Internationales


DIE NATION                                                                                            (In English)
Ein Aufruf, betreffend des Problemtrinkens aktiv zu werden
von Thomas H. Maugh II, Times Redaktor (Staff Writer)

erschienen in der LA Times am 26.2.2003
www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-sci-underage26feb26,1,7901403.story?coll=la%2Dheadlines%2Dnation%2Dmanual <http://www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-sci-underage26feb26,1,7901403.story?coll=la%2Dheadlines%2Dnation%2Dmanual>
(Man muss sich registrieren lassen, gratis) You need to register (free).

Jugendliche konsumieren in den USA fast 20% des jährlichen Alkoholverbrauchs, während unmässiger Konsum von Erwachsenen weitere 30% ausmachen, gemäss einer heute veröffentlichten Studie.

"Wenn die Hälfte des gesamten Alkoholkonsums ein Produkt von Missbrauch ist, haben wir ein echtes Problem", sagt Epidemiologe Susan E. Foster vom National Center on Addiction and Substance Abuse der Columbia Universität, die die Studie leitete, die heute im Journal der American Medical Assn. erscheint.

"Das bedeutet, dass die Alkoholindustrie ein wirtschaftliches Interesse daran hat, und dieses Interesse steht im Widerspruch zur Volksgesundheit", sagt sie.

Die Industrie reagierte schnell, indem sie behauptete, die Studie weise ernsthafte methodische Fehler auf und dass die Schätzung von Foster des Jugendlichen-Konsums fast das Doppelte dessen sei, was die Regierung berichte.

Ein Sprecher der Industrie stellte auch die Definition des in der Studie benützten Begriffs Missbrauch in Frage - jeder, der mehr als zwei alkoholische Getränke pro Tag konsumiert.

"Illegales Trinken unterhalb der gesetzlichen Alterslimite und Alkoholmissbrauch von jeder Menge sind ein ernstes Problem, aber (Foster) dient niemandem, wenn sie mit den Zahlen rasch und locker umgeht," sagt Dr. Peter H. Cressy, Präsident und Chief Executive des Distilled Spirits Council (Rat der Spirituosen-Industrie).

Unabhängig von genauen Zahlen ist illegales Trinken unterhalb der gesetzlichen Altersgrenzen "ein wirkliches Problem, das wir in der Familien und in der Gesellschaft korrigieren angehen müssen", sagt Dr. Ting-Kai Li, Direktor des National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism.

"Ist das etwas Neues? Nein, das ist es nicht. Ist es im Zunehmen begriffen? Ich weiss es nicht. "Ich denke, es spielt keine Rolle, ob es zunimmt oder abnimmt. Es ist ein bedeutendes Problem, das wir angehen müssen."

Foster und ihre Kollegen veröffentlichten vor einem Jahr einen ähnlichen Bericht, in dem der Anteil des illegalen Trinkens unterhalb der gesetzlichen Altersgrenze mit 25% angegeben wurde.

Sie sagte in einem Interview am Dienstag, dass die Gruppe in jener Studie geirrt habe, indem sie dieses Trinken unterhalb der Alterslimite überschätzt habe, weil die Jugendlichen in der Untersuchung der Regierung, auf der die Studie basierte, übervertreten waren.

"Wir haben einen grossen Teil des Jahres darauf verwendet, die Zahlen zu korrigieren und wir sind nun von unsern Resultaten überzeugt", sagte sie.

Foster sagte auch, dass die neuen Schätzungen des Teams sehr konservativ seien.

In der Untersuchung, die die Daten lieferte, waren die unfreiwilligen High School-Abgänger, junge Soldaten, die Obdachlosen und die institutionalisierten Gruppen, von denen man weiss, dass sie starke Alkoholkonsumenten sind, nicht enthalten.

Das Trinken von Jugendlichen ist ein ernstes Problem, nicht nur weil es illegal ist, sondern auch, weil es das Gehirn schädigen kann und damit die mentale und gesellschaftliche Entwicklung beeinträchtigt.

Jugendliche, die mit dem Alkoholkonsum beginnen, bevor sie 15-jährig sind, haben ein viermal grösseres Risiko, Alkoholiker zu werden, als jene, die damit warten, bis sie erwachsen sind. Das haben Studien gezeigt.

Drei frühere Generalstabsärzte - Dr. Julius Richmond, Dr. Antonia Novello und Dr. David Satcher - schlossen sich am Dienstag den Forschern der Columbia Universität in einem nationalen Aufruf zu Handen der Alkoholindustrie, der Eltern und dem öffentlichen Gesundheitswesen an, aktiv zu werden.

Neben andern Aktionen verlangten sie von der Industrie, eine unabhängige Stiftung zu errichten, um das Trinken unterhalb der gesetzlichen Altersgrenze einzuschränken, ebenso das übermässige Trinken durch Erwachsene; auf Etiketten sollten Informationen über die Gefahren des Trinkens unterhalb der gesetzlichen Altersgrenzen und des unmässigen Trinkens enthalten sein, wie es jetzt bei Zigaretten geschieht; auch sollte der Nährwert der Produkte mit den Kalorien auf den Etiketten erscheinen.



THE NATION
A Call for Action on Problem Drinking
By Thomas H. Maugh II, Times Staff Writer

From LA Times. Article is here:
www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-sci-underage26feb26,1,7901403.story?coll=la%2Dheadlines%2Dnation%2Dmanual <http://www.latimes.com/news/nationworld/nation/la-sci-underage26feb26,1,7901403.story?coll=la%2Dheadlines%2Dnation%2Dmanual>
You need to register (free).

Teenagers account for nearly 20% of the alcohol consumed in the United States every year, while excessive drinking by adults accounts for another 30%, according to a study to be issued today.

"If half of all alcohol consumption is a product of misuse and abuse, we have a real problem on our hands," said epidemiologist Susan E. Foster of the National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University, who led the study in today's Journal of the American Medical Assn.

"The implications are that the alcohol industry has an economic interest in both, and that interest is at odds with public health," she said.

The industry responded quickly, contending that the study has serious flaws in its methodology and that Foster's estimate of teenage drinking is nearly double that reported by the government.

An industry spokesman also questioned the study's definition of abuse -- anyone consuming more than two drinks a day.

"Illegal underage drinking and alcohol abuse in any amount is a serious problem, but [Foster] does no one any good by repeatedly playing fast and loose with the data," said Dr. Peter H. Cressy, president and chief executive of the Distilled Spirits Council.

Regardless of the exact figures, underage drinking "is a real problem that we need to address correctively, in the family and in the community," said Dr. Ting-Kai Li, director of the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism.

"Is this something new? No, it is not. Is it increasing? I don't know. "I think it doesn't matter whether it is increasing or decreasing. It is an important problem that we must address."

Foster and her colleagues released a similar report a year ago that said underage drinking accounted for 25% of alcohol consumption.

She said Tuesday in an interview that the group had erred in that study, overestimating underage drinking because youths were overrepresented in the federal surveys it relied on.

"We've spent the better part of a year getting it right and we are now confident of our findings," she said.

Foster also said the team's new estimates were very conservative.

The surveys that supplied the data did not include high school dropouts, young people in the military, the homeless and the institutionalized, groups that are known to exhibit heavy alcohol consumption.

Drinking among teenagers is a severe problem, not only because it is illegal, but also because it can damage the brain, interfering with mental and social development.

Individuals who begin drinking before age 15 are four times as likely to become alcoholics as those who wait until they are adults, studies have shown.

Three former U.S. surgeons general -- Drs. Julius Richmond, Antonia Novello and David Satcher -- joined with the Columbia researchers Tuesday in a nationwide call for action by the alcohol industry, parents and the public health community.

Among other actions, they called on the industry to endow an independent foundation to curb underage drinking, as well as excessive drinking by adults; include information about the dangers of underage and excessive drinking on labels, as is now done for cigarettes; and include the nutritional content of products, including calories, on the labels.

 

    Homepage            Internationales         List of english texts

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008