Leserbrief

7.3.2003

Basler Zeitung

per e-mail

 

Freude herrscht! Endlich haben wir durch den Beschluss beider Räte die 0,5 Promillegrenze erhalten. Den Ja-Stimmenden ist der Dank der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung gewiss. Dass einige der Gegner im Nationalrat ein bedenkliches Niveau zeigten, könnte für die Wähler im nächsten Herbst Anlass sein, einmal andere zu wählen. Etwas verwirrend waren aber die Zahlen schon. Mindestens drei verschiedene Varianten von zu erwartendem Rückgang der alkoholbedingten Verkehrstoten wurden angeboten. Immerhin zeigt dies auch die schlechte Situation in der alkoholbezogenen Grundlagenforschung. Für diese Art von Statistiken gibt es einfach viel zu wenig Geld. Man könnte ja gezwungen werden, sich mit deren Ergebnissen zu befassen! Aber vielleicht gibt doch das Ergebnis im Nationalrat Hoffnung auf eine Besserung in der Behandlung der Alkoholfrage, die seit dem Aufkommen des Problems der illegalen Drogen völlig verdrängt wurde und nur noch Pflästerchen und kosmetische Retouchen zuliess.

Hermann T. Meyer, Effretikon

 

Homepage        Leserbriefe-Übersicht           Nächster Leserbrief           Vorheriger  Leserbrief

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008