Leserbrief                     

 

27.07.2007                               (nicht veröffentlicht)

Redaktion
Blick, online
Leserbriefe
8021 Zürich

per Internet

Leserbrief betr. « Am Abend kaufen fast nur Jugendliche Alkohol » vom 26.7.07

Im Nationalen Programm Alkohol 2007 – 2011 soll unter anderem ein Alkoholverkaufsverbot in Läden zwischen 21.00 und 07.00 angestrebt werden. Zuständig wären die Kantone. Die Artikelverfasser bezeichnen dies ohne nähere Begründung als Schnapsidee. Sie berufen sich auf nichtgenannte Experten, dabei waren die meisten Experten bei der Abfassung des Papiers dabei, und auf junge Leute von der Strasse, die wohl kaum als fachlich zuständig gelten können und auch nicht repräsentativ sind. Dass sich Nationalrat und Ständeratskandidat Gutzwiller skeptisch zeigt, überrascht nicht, es ist Wahlkampfzeit, und er möchte seine Klientele nicht vor den Kopf stossen.  Er weiss ja am besten, wie jeder, der sich ein wenig mit Alkoholprävention befasst, dass die Einschränkung der Erhältlichkeit – neben der Besteuerung - eine der wenigen wirklich erfolgreichen Massnahmen ist, um den Alkoholkonsum zu steuern. Dass dabei auch Erwachsene mitbetroffen wären, ist angesichts der Tatsache, dass sie eine grosse Mitverantwortung an unsern Alkoholproblemen tragen, sicher nicht ungerecht. Wenn Herr Gutzwiller betont, die Erwachsenen seien für sich selber verantwortlich, kann man nur staunen, angesichts der 11% der Bevölkerung über 15 Jahren, die 50% des Alkoholkonsums bestreiten. Auch diese Zahl kennt er.  Aber man kennt ja das Credo der FDP. Und Glaube muss sich bekanntlich nicht auf Tatsachen stützen.

Der Kommentar des Wissenschafts-Redaktors (wie rechtfertigt er nur diesen Titel?) ist völlig daneben. Schon der Titel ist Volksverdummung. Es würde kein Alkohol-Verbot geben. Aber es gibt Massnahmen, die sich als effektiv herausgestellt haben, um die Alkoholnot zu lindern. Diese eine, nun gross herausgestellte Möglichkeit, würde sicher positiv wirken, wenn auch nicht hundertprozentig. Das behauptet auch niemand. Gerade die sogenannten Genusstrinker, wie gesund sie noch sind, sei dahingestellt, sollten ihre Verantwortung wahrnehmen und ein kleines Opfer bringen, denn sie sind zu einem beträchtlichen Teil für die der Gesellschaft aufgebürdeten Alkoholschäden verantwortlich.  Übrigens: 56% der Bevölkerung über 15 Jahren trinkt keinen oder nur wenig Alkohol. Das sind wahrscheinlich nicht die Genusstrinker, die der Redaktor meint. Wo sieht er denn eine Mehrheit?

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

                                                                                      

  Homepage             Leserbriefe-Übersicht          letzter Leserbrief      nächster Leserbrief     Top aktuell auf Homepage

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008