www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Juni/Juli 2003

(Er wird vor den Ferien, am 10. Juli 2003, versandt. Nächste Ausgabe Ende August)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können.  

Die Beiträge sind meist stark gekürzt, auch Kommentare weggelassen, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.


Aktuell                                                                   

Datum Thema Kommentar
05.07.2003 Die Presse meldet für das letzte Jahr sinkende Werbeumsätze um fast 5% auf 5,4 Mrd.Fr.  Abonnierte Zeitungen verzeichneten ein Minus von 14% = 260 Mio.Fr. auf 1,6 Mrd.Fr. (Stelleninserate -42%)         (siehe Projekt!)
8.06.2003 Die Basler Zeitung berichtet, dass letztes Wochenende europaweit koordinierte Verkehrskontrollen durchgeführt wurden. In der Schweizer Kontrolle blieben 101 Blaufahrer und 6 Fahrer unter Drogeneinfluss hängen. Hier der Artikel
28.06.2003 Die Nummer 3/03 von "Standpunkte" der SFA ist erschienen Die wichtigsten Artikel werden aufgeführt 
19.06.2003 Laut der eben erschienen Winterthurer Sozialstatistik nahmen dort die Sozialfälle in einem Jahr um 11,5% zu. Bei den Gründen wird angegeben, 7% der Fälle hätten ein Alkoholproblem.        Kommentar: Wie hoch ist wohl die Dunkelziffer? 
19.06.2003 Die Krankenkasse Assura sorgt für Kundschaft: Sie betätigt sich als Weinhändler. (Quelle: K-tipp Nr. 12 vom 18.6.03) Schon zum dritten Male biete die Assura ihren Versicherten Wein zum Vorzugspreis an. Bei ihren Zusatzversicherungen sind aber Leistungen an die Folgen des Alkoholkonsums ausdrücklich ausgeschlossen. 
19.06.2003 Das Bundesgericht gibt zwei Tabak-
gegnern Recht, die Prof. Ragnar Rylander beschuldigt hatten, er arbeite heimlich und bezahlt für Philip Morris. (Bundesgerichtsurteil 6P 17/2003 v. 17.4.03)
Dieser hatte in Studien den Einfluss des Passivrauchens auf Kinder verneint, was die beiden Tabakgegner einen "beispiellosen wissenschaftlichen Betrug" nannten. Die Genfer Justiz verurteilte sie dafür wegen übler Nachrede. Das Bundesgericht hob das Urteil wieder auf (Quelle: K-tipp Nr. 12 vom 18.6.03)
14.06.2003 «Die SP erwartet vom Bundesrat einen raschen Entscheid für ein umfassendes Gesetz zum Schutz der Konsumenten».

Wir listen die Inhaltsschwerpunkte des SP-Entwurfs auf.
Hier finden Sie die Pressemitteilung

04.06.2003 Gemäss einer Agenturmeldung lehnt es BR Deiss ab, die Importbeschränkungen im Weinsektor wieder zu verschärfen. Das Departement verlautet, BR Deiss habe Verständnis für die schwierige Lage der Winzer. Diese habe aber auch mit veränderten Konsumgewohnheiten zu tun.
04.06.2003 Bei der Meisterfeier für GC vor dem Stadthaus in Zürich liess der Stadtrat Freibier ausgeben.  Die EVP empört sich in einem Communiqué darüber, dieselbe Regierung, die viel Geld für die Suchtprävention bei Schülern investiere, gebe nun Bier an ein junges Publikum ab. 
03.06.2003 Im Sessionsprogramm des Ständerates sind u.a. folgende Geschäfte interessant: Mi., 18.6.03, 8.00 Interpellation Epiney: Unterstützung des Weinbaus. Flankierende Massnahmen. Do, 19.6.03, 8.00 Einführung einer Sondersteuer auf Alcopops. Bericht:  SR David
03.06.2003 Im Sessionsprogramm des Nationalrates findet sich u.a. folgender Eintrag:
Di., 10.6.03, 14.30 - 20.00 Alkoholverwaltung. Geschäftsführung und Rechnung 2001/2002.
Mi. 18.6.03, 8.00 - 13.00, 15.00 - 20.00 Änderung des Betäubungsmittelgesetzes
01.06.2003 Die nationale Armutskonferenz in Bern, die Vorschläge BR Couchepins zur Rentenreform und der G8-Gipfel in Evian waren und sind immer noch aktuell und erhalten grosse Medienpresenz. Haben Sie je gelesen oder gehört, dass bei einem dieser Anlässe berichtet wurde, dass ein grosser Teil der Probleme bei der nationalen wie ausländischen Armut oder bei AHV/IV und Gesundheitskosten vermieden werden könnten, wenn wir uns mehr mit der Entschärfung der Alkoholfrage beschäftigten?
(Siehe dazu auch zwei Leserbriefe am 24.5.03)

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
28.06.2003 Ab kommenden Montag gilt in Italien eine neue Strassenverkehrsordnung mit Punktesystem. Vom Anfangsguthaben von 20 Punkten werden bei schweren Vergehen, wie Alkohol am Steuer, bis zu 10 Punkten abgezogen. Bei 0 Punkten wird der Führerschein sofort entzogen.
27.06.2003 GAPA berichtet von einer Resolution in Boston, USA vom März betr. GATT-Verhandlungen

Alcohol Policy XIII
 
Preventing Alcohol Problems among Youth: Policy Approaches

March 13 – 16, 2003, Boston, Massachusetts, USA  Die EU wollte Alkohol und Tabak zum Verhandlungsthema der kommenden GATT-Runde machen. An dieser Tagung wurde eine Resolution verabschiedet, die sich gegen diese Behandlung wehrt, da dadurch Präventionsgesetze in US-Staaten und auf lokaler Ebene ausser Kraft gesetzt werden könnten. Hier Resolutionstext auf Englisch

27.06.2003 Der Europ. Konvent der EU hat einen Entwurf eines Vertrages über eine Verfassung für Europa herausgebracht.  Unter http://european-convention.eu.int/docs/Treaty/cv00820.de03.pdf

finden Sie den Text dieses Entwurfs. (pdf, 72 Seiten)

25.06.2003 Die deutsche Bundesregierung bringt heute, am Vortag des Weltdrogentages, einen langfristigen Aktionsplan gegen Drogen (illegale und legale). Im Alkoholsektor soll die Früherkennung durch die Ärzte gefördert, das Rauschtrinken bei der Jugend und der Mischkonsum bei Parties bekämpft, Kinder aus Familien mit Suchtproblemen sollen besser betreut werden.  Zusammenfassung der Basler Zeitung.
Pressemitteilung der Drogenbeauftragten der deutschen Bundesregierung 
pdf-Datei mit vollständigem Text Aktionsplan (87 Seiten)
17.06.2003 Der SFA-Präventionstipp für die Ferien: Promillegrenzen in Europa In ihrer Pressemitteilung zeigt die SFA wiederum die Europakarte mit den länderspezifischen Promillegrenzen. Nachdem Italien 0,5 Promille eingeführt hat, bleiben dieses Jahr nur noch die Schweiz, England, Irland, Luxemburg und Liechtenstein bei 0,8 Promille. 
17.06.2003 Der EU-Kommissär für Gesundheit, David Byrne zum Welttag des Nichtrauchens. Er forderte die Filmindustrie auf, Raucherszenen in den Filmen zu vermeiden, denn damit umgehen die Tabakproduzenten eventuelle Werbeverbote. 
11.06.2003 Der italienische Gesundheitsminister zu seinen Zielen während der kommenden italien. Präsidentschaft i.der EU. Girolamo Sirchia sagte zu Journalisten u.a., dass die Bekämpfung von Alkohol und Tabak eines der hauptsächlichen Felder seiner Arbeit sein werde. Vor allem in den Gebieten, wo Alkoholismus vorherrschend ist, werde er eng mit der EU zusammenarbeiten. 
06.06.2003 Die Erhöhung der Tabaksteuer per 1.1.03 in Deutschland zeigt Wirkung.
In den ersten 4 Monaten seit der Erhöhung der Tabaksteuer um 20 Cent ging der Absatz von Markenzigaretten um 3,4% oder 1,6 Mia. Stück zurück. Die Branche gehe davon aus, dass bei der späteren Erhöhung um 1 Euro der Markt um einen Fünftel einbrechen werde.
(Quelle: TA/Agenturen am 6.6.03)
05.06.2003 Der französische Gesundheitsminister soll kürzlich angekündigt haben, er wolle den Tabakpreis so lange stark anheben, bis der Zigarettenkonsum wirklich abnehme.    Kommentar: Dieses  Vorhaben wird sicher von vielen interessierten Kreisen auch bei uns sehr aufmerksam verfolgt werden.
Dieser Minister ist Mitglied einer konservativen Regierungspartei!
(Tages-Anzeiger 5.6.03)

Siehe auch nächste Meldung oben.

05.06.2003 Am 3.6.03 beschloss die Europ. Kommission ein europ. Strassensicherheits-
Aktions-Programm.
Auch in Planung ist ein Strassensicherheit-Beobachtungsgremium.
Die Kommission möchte, dass öffentliche und private Interessengruppen eine Strassensicherheits-Charta unterzeichnen. Ziel ist es, die Zahl der Unfälle auf Europas Strassen bis 2010 zu halbieren. Über 40'000 Menschen sterben jährlich auf Europas Strassen und 70'000 werden verletzt.
02.06.2003 Der EU-Ministerrat  erreichte kein Ergebnis im Hinblick auf neue Vorschriften für die Verkaufsförderung. Laut einer Meldung von Eurocare betraf die grösste Schwierigkeit die Höhe der Preisgelder bei TV-Werbespielen. Die Minister listeten die verbleibenden Probleme zuhanden der kommenden italienischen Präsidentschaft auf. (Sitzung vom 19.5.03)

Leserbriefe   

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 26.06.03 Alcopops (Tages-Anzeiger) -
Leserbrief 24.05.03 Die nationale Armutskonferenz (Der Bund) -

Projekt-Idee

Neues Rechnungsbeispiel mit Berücksichtigung eines 20%-igen Einnahmenausfalls wegen des zu erwartenden Konsumrückgangs.

Datum 

Projekt-Idee: Ergänzungen

08.07.2003 Bezogen auf das Finanzplanjahr 2006 eröffnet sich damit im Bundeshaushalt ein Sanierungsbedarf in der Grössenordnung von 5 bis 7 Milliarden.
Im Juli nehmen die vorberatenden Kommissionen (Spezialkommission Entlastungsmassnahmen) ihre Arbeit auf. 
27.06.2003 Die Bruttoausgaben für Werbung sind in der Schweiz im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat wiederum gesunken, um 2,8%.
Die Tamedia-Gruppe muss umstrukturieren und baut 140 Stellen ab.
27.06.2003 Gestern haben die Behinderten auf dem Bundesplatz in Bern gegen die Sparmassnahmen des Bundes protestiert.
Ein Detail: Neun Heime der Region Winterthur erwarten einen Notstand, wenn der Bundesrat seine Pläne nicht ändert.
Drogenkliniken müssen schliessen, z.B. das Sonnenbühl in Brütten ZH. 
26.06.2003 Der Tages-Anzeiger meldete am 24.6.03 dass dem traditionsreichen Konservatorium in Zürich wegen der Sparmassnahmen der Geldhahn derart zugedreht werde, dass dessen Fortbestehen ernstlich in Frage gestellt sei. Verordnung des Bundes 
26.06.2003 Der Bund unterstützt die Weinbauern mit Beiträgen an die Herstellung von Traubensaft und schwach alkoholhlaltiger Getränke mit maximal 7 Mio. Franken. Der Beitrag beträgt Fr. 1.60/kg Trauben oder Fr. 2.--/Liter Traubenmost. Damit werden 3,5 Mio. Liter oder 5% des Weissweines vom Markt genommen. Die Schweizer Produzenten halten gegenwärtig einen Marktanteil von 42%. 

Zitate    

Für Leserinnen und Leser mit Sinn für Ironie:
Auszüge aus: "Alkoholpolitik für Ahnungslose" (mit freundlicher Genehmigung) von Frank Lindemann, Neuland-Verlag, Hamburg

Alkoholwerbung: Durch Grundgesetz Artikel 5 (Meinungsfreiheit) geschützt. Dient auf keinen Fall der Konsumsteigerung. Ist immer Produktinformation, um Markenbindung zu festigen. Wird zwar viel Geld für ausgegeben, ist aber total wirkungslos (Werbeverbot). Ausserdem hat Zentralausschuss der Werbewirtschaft (ZAW) eigene Verhaltensregeln zur Selbstkontrolle aufgestellt, die untersagen, dass Alkoholwerbung ausdrücklich Jugendliche anspricht, Problembewältigung und Gesundheit verspricht. Verstösse werden vom ZAW mit einer Rüge geahndet, die Monate nach der fraglichen Werbung ergeht (Lachnummer) und durch eventuelle Veröffentlichung Werbeeffekt noch steigert (Benetton-Strategie).

Biowein: Irreführender Name, der gesundheitlich unbedenklichen Genuss suggerieren soll. Betont Pestizid- und Herbizidfreiheit des Anbaus, vergisst 12%-igen Alkoholanteil, der bei Gärung entsteht.


Und ist ein Schwindel noch so dumm, Er findet doch sein Publikum.
Wilhelm Busch
Kommentar: Gab es denn schon zu Buschs Zeiten Suchtmittelreklame?
Guido Kalberer in seinem Artikel "Defensivkultur" im Tages-Anzeiger vom 7.6.03:
Über die Vortragsreihe "Kapitalismus und Gerechtigkeit" im Zürcher Schiffbau schreibt er am Ende: "...ergriff die Mehrheit des Publikums lärmend die Flucht - getreu dem Motto: Ein Vortrag ist dann schlecht, wenn er anderer Meinung ist. Dabei hätte sich erst zu diesem Zeitpunkt das bilden können, was Debattenkultur genannt wird: ein Wettstreit um das stärkere Argument. (...) Was fehlt, ist eine Streitkultur und der Wille zur Artikulation des Antithetischen. Intellektuelle Kreativität setzt die Abarbeitung am Begriff voraus, die genauso kritische wie respektvolle Auseinandersetzung mit widersprüchlichen Meinungen und Ansichten."
Zuletzt noch:
Prof. Rico Maggi, Prof. für Ökonomie an den Universitäten Zürich und Lugano über Verkehrsprobleme im Tages-Anzeiger Interview am 11.6.03:
"
Es ist ein altes ökonomisches Anliegen, die Kosten den Verursachern korrekt anzulasten. Denn wenn diese ihre Kosten nicht voll decken, versagt der Markt."

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Übersicht

  Interner Link zu den Seiten/Thema externer Link zur Organisation/Details und Kommentar
16.06.2003 Am 11./12. Juni 03 fand in Luxemburg eine Tagung mit Teilnehmern von NGOs, der Werbung und der Alkoholindustrie statt. Hier sehen Sie die provisorische Tranktandenliste. Interessant ist der Punkt Viagra Pops. Wir werden versuchen, einen Bericht zu erhalten.

Datum 

Veranstaltungen                      Thema

27.09.2003 Tagung im Europ. Parlament, Brüssel:
Für eine Europäische Drogenpolitik

 

Strengthen the institution/civil society partnership http://cfedp.free.fr/ gibt nähere Angaben. Organisiert wird die Tagung von einer französischen EU-Parlamentarierin der Grünen
Aug./Sept.
2003
Tagungen betr. Kantonale Alkohol-Aktionspläne in Zürich und Genf

(Siehe auch die Meldung vom 25.6.03 auf der Seite "Internationales" über die Vorstellung eines Deutschen Aktionsplanes Drogen und Sucht.)

Der Nationale Alkohol-Aktionsplan soll in den Kantonen umgesetzt werden. 
Die Eidg. Kommission für Alkoholfragen hat eine Beratungsfirma beauftragt, den Kantonen bei dieser Aufgabe behilflich zu sein. Diese Tagung soll auch die Vernetzung unter den Kantonen erleichtern und den Austausch fördern. 
13. - 15. März 03 3. Europäischer Kongress Jugendarbeit, Jugendhilfe und Suchtprävention in Luzern: STAY IN TOUCH     

6.7.03
Zusammenfassungen und  Folien der Referate sowie ein Schlussbericht 

Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link Datum Debatte
Ständerat 19.06.03 Der Ständerat genehmigt die Sondersteuer auf Alcopops: Erfreulicherweise mit nur einer Gegenstimme. Nun muss noch der Nationalrat zustimmen. Hier ein Bericht der NZZ auf Englisch und auf Deutsch

Forschungsergebnisse-Übersicht

Datum Thema (Link)
24.06.2003 Drinking and Driving in Europe (Bericht von Eurocare auf Englisch)
24.06.2003 Alkohol in der Schwangerschaft (pdf)

List of English texts        

A summery with Links of all the English texts available on this website. These are new ones:

German text

English translation

Achtung: Die Vollversammlung an der Tagung für Alkoholpolitik XIII, USA verabschiedete eine Resolution, um den Interessen der Volksgesundheit in Bezug auf Alkohol und Tabak während der GATT-Tagung Nachachtung zu verschaffen.  Alert: Plenary at Alcohol Policy XIII (U.S.) adopts resolution encouraging protection of public health interests in negotiating GATS agreements relating to alcohol and tobacco.
Der Ständerat genehmigt die Sondersteuer auf Alcopops (19.6.03) "Alcopops" price hike aims to protect teens
Kinofilme beeinflussen Jugendliche sagt EU-Kommissär Byrne! (17.6.03) Cinema images influence young people says Commissioner Byrne!
Sorry, had to be taken out because of Copyright.
WHO-Zitat auf der Homepage über die Wirkung der aufklärenden Prävention WHO text on educational prevention from homepage

In addition there are links to English sources on the pages "Internationales", "Links" and "Homepage"

Alcopops

05.07.2003 Internationales Bacardi machte in Deutschland dank Alcopops 72% mehr Umsatz bei sinkendem Spirituosenmarkt.

Weitere Pflanzen aus Südafrika und Namibia

Geänderte Link-Adresse

http://www.edimuster.ch/asa/ ASA     (Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Abstinentenverbände)

 

 


 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008