Forschungsergebnisse / Research results

20.01.2006  (forsch99.htm)

Source/Quelle:

Join Together, Reuters, Stroke

Authors/Verfasser:

Mitchell S.V. Elkind, MD, MS; Robert Sciacca, DEngSc; Bernadette Boden-Albala, Dr PH; Tanja Rundek, MD, PhD; Myunghee C. Paik, PhD Ralph L. Sacco, MD, MSFrom the Department of Neurology (M.S.V.E., T.R., R.L.S.), Columbia University College of Physicians and Surgeons, New York, NY; Gertrude H. Sergievsky Center (M.S.V.E., B.B.-A., R.L.S.), Columbia University, New York, NY; Department of Medicine (R.S.), Columbia University College of Physicians and Surgeons, New York, NY; Department of Sociomedical Sciences (B.B.-A.), Joseph Mailman School of Public Health, New York, NY; Department of Epidemiology (M.C.P., R.L.S.), Joseph Mailman School of Public Health, New York, NY; and Department of Biostatistics (M.C.P.), Joseph Mailman School of Public Health, New York, NY.

Theme/Thema:

Moderate Alcohol Consumption Reduces Risk of Ischemic Stroke / Mässiger Alkoholkonsum reduziert das Risiko eines Ischemic Stroke (Herzinfarkts)

 

Link to Reuters,  Jan. 18, 2006


Link
to Join Together, Jan. 19, 2006


Kommentar-Artikel: Link
to Stroke, January 2006 (American Heart Association, Inc.Is There a Causal Relationship Between the Amount of Alcohol Consumption and Stroke Risk -- Goldstein 37 (1) 1 -- Stroke)


Studie: Link to Stroke, January 2006 (American Heart Association, Inc. Moderate Alcohol Consumption Reduces Risk of Ischemic Stroke The Northern Manhattan Study -- Elkind et al. 37 (1) 13 -- Stro

 

Deutsche Übersetzung von H.T. Meyer   

Comment by H.T. Meyer: This Manhattan Study is a new one in a long line of attempts to prove the influence of alcohol consumption on Coronary Heart Disease. Although the result seems to be clear, the author of the comment in the same issue of Stroke, Goldstein, (see middle link above) says "Perhaps the most important caveat is that epidemiological studies can provide evidence of statistical associations, but cannot prove causal relationships. As previously pointed out by the NOMASS investigators, "... no study has shown a benefit of recommending alcohol consumption to those who do not drink,"  but there is no evidence of increased stroke risk and possible benefit for those who consume alcohol in moderation. Much work remains to be done to better understand the effects of alcohol on the cerebro- and cardiovascular systems." That means in my opinion, that the happy moderate consumers have instead other bigger risks. That the difference may lay in only one drink per month seams to be rather unbelievable. 

An other problem seems to be the personal basis of the study. The figures are contradictory: Stroke-free participants ≥40 years of age identified by random-digit dialing were enrolled in a prospective cohort study between 1993 and 2001 / Result: Mean age among participants (n=3176) was 69.1±10.3 years. No alcohol in the previous year was present in 62.3%, and 32.5% drank moderately. One hundred ninety subjects experienced a first stroke over a follow-up period of around 6 years, and 172 of the strokes were caused by obstructed blood supply. 32% didn't answer. Perhaps some of them had died by a first stroke? I think this makes the study worthless. The big number of abstainers and the small numbers of mediate and strong consumers lets doubt as well. The follow-up period of around 6 years. 2001 + 6 = 2005? They should have the same periode, or is time no factor at all? 

And the age group! In the title they do not reduce the result on the tested age group, they say it in general. That's definitely wrong! It's only the age group between 58.8 and 79.4 years! That's why the non-abstaining group is so small. The rest had died before!

The study says they have taken into account the different other possible risks. But if we compare the 250'000 adult persons in the states study with those 3176, than I cannot believe in this. There they found with abstainers so many risks, that the government couldn't dare to give a recommendation. "Cardiovascular risk factors and confounders among nondrinking and moderate-drinking U.S. adults, American Journal of Preventive Medicine, May 2005 issue)

Comment by Kaye Fillmore:

"They don't account for former drinkers so that's error 1 and one table combines occasional drinkers with abstainers so that's error 2".  

 


Abstract by Join Together, 1/19/2006: Study Says Moderate Alcohol Use Can Prevent Stroke (with additions from the study by HTM)

The risk of strokes caused by blocked blood vessels may be reduced by consuming alcohol in moderation, a new study suggests.

The study of 3,176 persons (52,4% Hispanics, 20,8% non-Hispanic white, 24.5% non-Hispanic black; 62.8% were women) with an average age of 69,1 (+/-10,3) found that those who drank moderately -- defined as consuming alcohol at least once a month but no more than two drinks daily -- were 33 percent less likely to have a stroke due to obstructed blood supply than abstainers. (Last year without a drink)

Blockages are the most common cause of stroke.


Deutsche Übersetzung von H.T. Meyer  

Kommentar von H. T. Meyer

Diese Manhattan-Studie ist eine neue in einer langen Reihe von Versuchen, den Einfluss des Alkoholkonsums auf das Herzinfarktrisiko nachzuweisen. Obwohl das Resultat eindeutig erscheint, wird doch vom Verfasser des gleichzeitig erschienen Kommentars, Goldstein, (siehe mittlerer Link oben) hingewiesen, dass Abstinente nicht mit dem Konsum beginnen sollen, wegen der vielen negativen Folgemöglichkeiten. Das heisst doch nichts anderes, als dass die glücklichen mässig Konsumierenden dafür andere grössere Risiken tragen. Dass der Unterschied in nur einem Glas pro Monat liegen kann, scheint eher unglaubwürdig. 

Ein anderes Problem scheint mir die Personenbasis dieser Untersuchung zu sein. Die Angaben in der Untersuchung sind widersprüchlich: Infarktfreie Teilnehmer ≥40 alt, durch digitale Zufalls-Telefonwahl identifiziert, wurden zwischen 1993 und 2001 in eine prospektive Kohortstudie aufgenommen / Resultat: Durchschnittsalter der Teilnehmer (n=3176) war 69.1±10.3. Im vergangenen Jahr waren 62,3% ohne Alkohol, und 32,5% tranken mässig. Innerhalb von 6 Jahren hatten 172 einen ersten Infarkt wegen blockiertem Bluttransport erlitten. 32% antworteten nicht mehr. Vielleicht war ein Teil von ihnen am Infarkt gestorben? Die Studie gibt darauf keine Antwort. Das macht sie meiner Ansicht nach ziemlich wertlos. Die grosse Zahl von einjährigen Abstinenten und die kleine Zahl starker Konsumenten lässt auch zweifeln. Geprüft wurde nach 6? Jahren. 2001 + 6 = 2005? Alle sollten die gleich Periode aufweisen. Oder ist die Zeit überhaupt kein Faktor?

Und die Altersgruppe! Im Titel beschränken sie die Aussage nicht auf die getestete Altersgruppe, sie generalisieren. Das ist eindeutig falsch! Es handelt sich nur um die Altersgruppe der 58.8 bis 79.4-Jährigen! Darum ist auch die Gruppe der Nichtabstinenten so klein. Der Rest ist früher gestorben!

Es wird angegeben, die Studie habe die verschiedenen andern Herzinfarktrisiken bei der Auswertung berücksichtigt. Wenn man aber die 250'000 Teilnehmer der staatlichen Umfrage vergleicht mit diesen 3176, dann wird auch diese Aussage fragwürdig. Dort waren  bei den Abstinenten derart viele andere Risiken festgestellt worden, dass die Regierung fand, es liessen sich keine Empfehlungen verantworten. "Cardiovascular risk factors and confounders among nondrinking and moderate-drinking U.S. adults, American Journal of Preventive Medicine, May 2005 issue)

Kommentar von Kaye Fillmore:

Sie berücksichtigen die ehemaligen Alkoholiker nicht, das ist der 1. Fehler und in einer der Tabellen werden mässige Konsumenten mit Abstinenten kombiniert, das ist der 2. Fehler.


Kurzfassung von Join Together, 1/19/2006: Studie sagt: Mässiger Alkoholkonsum kann Herzinfarkt vorbeugen (mit Präzisierungen aus der Studie von HTM)

Das Risiko einen Infarkt wegen blockierten Blutplättchen zu erleiden könnte durch mässigen Alkoholkonsum reduziert werden, vermutet eine neue Studie.

Die Studie mit 3176 Personen (52,4% Hispanics, 20,8% Nicht-Hispanics weiss, 24,5% Nicht-Hispanics schwarz; 62,8% waren Frauen) mit einem Durschschnittsalter von 69,1% (+/-10,3) fand, dass jene, die mässig tranken -- definiert als Konsum von mindestens einmal im Monat aber nicht mehr als 2 drinks täglich -- hatten ein 33% geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Folge von gestörter Blutzufuhr als Abstinente. (Letztes Jahr ohne einen Drink)

Blockierte Blutzufuhren sind die häufigste Ursache von Herzinfarkten.

Siehe auch Kommentare bei Forsc108: Alcohol consumption and risk of type 2 diabetes among older women
Alkoholkonsum und Risiko für Diabetes Typ 2 bei älteren Frauen.

 

 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008