Forschungsergebnisse / Research results

27.10.2006  (forsc147.htm)

 

Source/Quelle

Medical News Today, The Journal of Studies on Alcohol

Authors/Verfasser:

Michael D. Slater, co-author, professor of communication at Ohio State University; Marilee Long and Valerie L. Ford of Colorado State University.

Theme/Thema:

Alcohol, Illegal Drugs, Violent Crime, and Traffic-Related and Other Unintended Injuries in U.S. Local and National News / Alkohol, Illegale Drogen, Gewaltverbrechen und Verkehrsunfälle und andere unbeabsichtigte Verletzungen in lokalen und nationalen Nachrichten der USA


Link
to    Medical News Today (10/26/06)       

 

Link to    The Journal of Studies on Alcohol (November 2006) (study not online)

 

Medical News Today (10/26/06, extract): Media Rarely Notes When Alcohol Plays Role In Violent Crimes And Accidents, Study Finds

The news media seriously underreport the role alcohol plays in violent crimes, injuries and traffic accidents, according to a new national study. While alcohol is believed to play a role in about one-third of homicides and fatal motor vehicle accidents, media reports linked alcohol to specific accidents or crimes significantly less frequently.

While alcohol is linked to 34 percent of motor vehicle accidents, only 12.8 percent of television stories, 19.2 percent of newspaper articles, and 22.2 percent of magazine articles about such accidents mentioned the use of alcohol, the study revealed.

For stories about fatal accidents not involving motor vehicles, alcohol was mentioned in 1.4 percent of television reports, 4.8 percent of newspaper stories and 13.6 percent of magazine articles. However, statistics suggest 31 percent of these accidents involve the use of alcohol.

Estimates suggest alcohol plays a role in 31 percent of homicides, but it is mentioned in only 2.6 percent of television reports, 7.3 percent of newspaper accounts, and 5.6 percent of magazine reports of violent crime, with even lower percentages in the reporting of homicides.

As these figures show, television does the poorest job in reporting when accidents or crimes have a connection to alcohol use.

Whatever the reasons, Slater said it does make a difference.

"The underreporting of the contribution of alcohol to crime and accidents may make it more difficult for wide acceptance of strategies to control alcohol use," he said.

Comment: In Switzerland we can find similar Tendencies. (E.g. is only the driver himself involved there is often no check about alcohol.) We have made a complaint at the Swiss Council of the Press about it. But it couldn't accept and see the problem. The press demands freedom of the press, but as a reader we can seldom find a free press, at least regarding the alcohol problem.
 

Übersetzung H.T. Meyer:

Gemäss einer neuen nationalen Studie in den USA berichten die Nachrichten-Medien bedenklich wenig über die Rolle, die Alkohol bei Gewaltverbrechen, Unfällen und Verkehrsunfällen spielt. Während davon ausgegangen wird, dass Alkohol in etwa einem Drittel der Fälle von Mord und Totschlag und bei tödlichen Verkehrsunfällen eine Rolle spielt, berichten die Medien bedeutend weniger häufig darüber.

Während Alkohol bei 34% der Unfälle von Motorfahrzeugen beteiligt ist, haben nur 12,8% der TV-Berichte, 19,2% der Zeitungsartikel und 22,2% der Artikel in Magazinen den Alkohol erwähnt.

In Berichten über tödliche Unfälle ohne Motorfahrzeuge wurde Alkohol in 1,4% der TV-News, in 4,8% der Zeitungsartikel und in 13,6% der Artikel in Magazinen erwähnt. Dabei zeigt die Statistik, dass bei 31% dieser Unfälle Alkohol beteiligt war.

Schätzungen nehmen an, dass Alkohol in 31% der Fälle von Mord und Totschlag eine Rolle spielt; aber es wurde nur in 2,6% der TV-Berichte, in 7,3% der Zeitungsartikel und in 5,6% der Magazin-Artikel über Gewaltverbrechen, mit sogar noch tieferem Prozentsatz bei tödlichem Ausgang.

Wie diese Zahlen zeigen, schneidet das Fernsehen am schlechtesten ab, wenn Alkohol einen Bezug hat zu Unfällen oder Verbrechen.

Was immer die Gründe seien, Slater sagte, die Art der Berichterstattung mache einen grossen Unterschied. "Die Unterschlagung der Fakten in Bezug auf Alkohol bei Unfällen und Verbrechen macht es schwieriger, eine breite Akzeptanz für Strategien zur Alkoholkontrolle zu gewinnen."

Kommentar: Auch in der Schweiz sind ähnliche Tendenzen feststellbar. (Z.B. wird bei Selbstunfällen eine mögliche Alkoholeinwirkung nicht immer geprüft). Wir haben den Presserat mit unserer Beschwerde darauf aufmerksam gemacht. Dieser wollte das Problem nicht erkennen.
Siehe Briefe an.... (15.3. - 13.7.06) Die Presse verlangt für sich Pressefreiheit. Der Leser dagegen findet mindestens in Bezug auf Alkoholprobleme kaum eine freie Presse.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008