Leserbrief

06.06.2008                    

Online-Kommentar zu: "Very British - Komasaufen aus Tradition" im "Stern" vom 4.6.08

(Via Internet)
(Quelle: Google Alkohol Alert, 6.6.08)

Im 19. Jh. gab es auf die damalige Alkoholnot eine Reaktion von Seiten der Frauen. Ihre Aktivitäten (Suffragetten)führten zum Frauenstimmrecht, zum Erstarken von Abstinentenorganisationen und zur Alkoholgesetzgebung, die eine Besserung brachten. Nach dem 2. Weltkrieg führte die Alkoholindustrie mit der Werbebranche, der Liberalisierung und und der Entsolidarisierung der Gesellschaft die heutigen Zustände herbei. Bei den Jungen gibt es sicher auch den No-Future-Effekt, je nach Wirtschaftslage. Alle diese Erscheinungen sehen wir auch mehr oder weniger stark in andern Industrie-Ländern. In England ist der Einfluss der Industrie immer noch so stark, dass statt wirksamen Massnahmen immer noch Alibimassnahmen ergriffen werden, obwohl Gesundheitskreise die richtigen Massnahmen empfehlen. Auch dies gilt für die meisten andern Länder mehr oder weniger auch. Es ist eine Frage der Zeit. Irgendwann wird auch der letzte Politiker merken, was er zu tun hat, wenn das Volk genügend Druck macht. (Wie es heute beim Rauchen geschieht.) Bis es soweit ist, zahlt das Volk weiterhin einen hohen Blutzoll, Tränen und viel Geld an Sozialkosten.

                                 Homepage        Leserbriefe-Übersicht         Nächster Leserbrief            Vorheriger Leserbrief              Aktuell 2008 am 10.6.08

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009