Forschungsergebnisse / Research results

06.10.2005  (forsch81.htm)

Source/Quelle:

Join Together, 4.10.05 / Journal of the Royal Society of Medicine, Oct. 2005 issue

Authors/Verfasser:

Hasantha Gunasekera1,2 Simon Chapman2 Sharon Campbell3: 1 Institute of Child Health Research
2 School of Public Health, University of Sydney
3 University of New South Wales, NSW, Australia 

Theme/Thema:

Sex and drugs in popular movies: an analysis of the top 200 films

 

 

 

Link to Join Together (Abstract)

 

Link to Journal of the Royal Society of Medicine, Oct. 2005 issue / Research (Full text, abstract and pdf)

 



Movies Show Plenty of Sex and Drug Use, Few Consequences
The film industry isn't shy about portraying sex and drug use, but rarely portrays negative consequences such as unwanted pregnancy or addiction, according to a new study.

Analised  were the portrayal of sex and drug use in the most popular movies of the last 20 years using the Internet Movie Database list of the top 200 movies of all time.

Researchers found that 8 percent of the films depicted marijuana use, and 7 percent showed other non-injectable drug use. About half of the scenes showed marijuana use in a positive light, while the rest were neutral in tone. Sixty-eight percent of the films showed characters smoking, and 32 percent depicted people getting drunk.


Deutsche Übersetzung H.T. Meyer  

 

Filme zeigen viel Sex und Drogenkonsum, wenig Konsequenzen

 

Die Filmindustrie ist nicht scheu, wenn es um die Darstellung von Sex und Drogenkonsum geht, aber selten zeigt sie negative Konsequenzen, wie ungewollte Schwangerschaft oder Abhängigkeit, gemäss einer neuen Studie.

Analisiert wurde die Darstellung von Sex und Drogenkonsum in den populärsten Filmen der letzten 20 Jahre, wobei die Internet Film Datenbank Liste der 200 Top-Filme aller Zeiten benützt wurde.

Die Forscher fanden, dass 8% der Filme Marijuana-Konsum schilderten und 7% zeigten andern Gebrauch nicht injekzierter Drogen. Etwa die Hälfte der Szenen zeigte Marijuana Konsum in einem positiven Licht, während der Rest in neutralem Ton gehalten wurde. 68% der Filme zeigten rauchende Darsteller und 32% zeigten, wie Leute sich betranken. 


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008