Leserbrief

06.12.2007                                        (nicht veröffentlicht)

 

Redaktion Leserforum
Tages-Anzeiger
8021 Zürich

per e-mail

 

Leserbrief zu  „Geld und Geist“ vom 6.12.07

Im letzten Jahrhundert führten automobilkritische Artikel des Tages-Anzeigers zu einem Anzeigen-Boykott der Automobilbranche. Auf die Dauer rechnete sich das nicht, also fand mit der Zeit eine Annäherung statt. Offiziell wurde verkündet, Redaktioneller- und Anzeigenteil würden strikte getrennt. Bis dann am 8.12.05 Jean-Martin Büttners Antwort auf die Rede von Bundesrat Blocher im Tages-Anzeiger erschien. Blocher hatte vor Journalisten eine Rede gehalten „Journalisten müssen schreiben, was ist“, worauf Büttner in einem hochklassigen Artikel antwortete: „Wirklichkeit ist eine Funktion der Macht“ und „Schreiben was ist? Schreiben was sein darf“. Geschrieben werden durfte also nur, was dem Verlag nicht zum wirtschaftlichen Schaden gereichte. Meine diesbezügliche Klage beim Schweizer Presserat, auch die Berichterstattung des Tages-Anzeigers entspräche aus wirtschaftlichen Gründen aus Rücksicht auf die Alkoholbranche nicht den Anforderungen des journalistischen Pflichtenhefts des Presserates wurde von diesem zurückgewiesen. Und zwar unter dem Präsidium des langjährigen Chefredaktors beim Tages-Anzeiger, Peter Studer, der gerade diese Woche beim Radio DRS1 im Tagesgespräch eine halbe Stunde lang seine blauäugige Version der Schweizer Presse vortragen durfte. Jetzt wird also wieder auf die strikte Trennung von redaktionellem Teil und Inseratenteil Wert gelegt und behauptet, die Inserenten würden die Redaktion nicht beeinflussen. Es wäre für unser Land wirklich von grossem Wert, wenn dies nun auch für die Behandlung des Alkoholproblems zutreffen würde. Gerade im Hinblick auf die kommende Diskussion um den neuen Nationalen Alkoholplan des Bundesrates wäre dies von grosser Bedeutung.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann T. Meyer

  

   Homepage       Leserbrief-Übersicht        letzter Leserbrief            nächster Leserbrief

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008