www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - August 2003

(Ferienhalber etwas reduziert)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können.  

Die Beiträge sind diesmal kaum gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.


Wir gratulieren!           

Michel Graf, seit 1996 Vizedirektor und Leiter der Abteilung Prävention der SFA, Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme, ist vom Vorstand zum neuen Direktor ernannt worden. Er tritt auf Ende Oktober 2003 die Nachfolge von Dr. Richard Müller an, der die SFA während 15 Jahren mit grossem Einsatz geleitet hat und nun in den Ruhestand tritt. 

  Dr. Richard Müller                        Michel Graf

Wir wünschen Michel Graf Mut und Kraft in dieser für unser Land sehr wichtigen Stellung und hoffen, es gelinge ihm, die Politiker zu überzeugen, dass sie auf dem in jüngster Zeit eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen und dem Verursacherprinzip auch beim Alkohol voll Geltung verschaffen. 

Dr. Müller, der einer der besten Kenner der Alkoholfrage in der Schweiz ist, wird hoffentlich sein immenses Wissen weiterhin zur Verfügung halten. Ihm wünschen wir im neuen Lebensabschnitt viel Musse und Erholung, aber auch interessante neue Aufgaben. 

 

Aktuell                                                                   

Datum Thema Kommentar
21.08.03

 

 

25.08.03

Das liberalisierte Gastgewerbegesetz im Kt. Zürich soll doch nicht verschärft werden.

 

Siehe Parlamentsdebatten, Kantonsrat Zürich. Das Geschäft wurde inzwischen behandelt.

Der Tages-Anzeiger berichtet am 20.8.03, dass die Wirtelobby es fertig gebracht hat, dass die Bewilligungspraxis für Lokale, die nach Mitternacht geöffnet sind, nicht, wie von der Stadträtin Esther Maurer angestrebt, verschärft wird. Obwohl die Polizei in den letzten Wochen 30-40 mal pro Nacht wegen Lärmklagen ausgerückt ist. 

Kommentar: Früher gab es noch heisse Nacht-Café- Abstimmungs-Kämpfe. Heute lässt sogar die SP ihre eigene Stadträtin im Regen stehen.

21.08.2003 Die eidg. Wahlen im Herbst 2003 Im Internet auf www.smartvote.ch und auf www.politarena.ch konnten Sie herausfinden, welche Partei Ihrem Politikverständnis am nächsten kommt. Bei www.smartvote.ch sind auch 3 Fragen zum Alkohol- und Haschproblem enthalten. 
19.08.2003 In der Weltwoche erschien ein Alcopop-Inserat für Bacardi BREEZER Hier können Sie das Inserat sehen, das eine kaum lesbare Jugendschutz-Information enthält.
19.08.2003 Die Wirtschaftskommission des Ständerats unterstützt einstimmig die Forderung, das Absinth-Verbot aufzuheben. Die "Grüne Fee" soll Werbeträgerin des Val-de-Travers werden. Die Legalisierungs-Welle hat nun auch diese bald letzte Errungenschaft unserer Alkohol-Kontrollpolitik erreicht. Es ist schon makaber, welcher "Ethik" ein Teil unserer PolitikerInnen huldigt.
 18.08.2003 Der Spendenwille in der Bevölkerung sei ungebrochen, berichtete der Tages-Anzeiger am 23.7.03 und zitierte eine unveröffentlichte Zürcher Marketingstudie. In der Grafik "Wofür würden Sie spenden?" werden 11 Kategorien aufgelistet, von Kinder bis Religiöses, Kirche (86% bis 29%). Suchtprobleme oder Alkoholprobleme werden nicht erwähnt.

Kommentar: Es erstaunt somit nicht, dass NGOs, die auf dem Suchtsektor arbeiten, grosse Mühe haben, auf ein befriedigendes Sammelergebnis zu kommen. 

18.08.2003 Die SFA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme) ändert ihre Rechtsform Am 15. Oktober 03 wird der Verein SFA seine Auflösung und anschliessend die Gründung der Stiftung Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) beschliessen. 
18.08.2003 Verdachtsfreie Alkoholkontrollen im Strassenverkehr. Repräsentative Meinungsumfrage der Coopzeitung In Nr. 33 - 13.8.03 zeigt die Coopzeitung das Ergebnis in Diagrammform. Die grosse Mehrheit spricht sich dafür aus. 15-29 Jährige: 83:15%, 30-49 Jährige: 79:18%, 50-74 Jährige: 72:23%, Rest=keine Antwort. 

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
19.08.2003 "THE GLOBE"  2/2003 ist erschienen Hauptartikel: Drinking and driving in Europe
Inhaltsübersicht

Zitate    

Für Leserinnen und Leser mit Sinn für Ironie:
Auszüge aus: "Alkoholpolitik für Ahnungslose" (mit freundlicher Genehmigung) von Frank Lindemann, Neuland-Verlag, Hamburg

Feuerwasser: Bezeichnung für Spirituosen, die neben militärischer Gewalt für die Auslöschung der nordamerikanischen indianischen Kulturen sorgten (siehe: soziales Schmiermittel).

Für "normalen" Gebrauch

Roger de Weck in "Das Schweizer Schweigen" im Tages-Anzeiger Magazin Nr. 29/2003: "

..."Ein Land, das den Verzicht auf Visionen zur Tugend erhebt, leidet unter Kurzsichtigkeit."


"Eine Vision muss nicht real sein, um einen guten Zweck zu erfüllen." 

Dorothy L. Sayers & Jill Paton Walsh in "In feiner Gesellschaft"

Der zentrale Gedanke ihrer Abschlussrede am Frauen-College Wellesley:

"Politik ist die Kunst, das möglich zu machen, was unmöglich erscheint."
(Hillary Clinton im Tages-Anzeiger Magazin-Interview von Moritz von Uslar, Nr. 30/2003)

 

Datum 

Veranstaltungen                      Thema

27.09.2003 Tagung im Europ. Parlament, Brüssel:
Für eine Europäische Drogenpolitik

 

Strengthen the institution/civil society partnership http://cfedp.free.fr/ gibt nähere Angaben. Organisiert wird die Tagung von einer französischen EU-Parlamentarierin der Grünen
Aug./Sept.
2003
Tagungen betr. Kantonale Alkohol-Aktionspläne in Zürich und Genf

(Siehe auch die Meldung vom 25.6.03 auf der Seite "Internationales" über die Vorstellung eines Deutschen Aktionsplanes Drogen und Sucht.)

Der Nationale Alkohol-Aktionsplan soll in den Kantonen umgesetzt werden. 
Die Eidg. Kommission für Alkoholfragen hat eine Beratungsfirma beauftragt, den Kantonen bei dieser Aufgabe behilflich zu sein. Diese Tagung soll auch die Vernetzung unter den Kantonen erleichtern und den Austausch fördern. 

Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link Datum Debatte
Nationalrat und Ständerat 30.08.03 Das Bundeshaus hat die Herbst-Sessionsprogramme veröffentlicht. 
TG Grosser Rat 28.08.03 Der Thurgauer Grosse Rat hat eine Motion zum Verbot der Alkohol- und Tabakwerbung gegen den Willen der Regierung gutgeheissen. Diese wollte auf eine gesamtschweizerische Regelung warten. 
ZH Kantonsrat 25.08.03 Der Zürcher Kantonsrat behandelte eine Änderung des 1996 liberalisierten Gastgewerbegesetzes. 
Mit 96:65 Stimmen wurde nichteintreten beschlossen.
Hier die Weisung der Regierung

Protokoll der NZZ

Forschungsergebnisse-Übersicht

Datum Thema (Link)
20.08.2003

SFA-Forschungsbericht No. 38: "Veränderung des Kaufs und Konsums von Spirituosen zwischen Frühling 1999 und Herbst 2001" (Auswirkungen der massiven Steuerreduktion)

Alcopops

19.08.2003 Aktuell Ein Inserat für Bacardi BREEZER enthält eine Jugendschutz-Warnung, die kaum lesbar ist.

 


 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009