Forschungsergebnisse  
(15.04.2003)

Quelle:

 

SFA Lausanne (SFA Information, April 2003  
Moller, A.M. et al: Effects of preoperative smoking intervention on postoperative complication: a randomized clinical trial. In: Lancet 2002;359, 114-117; Rauchen und Trinken halten Wunden offen. In: Ärztezeitung, 04.05.2001

Forschungsstätte:

?

Thema:

Rauchen und Trinken verzögern die Wundheilung

 "Ob eine grössere chirurgische Intervention, eine Schönheitsoperation oder nur ein Piercing ansteht: Besser ist es, die alltäglichen Genussmittel Tabak und Alkohol rechtzeitig vorher abzusetzen. Denn Zigarettenrauch, Bier, Wein und Schnaps beeinträchtigen die Wundheilung in Hautgeweben und Knochen.

In der renommierten englischen Medizinzeitschrift Lancet ist kürzlich eine Studie veröffentlicht worden, die belegt, dass Patientinnen und Patienten mit einer sechs- bis achtwöchigen Tabakabstinenz vor dem Operationstermin dreimal weniger Wundheilstörungen aufweisen als die vor der Operation permanent Rauchenden. Eine Studie in Deutschland hat ergeben, dass Patienten, die mehr als 10 Zigaretten am Tag rauchen und regelmässig grössere Mengen Alkohol trinken, viermal häufiger Probleme mit der Heilung von Operationswunden haben.

Nicht den natürlichen Mechanismus der Wundheilung stören

Bei der Wundheilung der Haut wird das verletzte Gewebe durch natürliche Prozesse der Blutgerinnung und der Schorfbildung sowie des Wachstums von neuem Gewebe und der Narbenbildung langsam "repariert". Hinsichtlich des Nikotins zeigen Forschungsergebnisse klar, dass es die Gerinnungsfähigkeit des Blutes reduziert und den Einsatz der "Fresszellen" (Makrophagen) zur Beseitigung von Wundbakterien behindert. Gleichzeitig unterdrückt das Nikotin den Aufbau neuer Gewebezellen. Das Ergebnis sind dann Wundheilungsstörungen, die sich durch rechtzeitigen Rauchstopp vor der Operation wesentlich verringern lassen. Eine in der deutschen Ärztezeitung veröffentlichte Meldung über eine Kölner Studie zu Wundheilungsstörungen hat ausser dem Einfluss des Nikotins auch auf die Rolle des Alkohols hingewiesen. Zahlreiche Kliniken legen ihren Patienten und Patientinnen dann auch nahe, vor Operationen rechtzeitig eine Phase der Tabak- und Alkoholabstinenz einzulegen.

Homepage        Forschung-Übersicht

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008