Leserbrief

06.08.2008                    

Online-Kommentar zu: "Tabak und Alkohol noch teurer?" am 5.8.08 im Hamburger Abendblatt

(Via Internet)
(Quelle: Google Alkohol Alert, 5.8.08

Kontrabass meint:

Der Staat hat die Pflicht einzugreifen, wenn eine Mehrzahl "mündiger" Bürger ihren Suchtmittelkonsum nicht im Griff hat. Dies zeigt sich heute mit gewaltigen Sozialkosten, die alle mittragen, und grossem Leid, verminderter Lebensqualität für alle (Sicherheit), geringeren Lebenschancen für Hunderttausende von Kindern in alkoholbelasteten Familien, usw. In den USA gelingt es 58% der Alkoholkonsumenten nicht, sich an die 1-2 Standard-Drinks pro Tag zu halten, die gesundheitlich tragbar sind. In Deutschland wird der Prozentsatz darüber liegen. Natürlich steht es jedem frei, sich ungesund zu verhalten. Wenn aber die Gesellschaft darunter leidet, werden die Freiheitsrechte überstrapaziert. Deshalb muss der Staat Regeln aufstellen, um ein erträgliches Mass an Kosten und solidarischem Mitleiden zu erreichen. Dazu stehen heute wissenschaftlich geprüfte Massnahmen zur Verfügung. Die wirtschaftlichen Interessen der Industrie und die Komplizenschaft der Politiker oder ihre Angst vor einer Nichtwiederwahl hat dies bisher verhindert. Die wirksamste Massnahme sind Preiserhöhungen mittels Steuern. Je vernünftiger jemand konsumiert, umso weniger trifft ihn das. Sinnvoll wäre es, mit dem Ertrag präventive Projekte zu unterstützen, die zusätzlich helfen würden, Kosten und andere Schäden zu reduzieren. Z.B. den Breitensport, die kulturelle, musische Erziehung. Auf alle Fälle wirkt sich jede Steuereinnahme entlastend auf das Staatsbudget und die Krankenkassenprämien aus, so dass jeder neben den allgemeinen Verbesserungen auch finanziell profitiert.

                                 Homepage        Leserbriefe-Übersicht         Nächster Leserbrief            Vorheriger Leserbrief              

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008