www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Mai 2008   (Versand: 31.05.2008)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie
auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn hier per e-mail 
sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie bitte gelegentlich das
Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

Top aktuell   (30.05.2008) Heute erscheint die neue Nummer von "Gesundheit  Sprechstunde."
Das Titel-Thema  heisst Alkohol und enthält u.a. ein Interview mit Hermann T. Meyer über Alkoholpolitik: "Was läuft falsch in der Schweiz." "Die Schäden werden dem Steuerzahler überlassen."   Interview Seite 14            Ursprünglicher Interview-Text
Neustes Zitat:      (24.05.2008)   Im Tages-Anzeiger vom 24.5.08 wird der Thurgauer SVP-Nationalrat und Industrielle Peter Spuhler im Artikel "Präventiv gegen die Präventionspolitik" von Jean-Martin Büttner zitiert:

"Unter dem Deckmantel der Gesundheitspolitik wird der Bürger systematisch entmündigt."

Kommentar: Das Gegenteil trifft zu:  Wir kennen in vielen Bereichen des staatlichen Zusammenlebens die Notwendigkeit, Regeln aufstellen zu müssen, wobei ja die bürgerlichen Parteien mit ihrer Parlamentsmehrheit dafür sorgen können, dass keine unnötigen Gesetze geschaffen werden. Seit jeher wurde auf dem Gebiet des Alkohols das Volk bevormundet. Es erträgt fast klaglos, dass die Alkoholindustrie und die Werbebranche immer wieder neue Betätigungsfelder entwickeln können, die Grauzonen schamlos ausnützen und damit errreicht haben, dass erst die Frauen und dann die Jugendlichen und sogar die Kinder für den Alkoholkonsum gewonnen werden konnten. Seit hundert Jahren hat sich ein riesiger Blutzoll angestaut, den wir zu zahlen haben. Unzählige Familien sind zerbrochen, Kinder in alkoholbelasteten Familien ihrer Lebenschancen beraubt worden, und viele Milliarden Sozialkosten, die der Steuer- und Prämienzahler zu berappen hat, belasten uns laufend. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.08)  (Siehe auch "Aktuell")

Aktuell     

Thema Kommentar/Details Datum
Heute erscheint die neue Nummer von "Gesundheit Sprechstunde." Das Titel-Thema  heisst Alkohol und enthält u.a. ein Interview mit Hermann T. Meyer über Alkoholpolitik: Was läuft falsch in der Schweiz? Die Schäden werden dem Steuerzahler überlassen.    Interview Seite 14        Ursprünglicher Interview-Text 30.05.2008
Mit dem Titel "Flächendeckende Umerziehung" holt die Weltwoche zu einem Rundumschlag gegen die Prävention aus:

"Prävention heisst das jüngste Zauberwort der Politik. Ob Depressionen, Asthma, Sekten oder Mobbing: Die staatlichen Gesundheitsförderer greifen immer rabiater durch. Ihre Bevormundungskampagnen verschlingen Millionen. Der Nutzen ist unbewiesen." (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)   Weltwoche, 22/08 mit u/Kommentar
Kommentar: Natürlich geht es gegen das NPA. Komischerweise wird das Ungenügen der bisherigen Verhaltens-Prävention als Argument gegen die Wirkung versprechende Verhältnis-Prävention eingesetzt, die unbedingt verhindert werden muss. Dabei war die Verhaltensprävention und Gesundheitsförderung aufgekommen, nachdem die Politiker im Gefolge der Alkoholindustrie jede Verhältnisprävention zurückgewiesen haben.

29.05.2008
"Prävention und Gesundheitsförderung" Nr. 23, Mai 08 ist erschienen. Herausgeber: Institut für Sozial und Präventivmedizin der Universität Zürich.
Enthalten sind u.a. die Referate während des Zürcher Präventionstags vom 14.3.08, der schwergewichtig der Verhältnisprävention gewidmet war. (Wir berichteten)
Später (vielleicht) auf dieser Webseite zu finden.
28.05.2008
Versicherer machen Image-Werbung mit der Euro 08. Axa Winterthur und Allianz Suisse melden, dass sie allfällige Schäden nach Ausschreitungen an der Euro 09 grosszügig behandeln werden. Aber jeder Versicherer handelt nach dem eigenen Kleingedruckten.
Kommentar: Per Saldo zahlt aber doch jeder Versicherte mit seinen Prämien.
28.05.2008
Aldi wirbt mit billigem Alkohol. ALDI SUISSE inserierte ganzseitig u.a. für 1 Liter Sangria Premium Dolce Vita,
9 Vol.%,  mit vollaromatischen Zitronen- und Orangenauszügen, zu Fr. 1.99 und 1.5 Liter Sangria Rotweinbowle, 7 Vol.%, zu Fr. 2.29. (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.5.08)
Kommentar: Jugendliche packt zu. So billig kommt man nicht so schnell wieder zu einem Vollrausch!
27.05.2008
Die Alkiszene in Winterthur hat sich verlagert. Die Lage am Pavillon hat sich normalisiert, die Alkis haben im Stadtpark niedergelassen, in direkter Nähe eines Pick n'Pays. (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.5.08) 27.05.2008
Die Suchtpräventionsstelle Zürcher Oberland bietet Jugendschutz-Material für die Euro 08 an. Die gleichen Materialien können auch bei der SFA bezogen werden.
Bestellen bei http://www.sucht-praevention.ch/index_news.html
26.05.2008
Schweden sei Gesundheits-Weltmeister Der Weltmeister wurde mit den wichtigsten Gesundheitsdaten der teilnehmenden Länder ermittelt. Schweden siegte dank der Alkohol- und Tabakpolitik. Die Schweiz kam nicht so weit wegen Alkohol und Tabak! (Quelle: Gesundheitstipp, Mai 08;
als pdf
26.05.2008
Die Organisatoren der Street Parade wollen Alkohol-Prävention betreiben.

(Quelle: Zürcher Oberländer, 21.5.08)

Die Drohung der Stadträtin, die Bewilligung zu entziehen, hat die Organisatoren offenbar bewogen, etwas in Prävention zu tun: Rund 80 Helfer und Helferinnen sollen mit Flyern und Bons für Gratis-Mineralwasser unterwegs sein. Eine Hälfte versorge Ankommende mit Tipps, die andern sollen vor Ort auf Angetrunkene zugehen und sie zum Konsum von Wasser auffordern. 
Kommentar: Besser wäre es, die Leute würden sich nicht betrinken. So steht immer noch der Profit im Vordergrund.
24.05.2008
"Monitoringbericht Drogen und Sucht 2008" der Stadt Zürich. Der Bericht, erstellt im Auftrag der stadträtlichen Delegation für Drogen- und Sucht-politik erschien zum 4. Mal. Vor allem bei 16-18-Jährigen werde massiver Alkoholkonsum festgestellt. Die Jugendgewalt stehe vor allem mit dem hohen Alkoholkonsum in Verbindung und nicht mit illegalen Drogen. Trotzdem sei das Thema Drogen und Sucht in der Wahrnehmung der Bevölkerung in den Hintergrund getreten. (Quelle: Der Landbote, 22.5.08)
Kommentar: Bei der Ermittlung der Wahrnehmung könnte es an der Fragestellung liegen. Beim Thema Drogen und Sucht wird vielleicht nicht an Jugend und Alkohol gedacht, sondern an die illegalen Drogen, die in den Untergrund verdrängt wurden.
24.05.2008
Der Tages-Anzeiger titelt: Präventiv gegen die Prävention. Leserbrief         (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.08) "Wirtschaft, Gewerbe und rechtsbürgerliche Politiker intensivieren ihren Widerstand gegen die Gesundheitsvorsorge des Bundesrates. Der hat nämlich einiges vor." Im halbseitigen Artikel berichtet J.-M. Büttner vor allem am Beispiel der Tabakfrage über die Widerstände und befasst sich dann auch mit dem NPA. Siehe auch unter "Neuste Zitate" auf der Homepage) 24.05.2008
Die Gesundheitskosten der Schweiz erreichen 2009
60 Mia. Franken.
Sie werden voraussichtlich um 4.2% steigen, gemäss einer Studie der Konjunktur-forschungsstelle der ETH Zürich. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.08)
Kommentar: Diese Kosten könnten verringert werden, wenn die Alkoholprävention verstärkt würde.
24.05.2008
Die ZFV-Unternehmungen an der Jahrespressekonferenz. Der Umsatz stieg um gut 12% auf die Rekordhöhe von 152,6 Mio. Fr. Die Gruppe ordnet ihr soziales Engagement neu. Der ZFV-Preis wird nach 10 Jahren gestrichen. Dafür werden jährlich Fr. 400'000 für spezielle Projekte bereitgestellt. Ein Viertel wird für die Alkoholprävention im Jugendbereich zur Verfügung gestellt. (Quelle: NZZ, 21.5.08) 24.05.2008
Die Gewinner des Zürcher Journalistenpreises wurden geehrt. "Zeit"-Chefredaktor Giovanni die Lorenzo führte dabei aus, die Preisträger erfüllten die Ansprüche, die an den Qualitätsjournalismus gestellt würden. Die Abo-Zeitungen müssten auf ihre traditionellen Stärken vertrauen: Dass man den Leser ernst nehme, auf Verlässlichkeit setze, die Glaubwürdigkeit bewahre, Orientierung biete und die Fähigkeit ausspiele, die öffentlichen Diskussionen massgeblich mitzugestalten. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.08) 24.05.2008
Die UBI hat nun endlich auch die dritte Beschwerden-Begründung zugestellt. Unsere Beschwerde gegen die Kassensturz-Sendung mit Degustations-Tests von Rosé-Weinen hat der UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehenoffenbar ziemlich Mühe bereitet, benötigte das Sekretariat doch mehr als 6 Monate, um die schriftliche Begründung zu erstellen. (Versand: 30.4.08, ferienhalber erst jetzt erhalten) Auf ihrer Webseite noch nicht dokumentiert. 23.05.2008
Alkoholtestkäufe in Nidwalden und Obwalden

Neue Obwaldner Zeitung online, 23.5.08

Während im vergangenen Jahr noch rund die Hälfte aller getesteten Läden und Restaurants Alkohol an Minderjährige verkauft hat, ist es diesmal etwa ein Drittel. Betrachtet man die Zahlen aber separiert in den beiden Kantonen, fällt ein riesiger Unterschied auf. In Obwalden wurden 20 Testkäufe durchgeführt, in 13 Fällen erhielten die Minderjährigen Alkohol – eine Quote von 65%. In Nidwalden waren es 2 von 24, d.h. ca 8%. Nun sucht man das Gespräch. Die Geschäftsleute wolle man nicht in ein Strafverfahren laufen lassen. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 23.5.08)
Kommentar: Dass die Obwaldner Behörden die Jugendlichen in eine kritische Lage bringen mit ihrer Schmusetaktik, ist nicht so wichtig. Wie viele der Wirte oder deren Freunde und Verwandte sind wohl in der Behörde?
23.05.2008
Postulat im Kantonsrat Zürich betr. Rauschtrinker in Spitälern. Die Spitäler sollen eingelieferte Rauschtrinker auch der Polizei melden, verlangen EDU und EVP. (Quelle: NZZ, 23.5.08) 23.05.2008
Coop erhöht das Mindestalter für Alkohol. Denner will nicht mitziehen. Ab dem 2. Juni 08 will der grösste Alkoholhändler der Schweiz nur noch an Personen über 18 Jahren Alkohol verkaufen. Das Personal werde geschult und müsse den Ausweis verlangen. Der Kanton Tessin habe diese Alterslimite generell. (Quellen: SF1, NZZ, 22./23.5.08) Tages-Anzeiger, 23.5.08   20minuten, 22.5.08 23.05.2008
Die Wirtschaft reagiert weiter auf das NPA. Unter der Führung des Gewerbes will die Industrie gegen neue Regulierungen aus Bern ankämpfen. Auch die Schweizer Werbung setzt sich stärker zur Wehr. Das «Komitee der Wirtschaft für eine sinnvolle Alkoholpolitik» soll umbenannt werden. Ein möglicher Name: «Interessengemeinschaft für eine vernünftige Genussmittelpolitik.»  (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 21.5.08) Handelszeitung online, 20.5.08
Kommentar: Die meisten Wirtschaftsverbände, d.h. die ohne Alkoholinteressen, schneiden sich ins eigene Fleisch, wenn sie die Bestrebungen der Alkoholindustrie unterstützen und sich zu deren Komplizen machen. "Sinnvoll" oder "vernünftig" ist alles, was der Alkoholindustrie nützt.
23.05.2008
Gratiswasser für Fans an der Euro 08 in Zürich

Ihren Durst können Fussballfans in Zürich während der Europameisterschaft kostenlos mit Wasser löschen. Die Stadt montiert Zapfhahnen. Wie die Wasserversorgung Zürich gegenüber dem Radio «Energy» bestätigte, stellt sie in den kommenden Tagen zehn Zapfanlagen in der Fanmeile beim Bellevue auf.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 16.5.08)

18.05.2008
«Der Alkohol ist viel zu billig» in der Schweiz.

Nach zwölf Jahren tritt Lucien Erard, Direktor der Eidgenössischen Alkoholverwaltung, zurück. Im Interview verteidigt er die umstrittene Alkoholpolitik des Bundes. Auch höhere Steuern könnten wirksam sein, sagt Erard. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 17.5.08) Tagblatt.ch, 16.5.08

18.05.2008
Edition obsan
Schweizerisches Gesundheitsobservatorium - Jahresbericht 2007 
Inhalt: Der Jahresbericht 2007 dokumentiert die Arbeiten des Obsan im vergangenen Jahr anhand der sechs neuen thematischen Kompetenzbereiche, liefert aktuelle Informationen über die Personal- und Finanzlage und präsentiert die Jahresziele 2008. Er ist auf Deutsch und Französisch erschienen.     Volltext Obsan-Jahresbericht 2007
18.05.2008
Verhandlungen mit der EU über ein Freihandelsabkommen im Agrar- und Lebensmittelbereich sowie im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Konsultation gemäss Artikel 152 Absatz 3 des Parlamentsgesetzes. Die Aussenpolitische Kommission des Ständerates (APK-S) ist vom Bundesrat über die Eckwerte des Mandats für die Verhandlungen mit der EU zum Freihandel im Agrar- und Lebensmittelsektor sowie in den Bereichen Gesundheit, Lebensmittelsicherheit und allgemeine Produktsicherheit konsultiert worden. Diese Verhandlungen sollen zum Abschluss von Freihandelsabkommen im Agrar- und Lebensmittelbereich sowie im Bereich der öffentlichen Gesundheit führen. 12.05.2008
Die Polizeivorsteherin von Zürich droht, die Street Parade 2009 nicht mehr zu bewilligen. Dies sorgt in der Party-Szene für Wirbel. die Veranstalter, der Tourismus-Direktor u.a. sind gar nicht erfreut. Die Probleme seien nicht grösser als bei andern Grossveranstaltungen. Zürich sei durch die Street Parade als fröhliche Stadt bekannt geworden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.5.08) Tages-Anzeiger, 8.5.08)
Kommentar: Jeder Anlass mit auffälligem Alkoholausschank wird für die Jugend zum schlechten Vorbild. Resultat: Prävention ist unglaubwürdig, unwirksam - Jugendalkoholismus; dieser wird von der dafür verantwortlichen und daran verdienenden Erwachsenenwelt mit Recht beklagt, aber jene, die dagegen vorgehen, werden kritisiert.
12.05.2008
Auch die SBB sehen kein Alkoholverbot in Zügen vor.(Quelle: Google Alkohol Alert, 9.5.08) Tages-Anzeiger, 8.5.08) Dies sei ein Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Auto, auf den sie nicht verzichten wollen.
Kommentar: Vielleicht wollen sie ja auch ihre Alkoholwerbung nicht in Frage stellen müssen. Sie werden auch den Druck der Werbeauftraggeber spüren. Geld stinkt auch hier nicht. Wie lange dauerte es bis zum Rauchverbot in Zügen? Wahrscheinlich braucht es erst noch ein paar Todesfälle von Unschuldigen.
12.05.2008
In Zürich kaperten 250 Jugendliche ein Tram und feierten eine Alkohol-Party. Am  Samstagabend, 3.5.08, kaperten rund 250 Jugendliche beim Central das 7er-Tram und feierten eine alkoholdurchtränkte Party. Die Bilanz: Polizeieinsatz mit Gummischrot und Tränengas, eine Verhaftung, 10'000 Franken Sachschaden. Ein Trinkverbot in Trams und Bussen kommt für die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) dennoch nicht in Frage: «Wir haben keine gravierenden Probleme mit alkoholisierten Fahrgästen», sagt Sprecherin Daniela Tobler. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.5.08) Tages-Anzeiger, 8.5.08) 12.05.2008
Standpunkte online

Die Aprilausgabe des Online-Magazin der Schweizerischen Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) ist artikelweise <http://www.sfa-ispa.ch/index.php?IDthemepub=11&langue=D&IDpubvis=1> oder als Ganzes <http://www.sfa-ispa.ch/SFA_ISPA_Standpunkteonline_GrandAngle.php?IDpub=581&langue=D> (pdf, 15S., 185Kb) online zugänglich. (Quelle: Infoset Newsletter Mai)

07.05.2008
Zahlen & Fakten der SFA, Update der Online-Ausgabe

Die Schweizerische Fachstelle für Alkohol und andere Drogenprobleme (SFA <http://www.sfa-ispa.ch>) hat ein Update zur Online-Ausgabe von "Zahlen & Fakten" ins Netz gestellt. Die Aktualisierung betrifft u.a. das Kapitel "Alkohol - Folgen des Alkoholkonsums <http://www.sfa-ispa.ch/index.php?IDtheme=98&IDarticle=1354&langue=D>" (Quelle: Infoset Newsletter Mai)

07.05.2008
Der Mai Newsletter von Infoset ist erschienen. Informationen zu allen Suchtthemen, vor allem aus der Schweiz.
Infoset-Newsletter bestellen
07.05.2008

Jugend an Festen schützen - Jugendschutzkonzept in Wald, ZH

Oft trinken Jugendliche an Festveranstaltungen zuviel oder kommen leicht zu Alkohol. Die Gemeinde Wald verfasste ein Jugendschutzkonzept für Festveranstaltungen und will damit Vereine und Institutionen schulen.    (Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) ZOonline, 2.5.08 

07.05.2008

 International  

Thema Kommentar/Details Datum
WHO: Aufruf für einen Welttag ohne Alkohol - Rahmenabkommen über Alkoholkontrolle - Resolution zur Alkoholschäden-Reduktion Eine Gruppe von 11 südostasiatischen Ländern hat vorgeschlagen, dass die WHO den 2. Oktober (Mahatma Gandhi's Geburtstag) zum Welttag ohne Alkohol machte. Der Vorschlag von Indien wurde diese Woche von der World Health Assembly angenomen. Die endgültige Abstimmung über den Plan würde im Januar 09 am assembly's executive board meeting stattfinden. Ein Rahmenabkommen über Alkohol-Kontroll-Politik wird von der WHO ebenfalls beraten und alle 193 WHO-Mitglieder haben diese Woche eine Resolution unterschrieben, in der sie versprachen, alkoholbedingte Schäden zu reduzieren. (Quelle: Join Together, 29.05.08 30.05.2008
Streit in Baden-Württemberg, D, wegen Alkoholverkaufszeiten. Die FDP will die Gesetzesvorschläge der CDU trotz Koalition nicht mehr unterstützten, die den Alkoholverkauf nach 22.00 Uhr als Jugendschutzmassnahme verbieten will. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)  Stuttgarter Zeitung online, 29.5.08 29.05.2008
Ein deutscher Jugendarbeiter vom Lande spricht aus der Praxis zum Jugendalkoholismus     (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)
Siegfried Wolff ist seit 27 Jahren beim Kreis Kleve in der Jugendarbeit tätig. Er kennt sich aus in der Szene: „Jugend und Alkohol“ ist ein Dauerbrenner. Seine Erkenntnis ist, dass immer früher damit begonnen wird, Spirituosen zu trinken. Die Bundesregierung will nun verstärkt gegen Gesundheitsrisiken für Kinder vorgehen. Insbesondere wolle man „den Kampf gegen Alkohol, Tabak und Cannabis weiter intensivieren“, sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorstellung eines Massnahmenpakets in Berlin.  RP ONLINE, 29.5.08
29.05.2008
Bayern, D, reagiert auf das alarmierende Ausmass des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen.

(Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)

Um mehr als hundert Prozent stieg die Zahl in den vergangenen sechs Jahren. 2006 waren es rund 3000 Kinder und Jugendliche, die wegen einer Alkoholvergiftung stationär behandelt werden mussten. Das jüngste Opfer: zehn Jahre alt! Alarmiert von dieser Bilanz stellte Gesundheitsminister Otmar Bernhard (CSU) gestern das Modellprojekt „Hart am Limit“ (HaLT) für Bayern vor. „Wir sind das erste Bundesland, das das auf Bundesebene erfolgreiche Projekt jetzt flächendeckend einführt und mit mehr als 300 000 Euro unterstützt“, sagt Bernhard.  Bild, 29.5.08           HaLT ("Hart am Limit") in Bayern 29.05.2008
Eine Privatschule in Linz, Ö, erhielt Alcopop-Werbesendung
(Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08)
Zur Werbung bekam die Direktion von einer Getränkefirma per Post Probedosen eines neuen Alkopop-Drinks für Jugendliche zugesandt. Der Hersteller spricht von einem Missverständnis. „Lucky Heaven ist ein aromatisierter weinhaltiger Cocktail mit einem Alkoholgehalt von 5,4 Prozent und einem völlig neuen Geschmackserlebnis“, heißt es in der der Schuldirektion zugesandten Werbebroschüre. Das Getränk spreche eine „breite Zielgruppe“ an. Vor allem die 16- bis 29-Jährigen seien „bei einer internen Markterhebung begeistert“, heißt es weiter.  OÖNachrichten, 29.5.08 29.05.2008
Internationales Expertentreffen: Alkohol-Forschung muss vor dem Einfluss der Alkoholindustrie geschützt werden. Eine internationale Gruppe von Alkoholpolitik-Forschern und Experten der öffentlichen Gesundheit und von NGO's trafen sich in Dublin am 15./16. Mai 08 um die Stellung von Wissenschaft, Wissen und Politik in Verbindung mit der Alkoholindustrie zu diskutieren. Das Treffen endete mit der Verabschiedung der sogenannten Clarion-Deklaration: Es gäbe eine Inkompatibilität in sich, zwischen dem Schutz der Allgemeinheit vor den Schäden, die durch Alkoholkonsum verursacht werden und der Notwendigkeit der Profitmaximierung der Alkoholindustrie durch Ankurbelung von Verkauf und Konsum ihrer Produkte. Um die Glaubwürdigkeit der Forschung zu schützen dürfe keine finanzielle Unterstützung durch die Alkoholindustrie erfolgen. Hier ist die ganze Deklaration zu lesen. 28.05.2008
Die Alkoholindustrie hat in einigen Ländern des südlichen Afrikas für die Regierungen die Alkoholpolitik formuliert. In einigen Ländern südlich der Sahara hat die Alkoholindustrie eine regierungsähnliche Rolle übernommen, indem sie nationale Alkoholpolitik formulierte. Ihr Motiv ist klar, ihre eigenen Interessen zu wahren.  (Quelle: ADD-Bulletin 2/2008)
Kommentar von FORUT: Wer würde der Tabakindustrie erlauben, die nationale Tabakpolitik zu gestalten, McDonald’s oder CocaCola eine nationale Ernährungspolitik?
 
28.05.2008
Die WHO startet eine Kampagne gegen das Schäden verursachende Trinken. Sie sagt, der schädliche Gebrauch von Alkohol verursache ernsthafte Probleme für die öffentliche Gesundheit und will deshalb einen internationalen Plan erstellen, um Themen wie Binge Drinking und Alkohol-Marketing anzusprechen. (Quelle: Join Together, 27.05.08 28.05.2008
EU: Health determinants: European Alcohol and Health Forum Die Liste der wissenschaftlichen Mitarbeiter wurde vervollständigt. 
Science Group of the European Alcohol and Health Forum
Updated
Kommentar: Eine Mitarbeiterin des ICAP (Alkoholindustrie) ist auch dabei.
28.05.2008
Der Goouverneur von Maryland, USA, will sein Veto nicht einlegen. Maryland Gov. Martin O'Malley gab diese Woche bekannt, dass er sein Veto gegen das Gesetz, das Alcopops als Bier ähnlich deklariert und entsprechend besteuert nicht einlegen werde. Damit unterstützt er ein Gesetz, dass von der Alkoholindustrie unterstützt und von Gesundheitsfachleuten heftig bekämpft worden war. (Quelle: Join Together, 23.05.08 27.05.2008
l’A.N.P.A.A., die französische  Alkohol-Präventionsstelle hat wieder einen Prozess gewonnen. La Cour de Cassation (Première Chambre civile) hat den Entscheid des Cour d’Appel de Paris vom 23.2.2007 kassiert. L’A.N.P.A.A. klagte gegen die Werbekampagne des Berufsverbandes der vins du Val-de-Loire-Interloire: « Cabernet d’Anjou. Qui ose dire que jeunesse ne rime pas délicatesse ?» Das Loi Evin erlaubt nur Werbung mit « les références objectives relatives à la couleur et aux caractéristiques olfactives  et gustatives du produit.» (Quelle: l’A.N.P.A.A. Communiqué de presse du 26 mai 2008)   Wir gratulieren! 26.05.2008
Der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain verbannt Werbung für Alltagsdrogen
Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will seine Straßen säubern - von allen Werbeplakaten für Tabak und Alkohol. Dazu hat man ein berlinweit einmaliges Verbot beschlossen. Andere Bezirke und der Senat sollen folgen, um Jugendliche vor Exzessen zu schützen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08) DER TAGESSPIEGEL BERLIN, 26.5.08
26.05.2008
Immer mehr Suizide in Frankreich.

 

Dass sich mehr Franzosen umbringen als Deutsche, hat nach Einschätzung der französischen Union zur Suizidvorbeugung (UNPS) auch mit Alkohol zu tun. „Frankreich ist ein Land, in dem viel Alkohol getrunken wird“, sagt Michel Debout, der Vorsitzende der UNPS. Und zwar nicht nur aus Geselligkeit, sondern auch als vermeintliches Hilfsmittel." (Quelle: Google Alkohol Alert, 26.5.08) WELT.DE, 26.5.08 26.05.2008
Irreführender Artikeltitel in OÖNachrichten, Ö "Alkohol: Ein bisschen ist besser als gar nichts", wird getitelt. Dann als Interview: "Beinahe jeder greift gelegentlich zum Glas. In Maßen kein Problem, in Massen schon. Was Alkohol im Körper bewirkt und ab welcher Menge er zur Gefahr wird. Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwehren.
Walleczek:
So ist es wohl. Denn es wurde sogar nachgewiesen, dass ein wenig Alkohol, etwa eine Einheit pro Tag, gesünder ist, als gar keinen Alkohol zu trinken. Ungeklärt ist aber noch, ob wirklich der Alkohol so gesund ist oder ob Menschen, die so diszipliniert sind und mit einer so gleichmäßigen Routine leben, dass sie jeden Tag genau ein Gläschen und nicht mehr trinken, einfach die glücklicheren Menschen und deshalb gesünder sind und länger leben."
(Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) OÖNachrichten, 24.5.08, mit unserm Kommentar.
Kommentar: Der Titel wird bereits im ersten Abschnitt entkräftet. Abgesehen von andern Studien.
26.05.2008
Pausen-Bier: Busfahrer nicht fristlos kündbar, sagt Gericht in Mainz, D.
Alkohol am Arbeitsplatz ist auch bei Busfahrern nicht zwangsläufig ein Grund für eine fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Freitag veröffentlichten Urteil. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) sueddeutsche.de, 23.5.08
26.05.2008
Jugendalkoholismus und Gewalt in München, D, gestiegen. Der Konsum von Alkohol bei Jugendlichen steigt, stellt die Münchner Polizei fest. Damit verbunden kommt es auch zu mehr Vandalismus und Gewaltdelikten. Waren tatverdächtige Jugendliche vor 10 Jahren nur zu 23 Prozent alkoholisiert, so sind es heute bereits knapp 40 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen zum Beispiel die gefährlichen und schweren Körperverletzungen im Bereich der Feiermeilen in der Kultfarbrik und dem Optimolgelände hinter dem Ostbahnhof in München um 41 Prozent an. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) Muenchen24.info, 23.5.08 26.05.2008
In England werden die Frauen bald mit den Männern beim Alkoholismus gleichziehen. Die führende Alkohol-Rehab.-Organisation in England, die Linwood Group, glaubt, dass die Zahl der Frauen, die Rehabilitation beanspruchen, bald die Zahl der Männer erreichen werde. Die Gruppe ibetreibt die einzigen Zentren in England, die exklusiv auf die Behandlung des Alkoholismus spezialisiert ist. Es gebe einen markanten Anstieg von weiblichen Patienten aller Alters- und sozio-ökonomischen Gruppen. (Quelle: Medical News Today, 24.05.08) 24.05.2008
Bier-Pong-Spiel für Nintendo Wii. Eine Firma in Las Vegas hat eine Version des populären Trinkspiels Bier-Pong für das Nintendo Wii Spielsystem angekündigt. (Quelle: Join Together, 21.05.08) 23.05.2008
Jugendlicher stirbt in Florida, USA nach dem Konsum von Alkohol gemischt mit Energy Drinks. Nach dem Konsum einer Mischung von Alkohol und Energy Drinks auf einer Party starb ein Student der 10. Klasse in Wellington, Fla., USA. (Quelle: Join Together, 21.05.08) 23.05.2008
Binge Drinking in Frankreich löst Massnahmen der Regierung aus

Ein neuer Plan der Regierung sieht ein Verbot von "Happy hours", offenen Bars und Flaschen von Schnäpsen vor, um Binge Drinking vorzubeugen. Bier-Steuern würden erhöht. Die Hälfte der 17-Jährigen sei mindestens einmal pro Monat betrunken. (Quelle: Join Together, 20.05.08)

23.05.2008
Nur wenige Alkoholkonsumenten verstehen, was mit Standard-Drinks gemeint ist. Britische Forscher sagen, dass Konsumenten oft nicht verstehen, wie viele Einheiten von Alkohol in den von ihnen konsumierten Getränken enthalten sind, und sie kennen die von der Regierung empfohlenen täglichen Konsumgrenzen nicht. (Quelle: Join Together,19.05.08) 20.05.2008
Ist die Wirtschaft im Niedergang begriffen, wechseln die Alkoholkonsumenten zu billigem Bier. Die Verkäufe von Premium Bier sind zurückgegangen und mehr Konsumenten kaufen billigere Marken, seit die Wirtschaftskrise die Amerikaner im Portemonnaie trifft, gemäss der Brauerei Miller Brewing Co. (Quelle: Join Together,19.05.08)
Kommentar: Nicht nur die Jungen sind preissensitiv.


20.05.2008
Health determinants: European Alcohol and Health Forum

Task Force on Youth-Specific aspects of Alcohol  Zusammensetzung updated  EU 13.5.08

18.05.2008
Vier betrunkene Jugendliche bei Salzburg, Ö, ins Spital eingeliefert.

Im Gasteinertal in Salzburg musste das Rote Kreuz in der Nacht auf Sonntag insgesamt vier Mädchen wegen ihrer starken Alkoholisierung ins Krankenhaus einliefern. Drei waren 14 und l5 Jahre alt. (Quelle: Google Alkohol Alert, 18.5.08) KLEINE ZEITUNG STEIERMARK, 18.5.08

18.05.2008
Drogen- und Suchtbericht der deutschen Regierung veröffentlicht: Wir berichteten schon früher.

Weniger Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen, aber exzessiver Alkoholkonsum angestiegen. Der Bericht zeigt, dass es trotz der Erfolge in der Drogen- und Suchtbekämpfung noch immer viel zu tun gibt. Vor allem der Alkoholkonsum von Jugendlichen bereitet den Experten Sorgen. Die Bundesregierung erarbeitet deshalb zurzeit ein nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention.

18.05.2008
Supermarktkette in London: Käufer von Zigaretten und Alkohol werden biometrisch überwacht

Wer in London bei der Supermarktkette Budgens Zigaretten oder Alkohol kauft, muss damit rechnen, biometrisch überwacht zu werden. Beim Kauf dieser Artikel wird ein Gesichtsscan vom Käufer angelegt, der mit anderen Supermärkten derselben Kette abgeglichen wird. Man möchte so verhindern, dass Minderjährige diese Waren kaufen können. Durch das Abgleichen der Datenbanken unterschiedlicher Supermärkte soll so ein "Netzwerk" zum "Jugendschutz" ermöglicht werden. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) gulli.com, 14.5.08

18.05.2008
WAZ: Alkohol: Keine Kompromisse. Kommentar von Norbert Robers

(Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08)

"Die deutschen Brauer haben Recht: Die große Mehrheit der Deutschen weiß vernünftig mit Alkohol umzugehen. Dennoch: Die übliche Empörung über die Pläne der Bundesregierung für eine intensive Alkohol- und Tabakprävention ist unangebracht. Denn die Berliner Drogenbeauftragte zielt zu Recht vor allem auf jene Gruppen, die zwar die Minderheit stellen, die aber entweder unmündig sind oder leichtsinnig bis kriminell agieren: Jugendliche, die sich ins Koma saufen, oder mehr oder weniger betrunkene Autofahrer, die sich und andere in Lebensgefahr bringen."  presseportal.de, 14.5.08
18.05.2008

Legale Drogen: Deutsche Bundesregierung plant Nationales Aktionsprogramm. Höhere Steuern auf Alkohol und Tabak?

 

 

Der Gipfel des Kreuzbergs in Berlin erinnerte am Pfingstmontag an ein Schlachtfeld. Weit über das Areal verstreut lagen Scherben von zerschlagenen Bier- und Schnapsflaschen, Reste privater Saufgelage anlässlich des Karnevals der Kulturen. Öffentliches Trinken ist wieder in Mode, gerade bei jungen Leuten, bis hin zum Koma. Gesundheitsexperten und Politiker sind schon länger alarmiert. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) morgenweb.de, 15.5.08
Kommentar: ... Aber ausser punktuellen kleinen Verbesserungen ist nichts geschehen. Nun regt sich auch die Werbebranche mit falschen Behauptungen. Trotz leichtem Konsumrückgang bei einzelnen Getränken ist Deutschland immer noch ein europäisches Spitzenland, auch was die Schäden betrifft. Dass die Alkoholindustrie diese Stellung verteidigen will, ist, vom moralischen Aspekt abgesehen, verständlich. Und die Werbung stellt sich immer auf die Seite, die mehr Gewinn verspricht. Von Ethik keine Spur.
18.05.2008
Die Türkei erlässt neue Alkohol-Gesetze. (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08) Die islamisch geprägte Regierung der Türkei macht den Kauf von Alkohol schwieriger. Ein neues Gesetz verbietet es, entsprechende Getränke im Internet zu bestellen. Wer Bier oder Wein trinken will, muss öffentlich in einem Laden einkaufen und so gegen ein islamisches Tabu verstoßen. Auch Werbung und Sponsoring werden verboten.  WELT ONLINE, 14.5.08 (mit unserm Kommentar) 18.05.2008
Was wir trinken, ist unser Bier, sagen die Tiroler (Ö) (Zur Euro 08)
(Quelle: Google Alkohol Alert, 13.5.08)

Nichts fürchtet der Europäische Fußballverband mehr als EURO-Trittbrettfahrer in Sachen Marketing. In Tirol muss zumindest nicht das getrunken werden, was die UEFA will. „Wir haben uns für die Fan-Meilen und die 50 Innsbrucker Gastgärten die Erlaubnis eingeholt, jedes Bier ausschenken zu dürfen", gibt Innsbrucks Organisationschef Christoph Platzgummer nach einem Verhandlungsmarathon zu Protokoll. Im Gegenzug darf kein heimischer Anbieter für sein Produkt werben. portal.tt.com, 13.5.08

18.05.2008
Die deutsche Bundeskanzlerin warnt vor dem Koma-Trinken. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft rief sie Eltern, Lehrer und Gaststättenbesitzer auf: "Wir müssen ganz entschieden dagegen antreten, dass Jugendliche zum Alkoholkonsum verführt werden". (Quelle: Bild am Sonntag, Nr. 19, Pfingsten)
Kommentar: Wie rührend. Die andern sollen es. Ihre Partei hätte es schon lange tun können.
18.05.2008
In Russland ist eine neue Anti-Alkoholkampagne geplant. Russlands Gesundheitsbehörden sind dabei, eine neue Konzeption für die künftige Alkoholpolitik des Landes auszuarbeiten. (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 11.5.08) russland-aktuell.ru - Moscow,Russia 12.05.2008
Neues EU-Dokument: Health determinants: Alcohol Committee on National Alcohol Policy and Action, Second meeting, Barcelona, 02 april 2008 Summary report 12.05.2008
Connecticut, USA verpasst es, offene Alkohol-Gebinde in Motorfahrzeugen zu verbieten. In den meisten US-Staaten ist dies bereits verboten, aber die Gesetzgeber in Connecticut verhinderten, dass sich ihr Staat in die Liste einfügte. (Quelle: Join Together, 09.05.08) 12.05.2008
Jüngste Berliner Alkohol-Opfer waren gerade 11 Jahre alt Die Polizei prüfe genau, wie und wo sich die Minderjährigen Alkohol besorgen. Es gäbe gemeinsame Kontrollen mit Jugendämtern an "Sauf-Schwerpunkten. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.5.08)  Berliner Kurier 12.05.2008
Ab 1. Juni 08 gilt in den öffentlichen Verkehrsbetrieben Londons Alkoholverbot. Londons neuer Bürgermeister Boris Johnson will rigoros gegen Kampftrinker vorgehen. Als eine seiner ersten Amtshandlungen kündigte der konservative Tory-Politiker ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr an. «Ich glaube fest daran, dass wir auch ernsthaftere Verbrechen in den Griff bekommen, wenn wir kleinere ausschliessen», sagte Johnson in Anspielung auf das Zusammenspiel von übersteigertem Alkoholkonsum und Gewaltexzessen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.5.08) 12.05.2008
EU-Dokument zum Alkohol- und Gesundheits-Forum.
(nur englisch)
  • Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum, Second plenary meeting, Brussels, 16 April 2008
    Plenary report
  • 12.05.2008
    Der betrügerische Blog der Brauerei Miller in den USA. Von Videos mit Produkte-Marken auf YouTube bis zu interaktiven Spielen,  grosse Bier- und Schnapsfirmen geben einen Haufen Geld aus, um potentielle Kunden online zu unterhalten. Diese Woche hat das Wall Street Journal einige Zeit dafür verwendet zu zeigen, wie die Miller Brewing Company das Web auch benützt, um die Nachrichten zu manipulieren. (Quelle: Marin Institute May 2008 News) 12.05.2008
    EU: Gesundheitsfaktoren: Alkohol      (EU, 5.5.08) Die Seite des Alkohol-Forums wurde nachgeführt.  http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol/Forum/open170408_en.htm 07.05.2008
    CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, PRESSEMITTEILUNG Alkoholproblem bei Jugendlichen: Nicht reden, endlich handeln

    Anlässlich der Veröffentlichung des Drogen- und Suchtberichts 2008 der Bundesregierung erklärt die Drogenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Eichhorn MdB: ... Besonders besorgniserregend ist das Verhalten jugendlicher Alkoholkonsumenten. So stieg der Konsum von Reinalkohol bei den 12 bis 17-jährigen von 34 g pro Woche im Jahr 2005 auf 50 g Reinalkohol pro Woche in 2007. Das so genannte Komatrinken, bei denen Kinder und Jugendliche innerhalb kürzester Zeit große Mengen Alkohol konsumieren, praktizieren mittlerweile 26 Prozent der Jugendlichen …. Kontakt: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin mailto:fraktion@cducsu.de </webmailows/src/compose.php?send_to=fraktion%40cducsu.de> Link für diese Nachricht: <http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=3881> Montag, 05. Mai 2008
    Kommentar: Das tönt schon vernünftiger als bei der FDP. Aber jetzt warten wir auf den Tatbeweis.

    07.05.2008
    Die deutsche FDP-Bundestagsfraktion meint: Verbotsrepublik ist der falsche Weg - Suchteinstieg durch Aufklärung verhindern

    Anlässlich des heute von der Bundesregierung vorgestellten Drogen- und Suchtberichtes erklärt der sucht- und drogenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Detlef PARR: Die FDP-Bundestagsfraktion begrüßt den Rückgang des Konsums illegaler Drogen und der Zahl jugendlicher Raucher. Die FDP fordert, den richtigen Weg einer Drogenpolitik, die auf Aufklärung und Prävention sowie auf Verhaltensänderung aus Überzeugung setzt, konsequent fortzusetzen. Prävention und Aufklärung sind wirkungsvoller als Verbote und staatliche Repression. Vorrangig auf diese Weise ist der Einstieg insbesondere in den Konsum von illegalen Drogen zu verhindern. Montag, 05. Mai 2008     Link für diese Nachricht: http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=3877 Link zur Pressemappe: http://www.gesundheit-adhoc.de/pressemappe.php?s=F&id=FDP-Bundestagsfraktion
    Kommentar: Beim Alkohol wie bisher den Kopf in den Sand stecken.

    07.05.2008
    Rede der EU-Kommissärin für Gesundheit ...
    EU-Mitteilung, 5.5.08)

    vor dem Europ. Alkohol- und Gesundheits-Forum in Brüssel: Verminderung des Alkohol-Missbrauchs in Europa.
    http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/dyna/consumervoice/create_cv.cfm?cv_id=432  (Quelle:

    07.05.2008
    Vater verliert vorübergehend Erziehungsberechtigung, wegen Alcopop-Kauf für den 7-jährigen Sohn. Ein Mann in Michigan, USA, hatte irrtümlicherweise eine alkoholische Mike's Hard Lemonade an den Detroit Tiger Spielen im letzten Monat gekauft. (Quelle: Join Together, 05.05.08)   Read related letters to the editor of Marin Institute. 07.05.2008
    Die amerikanische Mütter-Organisation gegen Alkohol am Steuer "MADD" verurteilen ein Video-Spiel. Spieler des neuen "Grand Theft Auto IV" haben die Option, auf den Modus "drunk-driving" umzuschalten. Das wird verurteilt. (Quelle: Join Together, 05.05.08)

     

    07.05.2008
    Testkäufe von alkoholischen Energy-Drinks in Florida, USA Die Florida Division of Alcoholic Beverages and Tobacco Products führte kürzlich staatsweit Testkäufe durch. Bei einem von vier Geschäften wurden die Alkoholika an unter 21-Jährige verkauft. (Quelle: Join Together, 05.05.08) 07.05.2008
    Drogen-Bericht der deutschen Bundesregierung Mehr Komasäufer und Drogentote, weniger junge Raucher und Cannabiskonsumenten: Das ist die Quintessenz der aktuellen Ausgabe des  Drogenberichts (Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) Spiegel Online - 5. Mai 2008 07.05.2008
    Coca-Cola will in Russland selbst den urrussischen Kwass herstellen.

    Immerhin konsumierten die Russen allein im vergangenen Jahr insgesamt rund 860 Millionen Liter des Getränks. Seit mehr als 1000 Jahren werden Wasser, Malz und Roggenmehl zu einem erfrischenden Getränk vergoren - mit leicht säuerlichem Geschmack und ganz wenig Alkohol. (Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) die Welt online, 2.5.08

    07.05.2008
    Immer mehr Jugendliche in Deutschland landen mit zu viel Alkohol im Krankenhaus.

    Die Techniker Krankenkasse (TK) in Stuttgart berichtete, dass in der Gruppe ihrer Versicherten zwischen 15 und 29 Jahren im vergangenen Jahr 370 Menschen stationär aufgenommen werden mussten. Im Vergleich zum Jahr 2005 sind dies 131 Fälle oder 55 Prozent mehr. Der Anteil Jugendlicher, die in diesem Alter bei der TK versichert sind, hat sich dagegen in dem Zeitraum nur um zehn Prozent erhöht.(Quelle: Google Alkohol Alert, 4.5.08) Schwäbische Zeitung online, 3.5.08

    07.05.2008
    Britische Pubs werden durch den billigen Alkohol aus dem Supermarkt geschädigt. Der Besuch im Pub am Freitagabend war lange ein traditioneller Teil der britischen Kultur, aber immer mehr Briten kaufen nun den billigen Alkohol im Supermarkt und trinken ihn zu Hause, was viele Pubs zur Schliessung zwingt. (Quelle: Join Together, 30.04.08) 07.05.2008

    List of English texts

    English

    German

    Date

    Call for Establishing 'World No Alcohol Day'. A group of 11 Southeast Asian nations has proposed that the World Health Organization (WHO) establish Oct. 2 -- Mahatma Gandhi's birthday -- as World No Alcohol Day. The proposal was made by India and accepted by the World Health Assembly this week. A final vote on the plan would take place at the assembly's executive board meeting in January 2009. A Framework Convention on Alcohol Control also is being considered by WHO, and all 193 WHO member nations this week signed a resolution pledging to reduce alcohol-related harm. (Source: Join Together, 29.05.08 WHO: Aufruf für einen Welttag ohne Alkohol - Rahmenabkommen über Alkoholkontrolle - Resolution zur Alkoholschäden-Reduktion 05/30/2008
    International expert meeting: Alcohol research must be protected from industry influence. An international group of alcohol policy researchers and public health and NGO experts met in Dublin, 15-16 May 2008, to discuss the positioning of science, knowledge and policy in relation to the alcohol industry. The meeting concluded by adopting the so-called Clarion declaration. The meeting agreed that there is an inherent incompatibility between protecting the public from the harm done by alcohol and the alcohol industry’s requirement to maximize profit by promoting the sale and consumption of its products. To protect the integrity and legitimacy of alcohol research, and the reputation of academic institutions, in the field of alcohol research, no funding relationships with the alcohol industry should be entered into. Read the full text of the declaration here. Internationales Expertentreffen: Alkohol-Forschung muss vor dem Einfluss der Alkoholindustrie geschützt werden. 05/28/2008

    Drinks industry supplanting government role in alcohol policy formulation in Southern Africa. In a number of Sub-Saharan countries the drinks industry has usurped a governmental role by designing national alcohol policies. Its motive is clearly to safeguard its own vested interests – by directing the development of alcohol policies! Who would accept Philip Morris as the designer of the tobacco policy for a national government? Should McDonald’s or CocaCola be in charge of developing national nutritional standards? Unthinkable! Should the alcohol industry’s current proposals for national alcohol policies in several Southern African states be viewed any differently?  (Source: ADD-Bulletin 2/2008)

    Die Alkoholindustrie hat in einigen Ländern des südlichen Afrikas für die Regierungen die Alkoholpolitik formuliert. 05/28/2008
    WHO to Launch Campaign Against Harmful Drinking
    Saying that the "harmful use of alcohol causes serious public-health problems," the World Health Organization (WHO) says it will devise an international plan to address issues like binge drinking and alcohol marketing, to be discussed at the World Health Assembly in 2010. (Source: Join Together, 05/27/08
    Read more about the discussion at the World Health Assembly and download relevant documents here. (Source: ADD-Bulletin 2/2008)
    Die WHO startet eine Kampagne gegen das Schäden verursachende Trinken. 05/28/2008
    EU: Health determinants: European Alcohol and Health Forum. Science Group of the European Alcohol and Health Forum Updated
    Comment: An affiliate of the I
    nternational Center for Alcohol Policies (ICAP), Dr. Marjana
    MARTINIC, is mentioned, too.
    EU: Health determinants: European Alcohol and Health Forum 05/28/2008
    Md. Gov. Won't Veto Alcopop Bill
    Maryland Gov. Martin O'Malley announced this week that he would not veto a bill that will legally define so-called "alcopop" drinks as beer rather than liquor for taxation and regulatory purposes, tacitly endorsing a measure backed by the alcohol industry but strongly opposed by alcohol prevention advocates.
    Source: Join Together, 05/23/08
    Der Goouverneur von Maryland, USA, will sein Veto nicht einlegen. 05/27/2008
    Women Alcoholics Set To Match Men, UK
    Leading alcohol treatment organisation, The Linwood Group, believes the number of women accessing rehab will soon equal men. The Group provides the only centres in the UK that focus exclusively on treating alcoholism and are seeing a marked rise in women patients of all ages and socio-economic groups. (Source:
    Medical News Today, 05/24/08)
    In England werden die Frauen bald mit den Männern beim Alkoholismus gleichziehen. 05/24/2008
    Beer Pong Game for Nintendo Wii
    A Las Vegas company has announced a version of the popular drinking game Beer Pong for the Nintendo Wii gaming system.
    (Quelle: Join Together, 21.05.08)
    Bier-Pong-Spiel für Nintendo Wii. 05/23/2008
    A 10th-grade student from Wellington, Fla., died after reportedly drinking alcohol and energy drinks at a party. (Quelle: Join Together, 21.05.08) Jugendlicher stirbt in Florida, USA nach dem Konsum von Alkohol gemischt mit Energy Drinks. 05/23/2008
    Binge Drinking Prompts French 'Happy Hour' Ban. Happy hours, open bars, and sales of bottles of strong liquor would be banned in France in order to prevent binge drinking under a new government plan, and beer taxes also would be raised. Half of 17-year-olds saying that they get excessively drunk on a monthly basis or more. (Source: Join Together, 05/20/08) Binge Drinking in Frankreich löst Massnahmen der Regierung aus. 05/23/2008
    Few Drinkers Understand Alcohol Serving Units, Limits
    British researchers say that drinkers often fail to understand how many units of alcohol are contained in the drinks they consume and don't know the government's daily recommended consumption limits. (Source: Join Together, 05/20/08)
    Nur wenige Alkoholkonsumenten verstehen, was mit Standard-Drinks gemeint ist. 05/20/2008
    With Economy in Decline, Drinkers Turn to Cheap Beer. Sales of premium beers are down and more drinkers are buying cheaper brands as economic woes hit Americans in the wallet, according to Miller Brewing Co.  (Source: Join Together, 05/20/08) Ist die Wirtschaft im Niedergang begriffen, wechseln die Alkoholkonsumenten zu billigem Bier. 05/20/2008
    Health determinants: European Alcohol and Health Forum: Task Force on Youth-Specific aspects of Alcohol  Composition updated  EU 13.5.08 Health determinants: European Alcohol and Health Forum 05/18/2008
    New EU-Document: Health determinants: AlcoholCommittee on National Alcohol Policy and Action, Second meeting, Barcelona, 02 april 2008 Summary report Neues EU-Dokument: Health determinants: Alcohol 05/12/2008
    Conn. Fails to Pass Open-Container Law
    Having open containers of alcohol in a motor vehicle is prohibited in most states, but Connecticut lawmakers recently failed in an attempt to add the Constitution State to that list. (Source: Join Together, 05/09/08)
    Connecticut, USA verpasst es, offene Alkohol-Gebinde in Motorfahrzeugen zu verbieten. 05/12/2008
    New EU document: Health determinants: Alcohol
    European Alcohol and Health Forum, Second plenary meeting, Brussels, 16 April 2008
    Plenary report
    EU-Dokument zum Alkohol- und Gesundheits-Forum.
    (nur englisch)
    05/12/2008
    Miller’s Fake Blog. From product-branded videos on YouTube, to interactive games big beer and alcohol companies are spending a lot of dough entertaining potential customers online. This week, the Wall Street Journal spent some time documenting how Miller Brewing Company is also using the web to manipulate the news. Read more at: Marin Institute May 2008 News Der betrügerische Blog der Brauerei Miller in den USA. 05/12/2008

    Health determinants: Alcohol: Open Alcohol Forum, Brussels, 17 April 2008  http://ec.europa.eu/health/ph_determinants/life_style/alcohol/Forum/open170408_en.htm Page updated (Source: EU, 5.5.08)

    EU: Gesundheitsfaktoren: Alkohol 05/07/2008
    Commissioner for Health Androulla Vassiliou speaks at the European Alcohol and Health Forum in Brussels. Curbing Alcohol Abuse in Europe http://ec.europa.eu/dgs/health_consumer/dyna/consumervoice/create_cv.cfm?cv_id=432
    (Source: EU-News, 5.5.08
    Rede der EU-Kommissärin für Gesundheit ... 05/07/2008
    A Michigan man temporarily lost custody of his son after mistakenly buying the 7-year-old an alcoholic Mike's Hard Lemonade at a Detroit Tigers game last month.
    (Source: Join Together, 05.05.08)   Read related letters to the editor of Marin Institute.
    Vater verliert vorübergehend Erziehungsberechtigung, wegen Alcopop-Kauf für den 7-jährigen Sohn. 05/07/2008
    Drunk Driving in Video Game Earns MADD Condemnation. 
    Gamers playing the new "Grand Theft Auto IV" have the option of switching to drunk-driving mode, a gimmick condemned by Mothers Against Drunk Driving. (Source: Join Together, 05.05.08)
    Die amerikanische Mütter-Organisation gegen Alkohol am Steuer "MADD" verurteilen ein Video-Spiel. 05/07/2008
    The Florida Division of Alcoholic Beverages and Tobacco Products recently conducted a series of statewide sting operations targeting sales of alcoholic energy drinks to underage youth and found that about one in four visits resulted in sales to buyers under age 21. (Source: Join Together, 05/05/08) Testkäufe von alkoholischen Energy-Drinks in Florida, USA 05/07/2008

    Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

    Thema Theme Link Website Date
    Ein deutscher Jugendarbeiter vom Lande spricht aus der Praxis zum Jugendalkoholismus   International 29.05.2008
    Bayern, D, reagiert auf das alarmierende Ausmass des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen.   International 29.05.2008
    Jugendalkoholismus und Gewalt in München, D, gestiegen.   International 26.05.2008
    Vor allem bei 16-18-Jährigen werde massiver Alkoholkonsum festgestellt. Die Jugendgewalt stehe vor allem mit dem hohen Alkoholkonsum in Verbindung und nicht mit illegalen Drogen: "Monitoringbericht Drogen und Sucht 2008" der Stadt Zürich.   Aktuell 20.05.2008
    Rolle der Gene bei frühem Einstieg in den Alkoholkonsum Twins Study Points to Genetic Role in Early Alcohol Initiation Forschung/Research 20.05.2008
    Missbrauch bei kleinen Kindern ist verbunden mit frühem Alkoholkonsum Early Childhood Abuse and Early Drinking Forschung/Research 20.05.2008
    Supermarktkette in London: Käufer von Zigaretten und Alkohol werden biometrisch überwacht   International 18.05.2008
    Die deutsche Bundeskanzlerin warnt vor dem Koma-Trinken.   International 18.05.2008
    Vier betrunkene Jugendliche bei Salzburg, Ö, ins Spital eingeliefert.   International 18.05.2008
    Jüngste Berliner Alkohol-Opfer waren gerade 11 Jahre alt   International 12.05.2008
    Der Alkoholkonsum bei jungen Pubertierenden wird durch Gene und die Umgebung beeinflusst. Drinking Among Young Adolescents Affected By Genes And The Environment. Forschung/Research 12.05.2008
    Alkoholkonsum in der Pubertät kann zu Alkoholmissbrauch führen. Imbibing Alcohol In Adolescence May Lead To Heavy Drinking. Forschung/Research 12.05.2008
    Mehr Komasäufer und Drogentote, weniger junge Raucher und Cannabiskonsumenten: Das ist die Quintessenz der aktuellen Ausgabe des  Drogenberichts   International 07.05.2008
    Immer mehr Jugendliche in Deutschland landen mit zu viel Alkohol im Krankenhaus.   International 07.05.2008

    Dossier Suchtmittelwerbung

    Thema  Kapitel / Brief Datum
    Eine Privatschule in Linz, Ö, erhielt Alcopop-Werbesendung International 29.05.2008
    Deutscher Brauer beklagt sich abzeichnendes Werbeverbot für Alkohol. Der Sport würde geschädigt. Alkohollobby 29.05.2008
    Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will die Alkohol- und Tabakwerbung verbieten. Leserbrief 28.05.2008
    Aldi wirbt mit billigem Alkohol. Aktuell 27.05.2008
    Der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain verbannt Werbung für Alltagsdrogen International 26.05.2008
    Der Tages-Anzeiger garniert einen Artikel zur Euro 08 Bierpreis-Gestaltung mit grossem Carlsberg-Logo in Farbe. Alkohol-Lobby 24.05.2008
    Beer Pong Game for Nintendo Wii / Bier-Pong-Spiel für Nintendo Wii. International     
               
    English Texts
    23.05.2008
    Miller’s Fake Blog. This week, the Wall Street Journal spent some time documenting how Miller Brewing Company is also using the web to manipulate the news. / Diese Woche hat das Wall Street Journal einige Zeit dafür verwendet zu zeigen, wie die Miller Brewing Company das Web auch benützt, um die Nachrichten zu manipulieren. International     
               
    English Texts
    12.05.2008
    US-Alkohol-Lobby wirbt mit Lindsay Lohan ohne deren Erlaubnis. Alkohol-Lobby 07.05.2008

     Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

    Thema / Theme Link  Datum
    Pausen-Bier: Busfahrer nicht fristlos kündbar, sagt Gericht in Mainz, D. International 26.05.2008
    80% der Alkoholunfälle werden von Rauschtrinkern verursacht. / 80 percent of AI incidents are caused by binge drinkers. (USA) Forschung/Research 18.05.2008
    Auch die SBB sehen kein Alkoholverbot in Zügen vor. Aktuell 12.05.2008
    In Zürich kaperten 250 Jugendliche ein Tram und feierten eine Alkohol-Party. Aktuell 12.05.2008
    Ab 1. Juni 08 gilt in den öffentlichen Verkehrsbetrieben Londons Alkoholverbot.   12.05.2008
    Die amerikanische Mütter-Organisation gegen Alkohol am Steuer "MADD" verurteilen ein Video-Spiel. / Drunk Driving in Video Game Earns MADD Condemnation.  International
                 
    English Texts
    07.05.2008
    Die US-Spirituosen-Lobby hat ungefragt ein Polizeifoto von Lindsay Lohan für eine Anzeigenkampagne benutzt. Das Werbefoto erschien in einer einseitigen Anzeige in der auflagenstärksten amerikanischen Zeitung "USA Today". Mit dem Fahndungsfoto wendet sich das American Beverage Institute, das die Interessen der Alkoholindustrie vertritt, gegen die obligatorische Einführung von Alkohol-Wegfahrsperren.  Alkohol-Lobby 07.05.2008

    Dossier: Sport und Alkohol

    Thema / Theme Interner Link Datum
    Deutscher Brauer beklagt sich abzeichnendes Werbeverbot für Alkohol. Der Sport würde geschädigt. Alkohollobby 29.05.2008
    Gratiswasser für Fans an der Euro 08 in Zürich Aktuell 18.05.2008
    Was wir trinken, ist unser Bier, sagen die Tiroler (Ö) (Zur Euro 08) International 18.05.2008


    Dossier: Strukturelle Prävention

    Deutsch Englisch    Link Ort
    Place
    Datum
    Interview in "Gesundheit Sprechstunde" mit Hermann T. Meyer über Alkoholpolitik: Was läuft falsch in der Schweiz.
    Ursprünglicher Interview-Text
      Aktuell Schweiz 30.05.2008
    Streit in Baden-Württemberg, D, wegen Alkoholverkaufszeiten.   International Baden-Württemberg, D 29.05.2008
    Bayern, D, reagiert auf das alarmierende Ausmass des Alkoholmissbrauchs von Jugendlichen.   International Bayern, D 29.05.2008
    Internationales Expertentreffen: Alkoholforschung muss ohne Einfluss der Alkoholindustrie sein. International expert meeting: Alcohol research must be protected from industry influence. International        English Texts International/
    Dublin, Irl.
    28.05.2008
    Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will die Alkohol- und Tabakwerbung verbieten.   Leserbriefe Berlin, D 28.05.2008
    Der Goouverneur von Maryland, USA, will sein Veto nicht einlegen. Maryland Gov. Martin O'Malley announced  that he would not veto a bill that will legally define so-called "alcopop" drinks as beer rather than liquor International Maryland, USA 27.05.2008
    Der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain verbannt Werbung für Alltagsdrogen   International Berlin, D 26.05.2008
    Der Gesundheits-Weltmeister wurde mit den wichtigsten Gesundheitsdaten der teilnehmenden Länder ermittelt. Schweden siegte dank der Alkohol- und Tabakpolitik. Die Schweiz kam nicht so weit wegen Alkohol und Tabak!   Aktuell Europa 26.05.2008
    Alkoholtestkäufe in Nidwalden und Obwalden mit sehr  unterschiedlichem Resultat.   Aktuell Kantone Nidwalden und Obwalden 23.05.2008
    Jugendhilfeausschuss in Kiel einig: An der Kieler-Woche soll ein verbesserter Sirup-Artikel gelten.   Parlamentsdebatten Kiel, D 23.05.2008
    Coop erhöht das Mindestalter für Alkohol auf 18. Der Kanton Tessin kennt diese Limite generell.   Aktuell Schweiz 23.05.2008
    «Der Alkohol ist viel zu billig» in der Schweiz, sagt der abtretende Direktor der Eidg. Alkoholverwaltung   Aktuell Schweiz 18.05.2008
    WAZ: Alkohol: Keine Kompromisse. Kommentar   International Deutschland 18.05.2008
    Die Türkei erlässt neue Alkohol-Gesetze.   International Türkei 18.05.2008
    Deutsche Bundesregierung plant Nationales Aktionsprogramm. Höhere Steuern auf Alkohol und Tabak?   International Deutschland 18.05.2008
    In Russland ist eine neue Anti-Alkoholkampagne geplant.   International Russland 12.05.2008
    Connecticut, USA verpasst es, offene Alkohol-Gebinde in Motorfahrzeugen zu verbieten. Connecticut, USA fails to Pass Open-Container Law International        English Texts Connecticut, USA 12.05.2008
    Testkäufe von alkoholischen Energy-Drinks in Florida, USA Statewide sting operations in Florida targeting sales of alcoholic energy drinks to underage youth   Florida, USA 07.05.2008
    Jugend an Festen schützen - Jugendschutzkonzept in Wald, ZH   Aktuell Wald ZH, CH 07.05.2008

    Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

    Thema Quelle Link/Seite Datum
    "Alkohol: Ein bisschen ist besser als gar nichts" wird in Artikel getitelt. Bereits im ersten Abschnitt wird die Aussage als falsch entlarvt. OÖNachrichten, 24.5.08 mit unserm Kommentar ..\internat\intern_8.htm 26.05.2008
    Juice 'Prevents Clogged Arteries'. / Fruchtsaft ist vorbeugend gegen verstopfte Arterien.
    Kommentar: Das könnte die Erklärung  für die gepriesene Präventivwirkung von Wein sein. Ist eigentlich schon seit längerem bekannt. Wer propagiert jetzt den Konsum von Traubensaft - ohne schädliche Nebenwirkungen?
    Harvard World Health News, 22.5.08, BBCNews online, 17.5.08 / Forschung/Research 23.05.2008
    Drinking just two glasses of wine daily can cause a 75-percent increase in the risk of developing mouth cancer, according to Australian researchers.  / Nur zwei Gläser Wein täglich können das Mundkrebs-Risiko um 75% erhöhen, gemäss australischen Forschern. Join Together, 05/13/08) Forschung/Research 18.05.2008

    Dossier: Das Nationale Programm Alkohol 2008 - 2012  (NPA)

    Thema Quelle Link/Seite Datum
    Interview in "Gesundheit Sprechstunde" mit Hermann T. Meyer über Alkoholpolitik: Was läuft falsch in der Schweiz.
    Ursprünglicher Interview-Text
    "Gesundheit Sprechstunde." Aktuell 08 30.05.2008
    Mit dem Titel "Flächendeckende Umerziehung" holt die Weltwoche zu einem Rundumschlag gegen die Prävention aus. Natürlich geht es gegen das NPA. Weltwoche, 22/08 Aktuell 08 29.05.2008
    Brief an die drei grossen Wirtschafts-Dachverbände betr. ihr «Komitee der Wirtschaft für eine sinnvolle Alkoholpolitik»   Briefe 28.05.2008
    "Wirtschaft, Gewerbe und rechtsbürgerliche Politiker intensivieren ihren Widerstand gegen die Gesundheitsvorsorge des Bundesrates. Der hat nämlich einiges vor," schreibt der Tages-Anzeiger. Tages-Anzeiger, 23.5.08 Aktuell 08

    Zitate
    Leserbriefe

    24.05.2008


    28.05.2008

    Unter der Führung des Gewerbes will die Industrie gegen neue Regulierungen aus Bern ankämpfen. Auch die Schweizer Werbung setzt sich stärker zur Wehr. Das «Komitee der Wirtschaft für eine sinnvolle Alkoholpolitik» soll umbenannt werden. Ein möglicher Name: «Interessengemeinschaft für eine vernünftige Genussmittelpolitik.»  (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 21.5.08) Handelszeitung online, 20.5.08
    Kommentar: Die meisten Wirtschaftsverbände, d.h. jene ohne Alkoholinteressen, schneiden sich ins eigene Fleisch, wenn sie die Bestrebungen der Alkoholindustrie unterstützen und sich zu deren Komplizen machen. "Sinnvoll" oder "vernünftig" ist alles, was der Alkoholindustrie nützt.
    (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 21.5.08)

    Handelszeitung online, 20.5.08

    Aktuell 08

     

    23.05.2008

    Dossier Alcopops-Übersicht

    Thema

    Link zum Artikel

    Datum

    Eine Privatschule in Linz, Ö, erhielt Alcopop-Werbesendung 29.05.2008 Internationales
    Jugendlicher stirbt in Florida, USA, nach dem Konsum von Alkohol gemischt mit Energy Drinks. 23.05.2008 Internationales
             
    English Texts
    Vater in Michigan, USA, verliert vorübergehend Erziehungsberechtigung, wegen Alcopop-Kauf für den 7-jährigen Sohn. / A Michigan man temporarily lost custody of his son after mistakenly buying the 7-year-old an alcoholic Mike's Hard Lemonade at a Detroit Tigers game last month. 07.05.2008 Internationales
             
    English Texts

    Dossier - Absinth 

    Thema

    Details, Kommentare, Links

    Datum

    Alkohol sei die einzige bewusstseinsverändernde Droge in Absinth. Eine Analyse von versiegelten, 100 Jahre alten Flaschen des berühmten Schnapses Absinth fand, dass der Schnaps, während er eine starke Menge Alkohol enthielt, keine andere Zutaten hat, die seinen Ruf, Halluzinationen zu verursachen, erklären könnten. Forschung/Research 20.05.2008

    Dossiers: WTO - GATS (DOHA-Verhandlungsrunde 2003/04..

    Thema

    English documents

    Lamy sagt, die Nahrungsmittel-Krise sei ein zusätzlicher dringender Grund, die Runde zu Ende zu bringen. In seinem Bericht an den General Council am 7. Mai 2008 sagte Generaldirektor Pascal Lamy, die Gründe, warum wir die Runde dieses Jahr abschliessen müssen, sind für alle von uns offensichtlich und sie werden jeden Tag kritischer. Er sagte, die WTO könne einen Teil zur Lösung der gegenwärtigen Nahrungsmittelkrise beitragen. Deshalb könne und müsse sie ihren vollen Anteil in dieser lebenswichtigen Anstrengung übernehmen. (12.05.08)

    LAMY SAYS FOOD CRISIS ADDS URGENCY TO CONCLUDING THE ROUND
    Director-General Pascal Lamy, in his report to the General Council on 7 May 2008, said the reasons why we must conclude the Round this year are visible to all of us and they are becoming more critical by the day. He said the WTO can provide part of the solution to the current food crisis, which is why it can, and must, play its full part in this vital effort.

    Report by TNC Chairman Pascal Lamy: http://www.wto.org/english/news_e/news08_e/gc_chair_tnc_7may08_e.htm
    Audio: Statement by Pascal Lamy: http://www.wto.org/audio/gc_tnc_chair_2008_05_07.mp3
    Proposed agenda: http://www.wto.org/english/thewto_e/gcounc_e/meet_may08_e.htm
    More on the General Council:
    http://www.wto.org/english/thewto_e/gcounc_e/gcounc_e.htm

    Forschungsergebnisse / Research

    Thema (Link) Datum
    Internationales Expertentreffen: Alkoholforschung muss ohne Einfluss der Alkoholindustrie sein. / International expert meeting: Alcohol research must be protected from industry influence. International        English Texts 28.05.2008
    Mit dem Genuss von Alkohol steigt das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen. Doch einige Vieltrinker verfügen offenbar  über einen genetischen Schutzmechanismus.
    (Quelle: Google Alkohol-Alert, 26.05.08) 
    FOCUS ONLINE, 26.5.08   Deutsches Ärzteblatt, 27.5.08
    26.05.2008
    Chronic Illnesses Kill More than Infectious Diseases, WHO Says.
    Infectious diseases like malaria and tuberculosis once killed the most people worldwide, but now non-communicable diseases -- including some related to alcohol, tobacco, and other drug use -- are the world's biggest killers, according to the World Health Organization (WHO). (Source: Join Together, 05/22/08) / Chronische Krankheiten töten mehr Menschen als Infektionskrankheiten, sagt die WHO. Infektionskrankheiten wie Malaria und Tuberkulose töteten einst am meisten Menschen weltweit, aber jetzt sind nicht übertragbare Krankheiten - dazu gehören einige, die im Zusammenhang mit Alkohol-, Tabak- und anderem Drogenkonsum stehen, der Welt grösste Mörder, gemäss der World Health Organization (WHO).
    24.05.2008
    Alcohol Admissions Doubled In England's Hospitals Since Mid 90s.
    A new report from the NHS shows that alcohol-related admissions to hospitals in England have more than doubled since the mid 1990s from 93,500 in 1995/6 to 207,800 in 2006/7. The report, titled "Statistics on Alcohol: England 2008", produced by the NHS Information Centre, also shows that GP prescriptions for alcohol dependency have gone up by 20 per cent in the last four years. (Source: Medical News Today, 22 May 2008)  /
    Ein neuer Bericht des NHS zeigt, dass sich alkoholbedingte Spitaleintritte in England seit Mitte der 90er-Jahre mehr als verdoppelt haben, von 93'500 im Jahr 1995/96 auf 207'800 im Jahr 2006/7. Der Bericht zeigt auch, dass Behandlungen von Alkoholabhängigkeit durch Hausärzte in den letzten 4 Jahren um 20% angestiegen sind.
    23.05.2008
    Alcohol intake, rather than the type of alcoholic beverage, was more significant to liver injury. This study, performed by a team led by by Professor You-Ming Li from Zhejiang University, is described in a research article published in the World Journal of Gastroenterology. The study shows that the risk threshold of daily alcohol intake and the duration of drinking inducing alcohol-related liver injury is 20 g and 5 years in the island population of China. (Source: Medical News Today, 22 May 2008) / Alkoholkonsum, weniger der Typ des alkoholischen Getränks ist wesentlich für eine Lebererkrankung. Diese Studie, von einem Team, angeführt von Prof. You-Ming Li von der Zhejiang University, ist in einem Forschungs-Artikel im World Journal of Gastroenterology beschrieben worden. Die Studie zeigt, dass die Schwelle bei täglichem Alkoholkonsum von 20g liegt und die Zeitspanne 5 Jahre beträgt, bis bei der chinesischen Inselbevölkerung eine alkoholbedingte Lebererkrankung hervorgerufen wird. 23.05.2008
    People who drink alcohol mixed with energy drinks can double their chances of being hurt or injured after drinking, needing medical attention and travelling with a drunk driver, according to new US research. (Source: Medical News Today, 21 May 2008) / Leute, die Alkohol mit Energy Drinks mischen, können ihre Chancen, nach dem Trinken verletzt zu werden, medizinische Hilfe zu benötigen und mit einem angetrunkenen Lenker zu fahren verdoppeln, gemäss neuer US-Studie. 23.05.2008
    Juice 'Prevents Clogged Arteries'
    "Juices made from apples or purple grapes -- and the fruit themselves -- protect against developing clogged arteries, a study suggests. Researchers fed hamsters the fruit and juice or water, plus a fatty diet. The animals who were fed grape juice had the lowest risk of developing artery problems, Molecular Nutrition and Food Research reports. The University of Montpellier team said the juice's benefits came from its high levels of phenols -- an antioxidant. Antioxidants in various foods have been regularly cited as being beneficial to heart health. The French team looked at how juicing affected the phenol content of fruit -- because most studies look at raw fruit." Harvard World Health News, 22.5.08, BBC, 17.5.08 / Fruchtsaft ist vorbeugend gegen verstopfte Arterien. Apfelsaft oder roter Traubensaft und diese Früchte allein schützen gegen die Entwicklung verstopfter Arterien, sagt eine Studie. Forscher fütterten Hamster mit der Frucht und dem Saft oder mit Wasser, dazu mit einer fettigen Diät. Die Hamster, die mit Traubensaft gefüttert wurden, hatten das kleinste Risiko, Arterienprobleme zu entwickeln, berichtet Molecular Nutrition and Food Research. Das Team der Universität Montpellier sagte, der positive Effekt bei den Säften komme von ihren hohen Anteilen von Phenolen - ein Antioxidant. Antioxidantien in verschiedenen Nahrungsmitteln wurden regelmässig als vorteilhaft für die Herzgesundheit zitiert. Das französische Team untersuchte, wie die Saftherstellung den Phenolgehalt von Früchten beeinflusst - weil die meisten Studien die rohe Frucht untersuchen.
    23.05.2008
    Researchers at the University of California at San Diego School of Medicine say that drinking a glass of wine daily may cut in half the risk of Non-Alcoholic Fatty Liver Disease (NAFLD). Drinking small amounts of beer or liquor, however, increased the odds of developing NAFLD fourfold. "Because this effect was only seen with wine, not in beer or liquor, further studies will be needed to determine whether the benefits seen were due to the alcohol or non-alcohol components of wine," said lead researcher Jeffrey Schwimmer, M.D. (Source: Join Together, 05/21/08) / Forscher der Universität von Kalifornien an der San Diego School of Medicine sagen, dass ein Glas Wein täglich das Risiko, an nicht-alkoholischer Fettleber zu erkranken, halbieren könne. Der Konsum von kleinen Mengen Bier oder Schnaps habe allerdings dieses Risiko vervierfacht. "Weil dieser Effekt nur mit Wein beobachtet wurde, sind weitere Studien nötig um herauszufinden, ob dieses positive Ergebnis den alkoholischen oder nichtalkoholischen Komponenten von Wein zuzuschreiben ist," sagte der leitende Forscher Jeffrey Schwimmer, M.D. FOCUS ONLINE, 22.5.08 mit unserm Kommentar) 23.05.2008
    Alcohol the Only Mind-Altering Drug in Absinthe. An analysis of sealed, 100-year-old bottles of the infamous spirit absinthe found that the drink, while containing a potent amount of alcohol, has no other ingredients that could explain its reputation for causing hallucinations, Monsters & Critics reported May 19. (Source: Join Together, 05/19/08) / Alkohol sei die einzige bewusstseinsverändernde Droge in Absinth. Eine Analyse von versiegelten, 100 Jahre alten Flaschen des berühmten Schnapses Absinth fand, dass der Schnaps, während er eine starke Menge Alkohol enthielt, keine andere Zutaten hat, die seinen Ruf, Halluzinationen zu verursachen, erklären könnten. 20.05.2008
    Twins Study Points to Genetic Role in Early Alcohol Initiation Genetics influence early initiation of alcohol use, while environmental factors play a greater role in differences in frequency of consumption once drinking begins, according to a Dutch study involving twins. (Source: Join Together, 05/19/08) / Studie mit Zwillingen weist auf Rolle der Gene bei frühem Einstieg in den Alkoholkonsum hin, während Umweltfaktoren eine grössere Rolle bei Unterschieden in der Häufigkeit des Konsums spielen, nachdem der Konsum begonnen hat; gemäss einer holländischen Studie. 20.05.2008
    Early Childhood Abuse and Early Drinking. Exposure to abuse as a young child is related to early alcohol initiation, according to a survey of public school students attending schools in a high-risk urban area. (Source: Join Together, 05/17/08) / Missbrauch bei kleinen Kindern ist verbunden mit frühem Alkoholkonsum, gemäss einer Untersuchung bei Volksschulstudenten in einem städtischen Hochrisikogebiet. 20.05.2008
    Heavy Drinking Increases Blood Pressure, Other Coronary Risks. Men who drink more than 21 units of alcohol weekly and women who drink more than 14 units weekly are at higher risk of heart disease, heart failure and stroke, according to Irish researchers. (Source: Join Together, 05/16/08) / Hoher Alkoholkonsum erhöht den Blutdruck, andere Herzrisiken. Männer, die mehr als 21 Standard-Drinks pro Woche trinken und Frauen mit mehr als wöchentlich 14 Einheiten haben ein höheres Risiko, an Herzkrankheiten, Herzversagen und Herzinfarkt zu erkranken, gemäss irischen Forschern. 20.05.2008
    Alcohol Sales, Risk of Violence Related, Study Says.
    A new Canadian study finds that the risk of being hospitalized because of a violent assault is higher among individuals who live near alcohol outlets with rising sales. (Source: Join Together, 05/15/08) /
    Eine neue kanadische Studie findet, dass das Risiko, wegen einer Gewalttat hospitalisiert zu werden, höher ist bei Personen, die neben einer Alkoholverkaufsstelle leben, welche steigende Verkäufe aufweist.
    18.05.2008
    Moderate Drinking Raises Risk of Mouth Cancer, Researchers Say.
    Drinking just two glasses of wine daily can cause a 75-percent increase in the risk of developing mouth cancer, according to Australian researchers.  (Source: Join Together, 05/13/08) / Forscher sagen, mässiger Alkoho lkonsum erhöht das Mundkrebs-Risiko. Nur zwei Gläser Wein täglich kann das Mundkrebs-Risiko um 75% erhöhen, gemäss australischen Forschern.
    18.05.2008
    Drinking And Driving: Binge Drinkers Have A Disconnect Between Assessing Their Driving Abilities And Reality. While many people believe that alcohol-impaired (AI) drivers are usually alcoholics, in fact, 80 percent of AI incidents are caused by binge drinkers. A recent study conducted among college students has found that binge drinkers, even when legally intoxicated, nonetheless believe they have adequate driving abilities. (Source: Medical News Today, 13 May 2008)  / Alkohol und Verkehr: Rauschtrinker haben ein Problem, ihr Fahrvermögen mit der Realität zu vergleichen. Während viele Leute glauben, unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer seien normalerweise Alkoholiker, sind tatsächlich 80% der Alkoholunfälle von Rauschtrinkern verursacht. Eine kürzliche Studie bei College-Studenten hat herausgefunden, dass Rauschtrinker, auch wenn sie nach dem Gesetz betrunken waren, trotzdem glaubten, dass sie genügend Fahrvermögen aufwiesen. 18.05.2008
    Gesundheit: Alkohol ist gut für den Mut und den Leichtsinn. US-Forscher haben die Wirkung von Alkohol näher untersucht. Unter Alkohol-Einfluss erkennt das Gehirn Gefahren nicht mehr eindeutig. ...(Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.05.08) FOCUS Online - Germany 12.05.2008
    SEX, DROGEN, ALKOHOL Wie groß die "Generation Zügellos" wirklich ist. Die Wissenschaftler zeichnen das Bild einer "Generation Zügellos": Viele Jugendliche konsumieren demnach gezielt Alkohol und härtere Drogen, ...(Quelle: Google Alkohol-Alert, 11.05.08) Spiegel Online - national,Germany 12.05.2008
    Sexual uses of alcohol and drugs and the associated health risks: a cross sectional study of young people in nine European cities: A third of 16-35 year old males and a quarter of females surveyed are drinking alcohol to increase their chances of sex. (BMC Public Health, 9 May 2008) / Der Gebrauch von Alkohol und andern Drogen beim Sex und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken. Eine Studie in neuen europäischen Städten. Ein Drittel der 16-35-jährigen Männer und ein Viertel der erfassten Frauen konsumieren Alkohol um ihre Sex- Chancen zu verbessern. 12.05.2008
    Alcohol And Cocaine Dependence Linked To The Tachykinin Receptor 3 Gene
    * The search for genes associated with alcohol dependence (AD) has recently been extended to the tachykinin receptor 3 gene (TACR3), located within a broad region on chromosome 4q. * Researchers have found that seven of the nine single nucleotide polymorphisms - DNA sequence variations - in the 3' region of TACR3 have a significant association with AD as well as cocaine dependence. (Source: Medical News Today, 06 May 2008) /
    Alkohol- und Kokain-Abhängigkeit stehen in Verbindung mit dem Tachykinin Receptor  3 Gen. Die Suche nach Genen, die mit Alkohol-Abhängigkeit in Verbindung gebracht werden können, ist kürzlich auf das Tachykinin Rezeptor 3 Gen (TACR3) ausgedehnt worden. Es befindet sich in einer ausgedehnten Region auf Chromosom 4q. Forscher haben gefunden, dass sieben von den neun einzelnen Nukleotiden Polymorphen - DNA Sequenzvariationen - in der 3' Region von TACR3 eine signifikante Verbindung mit Alkohol- und Kokain-Abhängigkeit haben.
    12.05.2008
    Imbibing Alcohol In Adolescence May Lead To Heavy Drinking
    Scientists at Duke University Medical Center have shown a connection between early drinking patterns and a tendency to be a heavy drinker in adulthood, in a study of adolescent rats."Drinking patterns in adolescents may be set after only a few exposures to alcohol," said Nicole L.06 May 2008 / Alkoholkonsum in der Pubertät kann zu Alkoholmissbrauch führen. Forscher am Duke Universitäts Medical Center haben eine Verbindung zwischen frühen Trinkgewohnheiten und einer Tendenz, im Erwachsenenalter ein starker Alkoholkonsument zu werden, in einer Studie mit heranwachsenden Ratten, gezeigt. "Trinkgewohnheiten in der Pubertät können nach nur wenigen Kontakten mit Alkohol festgelegt werden", sagt Nicole L.(Source: Medical News Today,
    06 May 2008)
    12.05.2008
    Study Finds Alcohol-To-Outlet Density And Violence Are Clearly Linked Over Time
    * A new Australian study examines the relationship between alcohol-outlet density and violence over time.* All three types of outlets examined - hotel pubs, bars and packaged-liquor outlets - had positive relationships with assault rates.(Source: Medical News Today, 06 May 2008) /
    Studie findet, dass die Dichte der Alkoholverkaufsstellen und Gewalt über eine gewisse Zeit in einem klaren Zusammenhang stehen. Eine neue australische Sudie untersucht den Zusammenhang zwischen der Dichte von Alkoholverkaufsstellen und Gewalt über eine gewisse Zeit. Alle drei Typen von Verkaufsstellen - Hotel Pubs, Bars und Schnaps-Läden - zeigten einen positiven Zusammenhang mit Gewalt-Zahlen.
    12.05.2008
    Drinking Among Young Adolescents Affected By Genes And The Environment
    A 2001/2002 report by the World Health Organization found that, among young people in western countries who began drinking before 16 years of age, the average age of initiation was 12 years of age. (Source: Medical News Today, 06 May 2008)/
    Der Alkoholkonsum bei jungen Pubertierenden wird durch Gene und die Umgebung beeinflusst. Ein Bericht der WHO aus den Jahren 2001/2002 fand, dass bei jungen Leuten in westlichen Ländern, die vor dem 16. Altersjahr mit dem Alkoholkonsum begannen, das mittlere Einstiegsalter bei 12 Jahren lag.
    12.05.2008
    Treatment Target Suggested By Analysis Of Alcoholics' Brains
    An analysis of brain tissue samples from chronic alcoholics reveals changes that occur at the molecular level in alcohol abuse - and suggests a potential treatment target, according to researchers from Wake Forest University School of Medicine. (Quelle: Medical News Today, 05 May 2008
    Eine Untersuchung von Gehirnen von Alkoholikern erbrachte einen Vorschlag für neues Behandlungsziel.
    07.05.2008
    Early Alcohol Exposure Can Quickly Lead To Heavy Drinking
    While adolescence is a vulnerable time for alcohol and drug experimentation, not all adolescents develop problems.  A new study using rodents has found that drinking patterns can emerge quickly among adolescents.  (Quelle: Medical News Today, 05 May 2008
    Obwohl die Pubertät eine heikle Zeit für Alkohol- und Drogen-Experimente darstellt, entwickeln nicht alle Jugendliche deshalb Probleme. Eine neuje Studie hat gefunden, dass Trinkgewohnheiten bei Jugendlichen rasch entstehen können.
    07.05.2008

     Having A Drink During Pregnancy Is Common For French Women
    More than half of women in France continue to drink alcohol during their pregnancies, according to a new French study. However, the researchers also found that most of these women are uninformed about the risks to their babies' health. (Quelle: Medical News Today, 05 May 2008
    Mehr als die Hälfte der Frauen in Frankreich trinken weiter Alkohol während der Schwangerschaft, gemäss einer neuen französischen Studie. Allerdings fanden die Forscher auch, dass die meisten dieser Frauen über die Gesundheits-Risiken für ihre Kinder nicht informiert sind.

    07.05.2008
    Women Catching Up With Men In Alcoholism
    A new examination of data on similarly aged groups, compared across decades, has found substantial increases in drinking and alcohol dependence among women. * Increases were particularly notable among white and Hispanic women - beginning with those born in the United States after World War II. (Quelle: Medical News Today, 05 May 2008)
    Eine neue Durchsicht von Daten ähnlicher Altersgruppen, verglichen über Jahrzehnte, zeitigte beträchtliche Zunahmen in Trinkmengen und Alkoholabhängigkeit bei Frauen. Zunahmen waren vor allem festzustellen bei weissen und Hispanic Frauen - beginnend mit jenen, die nach dem 2. Weltkrieg in den USA geboren worden waren.
    07.05.2008
    New Findings on Asian Alcohol-Protection Gene
    Only certain East Asian populations have a high prevalence of a gene that protects against alcohol overconsumption, and researchers speculate that some event must have occurred over the past few thousand years to make this genetic protection advantageous. / Neue Ergebnisse zum asiatischen Alkohol-Schutz-Gen. Nur gewisse ostasiatische Bevölkerungsgruppen haben in grosser Zahl ein Gen, das gegen Alkohol-Überkonsum schützt und Forscher spekulieren, dass während der letzten paar tausend Jahre ein Ereignis eingetreten sein muss, das diesen vorteilhaften genetischen Schutz gebracht hat. (Source: Join Together, 04/30/08)
    07.05.2008

    Unsere Interventionen (Briefe, Mails, Gespräche) (vorläufig ab Nov. 2006)

    Thema Adressat oder Absender Datum
    Die UBI hat nun endlich auch die dritte Beschwerden-Begründung zugestellt: Kassensturz, Rosé-Wein-Tests. (Noch nicht online). UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen 23.05.2008


    Leserbriefe

    Thema Veröffentlicht in    ((noch) nicht veröffentlicht) veröff.
    Datum/
    Nr.
    Link Datum
    "Flächendeckende Umerziehung Kampf dem NPA Weltwoche 22/08 29.05.08 Kommentar 29.05.08
    Bezirk will Alkohol- und Tabakwerbung verbieten WELT ONLINE 28.05.08 Kommentar 28.05.08
    Präventiv gegen die Präventionspolitik /  Wirtschaft gegen das NPA Tages-Anzeiger 25.05.08 Leserbrief 28.05.08
    Neue Alkoholgesetze in der Türkei WELT ONLINE 18.05.08 Kommentar 18.05.08


    Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

    externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

    Datum

    Alkoholpolitische Debatte verschärft Rahmenbedingungen, meint ein deutscher Bierproduzent.

    (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.08)

    In einem Exkurs bezog der Vorstandsvorsitzende Jürgen Brinkmann von der Kulmbacher Gruppe anlässlich der Hauptversammlung auch zur aktuellen alkoholpolitischen Debatte Stellung. Konkret drohe ein Werbe- und Sponsoring-Verbot in Deutschland für Bier. "Damit stünde vieles in Frage, was Sportvereine heute leisten und bieten, angefangen von der Nachwuchsarbeit bis hin zum Unterhalt des gesamten laufenden Spiel- und Sportbetriebs", sagte Brinkmann. lifePR, 28.5.08
    Kommentar: Tatsache ist, dass viele Jugendliche im Sportbetrieb unter Gruppendruck zum Alkoholkonsum kommen.
    29.05.2008
    ALDI wirbt mit billigem Alkohol. Aktuell 1 Liter Sangria 9% zu Fr. 1.99 und 1.5 Liter 7% zu Fr. 2.29.
    27.05.2008
    Während der Euro 08 kostet das Bier in Österreich mehr als hier. Carlsberg liefert von Rheinfelden aus nach Österreich. Der Transport verteuert die Getränke. Grafik mit Bierpreisen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.5.08
    Kommentar: Der Tages-Anzeiger reicherte den Artikel mit einer grossen Illustration an: 11,6x13cm, im Vordergrund eine Lastwagenseite grün/weiss mit Logo Carlsberg 11,6x5,5-8cm. Ist das wohl Kompensation für den kritischen Bericht zum Carlsberg-Tram und unsern Leserbrief?
    24.05.2008
    Der belgisch-brasilianische Bierbrauer soll Anheuser-Busch im Visier haben. Der grösste amerikanische Brauer lehnte bisher eine Fusion ab, eine Zusammenarbeit zwischen beiden hat aber bereits seit Anfang 2007 bestanden. (Quelle: NZZ, 24./25.5.08) 24.05.2008
    Coop erhöht das Mindestalter für Alkohol Aktuell Ab dem 2. Juni 08 will der grösste Alkoholhändler der Schweiz nur noch an Personen über 18 Jahren Alkohol verkaufen. (Quellen: SF1, NZZ, 22./23.5.08) Tages-Anzeiger, 23.5.08 23.05.2008
    Kampagne gestartet:

    Alkohol-Hersteller gegen Koma-Saufen

     

    Genießen statt Saufen: Hersteller von etwa 40 bekannten Alkoholmarken haben eine Initiative gegen das Komatrinken gegründet. Sie heißt Genusskultur. Wir treten für maßvollen Umgang mit Alkohol ein, heißt es in ihrem Ehrenkodex. Im Straßenverkehr soll ganz auf Alkohol verzichtet werden, wie auch in Schwangerschaft, Stillzeit, am Arbeitsplatz, bei Krankheit und Medikamenteneinnahme. Man will den Genuss. Das ist ganz klar. Aber gegen Missbrauch auch nicht den Zeigefinger erheben. Die Einsicht soll über Plakate, Werbung und auf der Internetseite vermittelt werden: www. initiative-genusskultur.de (Quelle: Google Alkohol Alert, 16.5.08)  BERLINER KURIER, 15.5.08
    Kommentar: Zuerst wird mit Werbung der Konsum gefördert, dann mit Aufklärung dagegen geworben. Leider wirkt aufklärende Werbung praktisch nichts, deshalb ist sie so beliebt bei der Alkoholindustrie. Wirkende Massnahmen werden bekämpft. Dass sie ihr Tun mit "Ehre" in Verbindung bringen, zeugt zumindest von Begriffsverirrung und wie geduldig Papier ist.
    18.05.2008
    US-Alkohol-Lobby wirbt mit Lindsay Lohan ohne deren Erlaubnis.
    (Quelle: Google Alkoholpolitik Alert, 4.5.08)

    Die US-Spirituosen-Lobby hat ungefragt ein Polizeifoto von Lindsay Lohan für eine Anzeigenkampagne benutzt. Das Werbefoto erschien in einer einseitigen Anzeige in der auflagenstärksten amerikanischen Zeitung "USA Today". Mit dem Fahndungsfoto wendet sich das American Beverage Institute, das die Interessen der Alkoholindustrie vertritt, gegen die obligatorische Einführung von Alkohol-Wegfahrsperren.    Spiegel online, 3.5.08

    07.05.2008

    Parlamentsdebatten


    Debatte/Debate
    Rat / Link Datum
    Der Nationalrat hat am 26.5.08 mit 166:0 die Rechnung 2007 der Eidgenössischen Alkoholverwaltung genehmigt. (Quelle: parlament.ch, 26.5.08) Nationalrat, CH 27.5.2008
    Vorschau Sommersession im Ständerat     Zusatz    26.5. - 13.6.08 Programm Ständerat, CH 27.5.2008
    Vorschau Sommersession im Nationalrat   Zusatz    26.5. - 13.6.08 Programm Nationalrat, CH 27.5.2008
    Der Stadtrat von St. Gallen will eine Alkoholpolitik. Umfangreicher Postulatsbericht über Massnahmen gegen Alkoholexzesse von Kindern und Jugendlichen. Kinder und Jugendliche, die sich in der Öffentlichkeit sinnlos betrinken, sind auch in St. Gallen ein wachsendes Problem. Der Stadtrat will eine Expertengruppe einsetzen, die Massnahmen dagegen erarbeiten soll. (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.5.08) St. Galler Tagblatt, 24.5.08
    Kommentar: In der Antwort stehen einige interessante Sätze. Auch dass die Urheber des Postulats aus mehreren Parteien kommen, ist Grund zur Hoffnung, dass mehr als nur eine Alibiübung herauskommt.
    Stadtrat St. Gallen, CH 24.5.2008
    Jugendhilfeausschuss in Kiel einig: An der Kieler-Woche soll ein verbesserter Sirup-Artikel gelten. Ohne Gegenstimme brachten sie einen SPD-Antrag auf den Weg, der die Oberbürgermeisterin auffordert, dafür zu sorgen, dass an allen Kieler-Woche-Getränkeständen möglichst schon in diesem Jahr auch nicht alkoholische Getränke angeboten werden, die nicht teurer sein dürften als die preiswertesten Angebote mit Alkohol.
    Kommentar: Alkoholfreie Getränke sollten billiger sein.
    Jugendhilfeausschuss in Kiel, D 23.05.2008
    08.3164 - Motion von Bortoluzzi Tonivom 20.03.2008im Nationalrat: Eigenverantwortung bei exzessivem Alkohol- und Drogenmissbrauch. Der Bundesrat beantragt Ablehnung und verweist auf das NPA. Die Motion verlangte, dass die Krankenkassen die Notversorgung von Rauschtrinkern nicht mehr bezahlen. (Quelle: Basler Zeitung, 22.5.08)   Curia Vista, 21.5.08 Nationalrat, Schweiz 23.05.2008
    08.3201 - Motion von Humbel Näf Ruth vom 20.03.2008 im Nationalrat:
    Wirksame Massnahmen gegen Rauschtrinken. Der Bundesrat beantragt Ablehnung und verweist auf das NPA. Die Motion verlangte, dass die Krankenkassen die Notversorgung von Rauschtrinkern nicht mehr bezahlen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 23.5.08)
    Curia Vista, 21.5.08
    Nationalrat, Schweiz 23.05.2008
    Connecticut, USA verpasst es, offene Alkohol-Gebinde in Motorfahrzeugen zu verbieten. / Connecticut, USA fails to Pass Open-Container Law Parlament Connecticut, USA 12.05.2008

       
    Geschichten, die das Leben schrieb

    Geschichte Datum
    Kein Alkohol für türkisch-stämmige SPD-Abgeordnete. Vor dem Hintergrund der jüngsten Spannungen in der Türkei wegen des wachsenden Einflusses islamischer Kräfte wollte sich eine Gruppe deutscher Politikerinnen ein Bild über die Lage in dem EU-Kandidatenland machen. Bei einem Abschiedsessen in einem Hotel im historischen Stadtteil Sultanahmet kam es dann zu einem Eklat. Einer türkisch-stämmigen Berliner Abgeordneten wurde im Gegensatz zu ihren deutschen Kolleginnen ein alkoholisches Getränk verweigert. Die andern solidarisierten sich schockiert mit ihr und gaben die Getränke zurück. (Quelle: Google Alkohol Alert, 27.5.08)  news.at, ca 27.5.08
    Kommentar: Von Ausländern in Deutschland wird aber verlangt, dass sie die lokalen Gesetze respektieren. Warum also die Empörung?
    28.05.2008
    Polnischer Premier bekennt sich zu Alkohol und Marihuana. Provokative Geständnisse von Donald Tusk über Kindheit und Zeit als junger Mann.
    Der polnische Premier Donald Tusk von der rechtsliberalen Partei Bürgerplattform (PO) hat sich in einem Interview mit dem Politmagazin Newsweek Polska zu den dunklen Seiten seiner Biografie bekannt und damit eine Diskussion ausgelöst. Unter anderem erklärte Tusk in dem Gespräch, aus dem Auszüge am Sonntag im Internet veröffentlicht wurden, als junger Mann regelmäßig an Saufgelagen teilgenommen und Marihuana geraucht zu haben. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 13.05.08) derStandard.at, 13.5.08)
    Kommentar: Heisst das jetzt: "Seht, ich bin stolz, trotz der schweren Jugend so weit gekommen zu sein", oder "Komasaufen ist im Grunde harmlos".
    18.05.2008

    Briefe an ....

    an Antwort Thema Brief vom
    Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
      Kinderarmut in Deutschland und Alkoholproblem 28.05.2008
    Schweizerischer Arbeitgeberverband
    economiesuisse
    Schweizerischer Gewerbeverband
      Die Bildung eines Komitees für eine sinnvolle Alkoholpolitik. Dazu unser nur teilweise veröffentlichter Leserbrief im Tages-Anzeiger vom 28.5.08. 28.05.2008

    Herausgeber/Editor:
    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 59 00, Fax: +41 (0)52 343 59 29   
    e-mail

    Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen
    und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.
    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent
    our views. 
    Stand: 30.12.2008  

     

    Inhaltsverzeichnis 

    Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

    Aktuell

    Hinweise für Unterrichtende

    Ihre Meinung interressiert uns

    Links zu Fachleuten und Institutionen

    Internationales

    Briefe an ....

    Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Veranstaltungen

    Parlamentsdebatten

    Zitatensammlung

    Newsletter

    Forschungsergebnisse

    Archiv

    English Texts      

    Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

    Geschichten

    Interventionen

    Wir über uns

    Projekt-Idee     Project in English


    Herausgeber/Editor:

    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

    Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

    Stand: 30.12.2008