www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - April 2003

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können.  (Die Osterferien kommen.)

Die Beiträge sind meist stark gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Aktuell                                                                       

Datum Thema Kommentar
17.04.2003 Rechnung und Geschäftsbericht 2001/2002 der Eidg. Alkoholverwaltung sind erschienen

Zu beziehen: www.eav.admin.ch

Der Anteil des Bundes (AHV/IV) am Reinertrag beträgt in diesem Langjahr (18 Mte.) Fr. 331,376 Mio.
Die Kantone erhalten 10%, Fr. 36,819 Mio. zur Bekämpfung der Ursachen und Wirkungen von Suchtproblemen.
Kommentar: Mit unserem Projekt würde das 10-fache anfallen.
12.04.2003 Die SFA-ISPA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme) sucht per Inserat eine(n) neue(n) Direktor/in. Der verdiente, langjährige bisherige Direktor, Dr. Richard Müller, geht im Herbst in Pension. Es wird schwierig sein, diesen an der schweizerischen Alkohol-Präventions-Front wahrscheinlich wichtigsten Posten neu zu besetzen.
12.04.2003 Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates hat der Alcopop-Steuervorlage des Bundesrates zugestimmt. Danach würde auf einem 2,75 dl Fläschchen eine Steuer von bis zu Fr. 2.-- erhoben.
Kommentar: Wie schon früher angedeutet, sind Zweifel angebracht, ob die Höhe der Steuer genügen wird.
02.04.2003 In der gleichen Nummer von "spectra" wird über Suchtprävention im Sport berichtet. Das Parlament hat 2 Mio.Fr. vom BAG zum Bundesamt für Sport transferiert, nachdem die Auswertung des dreijährigen Präventionsprogramms LaOla für Sportclubs vorlag.  Unser Projekt könnte dem Sport starke neue Impulse geben. (Zur Überarbeitung herausgenommen)
02.04.2003 "spectra", das monatliche Mitteilungsblatt des Bundesamtes für Gesundheit, BAG, berichtet in Nr. 37 vom März 03 u.a. über Weiterbildung im Suchtbereich Zuständig ist die EWS, ExpertInnenkommission des BAG Weiterbildung im Suchtbereich. Neue Konzepte werden erarbeitet. Illegale Drogen und Alkohol sollen Priorität haben. Ob Alkoholpolitik auch ein Bereich ist, der in der Weiterbildung eine Rolle spielt?

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
08.04.2003 Das Marin Institute in Kalifornien ist am Neugestalten seines Webauftritts und hat jetzt eine Datenbank, die monatlich ergänzt wird. Sie finden hier die Seite dieser Datenbank mit einer deutschen Übersetzung ihres Einleitungstextes und dem direkten Link zur Datenbank. 

 

04.04.2003 Der Tabakmulti Philip Morris, neu Altria Gruppe, droht mit Anrufung des Gläubigerschutzes oder Konkurs. Ein Gericht im Staat Illinois verurteilte Philip Morris zu Schadenersatzzahlungen von 10,1 Mrd.$. Falls die  Firma rekurriert, muss sie eine Kaution von 12 Mrd.$ hinterlegen. Nun befürchten die Bundesstaaten, denen Philip Morris über 25 Jahren 246 Mrd.$ zahlen muss, sie gingen leer aus, wenn der Schuldner zahlungsunfähig würde. Sie haben sich auf diese Raten eingestellt und am 15.4.03 ist eine Tranche von 2,5 Mrd.$ fällig. (Quelle: Bericht im Wirtschaftsteil des Tages-Anzeiger vom 2.4.03)

Sicher werden jetzt auch die Alkoholmultis wieder nervöser. Es ist nicht einzusehen, warum nicht bald auch einer der Sammelklagen-Anwälte in den USA sich auf sie stürzen sollte.

02.04.2003 Verkaufsförderung im gemeinsamen Markt der EU: Wie früher berichtet, wird in der EU über die  Konsumentenschutz- Gesetzgebung diskutiert. Art. 18: Alkoholische Getränke und der Schutz von Kindern und Jugendlichen. Verkaufsförderung im Internen Markt. Gegenwärtig wird versucht, Regierungen und EU-Parlamentarier zu überzeugen, dass eine Abänderung vorgenommen werden muss im Hinblick darauf, dass  Verkaufsförderung für alkoholische Getränke gegenüber Minderjährigen generell verboten sein soll. Damit wäre auch Markenwerbung mit T-shirts, Mützen usw. untersagt. (Das wäre auch bei uns dringend nötig, wenn man z.B. an die Bier-Mützen in St. Moritz denkt.)

Leserbriefe   

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 09.04.03 Werbung macht Raucher (K-Tipp)

Zitate    

            

 

 

 


10.04.2003

 

Für Leserinnen und Leser mit Sinn für Ironie:
Auszüge aus: "Alkoholpolitik für Ahnungslose" (mit freundlicher Genehmigung) von Frank Lindemann, Neuland-Verlag, Hamburg

Alkohol und Verkehr:
Für Piloten und Lokführer gilt zur Beherrschbarkeit ihres Fahrzeuges absolutes Alkoholverbot. Autofahrern hingegen wird ein Freibrief zugebilligt, da sonst Parlamentarier von einer drastischen Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit betroffen wären (siehe Titanic, Fachblatt für Trunkenheitsfahrten von CSU-Politikern). Da zudem seit dem Aufkauf der DDR die Nullpromillegrenze als "stalinistisch" zu ächten ist, werden in Deutschland die Werte Null-Drei, Null-Fünf und Null-Acht gehandelt. (Inzwischen Null-Fünf, der Webredaktor) Jährlich wird die Bevölkerungszahl einer mittleren Kreisstadt durch die Begegnung mit alkoholisierten Verkehrsteilnehmern ausradiert, ohne dass der Verteidigungsfall ausgerufen oder die Zahl der Opfer in Presseerzeugnissen fortlaufend mitgeteilt würde. Verweilt ein Opfer länger als 24 Stunden in medizinischer Behandlung, bevor es stirbt, wird es gegenwärtig nicht in diese Statistik aufgenommen.

15.04.2003 Interview mit Dr. Thomas Borer-Fielding in der Coopzeitung Nr. 16 vom 16.4.03. Auf die Frage "Welche Lehren haben Sie gezogen?" antwortet er:
                                                    
"Eine Vielzahl! Eine ist, dass die Medien sehr viel unkontrollierte Macht haben, dass diese Macht sehr leicht missbraucht wird, und dass selbst in einem Rechtsstaat wie der Schweiz kaum Instrumente dagegen zur Verfügung stehen."

Parlamentsdebatten-Übersicht

Rat / Link Datum Debatte
Schweden, Parlament 11.04.03 Am 3.12.02 beantwortete der zuständige Landwirtschaftsminister eine  Interpellation zur Diskussion in der EU über den Verbraucherschutz und die Verkaufsförderung. (Siehe unsere Seite "Internationales" vom 2.4.03) Der Standpunkt der Regierung sei ganz klar: Schweden will, dass die Verkaufsförderungsgesetze nicht auf Alkohol, Tabak und Medikamtente anwendbar sind. (Weil sie zu wenig weit gehen. (Red.))
BE Grosser Rat 09.04.03 Der Berner Grosse Rat hat drei Vorstösse der Grünen und der EVP überwiesen, die die Alkohol- und Tabakwerbung auf öffentlichem und privatem Grund einschränkt. Hier die Motionstexte und die ablehnende Antwort der Regierung.

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Übersicht

  Interner Link zu den Seiten/Thema externer Link zur Organisation/Details und Kommentar
08.04.2003 Das Marin Institut in Kalifornien versteht sich u.a. als Wachhund über die Alkoholindustrie. Sie hat eine Datenbank auf ihre Webseite aufgeschaltet mit über 13000 Artikeln der Zeit von 1991 bis heute. Wie im Kapitel "Internationales" erwähnt, finden Sie hier diese Seite mit dem Einleitungstext in unserer deutschen Übersetzung und dem Link zum Marin Institute.
01.04.2003 Die Schweizerische Weinzeitung vom 17.3.03 bezeichnet in einer Stellungnahme des Schweiz. Spirituosenverbandes und des Schweizer  Groupement der Markenspirituosen die Alcopops Sondersteuer als "Kontraproduktiv und scheinheilig", so der Titel auf Seite 36. Der letzte Satz als "Fazit" lautet: "Die Sondersteuer auf Alcopops als Präventionsmassnahme darzustellen ist daher eine reine Lüge."
Interessant ist, dass sie annehmen, "dass die betroffenen Produkte vom Schweizer Markt verschwinden." Das wäre doch schön und ihr obenstehender Satz "eine Lüge"! Oder nicht?

Wir über uns  

Nachtrag

Die Strelitzia leuchtet mit ihren Farben wie dieses Wunder der Geschichte, mit spitzem, kämpferischem Anteil, aber auch mit Flügeln, die hinauf ins Blaue, in die Freiheit zu tragen scheinen. (6 weitere Blumenbilder aus Südafrika)

Forschungsergebnisse-Übersicht

Datum Thema (Link)
15.04.2003 Rauchen und Trinken verzögern die Wundheilung
15.04.2003 Alkohol hemmt den Fettabbau
11.04.2003 Wie Wissenschaft, Medien und Politik oft übersteigert auf vermeintliche Durchbrüche in der Forschung reagieren. (Oft zieht die Alkoholindustrie die Fäden, Kommentar der Webredaktion)

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008