Leserbrief

An die Redaktion                                                         7.7.2004
des Leserforums
Tages-Anzeiger
8022 Zürich   
                                                                                  

per e-mail

 

Leserbrief zu „Man muss das Undenkbare denken“ vom 7.7.04

Kurzfassung:

Vorschlag an BR Merz, wie er den Sozialstaat Schweiz mit einem Tabubruch sogar weiterbringen statt zertrümmern könnte: Die Volksgesundheit wichtiger nehmen als die Einzelinteressen gewisser Wirtschaftskreise. Z.B. die Einführung einer generellen Alkoholsteuer nach dem Verursacherprinzip an die Hand nehmen.

Ausführlichere Fassung:

Bundesrat Merz macht, was andere Bundesräte und Bundesrätinnen sonst nur an 1. August- und Neujahrsansprachen tun, er ruft auf, Utopien zu entwickeln, das Undenkbare zu denken. Nur wenn es dann um die praktische Umsetzung geht, wird es bald wieder ruhig. Die Idee an sich wäre gut. Allzu oft hört man in Politikerkreisen, so etwas sei undenkbar, finde keine Akzeptanz, entspräche nicht den Gepflogenheiten und dann wird grosszügig, auch als Selbstschutz, auf ein tieferes Eindringen in eine vorgestellte Idee verzichtet.

Eine solche wird auf www.alkoholpolitik.ch seit 3 Jahren entwickelt. Unser Staat und seine Einwohner könnten unglaublich profitieren, wenn eine generelle Alkoholsteuer nach dem Verursacherprinzip dazu dienen würde, die alkoholbedingten Sachschäden (Sozialkosten) zu decken und der AHV/IV jährlich Milliardenmittel zuzuführen. Wenn nach der erwähnten Projekt-Idee verfahren würde, hätten auch Sport, Kultur und die betroffenen Obst- und Weinbauern gewaltigen Nutzen. Sogar die Werbung und die Medien würden durch vermehrte Präventivanstrengungen besser als heute dastehen und müssten nicht des Mammons wegen mit der Alkoholindustrie gemeinsame Sache machen.

                                                                                     Mit freundlichen Grüssen

                                                                                    Hermann T. Meyer, Effretikon

                                                                                                 

 Homepage       Leserbriefe-Übersicht          letzter Leserbrief
                                                                              vorheriger Leserbrief

                                                                                                                                                                             

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008