Forschungsergebnisse / Research results

05.10.2005  (forsch80.htm)

Source/Quelle:

EU-Health & Consumer e-News / Newsletter der EU 5.10.05

Authors/Verfasser:

Marc Suhrcke, Martin McKee, Regina Sauto-Arce, Svetla Tsolova and Jorgen Mortensen

Theme/Thema:

The contribution of health to the economy in the European Union / Der Beitrag der Gesundheit an die Wirtschaft der EU

 

About the authors

Marc Suhrcke is an economist at the European Office for Investment for Health and Development of the World Health Organization (WHO).
Martin McKee is Professor of European Public Health at the London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) and Research Director at the European Observatory on Health Systems and Policies.
Regina Sauto Arce is Research Fellow at the Centre for European Policy Studies (CEPS).
Svetla Tsolova is Research Fellow at the Centre for European Policy Studies (CEPS).
J
ørgen Mortensen is Associate Senior Research Fellow at the Centre for European Policy Studies (CEPS).

 

NEW STUDY ON HEALTH AND THE ECONOMY PUBLISHED

Is health good for the economy of the European Union? This key question is examined in a new report entitled ‘The contribution of health to the economy in the European Union’, based on a study financed by DG Health and Consumer Protection. The report will be presented, at the Gastein European Health Forum which takes place from 5-7 October.

The study reviews an extensive body of research and policy documents from high-income countries to seek an answer to its title question. Among the factors looked at in the report are:

* Studies on the cost-of-illness;
* The impact of health at the individual and household level on labour market outcomes, education and saving;
* The impact of health on the level and the growth rate of national income;
* The impact of health on the welfare system

Based on all the available evidence, the report concludes categorically that health is good for the economy in the European Union. It states that evidence to support this is particularly convincing at individual and household level.

A key message of the report is that better health can have a positive impact on various economic outcomes, and is not merely an automatic by-product of economic progress. As such the study suggests a critical implication for policymakers i.e. there is a powerful justification to invest in health as a means to improve economic outcomes.


Deutsche Übersetzung H.T. Meyer  

 

Neue Studie über Gesundheit und Wirtschaft veröffentlicht

 

Ist Gesundheit gut für die Wirtschaft der Europäischen Union? Diese Schlüsselfrage wird in einem neuen Bericht mit dem Titel "Der Beitrag der Gesundheit an die Wirtschaft der EU", basierend auf einer von fer DG (Generaldirektion) Gesundheit und Konsumentenschutz finanzierten Studie untersucht. Der Bericht wird am Gastein Europäisches Gesundheits Forum, das am 5. - 7. Oktober stattfindet, vorgestellt.

 

Die Studie untersucht eine grosse Zahl von Forschungs- und Politik-Dokumenten von Ländern mit hohem Einkommen, um eine Antwort auf die Titel-Frage zu erhalten. Unter den im Bericht untersuchten Faktoren sind:

 

*Studien über die Krankheitskosten;

*Der Einfluss der Gesundheit bei Individuen und Haushalten auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes, die Bildung und das 
    das Sparen;

*Der Einfluss der Gesundheit auf das Niveau und die Wachstumsrate des Nationaleinkommens;

*Der Einfluss der Gesundheit auf das Wohlfahrtssystem

 

Auf Grund all der erhältlichen Beweise kommt der Bericht kategorisch zum Ergebnis, dass Gesundheit gut für die Wirtschaft der EU ist. Er sagt, dass die Beweise, die dies unterstützen, vor allem auf der Stufe des Individuums und der Haushalte überzeugend sind.

 

Eine wesentliche Botschaft des Berichtes ist, dass bessere Gesundheit einen positiven Einfluss auf verschiedene wirtschaftliche Ergebnisse haben kann, und dass sie nicht einfach ein automatisches Beiprodukt des wirtschaftlichen Fortschritts ist. Deshalb legt die Studie eine kritische Folgerung für Politiker nahe: z.B. es gibt starke Gründe, in die Gesundheit zu investieren, als ein Mittel, um wirtschaftliche Ergebnisse zu verbessern.

 


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008