02/15/2008
The recent news story "Can Pregnant Women Drink Alcohol in Moderation?", which aired on ABC's Good Morning America Weekend, has created tremendous confusion among women about the safety of drinking alcohol during pregnancy. The American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) strongly urges women not to ignore the public health warnings associated with consuming alcohol while pregnant. ACOG reiterates its long-standing position that no amount of alcohol consumption can be considered safe during pregnancy. (Source: Medical News Today, 2/8/08 Informationssendung über "Dürfen schwangere Frauen Alkohol konsumieren", hat in Amerika grosse Konfusion verursacht. 02/09/2008
Bush's 2009 Budget Cuts $198 Million from SAMHSA
Drug-prevention advocates and others are raising the alarm over President Bush's FY2009 budget plan, which slashed $198 million from the Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) and calls for elimination of the Recovery Community Support Programs and the STOP Underage Drinking program. (Source: Join Together, 2/8/08
With comments.
US-Präsident Bush will im Budget 2009 $198 Mio. im Suchtbereich streichen. 02/09/2008
Mormons Favor Restriction of Alcopop Sales. Recently, the Church of Jesus Christ of Latter-day Saints (LDS) came out in support of a proposal restricting alcopop sales in Utah to state liquor stores, a move that would put the products further out of reach of youth. In a state that is about 60 percent Mormon, this endorsement could seal the deal. If the proposal from the alcohol-control board goes through, it would make Utah the first state to restrict alcopops sales to liquor stores. As a result, the beverages would also be marked up by about 85 percent. Not mincing words, the church stated that “spirits in grocery and convenience stores promotes underage drinking and undermines the state system of alcohol control."   (Source: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008)    The Salt Lake Tribune, 1/18/08 Mormonen in den USA sind für die Einschränkung des Alcopop-Verkaufs 02/09/2008
Alcohol Tax Increase in California Long Overdue: As Governor Arnold Schwarzenegger works to fill a $14.5 billion hole in the California state budget, Marin Institute is posing a crucial question to policymakers. What if, rather than drastically cutting funding to education, state parks, and other social programs, the state raised alcohol taxes? Marin Institute estimates that a tax raise of merely 25 cents per drink would result in $3 billion in extra revenue to the state.(Source: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, Februar 2008) Read the press release, 2/7/08 Eine Erhöhung der Alkohol-Steuern wäre in Kalifornien, USA schon lange überfällig. 02/09/2008
Super Bowl Viewers Demand End to Beer Ads: With 97.5 million viewers, this year’s game was the most watched Super Bowl ever. And the top-rated Super Bowl ad was for, you guessed it, Budweiser. The Disney-inspired spot features a lovable Dalmatian training a Clydesdale to make the Budweiser wagon team. The pair is shown bonding and, while beer itself is nowhere to be seen the connection to the brand is made. Of course, ad execs know that kids love animals and Budweiser is no stranger to kid-friendly marketing techniques.
That's why more than 470 parents, health advocates, and others tired of seeing this family-oriented event used to sell beer, sent letters to the National Football League asking the company to stop the irresponsible marketing. (Source: The Marin Institute, Monthly Alcohol News & Analysis, February 2008
) With excerpts of letters.
Super Bowl Zuschauer verlangen eine Ende der Bierreklame 02/09/2008
New Fears Over Boozy Britain. "Super-sized servings of sauvignon blanc, giant goblets of grenache: wine glasses in Britain's bars are larger than ever and deepening the country's problematic relationship with alcohol, lawmakers and health officials warn. Huge measures of wine and a glut of cheap alcohol on sale at supermarkets are fueling a worrying rise in problem drinking among adults, particularly women, authorities say." (Source: Harvard World Health News, 2/7/08)   Associated Press, 2/4/08 Neue Befürchtungen betr. britischem Alkoholproblem. 02/07/2008
U.K. Considers Fines for Parents Who Let Kids Drink in Public: Great Britain's Home Office plans to announce a new policy calling for fines of up to 1,000 pounds for parents of children repeatedly caught drinking alcohol. Home Secretary Jacqui Smith is proposing that parents of kids caught drinking be compelled to sign "parenting contracts" in which they agree to ban their children from visiting certain areas and makes parents accountable for children's drinking behavior. If kids are again caught drinking or in a prohibited area, parents could be hauled into court and fined. (Source: Join Together, 2/6/08) England überlegt Bussen für Eltern, deren Kinder mehrmals mit Alkohol angetroffen werden. 02/07/2008
EU-DG SANCO: COMMITTEE ON NATIONAL POLICY AND ACTION: 1. Meeting, LUXEMBOURG, 5. November 2007, Summary Report, 2/5/08   02/06/2008
EU-Directorate-General for Health and Consumer Protection has issued a fact sheet on "Harmful drinking" 2007, key data and measures.
Further Information
• DG SANCO pages on Alcohol
http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol_en.htm
• The EU Public Health Portal  http://health.europa.eu
• Community Public Health Programme 2003-2008
http://ec.europa.eu/health/ph_programme/programme_en.htm
• Television Without Frontiers Directive
http://europa.eu.int/eur-lex/en/consleg/pdf/1989/en_1989L0552_do_001.pdf
• Commission Recommendation on maximum permitted blood alcohol content, January 2001
http://europa.eu.int/eur-lex/lex/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32001H0115:EN:HTML
• Council Recommendation on the drinking of alcohol by young people, in particular children and adolescents, 2001  http://europa.eu/scadplus/leg/en/cha/c11564.htm
• European Commission Road Safety Action Programme 2003-2010
http://europa.eu/scadplus/leg/en/lvb/l24257.htm
Die EU, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz bringt Fact-Sheet über Alkohol "Schädliche Trinkgewohnheiten" 2007: Grundlagen, Massnahmen und diese Links:
WEITERE INFORMATIONEN
02/06/2008

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

Thema Theme Link Website Date
Fünf Jugendliche pro Tag wegen Alkoholmissbrauchs in Schweizer Notfallstationen. Die Schweizer Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) veröffentlicht einen Forschungsbericht über den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen in der Schweiz.   Forschung/Research 28.02.2008
Timelkam in Oberösterreich versumpft in Alkohol und Kriminalität.   International 27.02.2008
Zürich hat einen zweiten 24-Stundenshop - an der Langstrasse.   Aktuell 27.02.2008
Jugendliche Betrunkene in der Notaufnahme im Zürcher Oberland   Aktuell 27.02.2008
Die australische Ärzte-Gesellschaft sagt, die Binge Drinking Kultur müsse aufhören. Youth Binge Drinking Culture Must End, Australian Medical Association. International
       English Texts
27.02.2008
Die australische Psychologen-Gesellschaft unterstützt den Ruf für Aktion gegen den   Alkoholmissbrauch der Jungen. Australian Psychological Society Supports Call For Action Following Release Of Report On Youth Alcohol Abuse. International
       English Texts
27.02.2008
Jugend + Alkohol = Gewalt
Kriminalstatistik 2007 des Landkreises Harburg, D
  International 26.02.2008
Ergebnisse einer Maturaarbeit
Cannabis und Alkohol an der Mittelschule im Kt. Uri
  Aktuell 20.02.2008
"Was wurde aus dem Komatrinken?" fragt in Österreich "Die Presse"   International 18.02.2008
England überlegt Bussen für Eltern, deren Kinder mehrmals mit Alkohol angetroffen werden. U.K. Considers Fines for Parents Who Let Kids Drink in Public: International
       English Texts
07.02.2008
Heute abend in Radio DRS 1 Doppelpunkt live: Bier, Whisky-Cola oder Wodka? Jugendliche im Rausch!     Aktuell 07.02.2008
Faktenblätter zu Alkohol: Auf den Seiten des (BAG) Bundesamts für Gesundheit: Kinder und Jugendliche (pdf, 3S., 34Kb),   Aktuell 06.02.2008
Der jugendliche Alkoholkonsum wird vom Alkoholkonsum der der Eltern beeinflusst Adolescent Drinking Influenced By Parental Drinking: Forschung/
            Research
06.02.2008

Dossier Suchtmittelwerbung

Thema  Kapitel / Brief Datum
Tell Landmark Theatres: Stop Showing Alcohol Ads. Landmark is the US largest theater chain dedicated to exhibiting independent films. /
Das Marin Institute ruft zur Aktion auf: Sagt den Landmark Theatres in USA, sie sollen mit Alkoholreklame aufhören!
International     
           
English Texts
27.02.2008
Dänemark verbietet Binge-Drinking-Reisewerbung, die sich an junge Leute richtet. International     
           
English Texts
20.02.2008
Das Appellationsgericht in Paris bestätigt Urteile gegen Heineken wegen illegaler Alkoholwerbung. International      15.02.2008
Die Wirkung der Alkoholwerbung auf den Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Studie aus dem Jahr 2006 mit Links zu verschiedenen ähnlichen Studien, welche die erste zitiert haben. Forschung/Research 04.02.2008
BR Couchepin will mit Bundeskanzlerin Merkel über das Media-Abkommen mit der EU reden. Aktuell 04.02.2008

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Thema / Theme Link  Datum
NDrive G400: Navi prüft Alkohol-Pegel. Neuheit an der CEBIT International 26.02.2008
Frankreich verpflichtet zu Alkohol-Zünd-Sperren International 24.02.2008
Ungarn führt strenges Gesetz betr. Alkohol am Steuer ein. International
English Texts
20.02.2008
Neue Unfallstatistik der BfU. Zahl der Alkoholtoten immer noch rückläufig. Aktuell 20.02.2008
Peter Ritter (Die Linke) Mecklenburg-Vorpommern, D: Endlich null Promille im Straßenverkehr! International 15.02.2008
In Frankreichs Tankstellen-Shops soll der Alkoholverkauf verboten werden. International 15.02.2008
Mehr Verkehrsunfälle in Berlin. International 13.02.2008
Zündschlösser, die die Zündung verhindern können, wenn der Fahrer mehr als einen bestimmten Alkohol-Promillegehalt hat, kann das wiederholte Fahren im angetrunkenen Zustand bei zum ersten Mal Verurteilten in dramatischer Weise verringern, zeigt eine neue Studie in den USA. Forschung/Research 13.02.2008
"Bob" ist eine neue Aktion der Polizeiinspektion Eisenach, D, mit der man dem Problem des Fahrens unter Alkoholeinfluss auf positive Weise entgegen wirken will. International 09.02.2008
Ehemaliger holländischer Nationalspieler angeklagt wegen Alkohol am Steuer mit Unfallfolge. International 09.02.2008
Grosse länderübergreifende Verkehrskontrollen in Deutschland International 04.02.2008
Fasnachtsauftakt melden die Medien laufend Alkoholunfälle. Aktuell 04.02.2008

Dossier: Sport und Alkohol

Thema / Theme Interner Link Datum
Der Tages-Anzeiger titelt: "Besoffene und Babys auf dem Schlitten." Aktuell 20.02.2008
Ladenbesitzer um den Letzigrund in Zürich prüfen Rekurs gegen Alkoholverbot bei Fussballspielen. Aktuell 18.02.2008
Der Kölner Stadt-Anzeiger nimmt das Thema Alkohol und Sport auf.
(Siehe auch hier und unter Forschung am 8.11.07)
International
Leserbrief
18.02.2008
Ehemaliger holländischer Nationalspieler angeklagt wegen Alkohol am Steuer mit Unfallfolge. International 09.02.2008
Super Bowl Zuschauer in den USA verlangen eine Ende der Bierreklame / Super Bowl Viewers Demand End to Beer Ads International
       
English Texts
09.02.2008
Ein Deutscher Bundestrainer am Ziel. International 09.02.2008
Korrespondenz mit Zürcher Stadtbehörden betr. Carlsberg-Tram für die Euro08 und Leserbrief an T-A Interventionen
Interventionen
Leserbrief
07.02.2008


Dossier: Strukturelle Prävention

Deutsch Englisch    Link Ort
Place
Datum
Der Bundesrat reagiert auf die gestern veröffentlichte Untersuchung der SFA betr. Jugendalkoholismus mit einer Agenturmeldung.   Aktuell Schweiz 29.02.2008
Beispiel Rüsselsheim, D: Wie lokale Behörden Mühe haben, auf den Jugendalkoholismus die richtige Antwort zu finden.   International Rüsselsheim, D 28.02.2008
Die StimmbürgerInnen der Stadt Chur bewilligen das schärfste Polizeigesetz der Schweiz.   Aktuell
Leserbrief
Chur, CH 25.02.2008
Stärkere Regierungs-Aktion nötig, um die Epidemie des Alkoholmissbrauchs zu bekämpfen, sagt neuer BMA-Bericht in England. Stronger Government Action Needed To Tackle The Epidemic Of Alcohol Misuse, Says New BMA Report. International        English Texts England 24.02.2008
Das Royal College of Physicians kommentiert BMA Report und Tesco, UK Prof. Ian Gilmore,  of the Royal College of Physicians and Chair of the Alcohol Health Alliance responds to reports that Tesco are willing to discuss legislation that would limit its ability to sell cut-price alcohol. International        English Texts England 24.02.2008
Polizeiliche Kriminalstatistik 2007 Polizei, Niedersachsen, Kriminalität   International Niedersachsen, D 24.02.2008
Jugend und Alkohol: Jugendhilfeausschuss Darmstadt widmet sich Bericht der Stadt –   International Darmstadt, D 24.02.2008
Chinesische Firmen lobbyieren für das Recht, dass während der Lunchzeit Alkohol konsumiert werden darf. Chinese Alcohol Firms Lobby for Right to Drink During Work Day. International        English Texts China 24.02.2008
Die slowenische Präsidentschaft in der EU: Prioritäten betr. Gesundheit (Jan.-Juni 2008) EU: Slovenian Presidency: Priorities for health International        English Texts EU/Slowenien 20.02.2008
In Winterthur: Trinken und Dealen. Der Stadtrat will handeln.   Aktuell Winterthur, CH 20.02.2008
Ladenbesitzer um den Letzigrund in Zürich prüfen Rekurs gegen Alkoholverbot bei Fussballspielen.   Aktuell Zürich, CH 18.02.2008
In Frankreichs Tankstellen-Shops soll der Alkoholverkauf verboten werden.   International Frankreich 15.02.2008
Heineken-Bier verliert vor Appellations-Gericht in Paris.   International Frankreich 15.02.2008
Alkohol-Verbot auf öffentlichen Plätzen in Deutschland?   International Deutschland 13.02.2008
Kinder sollen in Offenburg, D, vor Alkohol geschützt werden.   International Offenburg, D 12.02.2008
Zum vorgeschlagenen Alkohol-Verkaufsverbot in Baden-Württemberg.   International Baden-Württemberg, D 12.02.2008
Stadt und Suchthilfe St. Gallen für Einschränkung des Alkoholverkaufs   Aktuell Stadt St. Gallen, CH 12.02.2008
US-Präsident Bush will im Budget 2009 $198 Mio. im Suchtbereich streichen. Bush's 2009 Budget Cuts $198 Million from SAMHSA International        English Texts USA 09.02.2008
Mormonen in den USA sind für die Einschränkung des Alcopop-Verkaufs Mormons Favor Restriction of Alcopop Sales. International        English Texts Utah, USA 09.02.2008
Eine Erhöhung der Alkohol-Steuern wäre in Kalifornien, USA schon lange überfällig. Alcohol Tax Increase in California Long Overdue International        English Texts Kalifornien, USA 09.02.2008
England überlegt Bussen für Eltern, deren Kinder mehrmals mit Alkohol angetroffen werden. U.K. Considers Fines for Parents Who Let Kids Drink in Public International        English Texts England,/ U.K. 07.02.2008
Die NZZ veröffentlicht unsern Leserbrief vom 26.1.08   Leserbrief Schweiz 07.02.2008
Die EU, Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz bringt Fact-Sheet über Alkohol "Schädliche Trinkgewohnheiten" 2007: EU-Directorate-General for Health and Consumer Protection has issued a fact sheet on "Harmful drinking" 2007, key data and measures. International

        English Texts

 

Europäische Union 06.02.2008
2 Stellungnahmen zum NPA   Aktuell npa Schweiz 06.02.2008
Die Bündner Regierung unterstützt das Nationale Programm Alkohol 2008-2012.   Aktuell npa Schweiz 04.02.2008
Repräsentative Umfrage des "SonntagsBlick": Alkohol nur an über 18-Jährige.   Aktuell Schweiz 04.02.2008
SVP will Rauschtrinker zur Kasse bitten.   Aktuell Schweiz 04.02.2008

Das Nationale Programm Alkohol 2008 - 2012  (NPA)

Auf dieser Seite stellen wir die von uns zu diesem Thema gesammelten Informationen zusammen.
(Ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Thema Quelle Link/Seite Datum
Die NZZ veröffentlicht unsern Leserbrief vom 26.1.08   Leserbrief 07.08.2008
Positive Stellungnahmen der •S•S•A•M• Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin und des Fachverbands Sucht Infoset Newsletter, 5.2.08 Aktuell 08 06.08.2008
Der Kanton Graubünden spricht sich für das NPA aus. Google Alkohol Alert, 31.1.08  Aktuell 08 04.02.2008

Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

Thema Quelle Link/Seite Datum
Ein Standard-Drink Rotwein oder Ethanol wirkten leicht positiv auf Herz und Blutgefässe, aber die positiven Effekte auf spezifische biologische Merkmale verschwinden mit zwei Drinks, sagen Forscher am Peter Munk Cardiac Centre des Toronto General Hospital. 13 gesunde, nichtrauchende Erwachsene, die keine starken Alkoholkonsumenten oder Abstinenten waren, wurden untersucht. Diese Studie mass die Effekte dieser Drinks bei einer einzigen Gelegenheit. Die Effekte eines täglichen Wein- oder Alkoholkonsums können ganz anders ausfallen. Ob Wein oder Ethanol, die Wirkung sei die gleiche. Medical News Today, 2/13/08) Forschung/Research 15.02.2008
Operationsrisiken: Alkohol schwächt die Abwehr des Immunsystems. Bereits zwei Gläser Wein pro Tag erhöhen die Gefahr, nach Operationen an gefährlichen Lungenentzündungen zu erkranken. Google Alkohol-Alert, 5.2.08)     FOCUS ONLINE, 6.2.08 Forschung/Research 06.02.2008
Wissenschaftler der Universität Auckland/Australien haben es nun in Untersuchungen bestätigt: Alkohol hat keinerlei positive Wirkung auf Ihre Gesundheit. Google Alkohol-Alert, 6.2.08)   vnr.de, 6.2.08 Forschung/Research 06.02.2008

Dossier Alcopops-Übersicht

Thema

Link zum Artikel

Datum

Mormonen in den USA sind für die Einschränkung des Alcopop-Verkaufs. Internationales
         
English Texts
09.02.2008

Forschungsergebnisse / Research

Thema (Link) Datum
Fünf Jugendliche pro Tag wegen Alkoholmissbrauchs in Schweizer Notfallstationen. Die Schweizer Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) veröffentlicht einen Forschungsbericht über den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen in der Schweiz. 28.02.2008
One drink of either red wine or alcohol slightly benefits the heart and blood vessels, but the positive effects on specific biological markers disappear with two drinks, say researchers at the Peter Munk Cardiac Centre of the Toronto General Hospital. Healthy, non-smoking adults who were not heavy drinkers or total alcohol abstainers were studied. This study measured the effects of these drinks on one occasion only. The effects of daily wine or alcohol intake may be quite different./ Ein Standard-Drink Rotwein oder Ethanol wirkten leicht positiv auf Herz und Blutgefässe, aber die positiven Effekte auf spezifische biologische Merkmale verschwinden mit zwei Drinks, sagen Forscher am Peter Munk Cardiac Centre des Toronto General Hospital. 13 gesunde, nichtrauchende Erwachsene, die keine starken Alkoholkonsumenten oder Abstinenten waren, wurden untersucht. Diese Studie mass die Effekte dieser Drinks bei einer einzigen Gelegenheit. Die Effekte eines täglichen Wein- oder Alkoholkonsums können ganz anders ausfallen. Ob Wein oder Ethanol, die Wirkung sei die gleiche. (Source: Medical News Today, 2/13/08) 15.02.2008
Interlocks, breath-testing devices that prevent a vehicle's ignition from starting if the driver is above a preset blood alcohol limit, can dramatically reduce driving-while-impaired (DWIs) offenses among first-time offenders, a new study in USA shows. /  Zündschlösser, die die Zündung verhindern können, wenn der Fahrer mehr als einen bestimmten Alkohol-Promillegehalt hat, kann das wiederholte Fahren im angetrunkenen Zustand bei zum ersten Mal Verurteilten in dramatischer Weise verringern, zeigt eine neue Studie in den USA. (Source: Medical News Today, 2/12/08) 13.02.2008
The recent news story "Can Pregnant Women Drink Alcohol in Moderation?", which aired on ABC's Good Morning America Weekend, has created tremendous confusion among women about the safety of drinking alcohol during pregnancy. The American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) strongly urges women not to ignore the public health warnings associated with consuming alcohol while pregnant. ACOG reiterates its long-standing position that no amount of alcohol consumption can be considered safe during pregnancy. (Source: Medical News Today, 2/8/08 / Die kürzliche Informationssendung "Dürfen schwangere Frauen mässig Alkohol konsumieren?", die in ABC's Guten Morgen Amerika Weekend ausgestrahlt wurde, hat eine gewaltige Konfusion den Frauen hervorgerufen. Das American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) ersucht die Frauen dringend, die öffentlichen Gesundheitswarnungen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum während der Schwangerschaft nicht zu ignorieren. ACOG bekräftigt seine seit langem gültige Position, dass keine Alkoholmenge während der Schwangerschaft als sicher gelten kann. 09.02.2008
Operationsrisiken: Alkohol schwächt die Abwehr des Immunsystems. Bereits zwei Gläser Wein pro Tag erhöhen die Gefahr, nach Operationen an gefährlichen Lungenentzündungen zu erkranken. Google Alkohol-Alert, 5.2.08)     FOCUS ONLINE, 6.2.08
06.02.2008
Adolescent Drinking Influenced By Parental Drinking: Parental drinking and parenting practices influence adolescent drinking * Adolescence is a critical time for the potential initiation and escalation of alcohol use. / Der jugendliche Alkoholkonsum wird vom Alkoholkonsum der Eltern beeinflusst: Der Konsum der Eltern und ihr Verhalten beeinflussen das Trinken der Jugendlichen. Die Pubertät ist eine kritische Zeit für den möglichen Einstieg und die Eskalation des Alkoholkonsums. (Source: Medical News Today, 2/4/08 / 06.02.2008
Popular Music Often Exposes Children To Positive Portrayals Of Drug And Alcohol Use, Pitt School Of Medicine Study Finds. A third of the most popular songs in 2005 contained lyrics explicitly referring to drug, alcohol and tobacco use.  (Source: Medical News Today, 2/4/08 / Durch populäre Musik erhalten Kinder oft ein positives Bild von Drogen- und Alkoholgebauch, eine Studie der Pitt School Of Medicine findet. Ein Drittel der populären Songs im Jahr 2005 in der US-Hitparade enthielten Texte, die ausdrücklich auf den Konsum von Drogen, Alkohol und Tabak hinwiesen. 06.02.2008
Alkohol: Freund oder Feind Ihrer Gesundheit? Wissenschaftler der Universität Auckland/Australien haben es nun in Untersuchungen bestätigt: Alkohol hat keinerlei positive Wirkung auf Ihre Gesundheit. Die Forscher nahmen die alten Studien noch einmal unter die Lupe, die von einer 25-%igen Reduzierung des Risikos sprachen, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden. Sie stellten dabei fest, dass nicht genügend berücksichtigt wurde, wie gesund die Studienteilnehmer waren und in welchen Umständen sie lebten. Die Aucklander Forscher stritten nicht ab, dass es gesundheitliche Vorteile von Alkohol geben mag. Um in deren Genuss zu kommen, müssen Sie aber jeden Tag eine so große Menge Alkohol trinken, dass Sie dafür an Leberzirrhose oder Darmkrebs erkranken würden. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 6.2.08)   vnr.de, 6.2.08 06.02.2008
Effects of Alcohol Advertising Exposure on Drinking Among Youth. Study in 2006 with links to several similar studies citing the first one.
Die Wirkung der Alkoholwerbung auf den Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Studie aus dem Jahr 2006 mit Links zu verschiedenen ähnlichen Studien, welche die erste zitiert haben.
(Quelle:
Arch Pediatr Adolesc Med. 2006;160:18-24.
04.02.2008


Leserbriefe

Thema Veröffentlicht in    ((noch) nicht veröffentlicht) veröff.
Datum/
Nr.
Link Datum
Neuer 24-Stunden-Shop in Zürich und Betrunkene in der Notaufnahme im Zürcher Oberland (Zürcher Oberländer) 27.02.08 Leserbrief 27.02.08
Saufen auf der Gasse verboten“  und Kommentar dazu „Hilflos gegen Kampftrinker“ Tages-Anzeiger 25.02.08 Leserbrief 27.02.08
Alkohol ist ein Zellgift (Mittelbayerische- online) 18.02.08 Leserbrief ?
Aktiv sein im Verein und Alkoholgenuss (Kölner Stadt-Anzeiger online) 18.02.08 Leserbrief ?

Unsere Interventionen (Briefe, Mails, Gespräche) (vorläufig ab Nov. 2006)

Thema Adressat oder Absender Datum
Die UBI (Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen) schreibt uns heute, die schriftliche Begründung ihrer Entscheide zu unsern Beschwerden verzögere sich um mindestens weitere 14 Tage. Grund: "grundsätzlichen Bedeutung der Entscheidbegründungen".
Kommentar: a) Die Begründung der Abschmetterung bereitet Mühe. b) Welche Begründung kommt für die nächste Terminverlängerung?
Dr. Rieder, Sekretär der UBI 29.02.2008
Carlsberg-Tram EURO 2008 in Zürich
Antwort des zuständigen Stadtrates und unsere Replik    Unser Leserbrief und unsere Direktintervention hat ein gewisses Medienecho erzeugt.
Stadtrat Dr. Andreas Türler 07.02.2008


Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

Datum

Carlsberg feiert gute Ergebnisse für 2007 Der Umsatz stieg um 9% auf ca 9,7 Mrd. Fr. Am stärksten wuchsen die Ostmärkte. (Quelle: NZZ, 20.2.08) 20.02.2008
Beam Global Spirits & Wine tritt dem in Brüssel ansässigen European Forum for Responsible Drinking bei.
(Siehe ganz unten) "Größtes US-Unternehmen verstärkt sein globales Engagement für soziale Verantwortung durch Mitgliedschaft im European Forum For Responsible Drinking"
Kommentar: In der Mitteilung werden die Ansichten des EFRD zum Alkoholproblem aufgelistet. Die bekannten falschen Theorien werden propagiert. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 15.2.08)
businesswire.com, 15.2.08
15.02.2008
Deutsche Brauer gegen Kriminalisierung ihrer Produkte MERCURIO, Pressemitteilung, 11.2.08 Kommentar: Sie fürchten die von der EU kommenden Impulse zur Reduzierung der Alkoholprobleme, an denen sie auf Kosten des Volkes verdienen. 12.02.2008

Parlamentsdebatten-Übersicht


Debatte
Rat / Link Datum
Der Rat lehnte gestern eine Verschärfung des Gastgewerbegesetzes mit 122:20 Stimmen ab. Die Grüne Partei hatte in einer Motion ein Selbstkontroll-Konzept für die Patenterteilung und einheitliche Sanktionen bei Verstössen gegen das Lebensmittelgesetz und die Jugendschutz-Bestimmungen gefordert. die Gegner meinten, solche Massnahmen lägen in der Kompetenz der Gemeinden. (Quelle: Tages-Anzeiger, NZZ, 26.2.08) Kantonsrat Zürich, CH 26.02.2008
Ein Thema für das öffentliche Bewusstsein: Jugend und Alkohol: Jugendhilfeausschuss Darmstadt widmet sich Bericht der Stadt – Jugendhilfeausschuss Darmstadt, D 24.02.2008
Vorschau Ständerat Frühjahrssession 2008 Ständerat, CH 20.02.2008
Vorschau Nationalrat Frühjahrssession 2008
Z.B. 06.487 Pa.Iv. Zisyadis. Schutz der schweizerischen Weinbautradition
Nationalrat, CH 20.02.2008
Strategie betr. Rechte des Kindes Europäisches Parlament 18.02.2008

Parlamentsdebatten         Europa-Parlament (EU), Strasbourg      EU-Commission, Bruxelles

Debatte/Debate
Kommentar     Comments                    Links                                                                                                           
Datum
EU Committee on National Policy and Action A summary of that first meeting that took place last November in Luxembourg is now available on the Commission’s website at:  http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol/
documents/ev_20071105_en.pdf

The Committee on National Policy and Action was set up by the DG SANCO to coordinate and further develop policies on alcohol. It is one of the three main pillars of the EU Alcohol Strategy implementation process, along with the Alcohol and Health Forum and the Committee on Data Collection, Indicators and Definitions. The Committee, which is the continuation of the Working Group on Alcohol, is composed of Member State representatives and experts, and of observers, including the World Health Organization. 
 (Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
20.02.2008
EU-Commission Consultation on Lobbying in the EU: The Commission has terminated on 2/15/08 a consultation on a Code of Conduct for Interest Representatives. On the basis of the communication on the Follow-up to the Green Paper on the 'European transparency Initiative', the Commission has committed itself to draft a Code of Conduct, which will accompany the public register for interest representatives to be launched in Spring 2008. The Code will contain a limited number of clear and concrete rules, indicating how interest representatives are expected to behave when representing their interests. When registering, registrants would automatically be asked to declare that they would abide by this code, or that they already abide by a similar professional code. For more information: http://ec.europa.eu/transparency/consultation_code/index_en.htm
 (Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
20.02.2008
Europäisches Parlament Strasbourg, 15 January: European Parliament adopts Community Strategy on Health and Safety at Work 2007-2012. The plenary of the European Parliament adopted a resolution based on the own-initiative report by Glenis WILLMOTT (PES, UK) in response to the Commission’s communication on the Community strategy 2007-2012 on health and safety at work. The resolution was adopted by 598 votes for, 20 against and 23 abstentions. Legislative Observatory with relevant documents        
 Session documents    
(Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
20.02.2008
Europäisches Parlament Das Europäische Parlament genehmigt Strategie betr. Rechte des Kindes. / European Parliament adopts Strategy on Rights of the Child. 18.02.2008

   
Geschichten, die das Leben schrieb

Geschichte Datum
Board Doesn't Consider Autopsy in Ruling on Firefighters' Death
Alcohol and other drugs did not contribute to the deaths of two Boston firefighters last year, according to a review panel made up of other firefighters. But the panel never reviewed autopsy results that showed that one of the dead firemen had a blood-alcohol level three times the legal limit when he died, while the other had traces of cocaine in his system. Source: Join Together, 2/25/08)     Associated Press, 2/23/08  /
Board berücksichtigt die Autopsie nicht im Bericht über den Tod von zwei Feuerwehrleuten in Boston, USA. Alkohol und andere Drogen hätten nicht zum Tod der Feuerwehrleute im letzten Jahr beigetragen, gemäss einem 134-seitigen Bericht durch andere Feuerwehrleute. Aber diese Kommission erhielt nie den Autopsiebericht, der zeigte, dass der eine einen Blutalkoholgehalt hatte, der dem dreifachen legalen Grenzwert entsprach, als er starb und der andere hatte Spuren von Kokain in seinem System.
26.02.2008
Belgien: Arzt betrog mit „Allheil-Tonikum“ Patienten. Wer als Patient zu Doktor Patrick van Eeghem ging, um sich behandeln zu lassen, bekam vor Verlassen der Praxis immer ein kleines Fläschchen mit. Das waren die „Wundertropfen“ des belgischen Arztes. Er verlangte dafür in der Regel mindestens 80 und höchstens 100 Euro für ein 30 Milliliter-Fläschchen. Im Labor erwies sich der Inhalt als Wasser und Alkohol. Nun haben seine Anhänger eine Unterstützungsaktion im Internet gestartet. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 20.2.08)    Die Presse.com, 19.2.08 20.02.2008

Briefe an ....

an Antwort Thema Brief vom
Mr. Clive Nead, Editorial Director
PATIENTVIEW,
KNIGHTON
POWYS, LD7 1NG, WALES
24.02.2008 HSCNews International, issue 41, February 2008, ‘Winds of change: the patient as activist’    Why is not mentioned the important movement of womens which came up in the 19th century in response to the big alcohol problem in industrialised countries? 24.02.2008

Veranstaltungen

Veranstaltungen/Events

Thema/Details

Datum 

Building Capacity for Action
European Alcohol Policy conference
in Barcelona
Infos & Anmeldung: Program on Substance Abuse, DG Public Health, Government of Catalonia, Phone: +34 93 551 36 10, Fax: +34 93 551 75 14, E-Mail:buildingcapacityconference@gencat.net, Tagungswebsite. Programm und Online-Anmeldetalon 03., 04. & 05. April 2008
1st International Conference on Prevention of Addiction in Istanbul
Veranstalter ist die Turkish Temperance Association. Infos & Anmeldung: Congress Secretariat, Tel. +90 312 418 69 56, Fax +90 312 418 10 89, E -Mail: conference@thepolestarproject.com, Tagungswebsite.

26. - 29. Februar 2008

Hinweise für Unterrichtende und Schüler/Studenten

(06.02.2008) Bern - profINFO: Die neue Suchmaschine für Lehr- und Fachpersonen zu kantonalen, subventionierten Angeboten für die Schulen
im Bereich Gesundheitsförderung, Suchtprävention, Früherkennung/ -intervention und Beratung. proINFO ist ein Angebot der Berner Gesundheit im
Auftrag der Erziehungsdirektion und der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern. http://www.profinfo.ch    (Quelle: Infoset Newsletter,
Februar 2008)

Neuer Online-Kurs für Geistliche: Alkohol- und Drogen-Prävention, USA Die National Association for Children of Alcoholics (NACoA) kündigt diesen Kurs an. Er beinhaltet 3 Kontakt-Stunden Information über praktische Schritte, um Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde zu helfen. (Quelle: Join Together, 14.02.08) 15.02.2008

Das neue Suchtpräventionsprogramm «freelance» für die Oberstufen mit den Schwerpunktthemen Tabak, Alkohol und Cannabis wird
auf das Schuljahr 2008/2009 geplant.

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden ist stark bei der Ausarbeitung des Programms «freelance» beteiligt - und schon 44 Schulklassen haben sich für
das neue Suchtspräventionsprogramm angemeldet. Mit «freelance» ist der Vereinigung der kantonalen Beauftragten für Gesundheitsförderung in der
Ostschweiz (VBGF-Ost) ein Novum gelungen: Erstmals wird ein Präventionsprojekt gemeinsam entwickelt und in den nächsten Jahren umgesetzt.
Mit dabei sind die Kantone Appenzell-Ausserrhoden, St. Gallen, Graubünden, Schaffhausen und Thurgau sowie das Fürstentum Liechtenstein.
(Quelle: Google Alcohol News, 27.2.08)      
appenzell24.ch, 27.2.08

Weitere Links zu Fachleuten und Institutionen mit interessanten Beiträgen

Grosse Institutionen und wichtige Dokumente finden sich auf der Homepage am linken Rand.

Haftungsausschluss: Für die Inhalte dieser fremden Webseiten können wir in keiner Weise eine Haftung übernehmen.
Auch müssen darin vertretene Standpunkte nicht unbedingt unserer Meinung entsprechen.

Fachleute und Institutionen Kommentar
http://www.bildungsucht.ch/  Die Website bildungsucht.ch ist das zweisprachige Schweizer Portal mit Informationen über Weiterbildungsangebote im Suchtbereich. Ein Projekt der Fédération romande des organismes de formation dans le domaine des dépendances fordd und der Schweizerischen Koordinations- und Fachstelle Sucht Infodrog.
http://www.i-theta.org/index.php?id=9 I-ThETA.org - INTERNATIONAL THINK TANK – EDUCATION AND TRAINING ON ADDICTION
The mission of I-ThETA is to facilitate, assist and encourage the implementation, up-dating and accessibility of high quality, continued education and training for professionals working in the substance misuse, and for staff in generic services who are frequently confronted with substance misuse problems (mainly social, medical, educational and justice services).

Herausgeber/Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 59 00, Fax: +41 (0)52 343 59 29   
e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen
und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.
All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent
our views. 
Stand: 30.12.2008  

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008