Parlamentsdebatten

      Europa-Parlament (EU), Strasbourg

      EU-Commission, Bruxelles

        In general translations are available on the websites of the EU-Parliament.

Debatte Kommentar       Links                                                                                            Datum
Answer to oral question - Disparities in driver blood-alcohol limits in EU member states
Question by Bogusław Sonik

20 November  2008 EP plenary session in Strasbourg

 

...Given the current trend towards the standardisation of road traffic legislation within the EU, does the Commission intend to take steps to standardise permissible blood-alcohol levels for drivers in the EU Member States?
Response from Commissioner Antonio Tajani

Commissioner Tajani explained that in his opinion, new drivers tend to be the victims of road accidents. For this reason, a blood limit of not above 0.2 is recommended for this category of drivers. However, the European commisison does not feel that the political conditions exist to further harmonise the blood levels within the union. In spite of this, the commission wants to be active in this area, and the commissioner would like to see more road checks. A directive is under discussion in the council. Non use of seatbelt and driving under influence of drugs are in this directive.
Boguslaw Sonik fragt den Kommissär Antonio Tajani, ob die Kommission  die Blutalkohol-Grenzwerte in der EU harmonisiert wolle. Der Kommissär meinte, die politischen Voraussetzung fehlten dafür. Die Kommission wolle aber auf dem Gebiet aktiv sein. Er würde gern mehr Kontrollen sehen. Eine Direktive sei in Diskussion, die u.a. das Fahren unter dem Einfluss von Drogen enthalte. (Quelle: Eurocare Newsletter Dezember 2008) später online.

 

22.12.2008

REPORT FROM THE COMMISSION TO THE EUROPEAN PARLIAMENT AND THE COUNCIL

Implementation of the Public Health Programme in 2006

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN
RAT: Durchführung des Aktionsprogramms im Bereich der öffentlichen Gesundheit 2006

25.02.2008
ECJ: Different tax treatment of beer and wine in Sweden does not infringe Community Law (Case C-167/05)  

8 April 2008. The European Court of Justice has dismissed the Commission action against Sweden on 14 April 2005 and considered that different tax treatment of beer and wine in Sweden does not infringe community law. The Court has dismissed the Commission action for considering that “given the difference in selling price between a litre of wine and a litre of beer, the difference in excise duty is not liable to influence consumer behaviour.” (Source: Eurocare Newsletter March-April 2008)

24.02.2008
The European Commission on 2/14/08 adopted a proposal to review the Directive on the general arrangements for products subject to excise duty

The European Parliament is preparing its report on the Commission’s proposal on labelling.  

Last 30 January the European Commission adopted a proposal on the provision of food information to consumers. The proposal does however exempt alcoholic beverages from the obligation to list the ingredients. Only Mixed alcoholic beverages (alcopops) will have to provide information on their ingredients and nutrient content on the front of the bottle. (Source: Eurocare Newsletter March-April 2008) with links and a time-table of further discussions.

24.02.2008
EU Committee on National Policy and Action

The European Commission on 14 February 2008 adopted a proposal to review the Directive on the general arrangements for products subject to excise duty (i.e. alcoholic beverages, tobacco products and mineral oils) which dates from 1992. The aim of the proposal is to liberalise existing rules for alcoholic beverages bought in one Member State and transported to another and to simplify rules on the commercial movement of excise goods.  

20.02.2008
EU-Commission Consultation on Lobbying in the EU: The Commission has terminated on 2/15/08 a consultation on a Code of Conduct for Interest Representatives. On the basis of the communication on the Follow-up to the Green Paper on the 'European transparency Initiative', the Commission has committed itself to draft a Code of Conduct, which will accompany the public register for interest representatives to be launched in Spring 2008. The Code will contain a limited number of clear and concrete rules, indicating how interest representatives are expected to behave when representing their interests. When registering, registrants would automatically be asked to declare that they would abide by this code, or that they already abide by a similar professional code. For more information: http://ec.europa.eu/transparency/consultation_code/index_en.htm
 (Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
20.02.2008
Europäisches Parlament Strasbourg, 15 January: European Parliament adopts Community Strategy on Health and Safety at Work 2007-2012. The plenary of the European Parliament adopted a resolution based on the own-initiative report by Glenis WILLMOTT (PES, UK) in response to the Commission’s communication on the Community strategy 2007-2012 on health and safety at work. The resolution was adopted by 598 votes for, 20 against and 23 abstentions. Legislative Observatory with relevant documents        
 Session documents    
(Source: Eurocare Newsletter Jan./Fevr. 08)
20.02.2008
Europäisches Parlament Das Europäische Parlament genehmigt Strategie betr. Rechte des Kindes. / European Parliament adopts Strategy on Rights of the Child. 18.02.2008
      2008
Europäisches Parlament Aus Fragestunden des Parlaments. (Quelle: Eurocare Newsletter, Okt. 07) 30.10.2007
Europäisches Parlament Aus dem Eurocare Newsletter Oktober 2007
·         The Parliament’s report on the EU Alcohol Strategy calls for further action
·          European Parliament prepares its report on the Community Strategy on health and safety at work
·         Eurostat report: comparative price levels of alcoholic beverages in 37 European countries
·         Parliament endorses reduced excise duty on rum from French overseas departments
·         Council agrees on Programme of Community Action in the field of Health 2008-2013
30.10.2007
Europäisches Parlament
EP verlangt Verbot des Verkaufs von "Alkopops" an Jugendliche
Das Europäische Parlament zeigt sich besorgt über die Zunahme des Alkoholkonsums bei Jugendlichen. Diese begännen tendenziell immer früher zu trinken. Alkohol sei einer der Hauptrisikofaktoren für die Gesundheit. Die Abgeordneten plädieren u.a. für ein Verbot des Verkaufs von "Alkopops" an Jugendliche, die Beschränkung des Zugangs zu alkoholischen Getränken sowie die europaweite Einführung eines Grenzwerts für den Blutalkoholgehalt von Fahranfängern.
Pressemitteilung EP, 23.8.07
09.09.2007
Europäisches Parlament Keine Alkohol-Warnhinweise: "Dieser Kniefall vor der Alkohollobby sendet ein falsches Signal bei der Bekämpfung alkoholbedingter Schäden in ganz Europa."
Das EU-Parlament stimmte gegen die Einführung von Warnhinweisen auf Alkohol-Gebinden. Die Länder sollen in eigener Regie befinden.  (Quelle: Google Alcohol Alert, 6.9.07) 
Ostthüringer Zeitung online, 6.9.07
06.09.2007
         2007
Konsumentenschutz Gegenwärtig wird im Europa-Parlament ein Green-Paper zum Konsumentenschutz diskutiert. Für die Alkoholpolitik ist diese Debatte wichtig, weil in den betreffenden Papieren "Green Paper on Consumer Protection" und "The Commission's new five-year comsumer policy strategy 2002-2006" keine Bezüge zum Thema Alkohol gefunden werden können. Es geht darum aufzuzeigen, dass die Erhältlichkeit, die Werbung, das Marketing für alkoholische Getränke verschieden reguliert werden muss als für andere Produkte.

Die Werbe- und die Alkoholindustrie haben sich mit Kritik zum Wort gemeldet. Ihnen sind die verschiedenen Werbeeinschränkungen in diversen Ländern ein Dorn im Auge. 

12.07.2002
Public Health Programme Das EU-Parlament hat den Text formell verabschiedet, der das Public Health Programm für die Jahre 2003 bis 2008 beinhaltet. Es war am 8.5.02 vom Conciliation Committee angenommen worden. Berichterstatter war Antonios Trakatellis (EPP-ED, Griechenland). Im Bericht wird die Bedeutung einer koordinierten "Gesundheits-Initiative" unterstrichen. (Quelle: Eurocare, Office Bruxelles) 03.07.02
Corporate Social Responsibility Die EU-Kommission plant ein Forum mit Repräsentanten aus Wirtschaft, Angestellten-Organisationen und der Öffentlichkeit, die eine europäische Strategie für eine "Corporate Social Responsibility (CSR) diskutieren soll. Die Kommission anerkennt, dass es beträchtliche Meinungsunterschiede gibt, wie CSR-Massnahmen in der europäischen Geschäftswelt eingeführt werden sollten und speziell, ob ein solches Vorgehen freiwillig oder obligatorisch sein sollte. Das Forum wird ein formelles Gremium sein mit dem Auftrag, einen brauchbaren Vorschlag vorzulegen, wie die Einführung der CSR in der EU erfolgen könnte. Nach Abschluss der Diskussionen wird ein Bericht mit einem ungefähren Zeitplan entworfen. Die Kommission veröffentlichte ihr "Grünes Papier" zur CSR am 18.6.01, um die Diskussion anzuregen. Es geht dabei um ein Konzept, in dem Firmen freiwillig entscheiden, zu einer besseren Gesellschaft und einer saubereren Umwelt beizutragen. Seit der Veröffentlichung des Green Papers hat die Kommission über 250 Antworten erhalten, die im Internet unter http://europa.eu.int/comm/employment_social/soc-dial/csr/csr_index.htm  gefunden werden kann.

Die EU-Kommission bevorzugt einen freiwilliges System und will keine Strafen für Firmen, die mit den Richtlinien der CSR nicht übereinstimmen. Auch die Mehrheit der Wirtschaft teilt diese Ansicht. Anders die Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs): Sie möchten verbindliche Rahmenbedingungen. 

Diese CSR hat für die Alkoholpolitik eine gewisse Bedeutung, weil die Alkoholindustrie die CSR gerne übernehmen möchte, um in der öffentlichen Meinung besser dazustehen. 

(Quelle: Eurocare, Office Bruxelles)

01.07.02

Homepage        Parlamentsdebatten-Übersicht

                 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008