www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Februar 2003 

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern fünften Newsletter unterbreiten zu können.  Ferienbedingt ist er kürzer als sonst.

Die Beiträge sind meist stark gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Aktuell      (Link)                                                                   

Datum Thema Kommentar
26.02.2003 Im Sessionsprogramm des Nationalrates erscheint die Behandlung der Blutalkoholwerte im Strassenverkehr am Mi/Do. 5./6.März 03 Es heisst, die Chancen, dass der Nationalrat dem Ständerat folge und die 0,5 Promille-Vorlage annehme, seien gut.  Das wäre endlich einmal ein Fortschritt!
Weitere Sessionsgeschäfte unter Parlamentsdebatten
25.02.2003 Der Bundesrat bringt die Vorlage für die Alcopopsteuer.

Die angekündigte Alcopopsteuer soll ca Fr. 1.80 pro Fläschchen betragen, das sei das Vierfache der normalen Spirituosensteuer. Hier die Medienmitteilung.

Spät kommt sie, doch sie kommt...irgendwann. Es könnte einem übel werden, wenn man an die 40 Mio. Fläschchen denkt, die letztes Jahr verkauft und auch getrunken wurden. Ob dieser Preisaufschlag genügen wird, neue und alte Kunden abzuhalten, darf bezweifelt werden. Frankreich, das es mit einem ähnlichen Aufschlag geschafft hat, hat andere Löhne als wir. Warum sind die schon so weit, im Gegensatz zu uns?
22.02.2003 Im Tages-Anzeiger vom 8.2.03 erschien ein ganzseitiges Inserat als Vorschau auf die SonntagsZeitung vom nächsten Tag. Eine von vier grossen Schlagzeilen lautete: "Besser Alkohol als Sport". Halb so gross darunter auf zwei Zeilen: "Neue wissenschaftliche Untersuchungen beseitigen letzte Zweifel: Alkohol mit Mass ist gesünder als kalorienarme Diät oder regelmässiger Sport."

In der SonntagsZeitung in der Rubrik "Wissen" folgte dann ein seitengrosser Artikel mit einem oberen Bildblickfang in Form einer farbigen Reihe von verschiedenen Gläsern mit Alkoholika, darunter in der Mitte der Titel, 1,5 cm hoch: "Ein dreifaches Prosit aufs Herz". Am untern Rand eine Grafik mit der Überschrift "Zwei Gläser pro Tag bieten den optimalen Schutz". 

Kommentar. Ein Musterbeispiel der Alkoholwerbung zum Schaden unseres Volkes. Bereits im Untertitel des Artikels machen die Autoren eine Einschränkung. Auch im Kleingedruckten des langen Artikels erwähnen sie die beschränkte schützende Wirkung des Alkohols, aber die ganze Aufmachung für den schnellen Durchschnittsleser ist doch klar auf die einfache Botschaft ausgerichtet: Alkohol ist gesund! Schade, dass sich diese Zeitung auf ein solches Niveau begibt.  Unter Recherchier-Journalismus verstehe ich das mutige Aufdecken von skandalösen Zuständen. Sie betreibt damit das Gegenteil.

 

Internationales    (Link)

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
24.02.2003 Jugendliche und Alkoholwerbung In Holland sind die Ergebnisse einer representativen Untersuchung über die Wirkung der Alkoholwerbung am Fernsehen auf Kinder von 10 - 15 Jahren veröffentlicht worden. (Siehe Forschungsergebnisse)
24.02.2003 Konsumentenschutz, faire Handelspraktiken und Regeln für die Verkaufsförderung. Das grüne Papier der EU-Kommission

 

Das EU-Komitee für Rechtsfragen hat das Grüne Papier der Kommission zum künftigen  EU-Konsumentenschutz begrüsst, wobei sie festhält, dass statt Fortschritte erzielt wurden, die Vielfalt von interner Markt-Gesetzgebung die Transparenz vermissen lässt und zu aufgesplittert ist, um das Vertrauen der Konsumenten gewinnen zu können. Hier finden Sie weitere Angaben über den neuesten Stand der Debatte.

Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 28.02.03 Der Bundesrat bringt die Vorlage zur Sondersteuer auf Alcopops Tages-Anzeiger 05.03.03

 

Forschungsergebnisse  
(24.2.2003)

Quelle:

Eurocare

STAP (National Foundation for Alcohol Prevention, Holland; e-mail: stap@alcoholpreventie.nl     

Forschungsstätte:

NIPO, market research institute, Holland; e-mail: M.Pol@nipo.nl

Thema:

Jugendliche und Alkohol

Zusammenfassung

Eine neue NIPO-Studie zeigt, dass holländische Kinder zwischen 10 und 15 Jahren auf die Alkoholwerbung im Fernsehen deutlich reagieren. Die für Holland representative Untersuchung bei fast 400 Schülern wurde von der STAP, der Nationalen Stiftung für Alkohol Prävention in Auftrag gegeben und gegen Ende 2002 durchgeführt. Von 5 kürzlich gesendeten TV-Spots erwies sich eine Bacardi Breezer-Werbung als die populärste. Ein Drittel der getesteten Jugendlichen gaben an, dass sie diese Reklame verleite, einen Breezer zu probieren oder zu trinken.

Weitere Einzelheiten

Parlamentsdebatten

Rat / Link Datum Debatte
Ständerat 20.03.03 Unterstützung des Weinbaus. Flankierende Massnahmen
Nationalrat 11.03.03 BG über die Tabakbesteuerung. Änderung WAK
Nationalrat 5./6.03.03 Blutalkoholwerte im Strassenverkehr. Verordnung (KVF)

Zitate 

"Es hat sich gezeigt: Unser Land ist nicht blockiert, wenn es um Reformen geht."
-Bundesrätin Ruth Metzler, im Tages-Anzeiger vom 10.2.03 zitiert.

"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist".
Leon de Winter, Holland, preisgekrönter Schriftsteller, hier auf Vorlesungstour mit "Malibu"

 

            

 

 

25.02.2003

 

 Für Leserinnen und Leser mit Sinn für Ironie:

Auszüge aus: "Alkoholpolitik für Ahnungslose" von Frank Lindemann, Neuland-Verlag, Hamburg

Alkohol: Kohlenwasserstoffverbindungen mit toxischem Potential. Ethanol ist die chemische Bezeichnung für die in alkoholischen Getränken vohandene Substanz. Andauernder starker Konsum führt zur Abhängigkeit, andauernder geringer Konsum heisst Geselligkeit. Meistkonsumierte psychoaktive Substanz in Deutschland. Siehe auch soziales Schmiermittel.

 

Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009