Internationales 

30.05.2003

Übersetzung von H.T. Meyer aus "alcohol ALERT" Nr. 1, 2003, Herausgeber: The Institut of Alcohol Studies, London IAS

Wie bekommt man sein Roxxoff

Originaltitel: How to get your Roxxoff

Die jungen Saufkumpane verhelfen England an die Spitze der Alcopops-Liga

 

Alkoholbedingte sexuelle Schwäche (brewer’s droop) könnte bald der Vergangenheit angehören: jetzt kannst du saufen und gleichzeitig die Libido verstärken. Eine neue Generation von Alcopops, so die Produzenten, ist daran, den Markt für alkoholische Getränke für Jugendliche, im Sturm zu erobern. Es wird behauptet, die Getränke würden die sexuelle Leistungsfähigkeit ankurbeln und sie fanden bereits heftige Ablehnung, weil sie nur die Probleme des Rauschtrinkens und der unerwünschten Schwangerschaften verschlimmern würden.

Ein Sprecher des Instituts für Alkoholstudien sagte: „Roxxoff und seine Nachahmer demonstrieren den erschreckenden Zynismus einer Industrie, die keine Skrupel beim Vermarkten ihrer Produkte an Jugendliche hat. Alkohol ist bereits ein Hauptfaktor bei ungewollten sexuellen Kontakten, und im unwahrscheinlichen Fall, dass diese buchstäblich geschmacklosen Produkte ihr schlüpfriges Versprechen halten sollten, können sie nur grossen Schaden anrichten. Wenn die Portman Gruppe mehr als nur der Industrie Pudel sein soll, muss sie entschieden reagieren.“

Es wird angekündigt, dass jene in diesem Sommer die Bars überschwemmen werden, da das Marketing der Getränkeindustrie mit einer berauschenden neuen Reihe von Produkten auf die jungen Clubbesucher (Discos) zielt, die bereits als „Viagra pops“ bekannt werden.

In ausgesprochen schockierenden Phrasen behaupten Getränkeproduzenten, dass diese kraftvollen Mischungen von Wodka, Passionsfrucht und chinesischem Aphrodisiakum eine „Generation von geilen Superwesen“ erschaffen werden. Die Alkohol-Industrie erwartet voll Vertrauen, dass diese Getränke die gleiche Wirkung im Markt haben werden wie das Erscheinen der Alcopops in den Neunzigerjahren.

Keiner der Drinks wird wirklich Viagra enthalten, das von der amerikanischen pharmazeutischen Firma Pfizer hergestellt wird. Statt dessen vertrauen sie auf chinesische Kräuter, z.B. cordyceps und epimedium grandiflorum, besser bekannt als Chinas heilender Pilz und horniges Ziegenkraut (siehe dazu am Schluss den Link zur Spezialseite), um dem Konsumenten einen amourösen Antrieb zu verleihen.

Die erste dieser Marken, witzig Roxxoff benannt (möglicherweise in Anlehnung an „on the Rocks, off the Rocks“, d.Übers.), wird zu nur £1.50 verkauft, wenn sie in England erscheint. Man nimmt an, dass mindestens drei andere Firmen daran sind, ihre eigenen Versionen zu lancieren.

„Das ist, wovon jedermann in der Branche spricht,“ sagte eine Gewährsperson aus der Getränke-Industrie. „Seit Monaten haben die Firmen versucht, das richtige Aroma zu finden, gerade zur rechten Zeit für das warme Wetter.“

Marketing Experten schätzen, dass von diesem neuen Produkt im ersten Jahr mehr als fünf Millionen Harrasse verkauft würden.

Lynch Wines, eine Firma, die von Surrey aus operiert, bringt Roxxoff heraus, das einen Alkoholgehalt von 5,4% aufweist. In einer Inserateserie werben sie mit dem Star Dannii Minogue. Ihre erste Werbung verspricht eine „sensationelle, wissenschaftlich zusammengestellte Mischung von potenten und bewährten Aphrodisiakums, die zu einer „Generation von geilen Superwesen“ führen könnte.“

Der Prospekt von Viagra pops und die übertriebene Begleitmusik hat Experten aus dem Gebiet der Alkoholprobleme aufgeschreckt. Jack Law, von der in Glasgow tätigen Gruppe Alkohol Focus, hat zu einem Verbot von Roxxoff aufgerufen. Er sagt, dass es eindeutig die Richtlinien breche, die die Portman Gruppe (Alkoholindustrie) aufgestellt habe. Diese „Regeln für die Praxis halten fest, dass kein Getränk oder seine Verpackung irgend eine Verbindung zu sexuellem Erfolg suggerieren dürfe, oder dass es physische Fähigkeiten verbessern könne,“ sagte er. 

„Roxxoff  sendet eine ganz unverantwortliche Botschaft an die jungen Konsumenten, für die es bestimmt ist, und wird nur die Wahrscheinlichkeit des Rauschtrinkens und des ungeschützten Sex erhöhen.“

Mitarbeiter von Alcohol Concern warnten, dass solche Drinks zu einer Zunahme der Vergewaltigungen bei Dates und der Schwangerschaften von Teenagern führten. „Wir möchten, dass diese verboten werden, ob sie nun die sexuelle Leistungsfähigkeit steigern oder nicht,“ sagt ein Sprecher. „Vielen Untersuchungen ist zu entnehmen, dass Teenager bedauern, wenn sie betrunken ungeschützten Sex gehabt haben, also ist das  beunruhigend.“

Aber Lynch Wines antworten, dass viele „junge Leute zu Clubs und Bars gehen, um Leute zu treffen, in der Absicht, Sex zu haben – wir helfen ihnen nur dabei.“ Anscheinend ist die Firma skeptisch, was die Potenz der britischen Jugend angeht und hat sich selbstlos die Rolle des Kupplers zugelegt.

„Wir sind uns sehr genau unserer Verantwortung bewusst. Dies sieht nicht wie ein Getränk für Kinder aus und sein Design verleitet einen nicht zu denken, das sei Limonade.“

Diese „Liebestranke“ erscheinen, während kürzlich publizierte Zahlen zeigen, dass England der grösste Markt für Alcopops in Europa geworden ist. Neue Trinkgewohnheiten unter jungen Frauen und die „ladette culture“ (Die neue Sitte Jugendlicher, sich zum Zwecke des Besäufnisses zu treffen) haben geholfen, uns diesen nicht beneidenswerten Ruf zu verschaffen. Die Tatsache, dass die Konsumenten in England letztes Jahr £5 Millionen pro Tag für Alcopops ausgaben, wird bekannt zu einem Zeitpunkt, da die von der Regierung weit verspätete Alkoholstrategie entworfen wird und Minister überlegen, wie mit der ansteigenden Welle des Alkoholismus in Grossbritannien, vor allem unter Frauen, umgegangen werden kann. Die Anziehungskraft von Alcopops wird sehr stark von jungen Frauen gespürt, angezogen vom süssen Geschmack wie auch von aggressiven Werbemethoden.

„Junge weibliche Konsumenten sind immer noch bei weitem der Schlüssel-Ziel-Markt,“ sagte John Band von Datamonitor, die Konsumenten-Analysten. „Zusätzlich zum leicht zu trinkenden süsseren Geschmack haben Marken, wie Archers Aqua, einen absichtlich weiblichen Focus in Bezug auf Verpackung und Inhalt, und sie bieten einen höheren Alkoholgehalt an als Biere.“  „Während niemand einen Bierbauch haben will, finden die meisten Frauen diese Aussicht eher noch bestürzender als die meisten  Männer.“

Die Verkäufe von Alcopops beliefen sich im Jahr 2002 auf mehr als £2 Milliarden, eine Zunahme um 50% im Vergleich zum Vorjahr. Analysten der Getränkeindustrie sagen, die Zunahme im Alcopopmarkt sei durch die Begeisterung für alkoholische Softdrinks und einen Trend zu vorgemischten Spirituosen verursacht worden.  „Es wird immer einen bereiten Markt für süssschmeckende Drinks geben, die den Alkoholgeschmack maskieren,“ sagte Herr Band. „Der grosse Erfolg der Alkoholindustrie war es, süsse Drinks zu kreieren, die als Spitzen-Produkte angesehen werden, die sogar erfahrene Konsumenten zufrieden stellen.“

Er fuhr fort vorauszusagen, dass die Popularität der Alcopops europaweit wachsen würde, aber dass die britische Spitzenposition über die nächsten fünf Jahre unangefochten bleiben werde. Bis jetzt gab es wenig Anzeichen eines Verkaufsbooms in Ländern wie Frankreich und Spanien. Im Moment sind Alcopops immer noch weitgehend ein Phenomen in Nordeuropa. Die Ausgaben pro Kopf  der britischen Konsumenten für Alcopops betrugen letztes Jahr £33. Die Iren gaben £49 pro Kopf aus, vor allem weil die Marken dort teurer sind.

Herr Band sagte, dass es „nicht überraschend war, dass England und andere nordeuropäische Länder den Markt anführen. Sie gehen an Wochenenden aus und werden beschwipst. In Spanien, Italien und Frankreich, wo die Leute den Alkoholkonsum über die Woche verteilen und trinken, weil sie den Geschmack geniessen, werden Alcopops nie den gleichen Markteinfluss haben.“

(Kommentar des Übersetzers: Die Schweiz als Nicht-EU-Mitglied wurde von England aus offenbar nicht als Alcopop-Land erkannt. Frankreich hat die Alcopops mit hohen Steuern rechtzeitig abgewehrt, bei uns kommt die Alcopopsteuer erst jetzt vors Parlament)

 

Spezielle aus dem Internet kopierte Seite über die beiden Aphrodisiakums, die Roxxoff beigemischt werden sollen. 

 

   Homepage      Internationales        Originaltext englisch

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008