www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Juli 2006    (Versand 30.7.2006)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im 
Detail sehen möchten, können Sie auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail 
an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Top aktuell:   

(25.07.2006) Das Dossier mit den Unterlagen unserer Beschwerde an den Presserat steht nun bereit. Als Überschrift könnten sich eignen: "Unsere Presse im Zwielicht" oder "Wie der Schweizer Presserat seine eigenen Richtlinien bei Bedarf ausser Kraft setzt"


Neuestes Zitat:

(24.07.2006)  Bundespräsident Moritz Leuenberger im Tages-Anzeiger-Interview "Das Glück lässt sich nicht halten" am 24.7.06:

Frage: Soll denn der Staat den Menschen vorgeben, worin ihr Glück zu bestehen habe?

Antwort: Er tut es jedenfalls: Er setzt Grenzen, etwa bei Menschen, die ihr individuelles Glück mit harten Drogen wie LSD suchen. Hier sagt der Staat: Du darfst dich nicht auf Kosten eines kurzen Glücks langfristig kaputt machen. Wir schützen dich vor dir selber, aber auch die Allgemeinheit, die sonst deine Gesundheitskosten bezahlen muss.

Kommentar: Beim Alkohol, der ein Mehrfaches an Leid und Kosten für die Allgemeinheit bringt, ist der Staat immer noch viel nachsichtiger.

Aktuell      

Datum

Thema

Kommentar/Details

28.07.2006 Der Bund will per 2007 die Mofa- und Velolenker bei der Promillegrenze entlasten. (Quelle: Tages-Anzeiger, 28.7.06) Bisher galt: Mit 0,8‰ mussten Polizisten mit dem Täter ins nächste Spital zur Blutprobe. Das verursacht viel Zeitaufwand und Kosten von Fr. 300 - 400.-- bei kleinem Ertrag: Busse bis Fr. 150.-. Die kantonale Polizeidirektoren haben deshalb beim Bund lobbyiert. Neu soll nun die Grenze auf 1,1‰ erhöht werden.
27.07.2006 Zwei Winterthurer Gemeinderäte haben eine Interpellation eingereicht mit der Überschrift: Ausgangsregelung für Jugendliche Gabi Bienz CVP und Nik Gugger EVP erreichten mit ihrer Interpellation vom 10.7.06 eine unerwartete Medienpräsenz, nachdem "Der Landbote" auf der Frontseite getitelt  hatte: "Politiker wollen Ausgangssperre". Der Stadtrat hat 6 Monate Zeit für eine Antwort.
(Quelle: Winterthurer Zeitung, 27.7.06)
24.07.2006 Das BAG (Bundesamt für Gesundheit) will die Vorschriften für Wein voraussichtlich auf Anfang 2007 ändern. In Anpassung an die EU-Richtlinien, die auf Druck der USA geändert wurden, soll der Wein mit Holzschnitzeln angereichert werden können, um den Geschmack von Eichenfasslagerung zu erzielen. Eine Deklaration sei nicht erforderlich.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 18.7.06)
Kommentar: Im Wein sei Wahrheit, hiess es einmal.
17.07.2006 In einer Pressemitteilung teilt die SFA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme mit, dass der neue Promille-Grenzwert gut akzeptiert wird.
Eine erste Bilanz anderthalb Jahre nach der Senkung des Promille-Grenzwerts von 0,8 auf 0,5 fällt positiv aus: Drei Viertel der Personen mit Führerschein sind der Ansicht, die Senkung habe "positive Auswirkungen" gehabt. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Marktforschungsinstitut amPuls im Auftrag der SFA, der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung und anderer Auftraggeber durchgeführt hat. Die Zahl der Personen, die in Unfällen mit Alkoholeinfluss schwer verletzt oder getötet worden sind, ging denn auch innert Jahresfrist um 14 Prozent zurück.
13.07.2006 Im "Der Bund" erschien am 16.6.06 ein ausführlicher Artikel zum EU-Bericht "Alcohol in Europe" Noch vor der Biersteuerdebatte im Nationalrat brachte der Artikel wesentliche Aspekte auch die Schweiz betreffend.
Kommentar: Leider hat der Nationalrat daraus keine wirklichen Konsequenzen gezogen. Vielleicht hätte es genützt, wenn mehrere Zeitungen berichtet hätten.
13.07.2006 Die "Standpunkte" 3/06 der SFA Lausanne sind erschienen. Darin ein Artikel "Wie Jugendliche im Rausch der Einsamkeit entfliehen"
08.07.2006 Der Juli-Newsletter von Infoset ist erschienen Er bringt Informationen aus dem ganzen Suchtbereich, vor allem aus dem Inland. Sie können ihn auf deren Homepage bestellen.
06.07.2006 AlKOHOL - Kein gewöhnliches Konsumgut. Der Untertitel heisst: Welche alkoholpolitischen Massnahmen sind wirksam? Dieses neue Standardwerk von Thomas Babor u.a. wurde von der SFA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol und andere Drogenprobleme) in einer A5-Broschüre von 27 Seiten als Zusammenfassung für die Schweiz herausgebracht.
Kommentar: Diese Broschüre gehört in die Hand jedes Politikers, jeder Politikerin und jedes, jeder an sozialen Fragen Interessierten.
Quelle:
SFA Lausanne, Gratisbroschüre

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Datum Thema Kommentar/Details
28.07.2006 Das Center for Science in the Public Interest -
Alcohol Policies Project hat seinen Washington Report Juli 2006 veröffentlicht.
Aus dem Inhalt, vor allem der Stand von Gesetzesprojekten:

Federal Developments

Advocacy News

Industry Watch

28.07.2006 Der Trend zu Bio-Produkten hat nach den Nahrungs-mitteln auch den amerikanischen Bier-Markt erreicht. Nachdem bereits kleine Brauereien sich mit Bio-Bieren von der Massenproduktion unterscheiden wollten, kommt nun auch der amerikanische Marktführer Anheuser-Busch mit zwei Bio-Marken heraus: Wild Hops lager und Stone Mill pale ale. Von 2003 bis 2005 wurde der Absatz auf Bio-Bieren von $9 Mio. auf $19 Mio. gesteigert. (Quelle: Join Together, 27.7.06)    Associated Press,  16.7.2006
28.07.2006 Den Russen sei der Alkohol ausgegangen, titelt der Tages-Anzeiger heute. Um den Steuerbetrug und die illegalen Brennereien in den Griff zu bekommen, wollte die Regierung fälschungssichere Steuermarken einführen. Nach einer Übergangsphase von 6 Monaten dürfen seit 1. Juli nur noch Getränke mit den neuen Steuermarken verkauft werden. Das System funktioniert .....
27.07.2006 In den USA zeichnet sich ein Mangel an Suchtberatern ab. NAADAC, the Association for Addiction Professionals sagt dies voraus, weil viele Professionelle das Pensionsalter erreichen und keine Jungen sie ersetzen.
80% sind im Alter von 40-50, in Ohio ist das Durchschnittsalter bei 50 und die meisten sagen, dass sie im nächsten Jahrzehnt in Pension gehen werden. Die schlechte Bezahlung hindert junge ....  (Quelle: Join Together, 26.7.06)  
The Beacon Journal, 27.7.06
26.07.2006 Eine neue Alcopop-Generation kommt auf den Markt: Ein Malzgetränk auf der Basis von Früchten und Rahm, mit 5% Alkohol. Die B2 Beverage Company in Kalifornien verkündete die Lancierung ihrer "first in category" non-carbonated tropical fruit and cream flavored premium malt beverage line genannt Hard CreamerTM, zusammen mit der sub-brand KalimaTM Hawaiian Hard Creamer. Die Getränke kommen zuerst in Michigan, Indiana, Illinois, Pennsylvania, Wisconsin, Minnesota and North Dakota, USA auf den Markt. Die nationale Belieferung wird innerhalb eines Jahres erwartet. (Quelle: Marine Institute Alcohol News, -24.7.06)           Pressemitteilung Business Wire, 24.7.06
26.07.2006 Alkohol im Cyberspace: Alkoholwerbung in jugendgemässen Medien. Vom Podcast zu Fernsehen und Handys, die Art wie Menschen ihre Informationen erhalten ändert so schnell, dass deren Regulierung nicht Schritt halten kann. Sobald Formen von "neuen Medien" auf den Markt kommen und beliebter werden, sind die Alkoholfirmen bei den ersten, die von diesen neuen Werbemöglichkeiten profitieren. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 24.7.06)
25.07.2006 Der Newsletter von Eurocare für Juni/Juli 06 ist erschienen. Er enthält eine Fülle von interessanten Informationen über die Alkoholpolitik in Europa. U.a. die Ausschreibung für die 2. Bridging the Gap Konferenz im Nov. 06 in Helsinki.
25.07.2006 Pete Coors, der Chief Executive der grossen US-Brauerei Coors Brewing Co. verlor seinen Fahrausweis wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol. Er hatte ein Stopsignal überfahren und 0,88 Promille. "Ich machte einen Fehler", sagte Coors in einer vorbereiteten Erklärung am 13.7.06. "Ich hätte vorher eine Fahrgelegenheit planen sollen. Seit Jahren habe ich für einen verantwortungsvollen Gebrauch unserer Produkte geworben. Das ist immer noch meine Botschaft und die unserer Firma, und es ist die richtige Botschaft. Es tut mir leid, dass ich sie selber nicht befolgt habe." (Quelle: Join Together, 18.7.06 boston.com News/Assoc. Press, 16.7.06
25.07.2006 Im US Bundesstaat New Hampshire wird ab 2008 der vertikale Fahrausweis eingeführt. Gemäss einer Pressemitteilung von New Futures vom 12.7.06 hat der Gouverneur John Lynch während einer Feier das Gesetz unterzeichnet. Motorfahrzeuglenker unter 21 werden diesen Ausweis erhalten, der vertikal gelesen wird und so das Alter schneller erkennen lässt. 13 US-Staaten sollen diesen Ausweis bereits kennen. (Quelle: Join Together, 17.7.06)     New Futures, 12.7.06
25.07.2006 Forscher in Neuseeland drängen die Regierung, das Mindestalter für Alkoholkonsum wieder zu erhöhen. 1999 wurde das Mindestalter auf 18 gesenkt. Seither hat sich die Zahl der alkoholbedingten Unfallopfer und Vergiftungen massiv erhöht. Professor John Langley, Direktor der Injury Prevention Research Unit an der Otago University sprach an einem öffentlichen Hearing zur "Sale of Liquor (Youth Alcohol Harm Reduction) Bill" in Christchurch, der Heraufsetzung des Mindestalters hätte eine schädliche Wirkung auf die Gesundheit der Jugendlichen gehabt. (Quelle: World Health News, 13.7.06)   stuff, 20.7.06
17.07.2006 Im kalifornischen Marin County (USA) wurde ein historischer Meilenstein erreicht. Erstmals hat das Marin County Board of Supervisors einstimmig das Alkoholsponsoring an der County Fair verboten. Es war das Ergebnis jahrelanger Arbeit einer Koalition von 11 Gemeinde-Gruppen unter dem Namen Play Fair. Zuerst wurde der Hauptsponsor ersetzt und dann das Verbot erreicht. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 10.7.06)    See full text of article
17.07.2006 Der Winzerverband des Val-de-Loire, Frankreich, wurde wegen Widerhandlung gegen das Loi Evin verurteilt. Mit Entscheid vom 10.7.06 untersagt der Präsident des Tribunal de Grande Instance von Paris dem Winzerverband mit der illegalen Botschaft zu werben: « Cabernet d'Anjou- Qui ose dire que jeunesse ne rime pas avec délicatesse ? ». (Wer wagt zu sagen, dass sich Jugend nicht auf Delikatesse reimt?)  Pressemitteilung von A.N.P.A.A., 11.7.06
08.07.2006 Forschungsarbeiten legen nahe, dass Alkohol den Gehirnen Jugendlicher mehr Schaden zufügt als bisher angenommen. Sie werden eindeutig mehr geschädigt als die von Erwachsenen. Obwohl noch vorläufig, haben die Ergebnisse die Annahme zerstört, man könne während Jahren stark konsumieren, bevor eindeutige neurologische Schäden entstehen.  World Health News 7.7.06       (The New York Times, July 4, 2006)
08.07.2006 Eine neue Studie in den USA schätzt die sozialen Kosten des Alkoholkonsums von Minderjährigen auf $62 Mia.. Mehr als für illegale Drogen. Er kostet dazu 3200 Tote und 2.6 Mio. weitere schädliche Ereignisse.
(Quelle: Join Together, 6.7.06
PNN online, 30.6.06

 

List of English texts

Date German English
28.07.2006 Das Center for Science in the Public Interest -
Alcohol Policies Project hat seinen Washington Report Juli 2006 veröffentlicht.
The Center for Science in the Public Interest - Alcohol Policies Project has issued its Washington Report July 2006 
Content re alcohol, with details on pending alcohol-bill projects:

Federal Developments

Advocacy News

Industry Watch

28.07.2006 Der Trend zu Bio-Produkten hat nach den Nahrungs-mitteln auch den amerikanischen Bier-Markt erreicht. Organic Beer Market Attracts Big Brewers
Riding the rising tide of organic foods, small brewers started marketing organic beers to distinguish themselves from mass-market brews. But now, companies like Anheuser-Busch are entering the organic beer market, too which is test-marketing a pair of organic beers: Wild Hops lager and Stone Mill pale ale. Sales of organic beer rose from $9 million in 2003 to $19 million in 2005, according to the Organic Trade Association. (Source: Join Together, 7/27/06)      Associated Press, July 16, 2006
07/27/2006 In den USA zeichnet sich ein Mangel an Suchtberatern ab. NAADAC, the Association for Addiction Professionals, is predicting that the U.S. could face a shortage of addiction counselors as a cadre of longtime professionals reach retirement age without younger counselors to replace them. According to NAADAC, 80 percent of addiction counselors are between ages 40-50; in Ohio, the average age is 50, and most counselors say they plan to retire during the next decade. Lack of good pay is preventing young professionals from entering the ....
(Quelle: Join Together, 7/26/06)   The Beacon Journal, 7/27/06
07/26/06 Eine neue Alcopop-Generation kommt auf den Markt: Ein Malzgetränk auf der Basis von Früchten und Rahm, mit 5% Alkohol. Adding Multimedia World's First Fruit and Cream-Based Premium Malt Beverage Hits the Market; Hard CreamerTM Brand Establishes New ''Malternative'' Category - Captures Essence and Taste of Freshly Blended Tropical Cocktails. B2 Beverage Company today announced the launch of its "first in category" non-carbonated tropical fruit and cream flavored premium malt beverage line called Hard CreamerTM, along with its sub-brand KalimaTM Hawaiian Hard Creamer. The new products will initially roll out in Michigan, Indiana, Illinois, Pennsylvania, Wisconsin, Minnesota and North Dakota. National distribution is expected within a year. (Source: Marine Institute Alcohol News, -24.7.06)           Pressemitteilung Business Wire, 7/24/06
07/26/06 Alkohol im Cyberspace: Alkoholwerbung in jugendgemässen Medien. Booze in Cyberspace: Alcohol Marketing in Youth-Friendly Media. From podcasts to television on cell phones, the ways people get information are changing faster than regulations can keep up. As forms of "new media" emerge and become more sophisticated, alcohol companies are among the first to take advantage of these new marketing opportunities. (Source: Marin Institute Alcohol News, 7/24/06)
07/25/06 Der Newsletter von Eurocare für Juni/Juli 06 ist erschienen. Eurocare has issued Newsletter June/July 2006. There are lots of interesting items about alcohol politics in Europe. E.g. the announcement of the Second Conference "Bridging the Gap" in November 06 in Helsinki.
07/25/06 Pete Coors, der Chief Executive der grossen US-Brauerei Coors Brewing Co. verlor seinen Fahrausweis wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol. Beer executive Pete Coors' driver's license was revoked after a hearing officer ruled on July 14 that Coors had been driving under the influence, with a blood alcohol level of .088. the Associated Press reported on July 16. 'I made a mistake,' said Coors in a prepared statement on July 13. 'I should have planned ahead for a ride. For years, I've advocated the responsible use of our company's products. That's still my message, and our company's message, and it's the right message. I am sorry that I didn't follow it myself.' (Source: Join Together, 7/18/06
07/25/06 Im US Bundesstaat New Hampshire wird ab 2008 der vertikale Fahrausweis eingeführt. New Hampshire, USA  Adopts Vertical Drivers' License Law
New Hampshire drivers under 21 will have vertical licenses thanks to a bill signed into law by Governor John Lynch in a ceremony last week, according to a July 12 press release from New Futures. (12.7.06) Starting in January 2008, standard licenses will still be printed horizontally, but those under the legal drinking age will be immediately identifiable by their vertical licenses.  At least thirteen states have adopted vertical drivers' license laws. (Quelle: Join Together, 17.7.06)    
07/25/06 Forscher in Neuseeland drängen die Regierung, das Mindestalter für Alkoholkonsum wieder zu erhöhen. Researchers in New Zealand urge Government to raise drinking age.
Otago University medical researchers are urging the Government to raise the drinking age after finding significantly more teenagers are involved in alcohol-related smashes, injury accidents and poisonings than before the age was lowered.
A public hearing on the Sale of Liquor (Youth Alcohol Harm Reduction) Bill, which proposes raising the drinking age from 18 to 20, was held in Christchurch yesterday. (Source: World Health News, 13.7.06)      stuff, 20.7.06
07/17/2006 Im kalifornischen Marin County (USA) wurde ein historischer Meilenstein erreicht. Rejecting Alcohol Sponsorship Marin County Makes History
Marin County, California, recently broke new ground by passing an historic ordinance banning alcohol sponsorship at the County Fair. The Marin County Board of Supervisors unanimously approved the proposal in February 2006-making it the first known ordinance of its kind in California, and possibly the nation. The alcohol sponsorship ordinance is the culmination of several years of work to limit alcohol advertising and promotions targeting young people in Marin County. Led by .... Marin Institute, July 10, 2006  
See full text of article
07/08/2006 Forschungsarbeiten legen nahe, dass Alkohol den Gehirnen Jugendlicher mehr Schaden zufügt als bisher angenommen. The Grim Neurology of Teenage Drinking "Mounting research suggests that alcohol causes more damage to the developing brains of teenagers than was previously thought, injuring them significantly more than it does adult. The findings, though preliminary, have demolished the assumption that people can drink heavily for years before causing themselves significant neurological injury."
(The New York Times, July 4, 2006) Free registration required.   
World Health News 7.7.06
07/08/2006 Eine neue Studie in den USA schätzt die sozialen Kosten des Alkoholkonsums von Minderjährigen auf $62 Mia.. Underage Drinking Costs Society More than Illicit Drugs, Study Says.
A new study estimates that underage drinking costs the U.S. $62 billion a year and results in 3,200 deaths and 2.6 million other 'harmful events.' (Source: Join Together, 6.7.06)      PNN online, 30.6.06

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit
                Underage drinking   (ab 2004)
   

Eintrag/Entry

Webeite/site / Details

Thema

Theme

27.07.2006 Aktuell In Winterthur wird in einer Interpellation eine Ausgangsregelung für Jugendliche gefordert.  
25.07.2006 Internationales
                 English Texts
Forscher in Neuseeland drängen die Regierung, das Mindestalter für Alkoholkonsum wieder zu erhöhen. Researchers in New Zealand urge Government to raise drinking age.
25.07.2006 Forschung Früher Alkoholkonsum ist mit dem Risiko einer  Alkoholabhängigkeit verbunden. Early Drinking Linked To Risk For Alcohol Dependence
08.07.2006 Internationales

English Texts

 

Eine neue Studie in den USA schätzt die sozialen Kosten des Alkoholkonsums von Minderjährigen auf $62 Mia.. Underage Drinking Costs Society More than Illicit Drugs, Study Says.
A new study estimates that underage drinking costs the U.S. $62 billion a year and results in 3,200 deaths and 2.6 million other 'harmful events.'

Dossier Suchtmittelwerbung

Datum

Kapitel / Brief

Thema 

26.07.2006
International       
                 
Engl. Texts
Alkohol im Cyberspace: Alkoholwerbung in jugendgemässen Medien.
17.07.2006 International

                  Engl. Texts

Erstmals hat das Marin County Board of Supervisors einstimmig das Alkoholsponsoring an der County Fair verboten. / Marin County, California, USA recently broke new ground by passing an historic ordinance banning alcohol sponsorship at the County Fair.
17.07.2006 International Der Winzerverband des Val-de-Loire, Frankreich, wurde wegen Widerhandlung gegen das Loi Evin verurteilt.

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Datum Link  Thema / Theme
28.07.2006 Aktuell Bund ändert die Promillegrenze für Mofa- und Radfahrer.
25.07.2006 Internationales
                           
English Text
Pete Coors, der Chief Executive der grossen US-Brauerei Coors Brewing Co. verlor seinen Fahrausweis wegen Fahrens unter dem Einfluss von Alkohol. / Beer executive Pete Coors' driver's license was revoked.
25.07.2006 Internationales
                           
English Text
Im US Bundesstaat New Hampshire wird ab 2008 der vertikale Fahrausweis eingeführt. / New Hampshire, USA  Adopts Vertical Drivers' License Law
17.07.2006 Aktuell Eine erste Bilanz anderthalb Jahre nach der Senkung des Promille-Grenzwerts  in der Schweiz von 0,8 auf 0,5 fällt positiv aus: Drei Viertel der Personen mit Führerschein sind der Ansicht, die Senkung habe "positive Auswirkungen" gehabt.
13.07.2006 Forschung  
                   Research
Ein Drink kann dich blind für unerwartete Eindrücke machen / One Drink Can Make You Blind Drunk

Dossier Alcopops-Übersicht

Datum

Link zum Artikel

Thema

26.07.2006 Internationales Aus Kalifornien, USA kommt eine neue Generation Alcopops.

Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

Auf dieser Seite stellen wir die von uns zu diesem Thema gesammelten Informationen zusammen. (Ohne 
Anspruch auf Vollständigkeit)

Datum Link/Seite Thema Quelle
25.07.2006 Briefe an .... Zusammenstellung der Beschwerde an den Schweizer Presserat.


Dossiers: WTO - GATS (DOHA-Verhandlungsrunde 2003/04

Thema

English documents

WTO PUBLIC FORUM 2006 –
What WTO for the XXIst Century?
Draft Programme
September 25/26 2006
26.07.06: Die Doha-Runde ist gescheitert, auf unbestimmte Zeit verschoben. Verlierer sind die Entwicklungsländer. Die EU gibt den USA die Schuld, die keine Kompromisse eingehen wollte.

TALKS SUSPENDED. �TODAY THERE ARE ONLY LOSERS.�
The Doha Development Agenda negotiations are to be suspended because gaps
between key players remain too wide. Heads of delegations, speaking in an
informal meeting of the Trade Negotiations Committee on 24 July 2006,
agreed with WTO Director-General Pascal Lamy that this will be a setback
for all members.
     > News  item:
http://www.wto.org/english/news_e/news06_e/mod06_summary_24july_e.htm

> Statement by Pascal Lamy at the informal Trade Negotiations Committee
meeting:
http://www.wto.org/english/news_e/news06_e/tnc_dg_stat_24july06_e.htm

> Audio: Statement by Pascal Lamy at the informal Trade Negotiations
Committee meeting:
http://www.wto.org/audio/2006_07_24_tnc_dgreport.mp3

> Audio: Highlights from the press conference:
http://www.wto.org/audio/2006_07_24_tnc_pc.mp3

Forschungsergebnisse / Research

Datum

Thema (Link)

25.07.2006 “Age at Drinking Onset and Alcohol Dependence” Age at Onset, Duration, and Severity / Früher Alkoholkonsum ist mit dem Risiko einer  Alkoholabhängigkeit verbunden. USA
13.07.2006 One Drink Can Make You Blind Drunk / Ein Glas kann dich blind machen (für unerwartete visuelle Eindrücke)


Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in ...  ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 13.07.06 Untersuchung betr. Herzinfarktrisiko, erstmals mit deutlich kritischen Kommentaren. (Tages-Anzeiger) --

 

Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

28.07.2006 International
                  
Engl. Texts
Der Trend zu Bio-Produkten hat nach den Nahrungs-mitteln auch den amerikanischen Bier-Markt erreicht. / Organic Beer Market Attracts Big Brewers
26.07.2006 International
                  
Engl. Texts
Aus Kalifornien kommt eine neue Generation Alcopops. /
From California a new generation of Alcopops will be launched.
24.07.2006 Aktuell Das BAG (Bundesamt für Gesundheit) will die Vorschriften für Wein voraussichtlich auf Anfang 2007 ändern.
17.07.2006 Miller Brewing Co., die zweitgrösste US-Brauerei hat sich in den Markt der kaffeehaltigen alkoholischen Getränke eingekauft. Sie kaufte Sparks, zwei Marken von McKenzie River Corp. für $215 Millionen in bar. / Miller Brewing Co. is moving into the caffeinated alcoholic beverage market with the purchase by its parent company of two brands from McKenzie River Corp. for $215 million cash. (Quelle: Marin Institute Alcohol News, 10.7.06) See full text of article   More on caffeinated alcohol

 

Briefe an ....

Brief vom an Antwort vom Thema
15.03.2006

12.05.2006

 

13.07.2006

Dr. Martin Künzi, Sekretariat Presserat, Interlaken 
Tel. Nachfrage: angekommen, beim Präsidium in Arbeit

 

11.07.2006  Beschwerde abgewiesen.

 

Beschwerde betr. der Richtlinien zur Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten. 
2. verbesserte Fassung mit 73 Kopien- Seiten von Artikeln.

Unsere Antwort auf den Entscheid des Presserates und weitere Korrespondenz dazu


Veranstaltungen / Events

Datum 

Veranstaltungen/Events

Thema/Details


20-22 November 2006.

Second Eurocare Bridging the Gap Conference. Helsinki

The conference is relevant to all those throughout Europe that are involved in alcohol policy and in reducing the harm done by alcohol.

For more information concerning the content and the practical information on the conference visit:
 
http://btg.health.fi/?dmy=1&i=701&v=

 

The conference will be structured around the following six themes:
·
         Creating evidence;
·         Protecting young people;
·         Protecting third parties;
·         Combating drink-driving;
·         Preventing alcohol-related harm among
          adults;
·         Informing and raising awareness on the
          impact of alcohol.

September 25/26 2006
WTO PUBLIC FORUM 2006 –
What WTO for the XXIst Century?
Draft Programme

04. Aug. 2006
Öffentliche Fachkonferenz anl. IOGT-Weltkongress bei Basel

09.00 - 13.00 im Kongresszentrum in Münchenstein, Loogstr. 2

Thema: Alkohol & Jugendliche

mit - Holger Schmid, Forschungsstelle SFA
      - Ralph Hingson, Nation. Institut für
          Alkoholmissbrauch und Alkoholismus
          NIAAA, Boston, USA
      - Annette Mwansa Nkowane, WHO, Genf
Moderation:    Hege S
Ørvig, EGTYF-Präsidentin


31. Juli 2006
Eröffung des IOGT-Weltkongress bei Basel, Schweiz

14.00 Rudolf Steiner Schule, Münchenstein

Mit Ansprache von Thomas Babor, Leiter Abteilung Volksgesundheit und Gesundheitsorsorge, Universität Connecticut, USA (Hauptautor von "Alcohol - no ordinary commodity")

 

Hinweise für Unterrichtende

25.07.2006: Unsere Beschwerde an den Schweizer Presserat gibt einen interessanten Einblick in das Selbstverständnis der Journalistengilde, über
Berufsethos, über die Beliebigkeit von selbst bestimmten Richtlinien und in das Unvermögen der Medienleute, auf das Alkoholproblem richtig einzugehen.

Neue Links zu Fachleuten und Institutionen

http://ec.europa.eu/health-eu/index_en.htm                 EU-Health-b Portal. In vielen Sprachen

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008