www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Dezember 2007   (Versand: 31.12.2007)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie
auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn hier per e-mail 
sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie bitte gelegentlich das
Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Top aktuell  
Liebe Leserinnen und Leser,
Wir verabschieden uns vom alten Jahr mit den besten Wünschen für das neue. Für Ihre Treue, Ihr Interesse bedanken wir uns sehr herzlich und hoffen, Sie machen aus dem Erfahrenen Gebrauch in Ihrem Umfeld. Gegen 150'000 weltweite Besuche hat unsere Webseite im ablaufenden Jahr verzeichnet, und dies ohne Reklame und spezielle Förderung.
PS   Falls Sie noch nicht an der Vernehmlassung zum neuen Nationalen Alkohol Plan des Bundes teilgenommen haben, geben Sie doch ein kurzes Feedback. Die Frist läuft bis 21.1.08!
(Unterlagen siehe Aktuell 2007 am 6.11.07)

(10.12.2007) Nach dem Ständerat hat heute auch der Nationalrat das Media-Abkommen mit der EU an den Bundesrat zur Neuverhandlung zurückgewiesen.
Kommentar: Nun kann Bundesrat Couchpin zeigen, ob er gut verhandeln kann. Er ist nicht zu beneiden, sollte er doch die Interessen beider Seiten vertreten, die in seinem Departement angesiedelt sind, die Filmförderung wie die öffentliche Gesundheit. (Quelle: Tages-Anzeiger online, 10.12.07)   siehe auch: Briefe an …7./9.12.07
Nationalrat - Wintersession 2007 - Fünfte Sitzung - 10.12.07-14h30
07.074Programm Media 2007-2013.  Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft


(07.12.2007)      Der Ständerat hat gestern das Abkommen mit der EU über das Filmförderungsgesetz an den Bundesrat zwecks Nachverhandlung mit der EU zurückgewiesen. Die EU verlangt darin von der Schweiz, Alkohol-, politische- und religiöse Werbung der ausländischen Sender mit einem Schweizer Werbefenster zuzulassen. Das neue Radio- und Fernsehgesetz müsste dabei abgeändert werden. Sogar SVP- und FDP-Ständeräte votierten für Rückweisung.
(Quelle: Tages-Anzeiger, NZZ, 7.12.07)  Basler Zeitung online, 7.12.07   07.074 Programm Media 2007-2013. Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft
Kommentar: Der Nationalrat befasst sich am 10.12.07 mit dem Geschäft.
Berichterstattung und Kommentar im gedruckten Tages-Anzeiger (Verena Vonarburg, Bern) sind erstaunlich gut und lassen hoffen. Leider nicht online.


Neustes Zitat:  

(11.12.2007) Verena Vonarburg, Bern im Tages-Anzeiger vom 11.12.07 in: "Das Kraut benebelt die Politiker"

a) "Mit dem Strafrecht lassen sich nun mal keine Suchtprobleme lösen." (Gestern entschied der Nationalrat gegen die Legalisierung von Canabis)
Im gleichen Artikel:
b) "Viele Politiker sind auch nicht bereit, den Zusammenhang zwischen Rauschtrinken und Gewalt zu thematisieren und die Jugend ernsthaft vor Alkohol zu schützen."

Kommentar: a) Das Strafrecht ist sicher nicht die Lösung, aber ein wichtiges Mittel bei der Durchsetzung von verhältnispräventiven Massnahmen. b) Bedenklich ist auch, dass dies sogar auf Sozialarbeiter zutrifft. Allerdings aus andern Gründen.

Aktuell     

Thema Kommentar/Details Datum
Couchepin erhöht den Druck auf die Raucher: Mehr Einschränkungen für Raucher und höhere Tabakpreise.

So will Gesundheitsminister Pascal Couchepin die Zahl der Raucher und Raucherinnen senken. «Ihr Anteil an der Bevölkerung ist bereits von 32 auf 30 Prozent gefallen. Ich möchte aber, dass er auf 20 Prozent zurückgeht», sagt Couchepin in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag». Es sei nicht sozial, sich selber zu schädigen, sagte er. (Quelle: Tages-Anzeiger online, 30.12.07)
Kommentar: Wann sagt Bundesrat Couchepin ebenso deutlich, dass es auch nicht sozial ist, mit Alkoholkonsum, -Verkauf und -Werbung sich und/oder andere zu schädigen?

30.12.2007
Zürcher Restaurants seien Weltklasse, schreibt der Tages-Anzeiger, 29.12.07

"Das Zürcher Gastroangebot gehört zu den besten auf der Welt – dank der Liberalisierung. Selbst chinesische Wirte wollen von den Zürchern lernen." Die Gegner der Liberalisierung des Gastgewerbegesetzes hätten nicht recht behalten. Kommentar: Aus der Sicht des Stadtmarketings mag dies zutreffen. Für die Volksgesundheit ist das Ergebnis trotzdem negativ: 5% mehr Restaurants, fünfmal mehr Bars und die wachsenden zusätzlichen Grossevents haben nachhaltige Folgen, sowohl für die Gesundheit, die Kriminalität, den alkoholgetränkten Lifestyle und seine Propagierung in den Medien; dessen negatives Vorbild für die Jugend und damit im Zusammenhang die Unglaubwürdigkeit und deshalb Wirkungslosigkeit von Alkoholprävention für die Jugend. Dazu kommt, dass die damit einhergehenden Sozialkosten für die Schäden wie üblich vom Steuerzahler berappt werden und die doppelt so vielen bankrotten Wirte Angestellte, Lieferanten und oft das Sozialamt schädigen.    (Leserbrief am 29.12.07 unterwegs)

29.12.2007
Jugendlichen im Kanton Schwyz soll der Zugang zu Alkohol erschwert werden.
Der Regierungsrat des Kantons Schwyz will bei einer Revision des Gastgewerbegesetzes ein spezielles Augenmerk auf den Jugendschutz richten.
Dies geht aus seiner Antwort auf eine Motion der Brunner SP-Kantonsrätin Romy Lalli und Mitunterzeichner hervor. Die Motionäre verlangen, dass bei der Revision des Gastgewerbegesetzes explizit Alkohol-Testkäufe durch Jugendliche möglich werden. Das sei heute nicht möglich, weil sich Polizei, Gerichte und Gemeinden uneins sind, ob solche Testkäufe überhaupt legal sind. Weiter verlangen die Motionäre, ein Alkohol-Verkaufsverbot an Kiosken und Shops ab 21 Uhr. Damit soll der Zugang zu Alkohol für Jugendliche erschwert werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.12.07) 
Zisch, Neue Luzerner Zeitung online, 28.12.07
Kommentar: Dass der Regierungsrat die Umwandlung der Motion in ein weniger verbindliches Postulat wünscht, zeigt leider, dass er auf Zeit spielt. Vielleicht will er die Diskussion um den Nationalen Alkohol Plan des Bundes abwarten. Mutlos!
28.12.2007
Stockbesoffen in der S-Bahn Nach einer Betriebsführung in der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln belästigte eine Gruppe junger Leute aus der linken Kulturszene einer Aargauer Gemeinde den Billettkontrolleur, so dass dieser die Polizei für einen Grosseinsatz aufbot. Es soll eine Anzeige wegen Verhinderung einer Amtshandlung und Sachbeschädigung geben.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.12.07)
Kommentar: Ab wann darf einem Betrunkenen im Kanton Schwyz kein Alkohol mehr abgegeben werden?
22.12.2007
Die letzten "Standpunkte" in gedruckter Form sind erschienen. Nummer 6/07 ist die letzte Nummer in der bisherigen Form. Ab nächstem Jahr soll eine Webseite diese ersetzen. Die neue Medienverantwortliche der SFA, Monique Helfer, wird sich vollamtlich dieser Aufgabe annehmen. SFA-Standpunkte 6/07
Kommentar: Wir sind gespannt auf das neue Produkt.
21.12.2007
Jugendlichen Alkohol verkauft: In Thun.
Dabei waren die Kontrollen sogar in den Medien angekündigt, teilt die Stadt Thun mit. Dennoch gab fast jeder zweite Betrieb Alkohol an Jugendliche ab, ohne zuvor eine Ausweiskontrolle vorgenommen oder nach dem Alter gefragt zu haben. Gegen sie wird Anzeige erstattet.
Kommentar: Wie lange geht es noch, bis Testkäufe überall für Ordnung sorgen! Und bis die Strafen so hoch sind, dass sich das Risiko nicht mehr lohnt?
(Quelle: Google Alkohol Alert, 20.12.07) 
 espace.ch, 20.11.07
20.12.2007
Bierbrauer gegen das neue Nationale Programm Alkohol des BAG (Bundesamt für Gesundheit)
(Quelle: NZZ, 19.12.07)
Im "Monitor", dem Newsletter des Branchenverbandes Schweizer Werbung, wettert der Direktor vom Schweizer Brauerei-Verband, dieses Programm Alkohol sei ein Erziehungsprogramm mit unglaublichen Eingriffen in die Handels- und Gewerbefreiheit. Die Vernehmlassung läuft bis 21.1.08.
Kommentar: Obwohl die Alkoholindustrie bei der Erarbeitung des Programms beteiligt wurde, ist sie offenbar nicht zufrieden mit dem vorläufigen Ergebnis. Sie wird es nie sein, denn es geht darum, den Konsum zu verringern, das bedeutet für sie Gewinneinbussen. Bisher galt immer: Den Gewinn der Industrie, die Sozialkosten und das Leid der Allgemeinheit. Das muss doch einmal aufhören.
19.12.2007
Alkohol «fährt ein» – also fahren Sie ohne. Info der Solothurner Kantonspolizei.
Zur Weihnachtszeit wird vermehrt Alkohol getrunken. (Symbolbild)
Kanton Solothurn. Die Festtage stehen vor der Tür und mit ihnen auch die geselligen Anlässe. Dabei sind schnell ein, zwei «Gläschen» zuviel getrunken..
 (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.12.07) 
polizeinews.ch, 17.12.07
18.12.2007
Radix hat sich eine Strategie 2008-10 gegeben. Für die mittelfristige Zukunft hat der Stiftungsrat die Strategie 2010 beschlossen und darin Ziele formuliert, die sich an den aktuellen gesundheitspolitischen Gegebenheiten im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention orientieren. 14.12.2007
Fachperson für Leitung RADIX Nordwestschweiz in Bern gesucht Die bestehenden Standorte in Bern, Lausanne, Luzern und Zürich werden künftig regional ausgerichtet. Ziel ist es, je ein regional verankertes Supportzentrum für die Nordwestschweiz, die Romandie, die Zentral- und Ostschweiz zu betreiben. Für die werden eine Fachperson mit mehrjähriger Erfahrung in Gesundheitsförderung und Prävention gesucht.  14.12.2007
Ob- und Nidwalden haben Alkoholtestkäufe ausgesetzt. Zuerst wollten die Gesundheitsdirektionen rechtliche Fragen klären.
In Ob- und Nidwalden sind für den Herbst geplante Alkohol-Testkäufe sistiert worden. Grund waren rechtliche Bedenken, die nach den erstmals im Sommer durchgeführten Testkäufen geäussert worden waren. Die beiden kantonalen Gesundheitsdirektionen haben Abklärungen vorgenommen. Aufgrund der Resultate kündigt der Nidwaldner Gesundheitsdirektor nun jedoch an, die Testkäufe im nächsten Jahr wieder weiterzuführen. Juristen hatten moniert, Testkäufe würden zur einer strafbaren Handlung anstiften. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.12.07)  ZISCH.ch, 12.12.07
13.12.2007
Blau in Bubikon, ZH nach der Jungbürgerfeier - Fortsetzung Heute liefert der Tages-Anzeiger eine Entwarnung: "Jungbürger Promille-Feier war nur halb so wild". Es sei für die Gemeinde kein Grund zur Aufregung, es gäbe immer Jugendliche, die zu tief ins Glas schauten. (Quelle: Tages-Anzeiger, 11.12.07)
Kommentar: Da sind wir ja sehr beruhigt. Wahrscheinlich hat diese Haltung bei Jung und Alt auch mit den Trinkgewohnheiten gewisser Erwachsener zu tun. (Siehe "Grundsätzlich" eingangs der Homepage) Interessant, wie schnell der Tages-Anzeiger diese Gegendarstellung gebracht hat.
11.12.2007
Medienmitteilung der SFA zum Alkoholkonsum an den Festtagen. Schenken Sie sich den Kater: Die Feiertage stehen bevor, die Festivitäten nehmen ihren Lauf und damit die Gelegenheiten, Alkoholisches zu trinken. Wer über den Durst trinkt, kennt das Gefühl am nächsten Morgen. Gegen den Kater ist kein Kraut gewachsen, und selbst wenn die Promille weg sind, wirkt der Alkohol nach. Der nüchterne Blick der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) zeigt, dass es für einen klaren Kopf am Tag danach keine Wundermittel gibt.   SFA, 11.12.07 11.12.2007
Blau in Bubikon, ZH nach der Jungbürgerfeier Die Band Tomazobi erhielt bei ihrem Konzert Besuch von Teilnehmern der Jungbürgerfeier. Diesen bekam wohl das gesponserte Bier nicht. Sie benahmen sich ziemlich auffällig. Und den andern Konzertbesuchern verdarb es die Freude am Konzert. (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.12.07)
Kommentar: Vielleicht versuchen es die Bubiker mit einer andern Jungbürgerfeier?
10.12.2007
Nach Führerschein-Entzug jetzt Autoentzug - in Zug. Einem Zuger wurde das Auto beschlagnahmt, nachdem er mehrfach wegen Alkohol am Steuer belangt worden war. 08.12.2007
Drogentests bei der SBB: 0,2 Promille Alkohol als Limite
In der Diskussion um Drogentests bei den Eisenbahnen schlägt das Bundesamt für Verkehr (BAV) Grenzwerte vor. Demnach soll die Limite beim Alkohol 0,2 Promille, bei den Drogen 1,5 Mikrogramm betragen. Das Amt habe diese Grenzwerte in die Vernehmlassung geschickt. (Quelle: Basler Zeitung online, 7.12.07)    ORF.at Vorarlberg, 11.12.07
Kommentar: Bisher galt auch bei uns 0.0‰, oder 8 Std. vor Fahrtantritt keinen Alkohol. Dies soll in Österreich weiter so bleiben. Aber auch nach 8 Std. kann ein Restalkohol im Blut vorhanden sein. Dafür wahrscheinlich die Toleranzgrenze.
07.12.2007

 

11.12.2007

Neuer Präsident der UBI Der Berner Universitätsprofessor Roger Blum wird neuer Präsident der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI). Der Bundesrat hat den 62-jährigen Medienwissenschafter am Freitag zum Nachfolger des vor einigen Monaten verstorbenen Denis Barrelet gewählt, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte.
(Quelle: Basler Zeitung online, 7.12.07)   Pressemitteilung des UVEK, 7.12.07
Kommentar: Ob er wohl unsere Beschwerden anders entschieden hätte?
07.12.2007
Gesundheitsförderung und Prävention - Spectra Nr. 65: Informationsschrift  des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Die aktuelle Ausgabe (pdf, 12S., 1,9Mb) beschäftigt sich schwerpunktmässig mit dem Thema "Internationales". Aus dem Inhalt:
  • Filmförderung auf Kosten der Alkoholprävention?
  • Interview mit Dag Rekve, WHO, Genf.
  • Mehr Gewicht für Prävention und Gesundheitsförderung gegenüber der kurativen Medizin
06.12.2007
"0,0 Promille für Neulenker?" - 9. bfu-Forum: (Quelle: Infoset-Newsletter Dez. 07 Ein Alkoholverbot für Fahranfänger wird hierzulande zurzeit noch diskutiert. In Deutschland ist es seit vier Monaten Gesetz. Horst Schulze von der deutschen Bundesanstalt für Strassenwesen (bast) erläuterte als Gastreferent am 9. Forum der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) in Bern die wissenschaftlichen Hintergründe, die für eine Einführung von 0,0 Promille für Neulenker sprechen. Medienmitteilung der bfu. 06.12.2007
Jugendliche und Sucht - Forum für Suchtfragen 2007:

(Quelle: Infoset-Newsletter Dez. 07

"Jugendliche und Sucht – konkrete Wege in der Prävention". So der Titel einer Veranstaltung der Gesundheitsdienste Basel-Stadt, welche am 15.11.07 in Basel statt fand. Anstoss für die Veranstaltung gaben zuversichtlich stimmende Trendzahlen im Suchtbereich. Seit kurzem kann ein Rückgang des Zigaretten-, Cannabis- und Alkoholkonsums bei Jugendlichen in der Schweiz festgestellt werden. Die PowerPoint Präsentationen der Vorträge sind online erhältlich.
Kommentar: Die dargestellten Präventionsmassnahmen sind fast nur auf den Jugendlichen bezogen. Die Vorbildwirkung der Gesellschaft wird verdrängt, weil zu unbequem, evtl. auch der Karriere schadend. Viele der Präventionsbemühungen bleiben deshalb unwirksam weil unglaubwürdig.
06.12.2007
Der Infoset-Newsletter Dez. 07 ist erschienen. Er bringt Informationen zu allen Drogen-Themen vor allem aus der Schweiz.
Infoset-Newsletter (ab-)bestellen
06.12.2007
Vorschriften über den Jugendschutz: Motion (07.3119) von Nationalrätin Vreni Hubmann

(Quelle: Infoset-Newsletter Dez. 07

Der Bundesrat wird gebeten, eine Bundesstelle zu bezeichnen, welche als eidgenössische Meldestelle stets eine aktualisierte Übersicht über die geltenden kantonalen Vorschriften betreffend Jugendschutz (Alkohol- und Tabakverkauf, Verkauf und Ausleihe von DVD) zur Verfügung hält und entsprechend Auskunft geben kann. In seiner Antwort teilt der Bundesrat diese Ansicht und beauftragt das Bundesamt für Sozialversicherung, regelmässig bei den Kantonen eine Umfrage zu den bestehenden Regelungen zu den angesprochenen Bereichen durchzuführen und eine Übersicht auf dem Internet der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Der Nationalrat hat am 22.06.07 diese Motion angenommen und die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-S) stimmt der Motion mit 8 zu 0 Stimmen bei einer Enthaltung zu. Medienmitteilung der Kommission. 06.12.2007
Kein Alkohol an unter 18-Jährige wird in Nidwalden gefordert. Detaillisten sollen Alkohol nur an Personen verkaufen, die älter als 18 Jahre sind. Dieser Vorschlag stammt von der Projektgruppe «Gemeinden handeln! Für eine lokale Alkoholpolitik.» Dahinter stehen zehn Nidwaldner Gemeinden und Engelberg.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.12.07)  ZISCH.ch, 5.12.07 05.12.2007
Die Debatte im Nationalrat zur Cannabis-Initiative im Spiegel der Presse. Der Tages-Anzeiger zitiert eine Gymnasiastin, die an der Jugendsession teilnahm, in ihrer Klasse würde die Hälfte regelmässig oder gelegentlich kiffen. Der Alkohol sorge für grössere Probleme. Mindestens die Hälfte, vielleicht die meisten, würden übers Wochenende viel Alkohol konsumieren. (Quelle: Tages-Anzeiger, 05.12.07) 05.12.2007
Nationalrat Zisyadis möchte Schutz der schweizerischen Weinbautradition. 06.487 nPa.Iv. Die Initiative verlangt, dass zum Schutz der schweizerischen Weinbautradition zwei Massnahmen gesetzlich verankert werden: zum einen das Verbot, zur Aromatisierung von Wein Eichenholzspäne zu verwenden, zum anderen die Pflicht, ausländischen Wein, der mit Holzspänen produziert wurde, als solchen zu deklarieren. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben beantragt Ablehnung. 01.12.2007

 International  

Thema Kommentar/Details Datum
Litauen: Kardinal lobt Beschränkung von Alkohol-Werbung. 

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 30.12.07)  
Radio Vatikan, online, 29.12.07

Alkoholismus bedroht das Land und vor allem seine Jugend. Das ist die Befürchtung von Kardinal Audrys Backis. Er hat daher die Entscheidung des litauischen Präsidenten Adamkus gelobt, Alkoholwerbung zu begrenzen. Vorher hatte er Zweifel daran geäußert, dass die Alkoholherstellung einen so großen Wirtschaftszweig darstelle, der dem Land nütze. Die Regierung dürfe nicht den gleichen Fehler machen, den schon die Sowjetunion auch in Litauen begangen habe. Der Alkohol bedrohe die körperliche und seelische Gesundheit der Jugend, so Kardinal Baskis.  
Kommentar: Und unsere Beschöfe?

30.12.2007
Wenig erwähntes Gefahrenpotential von Alkohol: „Vor allem Alkohol und Feuerwerk vertragen sich nicht“

Den gestern angelaufenen Verkauf von Feuerwerkskörpern nimmt die Polizei zum Anlass, an den sorgsamen Umgang mit Böllern und Raketen zu appellieren. „Vor allem Alkohol und Feuerwerk vertragen sich nicht“, mahnt Polizeisprecher Sönke Hinrichs. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 29.12.07)            Kieler Nachrichten online, 29.12.07

29.12.2007
Deutschland EU-Spitzenreiter:
Zu viel Alkohol am Steuer
In Deutschland sind so häufig betrunkene Autofahrer im Straßenverkehr unterwegs wie in keinem anderen EU-Land. Das ergaben europaweite Verkehrskontrollen zwischen dem 10. und 16. Dezember. Von 96.190 überprüften Fahrern hatten 10.647 zu viel getrunken, das sind 11 Prozent. An zweiter Stelle innerhalb der EU war Slowenien mit 5,7%. In Schweden und Finnland waren es dagegen nur 0,3 Prozent. Ausserhalb der EU war Moldawien mit 45%. Der Durchschnitt der 23 erfassten Länder lag bei 2,5 Prozent Alkoholsündern, vor einem Jahr waren es 2,1 Prozent.  (Quelle: Google Alkohol-Alert, 29.12.07)  n-tv.de, 28.12.07
Kommentar: Wie würden die Tests wohl während der Feiertage ausfallen? Wahrscheinlich können sie dann auch nicht vorgenommen werden, weil die Polizei mit der Bearbeitung der Folgen des Alkoholkonsums schon überbeansprucht ist. Offenbar wirken die angewandten Strafen in Deutschland nicht, dazu ist der Durschschnittskonsum zu hoch, die Alkoholindustrie unbehelligt.
29.12.2007
Im Berliner Bezirk Lichtenberg: Jugendclub lieber ohne Alkohol. Per Internet, Briefwahl und auf Bürgerversammlungen bringen die Lichtenberger ihre Ideen für den Haushalt ein.

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 28.12.07) 
taz.de, 28.12.07
Im Januar wartet eine interessante Lektüre auf die Bezirksverordneten von Lichtenberg: die Ideen ihrer Bürger, wie das Steuergeld besser ausgegeben werden kann. Bis dahin sind die Vorschläge durch mehrere Filter gelangt: Bis Oktober konnten die Lichtenberger zunächst ihre Ideen einreichen - schriftlich, persönlich oder im Internet. Im März 2008 fällt dann die Entscheidung, was in die Beratungen für den Haushalt 2009 übernommen wird. Gute Chancen hat zum Beispiel die Idee mit dem alkohol- und drogenfreien Jugendclub mit Proberäumen, der in der Allee der Kosmonauten: Der Vorschlag landete bei der Bürgerversammlung und im Internet auf Platz eins und kam auch bei der Haushaltsbefragung auf einen guten 13. Platz. Jugendliche aus dem Bezirk hatten sich hierfür besonders stark gemacht. 28.12.2007
Alkohol spielte über die Festtage vielerorts eine unrühmliche Rolle. Eine Meldung aus einer deutschen Gemeinde soll als Beispiel genügen. "Alkohol und Blut flossen reichlich
"Undurchsichtige Fälle" - Verletzter Taxifahrer kann sich nicht entsinnen: Die ganz großen Einsätze blieben aus - dafür gabs für die Geislinger Polizei an Weihnachten jede Menge "undurchsichtige Fälle." Sie gilt es jetzt aufzuarbeiten. Denn oft war bei Streitereien unklar, "wer mit wem und gegen wen", sagt Revierchef Manfred Malchow.…"
(Quelle: Google Alkohol-Alert, 28.12.07)    Geislinger Zeitung online, 28.12.07
28.12.2007
Die Top-Ten-Meldungen von Join Together 2007 Join Together hat 10 ihrer  interessantesten Meldungen dieses Jahres nochmals präsentiert. Z.B.
New HBO 'Addiction' Series Will Be Springboard for Community Education, Action
Surgeon General Calls for Action on Underage Drinking
Addiction Community's Influence Over Corporate Responsibility Grows
Nordstrom Agrees to Stop Selling Sandals After Complaint About Secret Flask
27.12.2007
Schutzengel für junge Fahrer in Bayern, D

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 27.12.07)  Münchner Wocheanzeiger, 27.12.07

231 junge Autofahrer kamen bei Verkehrsunfällen von Januar bis einschließlich September diesen Jahres auf Bayerns Straße ums Leben. Nicht selten waren Alkohol und Drogen im Spiel. Vielleicht wäre deren tragisches Schicksal vermeidbar gewesen, hätten sie einen Schutzengel an ihrer Seite gehabt. Mit dem Schutzengelclub geht der ADAC in Bayern mit Unterstützung des Bayerischen Innen- und des Kultusministerium einen neuen Weg, die nach wie vor viel zu hohen Unfallzahlen der 18- bis 24-Jährigen zu bekämpfen.

27.12.2007
Alkoholverbot und Trinkfreuden in der islamischen Welt
27.12.2007
Videospiele mit Werbung gegen Alkohol am Steuer in Schottland

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 25.12.07)  (PR-inside.com 24.12.2007)

Die schottische Regionalregierung will Werbespots gegen Alkohol am Steuer in Videospiele einbauen. Dafür würden in einem Pilotprojekt 10.000 Pfund (14.000 Euro) bereit gestellt, teilte der schottische Verkehrsminister Stewart Stevenson am Montag mit. Einbezogen werden demnach Spiele wie «Need for Speed: Carbon», «Project Gotham Racing 4» und «NBA Live». Stevenson wies darauf hin, dass es wichtig sei junge Menschen zu erreichen, um die steigenden Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss einzudämmen. 26.12.2007
Das 2008-Budget der USA geht zur Genehmigung an den Präsidenten G.W. Bush. Ein vollgepacktes Bundesbudget für das Finanzjahr 2008 ist vom Kongress genehmigt worden und geht zur Unterschrift an den Präsidenten. Die Vorlage enthält Finanzen für Suchtbehandlung und    -Präventionsprogramme als Teil der $555 Mia. bewilligter Mittel.  (Quelle: Join Together, 21.12.07) 26.12.2007
Erhöht die Alkoholpreise, um dem Missbrauch vorzubeugen, sagen die englischen Ärzte. Der Präsident des Great Britain's Royal College of Physicians sagte, dass die Alkohol-Erziehungs-Massnahmen ein Misserfolg sind und dass der einzige Weg, dem masslosen Trinken vorzubeugen, die Erhöhung der Alkoholpreise, das Verbot der Alkoholreklame und die Einschränkung der Erhältlichkeit sei.    (Quelle: Join Together, 21.12.07) 26.12.2007
Hannover: Zwei betrunkene Jugendliche missbrauchen Kind unter Zuhilfenahme von Alkohol.

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 23.12.07)  Welt online, 23.12.07

Zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche haben in Hannover in einer Tiefgarage ein 13-jähriges Mädchen missbraucht. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, hatten die Tatverdächtigen am Donnerstagabend in einer Tiefgarage reichlich Alkohol getrunken. Dann riefen sie die 13-Jährige an, die zu ihren Bekannten zählt. Das Mädchen kam in die Garage und bekam von den Jugendlichen ebenfalls Alkohol. Danach vergingen die beiden sich an dem Kind und ließen es hilflos liegen. Sie zeigten nach der Festnahme kein Schuldbewusstsein.
Kommentar: Die Erwachsenen, die am Alkohol verdienten oder ihnen Vorbild waren, wahrscheinlich auch nicht.
23.12.2007
Ab welcher Menge Alkohol wirklich schädlich ist.

(Quelle: Google Alkohol-Alert, 18.12.07)   welt.de, 20.12.07

Bier, Wein, Schnaps – auf der Grundlage aktueller Studien verkünden Wissenschaftler Grenzwerte zum Alkoholkonsum. Demnach dürfen Männer doppelt so viel Alkohol trinken wie Frauen. Ein Grund: Tausende Fälle von Brustkrebs sind auf Alkoholeinfluss zurückzuführen.  
Kommentar: Nachlese zur deutschen Suchtwoche im Juni, mit guten Politikvorschlägen von Fachleuten.
21.12.2007
Bier für die Armen - eine neue Strategie von Diageo, um die Armut zu reduzieren!

(Quelle: ADD Bulletin 8/2007)  The Guardian unlimited, 21.12.07

Nach einem kürzlichen Bericht in The Guardian, hat die weltgrösste multinationale Alkoholfirma Diageo vorgeschlagen, dass die Lösung für das Problemtrinken in einigen der ärmsten Ländern Afrikas darin bestehe, problemreiche Distrikte mit ultra-billigem Bier zu überschwemmen. Die Idee besteht darin, erschwingliche Alternativen zum starken und oft giftigen heimgebrannten Alkohol anzubieten, der normalerweise in diesen Gebieten konsumiert wird.
Kommentar: Eine tolle Idee: Den Teufel mit Beelzebub austreiben. Und seine eigenen Marken in Afrika gross verbreiten. Eine Alternative wäre wohl, mit massiven Alkoholsteuern die Armut direkt zu bekämpfen.  (Aber ohne die Korruption zu fördern.)  Hoffentlich bleibt die WHO standhaft!
21.12.2007
Alkohol wirkt verheerend unter Südafrikas Kindern.

Ca 25'000 Kinder werden jedes Jahr in Südafrika mit dem Foetal Alcohol Syndrom (FAS) geboren. Das bringt Südafrika an die Spitze der Weltstatistik in dieser Beziehung. Read the article here (Quelle: ADD Bulletin 8/2007)

21.12.2007
Neuer Bericht des WHO-Experten-Komitees zu Problemen im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum. "Das Komitee empfiehlt, dass die WHO ihre Praxis der Nicht-Zusammenarbeit mit den verschiedenen Sektoren der Alkoholindustrie weiterführt. Irgendwelche Kontakte sollten auf die Diskussion des Beitrags beschränkt sein, den die Alkoholindustrie für die Reduzierung alkoholbedingter Schäden bringen kann, und nur im Zusammenhang mit ihrer Rolle als Produzenten, Verteiler und Vermarkter von Alkoholika, und nicht in Bezug auf die Entwicklung von Politiken oder Gesundheitsförderung." Dies ist eine von vielen interessanten Empfehlungen in diesem neuen Bericht. (Quelle: ADD Bulletin 8/2007) The report of the Expert Committee can be downloaded here. 21.12.2007
Kurznachricht aus Uganda: "In tiefere Armut hineintrinken"

 (Quelle: ADD Bulletin 8/2007)  Chronic Poverty Research Centre web site or via the ADD web site.

Die Zeit ist reif, die Diskussion um übermässigen Alkoholkonsum aus der Dunkelheit der "persönlichen Entscheidungen" ans Licht der öffentlichen Politik zu holen. Dies ist eine der Folgerungen aus einem neuen publizierten Bericht von Uganda in Ost-Afrika. Übermässiger Alkoholkonsum ist ein wachsendes Problem - eines, das, wenn es nicht angegangen wird, ernsthaft Ugandas sozialen und ökonomischen Fortschritt begrenzen und dabei das Land in tiefere Armut stürzen könnte. Der Bericht wurde vom Chronic Poverty Research Centre in Uganda entwickelt und veröffentlicht. 21.12.2007
Australien: Illegaler Drogenkonsum, Alkoholkonsum Start mit 12 Jahren. Das durchschnittliche Einstiegsalter für Drogengebrauch in NSW ist auf 12 1/2 gesunken und Alkoholprobleme haben die Probleme mit illegalen Drogen nach 30 Jahren erstmals überflügelt, nach dem Jahresbericht des Odyssey House, der heute herauskommt. Odyssey's chief executive, James Pitt, sagte …Bereits Kinder von 10 Jahren seien zum Programm für Alkoholmissbrauch zugelassen worden, was ein starkes Indiz für Cannabiskonsum nach ein paar Jahren sei. (Quelle: Harvard World Health News, 20.12.07The Sidney Morning Herald, 18.12.07 21.12.2007
Für Australien, Tasmanien und Neuseeland wird vorgeschlagen, Alkoholgebinde mit Warnung wegen Alkohol in der Schwangerschaft zu versehen. Der Trans-Tasmanische Nahrungsmittel-Regulator schlägt vor, Alkoholika-Flaschen mit neuen Warnetiketten zu versehen, damit schwangere Frauen alkoholfrei bleiben. Food Standards Australia New Zealand (FSANZ) lädt zu Kommentaren zu diesem Konzept ein, Bier-, Wein- und Schnapsflaschen mit solchen Warnetiketten zu versehen. (Quelle: Harvard World Health News, 20.12.07)   The New Zealand Herald online, 21.12.07 21.12.2007
Australien: Alkohol zerstört das Leben von Babies der Aborigines

(Quelle: Harvard World Health News, 20.12.07 The Sidney Morning Herald, 18.12.07

"Die frühere Australierin des Jahres und Gesundheitsexpertin für Kinder Fiona Stanley musste Tränen zurückhalten, als sie gestern ihre Befürchtung ässerte, dass die hohen Raten von Foetal Alkohol Syndrom bei den Aborigine-Gemeinden in der Kimberley Region zu einer weiteren verlorenen Aborigine Generation führen könnten. In Bestätigung einer Untersuchung in West Australien über Selbstmorde bei jugendlichen Aborigines warnte Prof. Stanley, dass eines von vier Aborigine Kindern am Foetal Alkohol Syndrom leiden könnte - was für sie wahrscheinlich ein Leben mit Verhaltens- und Gesundheitsproblemen bedeuten könnte, mit Vernachlässigung, Bildungsschwächen, Drogenmissbrauch und jugendlicher Kriminalität." 21.12.2007
News von der Europäischen Union
  •  Overview of health strategy: Health Policy Forum
    EU Health Policy Forum meeting, Brussels, 28 november 2007 Contributions
     Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum: 2nd series of commitments
  • 21.12.2007
    Die EU-Agrar-Minister verabschieden Reform der EU-Weinbaupolitik. Sie tritt am 1.8.08 in Kraft. Einige Details: Die "Dringlichkeitsdestillation" wird stufenweise während 4 Jahren abgebaut, ist aber in Krisenfällen weiter möglich, aber auf Kosten der Länder und nach Genehmigung durch EU-Kommission. Das freiwillige Rodungsprogramm sieht nun den Abbau um 175'000 ha unrentabler Flächen vor (von total 3.6 Mio. ha). Die Nachzuckerung ist weiter erlaub, das maximale Ausmasswird begrenzt. Ebenso bei der Nachzuckerung mit Traubenmost.  (Quelle: NZZ, 20.12.07) 20.12.2007
    Die EU stellt die neue Webseite DG SANCO Stakeholder Dialogue Group vor.
    Key Documents and Links    (Bis jetzt nur englisch)
    20.12.2007
    "Wir trinken und erschießen uns": Warum Südafrikas Arme auf Zuma hoffen: Besuch in einem Heim für Zulu-Wanderarbeiter in einem Township

     (Quelle: Google Alkohol-Alert, 20.12.07)   taz.de, 20.12.07

    Beißender Uringeruch und der Gestank nach fauligem Abfall hängen in der Luft. Dreck hat sich im Innenhof des Männerheims in der Township Alexandra in Johannesburg angesammelt; drückende Hitze liegt über dem verkommenen Gebäude. Das fünfstöckige Madala Hostel erinnert an ein Gefängnis. Wäschefetzen hängen aus kaputten, winzigen Fenstern. Zwischen spielenden Kindern und Autowracks fressen Ziegen Müll. Die meisten Bewohner der 560 überbelegten, kargen Räume im Madala Hostel sind Zulus - wie der neue ANC-Chef Jacob Zuma; sie sind arbeitslos, kamen einst als Wanderarbeiter hierher und leben in einem Teufelskreis aus Alkohol und Gewalt. Jetzt hoffen sie. "Zuma kann es schaffen", sagt Delani Majola, ein junger Zulu, der seit fünf Jahren hier lebt.
    Kommentar: 1959/60, als der Widerstand gegen das Apartheid-Regime aufflammte, waren die Shebeen-Trinkhallen die ersten verhassten Gebäude der Unterdrückung, die in Flammen aufgingen. Inzwischen hat König Alkohol sich wieder durchgesetzt: Die Arbeiter bringen sich gegenseitig um. Wahrscheinlich mit europäischem Bier.
    20.12.2007
    "Nachdenken statt Nachschenken" wirkt: Zahlreiche Punschhütten in allen Bundesländern Österreichs setzen auf kreativen Jugendpunsch. Weihnachtliches Punschtrinken einmal anders: Nicht der Alkoholspiegel, sondern das Feiern und Genießen steht im Mittelpunkt. Diesem Konzept der bundesweiten Alkoholpräventionskampagne des Fonds Gesundes Österreich "Nachdenken statt Nachschenken" haben sich dieses Jahr zahlreiche Weihnachtsmärkte und Punschhütten angeschlossen und bieten sowohl Jugendlichen als auch Erwachsenen, die alkoholfrei trinken wollen, kreative alkoholfreie Punschgetränke an.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 20.12.07)   PR-inside.com, 19.12.07
    20.12.2007
    5 Bürgermeister in Vorarlberg, Ö, verabschieden Grundsatzpapier Die Bürgermeister von fünf Gemeinden haben gemeinsam mit Wirtschaftskammer und Werkstatt für Suchtprophylaxe neue Ausschankregeln für Diskothekenbetreiber ausgearbeitet. Am Freitag wurde das Grundsatzpapier verabschiedet. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 18.12.07)   vorarlbergORF.at, 18.12.07 18.12.2007
    Jugendliche erhalten in Vorarlberg, Ö,  seltener Alkohol. Für Jugendliche unter 16 Jahren wird es in der Vorarlberger Gastronomie offenbar schwieriger, alkoholische Getränke zu erhalten. Dies haben Erhebungen in der Gastronomie ergeben. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 18.12.07)   vorarlbergORF.at, 18.12.07 18.12.2007
    Interview zur deutschen Suchtwoche 2007: „Alkohol – Verantwortung setzt die Grenze“ (Sport und Alkohol) 450 Sportvereine nahmen an der Suchtwoche 2007 teil. In einem Interview beleuchten die Direktorin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Dr. Elisabeth Pott und DOSB-(Deutscher Olympischer Sport Bund) Präsident Dr. Thomas Bach die Situation.  (Quelle: Google Alkohol-Alert, 18.12.07)     DOSB, 17.12.07 18.12.2007
    Europäisches Forum Alkohol und Gesundheit: 1. Serie von Verpflichtungen Eine 1. Serie von Verpflichtungen im Hinblicke auf die Verminderung alkoholbedingter Schäden ist von den Mitgliedern des Europ. Forums Alkohol und Gesundheit vorgestellt worden. Ein Überblick über die ersten 73 Verpflichtungen ist in diesem Dokument  enthalten. EU-Mitteilung, 17.12.07
    17.12.2007
    "CasaKonferenz" sucht Zusammenhang zwischen Drogenmissbrauch und öffentlicher Politik. Das National Center on Addiction and Substance Abuse an der Columbia University will die Ergebnisse und Empfehlungen untersuchen, die im Buch seines Vorsitzenden, Joseph A. Califano, Jr. enthalten sind: High Society: How Substance Abuse Ravages America and What to Do About It.     Siehe Veranstaltungen.      (Quelle: Join Together, 14.12.07)
    Kommentar: Dieses Werk könnte auch die Diskussion in unserem Land befruchten. Kopieren Sie das Titelbild bei "Veranstaltungen", gestalten Sie damit einen Geschenkgutschein für Weihnachten und bestellen Sie es.
    17.12.2007
    Sechste europaweite Verkehrskontrolle des Jahres 2007 In der Zeit von Freitag, den 14. Dezember, 12:00 Uhr bis zum Samstag, den 15. Februar, 12:00 Uhr fand die sechste länderübergreifende und zugleich europaweite Verkehrskontrolle des Jahres 2007 statt. Hauptaugenmerk war möglicher Alkohol- und Drogenkonsum bei Fahrzeugführern. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 16.12.07)  MVregio, 15.12.07   PRESSEPORTAL, 15.12.07   Cop2Cop, 15.12.07 16.12.2007
    Arzt fordert Alkoholverbot für Politiker in Österreich.

    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 14.12.07) 

    Weil Politiker ständig mit Alkohol konfrontiert würden, regte der Innsbrucker Arzt Wolfgang Fleischhacker einen Landtagsbeschluss zur Abkehr vom Schnapserl-Ritual an. Die OÖN fragten heimische Politiker zu ihrem "Alkoholverhalten".      OÖNachrichten, 15.12.07
    Kommentar: Es wird ein frommer Wunsch bleiben. Auch unsere Exekutiven vor allem sind von diesen festlichen Anlässen betroffen. Alt-Bundesrätin Dreyfuss hatte sich auch schon darüber beklagt. Man nennt das "Trinkkultur". Dabei hätten wir ausgezeichnete Traubensäfte von gleicher Farbe - echte Energy-Drinks! Wer wagt einen Aufruf?
    15.12.2007
    Jugend im Dauerrausch, wird in Deutschland getitelt.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 14.12.07)     vitanet.de, 13.12.07
    Der gestiegene Alkoholkonsum bei Jugendlichen und die Suche nach Lösungen beschäftigen weiter Experten und Betroffene. Die Spirituosenhersteller wollen Aufklärung der Eltern (die bekanntlich nichts bringt) die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen möchte die Werbung ganz verbieten. Außerdem sollte "dieses abhängigmachende Nervengift" nicht länger als normales Lebensmittel behandelt und verkauft werden.
    14.12.2007
    Webseite mit Bildern von sich betrinkenden jungen Frauen. Die Gruppe, die eigene Fotos und Videos ins Internet setzt, hat mehr als 172'000 Mitglieder und ca 5000 Fotos. Sie ist halb Diskussionsforum, halb Pinwand.  (Quelle: Join Together, 12.12.07)   13.12.2007
    Eurocare Newsletter November 2007 Link zum Newsletter Nov. 07 12.12.2007
    Marburg, D, beschliesst alkoholfreie Plätze in der Innenstadt. Am Mittwoch abend hat der Magistrat der Stadt einstimmig beschlossen, mit sofortiger Wirkung den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen und Straßen in Marburg-Mitte zu verbieten. In andern Städten sind ähnliche Schritte in Diskussion oder beschlossen worden.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 12.12.07)     Frankfurter Allgemeine, FAZ online, 12.12.07
    12.12.2007
    Darüber spricht ganz …
    Tschechien: Der große Durst unter böhmischen Parlamentariern.
    So eine leidenschaftliche Debatte gab es schon lange nicht mehr im tschechischen Parlament: Als sich Regierung und Opposition wieder einmal heftig beharkten, verließen den ersten Abgeordneten plötzlich die sachlichen Argumente. Die konservative Regierung und insbesondere der Premier, sagte der hochrangige Sozialdemokrat, seien dem Alkohol offenbar in übertriebenem Maße zugetan. Premier Topolanek ergriff daraufhin höchstpersönlich das Mikrofon und blaffte genervt: „Das entspricht nicht der Wahrheit – anders als bei den Sozialdemokraten. Ich könnte ohne Probleme bei jeder Sitzung ins Röhrchen blasen!“  (Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.12.07) 
     
    Der Tagesspiegel, 9.12.07
    11.12.2007
    Möglicherweise erschwerte Bedingungen für Flatrate-Polizei in Berlin, D
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.12.07)   WELT ONLINE, 8.12.07
    Der Ausschank von Alkohol an Minderjährige ist strikt verboten. Doch Kneipen- und Diskobesitzer achten oft nicht so genau darauf, laden zum Flatrate-Trinken ein. Die Polizeibeamten, die die Einhaltung der Gesetze kontrollieren, sollen nun in Pankow zusammengefasst werden. Das hätte gravierende Auswirkungen auf ihre Arbeit.
    Kommentar: Das wäre ganz im Sinn der Alkohol-Lobby. In Gemeinden und Kreisen wäre es sinnvoll, wenn die lokale Polizei anderswo eingesetzt würde, damit keine persönlichen Beziehungen mitspielen können.
    11.12.2007
    SAMHSA finanziert Drogenabhängigkeits-Zentrum für die Unrbevölkerung Die Substance Abuse and Mental Health Services Administration der USA gab bekannt, dass sie $1 Mio. ausgebend werde, um das Native American Center for Excellence, Prevention Technical Assistance Resource Center -- als ein erstes nationales, von Indianern geleitetes Projekt zu eröffnen. Es soll effektive Drogenmissbrauchs-Präventionsprogramme in amerikanischen Gemeinden der Urbevölkerung im ganzen Land verbreiten. (Quelle: Join Together, 7.12.07)   10.12.2007
    Zwischenfälle in Flugzeugen unterwegs werden Alkohol und Tabak zugeschrieben. Eine britische Studie findet, dass die 62% Zunahme von Zwischenfällen mit Flugpassagieren grossteils dem schlechten Verhalten von Alkoholkonsumenten und Rauchern zuzuschreiben ist.
    (Quelle: Join Together, 7.12.07)  
    10.12.2007
    In New Hampshire, USA, fand das erste je abgehaltene Stadthaus-Meeting mit den Präsidentschaftskandidaten  zu Abhängigkeit und Rehabilitation statt. Am 2. 12.07 kamen Hunderte Einwohner zusammen um die Präsidentschafts-Kampagnen aufzufordern, Massnahmen voranzutreiben und zu unterstützen, die wirklich den vielen Alkohol- und Drogenproblemen, die den Staat und die Nation belasten, begegnen können. (Quelle: Join Together, 07.12.07)  
    Kommentar: Bei unsern Wahlen waren Alkohol- und andere Drogenprobleme kein Thema. Unser Alkoholkonsum ist höher als der amerikanische.
    10.12.2007
    Zu einem alkoholfreien Weihnachtsfest hat Kardinal Varkey Virthayathil (Thiruvanthapuram/Bundesstaat Kerala) in Indien aufgerufen.
    Er hat alle 95.000 Familien seiner Erzdiözese angeschrieben und darum gebeten, die Geburt Jesu Christi „nüchtern“ zu feiern. Er sei von Briefen aufgeschreckt, die ihm Kinder alkoholabhängiger Eltern geschickt haben. Ein Schüler habe ihm berichtet, dass sein Vater den gesamten Lohn für Alkohol ausgebe und für die Schulbildung der Kinder nichts übrig bleibe.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 10.12.07) 
      idea.de, 9.12.07 und unser Kommentar.

    Kommentar: Bei uns gibt es auch über 100'000 solcher Kinder. Aber unsere Kirche bleibt stumm.
    10.12.2007
    Undercover gegen Besäufnisse in britischen Pubs.

    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 10.12.07) 
    n-tv.de, online, 9.12.07
    Alle Jahre wieder: Die britische Weihnachtszeit ist nicht weiß, sondern blau vor Alkoholdunst. Diesmal jedoch hat sich die Polizei etwas Neues zur Eindämmung der Adventsbesäufnisse in den Pubs des Inselreichs einfallen lassen. Undercover-Agenten verhängen Geldstrafen, wenn Wirte an bereits angetrunkene Gäste weiter Alkohol ausschenken. Pub-Betreiber laufen Sturm gegen den Einsatz der polizeilichen "Saufpasser".
    Kommentar: Wir kennen das gleiche Gesetz, aber hat das schon jemals jemand kontrolliert?
    10.12.2007
    In Scholven, Kreis Gelsenkirchen, D, wird auf in der Fussballkabine geraucht und Alkohol konsumiert. Ein Zuschauer schreibt: "Heute ist mir auf dem Platz in Scholven folgendes auf'sGemüt geschlagen:
    Da bekommen b-Jugendliche von ihrem Trainer alkoholische Getränke nach dem Spiel, außerdem rauchen die Spieler im Trikot vor den Kabinen!!" 
    b-Jugendliche seien 15-16 Jahre alt.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 10.12.07)    
    RevierSport online, 9.12.07

    Kommentar: Die dabeistehenden Kommentare sind durchwegs verständlich. Nur gibt es diesen Zustand sicher auf vielen Fussballplätzen. 
    10.12.2007
    Versteckter Alkohol in Lebensmitteln  (D) Viele Lebensmittel wie Kuchen oder Salami können Alkohol enthalten, ohne dass man dies beim Einkauf oder bei der Bestellung im Restaurant erkennt. So manche Sauce oder Suppe hat so viel Alkohol wie ein Schnaps. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 7.12.07)   m&c lifestyle, 6.12.07 mit unserm Kommentar 07.12.2007
    Aufruf, die schottischen Strassen sicherer zu machen - Senkt die Promillegrenze. Die BMA (Britische Ärztgesellschaft) Schottland rief die schottischen Politiker auf, Druck auf die britische Regierung auszuüben, dass diese den Promillegrenzwert von 0.8 auf 0.5‰ senkt. Das würde jährlich 65 Leben auf den britischen Strassen retten.
    (Quelle: Medical News Today, 5.12.07)
    06.12.2007
    Grenzwerte für den Konsum alkoholischer Getränke: Die Empfehlungen (pdf, 4S., 320Kb) des wissenschaftlichen Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) sind online erhältlich.
    (Quelle: Infoset-Newsletter Dez. 07
    06.12.2007
    Die OECD listet die 15 am stärksten Alkohol konsumierenden Länder auf.
    (Quelle: Join Together, 05.12.07)   Forbes, 28.11.07
    An erster Stelle steht Luxembourg mit 15,5 Litern reinem Alkohol pro Kopf, gefolgt von Frankreich, Irland, Ungarn und Tschechien. Die Schweiz wird an 9. Stelle mit 11.2 Litern geführt, gefolgt von Österreich. Von den 15 Ländern sind 14 in Europa mit niedrigem Einstiegsalter und tiefen oder keinen Alkoholsteuern.
    Kommentar: In der Statistik der SFA sind es 9.0 Liter für die Schweiz. (Berechnungsgrundlagen?)
    06.12.2007
    Das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA, startet eine Serie von Video-Konferenzen im Internet. Start am 12.12.07 zum Thema "Alcoholism Isn't What It Used to Be: New Research on the Nature and Diagnosis of Alcohol Use Disorders". Jede Video Konferenz beeinhaltet 20minütige Präsentation eines speziellen Alkoholforschungs-Themas, von einem NIAA-Experten geleitet. Dann folgt eine interaktive Sitzung, an der Sie fragen, ausführliche Antworten hören und diskutieren können, wie Ihre Organisation die Forschungsinformation verwenden kann.   
    (Quelle: Join Together, 06.12.07)            www.niaaa.nih.gov
    06.12.2007
    EU SANCO Dialoggruppe der Interessenvertreter Am 29.11.07 hat die EU-Kommission die Mitglieder der neugeschaffenen DG SANCO 'Stakeholder Dialogue Group' (SDG) ernannt. Das erste Treffen der Gruppe fand am 30.11.07 statt.
    (Quelle: EU Health and Consumer e-News, 3.12.07)
    05.12.2007
    Das Europäische Forum Alkohol und Gesundheit hat ein neues Formular. Submission form for commitment ######### (100 KB)

     

    05.12.2007
    Anheuser-Busch, der US-Bierkönig, will nicht in China  politisch intervenieren.

    (Quelle: Marin Institute News, December 2007) 

    Als Hauptsponsor der Olympischen Spiele 2008 in Peking könnte er eine Rolle spielen, um den Völkermord in Darfur zu stoppen. China wird das einzeln wichtigste unterstützende Land des sudanesischen Regimes genannt, wirtschaftlich und diplomatisch, wo Hunderttausende von Menschen getötet oder vertrieben wurden. Und da 2008 näher rückt, bietet die Olympiade eine wichtige Gelegenheit, um Druck auf die chinesische Regierung auszuüben. Aber Anheuser-Busch hat es abgelehnt, sich zu dieser Krise zu äussern, die sogar die Bush-Administrationen einen Völkermord nennt.  STLtoday, 27.11.07 Darfur advocates press A-B to drop Olympics            Beverage daily.com, 3.12.07 Anheuser-Busch looks to China

    05.12.2007
    Alkohol-Ausschankverbot an Jugendliche: Durchführungsverordnung steht in der Provinz Bozen, Südtirol, I Wie das Alkohol-Ausschankverbot an Jugendliche durchgesetzt werden soll und welche Maßnahmen dabei Gastwirte und Geschäfte zu treffen haben, hat die Landesregierung in einer Durchführungsverordnung zum entsprechenden Landesgesetz vorgesehen. Die Verordnung ist nun veröffentlicht worden. Der Verkauf von Alkoholika über 1.2 Grad an unter 16-Jährige und an Betrunkene ist verboten. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 5.12.07)   Landespresseamt, 4.12.07
    Kommentar: Da scheint noch einiger Nachholbedarf zu sein.
    05.12.2007
    In Deutschland sollen Schockbilder auf Alkohol-Flaschen Jugendliche abschrecken
    Eine Initiative von Staatssekretär Dr. Gerd Müller bringt Anfang Januar eine Fachrunde von Staatssekretären verschiedener Bundesministerien an einen Tisch, um über Maßnahmen gegen Komatrinker zu beraten. Er fordert die legale Abgabe von Alkohol an Jugendliche zu unterbinden und erst ab 18 Jahren zulassen. Für wirkungsvoll hält er auch, Komatrinkern zu verbieten, den Führerschein zu erwerben. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 4.12.07)    Allgäuer Zeitung, 4.12.07
    Kommentar: Warnhinweise gelten in der Wissenschaft und bei Fachleuten nicht als wirksam. Eher als Alibiübung
    04.12.2007
    Die amerikanische Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) veröffentlichte Ergebnisse der Untersuchung 2006. Dieser National Survey of Substance Abuse Treatment Services (N-SSATS) ist eine jährliche Zählung der Rehabilitations-Einrichtungen mit Auskunft über Ort und Art der Behandlung in ganz USA. Er informiert auch, wie weit diese Einrichtungen benützt werden.
    (Quelle: Join Together, 30.11.07)  
    03.12.2007
    In seinem Heimatrennen versagte Bode Miller. Siehe unsere Meldung am 18.11.07. Wie aus dem Lehrbuch für die Wirkung des Alkohols: Im Riesenslalom von Beaver Creek erreichte er die klar beste Zwischenzeit. Doch dann war das Rennen für ihn bald beendet. "Nach dem Übergang fuhr ich in den Schatten, und es wurde richtig schwarz", sagte er, und zog schulterzuckend von dannen. (Selbstbeherrschung und Adaption der Augen) Ob er es noch lernt? (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.12.07) und unser Kommentar. 03.12.2007
    Generation Alkohol - Wenn aus Saufen eine Sucht wird
    Immer mehr Jugendliche in Deutschland trinken zuviel. Betroffen sind nicht nur sozial schwache Familien, sondern alle gesellschaftlichen Schichten. Harte Getränke sind häufig ein Ventil, um den allgemeinen Leistungsdruck abzubauen. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 1.12.07)  WELT ONLINE, 30.11.07 (mit Kommentar von uns)
    01.12.2007
    Die Hessische Polizei führt eine landesweite Aufklärungs- und Kontrollaktionen zum Themenbereich "Alkohol und Drogen unter
    Berücksichtigung des Jugendschutzes" durch.
     Zum Auftakt der Aufklärungs- und Kontrollaktionen führte die Odenwälder Polizei in
    Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde des Landratsamtes zwei Informationsveranstaltungen in den Gymnasien Höchst und Michelstadt durch. Zielgruppe waren die Schüler der 12ten Jahrgangsstufe. Aus Sicht der Polizei ist eine frühe Aufklärung über den Konsum und die Folgen von Alkohol und Drogen notwendig. Die Polizei setzte "Rauschbrillen" der Kreisverkehrswacht ein, die dem Gehirn der Jugendlichen beim Tragen der Brillen verschieden hohe Alkoholkonzentrationen vortäuschen. Die Jugendlichen beider Schulen bedanken sich mit herzlichem Applaus und waren sich in ihrem Feedback einig, dass sie durch die Vorträge einiges Neue erfahren haben und auch beachten wollen.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 1.12.07)   PRESSEPORTAL 1.12.07
    01.12.2007

    List of English texts

    English

    German

    Date

    Join Together, USA,  has presented the top-ten for 2007: e.g.
    New HBO 'Addiction' Series Will Be Springboard for Community Education, Action
    Surgeon General Calls for Action on Underage Drinking
    Addiction Community's Influence Over Corporate Responsibility Grows
    Nordstrom Agrees to Stop Selling Sandals After Complaint About Secret Flask
    Die Top-Ten-Meldungen von Join Together 2007 12/27/2007
    Massive Federal Budget Plan Passes Congress, Heads to Bush
    An omnibus federal budget for FY2008 has been passed by the U.S. Senate and House and is headed for the president's desk; the bill includes funding for addiction treatment and prevention programs as part of $555 billion in appropriations. (Quelle:
    Join Together, 12/21/07)
    Das 2008-Budget der USA geht zur Genehmigung an den Präsidenten G.W. Bush. 12/26/2007
    Raise Alcohol Prices to Prevent Abuse, U.K. Doctors Say
    The president of Great Britain's Royal College of Physicians said that alcohol education efforts have failed and that the only way to prevent excessive drinking is to raise alcohol prices, ban alcohol advertising, and reduce availability. (Quelle:
    Join Together, 12/21/07)
    Erhöht die Alkoholpreise, um dem Missbrauch vorzubeugen, sagen die englischen Ärzte. 12/26/2007

    Beer for the poor – a new poverty reduction strategy from Diageo! According to a recent news item in The Guardian, the world’s biggest multinational drinks company Diageo has suggested that the solution to problem drinking in some of the poorest parts of Africa is to flood troublesome districts with ultra-low-cost beer. The idea is to offer affordable alternatives to the high-strength and often toxic home-made alcohol that is commonly consumed in such areas. This strategy has been tested in some areas in Kenya, and now Diageo is working to convince other African governments to follow the same line. Diageo has also met with WHO officials to introduce their strategy. (Quelle: ADD Bulletin 8/2007)  The Guardian unlimited, 21.12.07
    Comment: That would be out of the frying pan into the fire. A wonderful occasion to spread out the own beer. An alternative would be to use high alcohol taxes to reduce poverty directly. (Without helping corruption.) Let's hope the WHO stands to its policy!

    Bier für die Armen - eine neue Strategie von Diageo, um die Armut zu reduzieren! 12/21/2007

    Alcohol Ravages South Africa’s Children. Some 25.000 children are born in South Africa every year with the Foetal Alcohol Syndrom (FAS). This has brought South Africa to the top of the world statistics of this condition. The press agency AFP has in an article described the FAS problem in the poverty-stricken town De Aar in South Africa. Read the article here (Quelle: ADD Bulletin 8/2007)

    Alkohol wirkt verheerend unter Südafrikas Kindern. 12/21/2007
    New report from the WHO Expert Committee on Problems Related to Alcohol Consumption
    “The Committee recommends that WHO continue its practice of no collaboration with the various sectors of the alcohol industry. Any interaction should be confined to discussion of the contribution the alcohol industry can make to the reduction of alcohol-related harm only in the context of their roles as producers, distributors and marketers of alcohol, and not in terms of alcohol policy development or health promotion.” This one of the many interesting recommendations in the newly published report from the WHO Expert Committee on Problems Related to Alcohol Consumption. (Quelle: ADD Bulletin 8/2007) The report of the Expert Committee can be downloaded here.
    Neuer Bericht des WHO-Experten-Komitees zu Problemen im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum. 12/21/2007
    Briefing note from Uganda: “Drinking into deeper poverty” - The time is ripe to elevate the discussion on excessive alcohol consumption from the back-seat of what is considered to be “personal choices” to the frontline of public policy. This is one of the conclusions from a newly published briefing note from Uganda in East Africa. – Excessive alcohol consumption is a growing problem – one which, if not addressed, could seriously limit Uganda’s social and economic progress thereby plunging the country into deeper poverty, says the note which has been developed and published by the Chronic Poverty Research Centre in Uganda. (Source: ADD Bulletin 8/2007)  Chronic Poverty Research Centre web site or via the ADD web site. Kurznachricht aus Uganda: "In tiefere Armut hineintrinken" 12/21/2007
    Australia: Illicit Drug Use, Drinking Starting at Twelve
    "The average age of first-time drug users in NSW has dropped to 12½ and alcohol problems have outstripped illicit drug problems for the first time in 30 years, according to Odyssey House's annual report, to be released today. Odyssey's chief executive, James Pitts, said many 'tweens' and teenagers entering its rehabilitation centre in Sydney had developed addictions as a way of coping with a difficult family life because illegal drugs had become easier to obtain…Children as young as 10 had been admitted to the program for alcohol abuse, which was a strong predictor for cannabis use a few years later." (Quelle: Harvard World Health News, 12/20/07The Sidney Morning Herald, 12/18/07
    Australien: Illegaler Drogenkonsum, Alkoholkonsum Start mit 12 Jahren. 12/21/2007
    Baby risk labels proposed on alcohol: Alcohol bottles could be slapped with new labels warning pregnant women to steer clear under a new proposal floated by the trans-Tasman food regulator. Food Standards Australia New Zealand (FSANZ) is inviting comment on the concept of putting baby risk warning labels on beers, wines and spirits.(Source: Harvard World Health News, 12/20/07)   The New Zealand Herald online, 12/21/07 Für Australien, Tasmanien und Neuseeland wird vorgeschlagen, Alkoholgebinde mit Warnung wegen Alkohol in der Schwangerschaft zu versehen. 12/21/2007
    Australia: Alcohol is Destroying Aboriginal Babies' Lives
    "The former Australian of the year and child health expert Fiona Stanley yesterday fought back tears as she revealed her fears that high rates of foetal alcohol syndrome in Aboriginal communities in the Kimberley could lead to another lost Aboriginal generation. Giving evidence to a West Australian inquest into Aboriginal youth suicides, Professor Stanley warned that as many as one in four Aboriginal children could have foetal alcohol syndrome -- making them more likely to fall into a life of behavioural and health problems, neglect, educational failures, substance abuse and juvenile crime." (Source: Harvard World Health News, 12/20/07 The Sidney Morning Herald, 12/18/07
    Australien: Alkohol zerstört das Leben von Babies der Aborigines 12/21/2007
    News from the European Union:
  •  Overview of health strategy: Health Policy Forum
    EU Health Policy Forum meeting, Brussels, 28 november 2007
    Contributions
  •  Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum: 2nd series of commitments
  • News von der Europäischen Union 12/21/2007
    Welcome to the DG SANCO Stakeholder Dialogue Group webpage: Die EU stellt die neue Webseite DG SANCO Stakeholder Dialogue Group vor. 12/20/2007
    European Alcohol and Health Forum: 1st series of commitments:
    A first series of commitments aimed at reducing alcohol-related harm has been put forward by the members of European Alcohol and Health Forum. An overview of the 73 commitments introduced so far under the scheme described in the Charter establishing the European Alcohol and Health Forum is contained in the following document (266 KB)
    Europäisches Forum Alkohol und Gesundheit: 1. Serie von Verpflichtungen 12/17/2007
    CASAConference to Explore Link Between Substance Abuse and Public Policy
    The National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University will hold a CASAConference to explore the findings and recommendations in CASA Chairman Joseph A. Califano, Jr.'s book, High Society: How Substance Abuse Ravages America and What to Do About It.   See Events      (Source: Join Together, 12/14/07)
    Comment: This book could be of help in discussions of other countries too. You may copy the frontpicture of the book and create a gift token for christmas. (and order it)
    "CasaKonferenz" sucht Zusammenhang zwischen Drogenmissbrauch und öffentlicher Politik. 12/17/2007
    Facebook Group Celebrates Drunk Young Women. A Facebook group that features photos and videos of women getting drunk has attracted more than 172,000 members and about 5,000 photos, CNN reported Dec. 10. The group is part discussion forum, part bulletin board. (Source: Join Together, 12.12.07)   Webseite mit Bildern von sich betrinkenden jungen Frauen. 12/13/2007
    Eurocare has issued Newsletter November 2007 Eurocare Newsletter November 2007 12/10/2007
    The Substance Abuse and Mental Health Services Administration announced that it will spend $1 million to open the Native American Center for Excellence, Prevention Technical Assistance Resource Center -- described as "a first-of-its-kind national Native American-run project to promote effective substance abuse prevention programs in Native American communities throughout the United States." (Source: Join Together,12/07/07)   SAMHSA finanziert Drogenabhängigkeits-Zentrum für die Unrbevölkerung 12/10/2007
    'Air Rage' Blamed on Alcohol, Tobacco. A British study concludes that a 62 percent increase in "air-rage" incidents among airline passengers can largely be traced to misbehavior among drinkers and smokers. (Source: Join Together, 12/07/07)   Zwischenfälle in Flugzeugen unterwegs werden Alkohol und Tabak zugeschrieben. 12/10/2007
    NH Holds First-Ever Presidential Town Hall Addressing Addiction, Recovery.  Hundreds of New Hampshire residents came together on December 2, 2007, to press Presidential campaigns to advance and support policies that effectively address the many alcohol and drug problems facing the state and the nation. (Source: Join Together, 12/07/07)  

     

    In New Hampshire, USA, fand das erste je abgehaltene Stadthaus-Meeting mit den Präsidentschaftskandidaten  zu Abhängigkeit und Rehabilitation statt. 12/10/2007
    Today we sent a letter to the European Commission, DG Health and Consumer Protection in Brussels regarding Media-Agreement between Switzerland and the EU which would force Switzerland to accept alcohol advertising on TV from EU-countries. (Television without frontiers directives) We ask the Commission to help in order to avoid this condition which is against Swiss law.  See: Letters to ... (in English) Heute sandten wir einen Brief an den EU-Kommissär betr. das Media-Abkommen Schweiz:EU. 12/07/2007
    Forbes reported Nov. 28 that the Organization for Economic Co-Operation and Development's study on the World's 15 Heaviest-Drinking Countries found that per-capita alcohol consumption was highest in Luxembourg, where residents consume an average of 15.5 liters of alcohol annually. Following closely were France, Ireland, Hungary, and the Czech Republic. Switzerland on 9th position with 11.2 liters. 14 of the 15 countries are in Europe, having low minimal age and low or no alcohol taxes. (Source: Join Together, 12/06/07)   Forbes, 11/28/07
    Comment: Swiss figures show 9.0 liters for Switzerland. (depending on the origin of figures?)
    Die OECD listet die 15 am stärksten Alkohol konsumierenden Länder auf. 12/06/2007
    NIAAA is beginning an exciting new VideoConference Series on Wednesday, December 12, 2007. Please join us! Each VideoConference will consist of an engaging 20 minute presentation on a specific alcohol-research topic, designed specifically for our liaison community, led by an expert NIAAA scientist.  An interactive Q & A Session will follow where you can: Das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA, startet eine Serie von Video-Konferenzen im Internet. 12/06/2007
    EU Commission agrees Stakeholder Dialogue Membership:
    On 29 November 2007, the European Commission appointed the members of the newly-created DG SANCO 'Stakeholder Dialogue Group' (SDG).  The first meeting of the Group took place on 30 November 2007. (Source: EU Health and Consumer e-News, 12/03/07)
    EU SANCO Dialoggruppe der Interessenvertreter 12/05/2007
    The European Alcohol and Health Forum has brought a new form:
    Submission form for commitment ######### (100 KB)
    Das Europäische Forum Alkohol und Gesundheit hat ein neues Formular. 12/05/2007

    August Busch IV: "Stop Genocide? We'd Rather Watch Synchronized Swimming": As a major sponsor of the 2008 Olympics in Beijing, the king of beer Anheuser-Busch could play a role in stopping the genocide in Darfur. China is being called "the single most important supporter, economically and diplomatically, of the regime in Sudan," where hundreds of thousands of people have been killed or displaced. And as 2008 draws near, the Olympics represents an important opportunity to put pressure on the Chinese government. But August Busch has refused to speak out against a crisis that even the Bush administration calls genocide. (Quelle: Marin Institute News, December 2007)             STLtoday, 27.11.07 Darfur advocates press A-B to drop Olympics            Beverage daily.com, 3.12.07 Anheuser-Busch looks to China

    Anheuser-Busch, der US-Bierkönig, will nicht in China  politisch intervenieren. 12/05/2007
    The American Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) has released findings from the 2006 National Survey of Substance Abuse Treatment Services (N-SSATS). N-SSATS is an annual census of substance abuse treatment facilities that provides data on the location and characteristics of alcohol and drug abuse treatment services throughout the United States. It also provides information on how widely these facilities and programs are used.
    (Source: Join Together, 11/30/07)  
    Die amerikanische Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) veröffentlichte Ergebnisse der Untersuchung 2006. 12/03/2007

    Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

    Thema Theme Link Website Date
    Hannover: Zwei betrunkene Jugendliche missbrauchen Kind unter Zuhilfenahme von Alkohol.   International 23.12.2007
    Australien: Illegaler Drogenkonsum, Alkoholkonsum Start mit 12 Jahren. Australia: Illicit Drug Use, Drinking Starting at Twelve International
            English Texts
    21.12.2007
    Generation Alkohol - Wenn aus Saufen eine Sucht wird   International 01.12.2007

    Dossier Suchtmittelwerbung

    Thema  Kapitel / Brief Datum
    Litauen: Kardinal lobt Beschränkung von Alkohol-Werbung International    30.12.2007
    Antiwerbung gegen Binge Drinking durch die Alkoholindustrie in England wirkt für diese positiv als Werbung. Forschung/Research 11.12.2007
    Unser Brief an Herrn Bundesrat Couchepin betr. Media-Abkommen mit der EU. Briefe an... 10.12.2007
    Unser Brief an den EU-Kommissär mit der Bitte, zu helfen, dass die Alkoholwerbung aus dem Media-Abkommen entfernt wird. Briefe an... 07.12.2007
    Der Ständerat weist das Media-Abkommen mit der EU an den Bundesrat zur Nachverhandlung zurück. Parlamentsdebatten 07.12.2007
    Leserbrief zu  „Trix Heberlein, die stille, seriöse Schafferin“ vom 24.11.07 im Tages-Anzeiger Leserbriefe 06.12.2007

     Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

    Thema / Theme Link  Datum
    Deutschland EU-Spitzenreiter: Zu viel Alkohol am Steuer International 29.12.2007
    Alkohol spielte über die Festtage vielerorts eine unrühmliche Rolle. Eine Meldung aus einer deutschen Gemeinde soll als Beispiel genügen. International 28.12.2007
    Schutzengel für junge Fahrer in Bayern, D International 27.12.2007
    Videospiele mit Werbung gegen Alkohol am Steuer in Schottland International 26.12.2007
    Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte: "Steuer-Beratung
    Ich weiß, wie sich schlechte Fahrer fühlen
    Geschichten 24.12.2007
    Stockbesoffen in der S-Bahn Aktuell 22.12.2007
    Leichenwagenfahrer in Tschechien mit 3,58 Promille gestoppt. Geschichten 21.12.2007
    Alkohol «fährt ein» – also fahren Sie ohne. Info der Solothurner Kantonspolizei. Aktuell 18.12.2007
    Sechste europaweite Verkehrskontrolle des Jahres 2007 International 16.12.2007
    Canadians want crackdown on drunk driving / Kanadier wollen Alkohol am Steuer bekämpfen Forschung/Research 14.12.2007
    Zwischenfälle in Flugzeugen unterwegs werden Alkohol und Tabak zugeschrieben. International
              
     English Texts
    10.12.2007
    Nach Führerscheinentzug jetzt Autoentzug - in Zug. Aktuell 08.12.2007
    Drogentests bei der SBB: 0,2 Promille Alkohol als Limite Aktuell 07.12.2007
    Aufruf, die schottischen Strassen sicherer zu machen - Senkt die Promillegrenze. International 06.12.2007
    "0,0 Promille für Neulenker?" - 9. bfu-Forum: Aktuell 06.12.2007
    Die Hessische Polizei führt eine landesweite Aufklärungs- und Kontrollaktionen zum Themenbereich "Alkohol und Drogen unter
    Berücksichtigung des Jugendschutzes" durch.
    International 01.12.2007

    Dossier: Sport und Alkohol

    Thema / Theme Interner Link Datum
    Seit 20 Jahren dominiert Phil „The Power" Taylor den Dartsport. Dabei passt er nur äußerlich in die Klischees: Der Brite meidet Kneipen, Zigaretten und Alkohol. Geschichten 31.12.2007
    Folgen nach feuchtfröhlicher Party für einen Spieler des FC Manchester United. Geschichten 20.12.2007
    Alkohol und Blutprobe: Verwirrspiel um Namibias Fußball-Schiedsrichter Matthew Katjimune Geschichten 20.12.2007
    Interview zur deutschen Suchtwoche 2007: „Alkohol – Verantwortung setzt die Grenze“ (Sport und Alkohol) International 18.12.2007
    Der Skandal um vier peruanische Fußball-Nationalspieler, darunter Claudio Pizarro vom FC Chelsea, zieht immer weitere Kreise. International 11.12.2007
    In einem deutschen Fussballclub offeriert der Trainer seinen b-Junioren Bier nach dem Spiel. International 10.12.2007
    Anheuser-Busch, der US-Bierkönig und Hauptsponsor der Olympiade, will nicht in China  politisch intervenieren. / August Busch IV: "Stop Genocide? We'd Rather Watch Synchronized Swimming" International 05.12.2007
    Good Sports Reduces Alcohol Problems For 2000 Clubs, Australia / "Guter Sport" reduziert Alkoholprobleme für 2000 Clubs in Australien. International 05.12.2007
    In seinem Heimatrennen versagte Bode Miller. (siehe 18.11.07) International 03.12.2007


    Dossier: Strukturelle Prävention

    Deutsch Englisch    Link Ort
    Place
    Datum
    Litauen: Kardinal lobt Beschränkung von Alkohol-Werbung   International Litauen 30.12.2007
    Unsere kurze Stellungnahme im Rahmen der Anhörung zum Nationalen Programm Alkohol 2008-2012 (NPA)   Briefe an … Schweiz 29.12.2007
    Im Berliner Bezirk Lichtenberg: Jugendclub lieber ohne Alkohol. Per Internet, Briefwahl und auf Bürgerversammlungen bringen die Lichtenberger ihre Ideen für den Haushalt ein.   International Bezirk Lichtenberg, Berlin, D 28.12.2007
    Jugendlichen im Kanton Schwyz soll der Zugang zu Alkohol erschwert werden.   Aktuell Kanton Schwyz, CH 28.12.2007
    Das 2008-Budget der USA geht zur Genehmigung an den Präsidenten G.W. Bush. Massive Federal Budget Plan Passes Congress, Heads to Bush International
            English Texts
    USA 26.12.2007
    Erhöht die Alkoholpreise, um dem Missbrauch vorzubeugen, sagen die englischen Ärzte. Raise Alcohol Prices to Prevent Abuse, U.K. Doctors Say International
            English Texts
    England 26.12.2007
    Nachlese zur deutschen Suchtwoche im Juni, mit guten Politikvorschlägen von Fachleuten.   International Deutschland 21.12.2007
    Jugendlichen Alkohol verkauft: In Thun.   Aktuell Thun, CH 20.12.2007
    Bierbrauer gegen das neue Nationale Programm Alkohol des BAG (Bundesamt für Gesundheit)   Aktuell Schweiz 19.12.2007
    5 Bürgermeister in Vorarlberg, Ö, verabschieden Grundsatzpapier   International Vorarlberg, Ö 18.12.2007
    Jugendliche erhalten in Vorarlberg, Ö,  seltener Alkohol.   International Vorarlberg, Ö 18.12.2007
    Arzt fordert Alkoholverbot für Politiker in Österreich.   International Innsbruck, Ö 15.12.2007
    Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen möchte die Werbung ganz verbieten.   International Deutschland 14.12.2007
    Ob- und Nidwalden haben Alkoholtestkäufe ausgesetzt. Zuerst wollten die Gesundheitsdirektionen rechtliche Fragen klären. Jetzt geht’s weiter.   Aktuell Kantone Ob- und Nidwalden, CH 13.12.2007
    Marburg, D, beschliesst alkoholfreie Plätze in der Innenstadt.   International Marburg, D 12.12.2007
    Möglicherweise erschwerte Bedingungen für Flatrate-Polizei in Berlin, D   International Berlin, D 11.12.2007
    Undercover gegen Besäufnisse in britischen Pubs.   International England 10.12.2007
    Der Ständerat weist das Media-Abkommen mit der EU an den Bundesrat zur Nachverhandlung zurück.   Parlamentsdebatten Schweiz 07.12.2007
    Vorschriften über den Jugendschutz: Motion (07.3119) von Nationalrätin Vreni Hubmann   Aktuell Schweiz 06.12.2007
    Alkohol-Ausschankverbot an Jugendliche: Durchführungsverordnung steht in der Provinz Bozen, Südtirol, I   International Provinz Bozen, Südtirol, I 05.12.2007
    Kein Alkohol an unter 18-Jährige wird in Nidwalden gefordert.   Aktuell Kanton Nidwalden, CH 05.12.2007
    In Deutschland sollen Schockbilder auf Alkohol-Flaschen Jugendliche abschrecken   International Deutschland 04.12.2007

    Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

    Thema Quelle Link/Seite Datum
    Alkohol - ein Nervengift. Die allgemein verträgliche Menge sollte auch zu Silvester nicht überschritten werden. Alkohol ist ein Nervengift, der Konsum folglich grundsätzlich nicht zu empfehlen. Das gilt auch für Feierlichkeiten wie die bevorstehenden Silvesterfeten. Denn es gibt keinen Schwellenwert, ab dem die schädlichen Wirkungen des Alkohols etwa bestehende positive übertreffen würden. Google Alcohol Alert, 27.12.07

    LexisNexis, 27.12.07

    27.12.2007
    Neue Studie aus England, die Alkoholkonsum für ältere Leute ab 65 J. empfiehlt. / New Study from England: No Need For Reduced Alcohol Consumption In Later Life. And our online-comment: Always the same question! Medical News Today, 23.12.07 Forschung/Research

    Leserbriefe
    23.12.2007

    Dossier: WTO - GATS

    Der Vorsitzende der Verhandlungsgruppe für Regeln, Amb. Guillermo Valles Galmés von Uruguay lässt seinen Textentwurf zu den Regeln (anti-dumping and subsidies and countervailing measures, including fisheries subsidies) bei den Mitgliedern zirkulieren. Generaldirektor Pascal Lamy sagte, die Texte seien anspruchsvoll und ausgewogen auf allen drei Gebieten und sie würden es den Verhandlungspartnern ermöglichen, in den kommenden Wochen intensiver  zu arbeiten.

    CHAIR CIRCULATES DRAFT TEXT ON RULES
    The chair of the Negotiating Group on Rules, Amb. Guillermo Valles Galmés of Uruguay, today (30 November 2007) circulated to members his draft consolidated texts on anti-dumping and subsidies and countervailing measures, including fisheries subsidies. Director-General Pascal Lamy said the texts are ambitious and balanced in all three areas they cover and they will enable negotiators to work in a more intensive manner in the coming weeks.
    > News item: http://www.wto.org/english/news_e/news07_e/rules_draft_text_nov07_e.htm
    > Download the text:
    http://www.wto.org/english/news_e/news07_e/rules_nov07_e.doc

    Forschungsergebnisse / Research

    Thema (Link) Datum
    Brain Imaging And Genetic Studies Link Thinking Patterns To Addiction
    Scientists have for the first time identified brain sites that fire up more when people make impulsive decisions. In a study comparing brain activity of sober alcoholics and non-addicted people making financial decisions, the group of sober alcoholics showed significantly more "impulsive" neural activity. / Studien des Gehirn-Bildes und genetische Studien lassen Verbindungen zwischen Denkmustern und Abhängigkeit erkennen. Forscher haben zum ersten Mal Orte im Gehirn identifiziert, die stärker aktiviert werden, wenn Leute impulsive Entscheidungen treffen. In einer Studie, in der die Gehirnaktivitäten von trockenen Alkoholikern mit denen von Nicht-Abhängigen beim Treffen von finanziellen Entscheiden verglichen wurden, zeigte die Gruppe der trockenen Alkoholikern signifikant mehr "impulsive" Gehirnaktivität.  (Quelle: Google Alkohol-Alert, 27.12.07)  
    Medical News Today, 26.12.07
    27.12.2007
    Die Wucht der Sucht oder warum Alkohol dumm macht. – Bei einer Sucht gleicht das menschliche Gehirn einer Winterlandschaft, in der ständig Schnee fällt, sagt der Regensburger Privatdozent Dr. Norbert Wodarz. Ein Süchtiger räume sich mit seinem Suchtmittel stetig eine Bahn frei, daneben türmten sich meterhohe Schneemauern auf. „Die Aufgabe des Therapeuten ist es, den Patienten zur Überwindung dieser riesigen Mauern und zur Erkundung des dahinter liegenden unwegsamen Geländes anzuhalten“, erklärte der Psychiater auf dem Workshop zum Thema Sucht an der Universität Bamberg., D. „Ein Rückfall bedeutet die Rückkehr in die jahrelang frei geräumte Bahn.“ (Quelle: Google Alkohol-Alert, 27.12.07) 
    Frankenpost, 27.12.07
    27.12.2007
    The NIDA (The National Institute on Drug Abuse) Networking Project (NNP) provides opportunities for information sharing and research collaboration among NIDA’s networks across the country. The NNP gives researchers and clinicians access to networks’ locations, people, expertise, and resources to help synergize efforts, improve efficiency, and accelerate scientific discovery. / Das NIDA-Netzwerk Projekt (NNP) stellt Gelegenheiten zur Verfügung für den Austausch von Informationen und für Forschungs-Zusammenarbeit zwischen NIDA-Netzwerken im ganzen Land. Das NNP gibt den Forschern und Klinikärzten Zugriff zu den Standorten, Fachleuten, zu Fachwissen und Ressourcen des Netzwerks, um Synergien zu erzeugen, die Effizienz zu verbessern und wissenschaftliche Entdeckungen zu beschleunigen.
    (Quelle: Join Together, 24.12.07
    26.12.2007
    Neue Studie aus England, die Alkoholkonsum für ältere Leute ab 65 J. empfiehlt. Dazu unser Leserbrief. New Study from England: No Need For Reduced Alcohol Consumption In Later Life. And our online-comment: Always the same question! 23.12.2007
    30-, 40-Somethings Outdrink Youth, Study Suggests
    A study by a British market-research firm found that people in their 30s and 40s were more likely to admit drinking too much alcohol than those in their 20s. / Eine Studie einer britischen Marktforschungsfirma fand, dass Leute in den 30er- und 40er-Jahren eher zu viel Alkohol tranken als jene in den 20ern. (Quelle: Join Together, 21.12.07
    21.12.2007
    Avoid Alcohol to Prevent Holiday Heart Attacks.  
    Alcohol, rich food, and increased levels of stress and excitement are a recipe for a potentially fatal holiday heart attack, according to researchers who studied spikes in coronary death rates around Christmas and New Year's./ Vermeidet Alkohol, um einer Festags-Herz-Attacke vorzubeugen: Alkohol, fettes Essen und erhöhtes Stress- und Aufregungs-Niveau sind ein Rezept für eine mögliche tödliche Herzattacke, gemäss Forschern, welche die Spitzenwerte von tödlichen Herzerkrankungen um Weihnachten und Neujahr studiert hatten. (Quelle: Join Together, 18.12.07)     
    Los Angeles Times, Dec. 17, 2007
    19.12.2007
    Cheap Alcohol Causing STDs And Unwanted Pregnancies, UK. The first detailed study of sexual risk and alcohol consumption has confirmed fears that binge drinking, particularly in women, is contributing to an epidemic of sexually transmitted infections and unwanted pregnancies. / Billiger Alkohol verursacht beim Sex übertragene Krankheiten und ungewollte Schwangerschaften. (UK) Die erste detaillierte Studie über sexuelle Risiken und Alkoholkonsum hat Befürchtungen bestätigt, dass Binge Drinking, vor allem bei Frauen, zu einer Epidemie von sexuell übertragenen Infektionen und ungewollten Schwangerschaften beiträgt. (Quelle: Medical News Today, 17.12.07) 18.12.2007
    Pre - Natal Alcohol Exposure Shapes Sensory Preference, Upping The Odds Of Later Alcohol Use And Abuse. Young people whose mothers drank when pregnant may be more likely to abuse alcohol because, in the womb, their developing senses came to prefer its taste and smell. (Quelle: Medical News Today, 13.12.07) / Vorgeburtlicher Alkoholkontakt beeinflusst die Vorliebe der Sinne, bewirkt den Unterschied im späteren Alkoholgebrauch und -Missbrauch. Junge Menschen, deren Mutter während der Schwangerschaft trank, werden wahrscheinlicher Alkohol missbrauchen, weil ihre sich entwickelnden Sinne im Mutterleib sich daran gewöhnten, seinen Geschmack und Geruch vorzuziehen. 14.12.2007
    British people are consuming about one third more alcohol than previous estimates had calculated, mainly because there are more stronger beers, ciders and wines on the market  than there used to be and glasses get bigger. / Engländer konsumieren etwa einen Drittel mehr Alkohol als frühere Schätzungen berechneten, vor allem weil es stärkere Biere, Apfelweine und Weine gibt als früher und die Gläser grösser wurden. (Quelle: Medical News Today, 13.12.07 14.12.2007
    Canadians want crackdown on drunk driving: Survey shows a willingness to support harsh new measures to crack down on impaired drivers, including random breath tests, vehicle confiscation and lowering the legal blood-alcohol level for drivers, according to a new survey. Globe and Mail, 12/11/07  / Kanadier wollen Alkohol am Steuer bekämpfen: Umfrage zeigt den Willen, harte neue Massnahmen zu unterstützen, um die Zahl angetrunkener Fahrer zu reduzieren; z.B. zufällige Atemtests, Konfiskation von Fahrzeugen im Wiederholungsfall, Herabsetzen der Promillegrenze von 0,8 auf 0,5‰. (Quelle: Harvard World Health News, 12.12.07
    14.12.2007
    Sie trinken weiter. Ein britischer Getränkehändler will Jugendliche mit drastischen Bildern vom Saufen abhalten. Doch die reagieren auf die Anti-Alkohol-Kampagne ganz anders als erhofft. Die Warnung, Alkoholmissbrauch könnte den Ruf schädigen, greift bei Jugendlichen nicht. Vielmehr werden manche Spots von Anti-Alkohol-Kampagnen, die die Folgen des Suffs zeigen, von der Zielgruppe völlig falsch aufgenommen, berichten die britischen Wissenschaftler. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.12.07)   sueddeutsche.de, 10.12.07
    Kommentar: Ein weiteres Beispiel, wie sich die Antiwerbung der Alkoholindustrie für sie positiv auswirkt.
    11.12.2007
    Research Reveals Secrets Of Alcohol's Effect On Brain Cells. Alcohol triggers the activation of a variety of genes that can influence the health and activity of brain cells, and new research from Weill Cornell Medical College in New York City sheds light on how that process occurs. /
    Forschung enthüllt das Geheimnis, wie Alkohol auf Gehirnzellen wirkt. Alkohol löst die Tätigkeit verschiedener Gene aus, welche die Gesundheit und Aktivität von Gehirnzellen beeinflussen, und neue Forschung des Weill Cornell Medical College in New York City wirft ein Licht darauf, wie dieser Prozess abläuft. (Quelle:
    Medical News Today, 9.12.07
    10.12.2007
    Christmas party hangovers will cost UK businesses £790m this year in lost productivity, it was claimed today. A survey of 4,500 workers found they expected to spend an average of two hours and 18 minutes "staring into space" because of a raging hangover. Across the UK workforce of 29 million workers this works out at 63.2m lost hours, at an average hourly wage of £12.50. The survey, carried out for hotel chain Travelodge, found 30% of adults had called in sick because of a hangover, even though a third of them thought their boss would realise they were not poorly. / Die Kater nach Weihnachtsparties wird englische Firmen dieses Jahr £790 Mio. in verlorener Produktivität kosten, wurde heute behauptet. Eine Untersuchung bei 4500 Arbeitern fand, dass diese erwarten, wegen eines starken Katers 2 Std. 18 Min. "in die Luft zu gucken". Bei total 29 Mio. Arbeitern in ganz England ergibt das 63.2 Mio. verlorene Arbeitsstunden, bei einem durchschnittlichen Lohn von £12.50. (Quelle: Harvard World Health News, 6.12.07)   Guardian unlimited, 6.12.07 06.12.2007
    Das National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA, startet eine Serie von Video-Konferenzen im Internet über aktuelle Forschung. / NIAAA is beginning an exciting new VideoConference Series on alcohol research.
    International  
    Engl. Texts
    06.12.2007
    Fast seitenlanger Artikel des Tages-Anzeigers: Krebs vorbeugen mit richtigem Essen. In einer Tabelle werden Lebens- und Genussmittel aufgeführt, die ein Krebsrisiko darstellen. Alkoholische Getränke wirken mit Abstand bei den meisten Krebsarten als Risikofaktor. Dies das Ergebnis einer Auswertung von 7000 Studien durch den World Cancer Research Fund (WCRF) und des Amerikanischen Instituts für Krebsforschung (AICR). Der Leiter der Untersuchung, Marmot, sagte: "Um Krebs zu verhüten, sollte man gar keinen Alkohol trinken".
    (Quelle: Tages-Anzeiger, 4.12.07)
    06.12.2007
    Linking Heavy Drinking, Conduct Disorder And High-Risk Sexual Behavior
    Psychiatry researchers at Washington University School of Medicine in St. Louis have found that a clinical diagnosis of alcohol dependence in young adults is associated with having a high number of sex partners.04 Dec 2007 / Zusammenhänge zwischen starkem Alkoholkonsum, Verhaltensstörungen und risikoreichem Sexualverhalten: Forscher der Psychiatrie an der Washington University School of Medicine in St. Louis, USA haben gefunden, dass eine klinische Diagnose von Alkoholabhängigkeit bei jungen Erwachsenen im Zusammenhang steht mit dem Vorhandensein einer grossen Zahl von Sexualpartnern. (Quelle:
    Medical News Today, 04.12.07)
    05.12.2007
    Good Sports Reduces Alcohol Problems For 2000 Clubs, Australia
    Sporting clubs across Australia have embraced the Australian Drug Foundation's Good Sports program, with 2,000 clubs across the country having registered since the program's launch in 2001. It was initiated after evidence came to light that community-based sports clubs contribute to alcohol problems by accepting and promoting excessive drinking and providing inappropriate role models for young people. A study by the Australian Drug Foundation of more than 500 young people found that more than 30% of 13-17 year olds had participated in unsupervised drinking at a sports club, and 51% of drinkers at sports clubs are consuming alcohol at harmful or hazardous levels.
     / "Guter Sport" reduziert Alkoholprobleme für 2000 Clubs in Austrialien. Sportclubs in ganz Australien haben das Guter Sport Programm der australischen Drogen-Stiftung übernommen. 2000 Clubs haben sich eingeschrieben, seit das Programm 2001 gestartet wurde. Es wurde eingeführt, nachdem bekannt wurde, dass lokale Sportclubs zum Alkoholproblem beitragen, indem sie Alkoholmissbrauch akzeptieren und fördern und für junge Leute unpassende Vorbilder stellen. Eine Studie der Australian Drug Foundation mit mehr als 500 jungen Leuten fand, dass mehr als 30% der 13-17-Jährigen in einem Sportclub unbeaufsichtigt Alkohol konsumiert hatten und dass 51% der Konsumenten in Sportclubs in schädlichen und risikoreichen Mengen konsumieren. (Quelle: Medical News Today, 4.12.07
    )
    05.12.2007
    Männliche Studenten in Nordrhein-Westfalen, D, greifen einer Studie der Universität Bielefeld zufolge vermehrt zur Flasche. Fast jeder dritte Student zeige ein problematisches Trinkverhalten, ergab eine umfassende Studie zur Gesundheit der Studierenden. Sie wurde am Montag in Bielefeld vorgestellt. Der Hang zum Alkohol ist bei den jungen Männern dreimal stärker ausgeprägt als bei Frauen, ergab die Studie. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 4.12.07)
    DER WESTEN, 3.12.07
    04.12.2007


    Leserbriefe

    Thema Veröffentlicht in    ((noch) nicht veröffentlicht) veröff.
    Datum/
    Nr.
    Link Datum

    Das Zürcher Gastroangebot gehöre zu den besten auf der Welt – dank der Liberalisierung.

    (Tages-Anzeiger) 29.12.07 Leserbrief  
    Always the same question! (Immer die selbe Frage!)  (Betr. Abstinenten in Studien) Medical News Today 23.12.07 Leserbrief 23.12.07
    Geld und Geist ((Un)abhängigkeit der Redaktion von den Inserenten) (Tages-Anzeiger) 06.12.07 Leserbrief -
    Das Rauschtrinken gemeinsam bekämpfen Tages-Anzeiger 24.11.07 Leserbrief 01.12.07
    Der erste Rausch (in der Bibel) forum  der Zürcher Katholiken 28.10.07 Leserbrief 27.12.07


    Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

    externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

    Datum

    International Die EU-Agrar-Minister verabschieden Reform der EU-Weinbaupolitik. 20.12.2007
    Bierbrauer gegen das neue Nationale Programm Alkohol des BAG (Bundesamt für Gesundheit)

    (Quelle: NZZ, 19.12.07)

    Im "Monitor", dem Newsletter des Branchenverbandes Schweizer Werbung, wettert der Direktor vom Schweizer Brauerei-Verband, dieses Programm Alkohol sei ein Erziehungsprogramm mit unglaublichen Eingriffen in die Handels- und Gewerbefreiheit. Die Vernehmlassung läuft bis 21.1.08.
    Kommentar: Obwohl die Alkoholindustrie bei der Erarbeitung des Programms beteiligt wurde, ist sie offenbar nicht zufrieden mit dem vorläufigen Ergebnis. Sie wird es nie sein, denn es geht darum, den Konsum zu verringern, das bedeutet für sie Gewinneinbussen. Bisher galt immer: Den Gewinn der Industrie, die Sozialkosten und das Leid der Allgemeinheit. Das muss einmal aufhören.
    19.12.2007
    Der schwedische Staat verkauft seinen Alkoholkonzern Vin & Sprit Der Verkauf soll nächstes Jahr durch Versteigerung erfolgen. So soll der höchstmögliche Preis erzielt werden. Der Wert wird auf bis 7.9 Mia. CHF geschätzt. Der Konzern gehört zu den grössten Alkoholproduzenten der Welt. Sein wichtigstes Produkt, Absolut Vodka, ist hinter Smirnoff (Diageo) die zweitgrösste Wodka Marke.        (Quelle: NZZ, 12.12.07) 13.12.2007

    Parlamentsdebatten-Übersicht


    Debatte
    Rat / Link Datum
    Ein vollgepacktes Bundesbudget für das Finanzjahr 2008 ist vom Kongress genehmigt worden und geht zur Unterschrift an den Präsidenten. Die Vorlage enthält Finanzen für Suchtbehandlung und    -Präventionsprogramme als Teil der $555 Mia. bewilligter Mittel.  (Quelle: Join Together, 21.12.07) US-Kongress 26.12.2007
    06.3534 Motion Hess Bernhard. Umwelt-, Tierschutz- und Gesundheitspolitik als Schutzanliegen bei handelspolitischen Verhandlungen. Der Ständerat hat die Motion am 5.12.07 angenommen.
    Kommentar: Ob Alkoholhandel auch mit Gesundheitspolitik zu tun haben wird?
    Wortprotokoll Ständerat, 17.12.07
    Ständerat, CH 18.12.2007
    07.3119Motion Hubmann Vreni. Vorschriften über den Jugendschutz. Bessere Übersicht.
    Nach dem Nationalrat hat am Montag auch der Ständerat die Motion diskussionslos angenommen.
    (Quelle: NZZ, 18.12.07)  
    Wortprotokoll Ständerat, 17.12.07
    Ständerat, CH 18.12.2007
    Sensation im Bundeshaus: Bei den Bundesratswahlen wurde Bundesrat Blocher von einer Mitte-Links-Koalition abgewählt.
    Kommentar: Das seit der Gründung des Bundesstaates stets bürgerlich dominierte Parlament hat erstmals einen erfolgreichen Mitte-Links-Coup erlebt. Die Gallionsfigur der konservativen Schweiz erlitt eine schmerzhafte Niederlage. Seine Partei, mit 29% die wählerstärkste,  will sich in die Opposition zurückziehen. - Weshalb ich dies hier erwähne: Vielleicht ist es nun möglich, auch in der Alkoholpolitik mutigere Schritte zu wagen!
    Eidg. Parlament, CH 13.12.2007
    Nach dem Ständerat hat heute auch der Nationalrat das Media-Abkommen mit der EU an den Bundesrat zur Neuverhandlung zurückgewiesen.
    Kommentar: Nun kann Bundesrat Couchpin zeigen, ob er gut verhandeln kann. Er ist nicht zu beneiden, sollte er doch die Interessen beider Seiten vertreten, die in seinem Departement angesiedelt sind, die Filmförderung wie die öffentliche Gesundheit. (Quelle: Tages-Anzeiger online, 10.12.07)   siehe auch: Briefe an …7./9.12.07
    Nationalrat - Wintersession 2007 - Fünfte Sitzung - 10.12.07-14h30
    07.074Programm Media 2007-2013.  Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft
    Nationalrat, CH 10.12.2007

     

     

    11.12.2007

    07.074 Programm Media 2007-2013. Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft     Der Ständerat hat gestern das Abkommen mit der EU über das Filmförderungsgesetz an den Bundesrat zwecks Nachverhandlung mit der EU zurückgewiesen. Die EU verlangt darin von der Schweiz, Alkohol-, politische- und religiöse Werbung der ausländischen Sender mit einem Schweizer Werbefenster zuzulassen. Das neue Radio- und Fernsehgesetz müsste dabei abgeändert werden. Sogar SVP- und FDP-Ständeräte votierten für Rückweisung.
    (Quelle: Tages-Anzeiger, NZZ, 7.12.07)  Basler Zeitung online, 7.12.07  
    Kommentar: Der Nationalrat befasst sich am 10.12.07 mit dem Geschäft.
    Berichterstattung und Kommentar im gedruckten Tages-Anzeiger (Verena Vonarburg, Bern) sind erstaunlich gut und lassen hoffen. Leider nicht online.
    Ständerat, CH 07.12.2007

    Wintersession: Programm Nationalrat 3. - 21.12.2007
    ________________________________________________________________________________
    Wintersession: Programm Ständerat  3. - 21.12.2007

    Eidg. Parlament, CH 01.12.2007

       
    Geschichten, die das Leben schrieb

    Geschichte Datum
    Wie Wilhelm Tell mit Pfeil, aber ohne Bogen:
    Seit 20 Jahren dominiert Phil „The Power" Taylor den Dartsport. Das Werfen der Pfeile hat ihn zum Millionär gemacht. Dabei passt er nur äußerlich in die Klischees: Der Brite meidet Kneipen, Zigaretten und Alkohol. Bei der Weltmeisterschaft in London ist er nun sensationell im Viertelfinale ausgeschieden. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 31.12.07)   WELT ONLINE, 30.12.07
    31.12.2007
    Eine berührende Weihnachtsgeschichte:
    taz-Serie "Acht für 2008" - Antje Hermenau -   "Es gibt Ensalada Chilena"
    "Sachsens Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau hat sich durchs Leben gekämpft. Sie war noch nie so glücklich. Erst recht nicht an Weihnachten."   Google Alkohol-Alert, 24.12.07) 
    taz.de, 20.12.07
    24.12.2007
    Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte: "Steuer-Beratung
    Ich weiß, wie sich schlechte Fahrer fühlen
    Neulich war Weihnachtsfeier, und das ist traditionell ein wichtiges Datum für mich. Tatsächlich habe ich meinen Mann auf einer Weihnachtsfeier kennengelernt, und in diesem Jahr waren das Fest - beziehungsweise der Alkohol und der Tag danach - dafür verantwortlich, dass ich nie wieder Auto fahren werde. …"    Google Alkohol-Alert, 24.12.07)  WELT ONLINE, 24.12.07
    24.12.2007
    Leichenwagenfahrer in Tschechien mit 3,58 Promille gestoppt.
    "Der Fahrer hat unmittelbar vor der Fahrt eine große Menge Alkohol getrunken. Der gemessene Wert liegt knapp an der Grenze zur Alkohol-Vergiftung", ... Google Alkohol-Alert, 21.12.07) 
    Krone.at - Wien,
    21.12.2007
    Auch der renommierte englische Fussballclub FC Manchester United hat seinen Skandal: Nach einer feucht-fröhlichen Party in einem Luxus-Hotel, zu der 100 attraktive Frauen eingeladen waren, hat nun ein Spieler eine Klage wegen Vergewaltigung am Hals. Ehefrauen und Freundinnen waren ausgeschlossen.... (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.12.07) 20.12.2007
    Alkohol und Blutprobe: Verwirrspiel um Namibias Fußball-Schiedsrichter Matthew Katjimune
    Das vorige Woche abgesagte Fußballspiel der namibischen Premierleague (NPL) zwischen African Stars und Black Africa sorgt weiter für Verwirrung. Schiedsrichter Matthew Katjimune wurde dabei von Seiten der Mannschaftsführung von Black Africa beschuldigt, unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben. Nach weiteren Beleidigungen entschied sich Katjimune das Spiel nicht anzupfeifen. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 20.12.07)  AZ Windhoek online, 19.12.07
    20.12.2007
    Bush Recounts Personal Recovery. Years after acknowledging a past battle with alcohol abuse, President Bush this week provided details about his personal recovery. "I doubt I'd be standing here if I hadn't quit drinking whiskey, and beer and wine and all that," Bush said in an interview. Bush, 61, quit drinking after getting drunk during a 40th birthday celebration. "I had too much to drink one night, and the next day I didn't have any," Bush said. "The next day I decided to quit and I haven't had a drink since 1986." "I'm a better man for it," Bush added.  ABC News, 12/11/07. / Präsident Bush über seinen Weg aus der Alkoholabhängigkeit. Jahre nachdem er zugegeben hatte, einen Kampf gegen seinen Alkoholmissbrauch geführt zu haben, erzählte er Einzelheiten über seine persönliche Erholung. "Ich zweifle, dass ich hier stehen würde, wenn ich nicht aufgehört hätte, Whiskey und Bier und Wein und all das zu trinken", sagte Bush in einem Interview. Bush, 61, hörte mit dem Trinken auf, nachdem er an einer Party zum 40. Geburtstag betrunken gewesen war. "Ich hatte eine Nacht zu viel zu trinken und am nächsten Tag hatte ich nichts", sagte Bush. "Am nächsten Tag beschloss ich aufzuhören, und nun habe ich seit 1986 nichts mehr getrunken." "Ich bin so ein besserer Mensch," fügte er hinzu. (Quelle: Join Together, 12/12/07 Die Presse.com, 13.12.07  Kommentar:  … 13.12.2007
    Der Skandal um vier peruanische Fußball-Nationalspieler, darunter Claudio Pizarro vom FC Chelsea, zieht immer weitere Kreise. Die Spieler sollen sich nach einem WM-Qualifikationsspiel mit Frauen und Alkohol vergnügt haben. Jetzt wurde das Quartett suspendiert.                 (Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.12.07)  RP online, 9.12.07
    Kommentar: Der Skandal liegt eigentlich tiefer. Die Gesellschaft straft gelegentlich einzelne Täter aus exponierten Gruppen (die sich erwischen liessen) und glaubt, damit sei's getan.
    11.12.2007
    Jörg Haider, Kärtner Landeshauptmann hat Aufmerksamkeit in der Presse und auf Youtube erregt, weil er beim Kampftrinken in der Disco "Tollhaus" in Spittal, Kärnten, Ö, in engem Körperkontakt mit jungen Männer fotografiert wurde.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 8.12.07)
    Kommentar: Die Vorbildwirkung von Politikern ist eine zweischneidige Sache. Die einen fühlen sich bestärkt, die andern abgestossen. Auch Schweizer Politiker schauen hin und wieder ziemlich tief ins Glas, jedenfalls hiess es kürzlich in der Presse, glücklicherweise hätten wir die SBB, so kämen sie heil nach Hause.
    08.12.2007

    Briefe an ....

    an Antwort Thema Brief vom
    Bundesamt für Gesundheit   Anhörung betr. Nationales Programm Alkohol 2008 - 2012 29.12.2007
    EU-Parlamentarier in Alkohol-Kommission   Media Agreement between the European Union and Switzerland 13.12.2007
    Herr Bundesrat Couchepin 27.12.2007

    Media-Abkommen mit der EU

    09.12.2007

    EUROPEAN COMMISSION
    DG Health and Consumer Protection
    B-1049 BRUSSELS

      Media Agreement between the European Union and Switzerland 07.12.2007

    Veranstaltungen

    Veranstaltungen/Events

    Thema/Details

    Datum 

    CASACONFERENCE - Sobering Up the High Society: Substance Abuse and Public Policy

    HIGH SOCIETY

    Overview

    Press Release

    Press Release 2

    What They're Saying
    Order now!

    WHEN:  8:30 a.m. to 4:00 p.m.,

    WHERE:  The Barbara Jordan Conference Center, at The Henry J. Kaiser Family Foundation, 1330 G. Street, NW, Washington, D.C

    WHO:  Dr. Nora D. Volkow, director of the National Institute on Drug Abuse (NIDA), Terry Cline, PhD, Administrator of the Substance Abuse and Mental Health Services Administration, nationally recognized journalists and panelists representing the most influential voices on substance abuse and public policy
    The National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University, New York, USA

     

     

    February 14, 2008

    Herausgeber/Editor:
    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 59 00, Fax: +41 (0)52 343 59 29   
    e-mail

    Copyright © 2001-2007: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen
    und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.
    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.
    Stand: 30.12.2008  


     

    Inhaltsverzeichnis 

    Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

    Aktuell

    Hinweise für Unterrichtende

    Ihre Meinung interressiert uns

    Links zu Fachleuten und Institutionen

    Internationales

    Briefe an ....

    Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Veranstaltungen

    Parlamentsdebatten

    Zitatensammlung

    Newsletter

    Forschungsergebnisse

    Archiv

    English Texts      

    Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

    Geschichten

    Interventionen

    Wir über uns

    Projekt-Idee     Project in English


    Herausgeber/Editor:

    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

    Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

    Stand: 30.12.2008