Leserbrief

26.11.2008                                  

Online-Kommentar zu: "Staat verdiente beim Tabak- und Alkoholkonsum kräftig mit", bei RP Online, 25.11.08

Kontrabass / Datum: 26.11.08 12:21
Der Staat verdient beim Suchtmittelkonsum mit.
Den Einnahmen aus Alkohol- und Tabaksteuern sollten korrekterweise die diesbezüglichen Ausgaben gegenübergestellt werden. Beim Alkohol sind sie sicher das 10-fache. Von Verdienst zu sprechen ist da ziemlich irreführend. die Alkoholsteuern sollten so erhöht werden, dass die alkoholbezüglichen Sozialkosten mindestens gedeckt würden. Das würde sich auch auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung und die Lebensqualität massiv auswirken. Vor allem die Mehrheit der mässigen Konsumenten würden finanziell profitieren. Sie hätten es in der Hand, politisch die Weichen zu stellen.

(Via Internet)

 

                                 Homepage        Leserbriefe-Übersicht         Nächster Leserbrief            Vorheriger Leserbrief              

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008