Leserbrief

18.05.2008                    

Leserbrief zu "Neues Gesetz - Wer in der Türkei Alkohol kauft, soll sich schämen" auf WELT ONLINE, 14.5.08

(Via Internet)

Ein Land, das mit wirksamen Mitteln gegen die Alkoholnot angeht, wäre mindestens aus diesem Grund ein Gewinn für die EU. In dieser bestimmen immer noch die alkoholdominierten Länder, wie Deutschland, wie weit Alkoholprävention gehen darf. Und Länder, die dank einsichtigen Politikern hohe Alkoholsteuern auf sich nahmen und damit den Konsum tief halten konnten, müssen sich beugen, die Steuern senken und zusätzliche Schäden tragen. Ein eigenartiges Demokratieverständnis!

Der Türkei ihr religiöses Verständnis vorzuhalten, ist schon sehr blauäugig, wenn man bedenkt, dass die Christen dem Alkohol ein Unbedenklichkeitszeugnis ausstellten, indem sie alle Begriffe der Bibel-Ursprachen, die von Trauben und deren Produkten handelten, kurzweg mit "Wein" übersetzten. Nur die Warnungen vor dem Wein konnten sie nicht radieren.

                                 Homepage        Leserbriefe-Übersicht         Nächster Leserbrief            Vorheriger Leserbrief              

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008