www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Januar 2005

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail 
sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu 
den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Homepage            Homepage

              Wir haben die Homepage etwas vereinfacht

In eigener Sache: 
Wir sind schon einige Male gefragt worden, ob wir zur Deckung der Unkosten Spenden entgegennehmen würden. Hier unser Post-Konto:
M. und H. Meyer, 8307 Effretikon Nr. 80-72602-4. Bitte Vermerk "Webseite" oder "Projekt-Idee". Am liebsten anonym.

Top aktuell: 21./22.01.2005: Wikipedia

Willkommen in der Wikipedia!

Die Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie in mehr als 100 Sprachen. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen – die ersten Schritte sind ganz einfach! Seit Mai 2001 wurden 189689 Artikel in deutscher Sprache verfasst. Alle Inhalte unterliegen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Weitere Informationen zur Wikipedia finden sich in unserem Projektportal.

Dies ist der Eingangstext auf der Homepage dieser einmaligen Enzyklopädie, bei der jedermann mitschreiben kann. Wir haben die Gelegenheit benützt, die Alkoholseiten in Deutsch und Englisch etwas zu ergänzen. Hier haben wir die Zeilen zusammengestellt,  die wir beigetragen haben.

Weitere wichtige Aktualitäten


Neustes Zitat (20.01.2005)

Gemäss Tages-Anzeiger vom 20.1.05 ist Beat Mühlemann vom Migros-
Genossenschaftsbund zum Werber des Jahres 2005 erkoren worden. Wir gratulieren. Zur Diskussion über Werbeverbote für Alkohol und Tabak sagt er im Interview: "Ich bin gegen Werbeverbote. Sie nützen nichts. Die Weichen werden im frühen Kindesalter gestellt, Werbung hat da später nur noch wenig Einfluss."

Kommentar: Auch ein Werber des Jahres sollte sich weiterbilden und nicht die Dogmen seiner Branchenkollegen unbesehen übernehmen. Z.B. die neuste Untersuchung des ISF, Institut für Suchtforschung,  Zürich, erschienen dieses Jahr:  Werbeverbote wirken; sie bringen eine Reduktion des Gesamtkonsums von 5 - 8%. Dadurch werden die Schäden vermindert. Darüber hinaus verbessern sie das suchtmittelgeprägte Umfeld unserer Jugend, die gesellschaftliche Wirklichkeit. Prävention wird so glaubhafter bei der Jugend und damit hat sie verbesserte Chancen zu wirken. 
Dass  Weichen (nicht alle) schon im frühen Kindesalter gestellt werden, ist dagegen richtig. Untersuchungen in Amerika haben gezeigt, dass Kinder die Alkoholwerbung besser verinnerlicht hatten als Erwachsene, weil die Alkoholwerbung vor allem auf die Sendezeiten ausgerichtet ist, wenn Kinder vor dem Kasten sitzen. Deshalb auch die verlangte Zulassung von Alkoholwerbung auf Lokalsendern. Diese werden von Jugendlichen am meisten geschätzt.  Siehe neuer Leserbrief (in Arbeit) und Briefe an ....

Weitere aktuelle Zitate

Aktuell      

Datum Thema Kommentar/Details
27.01.2005 NR Remo Gysin hat am 16.12.04 eine Interpellation über Prävention eingereicht. 04.3705 - Interpellation.
Stellenwert der Prävention in der Gesundheitspolitik. Er fragt u.a., ob ein neues Präventionsgesetz sinnvoll wäre.
26.01.2005 Der heutige Tages-Anzeiger berichtet, dass das Gastgewerbe für eine reduzierte Mehrwertsteuer lobbyiert. Die Wirte ärgern sich, weil sie, im Unterschied zu den Takeaway-Betrieben, die volle Mehrwertsteuer bezahlen müssen Ständerat Hans Hess, FDP OW hat am 9.12.04 eine Motion eingereicht.04.3655 - Änderung des Mehrwertsteuergesetzes
Kommentar: Nachdem sie sich durch die gewollte Liberalisierung rasant vermehrt und damit selber Konkurrenz geschaffen haben, wollen sie nun von Vater Staat bessere Bedingungen. Der freie Markt schlägt zurück, aber die Wirte wollen die Zeche nicht begleichen. Typisch auch für ....  (Auch Leserbrief)
21.01.2005 Die Neue Zürcher Zeitung online berichtet am 20.1.05, dass die Sondersteuer auf Alcopops wirkt. Der Absatz sei seit Februar 2004 eingebrochen. Die Sondersteuer auf Alcopops zeigt Wirkung. Weniger süsse Ersatzprodukte kämen bei den Konsumenten nicht an. 
Kommentar: Auch wenn der Konsum halbiert wird, ist es für die Alkoholindustrie immer noch ein Erfolg, Jugendliche früh zum  Alkoholkonsum gebracht zu haben. Die Auswirkungen werden sich wohl ... 
19.01.2005 Der TCS bietet eine Übersichtskarte von Europa mit den ‰-Werten an. 0,8‰ haben noch Irland, England, Luxembourg und Liechtenstein. (Letzteres wird nicht gezeigt.)
18.01.2005 Die Coop-Zeitung stellt in ihrer heutigen Ausgabe eine Umfrage zur Häufigkeit des alkoholisierten Fahrens vor. Sind Sie schon mal betrunken Auto gefahren?
35 Prozent der Schweizer Bevölkerung geben zu, dass sie schon mal betrunken Auto gefahren sind.
Weitere Angaben bei Coop-Zeitung online
18.01.2005 Schwyzer Gemeinden bekämpfen Alkoholmissbrauch Die Brunner, Gersauer und Morschacher Behörden haben genug: Dem zunehmenden Vandalismus durch alkoholisierte Jugendliche soll ein Riegel geschoben werden. (Quelle: Zentralschweiz online)
17.01.2005 Der Kanton Tessin führt eine Gesundheitsverträglichkeits- Prüfung ein. Ziel sei es, politische Entscheide zu vermeiden, die Mehrkosten im Gesundheitswesen nach sich zögen: «Die Politiker müssen wissen, was für Konsequenzen ihre Entscheide haben.» Basler Zeitung online
17.01.2005 Der Bundesrat beantwortete die Motion von NR Stephane Rossini zur Stiftung Gesundheitsförderung. Motion Nr. 04.3559. Er beantragt Ablehnung. Es geht um längerfristige Finanzierung von Projekten durch die Stiftung.
12.01.2005 Die Fernmeldekommission des Ständerates schafft Differenzen zum Nationalrat. Wein- und Bierwerbung soll nur für lokale TV-Sender erlaubt sein, für nationale, regionale Sender und ausländische Werbefenster nicht. Medienmitteilung Ständerats-Komm.
12.01.2005

Im Kanton Basel-Land hat die Regierung eine Alkohol- und Tabak-Gesetzesvorlage verabschiedet ....Medienmitteilung   Darin enthalten sind ein absolutes Werbeverbot für Alkohol und Tabak (mit Ausnahme) auf öffentlichem Grund und in öffentlichen Gebäuden..., Verkaufsverbot für Zigaretten unter 18 Jahren, Verbot von Zigarettenautomaten (ausser Kontrollen sind möglich) und die .... 
08.01.2005 Bei ersten Grosskontrollen wurde die neue 0,5‰- Grenze gut beachtet.
Basler Zeitung online 
Bei Kontrollen in der Nacht vom Freitag auf den Samstag in den Kantonen BS, BL, AG SO und BE wurden verhältnismässig wenige Fahrer positiv auf Alkohol getestet. (Knapp 25 von über 3000)
07.01.2005 "spectra" No. 48/Jan. 05 des
BAG ist erschienen
U.a.: - Welches sind effiziente Massnahmen in der Alkoholpolitik? Mit einem Bericht von der Tagung "Bridging the Gap" in Warschau vom Juni 04
- Alkoholprävention auf kantonaler Ebene (Kant. Alkohol- Aktionspläne in Vorbereitung)     - Keine Alkoholwerbung bei Eurosport TV
03.01.2005

In einer Umfrage der "Sonntagszeitung" und des "Matin dimanche" sagten die Befragten mehrheitlich, die neue 0,5‰-Grenze sei vernünftig. Die Isopublic-Umfrage ergab 78,6%; in der Deutschschweiz 83,3%, in der Romandie 64,2%.
(Quelle: Basler Zeitung online, 3.1.05) 
Ausführliche Dokumentation beim Bundesamt für Strassenbau ASTRA
Mehrere Zeitungen brachten Artikel zur neuen ‰-Grenze.

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
28.01.2005 In mehreren US-Staaten sind Sammelklagen gegen die Alkohol- Industrie hängig, weil deren Werbung auf Jugendliche gerichtet sei. Der Goodwin-Fall im Los Angeles County Superior Court ist einer von fünf in Kalifornien, Colorado, North Carolina and Washington. Die Industrie sagt, die Klagen seien grundlos.
(Quelle: Harvard School of Public Health)    Los Angeles Times, 27.1.05
25.01.2005 In Missouri, USA, wird wieder versucht, per Gesetz die Alkoholsteuern leicht zu erhöhen. Sie gehören zu den niedrigsten in den USA. Dank der starken Alkohollobby sind sie seit 34 Jahren gleich hoch. Die 44 Mio.$, welche die Steuer abwerfen könnte, würden für Präventionsprojekte eingesetzt.
  (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
25.01.2005 Die WHO-Exekutive unterstützte eine Resolution der EU zuhanden der nächsten Generalversammlung betr. Alkoholproblembekämpfung.
Resolutionstext
"Public health problems caused by harmful use of alcohol" Mit 1,8 Mio Todesfällen übertreffen die Alkoholschäden möglicherweise sogar die Tabakschäden und veranlassen die WHO, eine Studie in Auftrag zu geben, wie diese Schäden vermindert werden können. Kommentar: Der Resolutionstext wurde durch das Lobbying der Alkoholindustrie bereits .... 
25.01.2005 Ein Gericht in New Jersey verurteilte den Alkohol- Konzessionär des Giant- Stadiums und den Fahrer zu total 135 Mio.$ Schadenersatz. Nach einem Rugby-Spiel der New Yorker "Giants" verursachte ein alkoholisierter Fahrer einen Autounfall, durch den ein 7-jähriges Mädchen vom Hals an abwärts gelähmt wurde. Die Konzessionärsfirma hat Berufung eingelegt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) The Washington Post,... 
25.01.2005 Der neue EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz hat eine Rede zur zukünftigen Bedeutung der öffentlichen Gesundheitspolitik in der EU gehalten. Markos Kyprianou hebt im letzten Teil hervor, dass die Gesundheitsaspekte für zu lange Zeit in der EU vernachlässigt worden seien. In der neuen Verfassung wird die Gesundheit, das Wohlergehen der Bürger, zu einem der drei fundamentalsten Ziele der Union.
"The new European Healthcare Agenda"
Ganzer Text der Rede in EnglischLetzter Teil der Rede
22.01.2005 Die britische Regierung will künftig hart gegen Kampftrinker vorgehen.

(Quelle: Basler Zeitung online)

Kulturministerin Tessa Jowell stellte gestern in London entsprechende Gesetzesentwürfe vor. Personen, die wegen Straftaten in Verbindung mit Alkohol drei Mal aufgefallen sind, sollen vorübergehend Hausverbot in ihrer Stammkneipe erhalten. Bars, die beim Ausschank von Alkohol an Minderjährige ertappt werden, sollen sofort geschlossen werden.
20.01.2005 Der französische Senat hat einstimmig die präziser gefasste Version des Loi Evin angenommen. Die von der Präventions-Seite unterstützte Fassung des Ministers für Solidarität, Gesundheit und Familie ermöglicht Werbung, die auf objektive Elemente des Produkts beschränkt ist. Pressemitteilung A.N.P.A.A. (Französ.)  Wichtige Teile des Gesetzes: engl.,franz., deutsch
17.01.2005 "THE GLOBE" 3/2004 ist erschienen.

 

Inhalt: Alcohol Policy Network (The Bridging the Gap Projekt hat eine Zusammenstellung herausgebracht, was alles in den Ländern in einer Alkohol-Politik enthalten sein müsste.) Alcohol: Our Kids'Drug of Choice (Alkohol, die von unsern Kindern gewählte Droge), eine amerikanische Studie.  Competition Policy and Alcohol: a Dangerous Cocktail (Alkohol Politik in Australien) Focus on Youth Drinking (Die eur. ESPAD-Studie 03) 
13.01.2005 Das amerikanische Departement für Gesundheit und Dienste für Menschen und Landwirtschaft gab den neusten Diät-Ratgeber 2005 heraus. Er enthält eine Sektion über Alkohol. Seit der Ausgabe 2000 sind keine grossen Änderungen zu verzeichnen. Es wird auf mässiges  Trinken Wert gelegt und es ist eine Liste derer, die nicht trinken sollten, enthalten. (Quelle: Das amerikanische Departement für Gesundheit und Dienste für Menschen und Landwirtschaft gab den neusten Diät-Ratgeber 2005 heraus. Center for Science in the Public Interest
13.01.2005 Der französische Gesundheitsminister hat einen Gegenvorschlag zur Abänderung des Loi Evin vorgelegt. Die Präventions-Organisationen Frankreichs unterstützen diesen Vorschlag. Er bringt Präzisierungen, aber keine Verschlechterung zum bisherigen Gesetz.
Neue Pressemitteilung der A.N.P.A.A. (franz.)
11.01.2005 Eine elegante Stadt im Westchester County ist geschockt, weil ein Zahnarzt und seine Frau verhaftet wurden. Sie hatten eine feuchte Silvesterparty für ihre Tochter und fast 50 minderjährige High School Schüler beherbergt. Die Anklage lautet auf gesetzwidrige Handlung mit einem Kind. Strafmass: bis 1 Jahr Gefängnis. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  New York Daily News
11.01.2005 Die Brauerei Heineken USA hat eine unabhängige Kommission eingesetzt,die Reklamationen über ihre Werbung beurteilen soll.
Drei Experten der Politik, Werbung und Psychiatrie stehen für ein Jahr zur Verfügung. Kommentar: Brauer und Schnapsfabrikanten versuchen, sich vor möglichen Anklagen wegen Werbung, die zu Alkoholismus oder dem Trinken von Jugendlichen beiträgt, zu schützen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Reuters
11.01.05 Am 18.1.05 wird der französische Senat die Abänderung des "loi Evin" behandeln.  Verschiedene Präventions-Organisationen haben die Regierungsspitzen aufgerufen, die Abänderung zu bekämpfen.
Pressemitteilung der A.N.P.A.A.
10.01.2005 Die EU lädt zu einem Informationstag ein: Das Programm Öffentliche Gesundheit 2003-2008 Information day 2005 3 February 2005, Luxembourg Programm  Nach der Annahme des jährlichen Arbeitsplanes wird am 15.1.05 der Aufruf für die Einreichung von Vorschlägen, die von der EU finanziert werden sollen, gestartet. Der Informationstag soll zu Eingaben ermuntern und darüber informieren. 
07.01.2005 Auf den Seiten des Center for Drug Research (cedro) der Universität Amsterdam. erschien ein Artikel über Alkohol-Prohibition und Drogen-Prohibition (engl.) "Alcohol Prohibition and Drug Prohibition
Lessons from Alcohol Policy for Drug Policy" von
Harry G. Levine und Craig Reinarman
Quelle: Infoset)

List of English texts

28.01.2005 In mehreren US-Staaten sind Sammelklagen gegen die Alkoholindustrie hängig, weil deren Werbung auf Jugendliche gerichtet sei. Filed last February in Los Angeles County Superior Court, the Goodwin case is one of five pending class actions that assail the marketing practices of the beverage industry. The others have been filed over the last 14 months in Ohio, Colorado, North Carolina and Washington. Los Angeles Times, 27.1.05
25.01.2005 In Missouri, USA, wird wieder versucht, per Gesetz die Alkoholsteuern leicht zu erhöhen. Sie gehören zu den niedrigsten in den USA. Backers of a bill that would increase Missouri's liquor taxes are hoping Missouri lawmakers read their mail. For 34 years the taxes remained unchanged. They belong to the lowest nationwide because of the strong lobbying by Annheuser- Busch. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) St. Louis today Website, January 13, 2005
25.01.2005 Die WHO-Exekutive unterstützte eine Resolution der EU zuhanden der nächsten Generalversammlung betr. Alkoholproblembekämpfung. The WHO executive board backed a resolution brought by the European Union and others calling on the head of the United Nations health agency to carry out a study within 2 years  and recommend steps to combat the world’s mounting drink problem, WHO officials said.
EU-Resolution (Quelle: WHO online)
25.01.2005 Ein Gericht in New Jersey verurteilte den Alkohol- Konzessionär des Giant- Stadiums und den Fahrer zu total 135 Mio.$ Schadenersatz Professional sports teams and their stadium and arena vendors might have to review their alcohol-related policies in the aftermath of a New Jersey jury this week awarding $135 million to the family of a girl paralyzed in a 1999 automobile accident caused by a drunk driver following a New York Giants football game. (Source: Marin Institute Alcohol News)  The Washington Post, 1/22/05 (with free registering)
25.01.2005 Der neue EU-Kommissär für Gesundheit und Konsumentenschutz hat eine Rede zur zukünftigen Bedeutung der öffentlichen Gesundheitspolitik in der EU gehalten. Speech of the new EU-Commissionar Markos Kyprianou about the new importance of Public Health in the Union according to the new constitution.
"The new European Healthcare Agenda"

Full text of speech in EnglischLast part of speech

17.01.2005 "THE GLOBE" 3/2004 ist erschienen.

 

THE GLOBE 3/2004 was issued. Content:  Alcohol Policy Network (The Bridging the Gap project made a statement about alcohol policy issues for countries) Alcohol: Our Kids'Drug of Choice. An American study.
Competition Policy and Alcohol: a Dangerous Cocktail (Alcohol Policy in Australia) Focus on Youth Drinking (The Europ. ESPAD-Study 2003)
13.01.2005 Das amerikanische Departement für Gesundheit und Dienste für Menschen und Landwirtschaft gab den neusten Diät-Ratgeber 2005 heraus mit Sektion Alkohol. The Departments of Health and Human Services and Agriculture today released the latest version of Dietary Guidelines for Americans 2005, which includes a section on alcohol. Despite a few changes, the Guidelines' overall sound advice is little changed since the 2000 edition, focusing on moderation for drinkers and a short catalogue of those who shouldn't drink at all. Center for Science in the Public Interest
13.01.2005 Der französische Gesundheitsminister hat einen Gegenvorschlag zur Abänderung des Loi Evin vorgelegt. On Jan. 18, 2005 the French Senat will debate on a change of the Loi Evin (Alcohol advertising). Now the minister of health has brought forward a proposition against the proposed amendments which is accepted by the organisations of prevention. It makes some points clearer but not worse. New Pressrelease by A.N.P.A.A. (French)
11.01.2005 Eine elegante Stadt im Westchester County ist geschockt, weil ein Zahnarzt und seine Frau verhaftet wurden. A tony Westchester County town has been rocked by the arrest of a prominent dentist and his wife for hosting a booze-soaked New Year's Eve bash for almost 50 underage high schoolers. (Quelle: Marin Institute Alcohol News)  New York Daily News
11.01.2005 Die Brauerei Heineken USA hat eine unabhängige Kommission eingesetzt,die Reklamationen über ihre Werbung beurteilen soll.
Drei Experten der Politik, Werbung und Psychiatrie stehen für ein Jahr zur Verfügung. 
Kommentar: Brauer und Schnapsfabrikanten versuchen, sich vor möglichen Anklagen wegen Werbung, die zu Alkoholismus oder dem Trinken von Jugendlichen beiträgt, zu schützen. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Reuters
10.01.2005 Die EU lädt zu einem Informationstag ein: Das Programm Öffentliche Gesundheit 2003-2008 Following the adoption of the annual work plan, a Call for Proposals will be launched on 15 January 2005. The 2005 Call for Proposals is the most important means of implementing the 2005 Work Plan and the main financing instrument for the programme’s activities.  Information day 2005, 3 February 2005, Luxembourg Programm 
08.01.2005 Werbung und Alkoholkonsum - Wissenschaftliche Grundlagen und Konsequenzen für politische Massnahmen  Studie des ISF Zürich Advertising and alcohol consumption - scientific basic facts and consequences for political measures)  English summary by us.
Research by ISF Institute on studies on dependencies, Zurich
07.01.2005 Auf den Seiten des Center for Drug Research (cedro) der Universität Amsterdam. erschien ein Artikel über Alkohol-Prohibition und Drogen-Prohibition (engl.) On the site of the Center for Drug Research (cedro) of the University of Amsterdam the article " Alcohol Prohibition and Drug Prohibition, Lessons from Alcohol Policy for Drug Policy" was published by Harry G. Levine and Craig Reinarman

 

Forschungsergebnisse

Datum Thema (Link)
07.01.2005

08.01.2005

Werbung und Alkoholkonsum - Wissenschaftliche Grundlagen und Konsequenzen für politische Massnahmen (Advertising and alcohol consumption - scientific basic facts and consequences for political measures) (with English summary)

Dossier Suchtmittelwerbung

28.01.2005 International In mehreren US-Staaten sind Sammelklagen gegen die Alkoholindustrie hängig, weil deren Werbung auf Jugendliche gerichtet sei.
20.01.2005 Briefe an... an die Ständerätinnen und -Räte betr. Alkoholwerbung im neuen Radio- und Fernsehgesetz
20.01.2005 Leserbriefe (unterwegs) Der Migros-Werbechef sagt, Werbeverbote nützen nichts.
20.01.2005 International Der französische Senat hat einstimmig die präziser gefasste Version des Loi Evin angenommen.
13.01.2005 International Der französische Gesundheitsminister legt einen Gegenentwurf zur Abänderung des Loi Evin vor. Beratung am 18.1.05 im Senat.
12.01.2005 Aktuell Die Fernmeldekommission des Ständerates will Wein- und Bierwerbung nur auf lokalen Privatsendern. 
12.01.2005 Aktuell Die Regierung vom Kanton Basel-Land verabschiedete ein Alkohol- und Tabakgesetz, u.a. mit einem Werbeverbot.
07.01.2005 Forschungsergebnisse Werbung und Alkoholkonsum - Wissenschaftliche Grundlagen und Konsequenzen für politische Massnahmen

Briefe an ...

Unser Brief vom an Thema
26.01.2005 Beat Mühlemann, Chef-Werber Migros Gen.B. Werbeverbote für Alkohol
20.01.2005 Ständerätinnen- und Räte Werbeverbote für Alkoholwerbung im neuen Radio- und Fernsehgesetz

Parlamentsdebatten

Französischer Senat 20.01.2005 Der französische Senat hat einstimmig die präziser gefasste Version des Loi Evin angenommen. Pressemitteilung A.N.P.A.A.

Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 26.01.05 Wirte wollen Steuerentlastung Tages-Anzeiger 28.01.05
Leserbrief 20.01.05 Werbeverbote (Tages-Anzeiger) --
Leserbrief 19.01.05 50 Jahre Rimuss-Traubensaft "Kinder-Champagner" Radio DRS1 Reg.-J. 19.01.05
Leserbrief 11.01.05 Promillegrenzen in Europa Coop-Zeitung 18.01.05


Projekt-Idee
Argumente, die für das Projekt sprechen:
20.01.05: Die Hochschule Wädenswil (HSW) hat ihr neues Getränketechnologiezentrum eröffnet. Auf neuen Maschinen produziert sie Apfelsaft auf neue Art. Der Boskoop-Saft ist wolkig trüb. (Meldung des Tages-Anzeigers vom 20.1.05)
Solche Neuentwicklungen und deren Vermarktung könnten vom Projekt gefördert werden.


Veranstaltungen

Datum 

Veranstaltungen/Events                                    Thema/Details         

23. - 24. Juni 2005

 

 

Swiss Public Health Conference 2005
Konferenz der Schweizerischen Gesellschaft für Prävention und Gesunheitswsen (SGPG) und dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern (ISPM)
 Inselspital Bern

Programm

E-Mail: info@sgpg.ch


Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008