www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Februar 2006    (Versand 28.02.2006)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail 
sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Homepage            Homepage

Top aktuell:   

(24.02.2006) In Brasilien wurde eine Teil-Prohibition eingeführt.
In Diadema, einer Industriestadt wurde im Jahr 2002 ein umstrittenes Gesetz eingeführt, das den Verkauf von Schnaps nach 23.00 Uhr in fast allen der 4800 Bars und Restaurants untersagte. Damit sollte das alkoholbedingte Blutvergiessen, das diese Stadt zu einer der gewalttätigsten von Brasilien machte, bekämpft werden. Das Gesetz und die damit erzielte Verminderung der Gewalt wurden ein solcher Erfolg, dass Gemeinden über ganz Brasilien hinweg ähnliche Massnahmen einführen.

Kommentar: Ist das nicht ein Denkanstoss für unsere Politiker in unserer Gewalt-Diskussion?


Neustes Zitat

(24.02.2006)  "Politiker sprechen von Gewissen - handeln aber  nicht nur danach"
Überschrift eines Artikels im Tages-Anzeiger vom 18.2.06 von Michael Meier über "Ethik 2006. Ethikbilanz in der Schweizer Politik. NZZ Libro, Zürich 2006, Hrsg.: Lassalle-Institut.
3700 Personen waren angeschrieben worden, 800 antworteten. "Überall wird der ethische Handlungsbedarf als hoch taxiert - vor allem im Bildungs- und Gesundheitswesen und bei den Finanzen." "Die grosse Mehrheit der befragten Politiker ist der Meinung, nicht eine äussere Instanz, wie etwa die Kirchen, gebe ethisch den Ton an - die Verantwortung liege vielmehr bei jedem Einzelnen und dessen Gewissen." "Schliesslich nennen die Politiker als Referenzpunkt ihrer persönlichen Ethik neben dem Gewissen fast ebenso oft die "Verantwortung für Erde und Kosmos " und "humanistische Prinzipien." "Auffallend ist, dass rechte Politiker ihr Ethikverständnis stärker auch auf Gesetze, Normen und gültige Verhaltensweisen stützen als linke."

Kommentar: Ist wohl die Interpretation gestattet, dass sich in der Alkoholfrage  rechte Politiker offenbar gern auf die Gesetze, die sie selbst gemacht haben, stützen, auf Normen und Verhaltensweisen, die sie nicht hinterfragen können oder wollen, weil sie mit "König" Alkohol vernetzt oder ihm untertan sind? Das nennen sie dann politische Entscheide. Ihren Amtseid, dem Volkswohl zu dienen, nehmen sie dann aber  doch nicht so ernst.

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

28.02.2006 Der Bundesrat unterstützt die Motion von Nationalrat Toni Bortoluzzi: Führerausweis. Neuregelung des vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchs 05.3896. Der Bundesrat will prüfen, wie fahruntaugliche Personen leichter aus dem Verkehr gezogen werden können. Bortoluzzi stellte fest, dass Hausärzte Patienten, die zur sicheren Führung von Autos nicht mehr fähig sind, ihrer Aufsichtsbehörde oder der Zulassungsstelle nicht meldeten. Dies wegen des besonderen Vertrauensverhältnisses, das Arzt und Patient verbindet.
(Quelle: baz.ch - Basler Zeitung Online, 27.2.06)   05.3896 Mo. Bortoluzzi Toni
27.02.2006 Testkäufe in Winterthur ergaben, dass 59% von 39 Betrieben Bier oder Alcopops an Jugendliche verkauften. Bei den grossen Ladenketten sei eine Verbesserung feststellbar, wohl dank besserer Personalschulung.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 27.12.06)
22.02.2006 Einfuhrzölle verteuern die Waren. Bei Weisswein und Traubensaft sehr unterschiedlich. Im Rahmen eines Interviews von Bundesrat J. Deiss im Migros Magazin Nr. 8 vom 21.2.06 wird eine Tabelle mit den Einfuhrzöllen auf verschiedenen Waren gezeigt. Auf Weisswein 59%, auf Traubensaft 237%! 
Kommentar: Dabei gibt es kaum noch einheimischen Traubensaft zu kaufen und zu schützen.    
21.02.2006 Die Migros propagiert in ihrem Magazin Nr. 7 einen Weichkäse in Wein gebadet. Der "Sélection Riesling & Sylvaner" sei 1996 an den "Cheese Olympics" in Zürich als innovativster Käse ausgezeichnet worden. 
Kommentar: Wieder eine neue Methode, auch junge Leute an den Alkoholgeschmack zu gewöhnen. Dass hier die Migros Handlangerdienste leistet, ist traurig, aber passt zu ihrer schizophrenen Politik bezüglich Alkohol.
21.02.2006 Der Markt für leichte Landweine werde enger. Die Zürcher Staatskellerei (im Besitz von Mövenpick) will 5 Weinländer Rebbauern keine Trauben mehr abnehmen. Der Markt werde geprägt von rasch wechselnden Modetrends. ....      (Quelle: Tages-Anzeiger, 17.2.06)
21.02.2006 Das Programm des Nationalrates für die Sondersession im Mai ist erschienen. 8. - 11. Mai 2006
21.02.2006 Das Programm des Nationalrates für die Frühjahrssession 2006 ist erschienen. 6. - 24. März 2006
u.a.: am 6.3.06: Bundesgesetz über Radio und Fernsehen, RTVG, Totalrevision
21.02.2006 Das Programm des Ständerates für die Frühjahrs-Session 2006 ist erschienen. 6. - 24. März 2006
u.a.: am 6.3.06: Bundesgesetz über die Biersteuer
           13.3.06: Bundesgesetz über Radio und Fernsehen, RTVG, Totalrevision
21.02.2006 Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen hat die Beratungen zur Differenzbereinigung im Radio- und Fernsehgesetz (RTVG; 02.093 ) abgeschlossen. In einem wichtigen Punkt ist sie dabei auf ihren Beschluss vom 16./17. Januar 2006 zurückgekommen und beantragt ihrem Rat nun mit 14 zu 4 Stimmen am bisherigen Vorschlag des Nationalrats festzuhalten und die Zuständigkeit für die Aufsicht über Werbung und Sponsoring einer ausgebauten UBI (Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen; neu: Unabhängige Aufsichtsbehörde) anstelle des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) zu übertragen. Medienmitteilung, 14.2.06
20.02.2006 Der Infoset-Newsletter ist erschienen. Er bringt Informationen zu allen Suchtgebieten
Bestellung: redaktion@infoset.ch         http://www.infoset.ch/de/
19.02.2006 Der Laden, der im Zürcher Niederdorf bis Mitternacht Alkohol verkaufte, muss nun ab 20 Uhr schliessen. Wir berichteten am 1.12.05, dass sich die Nachbarschaft über diesen Laden beklagte. Nun hat die Polizei reagiert. Gespräche hätten nichts genützt. Auch verkaufte der Laden Alkohol an Minderjährige.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 4.2.06)
19.02.2006 Bundesamt für Gesundheit - «Alles im Griff» Ein Glas zu viel mit Folgen Die Kampagne des BAG wird auch im Jahr 2006 weitergeführt. 
Hier die neuen Inserate und Plakate.

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Datum Thema Kommentar/Details
25.02.2006 Fachleute der Behandlung von Abhängkeiten in New Jersey, USA verlangen von den Parlamentariern, die Alkoholsteuern um 5 Cents pro Gallone zu erhöhen. Damit sollen $10 Mio. jährlich für die Behandlung und die Prävention von Abhängigkeiten gewonnen werden.

Just a Nickel Campaign      Newark Star-Ledger, 23.02.06        Join Together, 24.02.06
24.02.2006

 

In Brasilien wurde eine Teil- Prohibition eingeführt. (Quelle: Harvard World Health News
Christian Science Monitor, 16.2.06
In Diadema, einer Industriestadt wurde im Jahr 2002 ein umstrittenes Gesetz eingeführt, das den Verkauf von Schnaps nach 23.00 Uhr in fast allen der 4800 Bars und Restaurants untersagte. Damit sollte das alkoholbedingte Blutvergiessen, das diese Stadt zu einer der gewalttätigsten von Brasilien machte, bekämpft werden. Das Gesetz und die damit erzielte Verminderung der Gewalt wurden ein solcher Erfolg, dass Gemeinden über ganz Brasilien hinweg ähnliche Massnahmen einführen.  
22.02.2006 Das Marin Institute meldet "Sieg!" Anheuser-Busch hat landesweit grosse Plakate zurückgezogen. Sie zeigten Bier in Verbindung mit der gefährlichen Sportart Jet-Ski fahren. U.A. eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission mit der Begründung das Plakat verletze den Code des Bier Instituts, der Reklame verbiete, die "Bier trinken in Verbindung bringe oder zeige vor oder während Aktivitäten, die einen hohen Grad von Aufgewecktheit der Koordination verlange", brachte den Rückzug. 
(Quelle: Marin Institute, 20.2.06)
Kommentar: Freude herrscht. Und doch dauerte es fast ein Jahr, bis die Plakate .... 
21.02.2006 Weibliche Alkohol- Konsumenten sind das Ziel der Alkohol-Industrien schreibt das Wall Street Journal am 15.2.06 Frauen trinken weltweit mehr und die Alkohol-Industrie macht, was sie kann, diesen Trend zu ermutigen. Britische "ladettes" haben einen internationalen Ruf für starkes Trinken und Krawall erworben. Junge Frauen im U.K. und in USA haben 2004 einen Drittel mehr Alkohol getrunken als fünf Jahre vorher. 
Join Together, 17.2.06      The Wall Street Journal, 15.2.06 (kostenpflichtig)
21.02.2006 Die französische Präventions Institution A.N.P.A.A. hat ein Pressecomuniqué herausgegeben. (franz.) Sie erinnert daran, dass für die Gründung eines Conseil de modération et de prévention auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit keine Notwendigkeit bestehe.
21.02.2006 Aufruf von Join Together, USA: Jedermann soll seinen Gourverneur oder die Parlamentarier auffordern, eine Alkoholpolitik zu unterstützen, die das Leben der Kinder schützt.

Unterschreibt die "Get Serious Petition!" und verlangt, dass das Trinken Minderjähriger bekämpft wird. Aus dem Aufruf:
Wussten Sie, dass über 5000 junge Leute jedes Jahr bei alkoholbedingten Unfällen sterben? Tausende mehr werden verletzt in Kämpfen, bei sexuellen Angriffen und Unfällen. Unsere gewählten Anführer, beeinflusst durch Lobbyisten der Alkoholindustrie, die sich wirklichen Anstrengungen, das Problem zu lösen, widersetzen, haben wenig getan, dieser Tragödie vorzubeugen. Center for Science in the Public Interest, 16.2.06

21.02.2006 Alkohol vergiftet unsere Nation, sagt der Arzt des gestorbenen Fussballers George Best. England sieht sich einer alarmierenden Zunahme von alkoholbedingten Problemen gegenüber, warnt ein UCL (University College London) Berater, der eine Studie über die Möglichkeiten der Verwendung neuer Antikörper bei der Behandlung von Leber-Versagen beginnt. Er warnt, dass eine Erhöhung der Alkoholpreise, Warnhinweise auf Flaschen-Etiketten und andere Massnahmen dringendst nötig seien, um England vor dem Absturz zu bewahren. Medical News today, 15.2.06 
21.02.2006 Aufruf der EU zur Einreichung von Vorschlägen 2006
Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008)
Mit dem Aufruf ersucht die Kommission Einrichtungen, die im Bereich der öffentlichen Gesundheit tätig sind, Vorschläge zur Durchführung der im Programmbeschluss  Nr. 1786/2002/EC und im Arbeitsplan für 2006 festgelegten Aktionsschwerpunkte einzureichen. Zusätzlich zu den 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union steht die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen auch Bulgarien, Rumänien und der Türkei sowie Island, Lichtenstein und Norwegen offen. Für den Aufruf wurden € 43 Mio. bereitgestellt. Die EU übernimmt 60% der Projektkosten. 
EUROPA - Öffentliche Gesundheit - Aktionsprogramm 2003-2008 
21.02.2006 Als Überbleibsel de Prohibition gibt es in West Virginia ein Gesetz, das nur den Verkauf von "nichtberauschendem" Bier erlaubt. 

Damit ist Bier mit höchstens 6% Alkohol gemeint. Das Gesetz verhindert den Verkauf der neuen Gourmet-oder Kraft-Biere, die vor allem von Spezialitäten-, Mikro- oder Pub-Brauereien mit tendentiell höherem Alkoholgehalt hergestellt werden. Nun haben 7 Parlamentarier ein Gesetz eingebracht, das den Gehalt auf 15% festlegt. (Quelle: Marin Institute Alcohol News 2706-21306)  The Charleston  Gazette,12.2.06

21.02.2006 Das Alkohol-Steuer-Gesetz in Missouri ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. (Siehe 20.2.06) Das House Health Care Policy Committee hat mit 7:3 Stimmen für das Gesetz Zustimmung empfohlen. Nun soll es zum Rules Committee gehen, das entscheidet, ob es im Parlament traktandiert wird. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306 /    News Tribune.com, 10.2.06
21.02.2006 Brauer offerieren am Valentinstag Bier mit Schokoladegeschmack.  Um die Frauen mehr auf den Biergeschmack zu bringen, werden Leichtbiere ohne Bittergeschmack entwickelt oder es wird mit Spezialittäten experimentiert wie Sam Adams' neuer Chocolate Bock und der Chocolate Raspberry Stout offeriert von der lokalen Blue & Gray Brauerei im Bowman Center in Spotsylvania County.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306)  / The Free Lance-Star, 12.2.06
21.02.2006 Jugendliche lieben Bier-Reklame, das bringt der Industrie Kritik ein. Bier-Firmen versprechen, ihre Botschaft nicht an Minderjährige zu richten. Aber am Super-Bowl-Sonntag haben sie ihr Ziel dennoch erreicht. Die jährliche Adbowl-Umfrage, in der Teilnehmer Super-Bowl-Inserate/Spots während des Spiels online taxieren, unterscheidet nach Alter und andern demografischen Kriterien. In der Kategorie unter 17 Jahren rangierten Bud Light als Erste, Zweite und Vierte bei Popularität. Ein Budweiser wurde Dritter. (Quelle: Marin Institute, 13.2.06) The New York Times, 13.2.06 (zu bezahlen)
21.02.2006 Alkohol-Industrie-Gigant geht in den Kampf um Alcopops in Kalifornien, USA

Auf den Valentinstag ist ein Senatshearing angesetzt worden. Diageo ist in den Alcopops-Kampf eingestiegen, gegen eine Koalition von Gemeindegruppen, die Jugendliche, Eltern und Gesundheitsfachleute vertreten. Es geht um die Frage, sind Alcopops wie bisher als Bier oder neu als Spirituosen zu behandeln. (Zu besteuern)
(Quelle: Marin Institute, 13.2.06)  Coalition on Alcopops and Youth, 9.2.06

21.02.2006 Autobahn-Behörden in Georgia, USA versuchen ein neues Mittel gegen das Fahren im alkoholisierten Zustand. Sie installieren Gedenktafeln für die Opfer entlang der Strassen. Es sind standardisierte Metalltafeln mit den Namen der Opfer, dem Todestag und den Worten "DUI Victim" (Opfer eines Fahrers unter Einfluss von Alkohol). Die erste Tafel steht an der I-17 mit dem Namen von Donny Ray. (Quelle: Join Together, 13.2.06)  Cable News Network LP, LLLP CNN.com - 
20.02.2006 Statement des CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker betreffend Alcohol Marketing an den Olympischen Spielen. Darin heisst es: “Wenn Anheuser-Busch wahrhaftig die Olympischen Spiele dazu verwenden will, `Eltern an die Bedeutung der Prävention bezüglich des Alkoholkonsums von Minderjährigen zu erinnern`, dann könnten sie damit beginnen, indem sie die für heute Abend geplante Fassparty für Minderjährige in Turin absagen würden. Dann könnten sie als Sponsoren der Olympiade 2008 in Peking und der olympischen Teams in USA und andern Ländern zurücktreten. 
20.02.2006 Join Together hat eine Übersicht mit Subventions- Quellen veröffentlicht. http://www.jointogether.org/news/funding/
20.02.2006 Das Budget, das Präsident Bush vorlegte, beschneidet Prävention, Rehabilitation, Forschung. Das vorgeschlagene Drogen-Budget FY2007 verlangt mehr Mittel für Anti-Drogen- Reklame und Drogen-Gerichte, aber die Streichung von staatlichen Schulpräventions- Programmen und der nationalen Unterstützung für die Durchsetzung von Gesetzen gegen das Trinken Minderjähriger. (Quelle: Join Together, 10.2.06)
20.02.2006 Gemäss einer Verlautbarung der US-Regierung haben in den letzten beiden Jahren mehr Mädchen als Knaben mit dem Konsum von Marijuana, Alkohol und Zigaretten begonnen. Diese Meldung kam für John Walters, Direktor des White House Programms, etwas überraschend, hatte doch Präsident Bush in seiner kürzlichen State of the Union Botschaft erwähnt, dass in den letzten Jahren der Konsum illegaler Drogen bei den Jugendlichen von 12 - 17 Jahren um 19% gefallen sei. 
(Quelle: Harvard World Health News, 9.2.06)
20.02.2006 CSPI, the Center for Science in the Public Interest, Washington, DC antwortet dem amerikanischen Bier- Institut. Das Bier-Institut hat eine unabhängige aussenstehende Beschwerde-Instanz betreffend Bierwerbung geschaffen. CSPI kritisiert die Wirksamkeit der Beschwerden, die wohl im Web publiziert werden, aber die Werbung läuft weiter.
(Quelle: CSPINET Newsroom, 8.2.06)
20.02.2006 Das amerikanische Bier- Institut hat seine freiwilligen Richtlinien für die Werbung in Bezug auf Sex verwässert Bisher wurde empfohlen, "sexuelle Leidenschaft, freie Liebe oder andere Arten von amouröser Aktivität als Ergebnis des Bierkonsums" nicht darzustellen. Die Richtlinien wurden geändert in ausgenommen "deutlich sexuelles" Verhalten, eingeschlossen bildliche Nacktheit. (Quelle: Join Together, 8.2.06Boston Herald.com, 4.2.06
20.02.2006 Ein Parlamentarier in Missouri, USA will die Steuern auf Bier, Wein und Schnaps erhöhen. Die Steuer solle dramatisch erhöht werden, um Prävention und Rehabilitation zu bezahlen. Im Staat von Anheuser-Busch sind ähnliche Vorlagen bisher gescheitert.
(Quelle: Join Together, 7.2.06)          St. Louis Post-Dispatch, 5.2.06
20.02.2006 Die Behörde des Hafens von Oakland (USA) schliesst einen Vertrag über 20 Jahre für die Plakatwand bei der Bay Brücke ab. Beide beteiligten Firmen haben beschlossen, dass keine Alkoholreklame gemacht werden dürfe. Die Hafenbehörde war kritisiert worden, nachdem sie am Internationalen Flughafen Oakland Alkoholreklame zugelassen hatte.
(Quelle: Marin Institute, 6.2.06)     DesMoinesRegister.com
20.02.2006 Studenten gehen zum Statehouse, um die Fass- Registrierung zu unterstützen. In Iowa, USA möchten Gruppen von College Studenten, dass die Bierfässchen beim Verkauf registriert werden, damit Behörden diese zurückverfolgen können. Dies soll mithelfen, das Trinken Minderjähriger zu reduzieren und alkoholbedingte Schäden verhindern. (Quelle: Marin Institute, 6.2.06)      DesMoinesRegister.com, 1.2.06
19.02.2006 Join Together, der amerikanische News Dienst, hat sein Angebot erneuert. Sie können sich hier selber anmelden.
19.02.2006 Anheuser-Busch verdiente weniger. Anheuser-Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat im letzten Quartal 201 Mio.$ verdient, das sind 39% weniger als im Vorjahr. (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.2.06)
19.02.2006 Die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren hat ihr Jahrbuch 2006 vorgestellt. Der Alkoholkonsum in Deutschland liegt immer noch über 10 L reinem Alkohol pro Kopf.
19.02.2006 Im Staatsparlament von New Hampshire, USA wurde die Herabsetzung des Mindestalters für das Militär abgelehnt. Ein Parlamentsmitglied wollte für das aktive Militärpersonal das Mindestalter für den Alkoholkonsum auf 18 heruntersetzen. 

(Quelle: JTO Direct, 02.02.06)

19.02.2006 Im Bay Gebiet von San Francisco, USA streiten sich die Muslime, weil die meisten Schnapsläden in Händen von Muslimen sind, die nach ihrem Glauben keinen Alkohol verkaufen dürften. Es gab Vandalismus durch Muslime gegen 2 dieser Läden, die sich in einer der ärmsten Gegenden befinden. An einer Demonstration wurde die Hoffnung geäussert, die Stadt, staatliche Instanzen und andere Organisationen würden helfen, das Problem zu lösen.   (Quelle: Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)
San Francisco Chronicle, 29.1.06
19.02.2006 Einige Zeitungen in den USA haben die Reklamestrategie von Anheuser-Busch zum Super-Bowl am 5.2.06 gefeiert. Darauf hat das Marin Institute diesen geschrieben und die Leser aufgefordert, an ihre Zeitungen ebenfalls zu schreiben. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)
18.02.2006 "The Globe", issue 3, 2005/issue 1 2006 ist erschienen. Aus dem Inhalt: - WHO Europe - framework for alcohol policy
- Lessons to be learned from tobacco
- Bringing health policy closer to citizens: challenges and future strategy

List of English texts

Date

German

English

26.02.2006 Das ICAP gibt ein Blaues Buch heraus, einen praktischen Führer für Alkohol-Politik und Präventionsansätze. Es soll laufend ergänzt werden.

ICAP Blue Book - Practical Guides for Alcohol Policy and Prevention Approaches

The ICAP Blue Book offers a comprehensive guide to the key issues in alcohol policy development, and an integrated approach to prevention.  It draws upon the best available research and experience from around the world.

As a policy guide, the ICAP Blue Book is based on three principles:

targeted interventions that address specific “at-risk” populations, potentially harmful contexts and drinking patterns;

partnerships that allow the inclusion of the public and private sectors, the community and civil society all working towards a common goal.  ICAP Blue Book

Comment: Most probably this Blue Book will serve the interest of the Alcohol Industry and not the Public Health. 

25.02.2006 Fachleute der Behandlung von Abhängkeiten in New Jersey, USA verlangen von den Parlamentariern, die Alkoholsteuern um 5 Cents pro Gallone zu erhöhen. Addiction treatment advocates in New Jersey are calling on lawmakers to increase alcohol taxes by five cents to provide more funding for services. A group of mothers who lost children to addiction came to the New Jersey statehouse this week in support of the Just a Nickel Campaign. The proposal is to raise alcohol taxes by a nickel per gallon to raise up to $10 million annually for addiction treatment and prevention.
Just a Nickel Campaign      Newark Star-Ledger, 23.02.06        Join Together, 24.02.06
24.02.2006 In Brasilien wurde eine Teil- Prohibition eingeführt. 

(Source: Harvard World Health News, 2/24/06
Christian Science Monitor, 2/16/06

In Brazil, Partial Prohibition
"The long arm of the law has been preaching -- and enforcing -- prohibition in Diadema for four years now. Under a bold and controversial bill passed in 2002 to combat the alcohol-fueled bloodshed that made this industrial city one of the most violent in Brazil, authorities banned the serving of liquor after 11 p.m. in almost all the city's 4,800 bars and restaurants...The law, and the subsequent reduction in violence, has been such a success that municipalities across Brazil are adopting similar measures."

22.02.2006 Das Marin Institute meldet "Sieg!" Anheuser-Busch hat landesweit grosse Plakate zurückgezogen. Victory! Bad Beer Ads Come Down Action by Marin Institute and others helped convince Anheuser-Busch to take down all of its Bud Light billboards across the country that showed a young man riding a jet ski against the backdrop of a giant bottle of Bud Light. This followed a complaint we sent to the Federal Trade Commission asserting that the billboard violated the Beer Institute code prohibiting ads that "associate or portray beer drinking before or during activities which require a high degree of alertness of coordination." (Source: Marin Institute, 20.2.06)
21.02.2006 Weibliche Alkohol- Konsumenten sind das Ziel der Alkohol-Industrien schreibt das Wall Street Journal am 15.2.06 Female Drinkers Targeted by Alcohol Industry
Women worldwide are drinking more, and the alcohol industry is doing what it can to encourage the trend. British "ladettes" have gained an international reputation for heavy drinking (and brawling), but the rise in alcohol consumption among women has become a global phenomenon. Young women in the U.K. and U.S. drank a third more alcohol by volume in 2004 than they did five years prior, researchers said. Join Together, 17.2.06      The Wall Street Journal, 15.2.06 (payable)
21.02.2006 Aufruf von Join Together, USA: Jedermann soll seinen Gourverneur oder die Parlamentarier auffordern, eine Alkoholpolitik zu unterstützen, die das Leben der Kinder schützt.

Alert-Call by Join Together: Get Serious about Alcohol Policies that Save Kids Lives! Sign the Get Serious petition!
Did you know that over 5,000 young people die every year in alcohol-related accidents? Thousands more are injured in fights, sexual assaults, and accidents. Our elected leaders, influenced by alcohol-industry lobbyists who resist real efforts to solve the problem, have done little to prevent this tragedy.
Center for Science in the Public Interest, 16.2.06

21.02.2006 Alkohol vergiftet unsere Nation, sagt der Arzt des gestorbenen Fussballers George Best.

Booze Is Blighting Our Nation, Says George Best's Surgeon
Britain is facing an alarming increase in alcohol-related problems, warns Professor Roger Williams, Director of the UCL Institute of Hepatology and physician to George Best, who is launching a study into the possibilities of using new antibodies in the treatment for liver failure, that a hike in alcohol prices, health labelling on bottles and other measures are urgently needed to stop Britain from ‘tippling to the point of toppling'.    Medical News today, 15.2.06 

21.02.2006 Aufruf der EU zur Einreichung von Vorschlägen 2006
Aktionsprogramm der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit (2003-2008)
Public health: EU-Commission launches € 43 million call for projects. 
The European Commission is inviting public authorities, civil society organisations and health experts to put forward public health projects for EU co-funding. The call is open to participants from all 25 Member States, Bulgaria, Romania, Turkey, Iceland, Liechtenstein and Norway.
Commission co-financing is 60% of the proposal’s total eligible cost. http://europa.eu.int/comm/health/ph_programme/howtoapply/call_for_propal_en.htm
21.02.2006 Als Überbleibsel de Prohibition gibt es in West Virginia ein Gesetz, das nur den Verkauf von nichtberauschendem Bier erlaubt.  According to West Virginia law, only “nonintoxicating” beer can be sold in the state. And by nonintoxicating, the statute means beer with an alcohol content at or below 6 percent. The law may fly in the face of reality, but its real-world consequence is that it cuts off the state’s bars, shops, grocers and restaurants from the growing market for gourmet or “craft” beers, which are made by specialty micro- or pub-breweries and tend to have higher alcohol content. At the urging of beer sellers who want to break into this market, seven House of Delegates members sponsored legislation last week to raise the beer-alcohol limit to 15 percent...(Source: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306)       The Charleston Gazette, 12.2.06
21.02.2006 Das Alkohol-Steuer-Gesetz in Missouri, USA ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. (Siehe 20.2.06) A plan to raise taxes on alcohol in Missouri took a big step. By a 7-3 vote, the House Health Care Policy Committee passed the bill with a recommendation that lawmakers pass it. Now it goes to (the) Rules (Committee), to see if they want to put it out on the floor. (Source: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306) /    News Tribune.com, 10.2.06
21.02.2006 Brauer offerieren am Valentinstag Bier mit Schokoladegeschmack.  Brewers offer chocolate beverages for Valentine's Day
If beer and chocolate don't seem to be things that go together all that well, remember that Tuesday is Valentine's Day and that the beer industry badly wants to get more women drinking brews. That quest primarily involves efforts to develop light beers without bitter aftertastes. But it also involves experimenting with women-targeted flavored speciality beers like Sam Adams' new Chocolate Bock and the Chocolate Raspberry Stout offered by the local Blue & Gray Brewery at Bowman Center in Spotsylvania County. (Source: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306)   / 
The Free Lance-Star, 12.2.06
21.02.2006 Jugendliche lieben Bier-Reklame, das bringt der Industrie Kritik ein. Beer companies pledge not to aim their message at underage drinkers, but on Super Bowl Sunday, they hit the target anyway. The yearly Adbowl poll, in which participants rate Super Bowl ads online during the game, breaks down voting by age and other demographic measures. In the category of voters under the age of 17, Bud Light ads ranked first, second and fourth in popularity. A Budweiser ad won third. (Source: Marin Institute Alcohol News - 2706 - 21306)  /  The New York Times, 13.2.06 (payable)
21.02.2006 Alkohol-Industrie-Gigant geht in den Kampf um Alcopops in Kalifornien, USA

ALCOHOL INDUSTRY GIANT ENTERS ‘ALCOPOPS’ FRAY. Senate hearing slated for Valentine’s Day on sweet, low-cost alcohol drinks that target teen girls. The world’s largest alcoholic beverage company,  has jumped into the alcopops fight, facing off against a coalition of community groups representing teens, parents and public health professionals trying to stop the marketing of the sweet, soda-like alcoholic drinks to youth. London-based Diageo, along with several other alcopops producers, filed a counter-argument against a lawsuit that asks the California Department of Alcoholic Beverage Control (ABC) to classify alcopops as distilled spirits because they contain hard liquor. Currently, these products are sold and marketed as beer, including at more than 15,000 convenience stores and minimarts where teens often congregate. (Source: Marin Institute, 13.2.06)  Coalition on Alcopops and Youth, 9.2.06 

21.02.2006 Autobahn-Behörden in Georgia, USA versuchen ein neues Mittel gegen das Fahren im alkoholisierten Zustand. Georgia highway officials are hoping to deter drunk driving by installing memorial signs along roadways for victims of DUI. Georgia is erecting standardized metal signs with the names of victims, the date of their death, and the words "DUI Victim." The first sign, on I-17 in Statesboro, memorializes Donny Ray Harris, Jr., 17, who died as a passenger in a car driven by a drunken friend.      (Quelle: Join Together, 13.2.06)  Cable News Network LP, LLLP CNN.com
20.02.2006 Statement des CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker betreffend Alcohol Marketing an den Olympischen Spielen. CSPI to Anheuser-Busch: Cancel the Torino Teen Kegger
Statement of CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker on Alcohol Marketing at Olympics
If Anheuser-Busch truly wanted to use the Olympics “to remind parents about the importance of preventing underage drinking,” they could start by canceling the
keg party they’re having tonigst in Torino for underage athletes. Then they could withdraw their sponsorships of the 2008 Olympic games in Beijing and their sponsorships of the Olympic teams in the U.S. and other countries.
20.02.2006 Join Together hat eine Übersicht mit Subventions- Quellen veröffentlicht. Join Together has issued a list with good funding opportunities.

http://www.jointogether.org/news/funding/

20.02.2006 Das Budget, das Präsident Bush vorlegte, beschneidet Prävention, Rehabilitation, Forschung.

The Bush administration's proposed FY2007 drug budget calls for more funding for anti-drug ads and drug courts, but elimination of state-administered school-based prevention programs and federal support for enforcement of underage-drinking laws. 
(Quelle: Join Together, 10.2.06)

20.02.2006 Gemäss einer Verlautbarung der US-Regierung haben in den letzten beiden Jahren mehr Mädchen als Knaben mit dem Konsum von Marijuana, Alkohol und Zigaretten begonnen. In the past two years, in fact, more young women than men started using marijuana, alcohol and cigarettes, according to government findings being released today...The results came as something of a surprise to John Walters, director of the White House program, since illegal drug use by children ages 12 to 17 has fallen 19 percent in the past 5 years, a statistic President Bush touted in his recent State of the Union address. (Quelle: Harvard World Health News, 9.2.06)
20.02.2006 CSPI, the Center for Science in the Public Interest, Washington, DC antwortet dem amerikanischen Bier- Institut. CSPI Responds to the Beer Institute’s Creation of an Independent Third-Party Review Panel to Field Complaints About Beer Advertising. "Although the Center for Science in the Public Interest welcomes this change, we note that it was accompanied by a significant weakening of the Beer Institute’s Advertising and Marketing Code. We also have concerns about how the process would work. Source: CSPINET Newsroom, 8.2.06
20.02.2006 Das amerikanische Bier- Institut hat seine freiwilligen Richtlinien für die Werbung in Bezug auf Sex verwässert. The beer industry's trade group has watered down its voluntary guidelines on using sex to sell beer. (Quelle: Join Together, 8.2.06Boston Herald.com, 4.2.06
20.02.2006 Ein Parlamentarier in Missouri, USA will die Steuern auf Bier, Wein und Schnaps erhöhen. A Missouri legislator says the state's beer, wine and liquor taxes should be increased dramatically in order to pay for alcohol prevention and recovery programs.
(Quelle: Join Together, 7.2.06)          St. Louis Post-Dispatch, 5.2.06
20.02.2006 Die Behörde des Hafens von Oakland (USA) schliesst einen Vertrag über 20 Jahre für die Plakatwand bei der Bay Brücke ab. Billboards near the Bay Bridge toll plaza in Oakland, USA will continue to advertise products to millions of motorists for the next 20 years under deals being considered by the Port of Oakland. . . .Both companies have agreed not to use the signs to advertise alcohol. The port had been criticized for previously allowing alcohol advertisements on a billboard at Oakland International Airport. 
(Quelle: Marin Institute, 6.2.06)     DesMoinesRegister.com, 2/4/06
20.02.2006 Studenten gehen zum Statehouse, um die Fass- Registrierung zu unterstützen. Groups of Iowa (USA) high school students converged on the Statehouse Tuesday, seeking legislators' support for a law aimed at combating underage drinking by requiring the registration of beer kegs. 
(Source: Marin Institute, 6.2.06)      DesMoinesRegister.com, 2/1/06
19.02.2006 Join Together, der amerikanische News Dienst, hat sein Angebot erneuert. Join Together has launched a completely redesigned website at www.jointogether.org. The email newsletters have also been revamped.
19.02.2006 The profit of Anheuser-Busch went down. In the last quarter of 2005 Anheuser-Busch earned 201 Mio.$, 39% less than a year before.
19.02.2006 Im Staatsparlament von New Hampshire, USA wurde die Herabsetzung des Mindestalters für das Militär abgelehnt. A New Hampshire lawmaker's bid to lower the drinking age for active-duty members of the military to 18 has been shot down in the state legislature.

(Source: JTO Direct - Daily Edition - 2/2/06)

19.02.2006 Im Bay Gebiet von San Francisco, USA streiten sich die Muslime, weil die meisten Schnapsläden in Händen von Muslimen sind, die nach ihrem Glauben keinen Alkohol verkaufen dürften. Alcohol divides Bay Area Muslims: Muslims shouldn't sell liquor, group says
Bay Area Muslim leaders Saturday condemned fellow Muslims who own liquor stores, saying they are violating a tenet of their religion and poisoning their communities. Members of the newly formed Muslims for Healthy Communities said they did not support the vandalism of two Muslim-owned West Oakland liquor stores in November by men who identified themselves as Muslims. Speakers at Saturday's event said they hope to work with city and state officials and other organizations trying to tackle the heavy concentration of liquor stores in Oakland's poorest neighborhoods. (Source:  Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)    San Francisco Chronicle, 29.1.06
19.02.2006 Einige Zeitungen in den USA haben die Reklamestrategie von Anheuser-Busch zum Super-Bowl am 5.2.06 gefeiert. With the televising of the Super Bowl this Sunday February 5, several newspapers including the New York Times and Wall Street Journal, have already published articles celebrating Anheuser-Busch for its popular beer advertising strategy. We responded by sending the following letter to the editors of both papers, and which we invite you to modify and send to papers in your own community before or after the Super Bowl: (Source: Marin Institute Alcohol News, Jan. 30, 2006)
18.02.2006 "The Globe", issue 3, 2005/issue 1 2006 ist erschienen. "The Globe", issue 3, 2005/issue 1 2006 has been issued. From the content:
- World trade and youth drinking - a global concern
- WHO Europe - framework for alcohol policy
- Lessons to be learned from tobacco
- Bringing health policy closer to citizens: challenges and future strategy

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit
                Underage drinking   (ab 2004)
   

 

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

27.02.2006 Aktuell Testkäufe in Winterthur ergaben, dass 59% von 39 Betrieben Bier oder Alcopops an Jugendliche verkauften. 59% of out of 39 shops in Winterthur, Switzerland sold bier or alcopops to underage youth. This showed a test by the local institution for prevention.
21.02.2006 Internationales

English Texts

 

Aufruf von Join Together, USA: Jedermann soll seinen Gourverneur oder die Parlamentarier auffordern, eine Alkoholpolitik zu unterstützen, die das Leben der Kinder schützt. Alert-Call by Join Together: Get Serious about Alcohol Policies that Save Kids Lives!
20.02.2006 Internationales

English Texts

 

Statement des CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker betreffend Alcohol Marketing an den Olympischen Spielen. Statement of CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker on Alcohol Marketing at Olympics
20.02.2006 Internationales

English Texts

 

In Iowa, USA möchten Gruppen von College Studenten, dass die Bierfässchen beim Verkauf registriert werden, Groups of Iowa (USA) high school students are seeking legislators' support for a law aimed at combating underage drinking by requiring the registration of beer kegs. 

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

22.02.2006 International
                   Engl. Texts
Das Marin Institute meldet "Sieg!" Anheuser-Busch hat landesweit grosse Plakate zurückgezogen. Action by Marin Institute and others helped convince Anheuser-Busch to take down all of its Bud Light billboards across the country that showed a young man riding a jet ski against the backdrop of a giant bottle of Bud Light. 
21.02.2006 International
                   Engl. Texts
Jugendliche lieben Bier-Reklame, das bringt der Industrie Kritik ein. Beer companies pledge not to aim their message at underage drinkers, but on Super Bowl Sunday, they hit the target anyway. 
21.02.2006 Aktuell Differenzbereinigung im RTVG abgeschlossen: Aufsicht über Werbung und Sponsoring durch die UBI statt durch das BAKOM
20.02.2006 International
                   Engl. Texts
Statement des CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker betreffend Alcohol Marketing an den Olympischen Spielen. Statement of CSPI Alcohol Policy Project Director George Hacker on Alcohol Marketing at Olympics
20.02.2006 International
                   Engl. Texts
CSPI, the Center for Science in the Public Interest, Washington, DC antwortet dem amerikanischen Bier-Institut. CSPI Responds to the Beer Institute’s Creation of an Independent Third-Party Review Panel to Field Complaints About Beer Advertising.
20.02.2006 International
                   Engl. Texts
Das amerikanische Bier- Institut hat seine freiwilligen Richtlinien für die Werbung in Bezug auf Sex verwässert. The beer industry's trade group has watered down its voluntary guidelines on using sex to sell beer. 
20.02.2006 International
                   Engl. Texts
Die Behörde des Hafens von Oakland (USA) schliesst einen Vertrag über 20 Jahre für die Plakatwand bei der Bay Brücke ab. Es wird keine Alkoholreklame geben. Billboards near the Bay Bridge toll plaza in Oakland, USA will continue to advertise products for the next 20 years but without to use the signs to advertise alcohol. 
19.02.2006 International
                   Engl. Texts
Anheuser-Busch wurde von Zeitungen für ihre Inseratenkampagne zum Super-Bowl gefeiert. Das Marin Institute ruft zu einer Brief-Aktion auf. Action Alert by the Marin Instute about the advertising of Anheuser-Busch at the Super Bowl.

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
28.02.2006 Aktuell Der Bundesrat unterstützt die Motion von Nationalrat Toni Bortoluzzi: Führerausweis. Neuregelung des vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchs
21.02.2006 Internationales
                            English Text
Autobahn-Behörden in Georgia, USA installieren Gedenktafeln für die Opfer der alkoholisierten Fahrer entlang der Strassen. Georgia highway officials are hoping to deter drunk driving by installing memorial signs along roadways for victims of DUI.

Dossier Alcopops-Übersicht

Datum

Link zum Artikel

Thema

21.02.2006 Internationales Alkohol-Industrie-Gigant Diageo geht in den Kampf um Alcopops in Kalifornien, USA.

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

26.02.2006 Alcohol-attributable injuries in admissions to a Swiss emergency room--an analysis of the link between volume of drinking, drinking patterns and pre-attendance drinking. Alkoholbedingte Verletzungen der Einlieferungen in die Notfallaufnahme eines Schweizer Spitals. Eine Analyse der Zusammenhänge zwischen Trinkmenge, Trinkmustern und dem Trinken vor der ärztlichen Versorgung.
25.02.2006 Parenting and children's resilience in disadvantaged communities / Die unverwüstliche Widerstandskraft von Eltern und Kindern in underprivilegierten Gemeinden
20.02.2006 Sucht und Männlichkeit: Grundlagen und Empfehlungen (SFA, Lausanne)
19.02.2006 CADCA´s 2005 National Coalition Registry./ CADCA´s 2005 Nationale Koalition Registrierung (Umfrage bei ca 1000 gemeindebasierten Koalitionen in den USA)


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 24.02.06 Richtig feiern ohne Kater /Sport und Alkohol (Tages-Anzeiger)

 

Parlamentsdebatten

Rat / Link Datum Debatte
Staatsparlament von New Hampshire, USA  19.02.2006 Im Staatsparlament von New Hampshire, USA wurde die Herabsetzung des Mindestalters für den Alkoholkonsum auf 18 Jahre für das aktive Militär abgelehnt. 

 

Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

26.02.2006 Das ICAP gibt ein Blaues Buch heraus, einen praktischen Führer für Alkohol-Politik und Präventionsansätze. Es soll laufend ergänzt werden.

ICAP Blue Book, Practical Guides for Alcohol Policy and Prevention Approaches

Das ICAP Blaue Buch biete einen umfassenden Führer für Alkoholpolitik-Entwicklung und einen integrierten Ansatz für Prävention. usw. 

Kommentar: Es ist anzunehmen, dass dieser Führer aufs Glatteis führt.  ICAP Blue Book

24.02.2006 Heineken hat weniger verdient. Der Betriebsgewinn sank um 6,3% auf 1,283 Mia.€, der Umsatz stieg um 7,3% auf 10,796 Mia.€. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.2.06)
21.02.2006 Frankreichs Weinexporte haben wieder zugelegt. 2005 gab es eine Umsatzzunahme um 2,2% auf 7,74 Mia.€. Im Vorjahr gab es noch einen Rückgang um 3,1%.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 21.2.06)
21.02.2006 Die dänische Carlsberg-Gruppe berichtet über Erfolg in der Schweiz. Das Gewinnbudget sei übertroffen worden, durch die 0,5‰ Grenze sei der Umsatz leicht gesunken. 
(Quelle: Tages-Anzeiger, 21.2.06)
21.02.2006 International

English Texts

Als Überbleibsel der Prohibition gibt es in West Virginia ein Gesetz, das nur den Verkauf von " nichtberauschendem" Bier erlaubt. Per Gesetz wird versucht, von 6% auf 15% zu gehen.
21.02.2006 International

English Texts

Brauer offerieren am Valentinstag Bier mit Schokoladegeschmack. 
19.02.2006 International

English Texts

Anheuser-Busch, die grösste amerikanische Brauerei, hat im letzten Quartal 201 Mio.$ verdient, das sind 39% weniger als im Vorjahr. 

 

Weitere Links zu Fachleuten und Institutionen

http://www.alkohol-mord.de/    Eine neue private Webseite, die aufrütteln will. 

 

Briefe an ....

Brief vom an Antwort vom Thema
27.02.2006 Dr. Martin Künzi, Sekretariat Presserat, Interlaken   Beschwerde betr. der Richtlinien zur Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten.
09.12.2005 BioMed Central Open Access
http://www.biomedcentral.com/
09.02.2006 /
20.02.2006 /
27.02.2006
Kommentar zu einer Studie über Alkohol und Übergewicht

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008