Leserbrief

04.12.2008                     (am 4.12.08 veröffentlicht)

Online-Kommentar zu: "Late Night: Maischberger - Alkohol ist dein Talkshow-Thema in der Not", am 3.12.08 auf WELT ONLINE

Kontrabass sagt:

Der Alkoholkonsum hat schon lange das Ausmass einer Katastrophe angenommen, nur will es keiner merken, der selber konsumiert. Die Alkoholindustrie ist derart stark, dass weder die Regierung noch das öffentlich-rechtliche Fernsehen es wagt, Klartext zu reden. Sogar die Kirchen und die Humanisten, denen die Menschenwürde so wichtig ist, hüllen sich in Schweigen und verdienen zum Teil noch in diesem Geschäft, das unendliche Not und Milliarden an Sozialkosten verursacht. Fragen Sie eines der Hunderttausenden von Kindern, die in einer alkoholbelasteten Familie aufwachsen muss!
Das war wieder eine der sogenannt kritischen Sendungen, die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen gebracht werden, um Programme mit Alkohol-Schleichwerbung auszugleichen. Völlig unredlich.

 

(Via Internet)
 

 

                                 Homepage        Leserbriefe-Übersicht         Nächster Leserbrief            Vorheriger Leserbrief              

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008