www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - November 2005    (Versand 30.11.05)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail 
sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Homepage            Homepage

Top aktuell:   Heute, 24.11.2005!!

Im Schweizer Fernsehen SF1, 20.00 Uhr: "Jung und besoffen - Ein Streifzug durch die Basler Szene" 

Dokumentarfilm von Alain Godet: "Der Film stösst schon heute auf ein riesiges Interesse."
Link zu SF DRS online, 24.11.05                Zweitsendung: Freitag, 25.11.05, 11.10 Uhr
                                                            Wiederholung: 28. November 2005, um ca. 03.45 Uhr auf SF1
Siehe hier dazu unsern ausführlichen Kommentar, als Grundlagentext in Schulen geeignet.

02.11.2005

Der KMU-Verband Winterthur meldet, es gehe dem Gewerbe gut, nur die Wirte klagten. (Quelle: Tages-Anzeiger; Der Landbote, 2.11.05)
Anfang Oktober zählte Winterthur 454 bewilligte Gastwirtschaftsbetriebe, 9 weniger als vor einem Jahr, aber immer noch ein Drittel mehr als vor der Liberalisierungswelle 1998. Es gibt heute einen Betrieb auf gut 210 Einwohner/innen. Das seien deutlich zu viele, sagt Emanuel Bosshart vom Branchenverband Gastro Winterthur. 
Kommentar: Da lassen sich ein paar Rechnungen durchspielen: Erwirtschaftet ein Gastwirtschaftsbetrieb ein Netto-Einkommen von Fr. 100'000.-- müsste er bei einer Marge von 20% einen Umsatz von Fr. 500'000.-- erzielen. Dann zahlt statistisch gesehen jede Einwohnerin, jeder Einwohner, Kinder inbegriffen,   ca Fr. 2380.-- /Jahr daran. Dazu kommt noch der durchschnittliche Alkohol-Schadenanteil von ca Fr. 900.--. Das macht für eine 3-köpfige Familie fast Fr. 10'000.-- pro Jahr. Prost!

 

Neustes Zitat   (23.11.2005)

Chris Martin, Sänger der englischen Top-Band Coldplay im Migros-Magazin vom 22.11.05
"Politiker verändern Dinge erst, wenn sie das Gefühl haben, dass alle darüber reden."

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

29.11.2005 Der Bundesrat hat seine Ziele für 2006 bekanntgegeben. Das Alkoholproblem ist nicht erwähnt. Das Departement des Innern nennt als Ziel 18: Vorbereitung einer Neuregelung der Prävention und Gesundheitsförderung

"– Der Bericht der Fachkommission „Prävention und Gesundheitsförderung“ zur zukünftigen Regelung der Prävention und Gesundheitsförderung in der Schweiz liegt vor. Der Bundesrat hat die Analyse und die vorgeschlagenen Handlungsoptionen zur Kenntnis genommen und das weitere Vorgehen beschlossen / – Der Bericht zur gesetzlichen Neuregelung der Prävention und Gesundheitsförderung (in Erfüllung der Po. Humbel 05.3161 und
Po. SGK-S 05.3230) ist verabschiedet*"

28.11.2005 Dank 62% Ja im Kanton Zürich wurde die Vorlage über den Sonntagsverkauf in Zentren den öffentlichen Verkehrs ganz knapp angenommen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 28.11.05) Die Gewerkschaften wollen gegen eine weitere Liberalisierung auf diesem Gebiet kämpfen. Sie haben die Tankstellenshops im Visier, die heute in vielen Fällen gegen vom Bund erlassene Weisungen verstossen. Diese dürften nur entlang der Autobahnen und verkehrsreichen Hauptstrassen geführt werden. Die Kantone drücken beide Augen zu. Kommentar: ... ... und fördern so den Alkoholverkauf an Jugendliche. 
25.11.205 Der Bundesrat beantwortete die Interpellation von Nationalrätin Christine Egerszegi-Obrist "Mehr Transparenz beim Tabakpräventionsfonds" 05.3669 - Interpellation. Einreichungsdatum 07.10.2005

Der Bundesrat gibt eine ausführliche Schilderung der Organisation des Tabakpräventionsfonds und sagt, wie die Zusammenarbeit mit den Kantonen funktioniert.

25.11.2005 Der Bundesrat lehnt die Motion von Nationalrat Christoph Mörgeli ab, der die "Jährliche Überprüfung der ausserparlamentarischen Kommissionen" verlangte. 05.3515 - Motion. Einreichungsdatum 28.09.2005. NR Mörgeli findet z.B. die Rassismus-Kommission überflüssig.
In seiner Antwort verweist der Bundesrat auf kommende Reorganisationen und schlägt vor, alle vier Jahre zu prüfen. Ziel sei u.a. eine Reduktion der Kommissionen.
24.11.2005 In der Antwort auf die dringliche Interpellation von H.-J. Gehri nach den schlechten Ergebnissen bei zwei Runden Alkohol- Testkäufen verzichtet der Stadtrat von Illnau- Effretikon auf ein härteres Vorgehen gegen die fehlbaren Geschäfte.   Er verweist auf die Schulprävention und betont, die Eltern seien für den Alkoholkonsum ihrer Kinder verantwortlich. 
Kommentar: Tatsachen: Schulprävention bringt praktisch nichts, die Eltern von Pubertierenden geben oft selber schlechtes Beispiel oder haben keinen grossen Einfluss mehr. 
Deshalb schützt sich die Gesellschaft durch Gesetze, die lokal durchgesetzt werden müssen. Herrn Nationalrat Binder, .... 
24.11.2005

25.11.2005

Im Schweizer Fernsehen SF1 heute, 20.00 Uhr:  "Jung und besoffen - Ein Streifzug durch die Basler Szene", Dokumentarfilm von Alain Godet. (s. Top aktuell a/Homepage)
Unser ausführlicher Kommentar 
23.11.2005

 

Die Medien melden die neuen Marktdaten des Schweizer Brauerei Verbandes. Der Konsum pro Kopf in der Schweiz und Liechtenstein ging gegenüber dem vorherigen Braujahr (Okt.-Sept.) um 2 Liter zurück. Einheimische Biere werden immer noch bevorzugt. 
Kommentar: Der Rückgang sei nicht nur durch die 0,5‰ bedingt, wird postuliert. Es sei ein allgemeiner Trend. Dabei beträgt der gesamte Rückgang in reinem Alkohol nur 0,1 L/Kopf. Und das nach dem extrem heissen Sommer. Nötig wäre aber ein massiver Rückgang von mehreren Litern, um die Schäden merklich zu reduzieren! Von den positiven Zahlen bei alkoholfreiem und Light-Bier wird nicht gesprochen!
(Quelle: Tages-Anzeiger, 23.11.05)
22.11.2005 Die Tessiner Polizei meldet Alkoholtest-Ergebnisse.   
(Quelle: Tages-Anzeiger, 21.11.05)
Seit Anfang Jahr wurden 1350 Alkoholtests bei Lastwagenfahrern vorgenommen. 21, d.h. 1,56% lagen über 0,5‰. Bei den PW-Fahrern waren es 16,8%! 
21.11.2005 Nestlé entwickelt ein Kaffee- Bier, alkoholfrei. (Quelle: Tages-Anzeiger, 21.11.05) Der kalte koffeinhaltige Drink, der schäumen soll wie Bier, wurde zum weltweiten Patent angemeldet. Die Kaffee-Milch- Mischgetränke sind auf dem Vormarsch (Emmis Caffè Latte)
21.11.2005

Alkohol-Testkäufe zwischen Erlenbach und Hombrechtikon, Kt. ZH mit gewohnt schlechtem Ergebnis. (Quelle:            Tages-Anzeiger, 21.11.05)

Im Durchschnitt erhielten die deutlich unter 16 Jahre alten Käufer in 44,5% von 128 Betrieben alkoholische Getränke. Die Tests waren im Sommer angekündigt worden! Die Extreme: Männedorf: 28 Betriebe, 68,4%; Oetwil am See: 6 Betriebe, 0%. Nächstes Jahr sollen neue Tests mit Konsequenzen folgen. (Siehe auch 10.11.05 mit Kommentar, der hier auch gilt.) 
18.11.2005 Die Gratiszeitung 20-Minuten berichtete am 3.11.05 unter "feedback", die EU plane ein Wein- und Bierverbot für unter 18-Jährige.    In einer entsprechenden Umfrage beantworteten 71% der 2747 Teilnehmer, dass dies auch für die Schweiz der richtige Weg sei.

 

18.11.2005 Der Bundesrat beantwortete eine Interpellation von Nationalrat Peter Vollmer: Einhaltung der Werbe- und Sponsoringvorschriften bei Radio und Fernsehen. 05.3514 - Interpellation vom 28.09.2005
Der Bundesrat sieht keine Veranlassung, schärfere Kontrollen einzuführen. Im neuen Radio- und Fernsehgesetz erhalte der Bundesrat in diesem Bereich zusätzliche Kompetenzen.
17.11.2005 Der Tages-Anzeiger berichtet heute mit dicken Lettern über den Alkoholkonsum 2004 in der Schweiz: "In der Schweiz wird weniger Alkohol getrunken" Er bezieht sich auf die Verbrauchsstatistik der Eidgenössischen Alkoholverwaltung. Pro 100% reinem Alkohol sank der Konsum pro Kopf von 9,0 auf 8,9 L. Der leichte Rückgang ist bei den vergorenen Getränken eingetreten. Die Spirituosen blieben gleich wie seit 2001 mit 1,6 L. 
Kommentar: Rückgang erfreulich aber völlig ungenügend, vor allem bei Alcopops und Bier, welche die Jungen konsumieren.
16.11.2005 Die Wirtschaftskommission des Nationalrates lehnt die vom Ständerat beschlossene Regelung für das Gastgewerbe im neuen Binnenmarktgesetz ab. Dieser hatte das Lebensmittelgesetz um eine Bestimmung ergänzt, wonach der Bundesrat, falls nötig, für die Hygiene im Gastgewerbe Ausbildungsanforderungen festlegen könnte. 
(Quelle: Der Landbote, 15.11.05)
11.11.2005 Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates hat die Differenzbereinigung im Radio- und Fernsehgesetz RTVG beraten. 
MEDIENMITTEILUNG der KVF-S
Differenzbereinigung im RTVG kommt voran.
Einigung mit dem Nationalrat konnte u.a. betreffend das Verbot für Alkoholwerbung, erzielt werden. Danach sollen wie die SRG auch alle sprachregionalen und nationalen Fernsehsender (z.B. Star TV, Viva/Swizz, Presse TV, Teleclub) einschliesslich der ausländischen Programm- und Werbefenster (z.B. Sat 1 RTL, M 6) keine Werbung für alkoholische Getränke machen dürfen. Das Werbeverbot für Wein und Bier gilt demgegenüber nicht für Radioveranstalter sowie für regionale Fernsehveranstalter.
Kommentar: Diese Verlautbarung tönt eigenartig: Wo sind die Ausdrücke "privat" und "lokal"? 
11.11.2005 In Winterthur findet heute Abend ein grosses Studenten-Besäufnis statt. 

(Quelle: Tages-Anzeiger, 11.11.05)

 

Die "Frischlinge" unter den Studenten erhalten von noch 14 Gastwirtschaftsbetrieben Karten für einen Gratisdrink, obwohl in den vorigen Jahren um 1000 betrunkene Studenten die Lokalitäten der überforderten Wirte beschädigt hatten. 
Kommentar: Alkoholabgabe an Betrunkene ist verboten. Die Polizei hat bisher offenbar nichts gesehen. (Siehe Briefe an...)
Diese "Wirtschaftsförderung" nach amerikanischem Muster ist ein Skandal, der sofort abgestellt werden muss! Übrigens: Die Hochschule für Gesundheitsberufe ist auch in Winterthur¨....
10.11.2005 Im Zürcher Oberland führten 5 weitere Gemeinden Alkohol-Testkäufe durch. Dietlikon erreichte das beste Resultat. In keinem der 10 getesteten Betriebe erhielten Jugendliche Alkohol!  Dietlikon hatte bereits Bussen ausgesprochen. In den andern Gemeinden versagten jeweils ein Drittel der Betriebe. Einer Elfjährigen wurde im Laden das Biersortiment erklärt! Es soll erst Bussen nach dem nächsten Test geben!? 
Kommentar: Was ist das Ziel? Alkoholumsatz möglichst lange auf Kosten unserer Jugend?
(Quellen: Tages-Anzeiger, Der Landbote, Zürcher Oberländer, 9.11.05)
08.11.2005 Der Tages-Anzeiger von heute berichtet in grossem Artikel über die Unwirksamkeit von Prävention.            "Rauchen und trinken trotz Prävention" schreibt Jochen Paulus auf ca zwei Drittelseite. 
Kommentar: Er verschweigt, dass es wirksame Prävention struktureller Art gibt, wie sie Babor u.a. in "Alkohol - kein gewöhnliches Konsumgut" beweisen. Das ist Irreführung und Manipulation des Lesers!    (Leserbrief unterwegs)
07.11.2005 Die Jugendsession 2005 ist in Bern zu Ende gegangen.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 7.11.05)

Sie fordert vom Bundesrat einen Aktionsplan zum Schutz der Kinder und der Umwelt. Bundesparlamentarier sollen gewonnen werden, die eine entsprechende Motion einreichen. 
Kommentar: Dies ist ein neuer Weg, nachdem die bisherige Methode der Petitionen mit einer Ausnahme erfolglos war.
05.11.2005 "Communica" 3/2005 der Eidg. Alkoholverwaltung ist erschienen.

Der Inhalt ist online erhältlich. Z. B. - Bericht über die Informationsveranstaltung zu den kantonalen Alkoholaktionsplänen; Alkohol in der Jugendjustiz; Alkohol in der Gastrobranche (und der Jugendschutz)

04.11.2005 Die SFA hat ein Update zu Zahlen und Fakten 2004 herausgebracht. Kapitel: Konsum, Folgen des Alkoholkonsums, Behandlung
04.11.2005 Die Info Nummer 23 der Suchtpräventionsstelle Zürcher Oberland ist erschienen Ihr Thema: Wirkt Prävention? Welche Prävention wirkt? Und was ist dabei zu beachten?
Kommentar: Die strukturelle Prävention wird mit keinem Wort erwähnt. Seit "Alkohol - Kein gewöhnliches Konsumgut"
357 S., Babor u.a. (siehe Link auf Homepage linker Rand) ist bekannt, welche Prävention wirkt. Etwas über den eng gesteckten Zaun zu schauen, wäre sinnvoll.
04.11.2005 Die Eidg. Alkoholverwaltung hat die Zahlen zum Alcopop- Import bis Okt. 05 veröffentlicht. Quelle: Infoset / EAV Der Import ist in diesem Jahr bis jetzt etwa halb so gross wie letztes Jahr.
Kommentar: Das beweist, dass die Jugendlichen preissensitiv sind, d.h. mit Steuern lässt sich der Konsum beeinflussen.
Das bedeutet aber auch, dass die Steuern zu tief ausgefallen sind. Die Alcopops wurden nicht aus dem Markt geworfen. Sie sind immer noch aktiv als Einstiegshilfe vor allem für Mädchen und junge Frauen. Kein Grund fürs Parlament, sich auszuruhen.
02.11.2005 Der KMU-Verband Winterthur meldet, es gehe dem Gewerbe gut, nur die Wirte klagten. (Quelle: Tages-Anzeiger; Der Landbote, 2.11.05) Anfang Oktober zählte Winterthur 454 bewilligte Gastwirtschaftsbetriebe, 9 weniger als vor einem Jahr, aber immer noch ein Drittel mehr als vor der Liberalisierungswelle 1998. 
Kommentar: Siehe dazu "Top-Aktuell" auf der Homepage.
01.11.2005 Der Bundesrat beantwortete ein Postulat der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats. Er lehnt das Postulat ab. 05.3474 - Postulat. Gesamtstrategie für die Gesundheitsförderung Schweiz; vom 06.09.2005: Der Bundesrat wird eingeladen, für die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz eine konsistente Gesamtstrategie vorzulegen.

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Datum Thema Kommentar/Details
30.11.2005 Die Herabsetzung des Mindestalters bei Alkoholkonsum hat eine dramatische Zunahme bei den alkoholbedingten Verkehrsunfällen durch Jugendliche zur Folge. Dies ist das Ergebnis einer Studie auf Grund von Daten aus Neuseeland, wo vor 6 Jahren das Mindestalter auf 18 Jahre herabgesetzt wurde. Dies Entspricht auch den Erfahrung in den USA. Dort sind die Unfälle nach der Heraufsetzung auf 21 zurückgegangen.   (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  (AScribe Newswire, Nov. 28, 2005)     Pacific Institute for Research and Evaluation 
30.11.2005 Das frühere Haus einer Studenten- Verbindung direkt ausserhalb der Colorado State University ist im August als Lighthouse (Leuchtturm) neu eröffnet worden.   Dort starb vor 14 Monaten eine 19 jährige Studentin an Alkoholvergiftung. Die nahegelegene Freikirche Assemblies of God Timberline Church unterstützt das Lighthouse, das 21 Studenten beherbergt. Diese müssen das Versprechen ablegen, während der Studienzeit keinen Alkohol zu trinken. Das Haus gibt alkoholfreie Feste und organisiert einen Gratis-Fahrdienst aus der Stadt zum Campus. Reza Zadeh, Timberline's 28-jähriger Pastor und Gründer des Lighthouse sagt: Wir versuchen nicht, jemandes Studienzeit zu killen. Wir wollen einfach nicht, dass jemand während der Studienzeit im College getötet wird. (Source: Marin Institute Alcohol News)      boston.com NEWS, 25.11.05   
30.11.2005

 

In England ist eine Diskussion entbrannt, ob starken Rauchern, Alkoholikern und Übergewichtigen noch medizinische Leistungen erbracht werden sollen. Z.B. Lebertransplantationen werden wegen schlechter Prognose nicht gemacht, Transplantate sind auch zu rar.
(Quelle: Join Together, 29.11.05)  Daily Mail, 28.11.05 Mit Umfrage. Unser Kommentar: Das ist ein Rückfall in die Zeit, als Alkoholismus als Sünde gebrandmarkt wurde. Alkoholabhängigkeit wird langsam aus dem risikohaften Konsum entwickelt und ist zum Grossteil ein Produkt unserer gesellschaftlichen Bedingungen. Diese sollten wir ändern.
29.11.2005 Eine Kommission des französischen Gesundheitsministers empfiehlt, dass Weinetiketten eine Gesundheitswarnung enthalten sollten, wie bei Zigarettenpackungen. Jährlich sind immer noch viele alkoholbedingte Tote zu beklagen (45'000), obwohl der Weinkonsum seit über 40 Jahren rückläufig ist. Bis 2008 soll der Alkoholkonsum um 20% gesenkt werden. Die Weinlobby reagiert verärgert, Weinkonsum habe keine Ähnlichkeit mit Zigarettenrauchen. (Quelle: Join Together, 29.11.05)    BBC NEWS uk edition, 25.11.05
29.11.2005 Das Ministère de la Santé et des Solidarités in Frankreich hat den Auftrag, gemäss einem Gesetz vom 9.8.04 eine Nationalversammlung zum Thema Alkohol zu gründen. Der Bericht einer Kommission über die Alkoholfrage in Frankreich liegt vor, ebenso ein Organisationsplan und ein Zeitplan, ein Verzeichnis der beteiligten Stellen und Behördemitglieder: Rapport sur la perspective d'organisation d'États généraux de la lutte contre l'alcoolisme (pdf, 51 Seiten)
28.11.2005 MHF, der schwedische Motorfahrzeug Verband der Abstinenten setzt sich für die Einführung von Alcolocks ein. Die schwedischen Eisenbahnen beabsichtigen, Alcolocks einzuführen.
Schweden möchte alcolocks für die EU testen. Innerhalb eines Jahre soll ein EU-Standard für alcolocks eingeführt sein. Eine Untersuchungskommission hat vorläufige Empfehlungen zu Handen der Regierung abgegeben.
24.11.2005 Heute tritt in England die neue Öffnungszeiten-Regelung in den Gaststätten in Kraft.  Noch am Vortag warnte der Home Office Minister Paul Goggins, es könnte mit den neuen Gesetzen mehr alkoholbedingte Vergehen geben. Damit heizte er die Kontroverse über den Sinn des Gesetzes neu an. (Quelle: Harvard School of Public Health - World Health News / SocietyGuardian.co.uk, 23.11.05)
23.11.2005 Am Dienstag brachte Supervisor Maxwell ein Gesetz in San Francisco, USA ein, mit dem die öffentliche Trunkenheit bekämpft werden soll. Ladenbesitzer werden darin unter Strafandrohung verpflichtet, vor ihren Geschäften für Ordnung zu sorgen und Betrunkene fortzuweisen. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News /San Francisco Chronicle, 16.11.05)
23.11.2005 Nach Heineken USA hat nun auch das amerikanische Bier Institut eine finanziell unabhängige Beschwerde- Instanz per 1.1.06 eingesetzt, die Reklamationen über unsittliche oder an Minderjährige gerichtete Bier- Inserate untersuchen soll. Drei der fünf Mitglieder sollen jeweils prüfen. Die beschuldigten Firmen dürfen zuerst reagieren, bevor die Klage öffentlich wird. Dem Bier Institut gehören etwa 100 Brauereien an, die grössten aber auch kleine regionale.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News / Rocky Mountain News, 15.11.05)

19.11.2005 In den USA ist die Alkoholwerbung an Colleges stark unter Druck von Präventionsfachleuten, Schulleitungen und Parlamentariern geraten.  USC Soziologieprofessor Barry Glassner sagte: Wenn man eine neue Gruppe für seine Marke gewinnt, hat man eine Chance, dass die Bindung ein Leben lang hält. Die Collegejahre sind entscheidend." Dazu: College Studenten geben kumulierte $231 Milliarden aus.
(Quelle: Join Together, 18.11.05          USA TODAY, 16.11.05 (sehr ausführlich)
19.11.2005 Im US-Kongress haben 22 republikanische Abgeordnete mit der Opposition ein Ausgabengesetz
verhindert. 
Es hätte Ausgaben für Sozial- und Gesundheitsprogramme massiv gekürzt hätte. (Siehe am 16.11.05)  n-tv.de
(Join Together, 18.11.05)
18.11.2005 Der Kampf um die Öffnungszeiten in England geht weiter. Die Polizei soll mit harten Massnahmen über die Feiertage das Binge Drinking bekämpfen. Im April 06 sollen die neuen Öffnungszeiten überprüft werden. Die Regierung glaubt immer noch, die Zahl der jungen Binge Trinker werden reduziert, die Opposition, Ärzte, Polizei und Juristen glauben das Gegenteil. Der Test bis April 06 wird es zeigen.
(The Guardian, London, Nov. 16, 2005)

(Quelle: Harvard School of Public Health)

16.11.2005 Das "Legal Action Center" in Washington, DC ruft zur Aktion auf. 
(Quelle: Join Together, 15.11.05)
Es geht um die Budgetkürzungen im Parlament, von denen auch die Präventionsprogramme betroffen sind. See: Action Alert, Legal Action Center
236 Massachusetts Ave. NE, Suite 505, Washington, DC 20002, www.lac.org
16.11.2005 Das Britische Parlament beschloss endgültig, die Öffnungszeiten für das Gastgewerbe zu liberalisieren. Mit 302:228 Stimmen wurde die bisherige Sperrstunde abgeschafft. Etwa 700 Pubs haben bisher eine 24-Stunden-Lizenz beantragt. 
Basler Zeitung, 16.11.05
16.11.2005 Das Staats-Departement für Konsumentenschutz von Connecticut, USA meldete am 8.11.05, dass es den Verkauf von "Seriously Bad Elf ale" doch bewilligen werde. (siehe 5.11.05) In der Bestimmung, dass Alkohol-Werbung sich nicht an Kinder richten dürfe, sei die Etikettierung ausgeschlossen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News / 
boston.com News, 8.11.05)

11.11.2005 Schottland diskutiert über die Erstellung einer Alkohol- Entziehungsklinik für Kinder. (Quelle: Harvard World Health News, 10.11.05) Experten sagen, das Problem der jugendlichen Alkoholiker gehe ausser Kontrolle. Die Kinder beginnen mit neun mit Alkohol zu experimentieren. Letztes Jahr wurden 500 Kinder ab 12 Jahren ambulant betreut. Der durchschnittliche 15-Jährige trinkt pro Woche 11 Einheiten. The GuardianUnlimited home
10.11.2005 Die amerikanische Ärztegesellschaft hat einen Preis für journalistische Arbeiten in Bezug auf den Alkohol- Konsum Minderjähriger in den USA ausgesetzt. Gesucht sind Arbeiten von High-School und College/Unistudenten, die sie an ihrem Institut zuerst veröffentlichen müssen. Je drei Preise von 750$, 500$ und 250$ werden vergeben. (Quelle: Join Together, 9.11.05)
American Medical Association AMA (mit Links zu Bewerbungsunterlagen)
10.11.2005 Halloween im vorwiegend schwulen  Castro Distrikt von San Francisco war eine der ruhigsten Halloween- Veranstaltungen der letzten Jahre. 300'000 Teilnehmer, 15% kostümiert, und alles kontrolliert alkoholfrei, nachdem 2002 im wilden Getümmel 4 Personen erstochen worden waren.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, 1.11.05/ San Francisco Chronicle, 1.11.05)
10.11.2005 Alcohol and Health: Current Evidence: Hier finden Sie neue Untersuchungen. Wir haben eine ausgesucht und bearbeitet: Abstainers and Coronary Heart Disease: Are Unknown Risk Factors to Blame? Abstinente und Herzkranzgefäss Erkrankungen: Sind unbekannte Risikofaktoren schuld?
09.11.2005 Das französische Parlament unterstellt die Alkoholprävention praktisch der Weinwirtschaft. Die französische Weinwirtschaft macht die Präventionsaktionen für ihre Probleme verantwortlich und bringt sie mit Zustimmung der Regierung unter ihre Kontrolle. (Siehe Parlamentsdebatten)
08.11.2005 Die englische Regierung stellt zur Diskussion, in öffentlichen Verkehrsmitteln den Alkoholkonsum zu verbieten. Dies sei eine unter mehreren Möglichkeiten, das Rauschtrinken zu bekämpfen.
Die Regierung sucht Gegenmassnahmen, um die Folgen der Änderung der Öffnungszeiten zu mildern. Die Opposition ist dagegen. 
(Quelle: Harvard World Health News / BBC News, Politics, 30.10.05)
07.11.2005 Die alkoholbezogenen Todesfälle in Finnland stiegen 2004 um rekordmässige 20%. Zwei Drittel der verstorbenen Männer waren zwischen 45 und 49 Jahre alt. Experten erklären dies teilweise mit höheren Alkoholimporten innerhalb der EU und gesunkenen Alkoholsteuern in Finnland. (Quelle: Harvard's World Health News; Agence France Press, 31.10.05)
05.11.2005 Der US Staat Connecticut will den Import eines englischen Biers für die Festtage verbieten, das auf der Etikette den Samichlaus zeigt. Die Etikette zeigt eine böse Elfe, die mit einer Schleuder Weihnachtsornamente auf den über die Köpfe fliegenden Samichlausschlitten schiesst. Das Bier heisst "Seriously Bad Elf". Kinder könnten zum Trinken verführt werden. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News; boston.com News, 28.10.05)
05.11.2005 Der US Staat Nebraska entzog 2 Alkohollizenzen von Schnapsläden, die Todd Becker Alkohol verkauften, in der Nacht, als er starb. Die Familie Becker sagt, der Kampf gehe weiter. Es gehe auch darum, bessere Statistikzahlen zu erreichen, als: Jeden Tag trägt Alkohol in den USA zum Tode von 6 Minderjährigen bei.
05.11.2005 Das Center for Science in the Public Interest - Alcohol Policies Project berichtet von einem nationalen Treffen der US-Staaten in Washington zur Prävention betr.  Alkoholkonsum Minderjähriger. Das Treffen vom 31.10./1.11.05 brachte nicht den erhofften Erfolg. Trotzdem wurden kleine Fortschritte erzielt. 1. Das Problem wurde auf Kabinettstufe zur Kenntnis genommen. 2. Der Kabinett-Sekretär kündigte eine gemässigte Multimedia-Inseratenkampagne an. 3. Der "Bundesarzt" (Surgeon General) verkündete seine Absicht, einen erstmaligen "Aufruf zur Aktion" für Prävention betr. dem Alkoholkonsum Minderjähriger.

List of English texts

Date

German

English

30.11.2005 Die Herabsetzung des Mindestalters bei Alkoholkonsum hat eine dramatische Zunahme bei den alkoholbedingten Verkehrsunfällen durch Jugendliche zur Folge. Lowering the drinking age causes a dramatic increase in alcohol-related car crashes among young people, according to a new study based on data from New Zealand, where the government dropped the drinking age to 18 six years ago. This evidence is significant for the United States, because drinking and driving patterns among young people are similar. (Source: Marin Institute Alcohol News)  (AScribe Newswire, Nov. 28, 2005)     Pacific Institute for Research and Evaluation 
30.11.2005 Das frühere Haus einer Studenten- Verbindung direkt ausserhalb der Colorado State University, USA ist im August als Lighthouse (Leuchtturm) neu eröffnet worden.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News) The Lighthouse, which opened in August just off campus at Colorado State University, USA in the former Sigma Pi fraternity, is sponsored by the nearby Assemblies of God Timberline Church. A former fraternity house where a 19-year-old sophomore died of acute alcohol poisoning 14 months ago has become home to an unusual college ministry that works to prevent alcohol abuse and 21 students. Safety, not prohibition, is one of Lighthouse's main goals, said Reza Zadeh, Timberline's 28-year-old pastor who founded Lighthouse. ''We're not trying to kill someone's college experience, we just don't want them to get killed while in college."   boston.com NEWS, 25.11.05
30.11.2005 In England ist eine Diskussion entbrannt, ob starken Rauchern, Alkoholikern und Übergewichtigen noch medizinische Leistungen erbracht werden sollen. An official healthcare watchdog group in the U.K. has suggested denying treatment to patients whose illnesses are "self-inflicted," such as smokers, heavy drinkers, and obese individuals.
(Source: Join Together, 11/29/05)  Daily Mail, 11/28/05 with invitation for comments. Our comment: This discussion means falling back in a time when alcoholism was regarded as a sin, but it is an illness. Alcohol dependency is mainly due to conditions of our society. The development from risky consumption to dependency is slow and not remarkable. In most cases alcoholism is a product of our alcohol friendly politics. We should have to change this.
29.11.2005 Eine Kommission des französischen Gesundheitsministers empfiehlt, dass Weinetiketten eine Gesundheitswarnung enthalten sollten, wie bei Zigarettenpackungen. A commission of the French Health Ministry says wine labels should include health warnings similar to those on cigarette packs, but vintners have responded angrily to the idea that wine drinking is in any way similar to smoking. Although wine consumption has declined for more than 40 years, there are still many alcohol related deaths in France. (45'000)
(Source: Join Together, 29.11.05)    BBC NEWS uk edition, 25.11.05
28.11.2005 MHF, der schwedische Motorfahrzeug Verband der Abstinenten setzt sich für die Einführung von Alcolocks ein. The Swedish railways intend to introduce alcolocks.
Sweden wants to test alcolocks for the EU. Within a year a common alcolock standard will be in place within the EU. An alcolock investigation progress report presented first results.
See our special page on alcolocks.
28.11.2005 Dank 62% Ja im Kanton Zürich wurde die Vorlage über den Sonntagsverkauf in Zentren den öffentlichen Verkehrs ganz knapp angenommen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 28.11.05) With a very small mayority the Swiss voting people decided yersterday, that shops in centers of public transport (railway stations and airports) may stay open on Sundays. Now the labour unions want to fight against convenient stores of gaz stations which are only allowed on highways and mainroads.
24.11.2005 Heute tritt in England die neue Öffnungszeiten- Regelung in den Gaststätten in Kraft.  U.K.: A government admission that the new licensing laws may lead to an increase in alcohol related offenses plunged the measure into fresh controversy yesterday, just 24 hours before they come into effect. (Source: Harvard School of Public Health - World Health News / SocietyGuardian.co.uk, 23.11.05)
23.11.2005 Am Dienstag brachte Supervisor Maxwell ein Gesetz in San Francisco, USA ein, mit dem die öffentliche Trunkenheit bekämpft werden soll. San Francisco, USA: In a bid to curb public drunkenness, drug dealing and gang activities, Supervisor Maxwell introduced legislation Tuesday that would require liquor stores to reclaim their turf from unsavory elements or face penalties for failing to do so. (Quelle: Marin Institute Alcohol News / San Francisco Chronicle, 16.11.05)
23.11.2005 Nach Heineken USA hat nun auch das amerikanische Bier Institut eine finanziell unabhängige Beschwerde- Instanz per 1.1.06 eingesetzt, die Reklamationen über unsittliche oder an Minderjährige gerichtete Bier- Inserate untersuchen soll.

The Beer Institute (USA), a trade and lobbying group whose membership includes Golden-based Coors Brewing Co., will appoint a panel to encourage compliance with advertising standards beginning Jan. 1, 2006. The institute boasts about 100 brewer members from giants such as Anheuser Busch, Miller and Coors to small regional beer companies including Fort Collins-based New Belgium. The five-member panel will hear appeals from consumers who believe that beer companies haven't addressed their advertising issues, e.g. that beer ads violate decency standards or purposely appeal to those under 21. (Quelle: Marin Institute Alcohol News / Rocky Mountain News, 15.11.05)

19.11.2005 In den USA ist die Alkoholwerbung an Colleges stark unter Druck von Präventionsfachleuten, Schulleitungen und Parlamentariern geraten.  Alcohol companies are finding their college marketing practices under increased scrutiny by preventionists, school administrators, and lawmakers, USA Today reported Nov. 16.
The college years are generally considered the time when young consumers set their brand preferences for alcohol. They often keep to their brand a life time and spend a cumulative $231 billion. Join Together, 18.11.05    
USA TODAY, 16.11.05
(very detailed)
19.11.2005 Im US-Kongress haben 22 republikanische Abgeordnete mit der Opposition ein Ausgabengesetz
verhindert, das Ausgaben für die Prävention enthielt.
The full House of US-Representatives this week defeated a spending bill that included FY2006 funding for a majority of the federal government's addiction treatment and prevention programs. (See 11/16/05)
(Join Together, 18.11.05)
                                              
18.11.2005 Der Kampf um die Öffnungszeiten in England geht weiter. Die Polizei soll mit harten Massnahmen über die Feiertage das Binge Drinking bekämpfen. Im April 06 sollen die neuen Öffnungszeiten überprüft werden. New Drinking Laws: Extended Hours on Trial
(The Guardian, London, Nov. 16, 2005)
"Whether the act's new measures will curb the rising numbers of young binge drinkers as ministers assert, or just increase the amount of drinking as the opposition parties claim, has still to be tested."
(Source: Harvard School of Public Health)
16.11.2005 Das Britische Parlament beschloss endgültig, die Öffnungszeiten für das Gastgewerbe zu liberalisieren. The British Parliament has definitively liberalized the pub opening hours. About 700 pubs so far have applied for a 24-hours licence, much more than expected.
http://www.parliament.uk/
16.11.2005 Das "Legal Action Center" in Washington, DC ruft zur Aktion auf. 
Take Action on Federal Funding for Alcohol and Drug Prevention and Treatment Programs! See: Action Alert, Legal Action Center, 236 Massachusetts Ave. NE, Suite 505, Washington, DC 20002, www.lac.org (Source: Join Together, 18.11.05)
16.11.2005 Das Staats-Departement für Konsumentenschutz von Connecticut, USA meldete am 8.11.05, dass es den Verkauf von "Seriously Bad Elf ale" doch bewilligen werde. (siehe 5.11.05) Connecticut, USA, residents will be able to toast to their health this holiday season with a bottle of Seriously Bad Elf. The state Department of Consumer Protection announced Tuesday it would approve the sale of Seriously Bad Elf ale in Connecticut despite earlier concerns that the beer's label might appeal to children. But the regulation specifically exempts labels. (Source: Marin Institute Alcohol News / boston.com News, 11/08/05)  (See 11/05/05
11.11.2005 Schottland diskutiert über die Erstellung einer Alkohol- Entziehungsklinik für Kinder. (Quelle: Harvard World Health News, 10.11.05) Child drinkers in Scotland could face rehab clinics.
· Expert says problem is spiralling out of control
· Experimenting begins as young as age nine The average English 15-year-old drinks 11 units a week - about four pints of lager. The GuardianUnlimited home
11.11.2005 In Winterthur findet heute Abend ein grosses Studenten-Besäufnis statt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 11.11.05)    In Winterthur, a Swiss town with an old tradition in industry and culture, the fresh university students tonight get in 14 bars a free drink. In last years about 1000 drunken students have damaged localities and the police didn't look although it is forbidden to serve drunk persons. (We sent an e-mail to the towns council in charge of the police.)
10.11.2005 Die amerikanische Ärztegesellschaft hat einen Preis für journalistische Arbeiten in Bezug auf den Alkohol- Konsum Minderjähriger in den USA ausgesetzt. (Quelle: Join Together, 11/10/2005) The American Medical Association Shedding the Light on Alcohol journalism award was developed to expose the health and social consequences of underage drinking in America and to recognize excellence in journalistic writing.
The contest is open to all high school and college/university students nationwide, between the ages of 13 to 21. Winners will be awarded $750, $500 and $250 for 3rd place. Prizes will be awarded to (3) high school students and (3) college/university students. The deadline is 11/18/05 
10.11.2005 Halloween im vorwiegend schwulen  Castro Distrikt von San Francisco, USA war eine der ruhigsten Halloween- Veranstaltungen der letzten Jahre. Halloween in the predominantly gay Castro district of San Francisco Monday night was crowded, but more orderly and low-key compared to years past. Alcohol was banned. Though 300'000 were in attendance, a rough estimate put only about 15 percent of the attendees in costume. There were about 250 officers to prevent things from getting out of hand, as happened in 2002 when the wildness included four people being stabbed. (Source: Marin Institute Alcohol News / 
San Francisco Chronicle, 11/01/05)
10.11.2005 Alcohol and Health: Current Evidence: Hier finden Sie neue Untersuchungen. Alcohol and Health: Current Evidence: Here you find a list of new research. We have chosen one to show more in detail: Abstainers and Coronary Heart Disease: Are Unknown Risk Factors to Blame?
08.11.2005 Die englische Regierung stellt zur Diskussion, in öffentlichen Verkehrsmitteln den Alkoholkonsum zu verbieten. A ban on passengers drinking alcohol on public transport is being considered by the English government as part of a crackdown on binge drinking. They want to compensate the harm done by the liberalized opening hours. The opposition parties are against it. (Source: Harvard World Health News / BBC News, Politics, 30.10.05)
07.11.2005 Die alkoholbezogenen Todesfälle in Finnland stiegen 2004 um rekordmässige 20%.

(Quelle: Harvard's World Health News;

The number of alcohol-related deaths leapt a record 20 percent in Finland last year, comprising one-third of all deaths among men aged 45 to 49, the national statistics agency said. A gradual increase of alcohol import quotas within the E U along with dropping taxes on alcoholic drinks in Finland partially explain the tendency, according to experts. Agence France Press, 31.10.05)
05.11.2005 Der US Staat Connecticut will den Import eines englischen Biers für die Festtage verbieten, das auf der Etikette den Samichlaus zeigt. State wants to ban beer import because of elf on label. The state believes it would be really awful for kids to see the label on the British import Seriously Bad Elf. It shows a mean-looking elf with a slingshot firing Christmas ornaments at Santa's sleigh as it flies overhead. boston.com News, 10/28/05
05.11.2005 Der US Staat Nebraska entzog 2 Alkohollizenzen von Schnapsläden, die Todd Becker Alkohol verkauften, in der Nacht, als er starb. Fight against underage drinking just begun: Kearney liquor store forced to close second business. The state revoked the license of Bill's Liquor West - the store that sold alcohol to Todd Becker the night he died. 
05.11.2005 Das Center for Science in the Public Interest - Alcohol Policies Project berichtet von einem nationalen Treffen der US-Staaten in Washington zur Prävention betr.  Alkoholkonsum Minderjähriger. A “National Meeting of the States on Preventing Underage Alcohol Use,” on October 31 and November 1, 2005 was held in Washington D.C. Some were disappointed by the lack of real dialogue between federal presenters and state leaders. There was no substantive discussion of federal, state and local roles, responsibilities, and priorities for attaining progress to reduce underage drinking. Others noted that critical, but politically sensitive policy areas – such as alcohol advertising and taxes – were all but absent from the discussion. Nevertheless there were three positive points. 
1. Recognition of the problem at the cabinet level  2. Secretary Leavitt announced the launch of a new multi-media Ad Council/SAMHSA underage drinking prevention campaign. 3. U.S. Surgeon General Richard Carmona announced his intention to launch a first-ever national “Call to Action” on underage drinking prevention. (Use link for details)

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit
                Underage drinking   (ab 2004)
   

 

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

28.11.2005 Aktuelles
English Texts
Volksabstimmung: Sonntagsverkauf auf Bahnhöfen und Flughäfen Swiss vote on shop opening hours in railway stations and  airports
24.11.2005 Aktuelles Der Stadtrat von Effretikon will Massnahmen nach Test- Käufen nicht verstärken.

The Towns Council of Effretikon will not handle the law more strictly after test buying.

24.11.2005 Aktuelles
Briefe an ...
Gratisbier am 11.11.für Winterthurs Studenten Free beer on 11/11 for the Students in Winterthur
24.11.2005 Aktuelles Programmhinweis: SF1 heute, 20.00 Uhr Dok.- Film "Jung und besoffen ..." Swiss TV SF1: Dok.film "Young and drunk"
23.11.2005 Forschung 
             Research
Vergleich Binge-Drinking USA : Europa Comparison Binge Drinking Europe : USA
21.11.2005 Aktuelles Testkäufe am Zürichsee Test alcohol sales to juveniles at the lake of Zurich.
18.11.2005 Aktuelles Die Gratiszeitung 20-Minuten berichtete am 3.11.05 unter "feedback", die EU plane ein Wein- und Bierverbot für unter 18-Jährige.  The free paper 20-Minuten reported that the EU is supposed to plan no Wine and Beer for 18 years and younger.
11.11.2005 Internationales

English Texts

Schottland diskutiert über die Erstellung einer Alkohol- Entziehungsklinik für Kinder. hild drinkers in Scotland could face rehab clinics. · Expert says problem is spiralling out of control
10.11.2005 Internationales

English Texts

Die amerikanische Ärztegesellschaft hat einen Preis für journalistische Arbeiten in Bezug auf den Alkohol- Konsum Minderjähriger in den USA ausgesetzt. The American Medical Association Shedding the Light on Alcohol journalism award regarding underage drinking.
10.11.2005 Aktuelles Neue Testkäufe im Zürcher Oberland Test alcohol sales to Juveniles in five communities in the Ct. of ZH.
05.11.2005 Internationales

English Texts

In Nebraska, USA entzog der Staat zwei Schnapsläden die Alkohollizenz, die Alkohol an einen Minderjährigen verkauften, in der Nacht, in der er starb. The state revoked the license of Bill's Liquor West - the store that sold alcohol to Todd Becker the night he died. 
05.11.2005 Internationales

English Texts

 

Das Center for Science in the Public Interest - Alcohol Policies Project berichtet von einem nationalen Treffen der US-Staaten in Washington zur Prävention betr.  Alkoholkonsum Minderjähriger. A “National Meeting of the States on Preventing Underage Alcohol Use,” on October 31 and November 1, 2005 was held in Washington D.C.

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

23.11.2005 International
                   Engl. Texts
Das amerikanische Bier Institut der Bierbrauerein startet eine Beschwerdeinstanz betr. Bierwerbung. The Beer Institute (USA), a trade and lobbying group will appoint a panel to encourage compliance with advertising standards.
19.11.2005 International
                   Engl. Texts
In den USA ist die Alkoholwerbung an Colleges stark unter Druck von Präventionsfachleuten, Schulleitungen und Parlamentariern geraten. Alcohol companies are finding their college marketing practices under increased scrutiny
18.11.2005 Aktuell Der Bundesrat beantwortete eine Interpellation von Nationalrat Peter Vollmer: Einhaltung der Werbe- und Sponsoringvorschriften bei Radio und Fernsehen.
16.11.2005 International
                   Engl. Texts
Das Staats-Departement für Konsumentenschutz von Connecticut, USA meldete am 8.11.05, dass es den Verkauf von "Seriously Bad Elf ale" doch bewilligen werde. (siehe 5.11.05) The state Department of Consumer Protection announced it would approve the sale of Seriously Bad Elf ale in Connecticut despite earlier concerns that the beer's label might appeal to children.
12.11.2005 Parlamentsdebatten Der Ständerat behandelt die Differenzen zum Radio- und Fernsehgesetz am 30.11.05. (u.a. Alkoholwerbung)
11.11.2005 Aktuell Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates hat die Differenzbereinigung im Radio- und Fernsehgesetz RTVG beraten. 
05.11.2005 International
                   Engl. Texts
In Connecticut, USA will der Staat den Import eines englischen Biers verbieten, das auf der Etikette den Samichlaus zeigt.
State wants to ban beer import because of elf on label.
04.11.2005 Parlamentsdebatten Der Bündner Grosse Rat verbietet Alkoholwerbung auf öffentlichem Grund bei Getränken mit über 20%

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
30.11.2005 Internationales
                            English Text
Herabsetzung des Mindestalters bringt mehr Alkoholunfälle bei Jugendlichen. Lowering the drinking age causes a dramatic increase in alcohol-related car crashes among young people.
28.11.2005 Internationales
                            English Text
MHF Schweden lanciert Alcolocks
MHF Sweden starts with alcolocks
22.11.2005 Aktuelles Die Tessiner Polizei meldet Alkoholtest-Ergebnisse.   

Alcopops-Übersicht

Datum

Link zum Artikel

Thema

04.11.2005 Aktuell Die EAV hat die Importzahlen 2005 veröffentlicht.

Briefe an ....

Brief vom an Antwort vom Thema
11.11.2005 Stadtrat Michael Künzle 
Departement Sicherheit und Umwelt
8400 Winterthur
17.11.2005

24.11.2005

Grosses Gratis-Besäufnis für die neuen Studenten der Hochschulen in Winterthur

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

23.11.2005

Youth Drinking Rates and Problems: A Comparison of European Countries and the United States / Alkohol-Konsumhäufigkeit und Probleme bei Jugendlichen: Ein Vergleich von europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten. (Nach ESPAD-Studie, inkl. Schweiz)

10.11.2005 Abstainers and Coronary Heart Disease: Are Unknown Risk Factors to Blame? / Abstinente und Herzkranzgefäss Erkrankungen: Sind unbekannte Risikofaktoren schuld?    e/d
03.11.2005 U.K. Study: About Half of Young Drinkers Binge / Englische Studie: Etwa die Hälfte der jungen Alkoholkonsumenten sind Rauschtrinker


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 14.11.05 Wenn Studierende trinken, trinken sie viel – und verärgern Winterthurer Wirte (Tages-Anzeiger) --
Leserbrief 08.11.05 Rauchen und trinken trotz Prävention
(Prävention sei unwirksam)
Tages-Anzeiger 14.11.05

 

Parlamentsdebatten

Rat / Link Datum Debatte
Eidg. Parlament 12.11.2005 Die Programme der Wintersession sind erschienen:
Nationalrat           z.B. Do. 15.12.05: 46/ 05.065 n Sportveranstaltungen. Massnahmen gegen Gewaltpropaganda und
Ständerat             z.B. Mi. 30.11.05: 76/ 02.093 n Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG). Totalrevision       
Le Sénat français 09.11.2005 Der französische Senat hat bestimmt, dass Prävention unter der Bevormundung durch die Weinwirtschaft stattfinden muss.
Pressemitteilung der französischen Präventions-Institutionen F/D
Grosser Rat 
Kt. Graubünden
04.11.2005 Das Kantonsparlament hat im Gesundheitsgesetz ein Werbeverbot für alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 20 %(!) und für Tabak - auf öffentlichem Grund - mit 94 zu 14 Stimmen aufgenommen. (Quelle: Infoset/SDA/baz.ch, 18.10.05
Kommentar: Wie mutig! Aber wenigstens einmal ein Anfang.

 

Hinweise für Unterrichtende  

"Outside the Classroom": Web-basiertes Alkohol-Präventions-Programm in den USA gewinnt an Verbreitung


29.11.2005: Arbeitsblatt zu unserem Kommentar zum Dokumentarfilm von Alain Godet:

"Jung und besoffen - Ein Streifzug durch die Basler Szene" 

gesendet 24.11.2005 Im Schweizer Fernsehen SF1, 20.00 Uhr: 


 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008