www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Oktober 2005    (Versand 31.10.05)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail 
sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Homepage            Homepage

Neustes Zitat  

31.10.2005
In der Wirtschaftszeitung "Bilanz" Nr. 18/05 schrreibt Prof. Dr. med. Oswald Oelz, Chefarzt am Zürcher Triemlispital: "Diagnose - 
Ein Notfall für sich: Das Problem der steigenden Gesundheitskosten wäre leicht zu lösen: Man bestrafe Raucher, Trinker und Fette, 
schule Ärztinnen zu Kosmetikerinnen um und stoppe die Forschung. Doch wollen wir das?" 

In der Arenasendung von SF DRS1 vom 28.10.05 nahm Prof. Oelz darauf Bezug und erklärte, dass 30 - 50% der Spitalpatienten an 
"selbstverschuldeten" Zivilisationskrankheiten leiden.
(Brief an.... Arena-Frontteilnehmer unterwegs)

Kommentar: Der obere Wert ist der wahrscheinlich zutreffendere, wenn man die Zahlen der WHO über die weltweit häufigsten Todesursachen in 
Betracht zieht. (Übergewicht, Tabak, Alkohol) Prof. Oelz schüttet das Kind gleich provozierend mit dem Bade aus. Die Zivilisationskrankheiten mit 
Hilfe des Verursacherprinzips zu reduzieren, würde sicher auch von den erfolgreichen Direktbetroffenen im Nachhinein mit Dankbarkeit begrüsst. 
Für die Gesellschaft ist es das am meisten erfolgversprechende Mittel, die uns alle belastenden Schäden und grosses Leid zu vermindern. Unsere
 Projekt-Idee drängt sich als Lösungsweg geradezu auf.

06.10.2005: 
"Das Podium war sich einig, dass Gottesdienste so oder so politisch sind, denn "kirchliche Verkündigung muss sich politisch äussern - 
sonst sind Gerechtigkeit, Solidarität und Bewahrung der Schöpfung leere Worte", wie Willy Spieler zusammenfasste."
In "forum", Pfarrblatt der katholischen Kirche im Kanton Zürich Nr. 21/2005, 9./16. Okt. 05, Seite 26: 15 Jahre politische 
Abendgottesdienste - Gottesdienst ist immer politisch. http://www.politischegottesdienste.ch

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

30.10.2005 Seit dem 1.1.05 gibt es einen Verhaltenskodex in der Alkoholbranche. Nur das Groupement des spiritueux de marque GSM hat diese Abmachung unterzeichnet. Verstösse können der Lauterkeits- Kommission gemeldet werden, die Bussen fällen kann. (Siehe auch Homepage linker Rand)
29.10.2005 Bei einem Verkehrsunfall am 19.8.05 kam die 24-jährige Lenkerin eines Sportwagens und der 19-jährige Begleiter ums Leben. (Quelle: Tages-Anzeiger, 29.10.05) Da beide Insassen tot sind und man nicht von einem Drittverschulden ausgeht, wird nicht untersucht, ob Alkohol oder andere Drogen im Spiel sind. 
Kommentar: Da sind unsere Todesfall-Statistiken offenbar ziemlich willkürlich. Soll vermieden werden, dass den Angehörigen die .... 
28.10.2005 In Zürich wurden Testkäufe bei 26 Tankstellenshops durchgeführt. 19 Shops=73%! verlangten keine Ausweise bei Jugendlichen und wurden verzeigt. 
Kommentar: Da helfen nur deutliche Strafen und neue Kontrollen.
23.10.2005 Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft ging an den Amerikaner Thomas Schelling und den Israeli Robert Aumann für ihre Arbeiten an der "Spieltheorie". Mit ihr könne genau geklärt werden, unter welchen Bedingungen egoistisches Handeln ökonomisch positive oder negative Wirkungen erziele. D.h. ob die Vorteile oder Nachteile für alle Betroffenen überwiegen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 19.10.05)
Kommentar: Da drängt sich unsere Projekt-Idee geradezu als Übungs.... 
23.10.2005 Die Zeitschrift des tcs Zürich vom Oktober 05 bringt unter der Rubrik "Sicherheit" einen Artikel über einen deutschen alkoholfreien Wein. Bei der sogen. Carl-Jung Methode werde der Alkohol mit schonender Vakuum-Destillation bei 28° Celsius entzogen, die Aromastoffe gesondert aufgefangen und dem alkoholfreien Wein wieder zugefügt. Import durch InnoVinum GmbH, 8303 Bassersdorf. www.innovinum.ch
23.10.2005 Migros-Sprecher Urs-Peter Naef  bestätigte am 11.10.05, dass in den nächsten Jahren der Verkauf von Wein und Bier kein Thema sei. ....  Das Thema werde deshalb gar nicht diskutiert. 
Kommentar: Das tönt sehr schön. Leider verdient Migros bereits heute am Alkohol mit seiner Tankstellen-Shop-Beteiligung, mit dem Internethandel, durch seine Untermieter in Einkaufszentren, den "Park ... 
23.10.2005 Das Bundesamt für Statistik stellte die Auswertung der Unfallzahlen vor. Die Tagespresse berichtete am 12.10.05 darüber. 

 

Die Zahl der schweren alkoholbedingten Unfälle z.B. sank im 1. Sem. gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um über einen Viertel! Es seien klar weniger alkoholisierte Lenker unterwegs. Für eine endgültige Beurteilung sei es aber noch zu früh.
Kommentar:
Der Erfolg ist doch bereits mit den bisher geretteten Leben und den vermiedenen Verletzungen grossartig! Jetzt müsste nur noch die Kontrolldichte einige Zeit aufrecht erhalten werden.
10.10.2005 Im 1. Sem. 2005 seien 27% weniger Blaufahrer erwischt worden als im Vorjahr. Dies ergab eine Untersuchung der Nachrichtenagentur AP. Für Vergleiche sei es noch zu früh, meinen Fachleute. Die Verzeigungen auf Grund von 0,5-0,79‰ Atemtests sind nicht berücksichtigt.Tages-Anzeiger, 10.10.05
05.10.05 Der Oktober Newsletter von Infoset ist erschienen Darin u.a. gefunden: ZÜFAM: KONZEPT ZUR PRÄVENTION DES ALKOHOLMISSBRAUCHS IM KANTON ZÜRICH (pdf)
04.10.2005 Bundesrat Deiss hat sich deutlich für die neuen Ladenöffnungszeiten in Bahnhöfen eingesetzt. Am 27.11.05 wird über die Revision des Arbeitsgesetzes abgestimmt. Auf 25 Bahnhöfen soll der Sonntagsverkauf möglich sein. Bei einem Nein falle u.a. auch der Verkauf von Wein dahin. (Quelle: Tages-Anzeiger, 4.10.05) Basler Zeitung onl.
04.10.2005 Bundesrat Couchepin hat einen "Letter of Intent" zur Drogenpolitik erhalten. Die Drogen- und Suchtpolitik soll nach dem Willen von Verbänden und Nationalräten der CVP, FDP, SP und Grünen wieder in Gang kommen. (Siehe auch 4.4.05)
04.10.2005 Der Lobbyist der der Weinbauern im Nationalrat lädt die FDP-Fraktion und die FDP-Bundesräte zur Weinlese ein. Die NZZam Sonntag vom 2.10.05 fragt sich, wie die Nationalräte tags darauf über die Beschaffung von 20 Militärhelikoptern abstimmen würden.
Kommentar: Uns interessiert vielmehr, wie sich diese bei Alkoholfragen verhalten.

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Zeitpunkt

Thema

Beschreibung

29.10.2005 Die Yale Universität hat während der Rugby Spiele alle Trink- Spiele bei traditionellen "Tailgate Parties" verboten. Tailgate Parties finden vor den Stadien statt, wobei alles bis Champagner angeboten wird. Nun will man das Binge Drinking und den Alkoholverkauf an Minderjährige unterbinden.   (Source: Join Together, 28.10.05) 
29.10.2005 Nach einer neuen Studie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) generiert jeder für die Therapie von Suchtabhängigen ausgegebene Dollar $7 Gewinn für die Gesellschaft. Dem Total von $1583 für eine durchschnittliche Therapie stand ein Gewinn von $11'487 gegenüber, an reduzierten medizinischen Ausgaben, verminderten Kriminalitätskosten und erhöhten Einkommen der Beschäftigten. (Quelle: Join Together, 27.10.05)   Substance Abuse Policy Research Program
29.10.2005 Am 24.11.05 werden Alkohol- Lizenzen von Pubs in England auf Antrag längere Öffnungszeiten bewilligt. Die Alkoholindustrie will nun möglichst viel profitieren. The Observer, London berichtet am 23.10.05, dass die Pubbetreiber von der Industrie gedrängt werden, mit allen möglichen Tricks den Umsatz zu steigern. Managern wurden Prämien bis 20'000£ pro Jahr geboten oder Umsatzbeteiligung von 10%. Ein Manager hat sich an die Öffentlichkeit gewandt und im Unterhaus soll darüber debatiert werden. (Quelle: World Health News of the Harvard School of Public Health)
28.10.2005 Mehrere Nachtclubs im italienischen Alpenraum werden ab Januar 06 ein Plastikglas einführen, das vor den "Vergewaltigungsdrogen" schützen soll. Zwei Designer in Nizza haben das Glas kreiert, das vom Barmann unten gefüllt wird und in das der Gast oben einen Strohhalm einführen kann. Der Inhalt ist so auf dem Weg von der Theke zum Tisch vor Drogen wie gamma-hydroxybutyerate (GHB) geschützt. (Quelle: Join Together, 26.10.05theage.com.au)
28.10.2005 Alkohol und Motorradfahrer sind in den USA ein wachsendes Problem. Nun soll ein Pilot-Projekt Abhilfe schaffen. "Töfffahrer helfen Töfffahrern", heisst das Projekt, das in Georgia beginnt. Während die Zahl der Alkoholtoten im Verkehr allgemein reduziert werden konnte, hat sich jene bei Motorradfahrern in den letzten acht Jahren fast verdoppelt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News; Pressemitteilung, 17.10.05)
27.10.2005 Anheuser Busch, USA plant eine grosse Marketing Kampagne. Um den verlorenen Boden gutzumachen, soll eine Kampagne durch Dritte "Bier ist gut für dich" den Bierabsatz wieder ankurbeln. (Quelle: Marin Institute Alcohol News; Advertising Age 17.10.05)
24.10.2005 Seit einem Jahr fragt die Polizei von Texas, USA bei angetrunkenen Autofahrern, wo sie den letzten Drink eingenommen hätten. Die gesammelten Daten sandten sie an die Texas Alcoholic Beverage Commission. (Quelle: Harvard World Health News, 21.10.05)
24.10.2005 Anheuser Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat das Marketing des "Bud Pong"-Spiels plötzlich gestoppt.  Dies nachdem in der Presse negative Berichte erschienen waren. 
Kommentar: Immer die gleiche Masche: Die Kampagne laufen lassen, wenn der Erfolg da ist und Reklamationen auftauchen, sich zurückziehen. (Quelle: Join Together, 20.10.05)
Reuters, 19.10.05
24.10.2005 Anheuser Busch's 'Bud Pong' verbreitet sich in Amerika wie eine Seuche und ist eine Aufforderung zum Binge Drinking. (Quelle: Join Together, 18.10.05) Die Brauer, die immer behaupten, sie propagierten das verantwortungsbewusste Trinken, sehen darin nur harmlosen Spass. Zwei Mannschaften stehen um den Tisch und versuchen, Ping-Pong-Bälle in Gläser mit Bier zu werfen. Trifft ein Team, muss das andere trinken. The New York Times, 16.10.05 (Gratis Registrierung erforderlich)
23.10.2005 Amerika wird von gegensätzlichen Alkohol- Botschaften überflutet.
(Quelle: Join Together, 13.10.05)
Amerikaner werden immer öfters von sich widersprechenden Gesetzen und Botschaften zum Alkoholkonsum verwirrt. Die Gesetzgeber in Kansas, z.B. erliessen kürzlich ein strenges Gesetz betr. Alkohol und Verkehr und dann hoben sie ein Verbot der Sonntags-Alkoholverkäufe auf. The New York Times, 9.10.05 (gratis Registrierung nötig)
23.10.2005 Der Generalstaatsanwalt von New York, USA hat eine Untersuchung gegen die Schnapsindustrie des Staates eingeleitet. Es geht um Klagen, die besagen, die Alkoholindustrie würde gewissen Detailisten Zahlungen in bar, mit Reisen und illegalen Rabatten leisten.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)       WCAX.com, 10/05/05
23.10.2005 San Francisco zieht in Betracht, den Schnaps-Verkauf einzuschränken, um die ständig Betrunkenen vom Alkoholkonsum abzuhalten.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
San Francisco Chronicle, 5.10.05)
In San Franciscos ständigem Kampf gegen die immer Betrunkenen unter den Obdachlosen, welche die Notfallstationen belasten, erkunden Behördemitglieder neue Wege, um den Schnapsverkauf zu begrenzen. Unter einem Szenario würde die Stadt die Schnapslädenbesitzer bitten, "gute Nachbarschafts- Vereinbarungen" zu unterzeichnen. Die Läden könnten gebeten werden, die Ladenöffnungszeiten zu beschränken, gewisse hochprozentige Getränke nicht mehr zu verkaufen oder gar keinen Alkohol am 1. und 15. jedes Monats zu verkaufen, wenn die Wohlfahrts-Checks ausgegeben werden. In andern Städten wurden damit schon grosse Erfolge erzielt.
23.10.2005 Die EU will den Winzern aus der Gemeinschaftskasse 2005/06 450 Mio.€ bezahlen. Damit sollen die Rebflächen modernisiert werden. Die Beitragshöhe entspricht etwa der des Vorjahres.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 14.10.05)
12.10.2005 Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien hat am 7.10.05 die Bill 417   zurückgewiesen!  J Er will damit eine offene Diskussion zur Besteuerung der Alcopops ermöglichen, die durch die Tricks der Alkohol-Lobby verhindert worden war.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, mit weiteren Links.
08.10.2005 Markos Kyprianou,  EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz, sprach am Europäischen Gesundheits Forum in Gastein. Er rief auf zu stärkerer Partnerschaft, um Lücken im Gesundheitswesen zu überbrücken. (u.a.) Bürger sollten zu gesünderer Lebensstil-Wahl ermutigt werden. Er betonte auch die Anstrengungen der Kommission, die Anliegen der Volksgesundheit in andere EU-Politik-Bereiche einfliessen zu lassen und die wichtige Bedeutung, die die Volksgesundheit auf das wirtschaftliche Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der EU haben kann. Rede engl. pdf und Word
07.10.2005 Der Chirurg, der dem Fussballer George Best eine neue Leber transplantiert hat, meint, dass Alkoholikern keine neue Leber gegeben werden sollte. George Best hatte nach der Transplantation 2002 wieder mit Trinken angefangen. Er liegt nun mit einer Niereninfektion auf der Intensivstation. In England werden pro Jahr ca 700 Lebertransplantationen vorgenommen. Es besteht eine lange Warteliste.  Alkoholiker haben eine schlechte Prognose, weil der Alkohol das Immunsystem zusätzlich schwächt und die Infektionsgefahr erhöht. (Quelle: Harvard World Health News, 6.10.05) Guardian Unlimited Special Reports
06.10.2005 Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien steht vor einer heiklen Entscheidung. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 3.10.05) Es geht um die Besteuerung der Alcopops und aromatisierten Malzgetränke, wie Mike's Hard Lemonade or Smirnoff Ice: Wie Bier oder wie Schnaps in der Assembly Bill 417. Die Alkoholindustrie und die Detailisten behaupten, es würde bei einem Veto eine Mulitimillionen-Steuererhöhung geben und die Lieferung von aromatisiertem Malzbier ginge im Staat zurück.  The Sacramento Bee, online, 3.10.05 (with free registration)
06.10.2005 Die EU-Kommission veröffentlicht die 2. Ausgabe von "Konsumenten in Europa - Fakten und Zahlen", basierend auf Daten in den Jahren 1999-2004. EU bookshop oder Fax: 0352-2929-42758; 30€ Die Generaldirektion der EU-Kommission für Gesundheit und Konsumentenschutz und Eurostat, das Statistik-Bureau der EU geben diese ausführliche Sammlung der wichtigsten Daten und Details zu Ausgabenmustern, Konsumier-Trends, relativer Kaufkraft, Ausmass der indirekten Besteuerung aus den verschiedenen Gebieten von Lebensmitteln und Getränken bis Kommunikations-Diensten.
05.10.2005 Die EU veröffentlicht ein neues Elisad-Projekt der Uni Bremen. Elisad Internet Gateway: Eine gute Quelle für europäische Webseiten zu Drogen, Alkohol, Tabak und anderen Abhängigkeiten. (Wir werden im alten Projekt auch erwähnt)
04.10.2005 Der Konsum am Münchner Oktoberfest ist zurückgegangen. Die rund 6 Mio. Mass seien 5% weniger als im Vorjahr. Dafür stieg der Konsum von alkoholfreien Getränken und von Fleisch.
04.10.2005 Viele Pubs in England schenken neu Wein in 175 ml Gläsern aus statt wie bisher in 125 ml Gläsern. Das sei ein Risiko für die Gesundheit, im Verkehr und könne das Haushaltsbudget gefährden. Es arbeite auch den Regierungsempfehlungen entgegen, die auf Standarddrinks beruhen. (Quelle: Join Together, 3.10.05)   BBC NEWS, 29.9.05
02.10.2005 Die Polizei des US-Staates Rhode Island hat letztes Jahr die Alkohol- Kontrollen im Verkehr vernachlässigt. Der Vollzug ist stark von der lokalen Polizei abhängig. Z.B. gab es in Providence, einer Stadt mit 500'000 Einwohnern, nur zwei Dutzend Arretierung wegen Alkohol am Steuer. Der Polizeichef sagt, sie hätten ihre ganze Aufmerksamkeit der Gewalt gewidmet. Jetzt haben sie umgestellt. Im ersten Halbjahr 2005 wurden bereits 253 Fiaz-Verhaftungen verzeichnet. (Das Obergericht des Staates erklärte, Polizei-Alkohol-Kontrollposten seien verfassungswidrig!)  (Quelle: Join Together, 29.9.05) Insurance Journal, 9/21/05
02.10.2005 Das Büro der Nationalen Drogen Kontroll-Politik (ONDCP) in USA vergab 72 Mio.$. Empfänger waren verschiedene Präventionsprogramme betr. Jugend und Drogen, Alkohol und Tabak. Seit der Einführung des Drug-Free Communities Act im Jahre 1997 wurden über $320 Mio.$ an über 1000 Anti-Drogen-Koalitionen zugesprochen.  (Quelle: Join Together, 30.9.05)

List of English texts

Date

German

English

29.10.2005 Die Yale Universität hat während der Rugby Spiele alle Trink- Spiele bei traditionellen "Tailgate Parties" verboten. Yale University has banned all drinking games -- including "beer pong" -- from traditional tailgate parties at school football games and says that tailgating must end at halftime.
(Source: Join Together, 28.10.05) 
29.10.2005 Nach einer neuen Studie an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) generiert jeder für die Therapie von Suchtabhängigen ausgegebene Dollar $7 Gewinn für die Gesellschaft. Every dollar spent on substance abuse treatment generates $7 in monetary benefits for society, according to a new study from researchers at the University of California at Los Angeles (UCLA). The study finds that the average cost of substance abuse treatment is $1,583, resulting in monetary benefits of $11,487 through reduced medical expenses, reduced costs of crime and increased employment earnings. (Source: Join Together, 27.10.05)   Substance Abuse Policy Research Program
29.10.2005 Am 24.11.05 werden Alkohol- Lizenzen von Pubs in England auf Antrag längere Öffnungszeiten bewilligt. Die Alkoholindustrie will nun möglichst viel profitieren. "The drinks industry is planning a ruthless campaign of economic incentives and psychological tricks to get customers to drink as much as possible when licensing laws are relaxed, on 11/24/05. Managers of massive 'vertical drinking' pubs are being offered bonuses worth up to £20,000 a year if they beat targets as the industry moves to exploit Britain's binge drinking culture."   The Observer, London 10/23/05,
28.10.2005 Mehrere Nachtclubs im italienischen Alpenraum werden ab Januar 06 ein versiegeltes Plastikglas einführen, das vor den "Vergewaltigungsdrogen" schützen soll. A new disposable, cone-shaped glass with a sealable top is designed to protect people out drinking from having someone slip a 'date-rape' drug in their cocktail or beer.
The French designers Stephane Mathieu and Richard Bille designed the "Billglass," which can be filled through its base and sealed, punctured only by the buyer's straw. 
(Source: Join Together, 26.10.05)        theage.com.au)
28.10.2005 Alkohol und Motorradfahrer sind in den USA ein wachsendes Problem. Nun soll ein Pilot-Projekt Abhilfe schaffen. (Source: Marin Institute Alcohol News) 'Riders Helping Riders': Alcohol and motorcycling growing problem, target of new pilot program for the nation. Deaths from traffic crashes have leveled off in recent years nationwide, but motorcycle fatalities are climbing ominously, nearly doubling in the last eight years. Experts believe one cause is the same culprit in many auto crashes - alcohol. Pacific Institute for Research and Evaluation, October 20, 2005
27.10.2005 Anheuser Busch, USA plant eine grosse Marketing Kampagne. Anheuser-Busch is orchestrating a marketing push that aims to boost not just its own suds but the image of the entire sagging beer category, which has suffered as more consumers pick up wine and spirits. (Source: Marin Institute Alcohol News; Advertising Age 10/17/05)
24.10.2005 Seit einem Jahr fragt die Polizei von Texas, USA bei angetrunkenen Autofahrern, wo sie den letzten Drink eingenommen hätten. Texas, USA: Police Asking Drunken Drivers Where They Last Drank. Then they started sending the information to the Texas Alcoholic Beverage Commission.
(Spource: Harvard World Health News, 21.10.05)  
Austin American-Statesman, 10/14/05 
24.10.2005 Anheuser Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat das Marketing des "Bud Pong"-Spiels plötzlich gestoppt.   The nation's largest brewer abruptly abandoned its marketing of the drinking game 'Bud Pong' after media stories about such games sparked concerns about binge drinking and complaints about alcohol marketing.
(Quelle: Join Together, 20.10.05)
24.10.2005 Anheuser Busch's 'Bud Pong' verbreitet sich in Amerika wie eine Seuche und ist eine Aufforderung zum Binge Drinking. (Quelle: Join Together, 18.10.05) Brewers call them harmless fun, but critics say games like Anheuser Busch's 'Bud Pong' are intended to encourage binge drinking. Bud Pong involves two teams of players who stand around a table and try to toss ping-pong balls into cups of beer. When one team scores, the other team drinks. The New York Times, 16.10.05 (Free registering necessary)
23.10.2005 Amerika wird von gegensätzlichen Alkohol- Botschaften überflutet.
(Quelle: Join Together, 13.10.05)
Americans are confounded by often contradictory laws and societal messages regarding alcohol use. Lawmakers in Kansas, for example, recently passed a tough new drunk-driving law, and then lifted a ban on Sunday alcohol sales a few weeks later. The New York Times, 9.10.05
23.10.2005 Der Generalstaatsanwalt von New York, USA hat eine Untersuchung gegen die Schnapsindustrie des Staates eingeleitet. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) N.Y. State Attorney General Eliot Spitzer has launched an investigation into the state's liquor industry. A Spitzer spokesman told The Buffalo News the office is looking at accusations that Big Alcohol pays off certain retailers with cash, trips and illegal deep discounts. A State Assembly hearing earlier this month heard testimony from critics who said the S-L-A had become too cozy with the industry it regulates. WCAX.com, 10/05/05
23.10.2005 San Francisco zieht in Betracht, den Schnaps-Verkauf einzuschränken, um die ständig Betrunkenen vom Alkoholkonsum abzuhalten.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
In San Francisco's battle against chronic inebriation among the homeless who are taxing the emergency medical system, Mayor Gavin Newsom and other city officials are exploring new policies to limit liquor sales. Under one scenario, the city would ask liquor store owners in troubled neighborhoods to sign "good neighbor agreements." The stores might be asked to limit their hours, stop selling certain types of high-octane alcohol, or, not sell liquor at all on the 1st and 15th of each month, when welfare checks are usually distributed. Other towns are already very successful with this policy.
12.10.2005

Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien hat am 7.10.05 die Bill 417 zurückgewiesen! J

On Friday, October 7 Governor Schwarzenegger vetoed AB 417. "I am taking this action to allow a full discussion of the issues surrounding flavored malt beverages,..."
(Source: Marin Institute Alcohol News, with more links.)
08.10.2005 Markos Kyprianou,  EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz, sprach am Europäischen Gesundheits Forum in Gastein. Markos Kyprianou, Commissioner for Health and Consumer Protection, today called for greater collaboration between the EU, Member States and civil society, in order to tackle the disparities in health that exist within Europe. He was speaking at the 8th European Health Forum in Gastein. The Commissioner underlined the importance of partnerships with civil society as central to fostering a culture of health in the EU which would see citizens encouraged to make healthier lifestyle choices. He also outlined the work being done by the Commission to mainstream public health into other EU policy areas, and stressed the important impact that public health can have on economic growth and competitiveness across the EU. The Commissioner’s speech in Engl. pdf and Word
07.10.2005 Der Chirurg, der dem Fussballer George Best eine neue Leber transplantiert hat, meint, dass Alkoholikern keine neue Leber gegeben werden sollte.  Guardian Unlimited Special Reports, 10/05/05 The surgeon who performed George Best's liver transplant says urgent measures are needed to identify patients who are likely to abuse alcohol after their operations, so they can be kicked off hospital waiting lists. Best, who yesterday remained in intensive care at the Cromwell hospital in London after suffering a kidney infection, satisfied surgeons that he was suitable for a liver transplant in 2002 after suffering alcohol-induced cirrhosis. But since his operation, he has resumed drinking against the advice of his doctor.
06.10.2005 Gouverneur Schwarzenegger in Kalifornien, USA steht vor einer heiklen Entscheidung. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 3.10.05) Governor Schwarzenegger faces sticky decision
Assembly Bill 417 pits Attorney General Bill Lockyer and opponents of teenage drinking against the liquor and retail industries, which say vetoing the measure could lead to a multimillion-dollar tax increase and reduce the supply of flavored malt beverages statewide.The Sacramento Bee, online, 3.10.05
06.10.2005 Die EU-Kommission veröffentlicht die 2. Ausgabe von "Konsumenten in Europa - Fakten und Zahlen", basierend auf Daten in den Jahren 1999-2004.  The Directorate General of the European Commission for Health and Consumer Protection, and Eurostat, the Statistical Office of the European Communities, have today launched the second edition of “Consumers in Europe – Facts and Figures”, a comprehensive collection of the most important data on EU consumer issues. Based on information gathered from 1999-2004, the publication includes details on expenditure patterns, consumer attitudes, relative purchasing power, indirect taxation levels and the different domains of consumption, from food and beverages to communication services. EU bookshop or Fax: 0352-2929-42758; 30€
05.10.2005 Die EU veröffentlicht ein neues Elisad-Projekt der Uni Bremen. The EU finances a new Elisad Internet Gateway: A qualitative resource for European web sites on drugs, alcohol, tobacco and other addiction. (We are shown in the old project)
04.10.2005 Viele Pubs in England schenken neu Wein in 175 ml Gläsern aus statt wie bisher in 125 ml Gläsern. Pubs in Great Britain are adopting the use of 175ml wine glasses over the standard 125ml, raising concerns that the practice could increase the risk of drunk driving and health problems. (Source: Join Together, 10/03/05)         BBC NEWS, 9/29/05
02.10.2005 Die Polizei des US-Staates Rhode Island hat letztes Jahr die Alkohol- Kontrollen im Verkehr vernachlässigt. Der Vollzug ist stark von der lokalen Polizei abhängig. R.I. Study Finds Rhode Island (USA) police departments are inconsistent in their enforcement of the state's drunk-driving laws, with Providence police making just two dozen DUI arrests last year.  Rhode Island has been ranked poorly in national reports on state DUI enforcement; the death rate from drunk driving is high, DUI suspects can refuse to take a breath test, and the state Supreme Court has ruled that police drunk-driving checkpoints are unconstitutional.
Insurance Journal, Sept. 21.05    Join Together, 29.9.05
02.10.2005 Das Büro der Nationalen Drogen Kontroll-Politik (ONDCP) in USA vergab 72 Mio.$.

The Office of National Drug Control Policy (ONDCP), USA awarded a total of $72 million to various youth drug, alcohol, and tobacco prevention programs nationwide.Since the inception of the Drug-Free Communities Act in 1997, $320 million has been awarded to over 1,000 anti-drug coalitions.  (Source: Join Together, 10/02/05

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit
                Underage drinking   (ab 2004)

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

29.10.2005 Internationales

English Texts

 

Die Yale Universität hat während der Rugby Spiele alle Trink-Spiele bei traditionellen "Tailgate Parties" verboten. Yale University has banned all drinking games -- including "beer pong" -- from traditional tailgate parties at school football games.
28.10.2005 Aktuelles In Zürich wurden Testkäufe bei 26 Tankstellenshops durchgeführt. In Zurich the official prevention institution organized controled 26 convenience shops. 73% failed.
23.10.2005 Parlamentsdebatten Dringliche Initiative im Grossen Gemeinderat Effretikon überwiesen.

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

27.10.2005 International
                   Engl. Texts
Anheuser Busch startet neue Kampagne: Bier ist gut für dich. Anheuser Busch starts new campaign: Beer is good for you.
23.10.2005 Forschung / Research Alcohol Advertising: What Makes It Attractive to Youth?
Alkoholreklame: Was macht sie für die Jugendlichen attraktiv?
03.10.2005 Leserbrief vom 26.9.05 Sportsponsoring, Revision des Radio- u. Fernsehgesetzes

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
29.10.2005 Aktuelles Bei einem Verkehrsunfall am 19.8.05 kamen zwei junge Menschen ums Leben. Alkohol oder Drogen im Spiel wird nicht untersucht.
24.10.2005 Internationales
                            English Texts
Seit einem Jahr fragt die Polizei von Texas, USA bei angetrunkenen Autofahrern, wo sie den letzten Drink eingenommen hätten. / Texas, USA: Police Asking Drunken Drivers Where They Last Drank. 
24.10.2005 Internationales
                            English Texts
Seit einem Jahr fragt die Polizei von Texas, USA bei angetrunkenen Autofahrern, wo sie den letzten Drink eingenommen hätten.
23.10.2005 Aktuelles Die Zahl der schweren alkoholbedingten Unfälle z.B. sank im 1. Sem. gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um über einen Viertel!
06.10.2005 Hinweise für Unterrichtende Die SFA Lausanne gibt eine Unterrichts-Mittel zum Thema Alkohol im Verkehr heraus.
04.10.2005 Internationales
                            English Texts
Pubs in England schenken neu Wein in 175 ml Gläsern aus statt wie bisher in 125 ml Gläsern. U.K. pubs serve wine now also in glasses of 175ml.
02.10.2005 Internationales
                            English Texts
Die Polizei des US-Staates Rhode Island hat letztes Jahr die Alkohol- Kontrollen im Verkehr vernachlässigt. Rhode Island (USA) police departments are inconsistent in their enforcement of the state's drunk-driving laws.

Briefe an ....

Brief vom an Antwort vom Thema
29.10.2005 Front-Teilnehmer an Arena-Sendung, 28.10.05   Kostensenkung im Gesundheitswesen
01.10.2005 Kant. Verwaltung Zürich, online 11.10.2005 Weinwerbung im Vorprogramm von "Mein Name ist Eugen", in Zürcher Kino

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

24.10.2005 Teen drinking influenced by environment, not family history / Jugendliches Trinken ist von der Umwelt beeinflusst, nicht von der Familiengeschichte
23.10.2005 Alcohol Advertising: What Makes It Attractive to Youth? /
Alkoholreklame: Was macht sie für die Jugendlichen attraktiv?
10.10.2005 ECHI (European Community Health Indicators) project  (including e.g. Switzerland) / 
ECHI (Gesundheitsindikatoren der Europäischen Gemeinschaft (mit z.B. Schweiz)
06.10.2005 Sex and drugs in popular movies: an analysis of the top 200 films / Sex und Drogen in populären Filmen: Eine Analyse der 200 Top-Filme
05.10.2005 The contribution of health to the economy in the European Union / Der Beitrag der Gesundheit an die Wirtschaft der EU


Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

29.10.2005 Internationales
                        English Texts
Am 24.11.05 werden Alkohol-Lizenzen von Pubs in England auf Antrag längere Öffnungszeiten bewilligt. Die Alkoholindustrie will nun möglichst viel profitieren. / £20,000 bonuses for English pub managers who exceed targets. Staff race to sell more shots. 
27.10.2005 Internationales Anheuser Busch startet neue Image Kampagne
23.10.2005 Guiness will mit neuen Biersorten den Umsatzrückgang stoppen. Die neue Sorte 39 habe einen etwas herben Unterton und einen röstmalzigen, schokoladigen Geschmack.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 13.10.05)


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 05.10.05 Die Zustände an amerikanischen Hochschulen (Tages-Anzeiger) --
Leserbrief 26.09.05 Bier im deutschen Fussball NZZ am Sonntag 02.10.05

 

Parlamentsdebatten

Grosser Gemeinderat Effretikon ZH 23.10.2005 Die dringliche Interpellation von H. Gehri, EVP und 17 Mitunterzeichnern betr. die Durchsetzung des Alkoholverkaufverbots, das gegenüber Jugendlichen gilt, wurde überwiesen.
tänderat 07.10.2005 05.2002 s Petition Jugendsession 2004. Gärgetränke sollen dem Alkoholgesetz unterstehen. Der Ständerat folgt der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit vom 30. August 2005 und nimmt von der Petition Kenntnis ohne ihr Folge zu leisten. Es würde eine neue Verfassungsgrundlage benötigen, und dafür gäbe es kaum eine Mehrheit.

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008