www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - März 2008   (Versand: 31.03.2008)

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. etwas gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail sehen möchten, können Sie
auf den Link zu unserer Webseite oder den einzelnen Kapiteln klicken. 

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und/oder ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn hier per e-mail 
sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie bitte gelegentlich das
Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

Homepage            Homepage   

News  (03/07/2008) Parity Bill Passed by U.S. House of Representatives
In a major victory for addiction treatment and recovery advocates, the U.S. House of Representatives has passed a bill that would mandate that insurers cover addiction and mental illness on par with other illnesses. (Source: Join Together, 03/06/08)
Top aktuell   (19.03.2008) Die Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen UBI hat zwei der drei Begründungen zu unsern Beschwerden nach 5 Monaten endlich fertiggestellt. Sie sind sehr ausführlich und zeigen, dass nach heutigem Recht an Radio und Fernsehen praktisch ohne Probleme über Alkohol berichtet werden kann, was beste Werbemöglichkeiten zum Nulltarif ermöglicht. Die Definition von Schleichwerbung für ein Produkt, für das Werbung illegal ist, bedarf dringend einer gesetzlichen Neufassung, die einschränkender sein müsste als für ein normal bewerbbares Produkt. Das Argument, der Verkauf von Alkoholika sei legal, ist ungenügend. (Sonderseite mit mehr Kommentar betr. Fernsehsendung "Start-up")    (Sonderseite betr. Radiosendung "Persönlich")
(15.03.2008) Der 19. Zürcher Präventionstag fand gestern in Zürich statt. Es war ein richtiger Aufsteller. Denn nach 20 Jahren hat die Zürcher Gesundheitspolitik erkannt, dass es neben der Gesundheitsförderung in Form der Verhaltensprävention auch die Verhältnisprävention braucht. Und dies nicht nur im Tabak- sondern auch im Alkoholsektor. Als ich vor 20 Jahren auf die Gefahren einer einseitigen Verhaltensprävention aufmerksam machte, wurde ich ausgelacht. Die Folgen sehen wir im Jugendalkoholismus, seine Auswirkungen allerdings erst im ganzen in den nächsten Generationen. Siehe Sonderseite

(10.03.2008) Im Kanton Zürich hat sich die Zahl der Jugendlichen, die betrunken gewalttätig geworden sind, seit 1999 mehr als verdoppelt. In ihrer «Studie zur Entwicklung der Jugendgewalt im Dunkelfeld» befragten die Zürcher Kriminologen Manuel Eisner und Denis Ribeaud letztes Jahr 2553 Zürcher Neuntklässler. Auf einem 29-seitigen Fragebogen offenbarten die 16-Jährigen ihre Erfahrungen als Opfer und Täter von Gewaltdelikten. Eine identische Befragung hatte die Bildungsdirektion des Kantons Zürich schon 1999 durchführen lassen. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 24.11.07)  SonntagsZeitung, 9.3.08)
Kommentar:
Es hat lange gedauert, bis die schlechte Nachricht an die Oberfläche gebracht wurde. Noch am 29.2.08 hat die NZZ in einem grösseren Artikel zur Jugendgewalt neue Studien zitiert und den Zusammenhang mit Alkohol völlig ausgeklammert. Immerhin hat die NZZ unsern diesbezüglichen Leserbrief vom 2.3.08, wenn auch stark gekürzt, am 8.3.08 veröffentlicht. Es bleibt zu hoffen, dass nun auch eine wirkungsvolle Alkoholprävention ohne Scheuklappen sofort in Angriff genommen wird. Ausreden gibt es jetzt keine mehr. Sonst sollten die Opfer gegen die säumigen Politiker klagen. Diese haben ja jetzt eine gute Rechtsschutzversicherung. Bei den Erwachsenen wird die Entwicklung nicht gross anders sein.

Neustes Zitat:     (10.03.2008)  McBride, Trainer von Bode Miller soll über ihn gesagt haben: "Schliesslich tut er dafür Dinge, die man ihm zuvor nie zugetraut hätte. Er hat seit letztem Herbst keinen Tropfen Alkohol getrunken und vor allem das Taktieren gelernt." (Artikel im Tages-Anzeiger, 10.3.08: "Der Sololauf eines Freigeistes" von Christian Andiel)
Kommentar:
Wir haben seine Entwicklung auf der Seite Dossier: "Sport und Alkohol" verfolgt. Ob unsere Sportler und Trainer auch lesen können?

Aktuell     

Thema Kommentar/Details Datum
Das Bundesamt für Strassen veröffentlicht Zahlen zu den Führerausweisentzügen. 150 Ausweisentzüge weniger als im Vorjahr wurden verzeichnet. Jene wegen Angetrunkenheit stiegen hingegen um 2,8% auf 19133 Fälle von gesamthaft 72051. (Quelle: NZZ, 20.3.08) 20.03.2008
Altersalkoholismus in der Schweiz. Der Tages-Anzeiger widmet ihm eine ganze Seite unter Beizug von mehreren Fachstellen, vor allem mit Dr. Thomas Meyer, Direktor der Forel-Klinik. Alt gewordene Alkoholiker bilden mit 70% die grösste Gruppe, dann gibt es den Alkoholismus als Symptom von Alterskrankheiten und den durch die Umstände des Altwerdens bedingten Alkoholismus. (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.3.08)
Kommentar: Nicht erwähnt wird, dass die grösste Gruppe mittelfristig mit wirksamen Präventionsmassnahmen wesentlich reduziert werden könnte. 
20.03.2008
Kampftrinker sollen Arztkosten selbst zahlen. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi hat die angekündigte Motion nun eingereicht.

Die Linke sei empört. Nationalrätin Yvonne Gilli, (Grüne Partei) verlangt statt dessen Prävention, Durchsetzung der Alterslimiten, Verkaufsverbot am Abend und Rabatte auf Krankenkassen-Prämien für gesunden Lebenswandel. 08.3164 - Motion "Eigenverantwortung bei exzessivem Alkohol- und Drogenmissbrauch"
Kommentar: Zu befürchten ist eine Null-Lösung, weil jeder angeblich die bessere hat. (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.3.08)

20.03.2008
Die Erdölvereinigung meldet weiteres Wachstum des Tankstellennetzes. Damit verbunden ebenfalls eine Zunahme und die Vergrösserung der Tankstellenshops. Markentankstellen +41 auf 3637 anfangs Januar 08. (Quelle: Zürcher Oberländer, 19.3.08)  Kommentar: Der Alkoholmarkt wird laufend weiter ausgedehnt. 19.03.2008
Winterthur will mit 10 andern Gemeinden des Bezirks den Jugendalkoholismus angehn. Mit der Kampagne "Klarsicht 16/18" wollen die Suchtpräventionsstelle Winterthur den Kampf gegen die Schlupflöcher im Jugendschutz verstärken. Die Zuständigkeiten und die Strafen für fehlbare Wirte seien auf dem Lande noch sehr unterschiedlich geregelt. (Quelle: NZZ, 18.3.08) 18.03.2008
EURO 2008: Damit Fans den Alkohol im Griff behalten. (Quelle: SFA-Medienmitteilung vom 18. März 2008)

Für viele Fans der Fussball-Europameisterschaft wird der Alkohol eine Rolle spielen. Übermässiger Alkoholkonsum an Grossanlässen kann zu Unfällen, Sachbeschädigungen oder Gewaltakten führen. Eine Arbeitsgruppe aus städtischen, kantonalen und nationalen Partnern ruft vor dem ersten Anpfiff die wichtigsten Präventionsmassnahmen in Erinnerung und hat zu einer Informationsveranstaltung nach Bern eingeladen.

18.03.2008
Die schriftliche Begründung zweier von drei  Beschwerden an die UBI ist nach 5 Monaten eingetroffen. Die Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen hat zwei der drei Begründungen endlich fertiggestellt. Sie sind sehr ausführlich und zeigen, dass nach heutigem Recht an Radio und Fernsehen praktisch ohne Probleme über Alkohol berichtet werden kann, was beste Werbemöglichkeiten zum Nulltarif ermöglicht. Die Definition von Schleichwerbung für ein Produkt, für das Werbung illegal ist, bedarf dringend einer gesetzlichen Neufassung, die einschränkender sein müsste als für ein normal bewerbbares Produkt. Das Argument, der Verkauf von Alkoholika sei legal, ist ungenügend.   Siehe Sonderseite mit weiterem Kommentar. 18.03.2008
Der 19. Zürcher Präventionstag fand gestern in Zürich statt. Es war ein richtiger Aufsteller. Denn nach 20 Jahren hat die Zürcher Gesundheitspolitik erkannt, dass es neben der Gesundheitsförderung in Form der Verhaltensprävention auch die Verhältnisprävention braucht. Und dies nicht nur im Tabak- sondern auch im Alkoholsektor. Als ich vor 20 Jahren auf die Gefahren einer einseitigen Verhaltensprävention aufmerksam machte, wurde ich ausgelacht.  Die Folgen sind zum Teil schon bekannt. Siehe Sonderseite 15.03.2008
Grosser Rat Basel-Stadt: Für mehr Alkohol-Prävention.
Der Grosse Rat Basel-Stadt wünscht mehr Jugendschutz vor Alkoholmissbrauch. Er hat dazu am Mittwoch eine EVP-Motion an die Regierung überwiesen. Die Ratslinke setzte sich dabei mit 33 gegen 24 Stimmen bei 7 Enthaltungen gegen die Rechte durch. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.03.08)  Basler Zeitung online, 12.3.08
13.03.2008
Der Schwyzer Kantonsrat wandelte gestern eine Motion, die eine Ergänzung des Gastgewerbegesetzes forderte, mit knapper Mehrheit in ein Postulat um.
Dem Kantonsrat ist klar: In Sachen Schutz der Jugend vor Alkoholmissbrauch gibt's Handlungsbedarf. Nur über die Dringlichkeit war man sich uneins.
Die von SP-Kantonsrätin Romy Lalli (Brunnen) und Mitunterzeichnern eingereichte Motion verlangte die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für Alkohol-Testkäufe, die Strafbarkeit der Weitergabe von Alkohol an Minderjährige, die Einführung eines Sirupartikels sowie ein Verkaufsverbot von Alkohol an Kiosken und Shops ab 21 Uhr. (Quelle: Google Alkohol Alert, 13.03.08)    Neue Schwyzer Zeitung online, 13.3.08
Kommentar: Eile mit Weile. Ein CVP Bierbrauer gab in der Debatte eines Politikers unwürdige Sätze von sich. Solche Leute müssten in Ausstand treten.
13.03.2008
Antwort des Zürcher Regierungsrats. Eine Anfrage aus Kreisen der EDU, EVP und CVP betr. illegalen Alkoholverkauf an Jugendliche beantwortet der Regierungsrat dahingehend, dass das kantonale Labor den Gemeinden empfohlen habe, vermehrt den Wirten das Patent zu entziehen. Die Suchtpräventionsstellen planten, zur EURO 08 das Verkaufspersonal zu sensibilisieren. (Quelle: NZZ, 13.3.08) 13.03.2008
Übliche Wochenendgewalt mit Totem und Schwerverletzten. In Wädenswil stach ein alkoholisierter 15-Jähriger auf einen 17-Jährigen ein, der schwer verletzt wurde, an der Zürcher Langstrasse wurde der Sicherheitschef einer Bar mit mehreren Schüssen regelrecht hingerichtet. Ob Alkohol im Spiel war, wird nicht erwähnt. Auch die Aargauer Polizei berichtet von einem anstrengenden Wochenende. (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.03.08) 10.03.2008
Demo gegen das neue Polizeigesetz in Chur. Etwa 50 Teilnehmer beteiligten sich am Samstag in Chur an einer unbewilligten Demonstration gegen das neue Polizeigesetz. Als sie ausartete nahm die Polizei vorübergehend 14 Personen fest. (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.03.08) 10.03.2008
Der Infoset Newsletter März 08 ist erschienen. Er bringt Neuigkeiten aus allen Suchtbereichen, vor allem aus der Schweiz. Newsletter (ab-)bestellen 06.03.2008
Nationales Programm Alkohol 2008 – 2012: Bericht zur Anhörung ist erschienen. Zwischen dem 26. Oktober 2007 und dem 21. Januar 2008 führte das BAG eine Anhörung zum NPA durch. Wir berichteten. Es wurden 97 Adressaten eingeladen, zum NPA Stellung zu nehmen. Insgesamt sind 98 Stellungnahmen eingegangen, davon 32 von Organisationen, die nicht eingeladen waren. Der Bericht (pdf, 62S., 432Kb) über die Ergebnisse der Anhörung und ein Begleitbrief (pdf, 2S., 174Kb) von Thomas Zeltner sind online erhältlich.  (Quelle: Infoset Newsletter März 08) 06.03.2008
Justizdirektor Morin, Basel-Stadt, bekämpft wieder den "Verbotsstaat."
In Basel gibt es immer mehr Gesetze, die immer weniger durchgesetzt werden. Dagegen wehrt sich der grüne Justizdirektor Guy Morin. (Quelle: BaslerZeitung, 4.3.08) Ganzes Interview nur gegen Bezahlung.
Kommentar: Siehe auch hier am 11.1.08. Warum schließt er sich nicht der Vorlage von Basel-Land an? Und verlangt die entsprechenden Mittel?
04.03.2008
Kennen Sie POINZZ?

POINZZ ist ein Belohnungsprogramm für junge Leute,

die beim Besuch von Clubs und Veranstaltungen weniger Alkohol konsumieren. Wer genussvoll feiert, macht vor dem Nachhausegehen den Blastest. Wer genussvoll gefeiert hat, kriegt Punkte. Die Punkte können auf der Homepage www.poinzz.ch verwaltet und regelmässig gegen verschiedene Angebote (CDs, Konzertticktes, Kinokarten, …  etc.) getauscht werden.
POINZZ wurde im Sommer 2007 gestartet und wird an diversen Veranstaltungen in 5 Deutschweizer Kantonen umgesetzt. Weitere Kantone kommen laufend dazu.
Machen Sie sich doch selbst ein Bild:
http://www.poinzz.ch

03.03.2008
Standpunkte online Nr. 01/2008 Februar der SFA (Schweiz. Fachstelle für Alkohol- und andere Drogen) ist erschienen. Inhalt: Nüchterne Fahranfänger für eine „Via sicura“
- Kein Alkohol für Fahranfänger: doppelte Unerfahrenheit bremsen
- Alkohol und Schwangerschaft - Die Gefahr besteht, die Grenze fehlt
-"Jugendliche sind Teil der Gesellschaft, nicht nur ihr Spiegel" Interview mit Pro Juventute
- Nachgefragt: Mit Expertenwissen überzeugen Arbeit der EKAL
03.03.2008
Voranzeige: TV VOX, am Mittwoch, 5.3.08: BBC exklusiv; Das Drogen ABC David Nutt, Uni Bristol und ein Team haben die 20 gängigsten Drogen von anerkannten Experten nach ihrem Gefahrenpotential neu einstufen lassen. Hier die Rangfolge: 1. Heroin, 2. Kokain, 3. Schlafmittel, 4. Methadon, 5. Alkohol.
(Quelle: TELE, 09/08) (Wir haben am 24.3.07 über die Studie berichtet:
Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse / Entwicklung einer rationalen Skala zur Erfassung der Schäden von Drogen mit Missbrauchspotenzial.)
01.03.2008

An Orten mit grossem Publikumsaufmarsch soll an der EURO 08 Gratiswasser aus Hydranten gespendet werden. Dies schlägt die EVP in Zürich in einer Medienmitteilung zur Prävention von gesundheitlichen Problemen und übermässigem Alkoholkonsum vor. Sie hat eine Idee der Eidg. Kommission für Alkoholfragen aufgenommen und entsprechende Vorstösse in den Städten Basel, Bern und Zürich eingereicht.  (Quelle: Tages-Anzeiger, 29.2.08) 01.03.2008
Unkontrollierte Gewalt-Prävention. Wirkung vorbeugender Massnahmen werde kaum überprüft.
(Quelle: NZZ, 29.2.08)
Denis Ribeaud vom Pädag. Institut der Uni Zürich und Manuel Eisner haben 2006 die Studie "Prävention von Jugendgewalt" verfasst. Die NZZ widmet diesem Thema einen grösseren Artikel. Stichworte: Bei uns keine Evaluation nach Aktionen, keine Geld dafür, sehr teuer.
Kommentar: Das Thema Alkoholprävention wird nicht berührt. Diese Form von Prävention könnte sogar Geld einbringen, der Erfolg wäre offensichtlich.
Leserbrief
01.03.2008


08.03.2008

Suva: «Alkohol hat kaum Einfluss auf Schneesportunfälle», aber die Meinungen sind geteilt.

Sport und Alkohol gehören nicht zusammen – darin sind sich die meisten einig. Doch ob Alkohol auf den Skipisten ein Problem ist und ob betrunkene Skifahrer häufiger in Schneesportunfälle verwickelt sind, darüber herrscht Uneinigkeit – auch mangels statistischer Erhebungen. Trotzdem wird heftig argumentiert.  (Quelle: Google Alkohol Alert, 19.2.08)      Jungfrau-Zeitung, 29.2.08

01.03.2008

 International  

Thema Kommentar/Details Datum
Kinder trinken in Baden- Württemberg, D, immer früher Alkohol.

 

Exzessiv und ohne das Risiko einschätzen zu können greifen immer mehr Kinder und Jugendliche zu Alkohol. Das stellt die Polizei mit Schrecken und Sorge fest. Denn die Konsumenten würden immer jünger, und Mädchen eiferten stärker gleichaltrigen Jungs nach. Zwar gebe es in einigen Kriminalitätsbereichen positive Entwicklungen, doch die Gewaltkriminalität der unter 21-Jährigen nehme zu. Dabei stehe jeder dritte Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss. Das geht aus einem Bericht von Polizei und Verwaltung hervor. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.03.08)
morgenweb.de, 29.3.08

Kommentar: Genügt es zu jammern?
30.03.2008
In den USA verkaufen immer mehr Kinos auch Alkohol. Mehr als 400 Kinos verkaufen landesweit Alkohol. 1997 waren es nur 14. Dies trotz Bedenken wegen der minderjährigen Kinogänger. (Quelle: Join Together, 27.03.08) 28.03.2008
Die Jugend von Maryland, USA kann nicht warten. Hilf mit, jetzt! Aufruf des Marin Institutes in Kalifornien.

In Maryland arbeiten die Alkohol-Lobbyisten Überzeit, um sicher zu gehen, dass die Jugendlichen weiterhin billig zu Alcopops kommen. Das staatliche Gesetz 879 würde aromatisierte Malzgetränke als "Bier" klassifizieren, was zu tiefen Steuern führen würde. Das Marin Institute ruft auf, Michael Busch (D), Speaker of the Maryland House of Delegates zu kontaktieren, damit er die Vorlage in der vorberatenden Kommission stoppt. (Quelle: Marin Institute, 27.3.08

28.03.2008
Bayern: Vorbei mit nächtlichen Besäufnissen? Polizei fordert ein Alkohol-Verkaufsverbot an Tankstellen zu später Stunde.

Im Rahmen der Diskussion um den Jugendschutz, brachte der Landesverband Bayern der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) den Vorschlag ein: Kein Verkauf von Alkohol an Tankstellen von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr morgens. DPolG-Chef Hermann Benker sagte, dass der bayerischen Kriminalstatistik 2007 zufolge bei mehr als einem Drittel aller Gewaltverbrechen, die Täter betrunken seien. Bei jugendlichen Tätern stünden sogar über die Hälfte unter Alkoholeinfluss. (Quelle: Google Alkohol Alert, 27.03.08)  tvaktuell.com, 27.3.08

28.03.2008
Versuch in England mit Alkoholtests für Kinder. Radikale neue Pläne sehen vor, dass Kinder mit Atemtestgeräten auf der Strasse überprüft werden können. Polizeibeamte können auch Teststreifen benützen, um zu kontrollieren, ob Süssgetränke mit Alkohol gemischt wurden. Jugendliche, die mit Alkohol angetroffen werden oder beim Test durchfallen, würden zu den Eltern nach Hause gebracht. Der Plan wird in Nord-Wales getestet. (Quelle: Harvard World Health News, 27.3.08)       The Guardian, 27.3.08 27.03.2008
Englische Supermarkets sträuben sich gegen Preiserhöhungen durch erhöhte Steuern. Ein bekannt gewordener Brief zeigt, dass die Läden bei der von der Regierung beschlossenen Steuererhöhung auf Alkoholika nicht mitmachen wollen. Sie verlangen von den Lieferanten, die Steuer zu übernehmen, damit sie weiter tiefe Preise anbieten können. Brauer wurden gewarnt, Verträge würden sonst nicht erneuert. Die Läden unterlaufen so die Versuche der Regierung, den Jugendalkoholismus zu bekämpfen. (Quelle: Harvard World Health News, 27.3.08)
guardian.co.uk, 23.3.08
Kommentar: Steuern allein genügen nicht, es braucht auch Mindestpreise.
27.03.2008
Maryland, USA ist das letzte Ziel der Alkoholindustrie, wo sie versucht, Alcopops als Bier klassifiziert zu erhalten. Maryland's General-Staatsanwalt sagt, Alcopops sollten gesetzlich wie Schnaps-Produkte behandelt werden, aber einige Mitglieder des Parlaments wollen, dass gesüsste alkoholische Getränke wie Smirnoff Ice und Mike's Hard Lemonade wie Bier klassifiziert und besteuert werden. (Quelle: Join Together, 26.03.08) 27.03.2008
1600 "Stadthaus-Meetings" in den USA zum Thema Alkoholkonsum Minderjähriger. Die Bundesregierung ist Co-Sponsor einer Serie von 1600 Meetings in allen Bundes-Staaten im März und April. Absicht ist es, das Bewusstsein betr. die Gefahren des Trinkens Minderjähriger zu stärken und Eltern, Gemeindeleiter und andere zu schulen, wie das Problem lokal bekämpft werden kann. (Quelle: Join Together, 25.03.08) 26.03.2008
Viele Männer in Tirol, Ö, trinken zu viel Alkohol Etwa jeder dritte Tiroler Mann trinkt Alkohol in einer gesundheitsschädigenden Menge. Männer sind besonders gefährdet, denn ihnen fehlt meist die Einsicht, dass sie ein Alkoholproblem haben, schlägt der Verein BIN Alarm. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.03.08) Tirol.orf.at, 26.3.08 26.03.2008
Kaum Änderungen nach Alkoholtod eines 16-Jährigen vor einem Jahr in Berlin.
Schüler starb vor einem Jahr nach 45 Tequila - Verhaltener Kampf gegen «Kampftrinken» Der tragische Alkohol-Tod des 16 Jahre alten Berliner Schülers Lukas hat vor einem Jahr bundesweit Entsetzen und eine wochenlange Debatte über Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen ausgelöst. Getan hat sich seitdem jedoch wenig. (Quelle: Google Alkohol Alert, 25.03.08) Mitteldeutsche Zeitung, 25.3.08
26.03.2008
Zwei Zwischenlandungen in Polen wegen betrunkenen Passagieren. Einer randalierte Zwischen Düsseldorf und Bangkok, der andere rief zwischen Frankfurt und Kiew, er sei ein Terrorist. (Quelle: Tages-Anzeiger, 25.3.08)
Kommentar:  Den Ärger haben die andern Passagieren, die verspätet ans Ziel kommen und eventl. Anschlüsse verpassen. Immer noch servieren Fluggesellschaften unverantwortlich viel Alkohol.
25.03.2008
Der Gouverneur von UTAH, USA unterschrieb ein Gesetz zur Einschränkung des Verkaufs von Alcopops. Gov. Jon Huntsman Jr. gab dem Gesetz SB11 Rechtskraft, nachdem er zuerst Widerstand geleistet hatte. Alcopops dürfen in Lebensmittelläden nicht mehr verkauft werden, nur noch in staatlichen Schnapsläden. (Quelle: Join Together, 21.03.08) 24.03.2008
Foster's Group Ltd. in Australien senkt den Alkoholgehalt in Alcopops. Als Reaktion auf die vom australischen Premier Minister vorgenommenen Massnahmen gegen das Binge Drinking hat die Foster's Group Ltd. angekündigt, sie werde den Alkoholgehalt in gemischten Getränken senken, keine "Energie"-Zutaten wie Koffein und Taurin mehr beifügen und Marken, wie den stark alkoholhaltigen Cougar XS, eine Mischung aus Bourbon und Cola stoppen. Die Behälter für einmaligen Gebrauch enthalten dann maximal 20 g Alkohol, was immer noch dem Gehalt von zwei Standard Drinks entspricht. (Quelle: Join Together, 21.03.08) 24.03.2008
Britische Senioren im Urlaub trinken, bis der Doktor kommt.
(Quelle: Google Alkohol Alert, 20.03.08)  FOCUS ONLINE, 20.3.08
Nicht nur junge Briten blicken im Urlaub gerne zu tief ins Glas. Auch ältere Semester kippen sich häufig einen hinter die Binde – klagen britische Diplomaten.
Wie das britische Außenministerium am Donnerstag mitteilte, sind die britischen Botschaften mit einer wachsenden Zahl von Fällen beschäftigt, in denen Briten über 55 nach übermäßigem Alkoholkonsum festgenommen oder ins Krankenhaus gebracht werden. Mehr als die Hälfte der Älteren gebe freimütig zu, im Urlaub mehr zu trinken als zu Hause.
22.03.2008
Nun kommt ein russischer Wodka speziell für Frauen. Eine russische Firma propagiert einen "Ladies" Wodka, nur für Frauen, mit verschiedenen Aromas. Aber Experten befürchten, dass das Produkt nur das überhandnehmende Alkoholproblem Russlands noch verschlimmere. (Quelle: Join Together, 19.03.08) 20.03.2008
Staatsparlamentarier in Missouri wollen, dass das Bier von Anheuser-Busch das Staats-Bier werde. Budweiser ist das "offizielle Bier der Olympiade 2008 in Peking, der FIFA-Weltmeisterschaft 2010 und nun soll es auch "the official beer of the state of Missouri" werden. Anheuser-Busch haben den Hauptsitz in St. Louis, Missouri, USA. (Quelle: Join Together, 19.03.08) 20.03.2008
Werkzeuge gegen Alkohol bei der Arbeit: Ratgeber für Arbeitgeber in Luxembourg.  (Quelle: Google Alkohol Alert,19.03.08)  wort.lu, 18.3.08 Einer aktuellen Studie zufolge sind 25 Prozent der Arbeitsunfälle und 15% der Absenzen auf alkoholisierte Angestellte zurückzuführen. Im Kampf gegen diese soziale Randerscheinung sind die Arbeitgeber ohne gesetzliche Handhabe oftmals auf sich selbst gestellt. Abhilfe verspricht nun ein 80-seitiger Ratgeber des Juristen Pierrot Schiltz,  "L'alcool et le travail", der am Dienstag vom Handwerkerverband vorgestellt wurde. 20.03.2008
Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen in Deutschland stellt sich dem Thema Alkohol in der Werbung. Pressemitteilung von: Karsten Wollbrück (openPR) - Alkohol in der Werbung  Nach dem schon lange bestehenden Gesetz zum Verbot für Werbung für Tabakwaren stellt sich für viele Menschen die Frage, warum dieses Gesetz nicht auch auf die Werbung für alkoholische Produkte angewendet wird. Im Chat des Onlineportals forum-alkoholiker.de stellt sich der sucht- und drogenpolitische Sprecher der Fraktion Bundnis90/Die Grünen des Bundestages den Fragen der Forenteilnehmer. Dieser Themenchat findet am Donnerstag, dem 10. April 2008 unter www.forum-alkoholiker.de/chat.php , in der Zeit von 18.00 bis 18.45 Uhr statt. Politik, Recht & Gesellschaft (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)   19.03.2008
Neue Debatte um Alkoholverbot in Düsseldorf, D
Die Statistik der Polizei belegt: Die Zahl Jugendlicher, die betrunken gewalttätig werden, steigt in Düsseldorf. Ein begrenztes Verbot von Alkohol auf dem Burgplatz, wo es im Sommer immer wieder zu Randale kommt, halten Stadt und Polizei für richtig. Politisch gibt’s dafür aber keine Mehrheit. (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)  RP online, 19.3.08
19.03.2008
"Die Liebe zum Alkohol" in Australien.
Deutsche sind Europameister im Alkoholkonsum. Viele Australier trinken auch ganz gerne. Beliebte Anlässe sind der Freitag Abend zum Abschluss der Arbeitswoche, Rugby- oder Footballspiele, sowie Grillfeste. (Quelle: Google Alkohol Alert,18.03.08)  Stern-blogs, 18.3.08
19.03.2008
Ab heute freiwillige Selbstkontrolle der Kioske und Tankstellen auf der Hamburger (D) Reeperbahn.

Was von vielen bezweifelt wurde, klappt nun doch: Ab heute Abend, um 20 Uhr gibt's auf St. Pauli nachts kein Bier mehr im Straßenverkauf aus Glasflaschen. (15 Kioske und Tankstellen) Mit dieser freiwilligen Selbstverpflichtung hoffen die Besitzer, ein generelles Alkoholverbot während der Nacht, das im Kommen war,  vermeiden zu können. Grund sind die vielen Gewaltopfer, weil abgebrochene Flaschen als Waffen eingesetzt werden. Die Reeperbahn ist seit Dezember 07 eine waffenfreie Zone. (Quelle: Google Alkohol Alert,17.03.08)   Hamburger Abendblatt, 17.3.08

18.03.2008
Seit einigen Jahren sind in Österreich erstmals wieder mehr alkoholbedingte  Verkehrsunfälle zu verzeichnen. Auch der Anteil der 15-jährigen Mopedlenker an den Verkehrsunfällen ist gemäss der kürzlich publizierten Verkehrsunfallstatistik von Österreich erneut stark gestiegen.  (Quelle: uns zugesandter Blogg, 18.3.08)
Kommentar: Österreich hat vor der Schweiz die Promillegrenze auf 0.5 gesenkt. Das muss unserer Polizei eine Warnung sein, mit den Kotrollen nicht nachzulassen.
18.03.2008
Jeder zweite Jugendliche betrank sich im letzten Monat in Berlin.
Das besagt eine neue Studie: Der Alkoholkonsum von Berlins Jugendliche ist dramatisch hoch. Knapp 55 Prozent der 15- bis 17-Jährigen gab bei einer Befragung an, sich zumindest einmal in den vergangenen 30 Tagen einen Rausch angetrunken zu haben. 296 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren kamen 2006 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. …
(Quelle: Google Alkohol Alert,15.03.08)   WELT online, 14.3.08
16.03.2008
Eltern tragen größte Verantwortung zur Drosselung des jugendlichen Alkoholkonsums: Leitartikel in der britischen Fachzeitung "The Lancet" In vielen Gesellschaften trinken Jugendliche mehr Alkohol als jemals zuvor – und ihre Eltern müssen den Löwenanteil der Verantwortung schultern, ihnen einen vernünftigen Umgang zu vermitteln. Dieser Sachverhalt wird im aktuellen Leitartikel diskutiert. Regelmäßiges Trinken, gewohnheitsmäßige Trunkenheit, Komasaufen und sich noch vor dem Alter von 13 Jahren zu betrinken sind allesamt Anzeichen eines gesundheitsschädlichen Musters des Alkoholmissbrauchs, das allgemein zunimmt. (Quelle: Google Alkohol Alert,15.03.08)  The Lancet, deutsch, online, 14.3.08       Kommentar: Empfehlenswert! 16.03.2008
Die australische Ärztegesellschaft AMA unterstützt die wachsende Bewegung, die den Alkohol-Missbrauch bei Australiern stoppen will. AMA Präsidentin, Dr Rosanna Capolingua, sagte, dass AMA ermutigt sei durch den wachsenden Willen der Regierung, den Alkoholmissbrauch auf allen Gebieten der australischen Gesellschaft zu beenden. Sie sagte weiter, das Übereinkommen von sechs grossen Sportorganisation, für die Bekämpfung des Binge Drinking unter jungen Leuten zusammenzuarbeiten, sei ein weiterer wichtiger Schritt. (Quelle: Medical News Today, 14.03.08) 15.03.2008
Der australische Ministerpräsident will jungen Alkoholkonsumenten die Gefahren des Binge Drinking aufzeigen. Kevin Rudd will dazu mit seiner Regierung dies Sportverbände in die Pflicht nehmen. Ihnen droht Verlust von Subventionen, wenn sie nicht mitmachen. Dafür werden $53.5 Mio. eingesetzt. Harvard World Health News, 13.3.08   The Sidney Morning Herald, 11.3.08 13.03.2008
In Deutschland ist ein Strategiepapier für ein Nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention unterwegs. Ausgearbeitet wurde es vom Drogen- und Suchtrat unter Vorsitz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing (SPD). Dazu gehören Vertreter von Ländern, Ministerien, Krankenkassen, Ärzten, Rentenversicherern und der Abstinenzvereinigung Guttempler an. Es enthält z.B. Werbebeschränkungen.      (Quelle: konsumo.de, 12.3.08
 Kommentar: Der ZAW (Werber) hat bereits reagiert. Siehe hier am 11.3.08.
13.03.2008
Der Senat von Maryland, USA hat ein Gesetz betr. Abgabe von Alkohol an Minderjährige verabschiedet. Für die erste Übertretung kann es Bussen bis $2500 absetzen, für die zweite bis $5000. Gefängnisstrafen bis 60 Tage wurden mit 23:22 Stimmen abgelehnt. (Quelle: Join Together, 12.03.08Kommentar eines Lesers: Es könnten noch so harte Strafen im Gesetz stehen, die Richter würden doch nur $50-Bussen aussprechen. 13.03.2008
HSCNews Bulletin, number 19-20, mid-February to mid-March 2008. Jedes Bulletin bringt Details über die letzten Aktivitäten der 4000 Mitglieder des Internat. Netzwerks der Gesundheits- und Sozial-Kampagnen-Aktivisten.

 

 

"february 29  2008, switzerland Der Februar 2008 Newsletter der alkoholpolitik  aus Effretikon, Schweiz, brachte eine Übersicht über die letzten Entwicklungen - gute und schlechte - in der Prävention des "Binge Drinking". Dabei war folgendes: Chinesische Produzenten von Alkoholika lobbiierten in ihrem Land, damit die Arbeiter während des Arbeitstages Alkohol konsumieren dürfen; Ungarn verabschiedete ein Gesetz, das den Fahrausweisentzug bei jedem Alkoholgehalt ermöglicht; und ein französisches Gericht bestimmt, dass alle Presseartikel über Alkohol eine Gesundheitswarnung enthalten müssen. Hermann T. Meyer, Leiter der alkoholpolitik, betrachtet die letzten Aktivitäten mit einigem Pessimismus: "Meistens versuchen Behörden evidence-based Massnahmen zu vermeiden (die dazu dienen, Alkoholmissbrauch zu reduzieren). Aber in Frankreich (da gibt es Fortschritt) die Regierung will Alkoholverkäufe an Tankstellen stoppen. Andere Länder diskutieren diese Massnahme nur für Verkäufe während der Nacht."[http://www.alkoholpolitik.ch]
Kommentar: Wir sind erfreut und danken für die Werbung.
13.03.2008
Alkoholsteuern erhöhen ist der richtige Weg, sagen die Ärzte in England. Die Ärztegesellschaft BMA ist erfreut, dass der Schatzkanzler, Alistair Darling, gestern eine Erhöhung der Alkoholsteuern ins Budget aufgenommen hat. Er hat damit eine ihrer Empfehlungen im Bericht zum Alkoholmissbrauch übernommen. (Quelle: Medical News Today, 13.03.08) 13.03.2008
Die EU ruft auf, Gesuche für finanzielle Beitrage zu stellen und offeriert neue Bedingungen. Um genügend Beteiligung im Zweiten Programm von Gemeinde Aktionen auf dem Gebiet der Gesundheit (2008-13) und die Erfüllung aller Programmziele sicherzustellen, wird eine breitere Palette von finanziellen Mechanismen angeboten. Aufruf für Vorschläge, 12.3.08
12.03.2008
Die Katholische Kirche verbreitet eine Liste "neuer Sünden".(Quelle: Join Together, 11.03.08) Zu den von einem hohen Vatikan-Offiziellen aufgezählten Sünden gehören Konsum bewusstseinsverändernder Drogen, Umweltverschmutzung und genetische Experimente als Ergänzung zu alten Standards wie Wollust und Gier. Kommentar: Ob der Vatikan gemerkt hat, dass Alkohol auch eine bewusstseinsverändernde Droge ist? 12.03.2008
Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) wehrt sich gegen die Alkoholprävention der Regierung. So wirft der ZAW der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing, vor, die deutsche Öffentlichkeit falsch zu informieren, um die Pläne durchzusetzen.(Quelle: Google Alkohol Alert,11.03.08)  ZAW online, 11.3.08
Kommentar: Das alte Lied. Sie kämpfen um Hunderte von Millionen-Budgets. Die Schäden trägt der Staat und die Bevölkerung in Milliardenhöhe und unermesslichem Leid.
11.03.2008
Kriminalität in Deutschland: In einigen Ländern ist jeder zweite jugendliche Straftäter betrunken
Eine Statistik zeigt: Betrunkene Jugendliche sind ein Problem für die Sicherheit. In einigen Ländern ist bei jeder zweiten Gewalttat, die von Jugendlichen begangen wurde, Alkohol im Spiel. Immer mehr Städte reagieren auf diese Entwicklung mit Alkoholverboten auf öffentlichen Plätzen. (Quelle: Google Alkohol Alert,11.03.08) WELT ONLINE, 10.3.08
11.03.2008
Die engen Beziehungen des republikanischen US- Präsidentschaftskandidaten McCain zur Alkoholindustrie. Seine Frau dient als Vorsitzende einer Anheuser-Busch-Verteilerfirma und ein Sohn ist dort Finanzchef. McCain selber arbeitete einmal als leitender Publizist der Vertriebsfirma Hensley & Co. in Arizona. Dies beunruhigt Alkohol-Fachleute, denn als Präsident kann er bei Alkoholvorlagen nicht in Ausstand treten, wie er es im Kongress tut. Andererseits hat er weniger Spenden der Alkoholindustrie erhalten ($152'725) als Hillary Clinton ($210'750). (Quelle: Join Together, 10.03.08) 11.03.2008
Die Alkohol-Industrie organisiert wie 2004 eine Tagung nach einer Tagung der Public Health Gemeinde am selben Ort. Building Capacity for Action, European Alcohol Policy conference in Barcelona findet Anfang April statt, siehe "Veranstaltungen". Die zweite des ICAP mit seinem Netzwerk kommt im Mai: 4th International Conference on Alcohol and Harm Reduction: Alcohol and Youth. 10.03.2008
England: Landplage Komasäufer

(Quelle: Google Alkohol Alert, 09.03.08) Spiegel online, 8.3.08

Versuch fehlgeschlagen: Vor zwei Jahren hob die britische Regierung die alte Kneipen-Sperrstunde um 23 Uhr auf. Nun muss sie zugeben: Die Hoffnung, die Insel werde zum Land kultivierter Trinker, hat sich nicht erfüllt. Kommt die "Last Order" bald zurück?
Kommentar: (Siehe hier, 6.3.08) Ganz normal: Längere Erhältlichkeit bringt Mehrkonsum. Es lohnt sich nicht, auf die Alkoholindustrie zu hören.

09.03.2008
The Globe 3/2007 und 1/2008 ist erschienen. Die Doppelnummer trägt den Titel "Global Advocacy Grows". Der Inhalt ist online erhältlich. 08.03.2008
Mehr Unfälle durch Alkohol am Steuer in Mannheim, D

(Quelle: Google Alkohol Alert, 08.03.08)  morgenweb.de, 8.3.08

Polizeipräsident Gerhard Klotter stellte die Daten fürs vergangene Jahr vor. Die Zahl der polizeilich erfassten Verkehrsunfälle im Stadtgebiet hat leicht zugenommen, meist Unfälle mit Sachschäden. Bei den Verletzten und vor allem bei den Toten ist dagegen ein Minus zu verzeichnen. Die vier Unfallopfer 2007 markieren den niedrigsten Stand seit Einführung der Statistik. Die deutliche Zunahme um fast 13 Prozent von Unfällen, bei denen Alkohol im Spiel war, bereitet große Sorge. Und hier, so betonte Schäfer, seien nicht etwa junge Fahranfänger die Übeltäter, sondern Männer über 40, ihr Anteil liegt bei rund 46 Prozent.

08.03.2008
Starker Rückgang der Zahl jugendlicher Lenker in Colorado, USA Weniger Fahrausweise, weniger Tote: Seit strikte Regeln 1999 in Kraft traten, ging die Zahl 16-jähriger Lenker zurück, ebenso die der Verkehrstoten. (Quelle: Harvard World Health News, 6.3.08)     denverpost.com, 6.3.08 07.03.2008
Autoclub Europa (ACE): Frauen bleiben die besseren Autofahrer(Quelle: Google Alkohol Alert, 07.03.08) afp.google.com, 7.3.08 Ein Vergleich zwischen Männern und Frauen beim Autofahren ergibt einen klaren Punktesieg für das sogenannte starke Geschlecht: allerdings nur in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Der Auto Club Europa (ACE) gab anlässlich des Internationalen Frauentages am Samstag bekannt, rund 65 Prozent der Verkehrsunfälle würden von Männern verursacht. Auf deren Konto gingen sogar 80 Prozent der Punkte-Einträge im Verkehrszentralregister des Kraftfahrtbundesamtes. Auch Alkohol am Steuer sei "klare Männerdomäne". 07.03.2008
Das "Parity" Gesetz wurde vom U.S. House of Representatives genehmigt. Ein wichtiger Sieg für die Behandlung von Suchtabhängigkeit: Die Parity Bill verpflichtet Versicherer, Abhängigkeit und Geisteskrankheiten in gleichem Masse zu decken wie andere Krankheiten. (Quelle: Join Together, 06.03.08) 07.03.2008
Das State House of Representatives von Alabama, USA genehmigt per Gesetz den Verkauf von Bier mit bis 13.9% Alkohol. Bisher war nur Bier bis 6% gestattet. Das Gesetz geht nun an den Senat des Staates. (Quelle: Join Together, 06.03.08)

 

07.03.2008
In Liechtenstein und Vorarlberg soll ein Präventions-Party-Programm beginnen.
(Quelle: Google Alkohol Alert, 06.03.08)
Das Ziel ist es, durch ein Belohnungssystem massvolles Trinken zu belohnen. Bei "Smartconnection" sollen Jugendliche auf die anderen Jugendlichen einwirken. Die Partygäste, die keinen oder nur wenig Alkohol getrunken haben, erhalten Punkte. Diese können dann gegen Handtaschen und Klamotten eingetauscht werden (siehe Link). Das Projekt soll zur selben Zeit wie in Vorarlberg starten, erklärt die Suchtberaterin Esther Kocsis vom Amt für Soziale Dienste. …   VOLKSBLATT, 5.3.08      www.smartconnection.li
Kommentar: Dieses Projekt entspricht wie es scheint dem Projekt "POINZZ", das wir unter "Aktuell" am 3.3.08 vorgestellt haben.
06.03.2008
Die britische Ärztegesellschaft kommentiert den Bericht zu den Patentgesetzen in England und Wales.  (Quelle: Medical News Today, 5.3.08)BMA Pressemitteilung, 4.3.08  Die Leiterin von BMA’s Head of Science and Ethics, Dr Vivienne Nathanson, sagt: "Es ist wesentlich, dass die Regierung fortfährt, die 24-Stunden-Lizenzen zu überprüfen, nicht nur auf ihre Auswirkungen auf die Kriminalität, sondern auch im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit. Forschung weist bereits auf einen möglichen Zusammenhang zwischen 24-Stunden-Lizenzen und einer Zunahme bei alkoholbedingten Fällen in A&E-Einheiten. Wenn dies in grösseren Studien bestätigt wird, muss die Regierung handeln. 06.03.2008
Philip Morris beendet Programm zur Finanzierung von auswärtiger Forschung. (Quelle: Join Together, 05.03.08) US Universitäten müssen sich vielleicht bald nicht mehr mit dem ethischen Dilemma herumschlagen, ob sie Gelder von der Tabakfirma Philip Morris akzeptieren sollen: Die Firma hat bekanntgegeben, dass sie ihr externes Forschungs-Unterstützungs-Programm beenden werde.
Kommentar: Wie verdienstvoll wäre es, wenn die Alkoholindustrie damit auch aufhören würde!
06.03.2008
Gutes tun - die beste Werbung für die Alkoholindustrie. In einer klassischen Industrieverbindung, P.Diddy und Diageo arbeiten mit einer Wohlfahrtseinrichtung zusammen für eine schamlose Eigenwerbung. Diesmal geht es um "Kleidung für Erfolg", eine Organisation, die für die wirtschaftliche Unabhängigkeit von benachteiligten Frauen wirbt. Der Aufhänger ist der Verkauf eines farbigen Schals für $30, wovon $3 an die Organisation geht. Dazu viel Alkoholwerbung. (Quelle: Marin Institute, 5.3.08) 05.03.2008
Das Marin Institute meldet: Wir haben es geschafft. CBS hat national eine Story über alkoholische Energy-Drinks ausgestrahlt. Am 27.2.08 sendete CBS Abendnachrichten mit Katie Couric mit dem Titel "Alkohol, Tabakprodukte auf Jugendliche gezielt". Die Sequenz brachte ein Interview mit dem Generalstaatsanwalt von Connecticut, USA, Richard Blumenthal und verband ernsthafte Gesundheitsrisiken beim Kombinieren von Alkohol mit Kaffein und andern Energie-Zutaten. (Quelle: Marin Institute, 5.3.08) 05.03.2008
Freiburg i.Br., D, hat ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit in der Altstadt. Mainz, D, verzichtet darauf. Freiburgs Polizei und Ordnungsbehörden hatten die Nase gestrichen voll von randalierenden, pöbelnden und prügelnden Betrunkenen und machten Nägel mit Köpfen: Seit 1. Januar darf in einem begrenzten Bereich in der Altstadt öffentlich kein Alkohol mehr konsumiert werden. Aber auch, wenn auf den Straßen und Plätzen von Mainz fröhlich weiter getrunken werden kann - eine Ausnahme gibt es. Bei "Problemspielen" wird im und ums 05-Stadion ein Alkoholverbot verhängt. "Damit", sagt Achim Zahn, "haben wir gute Erfahrungen gemacht. Es erleichtert uns die Arbeit enorm."  (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.03.08)  Main-Rheiner, 5.3.08 05.03.2008
Nächtlicher Verkauf von Alkohol in Baden-Württemberg, D, bald verboten
Es ist ein Gesetz, das auch in anderen Bundesländern Schule machen könnte: In Baden-Württemberg soll künftig aus Gründen des Jugendschutzes ab 22 bis 05 Uhr kein Alkohol mehr verkauft werden – weder an Tankstellen, noch in Supermärkten oder an Kiosken. CDU und FDP haben sich geeinigt. Anderseits werden die Lokale im Land künftig unter der Woche nur noch von drei bis sechs Uhr morgens (bislang: zwei bis sechs Uhr) schließen müssen. Wochenends soll sich die Sperrfrist auf fünf bis sechs Uhr (bisher drei bis sechs Uhr) beschränken. (Quelle: Google Alkohol Alert, 05.03.08) WELT ONLINE, 4.3.08    Südwest-Presse, 5.3.08
Kommentar: Eine eigenartige Logik.
05.03.2008
Die englische Regierung erwägt, die Steuern auf Wein und Schnaps zu erhöhen. Damit soll der Konsum und somit die Alkoholprobleme reduziert werden. Es wird berichtet, der Schatzkanzler Alistair Darling denke an eine Erhöhung von ca $2 per Quart Schnaps und 40 Cents pro Weinflasche. Wenn er die Erhöhung diese Woche ins Budget aufnimmt, wäre dies die erste Erhöhung seit einem Jahrzehnt. Es werde auch erwartet, dass Behördevertreter berichten werden, dass das Experiment mit den 24-Stunden Öffnungszeiten nicht den erwünschten Rückgang der alkoholbedingten Kriminalität gebracht hat. (Quelle: Join Together, 04.03.08) 05.03.2008
Die Alkohol-Industrie wird neue Energy-Drinks auf den Markt bringen, die den Kater verhindern sollen. Die Präsentation erfolgte kürzlich an einer Handelsmesse in Las Vegas. Anheuser-Busch, SABMiller und Fortune Brands waren unter den Ausstellern an der Nightclub & Bar Show. Die neuen Produkte sollen jungen Konsumenten helfen, während der ganzen Nacht zu trinken, ohne am andern Tag arbeitsunfähig zu sein. (Quelle: Join Together, 04.03.08) 05.03.2008
Zweiter Informationstag in Luxembourg am 17.3.08 über das neue EU-Gesundheitsprogramm und zum Aufruf für Vorschläge. Der erste Info-Tag hat grosses Interesse hervorgerufen und viele Angemeldete wurden auf eine Warteliste gesetzt. Deshalb wurde beschlossen, einen zweiten Info-Tag durchzuführen. Interessenten müssen sich wieder bis 10.3.08 neu anmelden. Second information day registration and send it to PHEA-INFODAY@ec.europa.eu 04.03.2008
Amerikaner sind aufgerufen, ihre Abgeordneten zu ersuchen, einem Gesetz zuzustimmen. Beim H.R. 1424, the Paul Wellstone Mental Health and Addiction Equity Act geht es darum, dass Versicherungen und Krankenkassen die Rehabilitation von Suchtkranken übernehmen sollen. Die Bürger können hier die Abgeordneten ihres Wahlkreises erreichen.
Kommentar: Wer bietet uns in der Schweiz diesen Dienst an?
04.03.2008
Der Stadtrat von Portland, OR, USA genehmigte eine Drogen-Strategie für die ganze Stadt. Die einstimmig angenommene Strategie ist für fünf Jahre geplant und soll ein "besseres Leben für alle Kinder und Familien, Nachbarschaften und Geschäfte bringen." "Die Kultur des Tolerierens von Drogen muss ändern," sagte Bürgermeister Tom Potter beim Werben für den Plan, den er mithalf aufzustellen. Dieser soll das Wissen der Leute und deren Haltung zum Drogen- und Alkoholmissbrauch ändern und die Basis für direkte Aktionen liefern, die präventiv auf den Missbrauch wirken und Leben ändern.  (Quelle: Join Together, 29.02.08) 03.03.2008
Eltern klagen gegen Bar und Freunde wegen ihrer Tochter's Tod. Die Familie einer jungen Frau aus Minnesota, die an einer Überdosis Alkohol, nach einer nächtlichen Geburtstagsfeier zum 21., starb, klagt gegen die Bar und Freunde, die ihr den Alkohol besorgten. Amanda Jax starb mit 0,46 ‰ nach der Feier mit Freunden in der Sidelines Bar in Mankato, Minn., USA  (Quelle: Join Together, 29.02.08) 03.03.2008
EU-Kommissions-Entscheid über den Arbeits-Plan 2008 usw. in vielen Sprachen abrufbar. Commission Decision No 2008/170/EC on the adoption of the work plan for 2008 for the implementation of the second programme of Community action in the field of health (2008-2013), and on the selection, award and other criteria for financial contributions to the actions of this programme   29.2.08 03.03.2008
"Immer mehr und immer öfter hochprozentiger Alkohol im Spiel"
Die Polizeidirektion Krumbach, D, gestern bei ihrer Pressekonferenz 
(Quelle: Google Alkohol Alert, 01.03.08) 
Kopfzerbrechen macht den Polizeibeamten allerdings besonders die Kriminalität von Kindern und Jugendlichen. Der Anteil der Jugendlichen an den gesamten Straftaten hat sich zwar nicht wesentlich verändert, gerade im Bereich Vandalismus sowie bei den schweren und gefährlichen Körperverletzungen sind es jedoch zu einem großen Teil junge Leute, die zuschlagen. Oft ist dabei Alkohol im Spiel. 35,5 Prozent aller Körperverletzungs-Delikte im vergangenen Jahr wurden von alkoholisierten Tätern begangen.  Augsburger Allgemeine, 29.2.08 02.03.2008
Voranzeige: TV VOX, am Mittwoch, 5.3.08: BBC exklusiv; Das Drogen ABC David Nutt, Uni Bristol und ein Team haben die 20 gängigsten Drogen von anerkannten Experten nach ihrem Gefahrenpotential neu einstufen lassen. Hier die Rangfolge: 1. Heroin, 2. Kokain, 3. Schlafmittel, 4. Methadon, 5. Alkohol.
(Quelle: TELE, 09/08) (Wir haben am 24.3.07 über die Studie berichtet:
Development of a rational scale to assess the harm of drugs of potential misuse / Entwicklung einer rationalen Skala zur Erfassung der Schäden von Drogen mit Missbrauchspotenzial.)
01.03.2008

EU-Kommissar Kyprianou verlässt Brüssel um Aussenminister von Cypern zu werden. Nachfolgerin soll Androula Vassiliou werden, ehemals zypriotische Parlamensabgeordnete und Ehefrau des früheren Präsidenten George Vassiliou. Kommentar: Hoffentlich bringt sie das nötige Rüstzeug mit, um in der schwierigen Alkoholfrage zu bestehen. (Quelle: NZZ, 1.3.08) 01.03.2008
Das EU Programm Öffentliche Gesundheit hat seinen "Aufruf für Vorschläge 2008" veröffentlicht. Es erlaubt Organisationen unter einer Vielfalt an Finanzierungsmechanismen teilzunehmen. Das Programm macht einen klaren Unterschied zwischen 'Beiträge an eine Aktion' und 'Operating-Beiträge'. Mehr Infos auf DG SANCO Webseite: http://ec.europa.eu/health/ph_programme/howtoapply/call_for_propal_en.htm 01.03.2008
CSPI wird Anheuser-Busch, Miller wegen alkoholischen Energy Drinks verklagen. Anwälte des nonprofit Center for Science in the Public Interest in Washington D.C. teilten Anheuser-Busch und Miller Brewing Company ihre Absicht mit, sie wegen einer neuen Generation von koffeinhaltigen alkoholischen Drinks zu verklagen. Drinks wie Anheuser-Busch's Bud Extra und Tilt, und Miller's Sparks enthalten mehr Alkohol als Bier und stimulierende Zusätze, die nicht offiziell genehmigt sind für den Gebrauch in alkoholischen Getränken, z.B. Koffein, Taurin, Ginseng oder Guarana. (Quelle: Join Together, 28.02.08) 01.03.2008

List of English texts

English

German

Date

More Movie Theaters Selling Alcohol. More than 400 movie theaters nationwide now sell alcohol, up from only 14 in 1997, despite concerns about drinking by underage moviegoers. (Source: Join Together, 03/27/08) In den USA verkaufen immer mehr Kinos auch Alkohol. 03/28/2008

In Maryland, USA, alcohol industry lobbyists are working overtime to ensure young people's easy access to alcopops. House Bill 879 would change state law to classify flavored malt beverages (aka alcopops) as "beer." If this change is enacted, it would keep tax rates on the products very low by locking in a 9-cent-per-gallon beer tax, as opposed to the state's $1.50 tax on distilled spirits. Higher taxes help keep the products out of the hands of youth. That's why we need you to act now. Lawmakers will vote on the bill this week. Please contact Michael Busch (D), Speaker of the Maryland House of Delegates and urge him to stop House Bill 879 in committee. Maryland's youth can't wait. Take Action Today.  (Source: Marin Institute, 3/27/08

Die Jugend von Maryland, USA kann nicht warten. Hilf mit, jetzt! Aufruf des Marin Institutes in Kalifornien. 03/28/2008
U.K.: Trial Scheme to Breathalyse Children. "Children could be breathalysed under radical new plans to tackle underage drinking. Police officers will also use test strips to check to see if soft drinks have been mixed with alcohol. Under the new plans, which are to be piloted in North Wales, teenagers could be stopped in the street and tested for alcohol. Teens who are found with alcohol or who fail the test will be taken home to their parents…But the Children's Society warned that the new measures wouldn't be enough to tackle the problem." (Quelle: Harvard World Health News, 27.3.08)       The Guardian, 27.3.08 Versuch in England mit Alkoholtests für Kinder. 03/27/2008
English shops defy attempt to curb binge drinking. Shops are defying attempts by the government to clamp down on cheap alcohol and binge drinking, according to a leaked letter seen by The Observer. Alistair Darling, the Chancellor, raised taxes on beer, wine and spirits in his Budget following warnings from doctors that supermarkets and corner shops were selling drink too cheaply and irresponsibly. Rather than putting their prices up, however, stores are attempting to force suppliers to absorb the cost of the rise so that they can carry on aggressively price-cutting. Brewers which refuse to co-operate have been warned their contracts may not be renewed. (Source: Harvard World Health News, 3/27/08)        guardian.co.uk, 3/23/08
Comment: Rising alcohol taxation is not sufficient. There have to be fixed mininimal prices too.
Englische Supermarkets sträuben sich gegen Preiserhöhungen durch erhöhte Steuern. 03/27/2008
Maryland the Latest Target in Industry Bid to See Alcopops Classified as Beer
Maryland's attorney general says that so-called "alcopops" should be treated like hard-liquor products under the law, but some members of the state legislature want sweetened alcoholic drinks like Smirnoff Ice and Mike's Hard Lemonade classified and taxed like beer.(Source: Join Together, 03/26/08)
Maryland, USA ist das letzte Ziel der Alkoholindustrie, wo sie versucht, Alcopops als Bier klassifiziert zu erhalten. 03/27/2008
1,600 Town Hall Meetings on Underage Drinking Scheduled in USA. The federal government is cosponsoring a series of more than 1,600 town-hall meetings nationwide in March and April focused on the problem of underage drinking. The intent of the meetings is to raise awareness of the dangers of underage drinking and educate parents, community leaders and others on how to combat the problem locally.  (Source: Join Together, 03/25/08) 1600 "Stadthaus-Meetings" in den USA zum Thema Alkoholkonsum Minderjähriger. 03/26/2008
Utah Alcopop Restrictions Signed into Law. Utah Gov. Jon Huntsman Jr. has signed a bill that bans sales of so-called "alcopop" drinks from grocery stores after initially objecting to the measure.(Quelle: Join Together, 03/21/08) Der Gouverneur von UTAH, USA unterschrieb ein Gesetz zur Einschränkung des Verkaufs von Alcopops. 03/24/2008
Responding to the Australian prime minister's crackdown on binge drinking, Foster's Group Ltd. announced that it will cap the amount of alcohol in its premixed drink products, stop adding "energy" ingredients like caffeine and taurine to drinks, and drop brands like the high-alcohol Cougar XS, a mix of bourbon and cola. Single-serving containers of Foster's mixed drinks will be limited to 20 grams of alcohol, although that is still equivalent to the amount of alcohol in two standard drinks. (Source: Join Together, 03/24/08) Foster's Group Ltd. in Australien senkt den Alkoholgehalt in Alcopops. 03/24/2008
Russian Vodka Designed to Appeal to Women. A Russian company is marketing new "Ladies" vodka strictly to appeal to women, but experts worry that the product will only make the nation's rampant alcohol problems worse. (Source: Join Together, 03/19/08) Nun kommt ein russischer Wodka speziell für Frauen. 03/20/2008
Budweiser: The Official Beer of Missouri? Budweiser is the "official beer" of the 2008 Beijing Olympics and the 2010 FIFA World Cup, and now some state legislators want to make the Anheuser-Busch brew the official beer of the state of Missouri, too.  (Source: Join Together, .03/19/08) Staatsparlamentarier in Missouri wollen, dass das Bier von Anheuser-Busch das Staats-Bier werde. 03/20/2008
Calling time on young people's alcohol consumption: Editorial in "The Lancet", 2008; 371:871.  (payable, German version free
Comment: Excellent article
Eltern tragen größte Verantwortung zur Drosselung des jugendlichen Alkoholkonsums: Leitartikel in "The Lancet" 03/16/2008
Australian Medical Association Supports Growing Momentum To End Alcohol Abuse Among Australians.
AMA President, Dr Rosanna Capolingua, said that the AMA is encouraged by the growing momentum by the Government to end alcohol abuse in all areas of the Australian community. She said that today's agreement by Australia's six major sporting bodies to work together to address binge drinking among young people is another important step.
(Source: Medical News Today, 03/14/08)
Die australische Ärztegesellschaft AMA unterstützt die wachsende Bewegung, die den Alkohol-Missbrauch bei Australiern stoppen will. 03/15/2008
The Australian Prime Minister plan to show young binge drinkers the dangers. KEVIN Rudd wants to "scare the living daylights" out of binge-drinking teenagers with a graphic Grim Reaper-style advertising campaign warning of the health risks of excessive alcohol consumption. And the Federal Government will use its sports funding muscle to confront what it sees as a culture of binge drinking among young men at local football clubs. (Source: Harvard World Health News, 3/13/08         The Sidney Morning Herald, 3/11/08 Der australische Ministerpräsident will jungen Alkoholkonsumenten die Gefahren des Binge Drinking aufzeigen. 03/13/2008
Maryland Lawmakers Back Off Criminal Penalties for Giving Alcohol to Minors.
The Maryland Senate has approved a bill that calls for fines of up to $2,500 for a first offense of providing alcohol to a minor, but eliminated a provision that would have allowed prosecutors to call for up to 60 days in jail for offenders.(Source: Join Together, 03/12/08)
Comment by a reader: It doesn't matter how heavy the penalties are in the law. The prosecuters only give $50 instead of $2500.
Der Senat von Maryland, USA hat ein Gesetz betr. Abgabe von Alkohol an Minderjährige verabschiedet. 03/13/2008
"HSCNews Bulletin, number 19-20, mid-February to mid-March 2008. Each Bulletin provides details about the latest activities of the 4,000 members of the Health and Social Campaigners’ Network International: The February 2008 newsletter of the Effretikon, Switzerland-based alkoholpolitik conducted a global roundup of the latest developments—good and bad--on the prevention of ‘binge drinking’. Included are the following: Chinese producers of alcoholic drinks lobbying for workers in the country to be able to drink alcohol during the working day; Hungary passing legislation to allow the licences of drivers who have any alcohol in their blood to be revoked; and a French court rules that all press articles about alcohol must contain a health warning. Hermann T. Meyer, head of alkoholpolitik, regards the latest activities with some pessimism: “Mostly authorities try to avoid evidence-based measures [aimed at reducing excessive drinking]. But, in France [things have gone further]. The government there wants to stop alcohol sales at petrol filling stations. Other countries are only discussing stopping alcohol sales at petrol stations at night-time”. [http://www.alkoholpolitik.ch]
Comment: We are glad and thankful for the propaganda.
HSCNews Bulletin, number 19-20, mid-February to mid-March 2008. Jedes Bulletin bringt Details über die letzten Aktivitäten der 4000 Mitglieder des Internat. Netzwerks der Gesundheits- und Sozial-Kampagnen-Aktivisten. 03/13/2008
Tax Hike On Booze Is The Right Way Forward, Say Doctors, UK
The BMA is pleased that one of the recommendations in its recent report on alcohol misuse, to increase taxation on alcohol, has been adopted by the Chancellor of Exchequer, Alistair Darling, in yesterday's budget. (Source: Medical News Today, 03/13/08)
Alkoholsteuern erhöhen ist der richtige Weg, sagen die Ärzte in England. 03/13/2008
EU: New financial mechanisms and funding opportunities in 2008.
To ensure appropriate participation in the Second Programme of Community action in the field of Health (2008-13) and fulfilment of all the programme objectives, a wider variety of financing mechanisms are offered.
Call for proposals, 3/12/08
Die EU ruft auf, Gesuche für finanzielle Beitrage zu stellen und offeriert neue Bedingungen. 03/12/2008
Catholic Church Lists Drug Use as Sin
A list of "new sins" enumerated by a top Vatican officials include use of mind-altering drugs, pollution and genetic experiments in addition to old standards like lust and greed. (Quelle: Join Together, 03/11/08)
Comment: Does Vatican Officials know that alcohol is a mind-altering drug?
Die Katholische Kirche verbreitet eine Liste "neuer Sünden". 03/12/2008
McCain's Close Alcohol Ties Worry Advocates. Republican US-presidential candidate Sen. John McCain (R-Ariz.) has close ties with the alcohol industry, including a wife who serves as chair of her family's Anheuser-Busch distributorship and a son who serves as the company's chief financial officer. McCain himself also once worked as the head publicist for the Arizona-based distributor, Hensley & Co. (Source: Join Together, 03/10/08) Die engen Beziehungen des republikanischen US- Präsidentschaftskandidaten McCain zur Alkoholindustrie. 03/11/2008

In 2004 the international alcohol industry organized a conference in Warsaw just after the big Bridging the Gap Conference in the same place. Now happens the same story again. In Barcelona will take place in April "Building Capacity for Action", European Alcohol Policy conference (see "Events"); and now comes the announcement of the 4th International Conference on Alcohol and Harm Reduction. The conference will be held in Barcelona, Spain, on Sunday, May 11, 2008. The topic of the conference is ‘Alcohol and Youth’. It is organized by ICAP and its network.

Die Alkohol-Industrie organisiert wie 2004 eine Tagung nach einer Tagung der Public Health Gemeinde am selben Ort. 03/10/2008
"The Globe" Issue 3/2007 and Issue 1/2008 from Global Alcohol Alliance is online available: "Global Advocacy Grows". The Globe 3/2007 und 1/2008 ist erschienen. 03/08/2008
Teen driving loses gas. Fewer licenses, fewer deaths: Since strict rules took effect in 1999 in Colorado, USA, the number of 16-year-old drivers has dropped. So have fatalities.
Starker Rückgang der Zahl jugendlicher Lenker in Colorado, USA 03/07/2008
Parity Bill Passed by U.S. House of Representatives
In a major victory for addiction treatment and recovery advocates, the U.S. House of Representatives has passed a bill that would mandate that insurers cover addiction and mental illness on par with other illnesses. (Source: Join Together, 03/06/08)
Das "Parity" Gesetz wurde vom U.S. House of Representatives genehmigt. 03/07/2008
Beer with an alcohol content of up to 13.9 percent could be sold in Alabama under a measure approved by the state House of Representatives. Previously, Alabama law prohibited sales of beer with an alcohol content higher than 6 percent. The bill passed by a narrow margin, 28-42, and now goes to the state Senate for consideration.  (Source: Join Together, 03/06.08)

 

Das State House of Representatives von Alabama, USA genehmigt per Gesetz den Verkauf von Bier mit bis 13.9% Alkohol. 03/07/2008
BMA comment on 24-hour licensing review. (U.K.)
Commenting on the results of today’s review of licensing laws in England and Wales, the BMA’s Head of Science and Ethics, Dr Vivienne Nathanson, says: “It is essential that the government continues to review 24-hour licensing, not only for its effect on crime but also its impact on public health. Research has already indicated a possible link between 24-hour licensing and increases in alcohol-related cases in A&E units. If this is confirmed in larger studies, the government must act." (Quelle: Medical News Today, 3/05/08) BMA press release, 3/04/08 
Die britische Ärztegesellschaft kommentiert den Bericht zu den Patentgesetzen in England und Wales. 03/06/2008
Philip Morris to End Research Funding Program
U.S. universities may no longer need to wrestle with the ethical dilemma of accepting funding from tobacco company Philip Morris: the firm has announced that it is ending its external research grant program.(Quelle: Join Together, 05.03.08)
Comment: How wonderful it would be if the alcohol industry would give up its external research grant program!
Philip Morris beendet Programm zur Finanzierung von auswärtiger Forschung. 03/06/2008
Good Causes = the Best Promotion for Big Alcohol. In a classic industry move, P. Diddy and Diageo are collaborating with a charity for some shameless self-promotion. This time the cause is Dress for Success, an organization that promotes the economic independence of disadvantaged women. And the project at hand is the sale of a $30 scarf...
(Source:
Marin Institute, 5.3.08)
Gutes tun - die beste Werbung für die Alkoholindustrie. 03/05/2008
We succeeded at getting CBS to run a national story about alcoholic energy drinks. On Wednesday, February 27, CBS Evening News with Katie Couric aired a national exposé highlighting alcoholic energy drinks. Titled “Alcohol, Tobacco Products Aimed At Teens” the segment featured an interview with Connecticut Attorney General, Richard Blumenthal. The story addressed serious health risks associated with combining alcohol with caffeine and other energy ingredients.   (Source: Marin Institute, 3/05/08) Das Marin Institute meldet: Wir haben es geschafft. CBS hat national eine Story über alkoholische Energy-Drinks ausgestrahlt. 03/05/2008
Higher Alcohol Taxes to Combat U.K. Drinking Problems. The British government is considering increases in wine and liquor taxes in order to curb the nation's appetite for alcohol. The Chancellor of the Exchequer, Alistair Darling, reportedly is considering a tax increase of about $2 per quart of liquor and 40 cents per bottle of wine. If included in the budget this week, the increase in the liquor tax would be Britain's first in a decade. British officials also are expected to report that the nation's experiment with allowing drinking 24 hours a day has not prevented alcohol-related crime as hoped. (Source: Join Together, 03/04/08) Die englische Regierung erwägt, die Steuern auf Wein und Schnaps zu erhöhen. 03/05/2008
New Alcoholic Energy Drinks, Hangover 'Cures' Coming to Market.
The beverage industry showed off a variety of new alcoholic energy drinks and products designed to prevent hangovers and other ill effects of alcohol overconsumption during a recent Las Vegas trade show. Anheuser-Busch, SABMiller and Fortune Brands were among the exhibitors at the Nightclub & Bar Show, which featured previews of a number of new products intended to help young drinkers stay up and drink all night without being incapacitated the next day. (Source: Join Together, 03/04/08)
Die Alkohol-Industrie wird neue Energy-Drinks auf den Markt bringen, die den Kater verhindern sollen. 03/05/2008
Second Infoday in Luxembourg on 17 March 2008 The Infoday in Luxembourg has attracted great interest and many applicants were put on the waiting list. Therefore, the PHEA decided to organise another infoday on 17 March 2008 in order to provide all interested persons with opportunity to obtain first-hand information on the new Health Programme and on the current Calls for proposals. Please note that you will have to register again if you want to participate in the event on 17 March. Deadline for registration is 10 March. Please fill out this form: Second information day registration and send it to PHEA-INFODAY@ec.europa.eu        Consult the list of national information days organised in other countries Zweiter Informationstag in Luxembourg am 17.3.08 über das neue EU-Gesundheitsprogramm und zum Aufruf für Vorschläge. 03/04/2008
Action Alert: Call your US Representative today and ask him or her to vote "Yes" on H.R. 1424, the Paul Wellstone Mental Health and Addiction Equity Act, when it comes to the floor of the House for a vote. Ask him or her to vote "No" on any amendments to weaken the bill. Call today to end insurance discrimination!  Call now here!   03/04/2008
The Portland City Council unanimously endorsed a sweeping blueprint for a five year, city-wide drug strategy designed to provide a "better life for all of Portland's children and families, neighborhoods, and businesses." "The culture of tolerating drugs needs to change," said Portland Mayor Tom Potter in touting the plan that he helped initiate. The plan is designed to change the public's knowledge and attitudes about the abuse of drugs and alcohol and would set the stage for taking direct action that would prevent substance abuse and change lives.  (Source: Join Together, 02/29/08) Der Stadtrat von Portland, OR, USA genehmigte eine Drogen-Strategie für die ganze Stadt. 03/03/2008
Parents Blame Bar, Friends for Daughter's Drinking Death. The family of a Minnesota woman who died of an alcohol overdose after a night of drinking to celebrate her 21st birthday is suing the bar and friends who provided her with alcohol. Amanda Jax died with a .046 blood-alcohol content after a night of drinking with friends at the Sidelines Bar and Grill in Mankato, Minn.    (Source: Join Together, 02/29/08) Eltern klagen gegen Bar und Freunde wegen ihrer Tochter's Tod. 03/03/2008
EU-Commission Decision No 2008/170/EC on the adoption of the work plan for 2008 for the implementation of the second programme of Community action in the field of health (2008-2013), and on the selection, award and other criteria for financial contributions to the actions of this programme   2/29/08 EU-Kommissions-Entscheid über den Arbeits-Plan 2008 usw. in vielen Sprachen abrufbar. 03/03/2008
The EU Public Health Programme has published its 'Call for proposals 2008' which allows organisations to participate under a variety of financing mechanisms.
The Programme makes a clear distinction between 'grants for an action' and 'operating grants'
Specified at SANCO's website, the 2008 financing mechanisms include:
- call for project proposals
- operating grants
- call for conference proposals
- joint actions by the Community and Member States as well as other (third) countries participating in the Programme
- tendering of actions to achieve a Programme objective
The deadline to apply for funding is 5/23/08. More information can be found at DG SANCO website: http://ec.europa.eu/health/ph_programme/howtoapply/call_for_propal_en.htm
Das EU Programm Öffentliche Gesundheit hat seinen "Aufruf für Vorschläge 2008" veröffentlicht. 03/01/2008
CSPI to Sue Anheuser-Busch, Miller over Alcoholic Energy Drinks. Lawyers for the nonprofit Center for Science in the Public Interest served Anheuser-Busch and Miller Brewing Company with notices of CSPI's intent to sue the companies over a new generation of caffeinated alcoholic drinks. Drinks such as Anheuser-Busch's Bud Extra and Tilt, and Miller's Sparks, have more alcohol than beer and contain stimulant additives that are not officially approved for use in alcoholic drinks, including caffeine, taurine, ginseng, or guarana. (Quelle: Join Together, 02/28/08) CSPI wird Anheuser-Busch, Miller wegen alkoholischen Energy Drinks verklagen. 03/01/2008

Dossiers: Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit              Underage drinking   (ab 2004)   

Thema Theme Link Website Date
Die SAJV feierte gestern ihr 75-jähriges Bestehen mit einem Fest in Bern.   Aktuell 30.03.2008
Kinder trinken in Baden Württemberg, D, immer früher Alkohol.   International 30.03.2008
In den USA verkaufen immer mehr Kinos auch Alkohol. More than 400 movie theaters in USA now sell alcohol, up from only 14 in 1997, despite concerns about drinking by underage moviegoers. International
       English Texts
28.03.2008
Ziel des Trinkers ist der Rausch. Maturaarbeit in Altdorf zum Thema Jugendalkoholismus   Aktuell 28.03.2008
Kaum Änderungen nach Alkoholtod eines 16-Jährigen vor einem Jahr in Berlin.   International 26.03.2008
Deutsche Schüler greifen häufiger zu Alkohol. Über zwei Drittel der Neunt- und Zehntklässler trinkt regelmäßig Bier, auch Schnaps wird immer beliebter.   Forschung/Research 22.03.2008
Grosse Untersuchung über den Alcopop-Konsum in der Schweiz.   Forschung/Research 18.03.2008
In städtischen Gebieten ist es schwieriger, den Alkoholkonsum von Jugendlichen zu redizieren als in ländlichen Gebieten, gemäss einer Studie durch Forscher der University of Florida. Efforts to keep middle schoolers from consuming alcohol are more effective in rural areas than inner city ones, according to a study carried out by researchers at the University of Florida. Forschung/Research 18.03.2008
Jeder zweite Jugendliche betrank sich im letzten Monat in Berlin.   International 16.03.2008
Eltern tragen größte Verantwortung zur Drosselung des jugendlichen Alkoholkonsums: Leitartikel in der britischen Fachzeitung "The Lancet" Calling time on young people's alcohol consumption: Editorial in "The Lancet", International
       English Texts
16.03.2008
Etwas Alkohol in der Stillzeit sei völlig in Ordnung, sagt eine Beamtin in Schweden.   Forschung/Research 13.03.2008
Studie findet ausgesprochen frühen Alkoholkonsum in den Schulen von Chicago, USA. Study Finds Significant Early Drinking in Chicago, USA,  Schools. Forschung/Research 13.03.2008
Kriminalität in Deutschland: In einigen Ländern ist jeder zweite jugendliche Straftäter betrunken   International 11.03.2008
Im Kanton Zürich hat sich die Zahl der Jugendlichen, die betrunken gewalttätig geworden sind, seit 1999 mehr als verdoppelt.   Forschung/Research

Homepage, Top aktuell

10.03.2008
England: Landplage Komasäufer   International 09.03.2008
Artikel in "STANDPUNKTE" 1/08: "Jugendliche sind Teil der Gesellschaft, nicht nur ihr Spiegel" Interview mit Pro Juventute   Aktuell 03.03.2008
Eltern klagen gegen Bar und Freunde wegen ihrer Tochter's Tod. Parents Blame Bar, Friends for Daughter's Drinking Death. International
       English Texts
03.03.2008
"Immer mehr und immer öfter hochprozentiger Alkohol im Spiel".  Die Polizeidirektion Krumbach, D, gestern bei ihrer Pressekonferenz   International 02.03.2008
Australische Forscher berichten, dass einer von vier Jugendlichen sagen, sie könnten den Alkohol in süssen Alcopops nicht schmecken. Australian researchers report that one of four teens say they cannot detect the taste of alcohol in sweet "alcopop" drinks. Forschung/Research 01.03.2008
Jugendliche sollten Alkohol-Präventionsprogramm vor der 6. Klasse erhalten, wenn fast eines von sechs Kindern bereits Alkoholkonsumenten sind. 'Tweens' should receive alcohol prevention programs prior to sixth grade, when nearly one in six children are already alcohol users. Forschung/Research 01.03.2008

Dossier Suchtmittelwerbung

Thema  Kapitel / Brief Datum

Alkoholfreie Trinksprüche: Glosse in der WOZ zum Zürcher Carlsberg-Tram.

Aktuell 28.03.2008
Die UBI hat nun die Begründung der ersten zwei Beschwerden auf ihrer Webseite veröffentlicht: Interventionen 28.03.2008
Staatsparlamentarier in Missouri wollen, dass das Bier von Anheuser-Busch das Staats-Bier werde./ State legislators want to make the Anheuser-Busch brew the official beer of the state of Missouri, USA International     
           
English Texts
20.03.2008
Die schriftliche Begründung zweier von drei  Beschwerden an die UBI betr. Schleichwerbung in Radio und Fernsehen ist nach 5 Monaten eingetroffen. Aktuell

Interventionen Spezialseite

18.03.2008
In Deutschland ist ein Strategiepapier für ein Nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention unterwegs, das u.a. Werbeeinschränkungen für Alkoholika enthält. International 13.03.2008
Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) wehrt sich gegen die Alkoholprävention der Regierung. International 11.03.2008
Gutes tun - die beste Werbung für die Alkoholindustrie. (USA) International     
           
English Texts
05.03.2008

 Dossier Alkohol und Verkehr /  Drink Driving

Thema / Theme Link  Datum
Zwei Zwischenlandungen in Polen wegen betrunkenen Passagieren. International 25.03.2008
Das Bundesamt für Strassen veröffentlicht Zahlen zu den Führerausweisentzügen. Aktuell 20.03.2008
Seit einigen Jahren sind in Österreich erstmals wieder mehr alkoholbedingte  Verkehrsunfälle zu verzeichnen. International 18.03.2008
Mehr Unfälle durch Alkohol am Steuer in Mannheim, D International 08.03.2008
Starker Rückgang der Zahl jugendlicher Lenker in Colorado, USA / Fewer licenses, fewer deaths: Since strict rules took effect in 1999 in Colorado, USA. International
English Texts
07.03.2008
Autoclub Europa (ACE): Frauen bleiben die besseren Autofahrer, auch bei Alkohol am Steuer. International 07.03.2008
"- Kein Alkohol für Fahranfänger: doppelte Unerfahrenheit bremsen"
- Nüchterne Fahranfänger für eine „Via sicura“
Artikel in "STANDPUNKTE" 1/08
Aktuell 03.03.2008

Dossier: Sport und Alkohol

Thema / Theme Interner Link Datum
Der Schweizer Fussballprofi bei Lille in einem Interview im Tages-Anzeiger vom 18.3.08 auf die Frage Vin rouge oder Eichhof? "Keines. Ich trinke keinen Alkohol und habe noch nie geraucht. Wenn wir aber Europameister werden, würde ich wohl an der Champagnerflasche nippen."   18.03.2008
Eine Arbeitsgruppe aus städtischen, kantonalen und nationalen Partnern ruft vor dem ersten Anpfiff zur EURO 08 die wichtigsten Präventionsmassnahmen in Erinnerung und hat zu einer Informationsveranstaltung nach Bern eingeladen. Aktuell 18.03.2008
Sechs grosse Sportverbände Australiens haben ein Abkommen zur Bekämpfung des Binge Drinking unter jungen Leuten getroffen. International
       
English Texts
15.03.2008
Der australische Premier Kevin Rudd will mit seiner Regierung Sportverbände in die Pflicht nehmen. Ihnen droht Verlust von Subventionen, wenn sie bei der Alkoholprävention nicht mitmachen. International
       
English Texts
13.03.2008
McBride, Trainer von Bode Miller soll gesagt haben: "Schliesslich tut er dafür Dinge, die man ihm zuvor nie zugetraut hätte. Er hat seit letztem Herbst keinen Tropfen Alkohol getrunken und vor allem das Taktieren gelernt." (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.3.08)
Kommentar: Wir haben seine Entwicklung auf dieser Seite verfolgt.
Ob unsere Sportler und Trainer auch lesen können?
Zitate 10.03.2008
In den französischen Alpen stürzte ein Skifahrer nach einem Gerangel unter vier Freunden aus einer Gondel zu Tode. Sie hatten zum Essen Alkohol konsumiert, seien aber nicht betrunken gewesen. Geschichten 04.03.2008
An Orten mit grossem Publikumsaufmarsch soll an der EURO 08 Gratiswasser aus Hydranten gespendet werden. Aktuell 01.03.2008
Suva: «Alkohol hat kaum Einfluss auf Schneesportunfälle», aber die Meinungen sind geteilt. Aktuell 01.03.2008


Dossier: Strukturelle Prävention

Deutsch Englisch    Link Ort
Place
Datum
Die Jugend von Maryland, USA kann nicht warten. Hilf mit, jetzt! Aufruf des Marin Institutes in Kalifornien. Maryland's youth can't wait. Take Action Today. International        English Texts Maryland, USA 28.03.2008
Polizei in Bayern fordert ein Alkohol-Verkaufsverbot an Tankstellen zu später Stunde.   International  Bayern, D 28.03.2008
Englische Supermarkets sträuben sich gegen Preiserhöhungen durch erhöhte Steuern. English shops defy attempt to curb binge drinking. International        English Texts England 27.03.2008
Maryland, USA ist das letzte Ziel der Alkoholindustrie, wo sie versucht, Alcopops als Bier klassifiziert zu erhalten. Maryland the Latest Target in Industry Bid to See Alcopops Classified as Beer. International        English Texts Maryland, USA 27.03.2008
Wald ZH rüstet sich für die Euro 2008   Aktuell Wald, ZH, CH 26.03.2008
Kampftrinker sollen Arztkosten selbst zahlen. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi hat die angekündigte Motion nun eingereicht.   Aktuell Schweiz 20.03.2008
Neue Debatte um Alkoholverbot in Düsseldorf, D   International Düsseldorf, D 19.03.2008
Der 19. Zürcher Präventionstag tagte unter der Überschrift: "Gesunde Verhältnisse schaffen!" Erfolge und Perspektiven struktureller Prävention   Aktuell

Bericht-Sonderseite
Kanton Zürich, CH 15.03.2008
Der australische Ministerpräsident will jungen Alkoholkonsumenten die Gefahren des Binge Drinking aufzeigen. The Australian Prime Minister plan to show young binge drinkers the dangers. International        English Texts Australien 13.03.2008
Grosser Rat Basel-Stadt: Motion für mehr Alkohol-Prävention überwiesen.   Aktuell Kanton Basel-Stadt, CH 13.03.2008
Der Schwyzer Kantonsrat wandelte gestern eine Motion, die eine Ergänzung des Gastgewerbegesetzes forderte, mit knapper Mehrheit in ein Postulat um.   Aktuell Kanton Schwyz, CH 13.03.2008
In Deutschland ist ein Strategiepapier für ein Nationales Aktionsprogramm zur Alkoholprävention unterwegs.   International  Deutschland 13.03.2008
Eine Anfrage aus Kreisen der EDU, EVP und CVP betr. illegalen Alkoholverkauf an Jugendliche beantwortet der Regierungsrat dahingehend, dass das kantonale Labor den Gemeinden empfohlen habe, vermehrt den Wirten das Patent zu entziehen. Die Suchtpräventionsstellen planten, zur EURO 08 das Verkaufspersonal zu sensibilisieren.   Aktuell Kanton Zürich, CH 13.03.2008
Der englische Schatzkanzler, Alistair Darling, hat gestern eine Erhöhung der Alkoholsteuern ins Budget aufgenommen. The Chancellor of Exchequer, Alistair Darling, has increased taxation on alcohol in yesterday's budget. International        English Texts

Parlamentsdebatten

England 13.03.2008
Kriminalität in Deutschland: In einigen Ländern ist jeder zweite jugendliche Straftäter betrunken. Immer mehr Städte reagieren auf diese Entwicklung mit Alkoholverboten auf öffentlichen Plätzen.   International  Deutschland 11.03.2008
Der Alkoholkonsum rund um die Uhr bleibt in England, trotz Beschwerden, diese Massnahme habe zu vermehrter alkoholbedingter Gewalt und andern Problemen geführt. All-Night Drinking to Continue in U.K. Parlamentsdebatten England 07.03.2008
Das state House of Representatives von Alabama, USA genehmigt per Gesetz den Verkauf von Bier mit bis 13.9% Alkohol. Beer with an alcohol content of up to 13.9 percent could be sold in Alabama under a measure approved by the state House of Representatives. International        English Texts Alabama, USA 07.03.2008
Bericht über die Anhörung zum NPA (Nationales Programm Alkohol)   Aktuell Schweiz 06.03.2008
Freiburg i.Br., D, hat ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit in der Altstadt. Mainz, D, verzichtet darauf.   International Freiburg i.Br., D

Mainz, D

05.03.2008
Nächtlicher Verkauf von Alkohol in Baden-Württemberg, D, bald verboten   International Land Baden-Württemberg, D 05.03.2008
Die englische Regierung erwägt, die Steuern auf Wein und Schnaps zu erhöhen. Higher Alcohol Taxes to Combat U.K. Drinking Problems. International        English Texts England 05.03.2008
Justizdirektor Morin, Basel-Stadt, bekämpft wieder den "Verbotsstaat."   Aktuell Kanton Basel-Stadt, CH 04.03.2008
"- Kein Alkohol für Fahranfänger: doppelte Unerfahrenheit bremsen" Artikel in "STANDPUNKTE"   Aktuell Schweiz 03.03.2008

Dossier: Das Nationale Programm Alkohol 2008 - 2012  (NPA)

Thema Quelle Link/Seite Datum
Zwischen dem 26. Oktober 2007 und dem 21. Januar 2008 führte das BAG eine Anhörung zum NPA durch. Wir berichteten. Es wurden 97 Adressaten eingeladen, zum NPA Stellung zu nehmen. Insgesamt sind 98 Stellungnahmen eingegangen, davon 32 von Organisationen, die nicht eingeladen waren. Der Bericht (pdf, 62S., 432Kb) über die Ergebnisse der Anhörung und ein Begleitbrief (pdf, 2S., 174Kb) von Thomas Zeltner sind online erhältlich.  (Quelle: Infoset Newsletter März 08) Aktuell 08 06.03.2008

Dossier: Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund

Thema Quelle Link/Seite Datum
Pflanzenschutzmittel im Wein. Eine gestern in Brüssel vorgestellte Studie zeigt, dass viele europäische Weine wahre Pestizid-Cocktails sind. Die Pflanzengifte stecken sogar in wirklich teuren Flaschen. SF1, 10 vor 10, 26.3.08 Forschung/Research 27.03.2008
Gene Study Concludes that also moderate Drinking May Raise Blood Pressure, Hypertension Risk. / Eine Gen-Studie kommt zum Schluss, dass schon mässiger Alkoholkonsum den Blutdruck erhöhen kann und damit das Risiko für Hypertonie (erhöhten Blutdruck). Join Together, 03/24/08) Forschung/Research 26.03.2008
Wissenschaftler der Universität Göttingen haben herausgefunden, dass für die grauen Zellen nicht jede Form von Alkohol gleich schädlich ist. Die verblüffende Erkenntnis: Wein schadet dem Hirn deutlich mehr als Bier. Forschung/Research 22.03.2008
Old statement from August 2000 on "Weighing Alcohol's Benefits, Risks", which still is true. / Altes Dokument über das Abwägen von gesundheitlichen Vorteilen des Alkohols und seiner Risiken, das immer noch gilt. Join Together, News, 24.8.2000 Forschung/Research192 11.03.2008

Dossier Alcopops-Übersicht

Thema

Link zum Artikel

Datum

Maryland, USA ist das letzte Ziel der Alkoholindustrie, wo sie versucht, Alcopops als Bier klassifiziert zu erhalten. / Maryland the Latest Target in Industry Bid to See Alcopops Classified as Beer. 27.03.2008 Internationales
         
English Texts
Grosse Untersuchung über den Alcopop-Konsum in der Schweiz. 18.03.2008 Forschung/Research
CSPI wird Anheuser-Busch, Miller wegen alkoholischen Energy Drinks verklagen. CSPI to Sue Anheuser-Busch, Miller over Alcoholic Energy Drinks. 01.03.2008 Internationales
         
English Texts
Australian researchers report that one of four teens say they cannot detect the taste of alcohol in sweet "alcopop" drinks. (Quelle: Join Together, 02/28/08)  /  Australische Forscher berichten, dass einer von vier Jugendlichen sagen, sie könnten den Alkohol in süssen Alcopops nicht schmecken. 01.03.2008 Forschung/Research

Forschungsergebnisse / Research

Thema (Link) Datum
Analysis Of Government Data Finds Hospitality Tops List Of Industries With Highest Rates Of Alcohol Problems. 15 percent of employees in the hospitality industry suffer from serious alcohol-related problems. Excessive alcohol use costs U.S. employers billions in lost productivity and additional health care costs every year./ Eine Analyse von Regierungs-Daten ergab, dass Berufe im Gastgewerbe die Liste der meisten Personen mit Alkoholproblemen anführen. 15% der Angestellten im Gastgewerbe leiden unter ernsthaften alkoholbedingten Problemen. Alkoholmissbrauch kostet die amerikanischen Arbeitgeber Milliarden in verlorener Produktivität und zusätzlichen Gesundheitskosten jedes Jahr. (Source: Medical News Today, 3/26/08) 28.03.2008
Pflanzenschutzmittel im Wein. Eine gestern in Brüssel vorgestellte Studie zeigt, dass viele europäische Weine wahre Pestizid-Cocktails sind. Die Pflanzengifte stecken sogar in wirklich teuren Flaschen. Der Schweizer Master of Wine, Philipp Schwander, bezeichnet die Studie als schreierisch. Die Grenzwerte seien nie überschritten worden. Von den geprüften Bio-Weinen war nur einer pestizidhaltig, wegen Nachbarreben. Schweizer Weine wurden nicht geprüft. Pestizide können krebserregend sein. Nach PAN-Angaben werden auf Europas Weinstöcken 20 Prozent aller Pestizide versprüht - dagegen stehen sie nur für drei Prozent der Ackerfläche.
(Quelle: SF1, 10 vor 10, 26.3.08)        20minuten, 26.3.08
Kommentar: Die Presse berichtet kaum darüber. Recherchiert sie noch?
27.03.2008
Gene Study Concludes that Drinking May Raise Blood Pressure, Hypertension Risk
U.K. researchers who compared individuals with a certain genetic mutation that impairs alcohol metabolism -- thus discouraging drinking -- to the general population found that those without the mutation and who consume about three drinks daily have much higher blood pressure. / Eine Gen-Studie kommt zum Schluss, dass Alkoholkonsum den Blutdruck erhöhen kann und damit das Risiko für Hypertonie (erhöhten Blutdruck). (Source: Join Together, 03/24/08)
26.03.2008
Heavy Drinking Linked to Mortality Risk. Men who consume more alcohol on drinking days are at increased risk of death even if their average amount of alcohol over time isn't excessive, according to researchers who said that drinking quantity and frequency influence mortality more than average consumption over time. / Männer, die mehr Alkohol konsumieren an Tagen, wenn sie trinken, haben ein grösseres Todesfall-Risiko, auch wenn ihr durchschnittlicher Konsum über die Zeit nicht hoch ist. Dies das Ergebnis einer Studie, die sagt, dass Trinkmenge und -Häufigkeit das Todesfallrisiko mehr beeinflussen als der durchschnittliche Konsum. (Source: Join Together, 03/21/08)
Kommentar: Eine ähnliche Studie gab es früher in der Schweiz bezüglich Unfällen.
24.03.2008
Deutsche Schüler greifen häufiger zu Alkohol. Über zwei Drittel der Neunt- und Zehntklässler trinkt regelmäßig Bier, auch Schnaps wird immer beliebter. Vor vier Jahren waren es zehn Prozent weniger. Für die europäische Studie (ESPAD) wurden fast 12.500 Jugendliche in sieben Bundesländern befragt. Der Alkoholmissbrauch habe ein alarmierend hohes Niveau erreicht, warnte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing.  Der Konsum von Haschisch und Zigaretten ging dagegen zurück. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 21.03.08) Der Standard.at, 21.3.08    WELT ONLINE, 19.3.08 22.03.2008
Wein schadet dem Hirn deutlich mehr als Bier. Dass ein hoher Alkoholkonsum nicht gut für das Gehirn ist, überrascht niemanden. Doch jetzt haben Wissenschaftler der Universität Göttingen herausgefunden, dass für die grauen Zellen nicht jede Form von Alkohol gleich
schädlich ist. Die verblüffende Erkenntnis: Wein schadet dem Hirn deutlich mehr als Bier.(Quelle: Google Alkohol-Alert, 20.03.08)  
22.03.2008
Marktstudie und Befragung junger Erwachsener zum Konsum alkoholhaltiger Mischgetränke (Alcopops)  (auf Seite  Forschung des BAG)
Ergebnisbericht, Fachhochschule Nordwestschweiz / Hochschule für Wirtschaft. Es wird selbst gemischt, vor allem mit Wodka, dessen Import sich fast verdoppelt hat.
(Quelle: NZZ, Tages-Anzeiger, Radio DRS1, BAG, 18.3.08)
Kommentar: Ob es politische Reaktionen gibt?)
18.03.2008
Harder To Curb Teen Drinking In Inner City Areas Compared To Rural Areas
Efforts to keep middle schoolers from consuming alcohol are more effective in rural areas than inner city ones, according to a study carried out by researchers at the University of Florida. / In städtischen Gebieten ist es schwieriger, den Alkoholkonsum von Jugendlichen zu redizieren als in ländlichen Gebieten, gemäss einer Studie durch Forscher der University of Florida. (Source: Medical News Today, 3/17/08)  
der Standard.at, 23.3.08
18.03.2008
Etwas Alkohol in der Stillzeit sei völlig in Ordnung, sagt eine Beamtin in Schweden.
"Es gibt keinen Grund, während des Stillens komplett auf Alkohol zu verzichten", sagen schwedische Experten. Damit widersprechen sie der bestehenden Meinung. Demnach sei der Alkoholgehalt, der beim Kind ankommt, wenn es Muttermilch trinkt, vernachlässigbar – bei zwei Glas Wein in der Woche. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 13.03.08)  welt.de, 12.3.08
Kommentar:
Wie beruhigend - Einstiegsalter 0.1! Die Alkohol-Lobby hat eine neue Zielgruppe entdeckt. Die Presse kolportiert die Meldung natürlich unkommentiert. Aber wer trägt die Verantwortung, wenn die Mutter nicht auf zwei zählen kann? - Das Kind wird später dankbar sein.
13.03.2008
Study Finds Significant Early Drinking in Chicago, USA,  Schools.
A study of more than 4,000 sixth-graders in Chicago schools found that 17 percent said that they had used alcohol within the past year, and that those who reported drinking were more likely to get into fights, shoplift, and get into trouble in school. / Studie findet ausgesprochen frühen Alkoholkonsum in den Schulen von Chicago, USA. Eine Studie mit über 4000 6.-Klässlern in den Schulen Chicagos fand, dass 17% sagten, sie hätten im vergangenen Jahr Alkohol konsumiert. Und diese Konsumenten hatten ein grösseres Risiko, in Kämpfe oder Ladendiebstahl verwickelt zu werden und Schulschwierigkeiten zu bekommen.(Source: Join Together, 03/12/08)
13.03.2008
A new report providing analyses of substance use and mental health patterns occurring in each state reveals that there are wide variations among the states in problems like illicit drug use and underage drinking, but that no state was immune from these problems. For example, past month use of alcohol among persons aged 12 to 20 (underage use of alcohol) ranged from a low of 21.5 percent in Utah to a high of 38.3 percent in Vermont. /  Ein neuer Bericht liefert Analysen zum Konsum von Suchtmitteln und Angaben zur psychischen Gesundheit in jedem US-Bundesstaat. Er zeigt, dass es grosse Unterschiede zwischen den Staaten z.B. bei illegalem Drogenkonsum und Alkoholkonsum von Minderjährigen gibt, aber auch dass kein Staat gegenüber diesen Problemen immun ist. Z.B. der Alkoholkonsum im letzten Monat bei 12 - 20-Jährigen variierte von 21.5% in Utah bis 38.3% in Vermont. (Source: Medical News Today, 3/11/08) 12.03.2008
Starting to Drink in Middle Age Improves Heart Health
A new study says that non-drinkers who began moderate consumption of alcohol in middle age reduced their risk of developing cardiovascular disease by 38 percent. / Mit dem Alkoholkonsum in mittlerem Alter zu beginnen, verbessere die Gesundheit des Herzens. Eine neue Studie sagt, dass alkoholfrei Lebende, die mit mässigem Konsum in mittleren Jahren begonnen hatten, ihr Risiko, eine Herzkranzkrankheit zu entwickeln, um 38% reduziert hätten.(Quelle: Join Together, 03/10/08)
Kommentar: Die Antwort darauf bleibt die gleiche seit August 2000. Es gibt andere Möglichkeiten, den Bluthochdruck zu senken, ohne die Alkoholrisiken in Kauf nehmen zu müssen. Siehe heutigen Artikel beim Dossier: „Alkohol sei gesund“. Die Forscher im Sold der Alkoholindustrie werden unermüdlich weitermachen
11.03.2008

Im Kanton Zürich hat sich die Zahl der Jugendlichen, die betrunken gewalttätig geworden sind, seit 1999 mehr als verdoppelt. In ihrer «Studie zur Entwicklung der Jugendgewalt im Dunkelfeld» befragten die Zürcher Kriminologen Manuel Eisner und Denis Ribeaud letztes Jahr 2553 Zürcher Neuntklässler. Auf einem 29-seitigen Fragebogen offenbarten die 16-Jährigen ihre Erfahrungen als Opfer und Täter von Gewaltdelikten. Eine identische Befragung hatte die Bildungsdirektion des Kantons Zürich schon 1999 durchführen lassen. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 24.11.07)  SonntagsZeitung, 9.3.08) 

Kommentar: Es hat lange gedauert, bis die schlechte Nachricht an die Oberfläche gebracht wurde. Noch am 29.2.08 hat die NZZ in einem grösseren Artikel zur Jugendgewalt neue Studien zitiert und den Zusammenhang mit Alkohol völlig ausgeklammert. Immerhin hat die NZZ unsern diesbezüglichen Leserbrief vom 2.3.08, wenn auch stark gekürzt, am 8.3.08 veröffentlicht. Es bleibt zu hoffen, dass nun auch eine wirkungsvolle Alkoholprävention ohne Scheuklappen sofort in Angriff genommen wird. Ausreden gibt es jetzt keine mehr. Sonst sollten die Opfer gegen die säumigen Politiker klagen. Diese haben ja jetzt eine gute Rechtsschutzversicherung.

10.03.2008
Nervengift Nikotin wirkt wie Alkohol und andere Drogen aufs Gehirn.
Nikotin hat im Hirn die gleichen neurobiologischen Folgen wie Alkohol, Kokain, Heroin oder Amphetamine. Warum das Nervengift aus der Zigarette auf diese Weise wirkt, berichten Forscher um Christoph Fehr von der Universitätsklinik Mainz im "American Journal of Psychiatry". Im Mittelpunkt ihrer Untersuchung steht der Botenstoff Dopamin. Dieser gilt gemeinhin als "Glücksbote". Nikotin setzt den Botenstoff in einem Teil des Mittelhirns frei. Das tun auch Alkohol und andere Drogen. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 8.3.08)     
n-tv, 6.3.08
09.03.2008
Different Brain Regions Affect Who May Or May Not Develop Alcohol Problems In Children Of Alcoholics.
Although children of alcoholics (COAs) have a greater risk of developing alcohol-use disorders (AUDs), not all COAs will develop AUDs. This study used functional magnetic resonance imaging (fMRI) to examine brain responses to emotional stimuli in adolescent COAs considered "vulnerable" or "resilient" to AUDs. Findings indicate that resilient COAs have greater control over their emotional responses, while vulnerable COAs seem to have difficulties processing emotional stimuli. / Verschiedene Hirnregionen bewirken, wer bei Kindern von Alkoholikern ein Alkoholproblem entwickeln wird oder wer nicht. Obwohl Kinder von Alkoholikern ein vier- bis zehnfaches Risiko haben, ein Alkoholproblem zu entwickeln, wird dies nicht bei allen geschehen. Die Studie benützte die Magnet-Resonanz-Technik, um die Gehirn-Reaktion auf emotionale Anreize bei Kindern von Alkoholikern zu untersuchen, die als "anfällig" oder "widerstandsfähig" gegenüber dem Alkoholproblem gelten. Die Ergebnisse zeigen, dass widerstandsfähige Kinder eine grössere Kontrolle gegenüber ihren emotionalen Reaktionen besitzen, während anfällige Kinder anscheinend Schwierigkeiten haben, emotionale Anreize zu entwickeln. (Source: Medical News Today, 3/08/08)
09.03.2008
Report on Drinking Among Medicare Recipients in USA. Nine percent of Medicare beneficiaries aged 65 or older drink excessively, whereas 65 percent don't drink at all and 26 percent drink moderately, according to a new report by researcher Elizabeth Merrick of Brandeis University and colleagues. They studied 12,413 Medicare recipients and found that about one in 10 consumed more than 30 alcoholic drinks per month; the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism and the American Geriatrics Society recommend that people over age 65 consume no more than 7 alcoholic drinks weekly and no more than 3 drinks daily. (Source: Join Together, 3/6/08)  / 9% der medizinisch Behandelten in USA im Alter von 65 und älter konsumieren Alkohol über der empfohlenen Limite für diese Altersgruppe. 26% konsumieren mässig und 65% gar nicht. 07.03.2008
Alkohol macht Männer krank. Der häufigste Grund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus sind für Männer psychische Störungen durch Alkohol. Das ergab eine Statistik für 2006 in Deutschland. (223.000 Fälle) Während Patienten mit psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol durchschnittlich 80,6 Tage in den Einrichtungen verbrachten, dauerte der durchschnittliche Aufenthalt wegen ischämischer Herzkrankheiten (2. Rang) nur 21,7 Tage. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 6.3.08)  ZEIT online,  6.3.08
Kommentar: Nicht mitgerechnet die alkoholbedingten physischen Krankheiten. (ca 60 verschiedene)
06.03.2008
How much and how often people drink - not just the average amount of alcohol they consume over time - independently influence the risk of death from several causes, according to a new study by researchers at the National Institutes of Health (NIH). USA
"Taken together, our results reinforce the importance of drinking in moderation. In drinkers who are not alcohol dependent, the majority of U.S. drinkers, alcohol quantity and frequency might be thought of as modifiable risk factors for mortality," the researchers conclude. / Wie viel und wie oft die Leute trinken - nicht nur die durchschnittliche Menge Alkohol, die sie über eine bestimmte Zeit konsumieren - beeinflussen unabhängig voneinander das Todesfallrisiko bei verschiedenen Ursachen, gemäss einer neuen Studie des National Institutes of Health (NIH). USA. (Source: Medical News Today, 3/05/08)
06.03.2008
Moderate Alcohol Use Can Cause Hypertension. Consuming three alcoholic drinks daily -- a level considered to be moderate drinking -- can result in significant elevation of blood pressure, according to a new study by researchers at the U.K.'s University of Bristol. /
Comment: In Switzerland two drinks are considered as moderate./ 
Mässiger Alkoholkonsum kann Bluthochdruck verursachen. Ein Konsum von drei Drinks täglich, eine Menge, die als mässiger Konsum gilt, kann zu einem markant höheren Blutdruck führen, gemäss einer neuen Studie durch Forscher der Universität Bristol in England.
Kommentar: Bei uns werden zwei Gläser als mässiger Konsum betrachtet. (Source: Join Together, 3/5/08)
06.03.2008
Alkohol hilft nicht gegen Kummer.
Entgegen einer weitverbreiteten Überzeugung ist es offenbar nicht möglich, seinen Kummer in Alkohol zu ertränken. Der Rausch aus der Flasche verlängert im Gegenteil den Kummer, wie Forscher der Universität von Tokio in einer Studie berichteten. Um etwas Unangenehmes zu vergessen, sei es besser, die negative Erinnerung rechtzeitig mit einer positiven zu "überschreiben" und das Trinken sein zu lassen, empfahlen die Forscher. (Quelle: WELT ONLINE, 3.3.08) Drinking Doesn't Make You Forget Your Troubles, Researchers Say. Not only can't you drink your troubles away, but ethanol actually reinforces memories, according to Japanese scientists." If we apply this study to humans, the memories they are trying to get rid of will remain strongly, even if they drink alcohol to try to forget an event they dislike and be in a merry mood for the moment," the authors wrote. (Quelle: Join Together, 3/3/08)
04.03.2008
Learning How To Say "No" To Alcohol Advertising And Peer Pressure Works For Inner City Adolescents. Teens who can recognize and resist the persuasive tactics used in alcohol ads are less likely to succumb to alcohol advertising and peer pressure to drink. Results were taken from surveys of over 2,000 predominantly African American adolescents from 13 inner-city junior high schools in New York City over three years. The study found that seventh graders better able to be critically aware of advertising -- something the study terms "media resistance skills" -- were significantly less likely to drink alcohol as ninth graders. / Lernen, wie zu Alkoholwerbung und Gruppendruck "nein" zu sagen, ist bei innerstädtischen Jugendlichen erfolgreich. Jugendliche, welche die überredende Taktik der Alkoholwerbung erkennen und ihr widerstehen können, erliegen der Werbung und dem Gruppendruck, trinken zu müssen, weniger. Die Ergebnisse beruhen auf Untersuchungen mit über 2000 mehrheitlich afro-amerikanischen Jugendlichen von 13 innerstädtischen Junior Highschools in New York City während drei Jahren. Die Studie fand, dass (geschulte) 7.-Klässler kritischer gegenüber der Werbung waren ("Medien-Widerstands-Fähigkeit") und eindeutig weniger bereit waren, Alkohol zu trinken als 9.-Klässler. (Source: Medical News Today, 3/1/08) 02.03.2008
Alcohol Dependence And Abuse A Major Health Problem In The United States. Now the third-leading lifestyle-related cause of death in the United States, excessive drinking accounts for 75,000 deaths each year. Such high numbers have raised awareness about the ill effects of excessive drinking, even as treatment for alcohol dependence and abuse as part of the normal medical practice, have become more common. Going forward, the prevalence of alcohol dependence expects to decrease in the United States, but that of alcohol abuse looks as if it will increase. / Alkohol-Abhängigkeit und -Missbrauch sind ein gewichtiges Gesundheitsproblem in den USA. Heute ist unmässiger Alkoholkonsum die drittwichtigste lebensstilbezogene Todesursache in den USA und für 75'000 Tote pro Jahr verantwortlich. Diese grosse Zahl hat das Bewusstsein über die krankmachenden Wirkungen des Alkohol-missbrauchs erhöht. Auch in Bezug auf Behandlung für Alkoholabhängigkeit und -Missbrauch als Teil der normalen medizinischen Praxis. (Source: Medical News Today, 2/29/08) 01.03.2008
Many Teens Don't Taste Alcohol in Sweet Drinks. Australian researchers report that one of four teens say they cannot detect the taste of alcohol in sweet "alcopop" drinks. (Quelle: Join Together, 02/28/08)  / Viele Jugendliche können den Alkohol in süssen Alkoholika nicht schmecken. Australische Forscher berichten, dass einer von vier Jugendlichen sagen, sie könnten den Alkohol in süssen Alcopops nicht schmecken. 01.03.2008
A study by the University of Minnesota School of Public Health and the University of Florida suggests that 'tweens' should receive alcohol prevention programs prior to sixth grade, when nearly one in six children are already alcohol users. / Eine Studie der University of Minnesota School of Public Health und der University of Florida legt nahe, dass Jugendliche Alkohol-Präventionsprogramm vor der 6. Klasse erhalten sollten, wenn fast eines von sechs Kindern bereits Alkoholkonsumenten sind. (Source: Medical News Today, 2/28/08) 01.03.2008


Leserbriefe

Thema Veröffentlicht in    ((noch) nicht veröffentlicht) veröff.
Datum/
Nr.
Link Datum
Unkontrollierte Gewaltprävention - Alkohol kein Thema Neue Zürcher Zeitung 02.03.08 Leserbrief 08.03.08

Unsere Interventionen (Briefe, Mails, Gespräche) (vorläufig ab Nov. 2006)

Thema Adressat oder Absender Datum
Die UBI hat nun die Begründung der ersten zwei Beschwerden auf ihrer Webseite veröffentlicht:
Zu "Start-up": http://www.ubi.admin.ch/x/b_559.pdf
Zu "Persönlich":
http://www.ubi.admin.ch/x/b_558.pdf
UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen 28.03.2008
Die schriftliche Begründung zweier von drei  Beschwerden an die UBI ist nach 5 Monaten eingetroffen. Sonderseite mit Kommentar betr. Radiosendung "Persönlich." UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen 19.03.2008
Die schriftliche Begründung zweier von drei  Beschwerden an die UBI ist nach 5 Monaten eingetroffen. Sonderseite mit Kommentar betr. Fernsehsendung "Start-up" UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen 18.03.2008


Die (Lobby-) Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

Datum

Foster's Group Ltd. in Australien senkt den Alkoholgehalt in Alcopops.

International
English Texts

Als Reaktion auf die vom australischen Premier Minister vorgenommenen Massnahmen gegen das Binge Drinking hat die Foster's Group Ltd. angekündigt, sie werde den Alkoholgehalt in gemischten Getränken senken, keine "Energie"-Zutaten wie Koffein und Taurin mehr beifügen und Marken, wie den stark alkoholhaltigen Cougar XS, eine Mischung aus Bourbon und Cola stoppen. 24.03.2008
Nun kommt ein russischer Wodka speziell für Frauen. Eine russische Firma propagiert einen "Ladies" Wodka, nur für Frauen, mit verschiedenen Aromas. Aber Experten befürchten, dass das Produkt nur das überhandnehmende Alkoholproblem Russlands noch verschlimmere. 20.03.2008
Die Erdölvereinigung meldet weiteres Wachstum des Tankstellennetzes. Und des Tankstellenshopnetzes.
Kommentar: Das bedeutet eine ständige weitere Ausdehnung des Alkoholmarktes.
19.03.2008
Ab heute freiwillige Selbstkontrolle der Kioske und Tankstellen auf der Hamburger Reeperbahn. Ab heute Abend, um 20 Uhr gibt's auf St. Pauli nachts kein Bier mehr im Straßenverkauf aus Glasflaschen. (Alle 15 Kioske und Tankstellen) Mit dieser freiwilligen Selbstverpflichtung hoffen die Besitzer, ein generelles Alkoholverbot während der Nacht, das im Kommen war, vermeiden zu können. 18.03.2008
Die Champagner-Anbaufläche wird erweitert. Um der wachsenden Nachfrage zu genügen, soll die Anbaufläche von 33'500 ha mit 319 Gemeinden um 38 Gemeinden vergrössert werden. Ab 2021 könnte die zusätzliche Produktion auf den Markt kommen. Heute sind es bis 400 Mio. Fl. jährlich. (Quelle: NZZ, 15.3.08) 15.03.2008
Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) wehrt sich gegen die Alkoholprävention der Regierung. International "WERBUNG DER WIRTSCHAFT: Nach dem Tabak nun der Alkohol. Aus den betroffenen Wirtschaftskreisen kommt die Frage, wie weit sich die Alkoholpolitik in Deutschland noch von der Realität entfernen will. So wirft der ZAW der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing, vor, die deutsche Öffentlichkeit falsch zu informieren, um die Pläne durchzusetzen." 11.03.2008
International
English Texts Die Alkoholindustrie betreibt wieder Schlangenfängerei.
Die Alkohol-Industrie organisiert wie 2004 in Warschau eine Tagung nach einer Tagung der Public Health Gemeinde am selben Ort, diesmal in Barcelona. / The alcohol industry plays the same game as in 2004 by organizing a conference just after a conference of the public health community at the same place. 10.03.2008
International
English Texts Die Alkohol-Industrie wird neue Energy-Drinks auf den Markt bringen, die den Kater verhindern sollen.
Die Präsentation erfolgte kürzlich an einer Handelsmesse in Las Vegas. Anheuser-Busch, SABMiller und Fortune Brands waren unter den Ausstellern an der Nightclub & Bar Show. Die neuen Produkte sollen jungen Konsumenten helfen, während der ganzen Nacht zu trinken, ohne am andern Tag arbeitsunfähig zu sein. 05.03.2008
Der belgisch-brasilianische Bierkonzern InBev hat zugelegt. Vor allem in Lateinamerika mit 9,3% Volumenwachstum. Mittel- und Osteuropa +9,7%. Westeuropa -5,9%. Dividendenerhöhung. (Quelle: NZZ, 28.2.08) 01.03.2008

Parlamentsdebatten


Debatte/Debate
Rat / Link Datum
Utah Gov. Jon Huntsman Jr. has signed a bill that bans sales of so-called "alcopop" drinks from grocery stores after initially objecting to the measure. Governor in Utah, USA International
English Texts
24.03.2008
Some state legislators want to make the Anheuser-Busch brew the official beer of the state of Missouri, USA. States Parliament of Missouri, USA 20.03.2008
Kampftrinker sollen Arztkosten selbst zahlen. SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi hat die angekündigte Motion nun eingereicht: 08.3164 - Motion
Eigenverantwortung bei exzessivem Alkohol- und Drogenmissbrauch
Nationalrat, CH 20.03.2008
Mit 81:80 Stimmen wurde ein Postulat der Grünen überwiesen, der verlangt, dass für "Besenbeizen" der Bauern einfachere, klarere Regelungen gelten sollen als für normale Wirte. Der Präsident von Gastro Zürich, Ernst Bachmann, war vehement dagegen. (Quelle: NZZ, 18.3.08) Kantonsrat Zürich, CH 18.03.2008
Grosser Rat Basel-Stadt: Motion für mehr Alkohol-Prävention überwiesen. Die Ratslinke setzte sich dabei mit 33 gegen 24 Stimmen bei 7 Enthaltungen gegen die Rechte durch. Grosser Rat Kanton Basel-Stadt, CH
Aktuell
13.03.2008
Der Schwyzer Kantonsrat wandelte gestern eine Motion, die eine Ergänzung des Gastgewerbegesetzes forderte, mit knapper Mehrheit in ein Postulat um. Kantonsrat Schwyz, CH
Aktuell
13.03.2008
Maryland Lawmakers Back Off Criminal Penalties for Giving Alcohol to Minors. / Der Senat von Maryland, USA hat ein Gesetz betr. Abgabe von Alkohol an Minderjährige verabschiedet.
(Quelle: Join Together, 12.03.08)
Senat of Maryland, USA 13.03.2008
Eine Anfrage aus Kreisen der EDU, EVP und CVP betr. illegalen Alkoholverkauf an Jugendliche beantwortet der Regierungsrat dahingehend, dass das kantonale Labor den Gemeinden empfohlen habe, vermehrt den Wirten das Patent zu entziehen. Die Suchtpräventionsstellen planten, zur EURO 08 das Verkaufspersonal zu sensibilisieren. Kantonsrat Zürich, CH
Aktuell
13.03.2008
Der englische Schatzkanzler, Alistair Darling, hat gestern eine Erhöhung der Alkoholsteuern ins Budget aufgenommen. / The Chancellor of Exchequer, Alistair Darling, has increased taxation on alcohol in yesterday's budget. British Parliament 13.03.2008
All-Night Drinking to Continue in U.K.
Laws allowing pubs in Great Britain to serve alcohol 24 hours a day will remain in effect despite complaints that the policy has led to increases in alcohol-related violence and other problems, Culture Secretary Andy Burnham told Parliament. / Der Alkoholkonsum rund um die Uhr bleibt in England, trotz Beschwerden, diese Massnahme habe zu vermehrter alkoholbedingter Gewalt und andern Problemen geführt. Der Kultur-Minister andy Burnham informierte das Parlament.
(Quelle: Join Together, 06.03.08)
Kommentar: Es ist schon komisch in der Politik: Da will die Konservative Partei eine Änderung, bei uns ist es immer umgekehrt. Ein bisschen verständlich ist es allerdings schon: Die Alkohol-Lobby bearbeitet immer die, welche an der Macht sind. Auch hier mit Erfolg, wie man sieht.
British Parliament 07.03.2008
Parity Bill Passed. In a major victory for addiction treatment and recovery advocates, the U.S. House of Representatives has passed a bill that would mandate that insurers cover addiction and mental illness on par with other illnesses. / Ein wichtiger Sieg für die Behandlung von Suchtabhängigkeit: Die angenommene Parity Bill verpflichtet Versicherer, Abhängigkeit und Geisteskrankheiten in gleichem Masse zu decken wie andere Krankheiten. (Quelle: Join Together, 06.03.08) U.S. House of Representatives 07.03.2008
Der 349 Abgeordnete umfassende schwedische Reichstag erarbeitet gegenwärtig eine neue Richtlinie über den Konsum von Alkohol im Parlament. Die Abgeordneten tränken zu viel, meint die oppositionelle Linkspartei. Gerade in der Kantine des Reichstags in Stockholm könne man dem Alkohol kaum entkommen. Es ginge auch um den Alkoholkonsum bei repräsentativen Pflichten.   (Quelle: Google Alcohol Alert, 6.3.08)  Welt.de, 5.3.08
Kommentar: Wäre bei uns eine Richtlinie vielleicht auch nützlich? Dann würde das eigene Trinkverhalten gewisse Parlamentarier weniger beeinflussen bei der Behandlung alkoholspezifischer Themen.
Schwedischer Reichstag 06.03.2008
Der Stadtrat von Portland, OR, USA genehmigte einstimmig eine Drogen-Strategie für die ganze Stadt. Stadtrat von Portland, OR, USA International
English Texts
03.03.2008

   
Geschichten, die das Leben schrieb

Geschichte Datum
David Hasselhoff (55) kommt nicht los vom Alkohol... Nach ausgiebigen Saufgelagen ließ sich der Ex-„Baywatch“-Star in das „Cedars Sinai Medical Center“ in Los Angeles einliefern, berichtet der „National Enquirer“. Zweimal innerhalb von drei Tagen! Jedes Mal die gleiche Diagnose: fünf Promille, schwere Alkohol-Vergiftung. Der Schauspieler soll manchmal knapp vier Liter Wodka an einem Tag trinken. Ein Wunder, dass er noch lebt. (Quelle: Google Alkohol-Alert, 27.03.08)  Bild.de, 27.3.08 27.03.2008
Eine Frau in Kathmandu, Nepal, fand, ihr Mann habe zuviel getrunken. Sie fesselte ihn an einen Gitterzaun zur Ausnüchterung. (Quelle: NEWS, 25.3.08) (Mit Bild) 26.03.2008
Police in Texas, USA,  seized a stock of moonshine vodka bottled with 10-inch rattlesnakes inside and reportedly destined for Asia. Agents from the Texas Alcoholic Beverage Commission (TABC) raided Bayou Bob's Brazos River Rattlesnake Ranch in Palo Pinto County and seized 411 bottles of the rattlesnake vodka. The agents plan to charge the owner, Bob Popplewell, with selling alcohol without a permit and possession of alcohol with intent to sell. Popplewell has acknowledged exporting tens of thousands of turtles to Asia, where they are considered a delicacy, and alcohol agents believe the rattlesnake vodka was destined for the same region. An online search found Asian companies selling such exotic products as scorpion vodka, cobra whiskey, giant centipede whiskey, herbal gecko lizard wine, and eel wine. (Source: Join Together, 3/20/08) / Die Polizei in Texas, USA, beschlagnahmte einen Vorrat an Mondschein-Wodka, abgefüllt in Flaschen mit 10-inch Klapperschlangen drin, die für Asien bestimmt waren. Beamte der texanischen Kommission für alkoholische Getränke (TABC) machten eine Razzia auf der Bayou Bob's Brazos River  Klapperschlangen-Farm in Palo Pinto County und beschlagnahmten 411 Flaschen des Klapperschlangen-Wodkas. 22.03.2008
«Das ist das Verfluchte am Alkohol» Ex-Model Waris Dirie behauptet, ein Brüsseler Taxifahrer habe sie zwei Tage festgehalten und vergewaltigt. Anschliessend beschuldigt sie die Polizei. Keiner glaubt ihr, denn die Gründe für ihr Verschwinden dürften wesentlich profaner sein. Im Buch gesteht sie: «Seit vielen Jahren versucht der Teufel, Besitz von mir zu ergreifen. Das ist das Verfluchte am Alkohol. Er stellt dich jeden Tag auf die Probe. Dein ganzes Leben lang.» Dirie kommt in Entzugskliniken, ohne Erfolg. Sie verschwindet immer wieder.  (Quelle: Google Alkohol-Alert, 12.03.08) 20minuten.ch 12.03.2008
Wieder einmal mussten Rettungshelfer in Russland 775 teils betrunkene Eisfischer von treibenden Eisschollen vor der Küste von Sachalin gerettet werden, die trotz Lebensgefahr noch während der Rettungsaktion mit Helikopter und Rettungsbooten weiterangelten. (Quelle: Tages-Anzeiger, 10.3.08) 10.03.2008
In den französischen Alpen stürzte ein Skifahrer nach einem Gerangel unter vier Freunden aus einer Gondel zu Tode. Sie hatten zum Essen Alkohol konsumiert, seien aber nicht betrunken gewesen. (Quelle: NZZ, 4.3.08) 04.03.2008

Veranstaltungen

Veranstaltungen/Events

Thema/Details

Datum 

Open Alcohol Forum – Brussels
Within the framework of the European Alcohol and Health Forum, the Commission services

The programme of the Open Forum will comprise the following major elements:
− the dimension of alcohol-related harm in Europe, the need for multi-stakeholder action at all levels, and the role of the European Alcohol and Health Forum;
− good practice: examples for effective action to reduce alcohol-related harm with a strong potential for replication in other regions or settings
− policy development: European Union and Member States level etc.
First Announcement:
Previous registration is required; organisations and individuals wishing to participate should register by e-mail (subject: registration Open Forum 17/04/2008) to the following address
SANCO-C4-HEALTH-DETERMINANTS@ec.europa.eu
by 21 March 2008, indicating the name, affiliation (if any) and e-mail address, and describing briefly their interest in the Open Forum.
Registration is free and will be granted on a 'first come, first serve' basis for a
maximum of 250 participants.
17 April 2008

 

Chat des Onlineportals forum-alkoholiker.de
Warum wird das Gesetz
zum Verbot für Werbung für Tabakwaren nicht auch auf die Werbung für alkoholische Produkte angewendet?
Der sucht- und drogenpolitische Sprecher der Fraktion Bundnis90/Die Grünen des Bundestages stellt sich den Fragen der Forenteilnehmer.www.forum-alkoholiker.de/chat.php Politik, Recht & Gesellschaft Pressemitteilung von: Karsten Wollbrück (openPR) - Alkohol in der Werbung 10. April 2008, in der Zeit von 18.00 bis 18.45 Uhr

Hinweise für Unterrichtende und Schüler/Studenten

Eine Studie der University of Minnesota School of Public Health und der University of Florida legt nahe, dass
Jugendliche Alkohol-Präventionsprogramm vor der 6. Klasse erhalten sollten, wenn fast eines von sechs Kindern
bereits Alkoholkonsumenten sind. (Quelle: Medical News Today, 28.02.08)

Unsere drei Beschwerden an die UBI Unabhängige Beschwerde Instanz für Radio und Fernsehen

  • Radiosendung "Persönlich" vom 13.5.2007
  • Fernsehsendung "Start-up" vom 16.4. - 25.6.2007
  • Fernsehsendung "Kassensturz" vom 12.6.2007         (Begründung der Ablehnung noch nicht eingetroffen)

       eignen sich für die Behandlung im medienrechtlichen Unterricht.   Siehe Interventionen 2007 - 2008   (19.3.08)


Weitere Links zu Fachleuten und Institutionen mit interessanten Beiträgen

Haftungsausschluss: Für die Inhalte dieser fremden Webseiten können wir in keiner Weise eine Haftung übernehmen.
Auch müssen darin vertretene Standpunkte nicht unbedingt unserer Meinung entsprechen.

Fachleute und Institutionen Kommentar
http://haarspalter.wordpress.com/ Michaels privater Blogg in Österreich. Ziemlich auf unserer Linie.

Herausgeber/Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 59 00, Fax: +41 (0)52 343 59 29   
e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen
und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.
All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent
our views. 
Stand: 30.12.2008  

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008