Leserbrief     

16.07.2008                                                (nicht erschienen)

 

Tages-Anzeiger
Regionaldirektion
Zürcher Oberland
8610 Uster

per e-mail

oberland@tages-anzeiger.ch

Leserbrief zu „Ein Schluck Bier bringt die Leber auf Touren, 15.7.08 

Bier-Lobbyistin Martina Gradmann erfreut die Biertrinker mit einem grossen Lobgesang auf die gesundheitlichen Vorteile des mässigen Bierkonsums. Unzählige Studien in vielen Ländern hätten diese bewiesen. Sie erzählt uns leider nicht, wie viele von ihnen von der Alkoholbranche in Auftrag gegeben oder verdeckt finanziert wurden. Der Tages-Anzeiger berichtete am 21.12.06 und am 9.1.07, dass von der Nährmittelindustrie finanzierte Studien bis achtmal so viele positive Ergebnisse brachten wie neutral finanzierte. Die Alkoholindustrie ist, wie die Tabakindustrie, noch viel mehr auf positive Ergebnisse angewiesen, die sie flächendeckend verbreitet.

Nachgewiesen ist, dass diese Alkoholstudien zum grossen Teil systematische Fehler aufweisen und den Gesundheitszustand und die Lebensumstände der Teilnehmer nicht berücksichtigten. Forscher fragen auch, ob die positiven Ergebnisse nicht einfach darauf beruhen, dass mässige Alkoholkonsumenten ganz allgemein gesund lebten. Auch ist oft nicht klar, ob die positiven Ergebnisse dank des Alkohols oder anderer Inhaltsstoffe zustande kamen. Dazu kommt, dass die im alkoholischen Getränk enthaltenen Phenole und andere Stoffe auch in Fruchtsaftgetränken, alkoholfreiem Bier  und Früchten enthalten sind, wo sie ohne schädliche Nebenwirkung des Alkohols ihre gesundheitsfördernde Wirkung leisten können. Nur macht dafür niemand Reklame.

Hier ein paar Beispiele von aktuellen Studien, die man auf www.alkoholpolitik.ch nachlesen kann: Ein Glas Wein täglich könne das Risiko, an nichtalkoholischer Fettleber zu erkranken, halbieren. Kleine Mengen von Bier oder Schnaps würden dieses Risiko vervierfachen. (23.5.08) Es wird vermutet, die Wirkung könnte nicht vom Alkohol herrühren. Eine andere Studie warnt, 1,5 Liter Bier pro Tag habe eine immunschwächende Wirkung und erschwere die Genesung nach einer Operation. (29.8.07) Nach einer sportlichen Leistung sollte kein Bier getrunken werden, da es die Regeneration der Kohlehydratspeicher der Muskeln verzögere. (15.8.06) Die WHO berichtete von ihrer Studie, dass schon kleine Mengen Alkohols das Krebsrisiko erhöhen, zusammen mit Rauchen sogar dramatisch. (23.11.07) Z.B. bereits mässiger Alkoholkonsum bei Frauen nach der Menopause erhöht das Brustkrebsrisiko. (15.4.08)  Ein weiteres Problem sind die nicht einheitlichen Angaben für die empfehlenswerte Menge. In England z.B. wird. der Alkoholkonsum neu um einen Drittel höher eingeschätzt, weil die Gläser grösser und die Getränke alkoholhaltiger geworden sind. Die englischen Fahrer wissen so nicht, wie viel Alkohol in einem Glas ist. (29.11.07/14.12.07)

Zusammengefasst kann man mit der amerikanischen Herzgesellschaft sagen, dass die Nachteile die eventuell vorhandenen Vorteile weit übersteigen und es andere Möglichkeiten gibt, die gewünschten positiven Effekte ohne schädliche Nebenwirkungen zu erreichen.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann T. Meyer

   

   Homepage       Leserbrief-Übersicht        vorheriger Leserbrief        nächster Leserbrief
                                                                                               

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008