Briefe an ...

09.12.2005 / 9.2.06 / 20.2.06 / 27.2.06 (2)


An:

BioMed Central Open Access
http://www.biomedcentral.com/

Re: 

Patterns of alcohol drinking and its association with obesity: data from the third National Health and Nutrition Examination Survey, 1988-1994

Link to BMC Public Health 12/05/05 Article

About BioMed Central:

BioMed Central, part of Current Science Group, is an independent online publishing house committed to providing open access to peer-reviewed research. This commitment is based on the view that immediate free access to research and the ability to freely archive and reuse published information is essential to the rapid and efficient communication of science.

 

Daily Drinkers Less Obese, Study Says

Daily alcohol drinkers are 54 percent less likely than abstainers to be obese, according to a new report from the Mayo Clinic.

Comment: 

 

Up till now it should be very clear, that earlier studies on alcohol and heartproblems had been interpreted uncorrectly, therefore we have to assume that with this study on obesity and alcohol a wrong message should be sent out on purpose. The facts are still the same: To compare abstainers with alcohol consumers cannot be correct, as long as the group of abstainers is not clearly defined. A valid comparison is only possible with a group of lifelong abstainers. Because most of the abstainers today have given up alcohol consumption for some health reason: Diabetes, heart-, liver-, kidneyproblems, obesity, cancer, etc..

 

Now we can just wait for the next study, which will prove that abstainers have more diabetes, liver-, or kidneyproblems, cancer, etc. A study of the US Gov. Centers for Disease Control and Prevention by Timothy S. Naimi, David W. Brown, Robert D. Brewer, Wayne H. Giles, George Mensah, Mary K. Serdula, Ali H. Mokdad, Daniel W. Hungerford, James Lando, Shapur Naimi and Donna F. Stroup: "Cardiovascular risk factors and confounders among nondrinking and moderate-drinking U.S. adults" has underlined this problem very clearly. (See Research, 5/2/05)

 

Übersetzung H.T. Meyer

 

Täglich Alkohol Konsumierende sind weniger übergewichtig, sagt eine Studie


Täglich Alkohol Konsumierenden sind 54% weniger wahrscheinlich übergewichtig als Abstinente, nach einem neuen Bericht aus der Mayo Clinic.

 

Kommentar: 

 

Nachdem nun klar sein sollte, dass die früheren Studien zu Alkohol und Herzkrankheiten falsch interpretiert worden sind, muss davon ausgegangen werden, dass mit dieser Studie zur Übergewichtigkeit absichtlich falsche Botschaften verbreitet werden. Die Sachlage ist immer noch die gleiche: Ein Vergleich mit Abstinenten kann nicht korrekt sein, so lange diese Gruppe nicht klar definiert ist. Ein gültiger Vergleich könnte nur mit einer Vergleichsgruppe von lebenslang alkoholfrei Lebenden angestellt werden. Denn die meisten heute abstinent Lebenden sind aus irgend einem gesundheitsrelevanten Grund vom Alkohol weggekommen: Diabetes, Herzbeschwerden, Leber-, Nierenprobleme, Übergewicht, Krebs, etc.. 

 

Jetzt kann man nur noch auf die nächste Studie warten, die beweist, dass Abstinente mehr Diabetes, Krebs, Leber- oder Nierenprobleme haben. Eine Studie des US Gov. Centers for Disease Control and Prevention von Timothy S. Naimi, David W. Brown, Robert D. Brewer, Wayne H. Giles, George Mensah, Mary K. Serdula, Ali H. Mokdad, Daniel W. Hungerford, James Lando, Shapur Naimi and Donna F. Stroup: "Cardiovascular risk factors and confounders among nondrinking and moderate-drinking U.S. adults" / "Herzinfarkt-Risikos und die Verunsicherung bei den Gruppen der abstinenten und mässig Alkohol konsumierenden Erwachsenen in den USA" hat diese Problematik deutlich hervorgehoben. (Siehe Seite Forschungsergebnisse 2.5.05)

 

 


 

Reply / Antwort per e-mail am 9.2.06:

 

Your discussion posting "Nondrinkers are not lifelong abstainers with good risks" has been rejected by the moderator as not being appropriate for inclusion on the site.

Unfortunatley we do not accept comments containing advertising of any form e.g. for other manuscripts or websites.

Any queries about this decision should be sent to comments@biomedcentral.com

Regards 

BioMed Central

 

 

 

Übersetzung durch H.T. Meyer:

 

Ihre übermittelte Diskussion "Nichttrinker sind nicht lebenslange Abstinente mit gutem Risiko" wurde vom Moderator als unpassend zum Einfügen in die Seite zurückgewiesen. Leider akzeptieren wir keine Kommentare, die Werbung in irgendeiner Form enthalten, z.B. für andere Manuskripte oder Webseiten. Alle Reklamationen zu dieser Entscheidung sollten gesandt werden an comments@biomedcentral.com

 


 

Our Reply dated 02/20/06


If my mentionning of my website was the only reason not to accept my comment, than you could just leave it out. But I suppose your moderator doesn't like the comment at all because of its implications. Does it mean that your institution is not independent from the alcohol industry?
Yours Hermann T. Meyer

 

 

Übersetzung durch H.T. Meyer

 

Falls die Erwähnung meiner Webseite der einzige Grund war, meinen Kommentar nicht zu akzeptieren, können Sie ihn einfach weglassen. Aber ich nehme an, Ihr Moderator liebt ihn überhaupt nicht wegen seiner Auswirkungen. Heisst das, dass Ihre Institution von der Alkoholindustrie nicht unabhängig ist?

Ihr Hermann T. Meyer

 

 

Their reply dated 02/27/06 by e-mail:

 

Dear Dr Meyer,

Apologies for the delay in replying.  With regard to the comment you posted I'm afraid we do not accept comments that advertise websites or other research, this is to prevent people abusing the comments system to promote their own work.  If you'd like to post another comment without reference to the website or that does not explicitly mention the other research then I'd probably be happy to accept it.  E.g. the first part of your comment was fine by us:

"Up till now it should be very clear, that earlier studies on alcohol and heart problems had been interpreted incorrectly, therefore we have to assume that with this study on obesity and alcohol a wrong message should be sent out on purpose. The facts are still the same: To compare abstainers with alcohol consumers cannot be correct, as long as the group of abstainers is not clearly defined. A valid comparison is only possible with a group of lifelong abstainers. Because most of the abstainers today have given up alcohol consumption for some health reason: Diabetes, heart-, liver-, kidney problems, obesity, cancer, etc.. "

Regarding the comments contained in your reply (below):

If my mentioning of my website was the only reason not to accept my
comment, than you could just leave it out. But I suppose your moderator
doesn't like the comment at all because of its implications. Does it
mean that your institution is not independent from the alcohol industry?
Yours Hermann T. Meyer

I moderated the comment purely on the basis that it mentioned the website and other research.  Were it the case that I had a strong opinion on the subject I'd try not to let this interfere with my job as assistant editor on BMC Public Health.  BMC has no ties to the alcohol industry.

With best wishes,

Alex

Alex J Pemberton PhD
Assistant Editor
BMC-Series Journals
BioMed Central Ltd.
Middlesex House
34-42 Cleveland St
London, W1T 4LB

Übersetzung durch H.T. Meyer

Lieber Dr. Meyer,

Entschuldigen Sie die verspätete Antwort. Was den Kommentar betrifft, den Sie zusandten, muss ich leider mitteilen, dass wir keine Kommentare akzeptieren, die Webseiten oder andere Forschungen propagieren. Es geht darum vorzubeugen, dass Leute das Kommentarsystem missbrauchen, um Werbung für ihre eigene Arbeit zu betreiben. Wenn Sie wünschen, einen andern Kommentar zu geben, ohne Hinweis auf die Webseite oder wenn die andere Forschung nicht ausdrücklich erwähnt wird, werde ich ihn wahrscheinlich gerne annehmen. Z.B. der erste Abschnitt Ihres Kommentars war für uns in Ordnung: 

"Nachdem nun klar sein sollte, dass die früheren Studien zu Alkohol und Herzkrankheiten falsch interpretiert worden sind, muss davon ausgegangen werden, dass mit dieser Studie zur Übergewichtigkeit absichtlich falsche Botschaften verbreitet werden. Die Sachlage ist immer noch die gleiche: Ein Vergleich mit Abstinenten kann nicht korrekt sein, so lange diese Gruppe nicht klar definiert ist. Ein gültiger Vergleich könnte nur mit einer Vergleichsgruppe von lebenslang alkoholfrei Lebenden angestellt werden. Denn die meisten heute abstinent Lebenden sind aus irgend einem gesundheitsrelevanten Grund vom Alkohol weggekommen: Diabetes, Herzbeschwerden, Leber-, Nierenprobleme, Übergewicht, Krebs, etc.."

Was Ihre Kommentare im untenstehenden Text betrifft:

"Falls die Erwähnung meiner Webseite der einzige Grund war, meinen Kommentar nicht zu akzeptieren, können Sie ihn einfach weglassen. Aber ich nehme an, Ihr Moderator liebt ihn überhaupt nicht wegen seiner Auswirkungen. Heisst das, dass Ihre Institution von der Alkoholindustrie nicht unabhängig ist?"

Ich verfasste den Kommentar rein auf Grund der erwähnten Webseite und dem andern Forschungsbericht. Wenn es der Fall wäre, dass ich eine deutliche Meinung über das Thema hätte, würde ich zu erreichen versuchen, dass sie meinen Job als Herausgeber-Assistent von BMC Public Health nicht beeinflussen kann. BMC hat keine Verbindungen zur Alkoholindustrie.

Mit den besten Wünschen

Alex

Alex J Pemberton PhD
Assistant Editor
BMC-Series Journals
BioMed Central Ltd.
Middlesex House
34-42 Cleveland St
London, W1T 4LB

 

Our reply on 02/27/2006

 

Dear Mr. Pemberton,
Thank your for your reply. If you just take the mentioned text: "Up till now...." I am very satisfied. (I am not "Dr", just a lifelong Public Health advocate on alcohol questions, my website is private and independent and esteemed by many professionals. May be you know Derek Rutherford of IAS, London. He is a friend of my family.) Please excuse my comment about the alcohol industry. I am glad you have made it clear.
Thank you and kind regards
Hermann T. Meyer
Lindenstr. 32
CH-8307 Effretikon

 

Unsere Antwort per e-mail vom 27.02.2006 

Lieber Herr Pemberton,

Besten Dank für Ihre Antwort. Wenn Sie einfach den erwähnten Text übernehmen: "Nachdem nun klar ...", bin ich sehr zufrieden. (Ich bin nicht "Dr.", einfach ein lebenslanger Advokat für die öffentliche Gesundheit auf dem Gebiet der Alkoholfrage, meine Webseite ist privat und unabhängig und geschätzt von vielen Professionellen. Vielleicht kennen Sie Derek Rutherford von IAS, London. Er ist ein Freund meiner Familie.) Bitte entschuldigen Sie meinen Kommentar über die Alkoholindustrie. Ich bin froh, haben Sie das klargestellt.

Vielen Dank und freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Lindenstr. 32
CH-8307 Effretikon

 

 

  Homepage         Briefe-Übersicht

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009