www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Oktober 2006    (Versand 31.10.2006)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im 
Detail sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Jubiläum    5 Jahre    www.alkoholpolitik.ch    2001 - 2006

Top aktuell:   

(25.10.2006)  Die EU-Kommission hat ihr Strategie-Papier zur Bekämpfung des Alkoholismus vorgestellt. Sie beschränkt sich auf einige Empfehlungen an die Mitgliedstaaten und will diese bei ihren Massnahmen unterstützen. Sie empfiehlt u.a. Mindestalter 18, die Alterslimiten streng durchzusetzen, 0,0‰ für Neulenker, ein "Gentlemen's Agreement" mit den Produzenten betreffend Marketing.

Kommentar: Im Ringen um ein Erfolg versprechendes Vorgehen haben offensichtlich die Alkohol- und Werbeindustrien mit ihrem massiven Lobbying obsiegt. Schade, konkretere Schritte hätten auch dem Alkohol-Strategie-Papier, das beim Eidg. Bundesamt für Gesundheit unterwegs ist, mehr Aussicht auf Erfolg gebracht. Denn auch bei uns werden diese Lobbyisten bereits die Messer wetzen.
(Quellen: Tages-Anzeiger, 25.10.06; NZZ, Der Landbote, SF1, DRS1, etc.) Health-EU-Thematic Portal Alcohol    EU-Alcohol-Strategy-Paper     EU-Pressemitteilung vom 24.10.06 in mehreren Sprachen


(01.10.2006)  Thomas Zeltner, BAG-Direktor, im Interview in der SonntagsZeitung vom 24.09.06:  

Für Prävention ist immer weniger Geld vorhanden. Wie wollen Sie da noch erfolgreich wirken?

"Es stimmt, wir mussten Aktivitäten einstellen, für die Alkoholprävention haben wir praktisch kein Geld mehr. Deshalb müssen wir die verschiedenen Finanzquellen mit den verbleibenden Mitteln möglichst effizient einsetzen ‑ inklusive jene aus dem Tabakpräventionsfonds und der Gesundheitsförderung. Dafür braucht es aber ein Präventionsgesetz."

Kommentar: Uns ist nicht bekannt, dass die Tagespresse oder Radio/Fernsehen darauf reagiert hätten. Die Alkohollobby im Parlament hat wieder einmal ein Ziel erreicht. Anderseits hat der Staat die nationalen strukturellen Massnahmen durchzuführen: Das Strategiepapier und das angetönte Präventionsgesetz. Wenn es im gleichen Stil weitergeht, haben beide im Parlament keine grossen Chancen. Vielleicht gäbe es noch Hoffnung, wenn mindestens Teile unserer Projekt-Idee verwendet würden, damit nicht auf die Vorteile eines anzustrebenden Minderkonsums - wegen auf Seite der Produzenten befürchteter Verluste - verzichtet wird.


Neue Dokumente auf der Homepage:

Alcohol Policy Information System (APIS) of the
National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA

An EU strategy to support Member States in reducing alcohol related harm.
10/24/06

Neustes Zitat

(26.10.2006)   Hans-Peter Bieri in einer Tages-Anzeiger Glosse "Zugespitzt" am 25.10.06 im Zusammenhang mit Warnungen vor Radarfallen: "Prävention versperrt den Himmel. -

Für die SVP sind die Warnungen nicht nur kein Problem, sondern legitime zivile Selbstverteidigung - mit geradezu segensreichen Auswirkungen. Ohnehin ist jeder Batzen, den man dem Moloch Staat entreisst, sein Gewicht in Gold wert. Und er ist noch wertvoller, weil er im Umlauf bleibt: Der Besitzer wird ihn verkonsumieren - und Umsatz und Gewinne der KMU erhöhen. Oder er wird ihn investieren - und nochmals Umsatz und Gewinne der KMU steigern. Oder er wird ihn aufs Sparkonto legen - und erneut durch billige Kredite Umsatz und Gewinne der KMU maximieren. (Das ist Ihnen zu einseitig? Aber wofür soll sich die SVP denn sonst einsetzen?)"

Kommentar: Die Frage kann klar beantwortet werden: Für eine wirksame Besteuerung alkoholischer Getränke, wie sie z.B. in unserer Projekt-Idee skizziert wird. Dann erreicht die SVP genau die gleichen KMU-positiven Auswirkungen wie oben beschrieben.


(21.10.2006)  Umfassendes Tabak- und Alkohol- Werbeverbot gefordert. Die Schweiz soll die Steuern auf Alkohol und Tabak erhöhen und die Werbung dafür verbieten, rät ihr ein Expertenbericht von WHO und OECD, der einen bunten Strauss von Reformideen präsentiert.

Überschrift in "20 Minuten" am 19.10.06. Siehe auch unsere Meldungen unter Aktuell am 18. und 20. Okt. 06 mit Link zu Tages-Anzeiger-Artikel             Leserbrief unterwegs


(21.10.2006) Der Tages-Anzeiger schliesst eine 6-teilige Serie über Jugendgewalt ab. Unter dem Titel "Jugendgewalt ist Chefsache" (von Claudia Imfeld und Stefan Hohler) werden einige bemerkenswerte Feststellungen getroffen. Leider werden online nur die Statistiktabellen gezeigt. Im Schlussabschnitt heisst es:
"Neben der klassischen Prävention braucht es auch jene, die viele nur indirekt mit Jugendkriminalität oder Jugendgewalt in Verbindung bringen, die aber bei den wirklichen Ursachen ansetzt. Dazu gehört die Drogenaufklärung: Denn wenn Jugendliche dreinschlagen, sind sie oft betrunken oder stehen unter anderen Drogen."
Und zum Schluss:
"Aber die Regierung muss sich auch dann für ihr neues Schwerpunktthema einsetzen, wenn es nicht offensichtlich die Aufschrift "Jugendkriminalität" trägt. Sie muss dies auch tun gegen den Widerstand derer, die sich mit kostenintensiver Prävention schwerer tun als mit Repression - und noch schwerer damit, die äusseren Umstände zu ändern. Diese Umstände sind es, die die Kriminalität begünstigen - auch bei Jugendlichen. Jugendkriminalität ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft."

Kommentar: Der letzte Satz müsste wohl heissen: "Die Jugend ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft." Dass Drogenaufklärung normalerweise nichts bringt, sollte auch bekannt sein. Es geht effektiv um die Änderung der äusseren Umstände, des Umfeldes, unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit. Das ist Politik.
Leserbrief unterwegs


(01.10.2006)  Thomas Zeltner, BAG-Direktor, im Interview in der SonntagsZeitung vom 24.09.06:  

Für Prävention ist immer weniger Geld vorhanden. Wie wollen Sie da noch erfolgreich wirken?

"Es stimmt, wir mussten Aktivitäten einstellen, für die Alkoholprävention haben wir praktisch kein Geld mehr.   (Siehe bei Top aktuell)

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

29.10.2006 Migros beteiligt sich mit 30% bei der Nr. 2 im Abhol-Grosshandel. Quelle: Tages-Anzeiger, 28.10.06 Das Familienunternehmen Cash+Carry Angehrn (CCA) hat einen geschätzten Umsatz von 375 Mio. Fr. und über 300 Mitarbeitende, für die nichts ändern soll.
Kommentar: Nach Globus, Tankstellengeschäft, Internetgeschäft nun ein weiterer Schritt ins Alkoholgeschäft. Geschäft ist Geschäft. Duttweiler hin oder her.
26.10.2006 Die internationale Selbsthilfe-Organisation Reporter ohne Grenzen hat ermittelt, wie es weltweit um die Pressefreiheit steht. Die Schweiz steht in den vorderen Rängen, hat aber etwas eingebüsst, weil zwei Medientitel wegen der Publikation von geheimen Informationen strafrechtlich verfolgt wurden.
Kommentar: Die Freiheit der Presse bei politischem Druck wird untersucht, der wirtschaftliche Druck ist kein Thema, da ist "der Deckel drauf". (Quelle: NZZ 25.10.06)
22.10.2006 Der K-tipp Nr. 17 vom 18.10.06 berichtet über eine Bierdegustation. 5 Experten testeten 12 helle Biere mit Alkohol. Die Bewertung ging von 1 (ungeniessbar) bis 5 (Spitzenbier). Gegeben wurden 1,6 bis 3.2 Punkte. Zum Teil vernichtende Urteile.
Kommentar: Zeigt sich hier wohl der Einfluss des Alkohols auf die Geschmacksnerven? Die meisten schwören doch auf ihr Bier.
21.10.2006 Der Tages-Anzeiger schliesst eine 6-teilige Serie über Jugendgewalt ab. Unter dem Titel "Jugendgewalt ist Chefsache" werden einige bemerkenswerte Feststellungen getroffen. Siehe neustes Zitat.  Leider werden online nur die Statistiktabellen gezeigt.                           Leserbrief unterwegs
20.10.2006

 


21.10.2006

Die Medien berichten heute ausführlicher über die Kritik von WHO und OECD an unserem Gesundheitssystem.(Quelle: Tages-Anzeiger, NZZ, 20.10.06, HEUTE, 19.10.06)
Kritsiert wird u.a., dass die Schweiz nur 2,2% der Gesundheitskosten für Prävention ausgibt. In Holland seien es 5,5%. Vorgeschlagen wird ua. ein umfassendes Verbot von Alkohol- und Tabakwerbung und höhere Steuern für Alkohol und Tabak. Letztere sollten nicht nur als Einnahmequelle betrachtet werden.
Kommentar: Dass Alkohol- und Tabaksteuer auch für Prävention verwendet werden sollte, erinnert an unsere Projekt-Idee.
Siehe "Neustes Zitat" auf der Homepage.     Leserbrief unterwegs
18.10.2006 "Perspektive Schweiz" ist eine Online-Umfrage über die Zukunft der Schweiz. Mit dieser Umfrage können Sie vielleicht die Politik etwas mitbestimmen. 10-seitiger Fragebogen, Verlosung von Reisegutschein, Ergebnisse können zugestellt werden.
Die Umfrage ist eine Aktivität des
Vereins "Vernunft Schweiz"
18.10.2006 Der Gesundheitstipp (Pulstipp) berichtet über den gesunden Apfel. (Nr.10, Okt. 2006) Nachdem in einer letzten Nummer eine Untersuchung über die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Traubenhaut und des Traubenfleisches dazu benützt wurde zu behaupten, auch die weissen Weine seien für das Herz gesund, darf sich nun der Apfel zu Recht rühmen lassen. Kommentar: Warum wird jetzt nicht behauptet, Apfelwein sei gesund? Fehlt die Lobby?
18.10.2006 Das Schweizer Gesundheits- system sei gut aber zu teuer.

(Quelle: Tages-Anzeiger, 18.10.06)

Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisatio WHO und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD im Auftrag des Bundes. Zu den empfohlenen Massnahmen betonte das Departement des Innern z.B., dass bereits ein Präventionsgesetz geplant werde.
Kommentar: Was dieses Versprechen am Ende Wert sein wird, steht in den Sternen. Von einer nicht nur punktuell wirksamen Alkoholprävention sind wir noch Jahre entfernt.
18.10.2006 Die Medien melden weniger Verkehrstote in der Schweiz.

www.bfu.ch 

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) schreibt in einer gestern veröffentlichten Studie (SINUS-Report 2006), dass die Einführung der 0,5 Promillegrenze nur einer der Faktoren sei, die zum positiven Ergebnis geführt hätten. Andere Gründe seien die vermehrten Kontrollen und verschärften Sanktionen gewesen. Junglenker verursachten immer noch fast doppelt so viele Alkoholunfälle wie ältere Lenker. Sie wünscht deshalb die Null-Promille-Grenze für Neulenker.  (Quelle: NZZ, und Der Landbote, 18.10.06)
18.10.2006 Das BAKOM will u.a. das Product Placement verbieten. Die Werbefreiheit der SRG soll eingeschränkt werden. Diese habe in den letzten Jahren die Bestimmungen allzu locker interpretiert. (Quelle: NZZ, 12.10.06)
Kommentar: Von Schleichwerbung in den Programmen ist leider nicht die Rede.
18.10.2006 Die Idee eines Mindestbetrags in Cafés stösst auf harten Widerstand. Wir berichteten hier am 22.9.06 über das Restaurant von Dorli Risuscitazione, die einen Fixpreis pro Platz plus die Materialkosten des Konsumierten verlangt. Die Stiftung für Konsumentenschutz sagt nein, danke. Auch die Geschäftsführerin des Cafetier-Verbandes ist nun dagegen.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.10.06)
17.10.2006 Medienmitteilung Informationsdienst des schweizerischen Parlaments.

Die politische Mitte bewegt das Parlament: Blockierte Politik - Rechtsbürgerliche Wende - Dies sind häufig gehörte Schlagworte, mit welchen die schweizerische Politik der letzten Jahre beschrieben wird. Ein differenzierteres Bild erhält, wer sein Augenmerk auf diejenige Institution richtet, in welcher die demokratische Ausmarchung tatsächlich stattfindet, auf das Parlament: Eine wissenschaftliche Untersuchung von Abstimmungen im Nationalrat zeigt, dass die Mehrheitsbildung im Nationalrat heute heterogener und flexibler denn je verläuft, ohne dass es zu Gesetzgebungsblockaden kommt. Mehrheitsbeschaffer sind dabei häufig die CVP und die FDP, welche trotz rückläufiger Sitzzahl die Politik im Nationalrat in grossem Ausmass bestimmen.
Kommentar: In den Medien wird dies als positiv bewertet. Beim Thema Alkohol wirkt sich diese Mitte oft negativ aus.

07.10.2006 Der Infoset-Newsletter Oktober ist erschienen. Er bringt Informationen aus dem ganzen Sucht-Bereich. Auf Infoset gibt es neue Rubriken, z.B. Alkohol; Gesundheit und Soziales.   Kontakt
04.10.2006 Eine Umfrage von Claude Longchamp zeige, dass die Befragten mehr Eigenverantwortung bei den Gesundheitskosten wünschten. Wer kostenbewusst handelt, soll weniger zahlen. (Bonus-Malus-System) Nur gut 30% meinen, die Kosten für Behandlungen wegen Alkohol, Rauchen oder Übergewicht müssten von den Krankenkassen übernommen werden.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 4.10.06)
04.10.2006 In der Schweiz sei jeder zweite Gastrobetrieb defizitär, schreibt der Tages-Anzeiger heute. Zitiert wird eine Umfrage der Marketinggold AG. Der neue Promillegrenzwert habe bei 4% der befragten Betriebe einen Umsatzrückgang von 30% gebracht.Bei jedem 6. Betrieb sei der Rückgang zwischen 20% und 29%. Die grossen Betriebe mit über 1 Mio. Fr. Umsatz seien zu 43% defizitär, bei den mittelgrossen Betrieben seien es 57%.
Kommentar: Der Gastrosuisse Chef sagte schon vor einem Jahr, dass in der Schweiz 10'000 Betriebe zu viel seien. Das ist der Preis der Liberalisierung und geht auch auf Kosten der Volksgesundheit.
04.10.2006 In 5 Gemeinden des Kt. Zürich wurden 150 Alkohol- Verkaufsstellen getestet. Der Trend sei positiv. Im letzten Jahr verkauften noch 28% der Verkaufsstellen Alkoholika an Jugendliche, jetzt waren es 25%. Einzig in Dietlikon wurde mit 50% mehr als letztes Jahr verkauft. Damals verkaufte kein einziger Laden Alkohol an Jugendliche! Einige Verkaufsstellen wurden verzeigt. (Quellen: Tages-Anzeiger, NZZ; online, aber kostenpflichtig: Der Landbote, Zürcher Oberländer, 4.10.06)

International  

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Datum Thema Kommentar/Details
31.10.2006 Der amerikanische Verband der Berater für Suchtabhängige zeigen auf ihrer Webseite, wie die Abgeordneten bei Suchtfragen gestimmt haben. NAADAC, the Association for Addiction Counselors, spricht damit die 22 Mio. Amerikaner mit Suchtproblemen an, für die es wichtig ist, welche Suchtpolitik in Washington betrieben wird.

(Quelle: Join Together, 30.10.06Abstimmungsnachweis     NAADAC

 

31.10.2006 Anheuser-Busch, USA hat ihr Konzept zur Kontrolle des Zuschaueralters bei ihrem kommenden Web-basierten Entertainment Network, Bud-TV geändert. Alcohol Issues Insights (AII), eine Publikation des Handels, welche die Alkoholindustrie abdeckt, berichtete am 27.10.06, dass A-B einen unabhängigen Alters-Überprüfungs-Prozess übernehmen wolle. Der Lieferant ist noch nicht bestimmt, doch sollte das System bis zur Einführung von Bud-TV am 7.2.07 bereit sein.  Es scheint, dass die Proteste von 60 Organisationen, die Anliegen der öffentlichen Gesundheit vertreten und die schlechte Presse Wirkung gezeigt haben. George Hacker, Direktor des Alcohol Policies Project des Center for Science in the Public Interest in Washington sagt, dass sie alle Alkoholproduzenten unter  Druck setzen würden, ähnliche Systeme zu verwenden, um Jugendlichen den Zugang zu ....(Quelle: Alcohol Policies Project des Center for Science in the Public Interest, 30.10.06)
Kommentar: Wir gratulieren zu diesem Erfolg!
29.10.2006 Ein betrunkener Autofahrer wurde in New York wegen Mordes verurteilt. Ein Fahrer mit 2,4‰ verursachte auf der Autobahn in falscher Fahrtrichtung eine Frontalkollision, der Chauffeur und ein 7 jähriges Mädchen einer Hochzeitsgesellschaft starben. Die Geschworenen erkannten nach 5-tägiger Beratung auf Mord. In den USA sterben jährlich etwa 13'000 Menschen wegen Alkohol am Steuer. In den letzten 10 Jahren waren kaum Fortschritte zu verzeichnen. (Quelle: Harvard World Health News, 10/27/06)
(The New York Times, Oct. 22, 2006)
26.10.2006 Jay-Z ist neuer Marken-Co-Direktor von Budweiser Select. Anheuser-Busch hat ihn angestellt, um von seiner Berühmtheit und seinen unternehmerischen Fähigkeiten in Popkultur, Musik und Business zu profitieren und damit den Erfolg seiner Biermarken zu verbessern. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 23.10.06)  The Boston Globe, 19.10.06
26.10.2006 60 Organisationen ersuchen Filmstars, ihren Einsatz für Bud-TV zu überdenken. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, - 23.10.06)  Die Gesundheits- Sicherheits- und Kinderschutzorganisationen wollen von Ben Affleck, Matt Damon, Kevin Spacey und Vince Vaughn, dass sie sich bei Anheuser-Busch einsetzen, dass diese mindestens das Alter der Besucher auf ihrer Webseite kontrollieren und sich zuerst ihre Beteiligung an diesem Projekt nochmals überlegen. Bud-TV soll im Februar 07 starten und Junge ansprechen, die YouTube und ähnliche Video-Seiten im Internet benützen.     ConsumerAffairs.Com, 23.10.06
25.10.2006 Die EU-Kommission bringt ihr Alkohol-Strategie-Papier. Sie will keine gesetzgeberischen Aktivitäten entwickeln, sondern gibt nur Empfehlungen heraus.
Siehe Top aktuell auf der Homepage
21.10.2006 Die italienische Regierung will im Rahmen des Budgetgesetzes die Steuer auf Spirituosen erhöhen.
Ab Januar soll der Steuersatz für Spirituosen auf zehn Prozent steigen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Damit will die Regierung im Rahmen des Budgetgesetzes 2007 einige Steuerentlastungen für Landwirte finanzieren.
Gegen die im Budgetvoranschlag vorgesehenen Steuererhöhungen plant die oppositionelle Mitte-Rechts-Allianz am heutigen Samstag in Vicenza eine Grossdemonstration.
(Quelle: Basler Zeitung online, 21.10.06)
21.10.2006 Ex-Gouverneur Michael Dukakis ruft in den USA auf, die Gouverneure und  Parlamentarier der Bundes-staaten anzuschreiben.
Blueprint Zusammenfassung 4 S. pdf
Ganzer Text, 40 S. pdf
Join Together schickt allen ein "Weissbuch (Blueprint) zur Epidemie des Drogen- und Alkoholkonsums, das Leben rettet". Dukakis schreibt dazu in seinem Aufruf: Als ich Gourverneur von Massachusetts war, wurde ich Zeuge, welche Schäden durch die Epidemie des Drogen- und Alkoholkonsums angerichtet werden. Ich sah die grossen Kosten, sowohl an Menschen wie an Kosten, und ich sah dass es an mir lag, etwas in dieser Richtung zu tun.Deshalb weiss ich, dass die Staatsregierungen in diesem Kampf in der Frontlinie stehen und deshalb weiss ich, dass the Blueprint for the States report die Kraft hat, einen grundlegenden Wechsel herbeizuführen, in der Art, wie unsere Nation mit Drogen- und Alkoholproblemen umgeht.  (Siehe die ausführliche Meldung von Join Together)
20.10.2006 Der Charlotte Observer online , (North Carolina, USA) bringt eine Reportage mit Aussagen von Betroffenen über Jugendalkoholismus. 6 Personen geben Auskunft über ihre Erlebnisse. Die Interviews können gelesen und gehört werden.

(Quelle: Harvard World Health News, 20.10.06)

19.10.2006 Eine Kampagne von Bevölkerungsinitiativen bekämpfte erfolgreich die Werbung für Alkohol-T-Shirts bei Jugendlichen. Die Oregon Partnership spielte eine wichtige Rolle, als es darum ging, dass die Warenhauskette Macy eine Serie von T-Shirts mit Bier-Aufdrucken aus der Reklame für "zurück-zur Schule"-Werbung für Jugendliche herausnahm. Beigetragen hatten TV Berichte in Portland, Oregon, USA mit empörten Eltern.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.16.06;   Join Together, 17.10.06)
New York Times, 16.10.06 (Registrierung erforderlich)
18.10.2006 In der dominikanischen Republik ist ab Mitternacht Polizeistunde. An Werktagen um 24.00 Uhr, an Wochenden um 02.00 Uhr werden die Lokale geschlossen. 8000 Polizisten und Soldaten sollen die Einhaltung kontrollieren. Der Staat will damit die alkoholbedingte Gewalt bekämpfen. Ferienhotels sind ausgenommen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 18.10.06)
18.10.2006 In Kalifornien, USA hat die Verteilung einer neuen Verpackung für Alkoholika begonnen. Die Firma Pocket Shot bringt den neuen flexiblen, stehenden Beutel als 50 ml Miniatur-Flasche, vor allem mit Schnäpsen, in die Verkaufsgestelle in Nord-Amerika. Er soll verbraucherfreundlich zum Mitnehmen sein. Angesprochen sind z.B. Sportler. Das Plastikmaterial kommt aus der Schweiz.
(Source: Marin Institute Alcohol News - 10/16/06) 
DrugNewswire, October 13, 2006
18.10.2006 8 Organisationen der Prävention in Frankreich haben an den Minister de la Santé et des Solidarités, Xavier Bertrand geschrieben. Sie bringen ihre Enttäuschung zum Ausdruck, dass die Organisationen und Fachleute der Prävention nicht einbezogen und die Suchtprobleme bei der nun in Paris stattfindenden Assises nationales des Etats généraux de la prévention ungenügend berücksichtigt wurden.
Pressemitteilung vom 16.10.06
17.10.2006 "Wir verschaukeln unsere Kinder zu Gunsten Tabak und Alkohol." Kommentar im St. Louis Post-Dispatch, 14.9.06 Der Autor fragt: "Beachtet irgend jemand die Nachrichten? Nicht die Schlagzeilen über Politik und Krieg; ich spreche von einigen neuen Geschichten, die mit dem Wohlbefinden unserer Kinder zu tun haben." Er schildert, wie die Alkohol- und die Tabakindustrie unsere Kinder gewinnen, um Nachwuchs für die abgehenden Konsumenten zu erhalten, denn sie sind ihren Aktionären verpflichtet. Die Hälfte des Umsatzes macht die Alkoholindustrie mit den starken Trinkern und der Jugend. Darauf kann sie nicht verzichten.
Kommentar: Auf diesen Sachverhalt haben wir schon mehrmals hingewiesen. Bei uns ist es genauso. 11% konsumieren 50% des verbrauchten Alkohols. (Quelle: Join Together, 12.10.06)
17.10.2006 Mit Kentucky, haben nun 17 amerikanische Bundesstaaten die Alkohol-Zerstäuber verboten. Die Zerstäuber, mit denen Alkohol inhaliert werden kann, wurden aus Sicherheitsgründen wegen des hohen Missbrauchpotentials - und mit Unterstützung der Schnapsindustrie - auch in California, Florida, Illinois, New York, Ohio, Pennsylvania, Tennessee, und anderen, gesetzlich verboten.
(Quelle: Join Together, 11.10.06)     
Associated Press, 7.10.06
17.10.2006 Die italienische Regierung schlägt vor, das Mindestalter für den Alkoholkonsum von 16 auf 18 zu erhöhen. Eine grosse Neuigkeit aus einem Land, in dem mässiger Alkoholkonsum, auch in jungen Jahren, lange als sozial akzeptiert galt. Sie ist im Budgetentwurf enthalten, wo Bussen von €6000-9000 enthalten sind für Erwachsene, die Jugendlichen unter 18 Alkohol verkaufen. Die Kritik ist bereits gross. (Quelle: Join Together, 11.10.06)   MSNBC/Financial Times, 6.10.06
17.10.2006 Eine Bierwerbung während der Fussball-WM ermutigte zum Rauschtrinken, fand eine irische Beschwerde- Instanz. Eine WM-Fussball-Leibchen Werbung für Becks's Vier hätte direkt zum unmässigen oder unverantwortlichen Alkoholkonsum geführt. Diageo Irland klagte gegen den Konkurrenten Inbev Ireland. Der Kauf von 4 Pints Becks Vier für eine Trinkgelegenheit sei empfohlen worden. (Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.10.06) 
BreakingNews.ie, 10.09.06
17.10.2006 Anfangs August fand in Münchenstein BL der IOGT- Weltkongress statt. Die Delegierten verabschiedeten dabei eine Resolution, in der sie die Arbeit der WHO unterstützen und die Regierungen ersuchen, auf nationaler Ebene deren Empfehlungen umzusetzen.
16.10.2006 Weezer's berühmter Rock Star Harvard Grad klagt gegen den Bier Giganten Miller Brewing Co. (USA). Die Miller Brewing Company hatte den Namen der Band ohne Erlaubnis in einer Serie von Inseraten in mehreren Publikationen, z.B. "Rolling Stone" verwendet. Die Werbeagentur Young And Rubicam wurde ebenfalls angeklagt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News - 9.10.06)  Chartattack, 4.10.06
16.10.2006 In England startet heute eine grosse Inseratenkampagne der Regierung gegen das Binge Drinking. Die Jungen sollen ihre Grenzen kennen, wenn sie trinken. Die Kampagne richtet sich an 18-24-Jährige und will mit verschiedenen Szenarien zeigen, wie Junge glauben, sie seien Superhelden, wenn sie betrunken sind, oder Gesundheits- und Sicherheitsrisiken auf sich nehmen und dann zu Schaden kommen.
Kommentar: Diese von der Alkoholindustrie unterstützte Kampagne ist ziemlich deutlich, wird aber ohne strukturelle Massnahmen kaum etwas nützen.
Medical News Today, 14.10.06
06.10.2006 Die EU Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz hat einen Bericht über Gespräche am Runden Tisch über Werbung und Selbstregulierung veröffentlicht. Das Ziel von 3 Sitzungen war die Erstellung eines Modells der "Best Practice" einer Selbst-Regulierung der Werbebranche. Dabei wurde versucht, die Interessen einiger EU-Kommissare, interessierter NGOs und Vertretern der European Advertising Standards Alliance (EASA) zusammenzubringen. Es sei eine Debatte, wie Gesetze und Selbst-Regulierung in einem modernen Europa zusammenwirken können.
EU-Bericht engl. PDF dort in mehreren Sprachen erhältlich.

 

05.10.2006 Die EU-Kommissare werden sich am 15.10.06 treffen, um eine Alkohol-Strategie zu diskutieren. Vorgeschlagen werden u.a. Warnaufdrucke auf Etiketten. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Alkohol-Lobby gewaltige Anstrengungen unternimmt, um die Kommissare in ihrem Sinne zu bearbeiten. Auch in unsern Medien (TV) jammern die Produzenten und bangen um ihre schönen Etiketten.  (Quellen: z.B. NZZ am Sonntag, 17.9.06)
04.10.2006 Die norwegische Entwicklungshilfe-Organisation FORUT hat erstmals einen Newsletter über Alkohol und Drogen-Probleme in Entwicklungsländern herausgegeben. Er wird jährlich 7 - 8 mal erscheinen und ausgewählte Neuigkeiten aus Politik und Wissenschaft, Beispiele von Projekten, Aktivitäten und entsprechendes Material, sowie links zu den zugehörigen Webseiten enthalten.
In dieser Nummer:
New legislation in Sri Lanka
World Bank report on youth raise alcohol and drugs as development issue
WHO regions in Asia with resolutions on alcohol
A call for action: Influencing the GATS negotiations
BBC radio documentary on alcohol in developing societies:
BBC World Service.
Bestellen unter: add.bulletin@forut.no 
04.10.2006 In Japan werden bei Transportunternehmen Telefonkabinen mit Video-Telefon und Blastestsensoren eingesetzt. Alkoholunfälle und massive Strafandrohungen der Regierung haben Bus- und andere Transportunternehmen dazu gebracht, ihre Chauffeure vor Dienstantritt auf Alkohol zu testen. Über das Video-Telefon kann der Atem analysiert werden.

Quelle: Join Together, 3.10.06)        
The Daily Yomiuri, 1.10.06
04.10.06 Heute beginnt in Bad Hofgastein, Österr.) das Europ. Gesundheitsforum der EU. Es diskutiert die kommende EU Gesundheits-Strategie. Sie sollte Mitte 2007 zur Abstimmung bereit sein. Sie sollte ein umfassenden Rahmenprogramm bilden, das die wichtigsten Gesundheits-Initiativen zusammenfasst. Es sollen auch die Richtlinien erstellt werden zur Umsetzung dieser Ziele.
Informationen zur EU Gesundheitspolitik: http://ec.europa.eu/health/index_en.htm
Informationen zum Europ. Gesundheitsforum in Gastein:
03.10.2006 Ein neues Gesetz in Connecticut, USA stellt das erlauben von Hausparties mit Alkohol für Minderjährige unter Strafe. Eltern, die zuwiderhandeln riskieren Gefängnis oder Busse bis $500. Es tritt diese Woche in Kraft. Untersuchungen haben gezeigt, dass 60% der Jugendlichen sagten, sie hätten Hausparties mit Alkohol gefeiert. 75% de Highschool-Studenten sagten, sie hätten zu Hause Alkohol erhalten, mit oder ohne Erlaubnis.
(Quelle: Join Together,3.10.06)                         
WTNH-TV, 1.10.06

List of English texts

Date German English
10/31/2006 Der amerikanische Verband der Berater für Suchtabhängige zeigen auf ihrer Webseite, wie die Abgeordneten bei Suchtfragen gestimmt haben. NAADAC Unveils Candidate Ratings
Want to know how your current lawmakers voted on addiction-related issues? NAADAC, the Association for Addiction Counselors, has just released ratings on all members of the U.S. Senate and House based on their roll-call votes on addiction-related issues.
(Source: Join Together, 10/30/06Ratings    
NAADAC
10/31/2006 Anheuser-Busch, USA hat ihr Konzept zur Kontrolle des Zuschaueralters bei ihrem kommenden Web-basierten Entertainment Network, Bud-TV geändert. A-B REVERSES POSITION ON AGE-VERIFICATION TECHNOLOGY FOR ITS WEB SITES:
It appears that appeal to celebrities by 60 public health advocacy organizations, as well as the earlier bad press on the issue, has caused Anheuser-Busch (A-B) to rethink and strengthen the age verification technology it will use when it launches its Web-based entertainment network, Bud.TV. Alcohol Issues Insights (AII), a trade publication that covers the alcoholic-beverage industry, reported in its Oct. 27 issue that A-B had done an "about-face" on its age verification system.   Retreating from the honor system upon which .... 
(Source: Alcohol Policies Project, Center for Science in the Public Interest, 10/30/06)
Comment: Congratulations for this success!
10/29/2006 Ein betrunkener Autofahrer wurde in New York wegen Mordes verurteilt. "Will murder charges help deter drunken driving? Will juries convict these drivers, knowing that they will be in prison for a long time? And is it fair?" A drunken driver was sentenced for murder in New York by a jury after 5 days of discussion. He killed 2 persons with a BAC of .24%. (Source: Harvard World Health News, 10/27/06) (The New York Times, 10/22, 06)
10/26/2006 Jay-Z ist neuer Marken-Co-Direktor von Budweiser Select. Jay-Z teams up with Anheuser-Busch
Anheuser-Busch has hired Jay-Z as its new co-brand director for Budweiser Select, banking on his celebrity and entrepreneurial expertise to help lift its beer brand.
(Source: Marin Institute Alcohol News, - 10/23/06)      
Boston Globe, 19.10.06
10/26/2006 60 Organisationen ersuchen Filmstars, ihren Einsatz für Bud-TV zu überdenken.
(Source: Marin Institute Alcohol News, -10/23/06) 
Stars Urged to Rethink "Bud.TV" Sixty health, safety and child-protection organizations are urging Ben Affleck, Matt Damon, Kevin Spacey and Vince Vaughn to insist that the beer company at least verify the ages of visitors to the site, and to reconsider their participation with the venture in the first place. Bud.TV will target the young people who use video sites like YouTube and social networking sites like MySpace, when the site premiers in February 2007.  ConsumerAffairs.Com, 10/23/06
10/25/2006 Die EU-Kommission bringt ihr Alkohol-Strategie-Papier. The EU-Commission has issued a Strategy Paper on alcoholproblems. There are no new laws planned, it only gives recommandations on behalf of the national governments.
Health-EU-Thematic Portal Alcohol
10/21/2006 Ex-Gouverneur Michael Dukakis ruft in den USA auf, die Gouverneure und  Parlamentarier der Bundes-staaten anzuschreiben.

Blueprint Summary 4 p. pdf

Full text, 40 p. pdf
Alert by Ex-Governor Michael Dukakis: When I was the governor of Massachusetts, I witnessed the damage wreaked by an epidemic of drug and alcohol use. I saw the great costs, both personal and financial, and I saw that it was up to me to do something about them.That's why I know that state governments are on the front lines in this battle. And it's why I know that the Blueprint for the States report has the power to create groundbreaking change in the way our nation deals with drug and alcohol problems. I write today to ask you to remind your state legislators and governor that this Blueprint that will save lives is in the mail. Join Together is sending copies of this report to state legislators and governors in all 50 states. Now we need you to get them to read it and take action by holding hearings based on its recommendations. See the full text of the message by Join Together.
10/20/2006 Der Charlotte Observer online , (North Carolina, USA) bringt eine Reportage mit Aussagen von Betroffenen über Jugendalkoholismus. Straight Talk about Teens and Drinking.
"For most teens who try alcohol, drinking is a rite of passage among peers, a perilous decision with thankfully few consequences. For others, there is a price. Beginning today, we'll bring you their stories. Each is in the person's words, as told to an Observer reporter. Each offers insight into the reach of alcohol -- and its impact on any family."
(Source: Harvard World Health News, 10/20/06)     Charlotte Observer online, 10/15/06 Free registration required.
10/19/2006 Eine Kampagne von Bevölkerungsinitiativen bekämpfte erfolgreich die Werbung für Alkohol-T-Shirts bei Jugendlichen. The Oregon Partnership played a key role in getting Macy's department stores to remove a series of beer-related T-shirts from back-to-school advertising aimed at teens. Federated Department Stores, which owns Macy's and Bloomingdales, pulled the "Beer Pong," "Beer: It's What's for Breakfast," and "I'm Working on My Six-Pack" shirts from its ads and youth departments in stores after a series of TV reports in Portland, Ore., featured interviews with outraged parents. (Source: Marin Institute Alcohol News - 10/16/06;   Join Together, 10/17/06)      New York Times, 10/16/06 (Registr. necessary)
10/18/2006 In Kalifornien, USA hat die Verteilung einer neuen Verpackung für Alkoholika begonnen.

(Source: Marin Institute Alcohol News - 10/16/06) 
Pocket Shot Introduces New Packaging Category for the Alcohol Industry. Pocket Shot announced that distribution of the unique new single serve alcohol product in a flexible stand up pouch has begun in California. Pocket Shot is an innovative new concept that provides the consumer with a "grab and go" convenient and user-friendly package for alcoholic beverages (mainly spirits). Packaged with a distinctive shape to resemble a 50 ml miniature bottle complete with bottleneck for easy pouring and a high quality sheen with bright graphics, Pocket Shot is truly the first new concept in alcohol packaging to hit shelves in North America.  DrugNewswire, October 13, 2006
10/17/2006 "Wir verschaukeln unsere Kinder zu Gunsten Tabak und Alkohol." Kommentar im St. Louis Post-Dispatch, 14.9.06 This op-ed originally appeared on Sept. 14, 2006 in the St. Louis Post-Dispatch. We're Letting Down Our Kids Over Tobacco and Alcohol. Commentary By Daniel K. Duncan.
"Is anyone paying attention to the news? Not the headlines about politics and war; I'm talking about some news stories that have to do with the well-being of our kids. .... Another news story concerned itself with Big Tobacco's twin brother: Big Alcohol. A study out of Columbia University stated that 17.5 percent -- $22.5 billion -- of alcohol industry revenue is attributable to underage drinking."...   (Full text: Join Together, 10/12/06)
10/17/2006 Mit Kentucky, haben nun 17 amerikanische Bundesstaaten die Alkohol-Zerstäuber verboten. 17 US States Have Banned Alcohol Inhalers.
Prompted by safety concerns and backed by the liquor industry, 17 states have passed laws prohibiting the use of devices that vaporize alcohol so that it can be inhaled by users. Kentucky is the latest state to ban the alcohol vaporizers, joining California, Florida, Illinois, New York, Ohio, Pennsylvania, Tennessee, and others.
(Source: Join Together, 10/11/06)     
Associated Press, 10/07/06
10/17/2006 Die italienische Regierung schlägt vor, das Mindestalter für den Alkoholkonsum von 16 auf 18 zu erhöhen. Italian Government Proposes Raising Drinking Age to 18.
The new government of Italy has proposed raising the nation's legal drinking age from 16 to 18, big news in a country where moderate alcohol consumption even from early ages has long been seen as socially acceptable. The proposal is included in the budget.
(Source: Join Together, 10/11/06)  
MSNBC/Financial Times, 10/06/06
10/17/2006 Eine Bierwerbung während der Fussball-WM ermutigte zum Rauschtrinken, fand eine irische Beschwerde- Instanz. Beer promotion encouraged binge drinking. A drinks promotion for Beck’s Vier encouraged irresponsible drinking, it was ruled today. A World Cup Football shirt promotion would have led directly to immoderate or irresponsible consumption of alcohol, a complaints board found. Diageo Ireland complained that the campaign, run by Inbev Ireland during the summer World Cup, encouraged the purchase of four pints of Becks Vier on one drinking occasion. (Source: Marin Institute Alcohol News - 10/09/06)     BreakingNews.ie, 10.09.06
10/17/2006 Anfangs August fand in Münchenstein BL der IOGT- Weltkongress statt. In a resolution the delegates hope that the national governments  implement WHO recommendations regarding alcohol problems, in the Member States. This would mean a better, safer and richer life for hundreds of million people all over the world.
10/16/2006 Weezer's berühmter Rock Star Harvard Grad klagt gegen den Bier Giganten Miller Brewing Co. (USA). Weezer's Famous Rock Star Harvard Grad Sues Beer Giant. Weezer filed a lawsuit  against beer giant Miller Brewing Company for using the band's widely recognizable name without permission in a series of "grossly misleading and deceptive" print advertisements published in several publications, including Rolling Stone, in late 2004. Young And Rubicam, Miller's advertising agency, has also been named as a defendant. (Source: Marin Institute Alcohol News - 9.10.06)  ChartAttack, 10/04/06
10/16/2006 In England startet heute eine grosse Inseratenkampagne der Regierung gegen das Binge Drinking. New Campaign by the British Governmet Urges Young People To Know Their Limits When They Have A Drink, UK
The new £4 million alcohol ad campaign will illustrate a series of different scenarios where young people, thinking they are 'superheroes' while drunk, take risks with their health and safety, and coming to serious harm.      Source: Medical News Today, 14.10.06
Comment: The alcohol industry warmly welcomes this campaign which will have no success if there are no structural alcohol control measures.
10/06/2006 Die EU Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz hat einen Bericht über Gespräche am Runden Tisch über Werbung veröffentlicht. EU-DG SANCO issued a Report of the ad hoc Round Table on Advertising and Self-Regulation. The Round Table was set up in October 2005 in response to a request by advertisers for guidance and support at the current stage of their endeavours. The report reflects the debate and contributions from the participants in the Advertising Round Tables of 3 one-day sessions in October 2005, January 2006 and May 2006. It seeks to draw together the issues identified during these debates between some Commission colleagues, some interested NGOs and representatives of the European Advertising Standards Alliance (EASA). The goal of this series of discussions was the clearer definition of a Best practice model for self-regulation. This report will also provide a useful input to ongoing reflection across the EU around ....
EU-Report engl. PDF available in several languages.    Background paper PDF
10/04/2006 Die norwegische
Entwicklungshilfe-Organisation "FORUT" hat einen neuen Newsletter über Alkohol und Drogen-Probleme in Entwicklungsländern herausgegeben, der 7 - 8 mal jährlich erscheinen soll.                                 
FORUT, a norwegian Development agency has issued its first ADD Bulletin, an electronic newsletter focusing on alcohol and drug problems in developing countries and as a development issue. The Bulletin will be distributed 7-8 times a year, bringing selected news from politics and science, examples of projects, activities and relevant material and links to relevant web sites. In this issue:
New legislation in Sri Lanka
World Bank report on youth raise alcohol and drugs as development issue
WHO regions in Asia with resolutions on alcohol
A call for action: Influencing the GATS negotiations
BBC radio documentary on alcohol in developing societies:
BBC World Service.
Order here: add.bulletin@forut.no 
10/04/2006 In Japan werden bei Transportunternehmen Telefonkabinen mit Video-Telefon und Blastestsensoren eingesetzt.           Cell Phone Doubles as Breath-Testing Device.
Some companies in Japan are using cell phones equipped with breath-testing sensors to ensure that employees are not under the influence of alcohol at work. The device, developed by NTT DoCoMo Inc., is being used by bus companies and other transportation firms stung by recent drunk-driving incidents and facing tough new government penalties for such offenses. Drivers are required to make a videophone call to the company and breath into the analyzing device on the phone.     (Source: Join Together, 3.10.06)        The Daily Yomiuri, 1.10.06
10/04/2006 Heute beginnt in Bad Hofgastein, Österr.) das Europ. Gesundheitsforum der EU. Es diskutiert die kommende EU Gesundheits-Strategie. Commission discusses forthcoming EU Health Strategy at the Health Forum Gastein.
Today at the European Health Forum in Bad Hofgastein (Austria) the European Commission, represented by Health and Consumer Protection Director-General Robert Madelin, launched a debate on the forthcoming EU Health Strategy. The Strategy, due for adoption in mid 2007, will provide a comprehensive framework bringing together major EU health initiatives. It will set out overall objectives, priorities and milestones to guide European health policy for the years to come, and lay down guidelines on how to implement those objectives in practice.
For more information on EU health policy: http://ec.europa.eu/health/index_en.htm
For more information on the European Health Forum Gastein:
10/03/06 Ein neues Gesetz in Connecticut, USA stellt das erlauben von Hausparties mit Alkohol für Minderjährige unter Strafe. Conn. Law Targets House Parties.  
Homeowners who allow youths under age 21 to possess alcohol on their property face jail time and /or fines up to $500 under a new Connecticut law, which wil go into effect this week. Surveys found that more than 60 percent of teens said they had consumed alcohol at house parties, while 75 percent of high-school students said they got alcohol at home, with parental permission or not. (Quelle: Join Together,3.10.06)            
WTNH-TV, 1.10.06

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit
                Underage drinking   (ab 2004)
   

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

20.10.2006 Internationales
             English Texts
Reportage mit Aussagen von Betroffenen über Jugendalkoholismus (USA) Straight Talk about Teens and Drinking in USA.
17.10.2006 Internationales
             English Texts
Wir verschaukeln unsere Kinder in Bezug auf Alkohol und Tabak. We're Letting Down Our Kids Over Tobacco and Alcohol
17.10.2006 Internationales
             English Texts
Die italienische Regierung schlägt vor, das Mindestalter für den Alkoholkonsum von 16 auf 18 zu erhöhen. Italian Government Proposes Raising Drinking Age to 18.
16.10.2006 Internationales
             English Texts
Neue Inseratenkampagne der britischen Regierung gegen das Rausch Trinken Jugnendlicher. New Campaign by the British Governmet Urges Young People To Know Their Limits When They Have A Drink, UK
04.10.2006 Aktuell Testkäufe im Kt. Zürich  
03.10.2006 Internationales
             English Texts
Ein neues Gesetz in Connecticut, USA stellt das erlauben von Hausparties mit Alkohol für Minderjährige unter Strafe. New Conn. Law Targets House Parties.  

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

31.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
Anheuser-Busch, USA hat ihr Konzept zur Kontrolle des Zuschaueralters bei ihrem kommenden Bud-TV geändert. / A-B REVERSES POSITION ON AGE-VERIFICATION TECHNOLOGY FOR ITS WEB SITES.
26.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
60 Organisationen ersuchen Filmstars, ihren Einsatz für Bud-TV zu überdenken. / Stars Urged to Rethink "Bud.TV".
19.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
In Oregon, USA wurde Alkoholreklame für Jugendliche erfolgreich bekämpft. /  In Oregon, USA, a series of beer-related T-shirts from back-to-school advertising aimed at teens were removed.
18.10.2006 Aktuell Die Werbefreiheit der SRG soll eingeschränkt werden.
17.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
Eine Bierwerbung während der Fussball-WM ermutigte zum Rauschtrinken, fand eine irische Beschwerde- Instanz. / A drinks promotion for Beck’s Vier encouraged irresponsible drinking, it was ruled today
16.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
Weezer's berühmter Rock Star Harvard Grad klagt gegen den Bier Giganten Miller Brewing Co. (USA). / Weezer's Famous Rock Star Harvard Grad Sues Beer Giant.
06.10.2006 International       
                 
Engl. Texts
Die EU Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucherschutz hat einen Bericht über Gespräche am Runden Tisch über Werbung und Selbstregulierung veröffentlicht./ EU-DG SANCO issued a Report of the ad hoc Round Table on Advertising and Self-Regulation.

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
29.10.2006 Internationales
                           
English Text
Ein betrunkener Autofahrer wurde in New York wegen Mordes verurteilt. / A drunken driver was sentenced for murder in New York.
18.10.2006 Aktuell Die Zahl der Verkehrstoten hat in der Schweiz dank der neuen 0,5 Promillegrenze und der Zusatzmassnahmen abgenommen.


Dossiers: WTO - GATS (DOHA-Verhandlungsrunde 2003/04

Thema

English documents

Gegen 100 Teilnehmer haben beim online chat Fragen gestellt. Hier werden 150 Fragen und Antworten aufgelistet. (22 Seiten) Übersetzungen sollen folgen.

LAMY FIELDS 150 QUESTIONS FROM AROUND THE WORLD IN ONLINE CHAT
Nearly a hundred participants from around the world posed some 150
questions in on online chat hosted by Director-General Lamy on 18 October
2006. Questions touched on the prospects for the resumption of the Doha
Round, the possible impact of failure, and the future of the WTO
News item: http://www.wto.org/english/news_e/news06_e/dgchat_18oct06_e.htm
transcript:http://www.wto.org/english/forums_e/chat_e/chat_transcript_oct06_e.doc
(multilingual document � translations will follow shortly)

(18.10.06) WTO-Generaldirektor Pascal Lamy hält heute einen on-line chat zur DOHA-Runde ab.

Director-General Pascal Lamy will host an on-line chat on 18 October 2006
to discuss prospects for the resumption of the trade talks, and the future
of the WTO and the global trading system.
Details:
http://www.wto.org/english/forums_e/chat_e/dg_chat_oct06_e.htm

(07.10.06) Forschung und Analyse: Arbeitspapiere
Die Liberalisierung der Dienstleistungen in der neuen Generation von Handels-Abkommen mit Präferenzen.

RESEARCH AND ANALYSIS: WORKING PAPERS
Services liberalization in the new generation of Preferential Trade Agreements (PTAs): How much further than the GATS?
This paper attempts to fill a gap in the trade literature by providing a comprehensive overview of services liberalization commitments in the new generation of preferential trade agreements (PTAs) as compared to prevailing GATS commitments and Doha Round offers. By developing a new database, the paper reviews the commitments undertaken by 29 WTO Members (counting the EC as one) under mode 1 (cross-border supply) and mode 3 (commercial presence) in 28....

(6.10.06) Zusammenfassung des WTO PUBLIC FORUM 2006. 1396 Personen waren angemeldet, 136 Personen meldeten sich nachträglich an. Etwa 1000 Personen nahmen teil.

SUMMARY OF THE WTO PUBLIC FORUM 2006
A total of 1'396 persons registered to participate in this year's Forum
and 136 additional people were registered manually after the expiry date
of the on-line registration.  Approximately 1'000 participants actually
attended the event.    Breakdown by category of registered participants:
http://www.wto.org/english/forums_e/public_forum_e/participation_e.doc
The audio presentations from each session of the Forum are now available
on the website.
http://www.wto.org/english/forums_e/public_forum_e/programme_e.htm then
clicking on the link for the session in which you are interested.
Public Forum home page:
http://www.wto.org/english/forums_e/public_forum_e/forum06_e.htm
(Click on the links or copy and paste them into your browser.
Alternatively, you can go to the home page http://www.wto.org and follow
the links.)

(4.10.06) Neue Seite bei der WTO:

Gegenwärtige Situation der Zeitpläne der WTO-Mitglieder.

NEW PAGE: CURRENT SITUATION OF SCHEDULES OF WTO MEMBERS
WTO negotiations produce general rules that apply to all Members, and
specific commitments made by individual Member governments. The specific
commitments are listed in documents called "schedules of concessions",
which reflect specific tariff concessions and other commitments that they
have given in the context of trade negotiations, such as the Uruguay
Round. The content of the schedules change over time to take account of
different modifications, such as GATT Article XXVIII negotiations or
rectification procedures. Current Situation of Schedules of WTO Members:
http://www.wto.org/english/tratop_e/schedules_e/goods_schedules_table_e.htm

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

30.10.2006 FUNDING OPPORTUNITIES in USA reported by Join Together on Oct. 30. 2006:
e.g.: Grants for Secondary Analysis of Alcohol Data
        NIAAA's Alcohol Education Project Grants
       
NIDA Research Education Grants
27.10.2006 Alcohol, Illegal Drugs, Violent Crime, and Traffic-Related and Other Unintended Injuries in U.S. Local and National News / Alkohol, Illegale Drogen, Gewaltverbrechen und Verkehrsunfälle und andere unbeabsichtigte Verletzungen in lokalen und nationalen Nachrichten der USA
26.10.2006 The Division of Epidemiology and Prevention Research (DEPR) of the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA  is pleased to announce the initial release of its Strategic Planning Document. The document reviews the epidemiology and prevention research literature and identifies questions that we believe merit research priority. The DEPR Strategic Plan can be found on the NIAAA website at www.niaaa.nih.gov where you will find a link to the plan under "What's New."  On the basis of its review, the EAB will present a series of recommendations to the NIAAA National Advisory Council in February 2007. We also welcome observations and recommendations from epidemiology and prevention researchers and others interested in this area of research. Please send any comments or suggestions to Ralph Hingson, Sc.D., M.P.H., Division Director, at rhingson@mail.nih.gov by December 8, 2006. 
17.10.2006 Legalized Sunday Packaged Alcohol Sales and Alcohol-Related Traffic Crashes and Crash Fatalities in New Mexico / Der legalisierte Verkauf von verpacktem Alkohol an Sonntagen und alkoholbedingte Verkehrsunfälle und Unfalltote in New Mexico, USA
17.10.2006 A population-based study on alcohol and high-risk sexual behaviors in Botswana. / Eine auf der Bevölkerung basierende Studie über Alkohol und stark risikohaftem Sexualverhalten in Botswana.
04.10.2006

There are now five major UK research funders which require open access to the published results of all the research that they fund: The Medical Research Council (MRC), Biotechnology & Biological Sciences Research Council (BBSRC), Economic & Social Research Council (ESRC) and National Environmental Research Council (NERC) have all introduced policies requiring deposition in an open access repository, which took effect on October 1st 2006.
To submit a manuscript to one of BioMed Central's open access journals, visit:
http://www.biomedcentral.com/manuscript/


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 26.10.06 Das Alkohol-Strategie-Papier der EU-Kommission (Neue Zürcher Zeitung)  
Leserbrief 21.10.06 Die Wahlen 2007 und das Alkoholproblem (Tages-Anzeiger)  

 

Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

26.10.2006 Jay-Z ist neuer Marken-Co-Direktor von Budweiser Select. Siehe International
18.10.2006 Feldschlösschen baut 26 Stellen ab. Es werden Dienstleistungen nach Polen ausgelagert.
Kommentar: Die Aktionäre freut's.
18.10.2006 Die Winzer in Frankreich wehren sich gegen die Absatzkrise mit neuen Produkten. Z.B. Wein aus der Dose, Schokoladewein (Vino Cacao), Traubensoda, die Aromatisierung mit Holzschnitzeln soll kommen, Vinotherapien, Kosmetik und Schaumbäder. Einiges soll nur für den Export bestimmt sein. (Quelle: Der Landbote, 18.10.06)
18.10.2006 Apfelwein hat in britischen Pubs allen Bieren Umsatz abgenommen. Die Firma C&C gibt jährlich €30 Mio. für Werbung aus, die Edinburgher Brauerei Scottish & Newcastle, mit Strongbow (Cider) 60% Marktanteil, wirbt für €27 Mio.
18.10.2006 In Kalifornien kommt eine neue 50 ml Plastikflasche für Spirituosen auf den Markt. Siehe International

 Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link Datum Debatte
Landrat Kt. Basel-Land 17.10.2006

(Nachtrag)

Am 22. Juni 06 hat das Parlament von Basel-Land ein Alkohol- und Tabakgesetz verabschiedet.  Es kommt zur Volksabstimmung, da keine 4/5 Mehrheit erreicht wurde. Protokoll (pdf) Vom Volk am 25.9.06 mit 71% angenommen. (Siehe Top aktuell)
Eidg. Räte 17.10.2006 Eine Untersuchung der Uni Bern zeigt, dass im Parlament oft die Mitte mit CVP und FDP die Sieger stellen. (siehe Aktuell)
Eidg. Räte 07.10.2006 In der Schlussabstimmung am Ende der Session wurde der Änderung des Biersteuergesetzes mit 131 zu 54 bei 2 Enthaltungen und mit 37 zu 2 bei 5 Enthaltungen zugestimmt.
Ständerat 03.10.2006 05.084 Raumplanungsgesetz. Teilrevision   Der Ständerat hat gestern als Zweitrat mit der Teilrevision des Raumplanungsgesetzes den Bauern die Möglichkeit eröffnet, ihr Einkommen mit Nebenbeschäftigungen zu verbessern. U.a. sollen sie Ausflugsrestaurants führen dürfen, sogen. Besenbeizen.
Kommentar: Damit werden noch mehr Bauern in den Einflussbereich der Alkohollobby gezogen. Auf der andern Seite wird die Erhältlichkeit von Alkohol erleichtert statt eingeschränkt. Es wäre schön, wenn die Bauernverbände selber auf die Idee kämen, dass diese Bauern frische, gesunde Produkte ihres Hofes anbieten sollten. Unsere Projekt-Idee würde dies für einige erleichtern.


Weitere Links zu Fachleuten und Institutionen

http://www.alcoholpolicy.niaaa.nih.gov/index.asp?SEC={B4296FE1-6F35-4175-B85D-    17D5A53EE062}&%20Type=NONE
Alcohol Policy Information System (APIS) of the
National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), USA    (26.10.06)

Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen externer Link zur Organisation/Details und Kommentar
26.10.2006 Jay-Z ist neuer Marken-Co-Direktor von Budweiser Select. Siehe International
18.10.2006 Feldschlösschen baut 26 Stellen ab. Es werden Dienstleistungen nach Polen ausgelagert.
Kommentar: Die Aktionäre freut's.
18.10.2006 Die Winzer in Frankreich wehren sich gegen die Absatzkrise mit neuen Produkten. Z.B. Wein aus der Dose, Schokoladewein (Vino Cacao), Traubensoda, die Aromatisierung mit Holzschnitzeln soll kommen, Vinotherapien, Kosmetik und Schaumbäder. Einiges soll nur für den Export bestimmt sein. (Quelle: Der Landbote, 18.10.06)
18.10.2006 Apfelwein hat in britischen Pubs allen Bieren Umsatz abgenommen. Die Firma C&C gibt jährlich €30 Mio. für Werbung aus, die Edinburgher Brauerei Scottish & Newcastle, mit Strongbow (Cider) 60% Marktanteil, wirbt für €27 Mio.
18.10.2006 In Kalifornien kommt eine neue 50 ml Plastikflasche für Spirituosen auf den Markt. Siehe International

 

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   


 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008