Leserbrief

14.11.2005

 

Redaktion Leserforum
Tages-Anzeiger
8021 Zürich

per e-mail

 

Leserbrief zu „Wenn Studierende trinken, trinken sie viel – und verärgern Winterthurer Wirte“ vom 11.11.05

Wirte die sich über randalierende, weil betrunkene Studenten ärgern, sind selber schuld. Sie machen ja freiwillig an diesem hirnlosen Brauch mit. Sie gefährden nicht nur ihre Lokalitäten und stressen ihr Personal über Gebühr, sie gefährden auch die Gesundheit unserer Jugend, die allerdings auch nicht gerade viel Intelligenz beweist, wenn sie dabei mitmacht. Ein anderes Kapitel ist die rechtliche Seite. Nach Gesetz darf an Betrunkene kein Alkohol abgegeben werden. Nach der Hälfte der Pintenkehr oder nach einer gewissen Zeit werden aber die meisten der Frischlinge betrunken sein. Es wäre eine dankbare Pflicht der Polizei, spätestens dann einzuschreiten. Besser wäre es, die Wirte davon zu überzeugen, dass sie unserer Jugend einen Bärendienst erweisen. Sie wollen doch immer so verantwortungsvolle Gastgeber sein! Oder muss es erst soweit kommen wie an den Universitäten in den USA, wo es in ähnlichen Situationen Tote, Verletzte, sexuelle Gewalt, und unerwünschte Schwangerschaften gibt?

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon

      Homepage       Leserbriefe-Übersicht          letzter Leserbrief         nächster Leserbrief

                                                                                                    

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008